Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Inge Löhnig - Sieh nichts Böses

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Sieh nichts Böses

    von

    4.7|11)

    Verlag: List Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 448


    ISBN: 9783548613192


    Termin: Juni 2017

    Das Buch ist der 9. Band der Reihe (9 Teile).

    Ähnliche Bücher

    • Inge Löhnig - Sieh nichts Böses

      Titel: Sieh nichts Böses: Kriminalroman (Ein Kommissar-Dühnfort-Krimi, Band 8)

      Autorin: Inge Löhnig

      EAN: 9783843715362

      Originalausgabe: 16..17

      Verlag: Ullstein

      Seiten: 368



      Beschreibung laut amazon:

      Sieh nichts Böses. Hör nichts Böses. Sag nichts Böses.



      Der Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort ist glücklich wie nie zuvor. Gerade ist er mit Gina von der Hochzeitsreise zurückgekehrt, die beiden freuen sich auf ihr erstes Kind.
      Doch ein überraschender Fund reißt Dühnfort aus seiner privaten Idylle. An einem nebligen Novembertag spüren Leichensuchhunde bei einer Polizeiübung den halb verwesten Körper einer jungen Frau auf. Neben ihr liegt eine kleine Messingskulptur - ein Affe, der seinen Unterleib bedeckt. Seine Bedeutung: Tu nichts Böses.

      Dühnfort findet heraus, dass es sich um eine seit Jahren vermisste Frau handelt. Er stößt auf einen weiteren ungeklärten Mord und kommt so einem niederträchtigen Rachefeldzug auf die Spur, der noch lange nicht beendet ist. Denn wieder verschwindet eine Frau.



      Meine Meinung:

      Der Prolog fängt schon spannend an: Diensthundprüfung bei der Polizei. Die Hündin Ronja ist an dem Tag nervös und stellt sich an wie eine Diva, so empfindet es zumindest die Hundeführerin Doro. Und bei der Prüfung findet sie eine Leiche, die nicht von der Prüfungskommission ausgelegt wird, sondern seit 2 Jahren neben einem Baum begraben wurde, der durch einen Sturm am Tag vorher aus der Erde gerissen wurde. Trotz des Fundes würde die Hündin durch die Prüfung fallen. Zum Glück wird die Prüfung auf einen anderen Tag verschoben.

      Dann lernen wir einige Familien kennen. Die Familie Lindenthal – er Verwaltungschef in den Kliniken und sie Hausfrau, ehrenamtlich tätig. High Society.

      Familie Seybold – Mann Arzt, Frau Hausfrau und Mutter von drei Kindern.

      Anette Körber – Hutmacherin mit einem Haufen Schulden, ziemlich chaotisch.

      Am Tag der Hundeprüfung kehren Dühnfort und seine frisch angetraute Gina aus den Flitterwochen nach Hause und er wird gleich zum Fundort gebeten.

      Um wen handelt es sich bei der Leiche, die nicht vermisst worden ist? Erst durch einen Aufruf in der Presse kommen Tino und sein Team weiter.

      Die 4 Affen spielen eine wesentliche Rolle in diesem Buch.

      Aber irgendwann kommt ein Puzzelteil zum anderen und Dühnfort geht ein Licht auf.



      Fazit:

      Lügen und Wahrheit oder Wahrheit und Lügen. Manche basteln sich die Lügen so zu recht, dass sie selbst glauben, es sei die Wahrheit.

      In diesem Buch hat Dühnfort einiges um die Ohren, privat und dienstlich. Gina ist schwanger. Vaterwerden ist bekanntlich nicht einfach.

      Dühnfort braucht einige Doppio.



      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      Ich höre gerade:
      Meine geniale Freundin von Elena Ferrante

      Ich lese gerade:
      A wie Alibi von Sue Grafton
      Der Nachsommer von Adelbert Stifter
      Der Tänzer von Colum Mccann

      SaB
      Gustave Flaubert - Frau Bovery
      Doris Lessing - Sturmzeichen
    • Titel: Sieh nichts Böses: Kriminalroman (Ein Kommissar-Dühnfort-Krimi, Band

      Autorin: Inge Löhnig

      EAN: 9783843715362

      Originalausgabe: 16..17

      Verlag: Ullstein



      Inhalt:

      An einem regnerischen Novembertag in München findet eine Hündin während einer Polizeihundeprüfung eine weibliche Leiche. Daneben liegt eine mysteriöse Affenfigur, ein Affe, der seinen Unterleib mit beiden Pfoten bedeckt. Kommissar Konstantin Dühnfort ist gerade mit seiner Frau Gina von der Hochzeitsreise nach Venedig zurückgekehrt, als er den Fall übernimmt. Er findet sehr schnell heraus, dass es sich bei der Toten um eine junge Frau handelt, die vor Jahren angeblich untergetaucht ist. Ansonsten kommen er und seine Kollegen mit den Ermittlungen nicht viel weiter. Zudem erlebt Dühnfort auch privat ein Wechselbad der Gefühle. Gina ist schwanger und die Schwangerschaft verläuft nicht wie erwünscht. Da verschwindet erneut eine Frau unter ähnlichen Umständen und Dühnfort beginnt die Zeit davonzulaufen. Eine Spur führt in eine Münchner Schuldnerberatung, die andere zu einem angesehenen Ehepaar, das kranke afghanische Kinder betreut. Als Dühnfort erkennt, was er zunächst übersehen hat, scheint es bereits zu spät zu sein. Wird er den Wettlauf mit der Zeit dennoch gewinnen?

      Meine Meinung.


      Wie immer, beginnt auch der Einstieg in den achten Kriminalroman von Inge Löhnig rasant. Der Leser befindet sich sofort mitten im Geschehen. Von den authentischen Protagonisten bin ich ebenso begeistert wie von der Handlung. Der Autorin ist wiederum ein überaus spannender, psychologisch perfekt ausgefeilter Krimi gelungen. Sie greift zudem ein gesellschaftlich relevantes Thema auf, Gewalt innerhalb der Familie. Es ist ein Vergnügen, Dühnfort bei seiner Arbeit zu begleiten. Nach einigen misslungenen Ansätzen kommt er einem perfiden Rachefeldzug auf die Spur, dessen Wurzeln in der Kindheit des Täters liegen. Sämtliche Handlungsstränge, die zu Beginn der Handlung scheinbar nichts miteinander zu tun haben, werden am Ende gekonnt zusammengeführt. Auch das Privatleben des beliebten Kommissars und seiner Partnerin Gina kommt nicht zu kurz. Beide stehen vor einer schwierigen Entscheidung, die ihr Leben nachhaltig verändern wird.

      Fazit:

      Ich spreche eine absolute Kaufempfehlung aus. Dieser Krimi ist ein Muss für alle Fans psychologisch ausgewogener, spannender Krimis.
    • Inge Löhnig - Sieh nichts Böses

      Die Autorin (Quelle: Amazon)

      Inge Löhnig war nach einer Karriere als Art-Direktorin in verschiedenen Werbeagenturen und machte sich dann mit einem Designstudio selbständig. Heute lebt sie als Autorin mit ihrer Familie und einem betagten Kater in der Nähe von München. Ihre Serie um Kommissar Konstantin Dühnfort machte sie zur Bestsellerautorin.



      Produktinformation

      • Taschenbuch: 448 Seiten
      • Verlag: List Taschenbuch (16. Juni 2017)
      • Sprache: Deutsch
      • ISBN-10: 3548613195
      • ISBN-13: 978-3548613192





      Erwartungen übertroffen…

      Doro Gutsch war mit ihrem Hund Ronja auf dem Weg zu einer Hundeprüfung. Sie hatte schon ein schlechtes Gefühl auf dem Weg dorthin gehabt. Und dieses Gefühl sollte sich dort bestätigen…

      Toni Dühnfort und Gina Angelucci waren gerade von ihrer Hochzeitsreise zurückgekehrt, da musste Toni auch schon an einen Leichenfundort. Ein Hund hatte diese Leiche gefunden, die dort jedoch schon länger lag…. Und bei ihr fand sich die Figur eines Affen…..

      Jaspers Verlobte war vor vier Jahren ermordet worden. Heute war der Jahrestag und die Mutter seiner Verlobten nervte ihn mal wieder. Sie glaubte wirklich, dass der Mord noch aufgeklärt werden könnte…

      Die Identität der Toten konnte nicht ohne die Hilfe der Öffentlichkeit geklärt werden. Auf den Aufruf der Polizei meldete sich eine Natalie und meinte, es könnte ihrer Nichte sein…. Und Dühnfort ahnte, dass die beiden Verbrechen zusammenhängen könnten…

      Doch die Eltern der Nichte stritten dies ab….

      Anette Körber war eine Hutmacherin und stand kurz vor dem Ruin. Und dazu hatte sie ihr Vermieter noch rausgeworfen….

      Jasper war der Schuldnerberater, bei dem sich Anette Hilfe erhoffte, nachdem ihr Freund ihr Unmögliches angetan hatte…

      Durch das Buch zieht sich auch noch die Sorge um Ginas ungeborenes Baby…

      Wieso hatte Doro ein schlechtes Gefühlt? Und inwiefern bestätigte sich dies? Wer war der Hund, der die Leiche gefunden hatte? Was hatte es mit dieser Affenfigur, die sich bei der Leiche befand, auf sich? Hatte Natalie ihre Nichte auf dem Phantombild erkannt? Wieso glaubte Dühnfort, dass es derselbe Mörder war? Wieso sagen die Eltern, es sei nicht ihre Tochter, das könne nicht sein? Warum stand es um das Geschäft von Anette Körber so schlecht? Wie konnte der Vermieter sie rauswerfen, als sie nicht da war? Durfte er das? Und was hatte ihr Freund ihr angetan? Warum machten sie sich Sorgen um das Baby? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.



      Meine Meinung

      Ich habe von Inge Löhnig inzwischen drei Dühnfort-Krimis gelesen, bzw. ich besitze drei, gelesen habe ich mehr. Alle haben mir super gefallen. Und so ging ich mit hohen Erwartungen an diesen Krimi heran. Und ich wurde nicht enttäuscht. Auch hier wieder unkomplizierte Schreibweise, keine Fragen nach dem Sinn von Wörtern oder gar ganzen Sätzen. Das Ehepaar Dühnfort-Angelucci habe ich richtig liebgewonnen. Ich habe gefiebert, wenn es um den Fall ging, bzw. eben darum, wer wohl der Mörder der gefundenen Frauenleiche, bzw. der Mörder der vor vier Jahren ermordeten Lis, Jaspers Verlobter, ist. Aber genauso habe ich gefiebert, als es um Gina und das Baby ging. Das Buch war ja auch gleich spannend und die Spannung hielt sich fast bis zum Ende. Ich mag es, dass Inge Löhnig ihre Bücher etwas ausklingen lässt. Es endet nicht so abrupt mit der Aufklärung des Falles, sondern geht halt noch etwas weiter. Außerdem gefällt mir, dass ich wirklich erst gegen Ende des Buches erfahren habe, wer der Mörder ist. Den hatte ich nicht auf dem Schirm und ich war überrascht. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und volle Bewertungszahl.
      Liebe Grüße
      Lerchie


      _______________________
      nur wer aufgibt, hat schon verloren
    • Kurz nachdem der Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort mit seiner Frau Gina von ihrer Hochzeitsreise zurückgekehrt ist, wird er zum Fundort einer Leiche gerufen. Es handelt sich um eine vor zwei Jahren verschwundene junge Frau, die zu Tode geprügelt wurde. Vieles spricht dafür, dass ein Streit zwischen Vater und Tochter eskalierte, doch dann stößt Dühnfort auf einen weiteren ungelösten Mordfall und entdeckt eine Verbindung, die er jedoch noch nicht richtig zuordnen kann. Lange tappt das Ermittlerteam im Dunkeln und kann nicht verhindern, dass eine weitere Frau plötzlich spurlos verschwindet…

      „Sieh nichts Böses“ ist nach seinem Vorgängerroman „Nun ruhet sanft“ mein zweites Buch von Inge Löhnig um den Münchner Kriminalkommissar Konstantin Dühnfort und steht diesem in nichts nach. Die Autorin entführt ihre Leser in die Abgründe, die hinter scheinbar perfekter Familien-Idylle lauern können.

      Die Ermittlungen nehmen selbstverständlich den größten Teil des Krimis ein und sind sehr spannend gestaltet. Wie auch die Ermittler, habe ich lange Zeit den Vater der ermordeten jungen Frau verdächtigt, was allerdings zu einfach gewesen wäre. Geschickt legt Inge Löhnig falsche Fährten, die immer wieder unterschiedliche Verdächtige in den Vordergrund rücken und den Leser rätseln lassen, wer und welches Motiv nun wirklich hinter allen Morden steckt. Obwohl man dann kurz vor Schluss schon eine leise Ahnung hat, ist die finale Auflösung trotzdem überraschend.

      Einen kleinen Teil der Geschichte nimmt Ginas Arbeit, das erneute Aufrollen von alten, ungelösten Mordfällen ein. Sie beschäftigt sich nämlich mit dem einzigen Fall, den Dühnfort während seiner Laufbahn als Ermittler nicht lösen konnte. Etwas breiter ausgelegt wird ihrer beider Privatleben und die zukünftigen Veränderungen, die sich durch das gemeinsame Kind ergeben werden. Diese Szenen beschreibt die Autorin sehr realistisch und ergreifend für den Leser und ich habe so gehofft, dass Gina und Tino zur – meiner Ansicht nach nur einen – richtigen Entscheidung kommen, was sie zum Glück auch getan haben. Trotz unmöglicher Bemerkungen, mit denen man bei einem solchen Thema wohl immer rechnen muss, haben sich die beiden nicht beirren lassen, wodurch sie noch mehr an Sympathie gewinnen. Man darf gespannt sein, wie die beiden in ihrer zukünftigen Rolle als Eltern aufgehen und die kommenden Hürden meistern werden.

      Wie schon Gina und Tino sind Inge Löhnigs Charaktere stets sehr realistisch dargestellt und weisen viele Facetten auf, die erst nach und nach zutage treten. Im Mittelpunkt des Krimis stehen etwas betuchtere Familien, die nach außen hin eine scheinbar perfekte Fassade wahren und innerhalb aber von seelischen und körperlichen Misshandlungen, zumeist vom Ehemann und Vater, beherrscht werden. Dazu gehören z. B. Marion und Uwe Lindenthal, ein Ehepaar, das sich sozial engagiert und sich um ausländische Kinder kümmert, die in Deutschland operiert werden, aber ihre eigene Tochter vernachlässigt haben, sodass sich diese gegen ihre Eltern wendete. Auch Jasper Seyboth und seine Geschwister erlebten die Hölle auf Erden und tragen die psychischen Auswirkungen ihr Leben lang mit sich, die von jedem auf unterschiedliche Weise verarbeitet werden. Jeder Charakter berührt den Leser und ruft je nach seinen Handlungen die unterschiedlichsten Gefühle hervor.

      „Sieh nichts Böses“ ist ein spannender und vor allem sehr emotionaler und aufwühlender Krimi, der die Leser auf unterschiedlichsten Ebenen anspricht, sodass man das Buch nicht aus der Hand legen kann.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      Viele Grüße von Teufelsweib

    • Sieh nichts Böses - Inge Löhnig

      Bei ihrer Prüfung spürt die künftige Leichenspürhündin Ronja tatsächlich eine Leiche auf, die etwa zwei Jahre unentdeckt im Wald vergraben lag. Mit diesem Fall wird der Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort unmittelbar nach seiner Rückkehr aus den Flitterwochen konfrontiert. Da die junge Frau nicht vermisst gemeldet wurde, ist es zunächst nicht ganz leicht ihre Identität zu klären. Doch Dühnfort stellt sich mit seinem Team der Herausforderung und nach einem Aufruf in den Medien kommt langsam Fahrt in die Ermittlungen....

      "Sieh nichts Böses" ist bereits der achte Fall der Krimireihe um den Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort. Da die Handlungen in sich abgeschlossen sind, können die Bände unabhängig voneinander gelesen werden. Zum besseren Verständnis der privaten und beruflichen Nebenhandlungen, und der Weiterentwicklung der Charaktere, empfiehlt sich allerdings, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die Einhaltung der vorgesehenen Reihenfolge. Den aktuellen Ermittlungen kann man allerdings mühelos ohne diese Vorkenntnisse folgen.

      Der Einstieg in die Ermittlungen gelingt mühelos. Denn Inge Löhnig versteht es hervorragend, das Interesse an diesem Fall von Anfang an zu wecken. Man möchte unbedingt erfahren, was es mit dem geheimnisvollen Mordfall auf sich hat und warum die junge Frau nicht vermisst wurde. Der Krimi besteht aus verschiedenen Erzählsträngen, die zunächst kaum Gemeinsamkeiten zu haben scheinen. Man stellt deshalb beim Lesen eigene Ermittlungen an und versucht Verbindungen zu knüpfen. Die Autorin legt dabei Spuren aus, denen man nur allzu bereitwillig folgt. Allerdings muss man feststellen, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint und die eigenen Ermittlungen deshalb über den Haufen werfen und neu ansetzen. Dadurch bleibt der Krimi durchgehend spannend und kaum vorhersehbar. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig, sodass man regelrecht durch die Seiten fliegt und sich ganz auf das spannende Geschehen einlassen kann.

      Das Privatleben des Kommissars und seiner Ehefrau Gina nehmen auch in diesem Band einigen Raum ein. Dieser Teil drängt sich allerdings nicht zu sehr in den Vordergrund, sondern sorgt dafür, dass die Charaktere noch sympathischer und lebendiger wirken. Die eigentliche Ermittlungsarbeit kommt deshalb nicht zu kurz.

      Ich habe bisher alle Bände dieser Reihe gelesen und auch dieser Fall konnte mich durch spannende Ermittlungsarbeit, interessante Nebenhandlungen und facettenreiche Charaktere wieder voll und ganz begeistern. Ich vergebe deshalb alle fünf Bewertungssternchen und freue mich bereits jetzt auf den nächsten Band.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Sieh nichts böses

      " Ein brüllender Mensch möchte gefährlich wirken - Doch der schweigende Mensch kann gefährlich sein " - dies ist ein Zitat dass mir, während ich dieses Buch gelesen habe - in die Finger gefallen ist und ich hab mir sofort gedacht, dass man mit diesen Worten die Geschichte rund um Kommissar Dühnfort nicht besser beschreiben könnte.
      "Sieh nichts Böses" ist zwar erste aber definitiv nicht das letzte Buch, dass ich von der Autorin Inge Löhnig nicht gelesen - nein - verschlungen habe. Und obwohl es mein persönlich erster Fall aus dieser Krimireihe ist, fühlte ich mich sofort in das Geschehen und die Charaktere hineinversetzt und hatte nicht mal ansatzweise das Gefühl etwas nicht zu verstehen, dass in vorherigen Geschichten abgehandelt wurde. Dafür großen Respekt an die Frau Löhnig.
      Ein intensiver, aufs genaueste durchdachter und zutiefst verstrickter Fall. So erscheint mir persönlich der Inhalt dieses Buches. Im Wald wird eine Tote entdeckt, deren Identität zunächst unklar ist. Doch dann melden sich die Eltern der toten Frau bei der Polizei und so nehmen die Ermittlungen ihren Lauf. Es geht um viele Themen wie häusliche Gewalt und finanzielle Probleme. Und es bleibt auch nicht bei diesem einen Todesfall. Bis zum Schluss kann man sich nicht sicher sein, ob man den richtigen Verdächtigen auf die Schliche gekommen ist oder ob sich der Fall noch dreht. Bis am Ende die vielschichtige Aufklärung der Morde Gewissheit bringt.
      Die Protagonisten Konstantin Dühnfort und seine Ehefrau Gina sind mir sehr sympathisch. Im Privatleben müssen Sie gerade die Probleme in der Schwangerschaft von Gina gemeinsam meistern und sprechen damit vielen werdenden Eltern aus der Seele. Im beruflichen Umfeld bestechen Sie durch großartiges Können und Wissen.
      Die vielen anderen Mitwirkenden dieser Geschichte könnten unterschiedlicher nicht sein und weisen doch immer wieder die gleichen Charakterzüge aus. Der gewalttätige sowie dominante Vater, die verzweifelte Mutter die "nichts böses sehen will" und die scheinbar ungeliebten Kinder. Ein Netz aus Gewalt, Verzweiflung, Abneigung und dem verzweifelten Schrei nach Liebe scheint über den einzelnen Personen zu schweben.
      Ein großartige Geschichte, bestimmt eine faszinierende Krimireihe. Ein tolles Cover das mich auch im Buchhandel sofort angesprochen hätte. Alles in allem 5 wohlverdiente und überaus gerne gegebene Sterne für "Sieh nichts Böses"
    • Bei einem Polizeitraining für Leichenspürhunde entdeckt einer von diesen eine Leiche, vergraben unter einem Baum und das schon seit längerer Zeit. Kommissar Dühnfort wird zu den Ermittlungen hinzugezogen und die Suche nach der Identität der halb verwesten Leiche beginnt. Neben der Leiche entdeckt Dühnfort einen Figur eines Affen, der sich den Unterleib hält - ein Symbol, das bedeutet, dass man nichts böses tun soll. Ein Hinweis? Doch worauf? Die Spuren führen Dühnfort zu einer seit längerer Zeit vermissten, jungen Frau und noch weiteren Geheimnissen. Doch nicht nur während der Ermittlungen wird Dühnfort vor Problemen gestellt, auch im Privatleben gibt es so einiges, womit der Kommissar zu kämpfen hat.
      Meine Meinung:
      Ich habe bereits einige von Inge Löhnigs Krimis gelesen und ich muss sagen, dass die Autorin immer wieder aufs Neue beweist, was für ein Händchen sie dafür hat, schon von der ersten Seite an für Spannung zu sorgen. Auch mit ihrem neuen Buch - Sieh nichts böses - konnte sie mich wieder vom ersten Moment an, an ihre Geschichte fesseln. Der Schreibstil ist einfach nur extrem mitreißend und flüssig und dank einer klaren Sprache wird das Buch zu einem Pageturner. Aber auch durch die vielen Bände fühlte ich mich gleich vom ersten Moment an mit Dühnfort wohl, er ist ja doch schon ein guter Bekannter geworden und ich mag ihn und seine Art sehr.
      Die Spannung ist, wie man es gewohnt ist, gleich vom ersten Moment an wieder hoch. Mit vielen Perspektivenwechseln und somit auch unerwarteten Wendungen gelingt es der Autorin immer wieder, den Verdacht in andere Richtungen zu lenken und jedes Mal, wenn man glaubt, man weiß, wer hier der Täter ist, lenkt sie den Verdacht wieder auf eine andere Person. So verfliegen auch hier wieder die Seiten auf der Suche nach dem Mörder und der Raum für eigene Spekulationen ist vorhanden.
      Wie auch in den Vorgängern erfährt man hier vieles über das private Leben des Kommissars Dühnfort und seiner Frau Gina. Dieses Mal stehen die Beiden vor einer unglaublich schweren Entscheidung und aus persönlichen Gründen habe ich da sehr viel Mitgefühl für aufbringen können. So fühlte ich mich auch dieses Mal einmal mehr und intensiver mit den Protagonisten verbunden und habe immer wieder sehr für sie gehofft.
      Wie immer setzt sie hier den personellen Erzähler ein, der den Leser bei den Geschehnissen zuschauen lässt und durch den man immer wieder Einblicke hinter die Kulissen bekommt. Doch auch wenn man durchaus mehr weiß, als die Ermittler, kommt man als Leser trotzdem nicht dahinter, wer der Täter ist.
      Die Charaktere der Geschichte sind wieder absolut mitreißend und teilweise war ich wirklich entsetzt, was sich so alles hinter den Kulissen bei so manch einer "vornehmen" Familie abspielte. Mit nur wenigen Worten schafft Löhnig es, meine Gefühle durcheinander zu bringen, so war ich manches Mal geschockt, wie wenig Gefühl hier manch eine Person aufbrachte, konnte mitleiden und mit bangen. Vor allem mit Dünhoff und seiner Frau Gina, deren Erlebnisse mich sehr berührten. Kommissar Dühnfort ist und bleibt einer meiner liebsten Ermittler, denn er ist einfach ein herrlich unkomplizierter Charakter, der völlig normal ist und nicht die gängigen Klischees eines Ermittlers trägt. Ich mag ihn einfach so, wie er ist und freue mich immer wieder, wenn ich ein neues Buch mit ihm als Ermittler in der Hand halten darf.
      Mein Fazit:
      Wieder einmal ein spannender Krimi, den man kaum aus der Hand legen möchte und der für gute Unterhaltung sorgt. Wieder einmal zeigt Löhnig ihren Lesern, dass man doch nur selten hinter die Menschen, die man sieht, blicken kann und vieles nur schöner Schein ist. Ein Buch über Neid und Hass, aber auch über Gewalt gegenüber Menschen, die man eigentlich beschützen sollte. Rasant, undurchschaubar und spannend, meine Leseempfehlung für diesen Krimi.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • „Was nicht dem Gesetz der Schönheit (= angemessenes Verhalten) entspricht, darauf schaue nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, darauf höre nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, davon rede nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, das tue nicht.“ (Konfuzius)
      Kommissar Konstantin Dühnfort und Ehefrau Gina kommen gerade von ihrer Hochzeitsreise zurück. Zusammen freuen sie sich auf ihr gemeinsames Kind, doch die neuste Untersuchung ergibt Grund zur Sorge. Aber nicht nur dies belastet ihn auch sein neuster Fall, den er zu bearbeiten hat. Bei der Hundeprüfung der Polizei für Leichensuchhunde findet man durch Zufall, die halb verweste Leiche einer jungen Frau. Dühnfort fällt sofort eine kleine Affenfigur aus Messing auf, die bei der Leiche liegt, diese hat den Unterleib bedeckt und steht für "Tu nichts Böses". Nach längerer Suche finden sie heraus das die tote Frau Veronika Lindental heißt, das eigenartige ist, das niemand sie zu vermissen scheint. Doch ein weiterer ungeklärter Mord, der ebenfalls wieder mit einem der weisen Affen hinterlegt ist, führt Dühnfort näher zum Täter. Jedoch dieser hat erst begonnen, den der Rächer ist noch nicht am Ende. Außerdem müssen Gina und Konstantin (Toni) eine weitreichende familiäre Entscheidung treffen.

      Meine Meinung:
      Dieser Krimi ist mein zweites Buch der Autorin und wieder habe ich diesen fasziniert gelesen. Das Team um Kommissar Dühnfort ist sehr sympathisch und macht es einem leicht an diesem Krimi dran zubleiben. Inge Löhnig hat hier wieder einen sehr interessanten Fall konzipiert, der viel von den Ermittlungsarbeiten lebt. Die Suche nach dem Täter ist außerordentlich interessant und kommt auch recht unblutig daher. Trotzdem war ich gespannt, bis zum Ende wer der Täter ist und hatte es auch kurz vor der Auflösung fast geahnt. Ein Fall der einem nahe geht, weil man sich diesen durchaus auch in der Realität vorstellen könnte. Eine große Rolle spielen die 4 weisen Affen: mizaru, kikazaru, iwazaru, shizaru = nichts sehen, nichts hören, nichts sagen, nichts böses tun (von denen meist nur 3 bekannt sind). Die Motive des Täters liegen in der Vergangenheit und sind Rache und Vergeltung. Hier sieht mal wieder, das Kinder sehr oft doch der Spiegel der Eltern sind bzw. werden können. Der Schreibstil ist sehr gut, informativ und fesselnd und hat mich bestens unterhalten. Auch das familiäre Thema von Gina und Tino, mit dem sie sich auseinandersetzen mussten, fand ich sehr interessant und ich war froh, dass sie sich so entschieden haben. Ein Krimi, der mit relativ wenig Brutalität, viel psychologischen Gespür aufwartet und trotzdem spannend und informativ ist, bekommt von mir 5 von 5 Sterne. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :thumleft: :applause:
    • Spannender Kriminalroman

      „Sieh nichts Böses“ von Inge Löhnig ist der achte Band der Kriminalromanreihe um Kommissar Konstantin Dühnfort. Frisch aus den Flitterwochen heimgekehrt, wartet auch schon der nächste Fall auf Kommissar Dühnfort. Die Leiche einer jungen Frau wird während einer regelmäßig stattfindenden Prüfung für Leichenspürhunde der Polizei durch Zufall gefunden. Bei der Leiche wird eine kleine Affenskulptur, die ihren Unterleib bedeckt – die Bedeutung der Figur: Tu nichts Böses. Zunächst gestaltet sich die Identifikation der Toten als schwierig – gelingt den Beamten aber letztlich doch. Ein weiteres Mordopfer, bei dem ebenfalls eine Affenskulptur gefunden wurde, führt die Ermittlungen von Konstantin Dühnfort schließlich in die richtige Richtung.
      Neben der Ermittlungsarbeit wird in diesem Kriminalroman auch das Privatleben von Konstantin und Gina beleuchtet. Das frisch gebackene Ehepaar sieht sich mit einer schwierigen Entscheidung hinsichtlich Ginas Schwangerschaft konfrontiert. Gerade dieser Einblick in das nicht immer nur aus Sonnenschein bestehende Privatleben der beiden Polizisten, lässt sie umso realer greifbarer wirken.
      Inge Löhnig ist es gelungen, einen spannenden Kriminalroman abzuliefern, der den Leser von Anfang an fesselt und bis zur letzten Seite spannend bleibt. Dabei gehen dem Leser nicht nur die grausamen Hintergründe an die Substanz, die durch die Ermittlungen ans Licht kommen, sondern auch die persönliche Auseinandersetzung des jungen Ehepaars Gina und Konstantin mit dem Ergebnis einer Vorsorgeuntersuchung.
      Ich bewerte „Sieh nichts Böses“ mit vier von fünf Sternen.
    • "Sieh nichts Böses" war mein erstes Buch aus der Reihe um Kommissar Dühnfort, doch ich konnte der Handlung auch ohne Vorkenntnisse problemlos folgen. Dühnfort ist ein sympathischer Protagonist und ich habe mit ihm und seiner Frau mitgelitten, als sie vor eine sehr schwere Entscheidung gestellt wurden. Ich fand, dass die Autorin einfühlsam mit der Situation umgegangen ist, und auch die privaten Momente zwischen dem Ehepaar haben mir gefallen; die Balance zwischen Polizeiarbeit und ‚Privatleben‘ wurde gut gehalten.

      Der Fall war von Anfang an interessant, gerade durch die Komponente mit den bekannten Affenfiguren (Sieh nichts Böses, Hör nichts Böses, Sprich nichts Böses), von denen eine bei der Leiche gefunden wurde, da man sich als Leser immer gefragt hat, welche Bedeutung das Objekt denn hat. Dazu präsentiert die Autorin sehr verschiedene Charaktere aus dem Umfeld des Opfers, die fast alle auf ihre Art Gelegenheit und Motiv gehabt hätten, die Tat zu begehen. Dabei war ich besonders davon schockiert, wie die Eltern auf die Nachricht reagiert und sich im weiteren Verlauf der Handlung verhalten haben, doch leider gibt es solche Menschen wirklich. Dadurch, dass es Kapitel aus ihrer Sichtweise (und denen weiterer Charaktere, von denen erst langsam klar wird, inwieweit sie für die Ermittlungen relevant sind) gibt, bekommt man genau mit, wie alles gerechtfertigt wird und es macht die Figuren zwar nicht sympathischer, war aber doch ein irgendwie faszinierender Einblick in ihr Denken und Handeln.

      Die Auflösung war stimmig und im Rückblick hat die Autorin durchaus Hinweise darauf gegeben, die mir allerdings beim Lesen gar nicht wirklich aufgefallen sind. Mir hat gefallen, wie alles zusammen gelaufen ist und nachdem der Krimi lange eher ruhig gewesen war, wurde er gegen Ende richtig spannend und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Ich mochte nicht alle Entwicklungen, doch sie waren realistisch und haben die Handlung abgerundet.

      Fazit:
      "Sieh nichts Böses" ist ein sehr guter Krimi, der mich von Anfang an gefesselt hat. Der Ermittler ist sympathisch, seine Arbeit interessant dargestellt; die Lektüre hat auf jeden Fall dafür gesorgt, dass die vorherigen Bände der Reihe und auch die Bücher um Gina Angelucci auf meiner Wunschliste nach oben gerutscht sind.
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      Carpe Diem.
      :study: Daniela Winterfeld - Der geheime Name
      2017 gelesen: 212 Bücher mit 85.877 Seiten (2016: 262 Bücher mit 102.636)
    • Ich stelle mein Fazit mal gleich an den Anfang: Ein kluger und vielschichtiger Krimi, fesselnd und berührend!

      Schon lange habe ich mich auf diese Fortsetzung meiner Lieblings-Krimireihe gefreut, weil mich bislang noch kein einziger der mittlerweile acht Bande enttäuscht hat. Ich finde es beachtlich, wie konstant die Autorin Löhnig das hohe Niveau ihrer Bücher hält.

      „Sieh nichts Böses“hat mich wieder von der ersten Seite an gefesselt. Am Anfang scheint vieles möglich. Mehrere Erzählfäden werden gesponnen und diverse Spuren gelegt, so dass jede Menge Raum zum Spekulieren und die Spannung hoch bleibt. Wieder einmal konfrontiert Inge Löhnig ihre Lesern mit familiären Abgründen, die ungläubiges Entsetzen hervorrufen. Dühnfort und sein Team stoßen während der Ermittlungen auf eine Geschichte von Neid und Verrat, von Eifersucht, Hass und Gewalt.

      Den vertrauten Figuren wieder zu begegnen macht Spaß. Authentisch und hervorragend charakterisiert sind auch diejenigen Personen der Geschichte, auf die man wohl nicht noch einmal treffen wird. Einige sympathisch, andere weniger, doch alle glaubwürdig und greifbar. Ginas und Tinos Privatleben nimmt dieses Mal einen eher kleinen, aber doch bedeutsamen Raum ein. Die Entscheidung, die sie zu treffen haben, lässt sicher keinen unberührt. Auch unter diesem Aspekt bin ich schon sehr gespannt auf den nächsten Teil.

      Zu dem Erzählstil, den ich so sehr mag, zählt auch die leise, unaufdringliche, aber deutlich formulierte Gesellschaftskritik, die Inge Löhnig in ihre Geschichten einfließen lässt.

      Aus meiner Sicht ist es eine kluge Entscheidung gewesen, auf Kapitel aus Täterperspektive zu verzichten. Auch dieses Stilmittel nutzt sich bei übermäßigem Gebrauch ab ;).
    • Shirazu, eine Affenfigur die sich mit beiden Armen den Unterleib bedeckt, ist die eher unbekannte vierte Figur der „drei weisen Affen“. Gefunden wird diese in der Nähe einer Leiche in einem Waldstück naheMünchens. Die Prüfung der Leichenspürhunde der Polizeihundestaffel steht an und Doro Gutsch und Hütehund Ronja sind dementsprechend aufgeregt. Doro bezweifelt stark das Ronja die Prüfung be- und übersteht, da siegerade heute wenig Diszipliniertheit an den Tag legt. Doch die ersten Minuten macht Ronja alles richtig, und gerade als Doro erleichtert aufatmet läuft ihr die Hündin davon und findet tatsächlich eine Leiche, die allerdings nicht Teil der Aufgabe war. Die Prüfung wird abgebrochen,
      da es sich augenscheinlich um ein Gewaltverbrechen handelt, der Fundort abgesperrt und Kommissar Dünfort und sein Team zusammengerufen. Dieser ist es auch, der der Figur einen großen Symbolcharakter einräumt. Doch
      erst einmal müssen sie die Leiche identifizieren, damit die Ermittlungen anlaufen können.

      Inge Löhnig hat es mir am Anfang ihre Krimireihe um den Ermittlern Dünfort und seinem Team nicht leicht gemacht. Ich hatte große Schwierigkeiten Sympathien zu entwickeln. Mittlerweile hat sich das sehr
      geändert, denn ihre Protagonisten sind schon auffallend normal. Keine drogen- oder alkoholsüchtigen Ermittler mit ungezählten Eheschließungen und Scheidungen. Ihre Akteure sind erfrischend bodenständig und kämpfen
      dementsprechend, außerhalb ihrer Arbeit, mit dem ganz normalen Alltag.

      Ein weiteres Merkmal das recht typisch für die Autorin ist, sind die am Anfang vielen verschiedenen Erzählstränge. Eine solche Vielzahl das man im ersten Moment glaubt, den roten Faden zu verlieren. Dem istjedoch nicht so, denn die vielen losen Fäden werden sehr geschickt miteinander verbunden.

      In „Sieh nichts Böses“ beweist die Autorin wieder ihr ausgezeichnetes Gespür für brisante Themen. Verbrechen die in den eigenen vier Wänden stattfinden, die natürlich vor der Außenweltversteckt werden. Themen wo gerne mal weggehört und weggesehen wird. Neben dem eigentlichen Kriminalfall zeichnet Inge Löhnig auch ein großes gesellschaftspolitisches Problem, ein Tabuthema weil die Gedanken daran allein erschreckend genug sind, und doch passiert es jede Minute in
      Deutschland. Gewalt in der Familie. Gewalt ob in verbaler oder nonverbaler Form gegen Partner und Kinder.


      Ein flüssiger Schreibstil, perfekte Spannungsbögen und geschickte Irreführungen bei der Tätersuche runden für mich diesen sehr guten Krimi ab.

      5/5
    • UNTER DEUTSCHEN DÄCHERN
      „Sieh nichts Böses“ ist schon Band 8 der Reihe um Kommissar Konstantin Dühnfort (Toni) und seiner Partnerin Gina Angelucci. Mir machte das nichts aus, obwohl es für mich der erste Krimi von Inge Löhnig war. Ich hätte es auch nicht bemerkt, denn die Story brauchte keine Vorgeschichte.
      Toni kam mit seiner Gina gerade von der Hochzeitsreise aus Venedig zurück und schon wurde er zu einem neuen Fall gerufen. Ausgerechnet bei der jährlichen Überprüfung der Polizeispürhunde findet die Border-Collie-Hündin Ronja eine echte Leiche. In der Nähe der Toten liegt eine kleine Messingskulptur, ein Affe, der mit beiden Armen den Unterleib bedeckt. Das hat die Bedeutung „Tu nichts Böses!“, „Habe keinen Spaß!“, „Habe keinen Sex!“ Es ist Shirazu, die eher unbekannte vierte Figur der drei weisen Affen (nichts sehen, nichts hören, nichts sagen oder Mizaru, Kikazaru, Iwazaru.)
      Neben der Haupthandlung, die Ermittlungen zum Mord an der jungen Veronika Lindenthal, gibt es mehrere Nebenhandlungen, die durch die Autorin ganz geschickt ineinander verflochten werden. Solche Geschichten liebe ich, denn man ist versucht, ständig mit zu ermitteln und Verbindungen zu suchen. Die vielen Erzählstränge vereinigen sich schließlich zu einem sinnvollen Ganzen.
      Inge Löhnig gelang es hervorragend mit diesem Krimi brisante Probleme zu thematisieren, die körperliche und verbale Gewalt in der Familie, die autoritäre Macht in der Partnerschaft. Da ist zum einen die brutale Kindheit des Jasper Seyboth und seiner beiden Geschwister, der andauernd grundlos gereizte, prügelnde Vater und die devote, unterwürfige Mutter, die stets wegschaut. Auf der anderen Seite das Elternhaus der ermordeten Veronika. Die beschriebene, fassunglos machende Emotions- und Lieblosigkeit ihrer Eltern war mehr als erschreckend. Was gibt es nur für Scheusale in Menschengestalt? Und dann noch in gehobenen Verhältnissen, also dort, wo man es überhaupt nicht vermutet. Der Autorin gelangen mit diesem Krimi eindrucksvolle Milieustudien, tragische Einblicke hinter die etablierten Fassaden bürgerlicher Idylle.
      Mit „Sieh nichts Böses“ schrieb die Autorin einen ergreifenden, unterhaltsamen Krimi, in dem auch das Privatleben von Dühnfort und Gina nicht zu kurz kommt. Dühnfort ist ein sympathischer Kommissar mit einer großen Leidenschaft für Espresso.
      Sie scheinen ein normales Ehepaar zu sein mit ihren alltäglichen Sorgen. Im vorliegenden Fall haben sie allerdings eine besondere, nicht so alltägliche, private Entscheidung zu treffen. Gina ist schwanger und das Kind hat das Down-Syndrom. Wie wird sich das Paar entscheiden?
      Mir hat Inge Löhnigs angenehmer, unterhaltsamer, ruhiger Schreibstil sehr gefallen. Sie ist nicht auf Action und auf Beschreibungen von blutigen, grausamen Details aus. Der 8. Fall war für mich der erste. Daher habe ich keinen Vergleich, aber die Gewähr, dass die sieben vorherigen Fälle sicher auch gut zu lesen sein werden.
      Ich kann den Krimi nur empfehlen und vergebe fünf von fünf Sternen. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Inge Löhnig widmet ihren 8. Dühnfort-Roman dem Thema Familie. Nicht nur die Tote, die während einer Polizeihund-Prüfung gefunden wird, auch viele der weiteren Charaktere stammen aus Familien, die man nicht gerade harmonisch nennen kann. Und auch Dühnfort und Gina, die gerade aus ihren Flitterwochen zurückgekehrt sind, und sich nun auf ihr Baby freuen, haben Probleme: Ginas Schwangerschaft ist nicht so glücklich, wie man es ihr und Dühnfort wünschen würde.

      Ich mag die Reihe sehr gerne und habe alle Romane gelesen, mir gefällt vor allem, dass auch das Privatleben des Protagonisten eine relativ große Rolle spielt. Auch Gina kennt man von Anfang an, in einem Roman durfte sie sogar selbst die Hauptrolle übernehmen Man hat als Leser seine ganz eigenen Emotionen den beiden gegenüber. Und als sie, und damit der Leser, nun erfahren, dass es Probleme mit dem Baby geben wird, möchte man am liebsten in den Roman hüpfen und den beiden zur Seite stehen.

      Der Autorin gelingt es, dass man auch für die anderen Charaktere Emotionen entwickelt, nicht alle sind positiv, manche wandeln sich, man entwickelt Verständnis, Unglauben und andere Gefühle. Dass das sogar bei Nebenrollen, wie der Hundeführerin Doro Gutsch der Fall ist, zeigt das Können der Autorin. Dadurch entsteht auch Spannung, ich fühlte mich von der ersten Seite an gepackt und konnte den Roman kaum aus der Hand legen.

      Mir gefällt, wie der Leser nach und nach verschiedene Charaktere kennenlernt, ohne zunächst zu wissen, wie diese zusammenhängen. Man macht sich so seine Gedanken, aber erst nach und nach erfährt man, wie einzelne Personen und Szenen in Verbindung stehen.

      Der Kriminalfall selbst ist interessant und lädt schnell zum Mitraten ein. Die Autorin bietet dem Leser mehrere Fährten, und wer mitdenkt, kann den Fall noch vor den Ermittlern lösen – mir ist das gelungen – ohne, dass es langweilig wird, im Gegenteil, ganz sicher kann man sich ja sowieso erst sein, wenn tatsächlich aufgelöst wird. Die Auflösung ist gelungen, besonders gut gefällt mir, dass es am Ende noch ein kurzes „Was-danach-geschah“ gibt, dass noch einmal diverse Emotionen hervorruft.

      „Seine Familie kann man sich nicht aussuchen“, ein wahres Wort, wie man hier einmal mehr sieht. Umso schöner, dass es trotzdem auch versöhnliche Momente gibt, die sind, wie ich meine, auch nötig. Gut gelungen ist auch das Einbeziehen der Affenfiguren (Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen …), wenn da wohl auch stellenweise etwas durcheinander geraten zu sein scheint.

      Ich habe den Roman wieder sehr gerne gelesen und freue mich schon auf den nächsten der Reihe, einen hoffentlich spannenden Fall und weitere Einblicke in Dühnforts Privatleben. Dühnfort Fans werden sowieso wieder zugreifen, allen anderen empfehle ich, die Reihe mit Band 1 zu starten.
    • Mara schrieb:

      PMelittaM schrieb:

      Inge Löhnig widmet ihren 8. Dühnfort-Roman dem Thema Familie.
      Es ist der neunte :lol:
      Ich glaube, es kommt darauf an, ob man "Gedenke mein" mit zur Dühnfort-Reihe rechnet :-k .
      Bei Amazon steht: "Gedenke mein: Kriminalroman (Ein Gina-Angelucci-Krimi, Band 1)
      So gesehen, wäre Sieh nichts Böses der 8.
    • Smoke schrieb:

      Mara schrieb:

      PMelittaM schrieb:

      Inge Löhnig widmet ihren 8. Dühnfort-Roman dem Thema Familie.
      Es ist der neunte :lol:
      Ich glaube, es kommt darauf an, ob man "Gedenke mein" mit zur Dühnfort-Reihe rechnet :-k .Bei Amazon steht: "Gedenke mein: Kriminalroman (Ein Gina-Angelucci-Krimi, Band 1)
      So gesehen, wäre Sieh nichts Böses der 8.
      Richtig, da Dühnfort in "Gedenke mein" nur eine Nebenrolle hatte, ist das streng genommen kein "Dühnfort-Roman", somit ist "Sieh nichts Böses" der 8. Dühnfort.
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien