Chris Carter - Death Call - Er bringt den Tod / The Caller

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Death Call - Er bringt den Tod

    von

    4.6|27)

    Verlag: Ullstein Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 416


    ISBN: 9783548289526


    Termin: August 2017

    Das Buch ist der 8. Band der Reihe (9 Teile).

    Ähnliche Bücher

    • Chris Carter - Death Call - Er bringt den Tod / The Caller

      Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)
      [...]Be careful before answering your next call. It could be the beginning of your worst nightmare. After a tough week, Tanya Kaitlin is looking forward to a relaxing night in, but as she steps out of her shower, she hears her phone ring. The video call request comes from her best friend, Karen Ward. Tanya takes the call and the nightmare begins. Detectives Robert Hunter and Carlos Garcia are thrown into a rollercoaster of evil, chasing a predator who scouts the streets and social media networks for victims, taunting them with secret messages and feeding on their fear.[...]

      Autor (Quelle: amazon)
      Chris Carter received his undergraduate and master's degrees from the University of Oxford. He is the author of Science and Psychic Phenomena and Science and the Near-Death Experience. Originally from Canada, Carter currently teaches internationally.

      Allgemeines
      8. Band der Reihe um Robert Hunter und Carlos Garcia
      Erschienen bei Simon and Schuster am 27.07. 2017 als TB mit 496 Seiten
      Gliederung: 94 Kapitel – Danksagungen
      Erzählung in der dritten Person aus wechselnden Perspektiven
      Handlungsort und -zeit: Los Angeles in der Gegenwart

      Zum Inhalt
      In ihrem achten Fall bekommen es Hunter und Garcia mit einem besonders perfiden Täter zu tun. Der Killer sucht sich jeweils zwei Opfer auf einmal aus, die in einer engen Beziehung zueinander stehen. Eine dieser Personen wird von dem mit einer grässlichen Dämonenmaske maskierten Täter auf ebenso grausame wie kreative Weise getötet, die andere Person muss diesem Mord per Videoanruf auf dem Smartphone hilflos zusehen. Der Killer gibt dem Tatzeugen die Chance, das Mordopfer zu retten, indem dieser zwei eigentlich einfache Fragen zum Leben des Opfers richtig beantworten muss, aus diversen Gründen – nicht zuletzt aufgrund des Schocks und der Panik – können die Zeugen die richtigen Antworten nicht in den geforderten fünf Sekunden liefern.
      Hunter und Garcia erkennen schnell, dass der Killer die Opfer und deren nächste Bezugspersonen gestalkt haben muss, das Täterprofil passt jedoch überhaupt nicht zum klassischen Stalker.
      Die Ermittlungen werden zusätzlich dadurch erschwert, dass einer der Betroffenen nicht derjenige ist, der er zu sein vorgibt. Er enthält den Ermittlern wichtige Informationen vor, weil er längst seiner eigenen Agenda folgt…

      Beurteilung
      Der achte Band der Reihe um das Gespann Robert Hunter und Carlos Garcia folgt einem bewährten Muster. Ein Serienkiller mit einem ausgefallenen und sehr brutalen Modus Operandi ermordet in Los Angeles scheinbar wahllos Menschen und macht deren nächste Bezugspersonen zu hilflosen Tatzeugen. Die ziemlich expliziten Schilderungen, die für empfindliche Leser wenig geeignet sein dürften, werden in 94 relativ kurzen Kapiteln mit den schon aus den vorherigen Bänden bekannten Cliffhangern in rasantem Tempo erzählt, wobei es aufgrund der hochgradigen Spannung schwerfällt, den Thriller aus der Hand zu legen. Die thematisierte Gewalt ist jedoch kein Selbstzweck, sondern findet zum Ende hin eine Erklärung, die in gewisser Weise nachvollziehbar ist, obwohl die Auflösung kaum vorhersehbar ist.
      Der Autor hat seinem Roman die Thematik des oft viel zu leichtfertigen Umgangs mit sozialen Netzwerken zugrunde gelegt, in diesem Zusammenhang wird ein bestimmtes beklagenswertes Phänomen unserer Zeit aufgezeigt und zu Recht kritisiert. Es handelt sich hier also nicht nur um spannende Unterhaltung, sondern auch um eine Form der „Gesellschaftskritik“, die für den Leser einen Ansatz zum Überdenken seiner eigenen Gewohnheiten bieten könnte und sollte.
      Die Romanfiguren sind gut ausgearbeitet, wie schon im letzten Band der Reihe ist hier die Gewichtung von Hunter und Garcia in ihrer Partnerschaft ausgeglichener, sodass der Leser sich nicht mehr an der Überbetonung von Hunters überragendem Intellekt stören muss, wie es in den ersten Bänden der Fall war.
      Von der Thematik und der Konstruktion der Handlung aus betrachtet, ist „The Caller“ einer der stärkeren Bände dieser Reihe und für Leser, die wenig empfindlich sind und rasant geschriebene Krimikost mögen, zu empfehlen. Man kann auch problemlos mit diesem Band in die Reihe einsteigen, da die Kenntnis vorangegangener Episoden nicht erforderlich ist.

      Fazit
      Spannende Unterhaltung vor einem nachdenklich machenden Hintergrund, für „abgebrühte“ Thriller-Leser eine lohnende Lektüre!
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Die deutsche Ausgabe erscheint übermorgen, am 11. August. Anbei die Kurzbeschreibung dazu bei amazon:
      Tanya Kaitlin freut sich auf einen entspannten Abend. Plötzlich klingelt ihr Handy, ein Videoanruf von ihrer besten Freundin. Tanya nimmt den Anruf an und der Alptraum beginnt: Ihre Freundin ist gefesselt und geknebelt. Tanya hat eine Chance, die Freundin zu retten, hört sie von einer tiefen, unheimlichen Stimme. Sie muss nur zwei Fragen richtig beantworten. Sie scheitert - und ihre Freundin wird vor ihren Augen brutal ermordet.
      Profiler Robert Hunter und sein Partner Garcia haben einen neuen Fall: ein Serienmörder, der seinen Opfern in den sozialen Medien auflauert. Er studiert ihre Fehler und nutzt sie für sein perfides Spiel. Und das hat gerade erst begonnen ...
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Super Rezension @€nigma :thumleft: !

      Ich zähle ja schon seit Monaten die Stunden und kann es ja kaum noch erwarten, bis die deutsche Ausgabe am Freitag erscheint.... :lechz: :lechz: .
      Ein bisschen Sorge hatte ich schon wie das Buch denn sein wird, da mich Fitzek`s letztes Buch sehr enttäuscht hatte und ich befürchtete, dass mir dies nun möglicherweise auch mit Carter's neuem Buch so gehen könnte. Aber nach dem, was Du schreibst, kann ich mich wohl ungetrübt auf einen "echten Carter" freuen :bounce: . :D :shock:
      :montag:
      "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:
    • sinah schrieb:

      Aber nach dem, was Du schreibst, kann ich mich wohl ungetrübt auf einen "echten Carter" freuen .
      Ein "echter Carter" ist es auf jeden Fall - und meiner persönlichen Meinung nach auch besser als einige der Vorgänger. Aber das ist natürlich auch in einem gewissen Maße Geschmackssache.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Erst wollte ich eine ausführliche Rezension zum Buch schreiben, aber ich denke @€nigma hat eine tolle Rezension geschrieben mit der sie das Buch sehr gut vorgestellt hat und mit der ich auch konform gehe. :thumleft:

      Nur mit ihrer Bewertung stimme ich nicht überein. Dieses grandiose Buch hat für mich mindestens
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: verdient!

      Ein absolutes Muss für jeden Thriller Fan, dieses Buch sollte man sich nicht entgehen lassen- uneingeschränkter Lesegenuss, meiner Meinung nach.
      Chris Carter hat sich selbst übertroffen - WOW :!: :applause: :pray:
      "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:
    • Der achte Fall für die Detectives Robert Hunter und Carlos Garcia von der UV-Einheit des Los Angeles Police Departments hat es wieder in sich. UV steht für "Ultra Violet" und ist eine Spezialabteilung innerhalb des Raub- und Morddezernats, eine Elite-Einheit für Serienmorde und Tötungsdelikte, die stark im Licht der Öffentlichkeit stehen und zeitaufwendige Ermittlungen und spezielles Fachwissen erfordern.
      Das Buch beginnt mit dem ersten Mord. Tanya Kaitlin erhält einen Videoanruf von ihrer besten Freundin Karen, die gefesselt und geknebelt auf einem Stuhl sitzt. Eine Stimme sagt ihr, dass sie die Möglichkeit hat, ihre Freundin zu retten. Sie muss nur zwei Fragen richtig beantworten. Als sie scheitert, wird Karen vor ihren Augen brutal ermordet. Damit beginnt das perfide Spiel eines Killers, der seinen Opfern anscheinend in den Sozialen Medien auflauert, sie dort genau studiert und ihre Fehler für sein Spiel nutzt. Für Hunter und Garcia beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn es dauert nicht lange, bis das nächste Opfer gefunden wird...

      Meine Meinung:
      Wie nicht anders zu erwarten, hat mich auch "Death Call" von Anfang bis Ende gefesselt.
      Chris Carter gelingt es immer wieder, mit überraschenden Wendungen und Wechseln in der Erzählperspektive die Spannung zu steigern. Oft endet ein Kapitel mit einem Cliffhanger und im nächsten geht es dann erst mal mit einer anderen Szene oder Person weiter.
      Die Geschichte ist erschreckend realistisch angesichts der Entwicklungen in den Sozialen Medien in den letzten Jahren und dadurch kommt das Ganze sehr authentisch rüber.
      Der Schreibstil ist gewohnt lebendig und das Grauen bei den Videochatszenen fast greifbar, das Entsetzen der Opfer konnte ich richtig nachfühlen.

      Robert Hunter und Carlos Garcia ergänzen sich wie immer perfekt bei ihrer Arbeit. Und obwohl beide schon Einiges erlebt und gesehen haben, sind sie keine psychisch völlig kaputten Charaktere, die mit ihrem Leben nicht mehr klar kommen. Hunter hat zwar mit einigen Nebenwirkungen seines Jobs zu kämpfen, aber diese sind meiner Ansicht nach glaubwürdig und nachvollziehbar. Auch beherrscht das Privatleben der Ermittler nicht die Geschichte, sondern der Fall steht im Vordergrund.
      Gut gefallen hat mir auch der Erzählteil mit "Mr J", der noch mal ein bisschen mehr Spannung rein bringt.
      Auch die Figur der Tracy war interessant und ich hoffe, es war von ihr kein einmaliger Auftritt. Ich würde Robert Hunter ein bisschen Privatleben gönnen.

      Chris Carter beweist wieder einmal, dass er weiß, wovon er schreibt. Er führt den Leser in weitere Abgründe der menschlichen Seele. Das macht er aber trotzdem mit viel Fingerspitzengefühl, darin liegt einfach sein Können und dadurch werden seine Bücher nicht zu reinem Splatter. Und er zeigt, dass Polizeiarbeit nicht aus ständiger Action besteht, sondern oft mühsame Kleinarbeit und Recherche am Schreibtisch ist.

      Obwohl bereits Teil acht einer Reihe, kann man "Death Call" auch gut einzeln lesen, denn Wichtiges über die Hauptfiguren und Robert Hunters Background erfährt man im Laufe der Geschichte. Aber natürlich verpasst man dann die ebenso spannenden Teile 1 bis 7. *g*

      Fazit: Absolut empfehlenswert und wieder ein spannender Thriller aus der Hunter & Garcia-Reihe, der vielleicht auch ein wenig nachdenklich macht im oft sorglosen Umgang mit den Sozialen Medien.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      Ich kaufe keine Bücher. Ich adoptiere sie. :uups:
      :study: Das Haupt der Welt (Rebecca Gablé) :king:





    • Chris Carter / Death Call - Er bringt den Tod / The Caller

      Inhaltsangabe (Quelle: Amazon.de)
      Tanya Kaitlin freut sich auf einen entspannten Abend. Plötzlich klingelt ihr Handy, ein Videoanruf von ihrer besten Freundin. Tanya nimmt den Anruf an und der Alptraum beginnt: Ihre Freundin ist gefesselt und geknebelt. Tanya hat eine Chance, die Freundin zu retten, hört sie von einer tiefen, unheimlichen Stimme. Sie muss nur zwei Fragen richtig beantworten. Sie scheitert - und ihre Freundin wird vor ihren Augen brutal ermordet.
      Profiler Robert Hunter und sein Partner Garcia haben einen neuen Fall: ein Serienmörder, der seinen Opfern in den sozialen Medien auflauert. Er studiert ihre Fehler und nutzt sie für sein perfides Spiel. Und das hat gerade erst begonnen ...

      Der Autor (Quelle: Amazon)
      Chris Carter, geboren 1965, studierte in Michigan forensische Psychologie und beriet viele Jahre die Staatsanwaltschaft. Dann zog er nach Los Angeles, dem Schauplatz seiner Thriller-Serie um Detective Robert Hunter.

      Das Buch:
      Das Buch umfasst 412 und ist unterteilt in 93 Kapitel. Es gibt keinen Prolog oder Epilog. Dafür einen Zeitsprung von einem Monat

      Meine Meinung:
      Tja... was soll ich euch erzählen zum neuen Buch von Chris Carter :-k Mich hat es, wie auch schon die anderen Bücher einfach umgehauen.
      Chris Carter hat es in seinem nun 8. Buch um den Detective Robert Hunter und seinem Partner Carlos Garcia, mal wieder geschafft. Er hat eine Geschichte konstruiert, die mich auf der einen Seite absolut gefesselt hat, aber auf der anderen Seite auch geschockt hat.
      Als die Fäden zusammenkamen, gab es bei mir einen AHA-Effekt. Hätte ich so nicht mit gerechnet, muss ich sagen ...
      Ich möchte zu der Geschichte ehrlich nicht viel sagen, da ich Angst habe zu viel zu verraten. Ich denke, wer schon ein Buch von Chris Carter gelesen hat, weiß in welche Richtung es geht. Auch bei "Death Call" kann ich sagen, dass er nicht schonender als in den anderen Bücher mit seinen Charakteren umgegangen ist und auch wieder das ein oder andere Tröpfchen Blut vergossen wurde ...

      In diesem Buch gab es einen zweiten Handlungsstrang ungefähr ab der Mitte des Buches, der auf jedenfall zur Geschichte gehörte und meiner Meinung nach gepasst hat. Ich würde sagen, er verlief parallel zur Hauptstory, griff in diese nicht ein, sondern kreuzte diese eher.

      Ein paar Häppchen bzgl. des Privatlebens von Robert Hunter gab es auch und das möchte ich erwähnen, es gibt auf den 412 Seiten nicht nur blutige Seiten, sondern es passiert auch etwas, was Robert Hunter vielleicht bald besser schlafen lassen könnte :wink: Aber erst mal abwarten ...

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sternchen :thumleft:
      Tränen haben etwas heiliges, sie sind kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke.
      Sie sind Botschafter überwältigender Trauer und unaussprechlicher Liebe.

      :love:
      -Washington Irwing-




    • Die originale Ausgabe erschien unter dem Titel: The Caller
      Tränen haben etwas heiliges, sie sind kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke.
      Sie sind Botschafter überwältigender Trauer und unaussprechlicher Liebe.

      :love:
      -Washington Irwing-




    • freddoho schrieb:

      Also @€nigma hat das Buch schon vor ca. 2 Wochen rezensiert. Könnte man das nicht zusammenlegen @Squirrel :-k
      Dass die deutsche Ausgabe nicht mit dem Original verknüpft ist, habe ich bereits gemeldet.
      Das hatte ich gar nicht gesehen :pale: Danke an dich und @Squirrel :friends:
      Tränen haben etwas heiliges, sie sind kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke.
      Sie sind Botschafter überwältigender Trauer und unaussprechlicher Liebe.

      :love:
      -Washington Irwing-




    • Chris Carter - Death Call-Er bringt den Tod

      Als Tanya Kaitlin einen Videoanruf ihrer besten Freundin auf dem Handy annimmt, traut sie ihren Augen kaum. Ihre Freundin ist an einen Stuhl gefesselt und geknebelt, während eine unsichtbare Stimme Tanya dazu auffordert, mit der Beantwortung von zwei simplen Fragen deren Leben zu retten. Doch Tanya scheitert bei Frage zwei, so wird ihre Freundin auf bestialische Weise vor ihren Augen ermordet. Als Profiler Robert Hunter und sein Partner Carlos Garcia mit den Fall betraut werden und den Tatort in Augenschein nehmen, ahnen sie bereits, dass es noch schlimmer werden wird. Kurz darauf gibt es eine neue Frauenleiche, die auf die gleiche Weise ermordet wurde. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, denn Videoanrufe werden nicht gespeichert und auch sonst ist der Täter ihnen immer wieder einige Schritte voraus und nutzt die Sozialen Medien, um seine Opfer zu finden. Werden Hunter und Garcia den Täter stoppen können?

      Chris Carter hat mit seinem Roman „Death Call – er bringt den Tod“ den 8. Band seiner Hunter & Garcia-Reihe vorgelegt, der den Vorgängern an Spannung und Thrill in nichts nachsteht. Der Schreibstil ist flüssig, offen, detailliert und oftmals hart an der Grenze des Erträglichen. Doch gerade dies wird vom Autor erwartet. Der Spannungsbogen wird gleich zu Beginn extrem hoch angelegt, steigert sich aber immer weiter bis zum finalen Ende. Carter versteht es auf hervorragende Art und Weise, dem Leser mit seiner Erzählweise in den Kopf zu kriechen und Bilder bzw. Gänsehaut hervorzurufen und die Spannung zum Ende fast eines jeden Kapitels so weit zu steigern, dass man wie unter Zwang einfach weiterlesen muss. Die Geschichte umfasst drei Handlungsstränge, die sich auf wunderbare Weise ergänzen und dem Leser genügend Hintergrundwissen vermitteln, um die Charaktere und ihre Denkweise besser kennenzulernen und sämtliche Fragen, die sich während dem Lesen immer wieder stellen, am Ende auf schlüssige Art aufzulösen. Auch der Töter bleibt bis zum Schluss nicht zu erahnen – eine Spezialität von Carter.

      Die Protagonisten sind interessant gewählt und individuell ausgearbeitet. Aufgrund ihrer Ecken und Kanten wirken sie glaubhaft, greifbar und authentisch. Robert Hunter ist ein Kopfmensch, er ist sehr intelligent und kombiniert auf unschlagbare Weise, weil er über den Tellerrand hinausschaut. Er leidet unter Schlaflosigkeit und langsam dabei, sich emotional auf jemanden einzulassen. Garcia ist das passende Pendant zu Hunter, die beiden liefern sich wunderbare Dialoge. Garcia ist der ruhigere und gelassenere des Duos. Die Entwicklung der beiden Charaktere erfahren auch in diesem Roman eine Entwicklung, so dass man als Leser, wenn man bisher alle Bände dieser Reihe verschlungen hat, das Gefühl hat, alte Bekannte nach einer Weile wieder zu treffen und die inzwischen so einiges erlebt haben. Auch die Opfer sowie einige Verwandte kommen hier zu Wort und steigern mit ihren Ansichten und Einsichten den Verlauf der Handlung, so dass man in fast jedem einen Täter vermuten könnte, so ahnungslos bleibt man bis zum Ende.

      „Death Call“ ist ein rasanter und spannungsgeladener Psychothriller aus der Hand des absoluten Meisters Carter, er spielt mit seinen Büchern einfach in einer anderen Liga, denn er weiß seine Geschichten glaubhaft zu vermitteln und die Spannung bis zum Schluss zu halten, wobei er immer wieder auf aktuelle Themen zurückgreift und damit Denkanstöße liefert. Kaum ein anderer hat diese Gabe. Absolute Leseempfehlung für einen Thriller der Superlative!

      Einfach meisterhafte :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: !!!
      Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)

      "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
      Albert Einstein

      "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
      _____________________________________________

      Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk

      SUB: ca. 1.800 / gelesen 2016: 150/ 57643 Seiten
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien