Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Justin Cronin – Die Spiegelstadt (Start: 15.07.2017)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kapitel 87 - 89

      Sophie.A schrieb:

      Sooo, jetzt habe ich die nächsten Kapitel fertig gelesen und man merkt schon, dass die Geschichte bald zu Ende ist...
      Das macht ein glücklich und traurig zugleich, vor allem deswegen, weil dann eine Serie zu Ende geht und man sich von allen Charakteren trennen muss, den Lebenden und den Toten. :-?

      Sophie.A schrieb:

      Die Menschen auf der Insel versuchen sich häuslich niederzulassen. Sie erkunden die Insel und finden heraus, das es noch weitere in der Nähe gibt, die menschenleer zu sein scheinen. Erstes Gemeindeprojekt ist der Bau einer Schule. Eine sehr gute Idee, wie ich finde. Lore wird Bürgermeisterin (sehr passende Wahl ) und ein Kabinett, das sich um verschiedene Aufgaben kümmert, gibt es nun auch. Alles in allem läuft es echt gut.
      Das fand ich sehr schön geschrieben, aber teilweise dachte ich da auch schon, dass nach dem Tod von Fanning noch ziemlich viele Seiten übrig sind um alles mögliche noch zu erzählen. 8-[

      Sophie.A schrieb:

      Pim und Peter haben ihre Zwillinge Kate und Peter genannt.
      :love: :love: :love:

      Sophie.A schrieb:

      Pim fragt sich, was sie nun mit ihrem Tagebuch machen soll. Sie entscheidet sich, das Buch zu verstecken, weil sie das Gefühl hat, dass das Buch nicht für Lebende gedacht ist, sondern einen höheren Zweck zu dient.
      Ziemlich philosophische Ansicht der guten Pim.

      Sophie.A schrieb:

      Im Dschungel findet sie eine Höhle, in der anscheinend zwei Menschen gelebt hatten. In der Nähe der Höhle entdeckt sie ein Rettungsboot der Bergensfjord, das anscheinend schon sehr lange dort liegt. Ich habe jetzt nicht richtig verstanden, wie das Boot dorthin gekommen ist. Irgendwie stehe ich auf dem Schlauch. Pim sieht das als ein Zeichen, dass es ihre Bestimmung war diese Insel zu finden und dort neu anzufangen. Sie entscheidet sich vorläufig von ihrer Entdeckung niemanden zu erzählen und versteckt ihr Tagebuch an dieser Stelle.
      Ich hatte das Gefühl, das da ein Handlungsstrang nicht wirklich zu Ende erzählt wurde und die beiden sind einfach als Überbleibsel da geblieben, aber logisch fand ich das auch nicht wirklich. :-k :-?

      Sophie.A schrieb:

      Das Kapitel über Anthony hat mich sehr gefreut. Anscheinend befindet er sich, genau wie Fanning, in seinem „persönlichen“ Jenseits. Er erlebt eine sehr schöne Zeit mit Rachel und den zwei kleinen Mädchen. Sie leben wie eine Familie und Anthony ist endlich glücklich.
      :love: :love: :love:

      Sophie.A schrieb:

      Im Gegensatz zu Amy, die Peter begraben muss. Er ist gestorben und Amy ist nun ganz allein. Und sie fragt sich, ob sie jemals wieder einen anderen Menschen treffen wird.
      :cry: :cry: :cry:

      Sophie.A schrieb:

      Schweren Herzens verabschiedet sich vom Farmhaus, in dem sie die Zeit mit Peter verbracht hat. Es gab da sogar ein Klavier, auf dem sie immer für Peter gespielt hat. Genauso wie im Traum. Sie macht sich auf dem Weg nach Kalifornien. Irgendwann erreicht sie die Erste Kolonie und begibt sich zu einem Gebäude, das Zuflucht genannt wurde. (Das war doch irgendetwas im ersten Band oder?) Dort sucht sie einen Stein, auf den Namen eingemeißelt sind: Fisher. Wilson. Donadio. Jaxon. Was bedeutet das mit dem Stein? Wurde das schon im Band 1 oder 2 erwähnt? Zu den Namen meißelt Amy eine Inschrift hinzu. Was sie wohl "geschrieben" hat?
      :love: :cry: Ja, das war im ersten Band, aber auch im teilweise noch im 2. Band erwähnt und auch der Stein wurde erwähnt. Ich glaube das waren die Eltern die meist irgendwo verunglückt sind. :-k Krieg ich nicht mehr ganz zusammen. :uups:

      Sophie.A schrieb:

      Nachdem sie einige Zeit am Meer verbracht hat, findet Amy neuen Lebensmut und eine Art Zufriedenheit. Zumindest habe ich das Gefühl, dass es ihr besser geht. Ihr wird klar, dass ihre Reise noch nicht zu Ende ist. Daraufhin macht sie sich auf dem Weg nach Norden und in einem Wald findet sie ein Feld voller Blumen. Sie entscheidet sich dort zu bleiben, einen Garten anzulegen und zu warten. Ich nehme mal, dass sie damit die Rückkehr der Menschen meint.
      :love: :applause: :love:

      Mapa schrieb:

      Ich glaube, Amy ist nicht einfach ziellos nach Norden gewandert. Irgendwann hatte es nachts geschneit und Amy hat Schneeengel gemacht - genau wie damals mit Wolgast.
      Das war auch mein erster Gedanke und es war ein sehr schöner Gedanke. :applause: :thumleft:

      Mapa schrieb:

      Der Ort wird zwar nicht genannt, aber ich glaube, sie ist dort, wo sie als kleines Mädchen mit Wolgast eine Weile so glücklich gelebt hat. Dort will sie wohl auf die Rückkehr der Menschen warten, denn wenn ich mich richtig erinnere spürt sie auch Carter nicht mehr im Inneren. Oh je, wenn sich das mit den 1000 Jahren bewahrheitet, wird sie für eine halbe Ewigkeit allein bleiben müssen - schrecklich, die Arme
      :cry:

      Sophie.A schrieb:

      Ich auch. Wenn diese zwei Menschen damals mit dem Rettungsboot von Bergensfjord gekommen sind, dann frage ich mich, wie sie das gemacht haben. Zwischen Golf von Mexiko (wo Michael ja das Schiff gefunden hat) bis zur Südpazifik ist ja ein langer Weg, außer natürlich man benutzt den Panamakanal. Dann hatten sie ja besonders viel Glück diese zwei Menschen, denn nur mit einem Rettungsboot stelle ich mir diese Reise sehr schwierig bis unmöglich vor.
      :loool: Diese Recherche ist natürlich einmalig. :applause: :thumleft:

      Sophie.A schrieb:

      Peter hat noch weitere 221 (wenn ich mich nicht verrechnet habe) Jahre gelebt als Viral. Er ist im Jahr 343 n. V. gestorben.
      Was einer eigentlich was dieses n.V. bedeutet? :-k
      :study: Zorn - Lodernder Hass (Stephan Ludwig) 272 / 448 Seiten
      :study: Schwarz (Stephen King) 0 / 318 Seiten

      SUB: 546
    • Kapitel 90 bis Ende

      So ich bin auch zum Ende gekommen. :loool: :totlach:

      Nachtschatten schrieb:

      sind im Jahr 350 n.V. aufgenommen worden, als die Siedlung bereits verlassen war. Amy hat auf ihrer Reise einige Namen aufgenommen, Brad, Lacey, Anthony, Hightop-Caleb … und den geliebten Ehemann Peter Jaxon, der der Mann des Tages genannt werden soll, für all die Tage, die er der Menschheit gegeben hat.
      Das war goldig und schön und ich vermisse trotzdem noch Hightop. :love: :cry: :love:

      Nachtschatten schrieb:

      Das mit dem Stein hat mich berührt. Ansonsten fand ich den riesigen Sprung in der Handlung irgendwie schade, weil das wohl heißt, dass einige Fragen für mich wieder ungeklärt bleiben.
      :thumleft: Ich fand den riesigen Sprung ziemlich ausufernd am Ende. Zwar insgesamt zu einem guten Schluss gebracht, aber wie ihr es geschrieben habt, wäre etwas weniger Fanning und etwas weniger Epilog, dafür mehr lose Enden beantwortet definitiv schöner gewesen. Insgesamt ist es aber für dieses Buch Jammern auf hohem Niveau. Band 1 war am stärksten, Band 2 war lieblos dahingeklatscht überspitzt formuliert (hatte 3,5 Sterne bei mir) und Band 3 bekommt 4 Sterne. Ich denke es ist eine gute Trilogie, die gut herausgearbeitete Charaktere hat, aber definitiv auch seine Längen und losen Enden. Sein Erzählstil macht einiges wieder gut. :thumleft:

      Nachtschatten schrieb:

      Es gibt Menschen, die gegen die Rückkehr auf den nordamerikanischen Kontinenten protestieren.
      Wir erfahren ein bisschen mehr aus Logans Umfeld. Sein Sohn Race erklärt ihn, dass er seinen guten Job aufgeben will, um ihm die Ranch abzukaufen, auf der er mit seiner Frau Kaye Wein anbauen und seine Söhne aufwachsen sehen will. Im Verlaufe des Kapitels bahnt sich zwischen ihm und der Reporterin Nessa eine Beziehung an und nach einem Gespräch mit seiner Ex-Frau Olla versteht er, warum Race die Ranch kaufen will.Logan selbst hat zwar viel erreicht, aber seine Ex fragt ihn, ob er glücklich mit seinem Leben ist. Das ist es, was Race bezweckt.
      Interessant ist, dass Logans Mutter Jaxon hieß und seine Wurzeln somit zu den Ersten Familien reichen. Der neue Handlungsstrang wird also auch hier wieder mit den bereits vorhanden verknüpft.
      Seine Mutter ist irgendwann krank geworden, hat morgens um 4 immer Klavier gespielt und „kommt zu mir“ gerufen. Später hat sie zig Bilder mit Wiese, Blumen und Meer im Hintergrund gemalt.
      Irgendwann ist ihr Zustand so schlimm geworden, dass sie eingewiesen worden ist, wo sie sich irgendwann umgebracht hat.
      Sie scheint irgendeine Verbindung zu Amy gehabt zu haben.
      Dr. Wilcox meldet sich bei Logan. Ein Luftschiff hat Fotoaufnahmen eines Grundstücks mit einem Garten und den aus Stein geformten Worten „kommt zu mir“.
      Gut erzählt, aber fand ich persönlich einfach zu lang. :-?

      Nachtschatten schrieb:

      Logan und Nessa erreichen 6 Tage später mit einem Luftschiff das Grundstück der einzigen menschlichen Bewohnerin eines seit Jahrhunderten unbewohnten Kontinents.
      Blumen, Berge und Meer erinnern sowohl ihn als auch Nessa an die Bilder seiner Mutter.
      Die Frau ist uralt und hat Tränen in den Augen. Sie ist berührt, dass sie gekommen sind und fragt sie, ob Anthony sie geschickt hat. Vom Verhalten her erinnert Amy hier irgendwie ein bisschen an Auntie.
      Logan zieht die Schutzhandschuhe aus, nimmt den Schutzhelm ab und lässt das Team von Wilcox wegschicken. Er ahnt, dass Amy nicht mehr lange lebt und erinnert sich an die Nachricht seiner Mutter, die er nach ihrem Tod erhalten hat. Er weiß nun, dass die Worte „Lasst sie ruhen.“ auf Amy bezogen waren. Die Namen auf dem Stein sind ihre Zwölf, ihre Familie… Er bittet Amy, ihm die Geschichte zu erzählen.
      Schön war, dass er einige Namen nochmal erwähnte, aber es fehlen auch welche. :(

      Nachtschatten schrieb:

      Ja, nun sind wir also durch mit dem Buch. Es kommt leider auch wieder nicht an "Der Übergang" heran, auch wenn ich es besser als "Die Zwölf" fand.
      :thumleft: Auch meine Meinung.

      Nachtschatten schrieb:

      Aber auch hier ist das im Grunde wieder Jammern auf hohem Niveau, da die Spiegelstadt definitiv ein gelungener Abschluss der Trilogie ist und mich Cronins Schreibstil auch hier wieder gefesselt und begeistert hat.
      Kurz und treffend formuliert. Genau so ist es. :thumleft:

      Mapa schrieb:

      Was ich sonst noch sagen möchte:
      Ich habe ja zuvor noch nie an einer Leserunde teilgenommen und der Austausch mit euch hat mir super gefallen. Vielen Dank euch allen dafür
      :friends: Ich bedanke mich auch. :pray: :thumleft:

      Nachtschatten schrieb:

      Ich fand es wirklich schade, dass man gar nicht mehr erfährt, was aus Michael geworden ist und dass er da so plötzlich in der Handlung hinten runter fällt. Ist er mit der Nautilus irgendwo angekommen? Ist er umgekommen? Warum ist er nicht zu den anderen gestoßen?
      Ich fand seinen Charakter ja schon irgendwie interessant, umso trauriger finde ich, dass ich mir nun selbst zusammen reimen kann, was aus ihm geworden ist.
      :-? Ja, etwas weniger Epilog und dafür noch ein paar Zeilen zu Michael wären perfekt gewesen. :(

      Sophie.A schrieb:

      Das kann ich nur unterschreiben! Auch von mir vielen, vielen Dank für die wirklich tolle Leserunde! Und ich würde mich sehr darüber freuen, wenn wir irgendwann wieder zusammen lesen!
      :friends: :kiss: :applause: Immer wieder gerne, aber meine nächsten Bücher sind definitiv was ganz anderes ... Unter anderem "Die Mitte der Welt" von Andreas Steinhövel. Weitere Krimibände und das Leserundenbuch (Legenden des Krieges von David Gilman) welches auch Dienstag nicht gekommen ist. 8-[

      Sophie.A schrieb:

      So geht es mir auch! Aber ich freue mich auf die Kommentare von @Gaymax und es ist schön, einen Grund zu haben, um hier länger zu bleiben!
      Awww :love: :kiss: :friends: :applause:

      Das Buch bekommt :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: und es war eine wunderschöne Leserunde über 3 dicke Backsteine. Jetzt bin ich wirklich traurig, dass es erstmal mit uns zuende geht. :( :cry:
      :study: Zorn - Lodernder Hass (Stephan Ludwig) 272 / 448 Seiten
      :study: Schwarz (Stephen King) 0 / 318 Seiten

      SUB: 546
    • Gaymax schrieb:

      Ich bedanke mich auch.
      :friends:

      Gaymax schrieb:

      und es war eine wunderschöne Leserunde über 3 dicke Backsteine. Jetzt bin ich wirklich traurig, dass es erstmal mit uns zuende geht.
      Ich habe mich auch sehr wohlgefühlt in diesen 3 MLRs :) Vielleicht ergibt sich ja mal wieder eine Gelegenheit :pray:
      ☆¸.•*¨*•☆ ☆¸.•*¨*•☆ La vie est belle ☆¸.•*¨*•☆☆¸.•*¨*•☆
    • Gaymax schrieb:

      Das waren wieder die schönen Zeilen und Seiten vom Autor. Wirklich schön geschrieben. Das kann ich mir richtig gut vorstellen, das es der Seele gut tut nochmal die Insel zu sehen, die Lieben in Sicherheit zu wissen um dann 3 Tage später seelig zu entschlafen. Einfach gut geschrieben.
      Vielleicht war das auch der Grund, der ihn angespornt hat, so lange durchzuhalten und gegen seine schwere Erkrankung anzukämpfen. :cry:

      Gaymax schrieb:

      Ich hatte das Gefühl, das da ein Handlungsstrang nicht wirklich zu Ende erzählt wurde und die beiden sind einfach als Überbleibsel da geblieben, aber logisch fand ich das auch nicht wirklich.
      Ja, das mit dem Rettungsboot gehört auch zu dem minimalen Kritikpunkten des Buches. Auch hier wäre eine kleine Erleuchtung, eine kleine Story drumherum schön gewesen. So hätte auch die Erwähnung der Höhle gereicht, da der restliche Teil nicht wirklich etwas zur Story beigetragen hat.

      Gaymax schrieb:

      Sein Erzählstil macht einiges wieder gut.
      Das stimmt. Cronin ist auf jeden Fall ein Autor, den ich im Blick behalten werde. :)

      Mapa schrieb:

      Noch einmal ,
      ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass n.V. - nach dem Virus bedeutet. Bin mir aber nicht sicher.
      Ah, das kann sein. Ich hab mich auch die ganze Zeit gefragt, was es damit auf sich hat. :loool:
      Es war wirklich gut, dass ich die Bücher mit euch in den MLR gelesen habe. Mir wäre sonst das ein oder andere untergegangen. :lol:
      :study: Mona Kasten - Schattentraum 3: Vor dem Lichtglanz :study:
      SuB: 279, gelesen 2017: 45
    • Gaymax schrieb:

      Leider ist nun eine schöne und lange Leserunde vorbei.
      Irgendwie schwingt da tatsächlich ein bisschen Wehmut mit. Auf der einen Seite ist man froh, die Wälzer gelesen zu haben (und ich bin wirklich froh, es in so tollen Leserunden getan zu haben), auf der anderen Seite fehlt gerade irgendwas. :lol:
      Bei der Büchervielfalt finden wir sicher mal wieder zu einer Runde zusammen... :loool: Wink zu @melsun, @freddoho, @Sophie.A, @Mapa... und vielleicht passt die Zeit/das Buch ja dann auch besser bei @Buchcafe24. :friends:

      Gaymax schrieb:

      Aber eine Serie abzuschließen ist nicht nur sondern auch Jetzt kann man sich neuen Serien widmen und beginnen.
      Hihi, das stimmt... ich wollte eigentlich erst mal keine Reihe mehr lesen. Aber wie das mit dem Wollen bei Büchern manchmal so ist... Ich hab gestern die nächste Reihe begonnen. :totlach:
      :study: Mona Kasten - Schattentraum 3: Vor dem Lichtglanz :study:
      SuB: 279, gelesen 2017: 45
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien