Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Wer Bestseller-Autor werden will, muss Waage sein (by Peter Waldbauer)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hörbuch-Freak schrieb:

      Wenns ca bei 1/4 aller Versuche ist
      Soviele Versuche mach ich gar nicht. :wink:
      Ihr wisst ja, was Lothar Matthäus gesagt haben soll: ich will mehr als ein Viertel, ich will ein Fünftel.
      Peter Waldbauer, Jahrgang 1966, ist Betriebswirt und wohnt als freiberuflicher Dozent und Autor in der Nähe von Heidelberg. Er veröffentlichte bisher Essays und fünf Bücher.
    • @Peter Waldbauer:

      Merkst Du, wie verstockt sie reagieren? Nicht nur in diesem Thread.
      Ich habe mein Bild von den - ach so kultivierten, aufgeschlossenen und freundlichen - Buchlesern längst korrigieren müssen.
      Schade eigentlich ... :(

      Ich kenne Leute flüchtig, die noch kein Buch ausgelesen haben, aber wesentlich aufgeschlossener und interessierter auf all' die Dinge reagieren und ansprechen, die es in der Welt gibt. Das gibt mir zu denken ...
      Wenn Schuld und Leid sich plötzlich begegnen, wird selbst der Frömmste in Versuchung geführt, dem Hass zu erliegen.
      Paul Goodway erleidet diesen Konflikt in:
      BLUE EYED BASTARD - Folgen eines Sündenfalls
    • Paul Goodway schrieb:

      Das gibt mir zu denken ...
      Tatsächlich? Denkst Du am Ende darüber nach, Dich hier abzumelden? Oder willst Du nur so lange provozieren, bis man Dich rauswirft, damit Du Dich dann als von Humorlosen verfolgte Unschuld hinstellen kannst? Das ist so spätpubertär.
      Mehr Bücher finden sich auf Sandammeer und Lesezeit hier. Manches produzieren wir sogar selbst: Kegelberge.
      Hilfe, die ankommen soll geht an Ärzte ohne Grenzen.
    • Sind Sie der Klaus von der Info-Seite, der für die Betreuung der Neumitglieder zuständig ist?
      buechertreff.de/about/?mode=About
      Wenn Schuld und Leid sich plötzlich begegnen, wird selbst der Frömmste in Versuchung geführt, dem Hass zu erliegen.
      Paul Goodway erleidet diesen Konflikt in:
      BLUE EYED BASTARD - Folgen eines Sündenfalls
    • K.-G. Beck-Ewe schrieb:

      Paul Goodway schrieb:

      Das gibt mir zu denken ...
      Tatsächlich? Denkst Du am Ende darüber nach, Dich hier abzumelden? Oder willst Du nur so lange provozieren, bis man Dich rauswirft, damit Du Dich dann als von Humorlosen verfolgte Unschuld hinstellen kannst? Das ist so spätpubertär.
      Das ist wie der uralte Geisterfahrerwitz. ("Im Radio sagen sie, da ist ein Geisterfahrer unterwegs." - "Einer? Hunderte!!")
      "Outside of a dog, a book is man's best friend. Inside of a dog, it is too dark to read."
      - Groucho Marx
    • Paul Goodway schrieb:

      Merkst Du, wie verstockt sie reagieren? Nicht nur in diesem Thread.

      Ich habe mein Bild von den - ach so kultivierten, aufgeschlossenen und freundlichen - Buchlesern längst korrigieren müssen.
      Merkst Du denn, dass Du Grenzen ziehst? Die und jene. Da drüben und ich hier. "Ach so kultiviert" und leidvoll, Werther'sch "korrigiert"? Wenn Du Dich in der Menge zu einer fremden Gruppe dazugesellt hast, hast Du direkt angefangen sie nach Deinem Bild formen zu wollen? Weil Du die Wissensinstanz eines größeren Kosmos' bist? Was hier gelebt wird ist ein beobachtendes Miteinander. Ein Entwurf des Dialoges. Kein Reinzwängen und Breitmachen. Nicht mit Ansichten und Meinungen, die vehement verteidigt werden, sondern mit abwartender und wohlwollender Einschätzung. So läuft der sprichwörtliche Hase hier. Auch ist die Präsenz in der Öffentlichkeit unmittelbar und verlangt eben die Rhetorik des Übereinkommens. Nein, wenn ich mich mit Leuten in der Menge nicht verstanden habe, dann wurden sie nicht meine Freunde. Da sind aber die anderen Gruppen, bei denen ich es versuchen kann. Überdies ist es ein Lese-Forum. Das dürfen wir Autoren nie vergessen. Wir haben hier eine Nische erhalten, was durchaus großzügig ist, bedenkt man die eigentliche Absicht der Versammelten. Rezensionen, Gespräche über Schreibstile, Anfeuern bei großen Stapeln ungelesener Bücher. Es ist eine besondere Form der Verschränkung zwischen Self-Publishern, Verlagsautoren, sicherlich auch dem ein oder anderen Lektoren, mit der großen und weiten Leserschaft. Wenn ich diese Leute in mein Wohnzimmer einlade und mit ihnen über die Substanz des Schreibens sprechen möchte, erwarte ich die Voraussicht, nein, den Anstand, bei Schnittchen und Tee das Thema nicht auf Politik oder anderes mir vorliegendes Wissen zu bringen, wenn es die Dynamik der Gruppe nicht zulässt. Das kann man sicherlich versuchen, aber würde es abgeschmettert: Dann sei es eben drum. Ich wurde ja eingeladen. Nicht anders ist es hier. Also Schuhe ausziehen, hinsetzen und gezielt beitragen, wie es die Gute Stube gebietet. Der Rest gehört in die Schenke.
    • @Raiko Oldenettel:
      Anstand?
      Ha!
      Du machst mir Spaß.
      Vor einiger Zeit hast Du in einem anderen Thread darüber gejammert, dass ein Ratsuchender sich auf Deine Verbesserungsvorschläge nicht rückgemeldet hat. So weit, so richtig. Ich kann Deinen Groll verstehen.
      Doch wenn es einer - sprich mich - anders macht und zudem Deine Kritik einsichtig und dankbar aufnimmt, Dinge verändert und Dich dann persönlich informiert, liegt es an Dir, darauf zu antworten. Aus Gründen des Anstandes, um Deinen Ausdruck zu bemühen. Andernfalls bist Du keinen Deut besser als der fremde Ratsuchende aus dem anderen Thread. Ist es Selbstgerechtigkeit oder das Unvermögen mit aufgeschlossenen Diskutanten auf Augenhöhe zu plaudern? Du hast mich enttäuscht. Von den anderen Gestalten habe ich nichts erwartet, außer dass sie devot das abnicken, was Peter Waldbauer und mich "fertigmachen" könnte. Phhh ...
      Du hast nicht geantwortet, Raiko, bist aber stets in sprungbereiter Willigkeit dabei, wenn es darum geht, einen Neuen unverhältnismäßig ausufernd zu kritisieren. In meiner "kindlichen" Naivität habe ich ein zu positives Bild von Dir gemalt. Du kannst damit tun, was Dir gefällt.
      Genieße den Applaus Deiner Gleichgesinnten ...
      Wenn Schuld und Leid sich plötzlich begegnen, wird selbst der Frömmste in Versuchung geführt, dem Hass zu erliegen.
      Paul Goodway erleidet diesen Konflikt in:
      BLUE EYED BASTARD - Folgen eines Sündenfalls
    • Paul Goodway schrieb:

      @Raiko Oldenettel:
      Du hast nicht geantwortet, Raiko, bist aber stets in sprungbereiter Willigkeit dabei, wenn es darum geht, einen Neuen unverhältnismäßig ausufernd zu kritisieren. In meiner "kindlichen" Naivität habe ich ein zu positives Bild von Dir gemalt. Du kannst damit tun, was Dir gefällt.
      Tatsächlich bedingte dein übriges Verhalten im Forum, dass ich mich nicht auf deine Ping-Versuche im Roman-Thread meldete. Die Enttäuschung ist ganz meinerseits. Einen Applaus benötige ich nicht, Paul.
    • "... übriges Verhalten ..." :totlach:

      Was wird mir denn so Schreckliches zur Last gelegt, Herr Staatsanwalt? :-k

      Wenn Du kein Echo auf Deine - eigentlich recht freundlichen Ratschläge - erwartest, dann darfst Du nicht so empfindsam reagieren, wenn fremde User sich nicht melden. Ich wollte Dich nicht so im Regen stehen lassen und habe Dir - wie Du weißt - eine Rückmeldung zukommen lassen.
      Aber gut, wenn Dir der kalte Septemberregen so gut tut, dann bleibe einfach weiter stumm stehen,
      während Du aber linguistisch sehr getrieben an anderen Stellen im Forum die Kritikschleuder anfeuerst ...
      :roll:
      Wenn Schuld und Leid sich plötzlich begegnen, wird selbst der Frömmste in Versuchung geführt, dem Hass zu erliegen.
      Paul Goodway erleidet diesen Konflikt in:
      BLUE EYED BASTARD - Folgen eines Sündenfalls
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien