Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Karin Slaughter - Die gute Tochter / The Good Daughter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Die gute Tochter

    von

    4.1|7)

    Verlag: HarperCollins

    Bindung: E-Book Download

    Seitenzahl: 605


    eISBN: 9783959676700


    Termin: August 2017

    • Karin Slaughter - Die gute Tochter / The Good Daughter

      Vor 28 Jahren, als ihr Vater Rusty, ein Anwalt für denAbschaum der Gesellschaft und deshalb kaum für seine Familie da, nicht daheimist, müssen die 13-jährige Charlie und ihre Schwester Sam miterleben, wie maskierteMänner ihr Zuhause überfallen und ihre Mutter Gamma ermorden. Charlie selbst flohdamals mit ihrer Schwester in den Wald, wo sie von den Tätern gejagt wurden,aber entkommen konnten. Heute ist Charlie selbst eine erfolgreiche Anwältin.Bei einem Amoklauf an einer Schule, deren Zeugin sie wird, wird sie von derVergangenheit regelrecht überrollt. Die Bilder in ihrem Kopf machen ihr zuschaffen und sie will unbedingt herausfinden, was damals wirklich im Waldgeschah. Wo war ihr Vater und weshalb mussten sie durch dieses Martyrium?

      Karin Slaughter ist für Hochspannung weltbekannt und hat mitihrem Buch „Die gute Tochter“ wieder einmal einen hochspannenden Thrillervorgelegt, den man kaum aus der Hand legen kann. Slaughters Schreibstil istflüssig, bildhaft und fesselnd; der Leser wird schon mit den ersten Seiten ineine verstörende Szenerie der Vergangenheit geworfen und erlebt hautnah dieQualen der beiden Schwestern mit. Der Spannungsbogen wird gleich zu Beginnrecht hoch angelegt, flacht dann wieder etwas ab, um erneut in die Höhe zuschnellen und sich bis zum Ende konstant auf hohem Niveau zu halten. DerAutorin gelingt es perfekt, den Leser durch Wendungen und Überraschungen an derNase herumzuführen und ihn in Rätsel zu verstricken, was der Fall von damalsmit dem von heute wohl zu tun haben könnte. Dabei lässt sie dem Leser nurstückchenweise Informationen zukommen, sei es über die Familientragödie undihre Folgen, einzelnen Charaktere oder über die beiden Verbrechen, so dass manerst nach und nach erfährt, wie alles zusammenhängt und was die eigentlicheWahrheit ist.

      Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet und haben alleihre Eigenheiten, sie wirken lebendig, echt und authentisch. Charlie ist einesympathische Frau, die in ihrem Leben schon einiges ertragen musste. Trotzdemlässt sie sich nicht unterkriegen und bleibt an dem Ort, der ihr so vieleschmerzliche Erinnerungen beschert hat, um sich als Anwältin für ihre Klienteneinzusetzen. Sie ist selbstbewusst und offen, aber sie lässt auch niemanden zunah an sich heran. Sam lebt in New York und hat den Kontakt zu ihrer Familieseit Jahren nicht mehr gesucht. Sie will alles vergessen, was passiert ist unddie Personen gleich mit. Doch so einfach geht das nicht, denn sie liebt ihreSchwester und ihren Vater und vermisst sie dementsprechend. Vater Rusty ist einetwas verschrobener und chaotisch wirkender Mann, der in allen Menschen immernur das Gute sehen will. Als Anwalt versucht er, das Beste für seine Klientenherauszuholen. Doch das ist nicht jedem recht. Auch die anderen Protagonistensind gut gewählt und besetzt, sie stützen mit ihren Episoden die Handlung undsteigern die Spannung.

      „Die gute Tochter“ ist ein fesselnder und spannenderThriller um eine Familientragödie, der dem Leser unter die Haut geht, mitseinen Emotionen spielt und jede Menge Nervenkitzel verursacht. Alle, die einegute und temporeiche Geschichte lieben und das Gänsehautfeeling dabei spürenmöchten, werden dieses Buch nicht aus der Hand legen. Absolute Leseempfehlung!

      Spannung pur für :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .
      Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)

      "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
      Albert Einstein

      "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
      _____________________________________________

      Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk

      SUB: ca. 1.800 / gelesen 2016: 150/ 57643 Seiten
    • Das Buch beginnt im Jahr 1989 im März mit den Erlebnissen der fünfzehnjährigen Samantha Quinn. Man hat ihrer Familie gerade vor einigen Tagen das Haus angezündet, weil ihr Vater einen Schwarzen verteidigt hat und einen Freispruch erwirken konnte. Nun lebt die Familie übergangsweise in einem heruntergekommenen Farmhaus. Ihr Vater arbeitet unverdrossen schon am nächsten prekären Fall, der die Töchter aktuell zwingt auf den Schulbesuch zu verzichten.

      Als Samantha und ihre jüngere Schwester Charlie Abends alleine mit ihrer Mutter Gemma zu Hause sind, dringen zwei Männer ins Haus ein und töten ihre Mutter, die versuchte ihre beiden Töchter zu schützen. Die Täter verschleppen die Töchter in den Wald, doch Samantha treibt ihre Schwester an und ihr gelingt die Flucht, wobei Samantha von einem Schuss erwischt wird und in das schon geschaufelte Grab stürzt. Diese ersten Kapitel bilden schon einen heftigen, brutalen aber auch spannenden Einstieg ins Buch

      Dann springt die Geschichte um 28 Jahre zu Charlie Quinn. Sie hatte gerade ihren ersten One-Night-Stand seit dem College. Er ist Single, ehemaliger Marine und nun Mittelschullehrer. Charlie wiederum lebt nach 16 Jahren Ehe nun seit neun Monaten von ihrem Mann getrennt. Um das am Vorabend vertauschte Handy zurückzugeben trifft sie sich mit ihm in der Schule und gerät dabei in einen Amoklauf. Davon ausgelöst erleidet sie zunächst heftige Flashbacks. In dem dann folgenden Versuch die Schützin vor einer Lynchjustiz zu retten gerät sie in die Auseinandersetzung und wird von der Polizei geschlagen und verhaftet. Schlussendlich wird sie von ihrem zukünftigen Ex Ben aus dem Gefängnis befreit. Er gehört zur Bezirksstaatsanwaltschaft.

      Ben ist ausgezogen, da zuletzt so manches im Zusammenleben geschehen ist. Nach drei Fehlgeburten ist das Paar kinderlos geblieben. Sie hofft noch, dass er zurück kommt, aber nun haben er und das ganze Umfeld durch den Amoklauf auch noch von ihrem One-Night-Stand erfahren, was ihn sehr verletzt hat. Man erfährt viel über die Probleme zwischen Charlie und Ben.

      Als sich dann ein Racheanschlag auf ihren Vater zuspitzt, springt die Geschichte wieder ganz zurück zum Anfang und erzählt die Geschichte aus Charlies Augen von vorne. Erneut in der Gegenwart angekommen taucht Sam in der Geschichte auf, sie wurde von Charlies Ex informiert. Ab da hat mir das Buch besonders gut gefallen, da ich Gerichtsstories liebe und Sam eine unglaublich toughe Frau ist. Trotz all ihrer vielen Einschränkungen, die sie damals davon getragen hat, tritt sie intelligent und überzeugend auf. Allerdings folgen dann etwas zu viele familiäre Diskussionen, Auseinandersetzungen und Rückblenden. Dafür gibt es von mir Punktabzug.

      Dann trifft die Familie ein erneuter harter Schicksalsschlag. Später kommt es zu einem sehr emotionalen, herzzerreißenden Finale am damaligen Tatort, dem alten Farmhaus. Man erfährt die ganze Wahrheit, alles über das schreckliche Geheimnis, das Charlotte all die Jahrzehnte bewahren musste und das sie und ihre Ehe fast zerstört hat. Sowohl der wahre Täter als auch das Motiv können überraschen. Die Geschichte findet ein versöhnliches Ende mit einem positiven Blick in die Zukunft. Das letzte Viertel flog beim Lesen nur so dahin.

      Leid, Schmerz und emotionale Verletzungen werden von der Autorin Karin Slaughter in "Die gute Tochter" intensiv, nachvollziehbar und mitfühlend beschrieben.

      Fazit: Auch wenn es vielleicht kein Thriller ist, hat mir das Buch sehr gut gefallen, eine sehr intensive, spannende Geschichte von Kriminalität und Familie. Auch wenn die Erzählung zwischendrin Längen hatte, konnte sie mich emotional sehr berühren.

      4,5 von 5 Punkten
      LG Betty

      Bettys Welt
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien