Cora Carmack - Die Rebellin / Roar

    • ab 14-16 Jahre

    Affiliate-Link

    Stormheart: Die Rebellin: Band 1

    von

    4.2|7)

    Verlag: Oetinger

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 464


    ISBN: 9783789104053


    Termin: Mai 2017

    • Cora Carmack - Die Rebellin / Roar

      Inhalt:
      Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.

      Rezension:
      Aurora entstammt einer der ältesten Sturmlingfamilien von Caelira, doch die Kronprinzessin von Pavan besitzt keinen Funken Sturmmagie.
      Um ihr Geheimnis zu schützen, arrangiert ihre Mutter die Ehe mit Prinz Cassius, der selbst ein mächtiger Sturmling ist. Doch bevor sie Cassius heiraten muss, entdeckt Aurora einen Ausweg und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an, in der Hoffnung neue Talente zu entdecken.

      "Die Rebellin" ist der Auftakt von Cora Carmacks Stormheart Trilogie, der aus wechselnden personalen Erzählperspektiven erzählt wurde. So darf der Leser in die Sichten von Aurora, Cassius, Lock und Nova schlüpfen und hat so ein guten Überblick über die Handlung bekommen.

      Cora Carmack hat eine sehr interessante Welt geschaffen, denn die Geschichte spielt in dem Land Caelira, dass von magischen Stürmen geplagt wird. Tornados, Gewitter, Feuer- und Schneestürme bedrohen die Menschen im Wildland, während die Städte von mächtigen Sturmlingen beschützt werden. Die Idee der Stürme hat mir sehr gut gefallen, ebenso die Umsetzung, denn je mehr ich über die Stürme erfahren habe, desto besser gefiel mir die Idee!

      Nachdem ihre Mutter und sie erkannt haben, dass Aurora keine Sturmmagie besitzt, ist Rora sehr abgeschottet aufgewachsen, um ihr Geheimnis zu bewahren. Nun rücken mit der Zornigen Zeit auch die Stürme immer näher und es wird erwartet, dass Rora ihrer Mutter bei deren Bekämpfung hilft. Die arrangierte Ehe mit Cassius Lock scheint die einzige Möglichkeit zu sein, dass Aurora ihr Geheimnis bewahren kann, doch kurz vor der Hochzeit findet Rora noch einen Ausweg und flieht. Sie schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an, die sich ganz ohne angeborene Sturmmagie den Stürmen stellen und sie besiegen können.
      Rora hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, denn sie ist eine willensstarke junge Frau, die ihr Königreich liebt und versucht das Richtige zu tun. Dadurch, dass sie sehr abgeschottet aufwuchs, ist Rora stellenweise etwas naiv und muss im Laufe der Handlung auch mal Rückschläge hinnehmen, wenn jemand ihrem Vertrauen nicht gerecht wird. Sie macht aber eine tolle Entwicklung durch, lernt sich und ihre Fähigkeiten besser kennen und ich bin sehr gespannt, wie es mit ihr weitergehen wird!
      Auch die bunt zusammengewürfelte Gruppe der Sturmjäger hat mir sehr gut gefallen! Lock, Ransom, Bait, Jinx, Duke und Sly sind alle völlig unterschiedlicher Herkunft und haben in ihrem Leben schon viele Verluste wegstecken müssen. Sie sind wie eine Familie, die sich blind aufeinander verlassen kann und ich hatte viel Freude dabei, die einzelnen Charaktere kennenzulernen.

      "Die Rebellin" begann für mich sehr vielversprechend! Sowohl Rora war mir sehr sympathisch und ich habe sofort gemerkt, dass die Welt und die Idee der Handlung sehr spannend sind!
      Doch die Geschichte schlug schon früh eine Richtung ein, die mir nicht ganz so gut gefallen hat. Ich kann Roras Entschluss Pavan mit den Sturmjägern zu verlassen total nachvollziehen, doch irgendwie fand ich ihren Verlobten Cassius auch sehr interessant und hätte gerne mehr über ihn erfahren. Statt Cassius rückte Lock aber immer mehr in den Fokus und leider wurde ich mit ihm überhaupt nicht warm, was ich echt schade finde, weil er ein richtig netter Kerl ist!
      Auch die Handlung fand ich stellenweise etwas langatmig und diese konnte mich nicht durchgehend fesseln. Allerdings hat die Geschichte echt Potenzial und ich werde die Stormheart Trilogie auf jeden Fall weiterlesen, weil es zum Ende hin doch sehr spannend wurde und ich mich einfach darauf freue, zu erfahren wie es mit Rora, Lock und den Sturmjägern weitergehen wird!

      Fazit:
      Mit der Bewertung von "Die Rebellin", dem Auftakt von Cora Carmacks Stormheart Trilogie tue ich mich wirklich schwer. Die Geschichte war mir stellenweise zu langatmig und ich konnte mich Anfangs auch nicht damit anfreunden, welchen Weg die Handlung eingeschlagen hat.
      Doch die Welt von Caelira mit ihren magischen Stürmen hat es mir wirklich angetan und auch die Protagonistin Rora hat mir sehr gut gefallen!
      Ich vergebe schwache vier Kleeblätter und freue mich schon darauf zu erfahren, wie es mit Aurora weitergehen wird!
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Cora Carmack - Stormheart: Die Rebellin - Originaltitel: Roar

      Die Autorin (Quelle: Amazon)

      Cora Carmack lebt nach dem Motto: 'Dream big - live bold - embrace the awkward'. Sie ist teils in New York City und Austin zu Hause, läuft Marathon und reist gern. Ihr Herz schlägt für das Schreiben.



      Produktdetails (Quelle: Amazon)

      • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
      • Verlag: Oetinger (22. Mai 2017)
      • Sprache: Deutsch
      • ISBN-10: 3789104051
      • ISBN-13: 978-3789104053
      • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
      • Originaltitel: Roar



      Spannender Auftakt einer Trilogie

      Er hatte so viele Jahre auf diesen Tag gewartet. Den Tag, an dem er Rache nehmen konnte. Dieses Mal hatte es nicht geklappt. Doch er hatte gewiss noch eine zweite Chance….

      Aurora, die Königstochter von Pavan wurde für ihre Verlobungsfeier zurecht gemacht. Eigentlich sollte sie ja magisch begabt sein, doch der Bräutigam wusste nicht, dass sie das nicht war… Und genau aus diesem Grund musste sie heiraten….

      Zunächst war Aurora von ihrem Bräutigam sehr angetan. Doch dann tat er etwas, was sie zweifeln ließ…. Und diese Zweifel ließen sie aus dem Palast fliehen. Mit Hilfe ihrer Freundin Nova konnte sie dies bewerkstelligen, ohne dass es als Flucht gewertet wurde….

      Aurora war ihrem Verlobten in die Stadt gefolgt und auf einem Schwarzmarkt gelandet. Dort lernte sie Sturmjäger kennen. Leute, von welchen sie nicht wusste, dass es sie überhaupt gab…

      Doch genau diese Sturmjäger ließen sich von ihr überreden, sie mitzunehmen und auszubilden. Sie wollte eine Sturmjägerin werden…

      Auf ihrer Reise durch die Wildlande mussten sie einigen Stürmen trotzen. Und auch Aurora überraschte letztendlich ihre Gefährten…...

      Wer ist dieser Mann, der Rache nehmen wollte? Und warum wollte er Rache nehmen? Würde es ihm gelingen? Wieso wusste der Verlobte nicht, dass Aurora keine magische Begabung hatte? Und warum musste sie genau deshalb heiraten? Was Tat Auroras Verlobter, dass sie an ihm zweifelte? Warum floh sie aus dem Palast? Und wie schaffte sie es, dies nicht wie Flucht aussehen zu lassen? Was geschah dann mit Nova? Wieso wusste sie nichts von den Sturmjägern? Würde Aurora es schaffen eine solche zu werden? Was geschah bei den Stürmen, welchen sie trotzen mussten? Und womit überraschte Aurora letztendlich ihre Gefährten? Nicht alle diese Fragen – aber doch einige mehr – beantwortet dieses Buch.



      Meine Meinung

      Das Buch ließ sich sehr gut lesen. Es ist ein-Fantasy-Roman, und als solcher gibt es immer mal wieder Ausdrücke, die einem nicht bekannt sind. Aber das ist in diesen Roman halt mal so, und wenn man das weiß, kann man auch darüber hinwegsehen, zumindest ich kann es. Ansonsten ist dieses Buch sehr verständlich geschrieben. Aurora tat mir schon leid, einen Mann heiraten zu müssen, den sie nicht liebt, und der versucht, sie zu betrügen. Ich wäre auch abgehauen. Durch das ganze Buch ziehen sich natürlich auch die Ereignisse, die in Pavan passieren, nachdem Aurora die Heimat verlassen hat. Ich finde ihre Entwicklung bei den Sturmjägern fantastisch, und das Buch gefällt mir sehr gut. Es war auch von Anfang an spannend, auch wenn sich die Spannung langsam aufbaute. Aber sie hielt sich bis zum Schluss – und darüber hinaus. Denn dieses Buch ist der erste Band einer Trilogie. Auf der hinteren Klappe stehen schon die beiden weiteren Bände mit den Titeln: Die Kämpferin und Die Königin. Seltsamerweise steht bei beiden Band 2. Aber ich denke, dass hier ein Druckfehler vorliegt und das Buch Die Königin der dritte Band ist. Auf jeden Fall hatte mich dieses Buch sehr gut unterhalten. Es bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und vier von fünf Sternen, bzw. acht von zehn Punkten.
      Liebe Grüße
      Lerchie


      _______________________
      nur wer aufgibt, hat schon verloren
    • Klappentext:
      Von der sechzehnjährigen Prinzessin Aurora wird erwartet, dass sie ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen beschützt, die das reich Pavan immer wieder bedrohen. So verlangt es die Tradition der Sturmling – Geschlechter. Aber anscheinend wurde Aurora diese Begabung nicht vererbt. Um das vor ihrem Volk zu verheimlichen, scheint eine arrangierte Heirat mit Prinz Cassius der einzige Ausweg zu sein. Und auch wenn Aurora anfänglich skeptisch ist, erliegt sie schließlich seinem Charme. Schnell stellt sich allerdings heraus, dass Cassius` Absichten alles andere als ehrenwert sind und er ganz eigenen Ziele verfolgt. Zutiefst verletzt, aber auch wild entschlossen, ihr Schicksal und das ihres Volkes von nun an selbst in die Hand zu nehmen, flüchtet Aurora aus dem Palast. Getarnt als einfaches Mädchen schließt sie sich einer Gruppe von Sturmjägern unter führung des gutaussehenden und rebellischen Lock an. Er zeigt ihr nicht nur, wie man Stürme zähmt, sondern auch, was es bedeutet, sich seinen Gefühlen hinzugeben.....

      Meine Meinung:

      Ein reiner Cover-Kauf wäre dieses Buch mit Sicherheit nicht geworden. Denn dieses gefällt mir von den Farben und der Aufmachung nicht besonders. Aber zum Buch und zur Atmosphäre die in diesem Buch herrscht, ist es sehr passend.
      Von Cora Carmack kannte ich bisher nur ihre New Adult „Losing it“ Reihe, die ich sehr mochte. Daher war ich sehr gespannt auf den Auftakt ihrer neuen Jugendbuch – Trilogie „Stormheart“.

      Für meinen Geschmack hat dieses Buch sehr holprig begonnen. Ich habe etwa 100 Seiten gebraucht, um erst einmal in die Geschichte reinzukommen. Ich habe diese Welt zunächst nicht verstanden und hatte große Probleme damit, mir diese magische Welt mit ihren Stürmen vorzustellen und mich darauf einzulassen. Aber nach den anfänglichen Schwierigkeiten hat mich die Welt mit ihren Stürmen gepackt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen.
      Cora Carmack hat sich in ihrer Geschichte für die personalisierten Erzähler entschieden.
      Somit erleben wir die Geschichte aus mehreren Perspektiven. Da haben wir einmal Aurora unsere Königstochter, Cassius den Prinzen mit seinen zweifelhaften Absichten, Lock den rebellischen Sturmjäger und Auroras Freundin Nova mit ihren eigenen Geheimnissen.
      Besonders Nova ist mir ans Herz gewachsen. Leider kam sie in diesem ersten Teil noch viel zu kurz. Dennoch ist sie für mich der interessanteste Charakter in dieser Geschichte.
      Wohingegen ich mit Aurora etwas mehr Probleme hatte. Sie war mir stellenweise einfach zu flach und nicht rebellisch genug. Ich hatte mir eine etwas toughere und selbstbewusstere Protagonistin erhofft. Leider kam diese hier noch nicht so richtig zum Vorschein. Wobei ich mir aber sehr gut vorstellen kann, dass sich dies im zweiten Band stark ändern wird. Dieser Auftakt diente meiner Meinung nach dazu, dass Aurora sich und ihre Stärken erst einmal finden musste, um ihrer eigenen Zweifel überwinden zu können. Bei der Entwicklung der Liebesgeschichte in diesem Buch bin ich auch bis zum Ende noch sehr unschlüssig, was ich davon halten soll. Einerseits ging es mir zwischen den beiden viel zu schnell und etwas zu intensiv. Aber andererseits habe ich diese Szenen auch sehr genossen und sie haben sehr gut in die stürmische Atmosphäre der Geschichte hineingepasst.
      Aber ansonsten war dieses Buch ein toller Auftakt für eine Trilogie, die für mich mal wieder etwas anderes und neues ist. Die Idee mit den Stürmen und ihren Jägern ist einfach sehr gelungen. Auch wenn es im ersten Teil meiner Meinung noch etwas zu ruhig zugegangen ist und es nicht geschadet hätte, wenn noch mehr Aktion vorhanden gewesen wäre. Ich glaube jedoch, dass die Reihe noch viel besser wird. Denn die Entwicklung, die dieser erste Teil zum Ende hin macht, gefällt mir ausgesprochen gut und lässt mich schon jetzt auf den nächsten Teil hin fiebern.
      Eine tolle Mischung aus Fantasie und Romantik, die sich besonders gut an stürmischen und dunklen Tagen lesen lässt. Ich hatte das Glück, dass mich ein Gewitter beim Lesen begleitet hat. Somit war die Stimmung genau richtig.
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      SuB Anfang 2017/aktuell: 738/744
      gelesene Bücher/Seiten 2017:
      83/35 974 (Pkt.: 365,06)
      :study:
    • Wir befinden uns in einer Welt, in der Stürme und Unwetter alles vernichten können. Nur wenige Menschen werden mit einer besonderen Gabe geboren und können sich den Stürmen in den Weg stellen, die sogenannten Sturmlinge. So sind diese Familien dann auch die Herrscher der verschiedenen Königreiche. Aurora ist die Thronerbin des Landes Pavan, doch sie muss von kleinauf ein Geheimnis bewahren: sie hat keine Sturmling-Fähigkeiten und wird somit nicht in der Lage sein, ihr Land zu beschützen. So bleibt nur eine Möglichkeit: sie muss heiraten. Prinz Cassius, der zweitgeborene Sohn eines weit entfernten Königreichs, scheint auf den ersten Blick eine gute Wahl zu sein. Er sieht gut aus und hat starke Fähigkeiten. Doch was für Ziele verfolgen er und seine Familie?
      Zufällig erfährt Aurora, dass es noch andere Menschen gibt, die Stürme bekämpfen können und sieht so nun noch einen anderen Ausweg. Sie flieht mit einer Gruppe von Sturmjägern und will erst zurückkommen, wenn sie gelernt hat, ihr Land selbst zu beschützen und ihrer Aufgabe als Herrscherin wahrhaft nachkommen zu können.

      Ich war sehr gespannt auf das Buch und habe es auch tatsächlich in einem Rutsch durchgelesen. Dennoch habe ich auch einige Kritikpunkte.
      Das ganze Konstrukt mit den Stürmen und deren Bekämpfung blieb für mich etwas verworren. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie das funktionieren soll. Die Magie, die hier gewirkt wird, war für mich nicht wirklich verständlich erklärt – und ja, eine gewisse Logik erwarte ich auch in einem Fantasyroman!
      Die Charaktere konnten mich überhaupt nicht mitreißen. Aurora, Rora oder später Roar ist eine ziemlich anstrengende Protagonistin. Zu Beginn gefiel sie mir noch recht gut, nach ihrer Flucht hingegen wurde sie immer nervtötender. Ihre Handlungen und Gefühle waren für mich nur schwer nachvollziehbar und so hat sie mich streckenweise ziemlich genervt.
      Prinz Cassius bleibt undurchsichtig und ist damit noch eine der interessantesten Figuren des Buches.
      Sturmjäger Lock, die zweite Hauptfigur der Geschichte, blieb für mich leider relativ blass. Die Szenen zwischen ihm und Roar hätten viel mehr Potential gehabt, so blieb ich bei ihrem ständigen Gezanke und trotz der immer wieder aufflammenden Romantik leider relativ distanziert. Auch hätte ich mir hier mehr Handlung gewünscht, scheinbar endlos geht es um Roars Ausbildung, ohne dass wirklich etwas passiert oder vorangeht.
      Als sich dann aber etwas tut, geht es wirklich Schlag auf Schlag!

      Im letzten Drittel wird dann noch eine mysteriöse weitere Figur ins Spiel gebracht, von der man leider kaum etwas erfährt, die aber offensichtlich eine entscheidende Rolle spielt. Damit wird natürlich der Grundstein für die Folgebände gelegt.
      Dieser Auftaktband endet relativ offen und für mich eher unbefriedigend, dennoch bin ich nun doch neugierig auf die Fortsetzung, die allerdings erst für Frühjahr 2018 angekündigt ist.
    • Wenn wir ehrlich sind ist dieses Cover einfach ein Muss für jeden Coverkäufer. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich sehr gern Gewitter mag und daher der Klappentext mich sehr reizte. Von der Autorin hatte ich noch kein Buch gelesen und war deshalb sehr gespannt. Ich kam schnell in das Buch hinein und noch schneller war ich völlig fasziniert und gefangen. Der Schreibstil ist angenehm und fließend und riss mich direkt mit. Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive unterschiedlicher Personen geschildert, aber Aurora hat hier den größten Anteil. Sie war mir sehr sympathisch und hatte von Anfang mein Mitgefühl. Als Königstochter muss sie ihr Geheimnis wahren und dies bringt auch viele negative Aspekte mit sich. Sie hat aber einen starken Charakter und ist gar nicht so verhätschelt, wie man es bei einer Prinzessin erwarten würde. Sie ist mutig und kühn und dies beweist auch ihre Flucht. Auf dieser Reise mit den Sturmjägern werden so manche Fragen aufgeworfen und sie hat so einige Hürden zu meistern. Die Sturmjäger sind eine Gruppe unterschiedlicher Charaktere und jeder hat seine Geschichte und Fähigkeiten. Die Autorin hat diese wunderbar ausgeführt und die ein oder andere Person hat sich direkt in mein Herz geschlichen. Gemeinsam mit dieser Gruppe durchlebt man so manchen Sturm und immer wieder geschehen unvorhergesehene Dinge, die die Spannung steigern. Ich konnte das Buch kaum bei Seite legen, denn durch die Perspektivenwechsel und die unterschiedlichen Handlungsstränge war es einfach nur mitreißend. Ich habe mit Aurora gelitten, gehofft und gezweifelt. Cora Carmack hat ein Händchen für die richtige Mixtur von Gefühl, Spannung und Action. Eine großartige Abenteuergeschichte, deren Fortsetzung ich nun sehnsuchtsvoll erwarte. Leider erscheint der nächste Teil "Stormheart - Die Kämpferin" erst im Frühjahr 2018, so dass meine Geduld ganz schön auf die Probe gestellt wird.
      Die Altersangabe vom Verlag ist durchaus sinnvoll, man sollte mindestens 14 Jahre alt sein, um die gesamte Story zu erfassen, aber nach oben würde ich keine Begrenzung setzen. Ich bin weit jenseits der 17 und bin völlig begeistert. Ein Jugend-Fantasy-Buch, das ich nur jedem empfehlen kann. Denn eine Geschichte mit unterschiedlichen Stürmen und ihren ganz eigenen Herausforderungen und großartigen Protagonisten kann selbst ältere Leser fesseln, da bin ich mir ganz sicher.

      Bewertung: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

      Mehr Rezensionen findet ihr auf meinem Blog :love: Nici´s Buchecke :love:
    • Interessanter Auftakt der Stormheart-Trilogie



      Mit Stormheart – Die Rebellin hat die Autorin Cora Carmback den ersten Band und damit den Auftakt zu ihrer Stormheart-Trilogie rund um Aurora vorgelegt.
      Zum Cover
      Das Cover dürfte Prinzessin Aurora darstellen, die zur Feier ihrer Verlobung einen reich mit Sturmherzen verzierten Kopfschmuck trägt. Ich persönlich finde, dass das Cover ein wenig kitschig wirkt; allerdings hat es immerhin einen direkten Bezug zur Handlung. Allerdings wirkt der Blick der abgebildeten jungen Frau irgendwie so gar nicht fokussiert, sondern eher ins Leere gerichtet und frei von jeglicher Emotion – eher kalt und unnahbar. Insgesamt finde ich das Cover leider nicht besonders gelungen.
      Zur Handlung
      Aurora lebt in einer Welt, in der ihre Familie, die Königsfamilie, die Aufgabe hat, ihr Volk vor der Bedrohung durch Stürme zu beschützen. Diese Aufgabe fällt ihnen als Sturmlingen zu. Bisher hat ihre Mutter diese Aufgabe nach dem Tod ihres Bruders alleine verrichtet, allerdings wird Aurora nun volljährig und somit wird von ihr erwartet, ihre Mutter bei ihrer Aufgabe zu unterstützen. Das Problem dabei ist, dass Aurora und ihre Mutter ein Geheimnis hüten – Aurora besitzt die magischen Fähigkeiten noch nicht, die für ihre Aufgabe erforderlich sind. Damit dieses Geheimnis nicht gelüftet wird, soll Aurora eine arrangierte Ehe eingehen. Aber Aurora verlässt den Palast, um sich einer Gruppe von Sturmjägern anzuschließen und die Fähigkeiten zu erlernen, die sie nicht geerbt hat…
      Meine Meinung
      Cora Carmack hat einen wirklich wunderschönen und bildlichen Schreibstil, der den Leser relativ schnell in die Geschichte eintauchen lässt. Zu Beginn stehen eine ganze Menge Fragen im Raum – man hat das Gefühl, dass sich einem die magische Welt, in der Aurora lebt, nur Stück für Stück erschließt. Wie funktioniert das mit den Stürmen? Und wer die Autorin Cora Carmack kennt (als Autorin von Liebesromanen), der wird nicht überrascht sein, dass auch „Stormheart – Die Rebellin“ eine Liebesgeschichte beinhaltet.
      Kurzum: Cora Carmack hat eine interessante, magische Welt entworfen, die man zusammen mit Aurora und den Sturmjägern bereist und dabei Stück für Stück mehr über diese Welt erfährt. Die Geschichte hat nur wenige Längen und ich bin gespannt, welche weiteren Informationen und Entwicklungen der nächste Band der Trilogie bereithalten wird.
      Daher komme ich auf eine Gesamtbewertung von vier von fünf möglichen Sternen.
    • guter Start einer Reihe



      Inhalt (Klappentext):
      Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.

      Mein Fazit:
      Die Autorin baut hier eine neue Welt auf - viel Fantasie ist inkludiert. Die Beschreibung dieser Welt finde ich toll, man kann sich wirklich gut in diese hineinversetzen.
      Die Idee für das Buch finde ich auch gut, teilweise wurde im ersten Teil aber nicht alles optimal umgesetzt - die Autorin hat hier etwas potential verschenkt. Es war gut zu lesen, es gab aber immer einige "Hänger" im Buch, wo man einige langweilige Kapitel überbrücken musste.

      Im Großen und Ganzen kann ich das Buch an Fantasyfreunde empfehlen - jedoch darf man sich nicht zu viel erwarten. Ich bin neugierig, ob das Potential im zweiten Teil besser genutzt wird.
    • Aurora, genannt Rora, ist die Prinzessin von Caelira, das schon seit langen Zeiten von schweren Stürmen heimgesucht wird. Um das Land und dessen Bewohner schützen zu können, sollte sie eigentlich magische Fähigkeiten besitzen, die die Stürme bändigen können. Doch bisher scheint sie diese Macht nicht zu haben und so scheint der letzte Ausweg eine arrangierte Heirat mit Prinz Cassius Lock, der mit seiner dunklen Aura eher bedrohlich als magisch wirkt. Rora wird von Zweifeln über diese Ehe geplagt und als sie zufällig eine Gruppe Sturmjäger kennenlernt, scheint es einen Ausweg für sie zu geben. Kurzerhand begibt sie sich mit den Sturmjägern auf Reisen und stellt fest, das ihre Verbindung zu Stürmen auf eine ganz andere Art stattzufinden scheint.
      Meine Meinung:
      Dieses Cover zog mich mehr als nur magisch an und ich glaube, dass dieses Buch allein schon wegen seiner Optik einen Weg in mein Regal gefunden hätte, doch auch die Geschichte verlockt geradewegs dazu, dieses Buch zu lesen. Der Einstieg jedoch fiel mir nicht ganz so leicht, zwar bekomme ich hier einen guten ersten Eindruck auf die Magie, um die es hier geht und auch auf die politische Situation des Landes, doch es war auch ein wenig langatmig. Zwar geht es mir häufiger beim Einstieg in eine Fantasygeschichte so, aber hier hatte es rund 50 Seiten nötig, bis mich die Geschichte fesselte. Cora Carmack verfügt über einen sehr bildgewaltigen Schreibstil, mit dem sie ein sehr gelungenes Kopfkino erzeugt. Dabei ist die Sprache flüssig und einnehmend und läßt sich leicht und verständlich lesen. Allerdings fiel mir hier auf, dass der Einfluss ihres bisherigen Genres, nämlich des New Adult, sich immer mal wieder in ihrem Erzählten spiegelte. An manch einer Stelle hätte ich es mir sprachlich durchaus härter oder rauer vorstellen können.
      Nach dem etwas schwierigen Einstieg, beginnt es sehr interessant zu werden und plötzlich war ich mitten im Geschehen. Der ganze Grundgedanke der Geschichte ist absolut beeindruckend und ich war immer wieder aufs Neue davon angetan, mit welchen Ideen sie hier z. B. die Stürme toben ließ. Auch alles, was es hier an Fantasy zu entdecken gab, konnte mich begeistern, allerdings muss ich zugeben, dass mir hier immer wieder viel zu viel Liebesgeschichte auftauchte. Es wäre für mich persönlich viel spannender geworden, wenn dies eher nebensächlich geblieben wäre und der Fokus auf die Kämpfe gegen die Stürme und die magischen Fähigkeiten geblieben wäre. So gab es dann auch immer wieder Längen, bei denen ich einfach den Bezug zur Geschicht verloren habe und es mir etwas schwerer fiel, am Ball zu bleiben. Doch zum Glück habe ich weitergelesen, denn dann gabe es wieder eine Wendung und ich war wieder in der Geschichte.
      Diverse Perspektiven sorgen hier für einen guten Eindruck über die Charaktere und deren Eigenschaften und ich lernte hier die Hauptpersonen recht gut kennen, wobei es hier durchaus noch Geheimnisse gibt, die erforscht werden müssen und bei denen wohl erst so nach und nach in weiteren Bänden die Auflösung folgt. Erzählt wird hier durch einen personellen Erzähler, in der dritten Person, dabei liegt der Fokus auf Aurora, aber auch auf Cassius - dem Prinzen, auf Lock - dem Sturmjäger und auf Novaya - eine Bedienstete, aber auch Freundin Auroras.
      Charaktere gibt es hier schon einige, doch die Zuordnung fällt relativ leicht, da Cora Carmack hier sehr viel Geschick aufweist, in der Vorstellung ihrer Charaktere und diese somit recht leicht im Gedächtnis bleiben. Aurora, auch Rora oder Roar genannt, ist die Protagonistin, die hier innerhalb der Geschichte einige Wandlungen mitmacht. Zu Beginn scheint sie eine eher unsichere Person, die nach ihrer Flucht mit den Sturmjägern zu einem Trotzkopf wird und mir erst im letzten Drittel der Geschichte doch noch näher kommen konnte. Sie macht hier auf jeden Fall eine sehr interessante Entwicklung durch. Lock ist durchaus der typische Held der Geschichte, der mir auch sympathisch war. Genervt hat mich das, für einen New Adult typische, hin und her zwischen den Beiden, das mir einfach auch die ganze Geschichte ein wenig vermieste. Prinz Cassius, der Gegenspieler, ist hier ein extrem spannender Charakter, der mir mit seiner Art durchaus Spannung in die Geschichte brachte. Nova, Roras Freundin, konnte mich ebenfalls ganz gut überzeugen und auch die ganze Sturmjägertruppe hatte etwas, was sie glaubhaft wirken lässt.
      Mein Fazit:
      Meine Erwartungen an diese Geschichte waren sehr hoch und die Bilder die beim Lesen im Kopf entstanden, konnten diese auch absolut erfüllen. Mir wäre es aber einfach viel lieber gewesen, wenn Cora Carmack hier die klare Linie der Fantasygeschichte deutlicher beibehalten hätte und die doch sehr nervige Geschichte zwischen Rora und Lock eher zur Nebensache geworden wäre. Eines hat die Autorin hier bewiesen, ihre Fantasie ist beeindruckend und die Grundidee absolut spannend und fesselnd und auch ihre Schreibstil ist absolut mitreißend. Das Ende der Geschichte lässt mich auch sehr auf eine spannende Fortsetzung hoffen und ich bin schon neugierig darauf, wie es weitergehen wird.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Klappentext:
      Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.


      "Die Rebellin" ist der erste Band der "Stormheart"-Trilogie von Cora Carmack.


      Dieses Buch musste schon aufgrund seinen außergewöhnlichen Covers sowie seines überaus spannend anmutenden Klappentextes von mir gelesen werden. Der Inhalt verspricht eine innovative Geschichte mit vielen neuen Facetten und einer mitreißenden Handlung.
      Und auch beim Lesen wurde ich keineswegs enttäuscht. Im Gegenteil. Dieser Auftakt vermochte es sofort, mich in seinen Bann zu ziehen und mich auf ein aufregendes Abenteuer zu nehmen. Die Autorin hat sich hier wirklich etwas Geniales einfallen lassen und hat auch bei der Umsetzung das gesamte Potential vollends ausschöpfen können. Auf jeder Seite gibt es etwas Neues zu entdecken, das dieser erdachten Welt jede Menge Tiefe und Vielschichtigkeit verleiht. Überaus ausgeklügelt durchdacht!


      Auch die Art der Spannung hat es mir unbedingt angetan. Diese besitzt ein angenehmes Maß und die Spannungskurve schlägt ebenfalls an den richtigen Stellen nach oben aus, sodass man als Leser hervorragend mitfiebern kann. Durch das schöne Tempo vergehen die Seiten wie im Fluge und es macht viel Spaß, sich gefangen zu nehmen und in die Welt der Stürme entführen zu lassen.
      Zusätzlich sorgen verschiedene Geheimnisse sowie Überraschungen für die nötigen Twists in der Handlung und lassen das Herz jedes begeisterten Fantasylesers höher schlagen.


      Wie bereits erwähnt, hat auch die Atmosphäre einiges für sich. Diese ist mal düster, mal lichter, aber immer an die jeweilige Situation angepasst, sodass die Emotionen sehr gut auf den Leser transportiert werden. Auch die Vielschichtigkeit und Tiefe erledigen ihr Übriges, um dem Leser ein atmosphärisches Lesevergnügen zu bereiten, in das man wunderbar abtauchen kann.


      Zum Schluss sieht man sich einem gelungenen Ende entgehen, das auch ohne Cliffhanger die Neugierde auf den zweiten Band anzuheizen weiß. Ich bin überaus gespannt, wie es mit den Sturmjägern weitergehen wird und lechze dem zweiten Band "Die Kämpferin" entgegen.


      Fazit: Schöner Auftakt mit viel Spannung und tollen Ideen. Wunderbar zum Abtauchen und Schmökern!
    • Die stürmischen Zeiten können nun beginnen

      „Stormheart – Die Rebellin“ ist der Auftakt einer Trilogie von Cora Carmack, in der es um Stürme, Herzen und Seelen geht.

      Aurora ist die Thronerbin von Pavan, einem der Reiche in Caeliras. Leider fehlen ihr die magischen Kräfte, um das Reich vor den Stürmen zu schützen. Offiziell zählt sie zu den Strumlingen, Menschen, die die Magie bestimmter Stürme in sich tragen. Bisher konnten Rora, wie Aurora auch genannt wird, und ihre Mutter dies gekonnt verheimlichen. Daher arrangiert ihre Mutter die Hochzeit mit Prinz Cassius von Look. So versuchen die beiden Frauen das Geheimnis um Rora zu bewahren und das Reich zu beschützen, wie es seit jeher die Aufgabe der Sturmlinge ist.
      Prinz Cassius erhofft sich von der Heirat auch etwas – einen Thron samt Reich, wurde seines doch laut Gerüchten, die durch Caeliras ziehen, vom sogenannten Sturmlord vernichtet. Er versucht Rora mit seinem aufgesetzten Charme zu manipulieren und auch vor ihrer Mutter verstellt er sich. So sind seine Absichten nicht von Anfang an klar. Wird es ihm gelingen seinen Plan durchzuziehen?
      Durch einen Zufall lernt Rora den Sturmjäger Look (nicht zu verwechseln mit dem Reich Look!) kennen. Sie erfährt, dass er die Sturmmagie besitzt und Stürme bekämpfen kann, obwohl er, wie sie selbst, ohne diese Magie geboren wurde. Kann ihr das helfen die Hochzeit zu verhindern und trotzdem ihr Königreich zu behalten und zu beschützen? Kurz vor ihrer Verbindung mit Cassius flieht Rora und schließt sich den Sturmjägern an, um von ihnen zu lernen. Die Flucht gelingt ihr, weil sie alle glauben lässt, sie sei entführt worden. Nur ihre Mutter soll in einem Brief erfahren, was wirklich passiert ist. Doch dieser Brief erreicht die Königin nicht…

      Das Buch ist schön geschrieben und auch gestaltet. Man taucht in diese Welt der Stürme und Sturmherzen und –seelen ein und fiebert mit, ob es Rora gelingt ihren Plan umzusetzen und das Königreich zu schützen. Auf Teil zwei und drei freu ich mich schon.
    • Meinung
      Ich habe "Stormheart – Die Rebellin" schon vor ein paar Wochen beendet, allerdings es bisher nicht wirklich geschafft, mir eine Meinung zu dem Buch zu bilden, weswegen ich auch bisher noch keine Rezension dazu geschrieben hatte. Der Plot bietet einiges, auch die Charaktere sind interessant geschrieben, doch irgendwas hat mir bei dieser Geschichte gefehlt, hat mich Wochen brauchen lassen, bis ich sie beenden konnte und nochmal Wochen, bis ich jetzt diese Rezension hochlade.

      Der Plot ist definitiv interessant ausgearbeitet und hat mich auch schon beim Lesen des Klappentextes angesprochen. Ich habe circa 50 Seiten gebraucht, um wirklich in das Buch starten zu können. Ich hatte in dieser Zeit "Stormheart" öfters mal zur Seite gelegt und ein anderes Buch angefangen, weil ich die Einführung ein wenig zu lange fand und es mir zu lange gedauert hat, bis der eigentliche Plot erst wirklich losgeht. Aber was danach kam, hat mich überzeugt. Dabei fand ich es sehr interessant, die Sturmjäger auf ihrer Reise zu begleiten, Auroras Reaktionen zu beobachten und allgemein zu ergründen, wie sich die Geschichte fortführen wird und ob Aurora auch eine Sturmjägerin werden kann.

      Die Handlung an sich ist logisch aufgebaut und enthält definitiv mehrere Spannungsbögen, Geheimnisse und Rätsel, die auch nicht alle innerhalb des ersten Bandes aufgeklärt oder gelöst werden. Die Entwicklung hat mir auf jeden Fall gefallen und auch das Ende fand ich grandios umgesetzt. Ich konnte mir vor allem die Endszene lebhaft vorstellen, die Gefühle der Hautprotagonistin nachempfinden und finde den Schluss daher mehr als gelungen. Kritikpunkt für mich war an dieser Stelle die Liebesgeschichte, die ich mir zwar gewünscht habe und dessen Entwicklung ich im Grunde auch mochte, aber mir persönlich ein wenig zu schnell und zu stürmisch anfing. Eine Konzentration auf die eigentlichen Geschehnisse und eine Verlagerung der Liebesgeschichte in den zweiten Band hätte mir da deutlich besser gefallen. Nicht nur, um der Entwicklung der Charaktere nicht im Wege zu stehen, sondern auch, um eben jener Liebesgeschichte einfach mehr Platz zu geben – was ihr meiner Meinung nach aufgrund ihrer Authentizität gut getan hätte.

      Aurora soll bei diesem Buch wohl der interessantes Faktor sein und wird auch so grundlegend für den Leser aufbereitet. Nicht nur, dass sie die Königstochter ist und entsprechende Gaben nicht besitzt (die sie aber besitzen sollte), sondern auch der Wechsel zwischen verschiedenen "Persönlichkeiten". Einmal ist sie eine junge, kalte Prinzessin, ein anderes Mal eine gute, einfühlsame Freundin, dann die knallharte Sturmjägerin, dann die gefühlvolle Liebende. Anfangs hat mich das sehr verwirrt, weil ich sie als Hauptprotagonistin nicht wirklich einschätzen konnte, später konnte ich damit allerdings immer besser umgehen. Wie einfach es ihr fällt, in Rollen zu schlüpfen und ihren Charakter schlichtweg interessanter darzustellen, hat mir zunehmend gefallen. Sie entwickelt sich, typisch für die Hautprotagonistin, auch zügig weiter, lernt vieles dazu und lässt sich auch nicht alles von ihren Begleitern gefallen, was sie nicht nur durchweg (durchsetzungs)stark erscheinen ließ, sondern auch selbstbewusst und tollkühn.

      Auch wenn mich Aurora im Laufe des Geschichte beeindruckt hat, war es Lock, der mich eingenommen hat, der zu meinem Lieblingscharakter wurde und dessen Handlungsmuster ich auch wesentlich besser verstehen konnte. Er ist der gute Junge in der Geschichte, handelt zwar nicht immer durchschaubar, aber immer zu Auroras besten – einfach, weil er sie mag, weil sie in ihm etwas bewegt. Zusammen mit den anderen Begleitern geben sie ein tolles Team, das sich mehr oder weniger erfolgreich gegen Stürme stellt und Aurora in diesem "Metier" anlernt.

      Und auch Cassius, der Gegenspieler von Aurora, fand ich da ein Stück weit interessanter als sie selbst, weil er einfach so abgrundtief gefestigt böse ist, dass er, obwohl ich ihn wirklich nicht mochte, einfach faszinierend wirkt – und trotz seiner bösen Pläne irgendwie noch unter den Pantoffeln seines Vaters steht. Er ist einfach ein Intrigant, den diese Geschichte bitter nötig hat und der mich von Anfang an mit seiner Boshaftigkeit überzeugen konnte.

      Der Knackpunkt an meiner Rezension ist allerdings der Grund, warum ich dieses Buch lange Zeit nicht wirklich einzuschätzen wusste. Denn wenn ich all das eruiere, bleibt mir ein toller Plot, eine starke, dennoch steigerungsfähige Handlung, einnehmende, interessante und facettenreiche Charaktere, ein toller, bildreicher Schreibstil und sehr viele Spannungsbögen, aber auch sehr viele ruhige Situationen, in denen sich die Charaktere kennenlernen, einander über ihre Vergangenheiten und Erlebnisse erzählen und lernen sich zu vertrauen. Wenn ich über all das nachdenke, kann ich eigentlich nur sagen, dass mir das gewisse Etwas, der Pfeffer, die Sogwirkung bei diesem Buch gefehlt hat. Leider bietet "Stormheart" eben jenes für mich nicht. Nicht umsonst habe ich mehr als 10 Tage gebraucht um ein 464 Seiten starkes Buch zu beenden. Ich finde das Werk gut, mir hat es gefallen, aber an dem Page-Turner-Effekt muss die Autorin im nächsten Band meiner Meinung nach noch arbeiten.

      Fazit
      "Stormheart – Die Rebellin" ist ein schönes und kurzweiliges Buch, das mich zwar unterhalten konnte, aber doch eher auf oberflächliche Weise. Die Charaktere fand ich gut umgesetzt, haben im Bezug auf die Hauptprotagonistin aber auf jeden Fall noch Steigerungsbedarf. Ebenso würde ich mir wesentlich mehr Pepp für den zweiten Band wünschen, den ich jedoch auf jeden Fall lesen werde und auf den ich mich auch trotz der Kritik sehr freue.
      Daher gut gemeinte :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      "Das, was mir am meisten leidtut, ist, dass ich erst sterben musste, um zu verstehen, wie wunderbar das Leben sein kann."
      :study: Anne Freytag | Mein bester letzter Sommer | Seite 182
    • Inhalt:
      Aurora müsste eigentlich ein Sturmling sein, jemand der Stürme verstehen und bekämpfen kann und damit ihr Volk beschützt, doch ihr fehlt diese Gabe. So soll sie Cassius heiraten, einen anderen Sturmling, damit ihr Geheimnis bewahrt bleibt. Doch bevor es soweit kommt flieht sie aus dem Palast und schließt sich Sturmjägern an. Von ihnen möchte sie lernen mit Stürmen klar zu kommen um heiraten zu können, wen sie möchte. Doch sie lernt nicht nur Stürme besser kennen, sondern kommt einem der Jäger immer näher

      Meine Meinung:
      Ich muss sagen das ich lange überlegt habe ob ich dieses Buch lesen möchte. Die Story sagte mir schon zu, doch dann kamen die ersten Rezensionen und die Meinungen gingen doch recht stark auseinander. Am Ende habe ich mich doch getraut und bin froh es getan zu haben, denn sonst wäre mir eine tolle Geschichte verborgen geblieben.

      Die Geschichte fesselte mich von Beginn an. Die Autorin hat sich nicht lange mit den ganzen Gegebenheiten aufgehalten, was nicht weiter schlimm war, denn das wichtigste weiß man immer wenn es nötig ist. So kam aber auch nie Langeweile auf und dazu kommt das selbst Aurora nur wenig über die Unwetter und Stürme weiß. Ihre Mutter hat sie da ziemlich abgeschottet. So ist man als Leser auf der gleichen Stufe wie sie und lernt mir ihr zusammen.

      Erzählt wird hauptsächlich aus der Sicht von Aurora. Sie begleitet man auf der Suche nach sich selbst und nach einem Weg eine glückliche Zukunft haben zu können. Ohne einen Bräutigam den sie ablehnt und trotzdem als Königin ihres Volkes, das sie beschützen möchte. Sie macht im Laufe der Geschichte eine positive Entwicklung durch. Zu Beginn ist sie noch recht naiv, wenn sie auch weiß was sie will. Am Ende weiß sie nicht nur was sie will, sondern kämpft auch dafür.
      Von Cassius erfährt man nur recht wenig. Ihn umgibt ebenfalls ein Geheimnis, das lange auch ungelüftet bleibt. Wobei man bei Aurora ja sofort weiß welches ihres ist. Für mich hatte der angedachte Bräutigam immer etwas negatives an sich. Seine Art mochte ich nicht. Er war mir zu ruppig und besitzergreifend.
      Nova war eine Freundin von Aurora bevor sie abgeschottet wurde um ihr Geheimnis zu wahren. Und sie ist es noch. Sie hat eine besondere Rolle in der Geschichte, bei der ich auch sehr gespannt bin wie sie weiter gehen wird.
      Die Sturmjäger sind allesamt sehr speziell. Jeder hat seine Macken und Vorlieben. Seine Begabungen. Lock jedoch tritt hier besonders hervor. Vor allem durch seine Beziehung zu Aurora.

      Am Ende war ich wegen ganz vieler Dinge sehr begeistert. Die schön ausgearbeiteten Figuren. Die Sache mit den Stürmen, die sehr gut vermittelt wurden obwohl es ja eigentlich nur Wetter ist. Auch das man weiterhin erfährt was im Palast los ist, obwohl Aurora weit weg ist, empfand ich als Vorteil. So gab es für mich an diesem Buch nichts zu kritisieren, außer vielleicht das ich nun auf die Fortsetzung warten muss. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      Liebe Grüße
      Natalie

      mem-o-ries.de

      :study: Vorwärts küssen, Rückwärts lieben von Sybille Hein

      Gelesen 2013: 231
      Gelesen 2014: 195
      Gelesen 2015: 185
      Gelesen 2016: 138
      Gelesen 2017: 87

      SuB: 343
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien