Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Eva Völler - Auf ewig dein

    • ab 14-16 Jahre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Auf ewig dein: Time School: Band 1

    von

    3.9|9)

    Verlag: ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 384


    ISBN: 9783846600481


    Termin: Juli 2017

    Das Buch ist der 1. Band der Reihe (3 Teile).

    Ähnliche Bücher

    • Eva Völler - Auf ewig dein

      Nachdem Anna und Sebastiano bereits einiges an Erfahrungen im Bereich Zeitreise sammeln konnten, haben sie sich dazu entschieden eine Zeitreise-Akademie in Venedig zu gründen. Dort wollen sie zukünftige Zeitreisende ausbilden. Ihre ersten Schüler sind Ole, ein waschechter Wikinger, und Fatima, ein Haremsmädchen aus dem 13. Jahrhundert. Ihr erster Auftrag führt sie ins 16. Jahrhundert zu Heinrich dem Achten. Sie müssen jedoch nicht nur mit dem skrupellosen König klar kommen, sondern auch mit einer Gestalt aus der Zukunft, die Anna auffordert ihre Beziehung zu Sebastiano zu beenden, um ihr eigenes Leben zu retten.

      Es ist drei Jahre her, seit der letzte Band der Zeitenzauber-Trilogie erschienen ist (Band 1: Die magische Gondel, Band 2: Die goldene Brücke, Band 3: Das verborgene Tor) und nun gibt es ein Wiedersehen mit den beiden Protagonisten Anna und Sebastiano. Ich kenne die Zeitenzauber-Trilogie bisher nicht und konnte trotzdem problemlos in den Auftakt der Time School-Trilogie hineinfinden. Eva Völler wiederholt die wichtigsten Informationen, so dass ich mir ein Bild davon machen konnte, wie die Zeitreise funktioniert und wo sie ihre Grenzen hat.

      Eva Völler hat einen flüssigen Schreibstil und sowohl Gegenwart als auch Vergangenheit ausführlich beschrieben, so dass ich mir die verschiedenen Settings bildlich vorstellen konnte. Die unterschiedlichen Charaktere handeln authentisch und es trägt zum Unterhaltungswert bei, dass die Figuren aus unterschiedlichen Jahrhunderten und von unterschiedlichen Orten stammen, so dass sich im Miteinander immer wieder interessante Situationen und Konflikte entwickeln. Alle Figuren haben ihre Daseinsberechtigung und waren mir sympathisch.

      Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht mit Anna, Sebastiano und den Schülern durch die Zeit zu reisen. Deshalb bin ich mir sicher, dass ich auch die Zeitenzauber-Trilogie noch lesen werde. Der einzige Kritikpunkt, den ich habe, sind bestimmte Fantasy-Figuren, die auftauchen. Das war mir etwas zu viel und ich hätte das nicht gebraucht. Ob diese bereits Teil der Zeitenzauber-Trilogie waren oder erst jetzt ins Spiel gebracht wurden, weiß ich nicht.

      Fazit: "Auf ewig dein" ist eine tolle Mischung aus Jugendbuch, Zeitreiseroman und Historischem. Mir hat dieses Zusammenspiel super gut gefallen, da es authentisch und gut ausgearbeitet wurde und die Charaktere interessant sind. Der zweite Teil "Auf ewig mein" wird voraussichtlich im Herbst erscheinen und wird von mir bereits herbeigesehnt.
      • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
      • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
      • :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      Viele Grüße
      Claudia

      Schaut gerne in meinen Bücher-Blog hinein: claudias-buecherregal.blogspot.com/
    • Nachdem ich die Zeitenzauber-Trilogie letzten Monat gleich hintereinander verschlungen habe und so begeistert war, bin ich nun vom Auftakt der Time School-Reihe enttäuscht.
      Vielleicht habe ich zu viel erwartet und ein Leser, der Zeitenzauber nicht kennt, findet Time School vielleicht gut.
      Für mich waren die Schüler alle völlig überzeichnet und mit Klischees behaftet und dazu noch unsympathisch. Anna gefiel mir in diesem Band ebenso wenig. Sonst mochte ich sie so gern, aber hier war sie einfach irgendwie nicht mehr sie selbst. Auch die Geschichte war für mich nicht sehr überzeugend. Ständig müssen alle zwischen den Zeiten hin und her springen und warten im Endeffekt doch nur auf José und seine Lösung des Ganzen. Von alleine schafft die Truppe nicht wirklich etwas. Die recht fantastische Figur, die später auf die Truppe trifft, war auch etwas zu viel des Guten.

      Insgesamt kann ich nur :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: vergeben und werde die weiteren Teile nicht mehr lesen.

      Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

      (Hermann Hesse)

    • Meinung
      Anna und Sebastiano (und allgemein die "Zeitenzauber"-Reihe von Eva Völler) waren mir vor dem Lesen des ersten Bandes der neuen "Time School"-Reihe unbekannt. Ich wusste zwar, dass es sich dabei um ein Spin-Off handelt, allerdings wollte ich mehr über die Zeitreisen-Akademie erfahren. Da habe ich dann auch gerne in Kauf genommen, die beiden Hauptprotagonistin vorab kennenzulernen bzw. auf eventuelle Lücken, die die Vorgeschichte schließen würde, zu stoßen.

      Ich kann euch allerdings beruhigen: Wer die "Zeitenzauber"-Reihe ebenfalls nicht kennt – so schlimm war es in Auf ewig dein überhaupt nicht. Ich bin super gut mit den Figuren und deren Hintergrund zurechtgekommen. Natürlich merkt man an der ein oder anderen Stelle, dass da einiges im Argen liegt und dass es da noch viel mehr gibt, aber es hat mich weder in meinem Lesefluss, noch beim Verstehen der Geschichte behindert. Dazu kommt, dass einiges von der Autorin selbst nochmals erklärt wird und sie es somit dem Leser einfach macht, die Figuren, das Setting und die Handlung lieben zu lernen.

      Die Plotidee hat mir schon von Anfang an gefallen und daher war ich sehr gespannt auf die eigentliche Umsetzung. Durch das Prequel bzw. durch die Vorgeschichte "Der Anfang" habe ich schon einen guten Einblick in die Geschichte, den Schreibstil und die Charaktere bekommen können, daher kann ich auch jedem nur empfehlen, diese vorab zu lesen und das Anheuern von Ole direkt mitzuerleben. Die Handlung an sich ist spannend aufgebaut, hätte aber an mancher Stelle ein wenig dynamischer erzählt werden können. Mich haben diese Auf und Abs an trägen Passagen und einnehmenden Spannungsbögen teilweise ein bisschen müde gemacht, weswegen ich mir eine temporeichere Erzählung, gerade in der Mitte des Buches, doch gewünscht hätte. Trotzdem hat die Geschichte einiges zu bieten und mangelt keinesfalls an Ideen der Autorin. Nur die Umsetzung hätte für mich besser ausgearbeitet werden können.

      Die Unterschiedlichkeit der Charaktere macht das Buch in meinen Augen ebenfalls zu etwas besonderem. Anna und Sebastiano sind zwar die Hauptfiguren, aber auch die Lehrlinge der Zeitreisen-Akademie, Walter, Ole und Fatima, brillieren durch ihren Einsatz, ihre Wissbegierde und ihren Mut. Ich wäre sicher nicht immer so selbstlos und forsch gewesen wie die drei Auszubildenden. Sie ergänzen die Geschichte in einem ganz besonderen Maß; dabei hat es mir vor allen Dingen Ole angetan, der mit seiner treuherzigen und unerschrockenen Art sowie seinem Humor mich doch oft zum Schmunzeln gebracht hat. Aber auch Fatima und Walter haben ihre Vorzüge und sind keinesfalls langweilig oder einfältig ausgearbeitet.

      Aber auch Sebastiano und Anna fand ich sehr überzeugend. Wie oben bereits geschrieben sind beide Charaktere für mich neu, aber ich habe sie spielend lieben gelernt. Die beiden pflegen einen solchen liebevollen und herzlichen Umgang miteinander und obwohl ich gedacht habe, dass die ständige Turtelei zwischen den beiden mir irgendwann auf den Keks geht, war dem nicht so. Im Gegenteil. Ich habe mich sehr gefreut, wenn sich beide aufeinander verlassen konnten, wenn beide die Nähe des anderen gesucht haben und wenn sie einfach glücklich miteinander sein konnten. Überhaupt sind beide Figuren so aufgebaut, dass sie sich gegenseitig mit ihren Stärken ergänzen und so nicht nur ein perfektes Liebespaar abgeben, sondern auch ein gutes Team im Kampf und in der Zeitreise. Anna hat eher so ihre Stärken in der Planung und in der Strategie, Sebastian ist der Kämpfer und Umsetzer, Jerry und José sind die, die am besten mit den technischen Details und den Gefahren der Zeitreise umzugehen wissen, während Ole, Fatima und Walter von diesem Wissen profitieren und lernen.

      Interessant fand ich auf jeden Fall den Hauptschauplatz zur Zeit von Henry VIII. Gerade wer sich in dem Zeitalter und mit der Geschichte des Königs auskennt (meine Hauptbildung darüber habe ich allerdings auch nur aus der TV-Serie "Die Tudors" ), wird sicher Spaß an der historischen Zeitreise sowie Annas und Sebastianos Aufgaben dort haben. Allgemein ist das Setting definitiv ein Pluspunkt an diesem Buch. Das bezieht sich nicht nur auf die tolle Beschreibung des Schlosses, der Kleider und der allgemeinen Gepflogenheiten in diesem Jahrhundert, sondern auch auf die Gegenwart in Venedig. Wie ihr alle wisst, wecken Beschreibungen von Italien immer mein Fernweh und so war es auch dieses Mal. Ich konnte mir das kleine Palazzo bildlich vorstellen und habe mich in dieser beschriebenen Welt doch sehr wohl gefühlt.

      Fazit
      Für mich ist "Auf ewig dein" ein tolles Buch, das mir persönlich allerdings nicht stark genug in der Umsetzung war. Die Spannung konnte die Autorin meiner Meinung nach nicht durch das Buch hinweg durchhalten, aber dennoch glänzt ihr Werk mit tollen und abwechslungsreichen Charakteren, einer sehr interessanten Zeitreise an sich und einem mitreißenden Setting. Ich bin gespannt, was der zweite Band uns bringen wird.
      Daher: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      "Das, was mir am meisten leidtut, ist, dass ich erst sterben musste, um zu verstehen, wie wunderbar das Leben sein kann."
      :study: Anne Freytag | Mein bester letzter Sommer | Seite 182
    • :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      "Auf ewig dein: Time School" ist der erste Band einer neuen Reihe – und gleichzeitig der vierte Band einer alten, nämlich der "Zeitenzauber"-Trilogie von Eva Völler. Im Mittelpunkt stehen wieder Anna und Sebastiano, die beiden Protagonisten aus "Zeitenzauber", aber man kann die neue Reihe auch lesen, ohne die alte zu kennen.

      Ich habe das gekürzte Hörbuch gehört, kann also in meiner Rezension nur darauf eingehen. Möglicherweise wäre mein Eindruck leicht anders ausgefallen, hätte ich das Buch gelesen oder ein ungekürztes Hörbuch gehört.

      So richtig warm bin ich nämlich nicht mit dem (Hör-)Buch geworden, obwohl mir die Sprecherin sehr gut gefallen hat.

      Ich fühlte mich mehrmals an andere Zeitreise-Geschichten erinnert, mir fehlte das Aha-Erlebnis – der Eindruck, etwas ganz Neues und Unverbrauchtes zu lesen. Ein paar Ideen fand ich zwar durchaus witzig und originell, aber im Großen und Ganzen war ich leider etwas enttäuscht.

      Mir fehlte das Gefühl, wirklich einzutauchen in die Zeit Heinrichs des VIII, was vor allem daran lag, dass mir Heinrich selber sehr überzogen und auf wenige Charaktereigenschaften reduziert vorkam. Wir reden hier von einem Mann, der zwei seiner Ehefrauen hinrichten ließ und darüber hinaus zigtausenden von Menschen durch seine Erlasse den Tod brachte, aber im Buch wirkt er auf mich wie eine ziemliche Witzfigur. Etwas mehr Tiefgang hätte ich mir gewünscht, auch wenn es ein Kinderbuch ist. (Vielleicht wäre ein anderer Monarch da eine passendere Wahl gewesen?)

      Die Charaktere fand ich überwiegend eher flach. Die junge Haremsdame Fatima ist natürlich eine glutäugige Schönheit, die die Männer geziert aufreizend um den Finger wickelt. Der Wikinger Ole ist ein Draufgänger, der schnell das Schwert zückt, gerne säuft und aussieht, wie man sich so einen Hünen von Wikinger eben vorstellt. Mit Anna und Sebastiano selber konnte ich mich auch nicht so recht anfreunden. Es ist zwar viel die Rede davon, wie sehr sie sich lieben und begehren, aber mitempfunden habe ich das nur selten. Das wäre vielleicht anders, würde ich die beiden schon aus der "Zeitenzauber"-Trilogie kennen?

      Meine Lieblingscharaktere waren eher die schrulligen Randfiguren, die waren nämlich zum Teil wirklich toll geschrieben! Und der schüchternde Walter, den man einfach ins Herz schließen muss.

      Die Handlung erschien mir oft wenig langatmig, ein Großteil des Konflikts aufgesetzt und unnötig. Viel des Herzschmerzes und des Dramas hätten sich in meinen Augen ganz einfach vermeiden lassen, so dass sich bei mir keine echte Spannung aufbauen wollte. Zwar wird an einer Stelle gesagt, dass man die nahe liegende Lösung nicht riskieren könne, aber das war für mich nicht schlüssig. Verstärkt wird das noch dadurch, dass die Protagonisten aus irgendeinem Grund nicht miteinander reden. So hat Anna eine Vision, erzählt den anderen aber nicht davon, weil... Ja, warum eigentlich?

      Für ein Kinderbuch fand ich auch nicht passend, dass Anna und Sebastiano mehrmals am liebsten übereinander herfallen würden, weil zwei Tage Abstinenz anscheinend schon zu viel sind.

      Viele Entwicklungen waren meines Erachtens sehr offensichtlich, aber es gab dann doch zwei große Wendungen, die ich nicht kommen sehen habe – oder jedenfalls nicht so. Mir war zwar klar, dass es gegen Ende eine Wendung geben muss, aber ich hatte sie mir anders vorgestellt! An sich ist das natürlich gut, aber es wirkte auf mich zu konstruiert.

      Der Schreibstil ist locker und flüssig, mit einer guten Prise Humor und, man möge es mir verzeihen, jeder Menge Kitsch. Ich will das Buch hier wirklich nicht schlecht reden – ich kann mir vorstellen, dass der Schreibstil die Altersgruppe wunderbar anspricht und unterhält! Aber es gibt Kinderbücher, die kann man noch gut lesen, wenn man drei- oder viermal so alt ist wie die Zielgruppe, und es gibt Bücher, da ist es nicht unbedingt so.

      Fazit:
      Leider wollte der Funke bei mir nicht so recht überspringen. Die Charaktere konnten mich überwiegend nicht wirklich bewegen, die Handlung erschien mir nicht immer schlüssig und leider kam auch die Spannung nur selten bei mir an.

      Aber.

      Das Buch wird ab 12 Jahren empfohlen und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Geschichte in dem Alter geliebt hätte. "Auf ewig dein" ist jedoch ein Buch, für dass ich mich deutlich zu alt fühlte. Dafür alleine würde ich dem Buch jedoch keine Sterne abziehen (das wäre nicht fair!), aber meines Empfindens hat es auch als reines Kinderbuch Schwächen. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien