Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Mary Wollstonecraft Shelley - Proserpine & Midas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Proserpine and Midas

    von

    4|1)

    Verlag: Mary Wollstonecraft Shelley

    Bindung: E-Book Download


    eISBN: 9788826042060


    Termin: März 2017

    • Mary Wollstonecraft Shelley - Proserpine & Midas

      Erweitertes Eigenzitat aus amazon.de:

      Diese Besprechung bezieht sich auf eine ältere, ebenfalls kostenlose Ausgabe dieses Titels mit einem Vorwort von A. Koszul, in dem er zum Einen die biographischen Hintergründe dieser beiden Dramen gibt, wie auch eine literaturwissenschaftliche Einordnung, bei der der Umgang mit antiken Stoffen durch Shelleys damalige Landsleute scharf kritisiert wird. Shelley scheint dahingegen die antiken Charaktere nicht nur als Zitatstoff verwendet zu haben, sondern als Vorlage für eine modernere Betrachtung, wie wir dies etwa auch bei Goethe und anderen deutschen Autoren in dieser Zeit gefunden haben. Sicherlich überraschend von der Autorin des weltbekannten Frankenstein-Romans.

      Das erste Drama erzählt von der Entführung und bedingten Wiederkehr der Titelheldin aus dem Schutz des Ceres, was Grundlage der Jahreszeitenstruktur ist.

      Der zweite Zweiakter gibt eine etwas humoristische Wiedergabe der bekannten Geschichte des Königs Midas, die ein etwas versöhnlicheres Ende findet, als die klassische Vorgabe.

      Zwei nette, schnell zu lesende Dramen, die weniger das Spannungsverhältnis Olympier und Menschen in den Vordergrund stellen, als die inneren Befindlichkeiten der jeweiligen Hauptfiguren. Das macht die Geschichten für die Leserschaft des frühen 19. Jahrhunderts wesentlich zugänglicher - und liest sich auch im 21. Jahrhundert noch ziemlich gut.
      Mehr Bücher finden sich auf Sandammeer und Lesezeit hier. Manches produzieren wir sogar selbst: Kegelberge.
      Hilfe, die ankommen soll geht an Ärzte ohne Grenzen.
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien