Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Carolin Rath - Die Burg am Mondsee

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Die Burg am Mondsee

    von

    3|1)

    Verlag: Bastei Lübbe Ag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 374


    ISBN: 9783741300714


    Termin: Oktober 2017

    • Carolin Rath - Die Burg am Mondsee

      19. Jh. Raquel wird als kleines Mädchen von den Forschern Vossberg und Hjortdahl aus dem brasilianischen Urwald gefunden und per Schiff nach Deutschland gebracht. Vossberg, der ein Sanatorium leitet, erklärt Raquel zu seinem Forschungsobjekt, denn sie kann weder sprechen noch hat sie ein menschliches Benehmen. Doch leider gelingt es ihm nicht, mit seinen Ergebnissen Ruhm zu erlangen. So lebt Raquel lange Jahre an seiner Seite, bis Vossberg sich wieder auf den Weg nach Brasilien macht und Raquel als Gesellschafterin der Ehefrau seines Studienfreundes Jakob Martin Donkert nach Burg Weidenau weiterreicht. Je länger Raquel sich auf der Burg aufhält, umso mehr entflammen sie und Jakob füreinander. Als dessen Ehefrau stirbt und Raquel von ihm schwanger wird, beginnt das Unglück…

      Tessa Donkert hat mit ihrem Ehemann Burg Weidenau renoviert und zu einem Hotel umfunktioniert. Als ihr Mann auf einer Geschäftsreise tödlich verunglückt, steht Tessa allein da und verlässt sich gänzlich auf die Unterstützung ihrer Geschäftsführerin Valerie, um sich in ihrem Schmerz zu vergraben. Erst, als sie von der Bank erfährt, wie schlecht es um das Hotel bestellt ist und ihre Eltern ihr zureden, stellt sie einen Steuerprüfer ein, um herauszufinden, warum es mit dem Geschäft bergab geht. Dabei kommen einige unangenehme Wahrheiten zutage und auch einige Geheimnisse werden gelüftet. Der junge Fotograf Jan unterstützt sie dabei…

      Carolin Rath hat mit ihrem Buch „Die Burg am Mondsee“ einen interessanten Roman über zwei Zeitebenen vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und nimmt den Leser sofort mit an die Seite von Tessa, um mit ihr auf Burg Weidenau heimisch zu werden und deren Geheimnisse zu erforschen. Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt. Der eine handelt von der Gegenwart, der andere beschäftigt sich mit der Vergangenheit. Durch die wechselnden Perspektiven baut sich langsam immer mehr Spannung auf und lässt den Leser um die diversen Geheimnisse rätseln und mitfiebern. Die Beschreibungen des Hotelbetriebs wirken etwas unrealistisch, vor allem was die Angestellten angeht, weshalb es hier Abzüge gibt. Auch die kleine angedeutete Liebesgeschichte wirkt nicht wirklich realistisch, da die Charaktere so grundverschieden sind, um zueinander zu passen.

      Die Charaktere sind individuell angelegt und ausgestaltet worden. Leider wirken sie bis auf wenige Ausnahmen recht blass und unscheinbar. So fällt es schwer, sich als Leser mit ihnen zu identifizieren und Sympathie bzw. Gefühle zu entwickeln. Tessa ist zwar schon in ihren Dreißigern, wirkt jedoch wie ein junges naives Mädchen, das nicht allein zurechtkommt. Sie ist recht blauäugig und viel zu gutgläubig, allerdings kümmert sie sich auch viel zu wenig um ihr eigenes Geschäft, sondern überlässt alles anderen. Da haben zwielichtige Gestalten natürlich leichtes Spiel. Jan ist ein lockerer und kreativer Typ, der in den Tag hineinlebt. Raquel ist eine junge Frau, die als Versuchsobjekt für Forscher herhalten muss. Dabei muss sie auf Liebe und Zuwendung verzichten und ein Leben führen, was andere für sie vorgesehen haben. Als sie endlich glaubt, frei zu sein und ein eigenständiges Leben führen zu können, trifft sie ihre große Liebe, doch diesem Mann sind Standesdünkel wichtiger als sie. Vossberg ist ein ehrgeiziger Forscher, der sich mit seiner Situation als Leiter eines Sanatoriums nicht wohl fühlt und sich als Opfer der Gesellschaft fühlt, die ihn nicht zu würdigen weiß. Valerie ist eine Frau, die tough und allwissend wirkt, oftmals arrogant und überheblich rüberkommt, dabei allerdings nur eines im Sinn hat.

      „Die Burg am Mondsee“ ist ein ganz unterhaltsamer Roman über Liebe, Geheimnisse um eine Burg und eine junge Frau, die im 19. Jh. ihre eigenen Wurzeln sucht. Als Urlaubslektüre ein netter Zeitvertreib.

      Mittelmaß für :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .
      Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)

      "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
      Albert Einstein

      "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
      _____________________________________________

      Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk

      SUB: ca. 1.800 / gelesen 2016: 150/ 57643 Seiten
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien