Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Barbara Constantine - Und dann kam Paulette / Et puis, Paulette…

    • Roman/Erzähl.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Und dann kam Paulette (Urlaubsaktion)

    von

    3.6|11)

    Verlag: Argon Verlag

    Bindung: Audio CD

    Laufzeit: 00:05:43h


    ISBN: 9783839892077


    Termin: Mai 2014

    • Barbara Constantine - Und dann kam Paulette / Et puis, Paulette…

      Klappentext:
      Ferdinand lebt allein auf seinem großen Bauernhof, nur sein Kater leistet ihm Gesellschaft. Bis das Dach seiner Nachbarin Marceline einstürzt und er beschließt, die ältere Dame bei sich aufzunehmen. Doch dabei bleibt es nicht. Nach und nach richten sich immer mehr Personen bei ihm ein: ein Jugendfreund, zwei kopflose alte Damen, eine Krankenschwester in Not und ein Student. Der Bauernhof erwacht zum Leben. Und schnell ist allen klar: Zusammen wohnt man besser als allein! (von der Rowohlt-Verlagsseite kopiert)

      Zur Autorin:
      Barbara Constantine ist Drehbuchautorin, Töpferin und Schriftstellerin. Sie lebt in der Nähe von Paris, fährt aber so oft wie möglich ins Berry, um dort Bäume zu pflanzen, alte Scheunen wiederherzurichten, dem Gesang der Nachtigall in warmen Sommernächten zu lauschen. "Und dann kam Paulette" ist ihr dritter Roman und wurde in Frankreich ein Nummer-eins-Bestseller. (von der Rowohlt-Verlagsseite kopiert)

      Allgemeine Informationen:
      Originaltitel: Et puis, Paulette
      Aus dem Französischen übersetzt von Ina Kronenberger
      Erstmals erschienen bei Calmann-Lévy, Paris
      Sprecher: Johannes Steck
      Gekürzte Lesung
      5 CDs 5 Stunden 40 Minuten

      Persönliche Meinung:
      Es tut mir in der Seele weh, aber ich muss es leider sagen: Die kindischsten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe, stammen von Franzosen. Es begann mit dem naiven Psychiaterchen Hector (Francois Lelord), dem sich der niedliche Mr Blake (Giles Legardinier) anschloss, aber die Krönung ist Paulette, die dann kam.

      Man bestreue ein Zuckergusstörtchen dick mit Puderzucker, träufle ein wenig Honig darüber und verziere mit Liebesperlen. Dann versuche man das Ganze ohne Zuhilfenahme von Kaffee, Tee oder Wasser zu schlucken. Natürlich in einem Bissen.
      Wer daran erstickt, ist selber schuld.

      Der einzige, der dafür sorgt, dass man nicht erstickt, ist Johannes Steck. Er liest so munter und freundlich, dass man es für angemessen hält. Scheidung, ungewollte Schwangerschaft, Tod – alles keine Probleme, die nicht im nächsten Kapitel gelöst werden oder sich in Wohlgefallen auflösen. Alle haben sich lieb, alle sind gut zueinander, und der Alltag ist wunderbar.

      Auf Paulette muss man bis zum letzten Kapitel warten. Warum allerdings Steck, dem bis dahin französische Namen und Begriffe keine Schwierigkeiten machen, diesen Namen als „Poulette“ ausspricht? Honi soit qui mal y pense.
      Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

      Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)
    • @Marie
      ...mit Godard und Kaurismäki hat er auch gedreht, ihm war halt der Typ des Lemmy Caution auf den Leib geschrieben. Aber ein Crooner, ein Sänger, wollte er vor allem sein, daher meine Gedanken an Süße und Schmiere (jetzt bin ich aber weg)
      Viele Grüße von Yurmala

      :study: New Moon von David Dufresnes

      :musik:
      »You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.«. C.S. Lewis
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien