Mats Strandberg - Die Überfahrt / Färjan


    Affiliate-Link

    Die Überfahrt

    von

    3.5|5)

    Verlag: FISCHER Tor

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 512


    ISBN: 9783596295999


    Termin: Mai 2017

    • Mats Strandberg - Die Überfahrt / Färjan

      Klappentext:
      Die Passagiere an Bord der schwedischen Ostsee-Fähre Baltic Charisma wollen vor allem eins: sich amüsieren, und zwar um jeden Preis. Ob sie mit der besten Freundin tanzen gehen oder Junggesellenabschiede feiern, ob sie nach der Liebe ihres Lebens suchen oder vor den Dämonen des Alltags fliehen – die Nacht ist lang, und der Alkohol fließt reichlich.
      Fast bleiben dabei die beiden dunklen Gestalten unbemerkt, die sich übers Autodeck an Bord schleichen: eine Mutter und ihr Kind. Mit ihnen betritt ein uraltes Grauen das riesige Schiff, und es wird zur tödlichen Falle. Die Angst geht um auf der Baltic Charisma ...

      Autor:
      Mats Strandberg wurde im Jahr 1976 geboren. Als er 16 war zog er vom kleinen Fgersta in Västmanland nach Stockholm. Heute arbeitet Strandberg als freier Journalist und schreibt für Schwedens größte Abendzeitung. Im Jahr 2004 wurde er von Sveriges Tidskrifter – dem Verband schwedischer Zeitschriftenverlage – zum „Kolumnist des Jahres“ gewählt. Mit dem Roman "Halbes Leben" landete Strandberg einen großen Überraschungserfolg. Auch der Roman "Zirkel" verbucht große Erfolge.

      Allgemeines:
      Erscheinungsdatum: 24. Mai 2017
      Seitenanzahl: 512
      Verlag: Fischer Tor
      Originaltitel: Färjan

      Eigene Meinung:
      Nach einer Buchvorstellung ist dieses Buch auf meinem Wunschzettel gelandet. Also hin in die Buchhandlung, Exemplar mitgenommen und angefangen.
      Zunächst muss ich sagen, dass dies eigentlich überhaupt nicht mein Genre ist. Durch den Kollegen, der das Buch vorstellte, war ich schon vorgewarnt, dass es blutig werden wird. Die Aufschrift „Roman“ auf dem Cover, sowie der verhaltene Klappentext, täuschen über das hinweg, was dieses Buch wirklich ist. Es ist Horror. Zwar nicht knallhart, aber man muss es eben abkönnen, dass Blut in Massen fließt und auch sonst einige Beschreibungen vielleicht nicht beim Essen gelesen werden sollten. Wie gesagt, ich lese gerne blutige Thriller, das hier war dann aber doch etwas anderes.

      Die Geschichte selber hat mir ganz gut gefallen, was auch sehr an der Atmosphäre gelesen hat. Ein Schiff alleine und ohne Kontakt zur Außenwelt liefert natürlich einen sehr guten Schauplatz für das, was auf dem Schiff vorgeht und man ist intensiv im Geschehen mit dabei.
      Die Charaktere sind zahlreich, jedoch tatsächlich alle soweit gut ausgearbeitet, dass man sie unterscheiden kann und jeder seine Geschichte erzählt.

      Man darf von der Geschichte nicht allzu viel verraten, weswegen ich raten möchte, kaum Rezensionen dazu zu lesen, weil viele genau das spoilern, worum es geht und das natürlich viel von der Spannung nimmt, wenn man das schon weiß. Was mich sehr unterhalten hat, war die Tatsache, dass niemand auf dem Schiff je sicher war. Man fiebert mit den Charakteren mit, doch Mats Strandberg lässt einem keine Pause. Denkt man also man wäre in Sicherheit, wird genau das im nächsten Moment nicht mehr so sein.

      Fazit: Für mich ein interessanter Ausflug in die Gefilde des Horrors, was aber doch eher eine Seltenheit bleiben wird. Den Schluss hatte ich mir so gewünscht und der Autor hat mich nicht enttäuscht. Das Buch ist allerdings nichts für schwache Nerven. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      :study: Herrin von Licht und Schatten (Tairen Soul 2) - C.L. Wilson
      :montag: Das Haus der leeren Zimmer - Lesley Turner
    • So ein Zufall, so selten wie Du anscheinend Horror liest, lese ich auch die Rezis in der Kategorie Horror :wink: . Allerdings war ein Kapitel aus diesem Buch im Juni im Reisemagazin der Deutschen Bahn abgedruckt. Es ging darum, dass ein junger Mann von dem oben erwähnten Jungen in seine Kabine gebeten wird, weil der sich ohne seine Mama fürchtet.
      Dazu gab es ein paar schaurige schwarzweiß Illustrationen.

      Danach sieht man seine Mitreisenden mit anderen Augen ... :-? .
    • pralaya schrieb:

      Und weil ich das Cover der schwedischen/englischen Ausgabe ganz cool finde,
      Das finde ich auch cool. Diese Aussage auf der von Dir verlinkten Homepage des Autors:

      Autorenseite schrieb:

      he mixes social realism with the supernatural. Relationships are tested. Ordinary people are forced to become heroes. But what happens this night can also bring out the worst in people.
      lässt mich vermuten, dass dieses Buch mir gefallen könnte, auch wenn ich generell kein Horror-Leser bin. Es scheint ja nicht nur um Blut & Gewalt als Selbstzweck zu gehen.

      SiriNYC schrieb:

      So ein Zufall, so selten wie Du anscheinend Horror liest, lese ich auch die Rezis in der Kategorie Horror
      Dito! Ich habe hier auch nur reingeschaut, um nachzusehen, ob jemand "Die Überfahrt" schon rezensiert hat.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • pralaya schrieb:

      Und weil ich das Cover der schwedischen/englischen Ausgabe ganz cool finde,

      €nigma schrieb:

      Das finde ich auch cool.
      Echt ? :shock: Ne, das finde ich eher örgs mit den blutverschmierten Wänden . :puker: Da gefällt mir das der deutschen Ausgabe um Längen besser, ich mag auch so dunkle Blautöne. Aber so sind auch bei den Covern die Geschmäcker verschieden :wink:
      "Fordere viel von Dir selbst und erwarte wenig von den Anderen. So wird Dir Ärger erspart bleiben." (Konfuzius)
    • Jessy1963 schrieb:

      Ne, das finde ich eher örgs mit den blutverschmierten Wänden .
      Schön finde ich das Cover auch nicht, aber es scheint sehr gut zum Inhalt zu passen. Besser als das schönere deutsche Cover. :wink:
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • €nigma schrieb:

      lässt mich vermuten, dass dieses Buch mir gefallen könnte, auch wenn ich generell kein Horror-Leser bin. Es scheint ja nicht nur um Blut & Gewalt als Selbstzweck zu gehen.
      Nein tut es nicht, man fragt sich manchmal schon selber, was man selbst tun würde und inwieweit der Mensch bereit ist in einer Extremsituation Hilfe zu leisten oder ähnliches. Zumindest ist es mir so gegangen.

      Jessy1963 schrieb:

      Echt ? Ne, das finde ich eher örgs mit den blutverschmierten Wänden . Da gefällt mir das der deutschen Ausgabe um Längen besser, ich mag auch so dunkle Blautöne. Aber so sind auch bei den Covern die Geschmäcker verschieden
      Ich hätte mich jetzt auch gewundert, wenn dir das Cover gefallen würde :mrgreen: Ich finde beide Cover passen gut, aber das blutige find ich cooler! :lechz:
      :study: Herrin von Licht und Schatten (Tairen Soul 2) - C.L. Wilson
      :montag: Das Haus der leeren Zimmer - Lesley Turner
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien