Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Ursula Posnanzki - Saeculum (ab 07.08.2017)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Naria schrieb:

      Ich verstehe auch nicht, warum Bastian und Iris da noch so lange mit machen
      Ich denke das ist auch das gewissen, oder würdest du die anderen da einfach sitzen lassen? :) Ich könnte das glaube nicht.
      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Zitat: Johann W. von Goethe)
    • Kapitel 24 (Seite 252 - 263)

      Die Gruppe um Alma, Bastian, Paul, Ralf und Nathan (hab ich einen vergessen? Nee, oder?) ist endlich bei dem verunglückten Arno angekommen. Dieser war in ein Loch gefallen und hatte sich am Kopf (stark blutende Platzwunde) und am Bein (gebrochen) verletzt und war deshalb nicht in der Lage, sich selbst aus dieser misslichen Situation zu befreien.
      Bastian (der "Doc" unter der Gruppe) begibt sich in das Loch und untersucht und behandelt Arno, so gut er es kann. Hindernisse dabei sind zum einen fehlendes praktisches Wissen (er hat noch nie einen Bruch geschient), zum anderen fehlendes Verbandsmaterial (weswegen er sich mit einem Holzstück und einen Leinentuch aushelfen muss), sowie z. T. das fehlende Arrangment der anderen (Ralf war nur sehr schwer dazu zu bewegen, ein paar Schritte im Wald herumzugehen, um ein passendes Holzstück zu finden, das Bastian bei der Versorgung von Arnos Wunden nehmen kann). Dabei findet Ralf nicht nur das Holzstück, sondern auch ein kleines Kreuz, das, sowie Bastian vermutet, aus menschlichen Knochen gebastelt wude.
      Bastian, der wirklich tut, was er kann, um zu helfen, ist von einigen Campteilnehmern (jetzt gerade wohl am ehesten von Ralf) ziemlich genervt.

      Als sie es dann schließlich mit Ach und Krach geschafft haben, Arno (nachdem Bastian ihn so weit wie möglich versorgt hat) aus dem Loch zu bekommen, legen sie diesen auf eine Trage, die die Jungs so gut es geht, zusammengebastelt haben. So versuchen sie, den verletzten Arno zum Lager zurück zu transportieren. Bastian, Paul, Nathan und Ralf wechseln sich im tragen immer wieder ab, wobei jedoch Paul (und Bastian) am meisten tun.
      Als diese beiden auf dem teils glatten Boden des Waldes praktisch zeitgleich ausrutschen, fällt Arno von der Trage und rollt einen Abhang hinunter. Ein Fels bremst seinen Sturz. Als er dann dort stumm liegenbleibt (zuvor hat er bei jeder kleinen Erschütterung vor Schmerz aufgeschrieen), gerät Bastian kurz in Panik. Doch Arno ist "nur" bewußtlos. Was immerhin den Vorteil hat, dass sie ihn nun einfacher transportieren können.

      Nach einer schier endlosen Zeit erreichen sie schließlich, völlig erschöpft, das Lager. Inzwischen hat es wieder zu regnen begonnen und es scheint erneut ein Unwetter heranzukommen. Die Wiese, auf der sie ihr Lager hatten, ist leer.
      Bastian rennt alleine über die Wiese und sucht die anderen (insbesondere Iris). Er hat Angst, dass Iris (wegen des Wetters) wieder Zuflucht in ihrer Höhle gesucht haben könnte. Doch seine Befürchtung bestätigt sich nicht. Die anderen haben sich an den Waldrand zurückgezogen und sich so versucht, vor dem Regen in Sicherheit zu bringen.

      Paul, der begreifft, dass sie hier nicht bleiben können, hat eine Idee. Er erinnert sich an eine Art Höhle, nicht weit entfernt, an der sie alle Schutz finden können. Also werden nochmal alle Kräfte mobilisiert und die Gruppe macht sich auf den Weg durch den Wald zu der besagten Höhle. Diesmal ist sogar Georg bereit, die Trage mit Arno mitzutragen - wahrscheinlich allerdings nur, weil er dabei Lisbeth gut im Blick hatte.

      Dann - endlich - kommt besagte Höhle in Sichtweite. Die letzten Meter. Gleich würden sich im Trockenen und in Sicherheit sein ...
      Bevor du urteilst, über mich oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg,
      durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
      fühle die Trauer,
      erlebe den Schmerz und die Freuden
      ... und erst DANN urteile. :wink:
    • Pinguinchen schrieb:

      Naria schrieb:

      Ich verstehe auch nicht, warum Bastian und Iris da noch so lange mit machen
      Ich denke das ist auch das gewissen, oder würdest du die anderen da einfach sitzen lassen? :) Ich könnte das glaube nicht.
      Klar, ich würde auch bei denen bleiben...aber ich würde verlangen, dass jemand Hilfe holt und vor allem auch meine Brille wieder haben wollen :roll:

      The Falcon schrieb:

      Ralf war nur sehr schwer dazu zu bewegen, ein paar Schritte im Wald herumzugehen, um ein passendes Holzstück zu finden, das Bastian bei der Versorgung von Arnos Wunden nehmen kann). Dabei findet Ralf nicht nur das Holzstück, sondern auch ein kleines Kreuz, das, sowie Bastian vermutet, aus menschlichen Knochen gebastelt wude.
      Bastian, der wirklich tut, was er kann, um zu helfen, ist von einigen Campteilnehmern (jetzt gerade wohl am ehesten von Ralf) ziemlich genervt.
      Ralf wird auch von Seite zu Seite unsympathischer. Was sind das nur alles für Leute, die da mitmachen?!

      The Falcon schrieb:

      fällt Arno von der Trage und rollt einen Abhang hinunter. Ein Fels bremst seinen Sturz.
      Der Arme.... :cry:

      The Falcon schrieb:

      Inzwischen hat es wieder zu regnen begonnen und es scheint erneut ein Unwetter
      Die haben aber auch wirklich ein Pech mit dem Wetter!
      Who cares when someone's time runs out
      If a moment is all we are?
    • Pinguinchen schrieb:

      Ich denke das ist auch das gewissen, oder würdest du die anderen da einfach sitzen lassen? Ich könnte das glaube nicht.
      Zum jetzigen Zeitpunkt hat das für mich nichts mehr mit Gewissen zu tun. Eine kopflose "Bande", die es nicht auf die Reihe kriegt, sich aus dieser Situation zu befreien... da muss doch endlich mal jemand mit Grips handeln. Und außerdem besteht ja auch noch die Möglichkeit, dass Iris wirklich in Gefahr ist. Da würde ich wohl doch lieber aufbrechen und Hilfe von außen holen.

      The Falcon schrieb:

      (Ralf war nur sehr schwer dazu zu bewegen, ein paar Schritte im Wald herumzugehen, um ein passendes Holzstück zu finden, das Bastian bei der Versorgung von Arnos Wunden nehmen kann).
      Ralf ist doch echt das Ober-Weichei. [-( Aber ganz koscher sind die in der Truppe doch alle nicht. Jeder hat eine Macke oder verbirgt vor den anderen ein Geheimnis. Ich frage mich echt, wie die sich überhaupt zu so einer Gruppe zusammenfinden konnten.

      The Falcon schrieb:

      Doch Arno ist "nur" bewußtlos. Was immerhin den Vorteil hat, dass sie ihn nun einfacher transportieren können.
      Einfacher ist vielleicht nicht ganz das richtige Wort, aber zumindest hat er momentan mal keine Schmerzen. So langsam finde ich das alles aber ganz schön bedrohlich für den armen Kerl.

      The Falcon schrieb:

      Paul, der begreifft, dass sie hier nicht bleiben können, hat eine Idee. Er erinnert sich an eine Art Höhle, nicht weit entfernt, an der sie alle Schutz finden können. Also werden nochmal alle Kräfte mobilisiert und die Gruppe macht sich auf den Weg durch den Wald zu der besagten Höhle.
      Na so was.... das fällt ihm aber reichlich spät ein. Der Typ wird mir immer unsympathischer und ich bekomme mehr und mehr das Gefühl, dass er bei der ganzen Sache die Finger im Spiel hat. Ich habe nur noch keine Idee, was er damit bezwecken könnte. :-k

      Sorry, dass ich mich immer noch so rar mache hier, aber ich habe im Moment einiges um die Ohren und den Kopf überhaupt nicht frei. Ich versuche aber, dabei zu bleiben und immer wieder mal hier reinzuschauen und meinen Senf dazuzugeben. Bitte seid mir nicht böse.
      Gelesen in 2017: 50 Gehört in 2017: 21 SUB: 325

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Kapitel 25 + 26 (Seite 264 - 277)

      Damit wir hier mal ein bisschen weiter kommen..... :-,

      Kapitel 25

      Die Gruppe kommt bei dem Felsen an und es stellt sich heraus, dass sie es wirklich gut als Unterschlupf nehmen können und dass genug Platz für alle ist. Bastian denkt gleich wieder sehr praktisch und überlegt, wie es möglich ist, ein Feuer zu machen, damit sich alle wärmen können.Sie befinden sich zwar mitten in einem Wald = sehr viel Holz, doch in Anbetracht der Tatsache, dass es noch immer in Strömen regnet, ist dieses Holz alles naß und wird nicht brennen. Also bittet er Ralf und Nathan in einer etwas weiter hinten liegenden Ecke ihres neuen Unterschlupfes nachzusehen, ob dort vielleicht ein wenig trockenes Holz zu finden ist (und Ralf beschwert sich nicht mal, sondern sieht sofort nach :shock: )

      Bastian und Iris setzen sich nah beieinander um sich gegenseitig zu wärmen und sie unterhalten sich ein wenig. Plötzlich hören sie ein leises aufschreien und ein undefinierbares Geräusch, wie ein Knacken. I-wie achtet jedoch keiner darauf. Besonders, da Doro wieder Beschwörungsformeln murmelt und einige der andern sich ihr anschließen.

      Als Iris dann auf einmal anmerkt, dass es wohl Ralf war, der da gerade geschrieen hat, fällt Bastian und Paul erst auf, dass sie von diesem schon einige Minuten (Sekunden?) nichts mehr gehört haben. Paul läuft gebückt an den anderen vorbei und stellt fest, das Ralf in ein Loch gefallen sein muss. Glücklicherweise ist dieser jedoch unverletzt (wir haben ja auch so langsam genug Verletzte und Verschwundene :roll: ) Auch Bastian und Iris begeben sich nun an diese Stelle und stellen fest, dass das Loch eig. eine Art Schacht ist. Ralf berichtet, dass er trockenes Holz in diesem Schacht gefunden hat und dass es dort recht warm und der Schacht sehr groß sein. Das reicht Paul um zu beschließen, zu Ralf in den Schacht zu klattern - was Bastian sehr überrascht. Zuerst versucht er, Paul von seinem Vorhaben abzubringen, doch Paul überzeugt Bastian sehr schnell davon, dass es von Vorteil ist, wenn er auch nach unten geht - und alle anderen dann vielleicht ebenfalls.

      Paul wirft Ralf ein Feuerzeug nach unten und klettert dann selbst nach unten. Nachdem er sich den Schacht ein wenig angesehen hat, ist er sich sicher, dass sie alle die Nacht besser dort unten verbringen können, als oben.

      Also begann Bastian, Arno zu sichern und dann zu den anderen beiden Jungen in den Schacht nach unten zu lassen. Das war ein sehr schmerzhafter Prozeß für den verletzten Arno. Doch schließlich war er unten.

      Der nächste, den sie nach unten ließen, war der kranke Steinchen. Das war auch noch mal ein Akt, bis auch dieser endlich gut unten angekommen war. Dann folgten nacheinander die anderen.

      Bastian, der einer der letzten war, die noch oben waren, bekam immer wieder das Gefühl, dass sie alle beobachtet wurden - doch wenn er sich dann umsah, war alles ruhig und niemand war zu sehen.

      Nach einer kurzen Diskussion (Iris wollte zuerst nicht in den Schacht hinunter klettern und Bastian (der sehr sozial ist) wollte sie nicht alleine oben lassen) fanden sich dann schließlich alle 13 Personen unten im Schacht wieder.



      Kapitel 26


      Als Bastian schließlich unten ankam, stellte er fest, dass es sich in Wirklichkeit um einen alten, vergessenen Burgkeller handelte. Und es war wirklich trocken und warm hier unten. Die Wärme, die von dem Feuer ausging, das die anderen inzwischen gemacht hatten, wirkte einschläfernd auf Bastian. Doch er nahm sich vor, zuallerest nach den beiden Verletzten zu sehen, bevor sich sich vielleicht endlich ein wenig Ruhe gönnen konnte. Er setzte sich mit Iris ans Feuer und unterhielt sich leise mit ihr. Plötzlich mischte Paul sich in das Gespräch ein, setzte sich neben Bastian und legte ihm, wie selbstverständlich, einen Arm um die Schulter. Zum wiederholten Male. Und zum wiederholten Male stand Bastian auf um sich der Umarmung zu entziehen und sah nach den beiden Verletzten.

      Sie lagen beide nahe am Feuer. Arno schien Fieber zu haben und die Wunde an seiner Stirn begann sich zu entzünden. Da Bastian ihm nicht wirklich helfen konnte, bat er nur Alma, ihm regelmäßig zu trinken zu geben und ging weiter um sich Steinchen anzusehen. Diesem ging es ein wenig besser, er konnte sich sogar mit Bastian unterhalten. Doch mitten in der Unterhaltung, meinte Steinchen auf einmal, dass er ein paar Augen gesehen hätte.....

      Für die Nacht teilte Bastian Wachen ein, die an dem Feuer sitzen und aufpassen sollten. Dann legte er sich hin (er würde erst eine der späteren Wachen übernehmen), ganz dicht zu Iris, wieder um sich gegenseitig zu wärmen, und schlief sehr schnell ein.
      Bevor du urteilst, über mich oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg,
      durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
      fühle die Trauer,
      erlebe den Schmerz und die Freuden
      ... und erst DANN urteile. :wink:
    • Hirilvorgul schrieb:

      Zum jetzigen Zeitpunkt hat das für mich nichts mehr mit Gewissen zu tun. Eine kopflose "Bande", die es nicht auf die Reihe kriegt, sich aus dieser Situation zu befreien... da muss doch endlich mal jemand mit Grips handeln. Und außerdem besteht ja auch noch die Möglichkeit, dass Iris wirklich in Gefahr ist. Da würde ich wohl doch lieber aufbrechen und Hilfe von außen holen.
      Genauso ist es!

      The Falcon schrieb:

      (und Ralf beschwert sich nicht mal, sondern sieht sofort nach )
      Das hat mich gewundert :-#

      The Falcon schrieb:

      Zuerst versucht er, Paul von seinem Vorhaben abzubringen, doch Paul überzeugt Bastian sehr schnell davon, dass es von Vorteil ist, wenn er auch nach unten geht - und alle anderen dann vielleicht ebenfalls.
      Ich wäre im Leben nicht da runter geklettert...*grusel*

      The Falcon schrieb:

      Also begann Bastian, Arno zu sichern und dann zu den anderen beiden Jungen in den Schacht nach unten zu lassen. Das war ein sehr schmerzhafter Prozeß für den verletzten Arno.
      Noch ein Grund, da nicht runter zu gehen! Der arme Arno...

      The Falcon schrieb:

      Bastian, der einer der letzten war, die noch oben waren, bekam immer wieder das Gefühl, dass sie alle beobachtet wurden - doch wenn er sich dann umsah, war alles ruhig und niemand war zu sehen.
      Ohne Brille und im Regen wird er da wohl auch nicht allzu viel sehen...

      The Falcon schrieb:

      Plötzlich mischte Paul sich in das Gespräch ein, setzte sich neben Bastian und legte ihm, wie selbstverständlich, einen Arm um die Schulter. Zum wiederholten Male
      ...und ich find es immer noch seltsam. :scratch:
      Who cares when someone's time runs out
      If a moment is all we are?
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien