Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Alberto Angela - Pompeji: Die größte Tragödie der Antike ( ab dem 14.05.2017)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Pompeji: Die größte Tragödie der Antike

    von

    4.4|5)

    Verlag: Goldmann Verlag

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 512


    ISBN: 9783442314270


    Termin: November 2016

    • Alberto Angela - Pompeji: Die größte Tragödie der Antike ( ab dem 14.05.2017)

      :huhu:

      hier ist er also, der Pompeji-Thread :mrgreen:
      @LaRelieuse und ich lesen dieses Buch ganz in Ruhe und wollen am Sonntag starten.
      Die Kapitel sind relativ kurz, zwischen 10 und 30 Seiten. Das Lesepesnum ist erst mal auf ein Kapitel pro 2 Tage angesetzt, kann aber durchaus an unser Lesetempo angepasst werden.
      Momentan klingt das aber realistisch, da wir privat etwas ausgelastet sind und dennoch entspannt lesen möchten.

      Ich freue mich schon sehr auf die Runde @LaRelieuse :bounce:
      :study: Das betörende Lied des Elfenkönigs (Tairen Soul 5) – C.L. Wilson
      :montag: Das Lied der Krähen - Leigh Bardugo
      :montag: Das Erwachen des Feuers (Draconis Memoria Buch 1) – Anthony Ryan MLR
    • Oh, das ist ganz an mir vorbeigegangen. Ich wäre gern dabei - wenn ihr mich haben wollt :uups: .
      Nur das Buch müsste ich noch beschaffen, das wäre aber spätestens Montag da, wenn ich ich es heute bestellen würde :mrgreen: .
      Nun kannte ich Orlandos große Liebe. Es war eine einfache Liebe: Wenn er die Seiten umblätterte, konnte er sich an jeden Ort der Welt versetzen lassen, weg von der harten Realität.
      Lucinda Riley, Die Schattenschwester
    • Castor schrieb:

      Oh, das ist ganz an mir vorbeigegangen. Ich wäre gern dabei - wenn ihr mich haben wollt :uups: .
      Nur das Buch müsste ich noch beschaffen, das wäre aber spätestens Montag da, wenn ich ich es heute bestellen würde :mrgreen: .
      :huhu:
      Von mir aus gerne, allerdings glaube ich, dass du uns schnell überholen wirst^^ Wir haben nämlich für uns klargemacht wirklich in kleinen Schritten zu lesen :uups: Wenn dich das nicht stört, bist du herzlich eingeladen :bounce:
      :study: Das betörende Lied des Elfenkönigs (Tairen Soul 5) – C.L. Wilson
      :montag: Das Lied der Krähen - Leigh Bardugo
      :montag: Das Erwachen des Feuers (Draconis Memoria Buch 1) – Anthony Ryan MLR
    • pralaya schrieb:

      Castor schrieb:

      Oh, das ist ganz an mir vorbeigegangen. Ich wäre gern dabei - wenn ihr mich haben wollt :uups: .
      Nur das Buch müsste ich noch beschaffen, das wäre aber spätestens Montag da, wenn ich ich es heute bestellen würde :mrgreen: .
      :huhu: Von mir aus gerne, allerdings glaube ich, dass du uns schnell überholen wirst^^ Wir haben nämlich für uns klargemacht wirklich in kleinen Schritten zu lesen :uups: Wenn dich das nicht stört, bist du herzlich eingeladen :bounce:
      Keine Sorge, in MLRs weiß ich mich - meistens - ganz gut zu bremsen :wink: . Ganz besonders bei Sachbüchern :mrgreen: . Ich glaube, ich bin bis jetzt nur in zwei MLRs vorbeigehuscht, und das eine war die mit Anthony Ryan (auf dem letzten Viertel) und bei einer Kai-Meyer-Leserunde :-k .
      Nun kannte ich Orlandos große Liebe. Es war eine einfache Liebe: Wenn er die Seiten umblätterte, konnte er sich an jeden Ort der Welt versetzen lassen, weg von der harten Realität.
      Lucinda Riley, Die Schattenschwester
    • Hallo :winken: ,
      ich wollte nur Bescheid geben, ich konnte das Buch im ansässigen Buchhandel ergattern :bounce: . Einem Beginn am Sonntag steht daher nichts mehr im Wege (außer den Festlichkeiten anlässlich des Muttertags :anstossen: ). Ich habe es sogar noch in Folie eingeschweißt gelassen, damit ich auf keinen Fall vorher anfange zu lesen O:-) .
      Nun kannte ich Orlandos große Liebe. Es war eine einfache Liebe: Wenn er die Seiten umblätterte, konnte er sich an jeden Ort der Welt versetzen lassen, weg von der harten Realität.
      Lucinda Riley, Die Schattenschwester
    • Castor schrieb:

      Ich habe es sogar noch in Folie eingeschweißt gelassen, damit ich auf keinen Fall vorher anfange zu lesen .
      Oje, wenn es schon so anfängt, dann werden wir dich wohl schnell verlieren und deinen Stuab schlucken :totlach:
      :study: Das betörende Lied des Elfenkönigs (Tairen Soul 5) – C.L. Wilson
      :montag: Das Lied der Krähen - Leigh Bardugo
      :montag: Das Erwachen des Feuers (Draconis Memoria Buch 1) – Anthony Ryan MLR
    • pralaya schrieb:

      Castor schrieb:

      Ich habe es sogar noch in Folie eingeschweißt gelassen, damit ich auf keinen Fall vorher anfange zu lesen .
      Oje, wenn es schon so anfängt, dann werden wir dich wohl schnell verlieren und deinen Stuab schlucken :totlach:
      :P
      Ich sehe, ich muss an meinem Ruf arbeiten :-k .
      Nun kannte ich Orlandos große Liebe. Es war eine einfache Liebe: Wenn er die Seiten umblätterte, konnte er sich an jeden Ort der Welt versetzen lassen, weg von der harten Realität.
      Lucinda Riley, Die Schattenschwester
    • Noch vor dem eigentlichen Buch (Bildteil usw.)

      Guten Morgen, ihr Lieben,
      ich habe schon mal angefangen :uups: . Allerdings habe ich das erste Kapitel noch nicht gelesen, das kommt noch.
      Bei Sachbüchern mit Bildteil schaue ich mir immer als erstes den Bildteil an, geht euch das auch so?
      Aber vor den Bildteil kommt das, was man auf den Buchdeckeln abgedruckt ist: vorne eine Übersichtskarte der Ausgrabungen von Pompeji, hinten eine Karte der Küstenregion um den Vesuv. Karten finde ich toll; aber ich denke, darauf wird der Autor noch eingehen.
      Der Bildteil zeigt nicht nur die Ruinen von Pompeji und Herculaneum, sondern auch Wiederherstellungen. Das fand ich besonders interessant. Klar, in der Theorie wusste ich ja, wie bunt die Antike war, aber das jetzt auch "live" zu sehen, hat mich doch sehr beeindruckt.
      Im Vorwort erfuhr ich, dass wohl nur 7 Menschen den Vulkanausbruch überlebt haben :-k .
      Und über einen Punkt bin ich schon im Bildteil gestolpert: Ich dachte, dass das genaue Datum des Vulkanausbruchs bekannt ist. Dass dem doch nicht so ist, wurde anhand der gefundenen Walnüsse nachgewiesen :-k .
      Anschließend wurden die "handelnden Personen" vorgestellt. Und das hat mich doch sehr neugierig gemacht...
      Nun kannte ich Orlandos große Liebe. Es war eine einfache Liebe: Wenn er die Seiten umblätterte, konnte er sich an jeden Ort der Welt versetzen lassen, weg von der harten Realität.
      Lucinda Riley, Die Schattenschwester
    • Im Vorowort ist von sieben Menschen die Rede, von denen wir wissen, dass sie überlebt haben. Es haben wohl noch mehr überlebt aber der Autor stellt die Geschehnisse anhand von Menschen dar, von denen wir sicher wissen, dass sie den Ausbruch des Vesuvs überlebt haben und zu denen er auch etwas erzählen kann. Das ist ein Unterschied.

      Das Datum anhand der Funde ist strittig, lässt sich aber auch nicht mehr genau sagen. Ich finde die Argumente des Autoren aber schlüssig.

      Der Bildteil ist faszinierend. Hat mich so ein wenig an Kreta erinnert. Die Ausgrabungsstätten von Knossos fand ich nicht so doll, weil dort viel nach Gutdünken rekonstruiert wurde, während Festos so belassen wurde, wie man es ausgegraben hat. Das fand ich interessanter. Es ist toll die Orte zu sehen, an denen sich all das abgespielt hat. Wird in Pompeji nicht anders sein.

      Sorry, für's Dazwischenkrätschen. Viel Spaß mit der Leserunde. Ihr werdet es nicht bereuen. Es ist ein großartiges Sachbuch.
    • Ich wünsche Euch auch viel Spass in der Leserunde ! :winken:
      Mein Mann und ich waren Ende der Neunziger im Rahmen einer Italienrundreise einen Tag in Pompeji. Das war so faszinierend :love: Als wenn die Zeit stehengeblieben ist.
      Ich wünsche Euch dass das Buch ein wenig dieser Faszination vermitteln kann. :thumleft: GsD aber nicht die Hitze dort im Juli. Wir hatten über 40 Grad und die Luft flimmerte über diesem grossen Areal von Pompeji, das sieht man sogar auf den Videoaufnahmen. Solltet Ihr da mal hinfahren, nicht unbedingt die Sommermonate wählen ^^
      "Das große Glück ist die Summe kleiner Freuden." (Andreas Tenzer)
    • Hallo ihr Lieben!
      Danke @pralaya für's Erstellen des Threads! @Castor Schön, dass du dich uns Leseschnecken anschließen willst :friends: Mädels, ich freue mich auf die Leserunde mit euch! :friends: :cheers:
      Sollen wir heute schon die ersten Kapitel posten oder erst Dienstag? :-k

      Ich wünsche uns jedenfalls viel Spaß und Erfolg!
      Das Unmögliche ist eine Möglichkeit, die du nur noch nicht erkannt hast.
      -Matt Haig, Ein Junge namens Weihnacht

      :study: So many books. So little time. :study:
    • Castor schrieb:

      ich habe schon mal angefangen .
      Welch Überraschung :totlach: Aber ist doch okay, heute ist Sonntag und Dienstag gibts die nächten Seiten :)

      findo schrieb:

      Sorry, für's Dazwischenkrätschen.
      Tu dir keinen Zwang an. Du hast das Buch ja auch schon gelesen und kannst uns vielleicht auf die Sprünge helfen, wenn wir mal Fragezeichen ausspeien^^

      Jessy1963 schrieb:

      Ich wünsche Euch dass das Buch ein wenig dieser Faszination vermitteln kann.
      Ich hatte die ersten Seiten schon in der Buchhandlung damals angelesen und wollte schon gar nicht mehr aufhören. Fand das schon superspanned!

      LaRelieuse schrieb:

      Sollen wir heute schon die ersten Kapitel posten oder erst Dienstag?
      Könnt ruhig schon posten, heute werde ich wohl nicht mehr zum Lesen des Buches kommen, aber das kann ich ja morgen auch noch machen. So viele Seiten sind es ja erstmal nicht. :)
      :study: Das betörende Lied des Elfenkönigs (Tairen Soul 5) – C.L. Wilson
      :montag: Das Lied der Krähen - Leigh Bardugo
      :montag: Das Erwachen des Feuers (Draconis Memoria Buch 1) – Anthony Ryan MLR
    • pralaya schrieb:

      Könnt ruhig schon posten, heute werde ich wohl nicht mehr zum Lesen des Buches kommen, aber das kann ich ja morgen auch noch machen. So viele Seiten sind es ja erstmal nicht.
      Mehr als das, was ich oben geschrieben habe, habe ich ja auch noch nicht - es war schließlich Muttertag, und heute Abend kommt noch Celle im Fernsehen - das muss ich sehen :lechz: .
      Nun kannte ich Orlandos große Liebe. Es war eine einfache Liebe: Wenn er die Seiten umblätterte, konnte er sich an jeden Ort der Welt versetzen lassen, weg von der harten Realität.
      Lucinda Riley, Die Schattenschwester
    • Bevor Sie zu lesen beginnen- Auf ein Wort! - Dramatis Personae

      So, ich hoffe, das was ich heute gelesen habe und was ich jetzt schreibe, entspricht dem, was wir lesen sollten/wollten :wink:

      Als erstes zur Aufmachung des Buches: Ich finde den SU wirklich toll gestaltet und das Buch liegt insgesamt sehr gut in der Hand. Aber das haptische Highlight ist für mich das Papier! Es ist super weich und voluminös, sicherlich auf Grund der röschen Mahlung, und man sieht tatsächlich die Siebober- und die Siebunterseite. Außerdemriecht das Buch ganz fantastisch nach Druckerschwärze, Leim und Papier und einfach neuem Buch :love: :love: :love:

      Jetzt aber mal zum Inhalt.
      Das Buch beginnt mit einem Graffito aus Pompeji:

      Properz schrieb:

      NUNC ES IRA RECENS NUNC EST DISCEDERE TEMPUS
      SI DOLOR AFUERIT CREDE REDIBIT AMOR

      Jetzt ist der Zorn noch frisch, jetzt ist es Zeit zu gehen.
      Wenn der Schmerz vergangen ist, glaube mir, wird die Liebe wiederkommen.
      Ich finde den Spruch irgendwie berührend. Worauf ich aber halbwegs stolz bin ist, dass ich ihn mit meinen eingerosteten Lateinkenntnissen annähernd übersetzt bekommen habe.

      Man wird vom Autor sehr gut an die Hand genommen, wie ich finde. Zum einen durch das wirklich flott geschriebene Vorwort, und auch durch die ungewöhnliche Herangehensweise, die @findo schon erwähnt hat: die Auseinandersetzung mit den Lebenden, nicht nur mit den Opfern. Finde ich sehr angenehm und auch der Schreibstil lässt mich wirklich viel erhoffen. Ich hoffe nur, dass das ganze nicht zu TerraX-mäßig wird.

      Den Überblick über die Dramatis Personae finde ich jetzt, auf den ersten Blick, eher erschlagend. Hoffentlich schafft der Autor es, all die Leute mit ihren ach-so-gleichen Namen halbwegs auseinander zu halten. Das ist auch der Grund, warum ich so ungern Krimis und Romane lese, die im antiken Rom spielen- die Leute heißen gefühlt alle gleich :pale:

      Jedenfall war das schon mal ein vielversprechender Einstieg und ich bin gespannt, was noch kommt.
      Das Unmögliche ist eine Möglichkeit, die du nur noch nicht erkannt hast.
      -Matt Haig, Ein Junge namens Weihnacht

      :study: So many books. So little time. :study:
    • Ich bin leider noch nicht zum lesen gekommen, war gestern von 7-14.30 auf arbeit und bin dann von 18-20.15 nochmal eingesprungen, dementsprechend fertig war ich... heute haben wir auch Friseurtermin und der Kleine ist ja auch krank, mal schauen zu was ich heute abend dann komme :rambo: Tobt euch aber schon mal aus, ich komme nach :rambo:
      :study: Das betörende Lied des Elfenkönigs (Tairen Soul 5) – C.L. Wilson
      :montag: Das Lied der Krähen - Leigh Bardugo
      :montag: Das Erwachen des Feuers (Draconis Memoria Buch 1) – Anthony Ryan MLR
    • Castor schrieb:

      Karten finde ich toll; aber ich denke, darauf wird der Autor noch eingehen.
      Ich halte das immer so, dass ich mir das mal kurz anschaue und beim Lesen dann eher nochmal hinschaue. So wäre das jetzt für mich eher verwirrend.

      Castor schrieb:

      Und über einen Punkt bin ich schon im Bildteil gestolpert
      Ich habe mir nur das Bild angesehen, was im Text genannt wurde. Und zwar auf dem gezeigt wird, wie die Räume damals aussahen. Wirklich sehr bunt, aber nicht überladen. Die anderen Bilder folgen dann später :)

      LaRelieuse schrieb:

      Aber das haptische Highlight ist für mich das Papier! Es ist super weich und voluminös, sicherlich auf Grund der röschen Mahlung, und man sieht tatsächlich die Siebober- und die Siebunterseite. Außerdemriecht das Buch ganz fantastisch nach Druckerschwärze, Leim und Papier und einfach neuem Buch
      Ich hätte es niemals so ausdrücken können, aber ich liebe das auch an dem Buch. Es ist wirklich sehr edel aufgemacht, mit ein Grund warum ich das unbedingt haben musst :uups: :lechz:

      LaRelieuse schrieb:

      Den Überblick über die Dramatis Personae finde ich jetzt, auf den ersten Blick, eher erschlagend.
      Ebenso, ich habe mir das allerdings dennoch mal durchgelesen, da ich die Beschreibungen der Personen manchmal ganz witzig beschrieben fand^^

      Ich habe jetzt das erste Kapitel schon gelesen, bin ich zu weit? ?(


      Rectina Erzähl
      Wir folegen Rectina, die eine römische Aristokratin ist ein wenig mit ihren Gedanken. Zeitlich drei Jahre nach dem Ausbruch feiert sie ein Fest und erinnert sich dann an das Unglück, welches ihr widerfuhr. Der Schreibstil gefällt mir hier schon wirklich gut und ich musste mich echt zusammenreißen nicht weiter zu lesen. Das fällt mir wirklich schwer. Aber wir scheinen den Ausbruch des Vulkans aus Rectina Augen zu sehen und wir starten mit ihr im Hafen.....
      :study: Das betörende Lied des Elfenkönigs (Tairen Soul 5) – C.L. Wilson
      :montag: Das Lied der Krähen - Leigh Bardugo
      :montag: Das Erwachen des Feuers (Draconis Memoria Buch 1) – Anthony Ryan MLR
    • Kommentare und 1. Kapitel

      LaRelieuse schrieb:

      Als erstes zur Aufmachung des Buches: Ich finde den SU wirklich toll gestaltet und das Buch liegt insgesamt sehr gut in der Hand. Aber das haptische Highlight ist für mich das Papier! Es ist super weich und voluminös, sicherlich auf Grund der röschen Mahlung, und man sieht tatsächlich die Siebober- und die Siebunterseite. Außerdemriecht das Buch ganz fantastisch nach Druckerschwärze, Leim und Papier und einfach neuem Buch
      Da merkt man die Buchbinderin: ich sage nur "Schönes Buch", und du kannst es ganz genau begründen :friends: .

      LaRelieuse schrieb:

      Ich finde den Spruch irgendwie berührend. Worauf ich aber halbwegs stolz bin ist, dass ich ihn mit meinen eingerosteten Lateinkenntnissen annähernd übersetzt bekommen habe.
      Meine sind quasi nicht vorhanden - ich kann ein solides "Asterix-Latein" irgendwo auf dem "Alea iacta est"-Niveau :totlach: .

      LaRelieuse schrieb:

      Den Überblick über die Dramatis Personae finde ich jetzt, auf den ersten Blick, eher erschlagend. Hoffentlich schafft der Autor es, all die Leute mit ihren ach-so-gleichen Namen halbwegs auseinander zu halten. Das ist auch der Grund, warum ich so ungern Krimis und Romane lese, die im antiken Rom spielen- die Leute heißen gefühlt alle gleich
      Das fand ich bei den beiden Büchern von Tom Holland schon so verwirrend, "Rubikon" und "Dynastie" (hattest du nicht auch mindestens eins davon gelesen?). Drei Namen, einen davon haben sie sich als "Rufnamen" ausgesucht bzw. sind unter diesem bekannt geworden, aber bis dahin musste man raten, um wen es sich handelt (wenn man schon einigermaßen Kenntnis hat von römischer Geschichte :lol: ).
      Hilfreich ist der Hinweis, dass sie in der Reihenfolge ihres Auftretens aufgeführt sind.

      pralaya schrieb:

      Ich habe jetzt das erste Kapitel schon gelesen, bin ich zu weit?
      Nö, gleich weit mit mir :-, .

      Und so lernen wir im ersten Kapitel Rectina kennen, eine römische Aristokratin, die den Ausbruch überlebt hat.
      Ich finde übrigens die Sprache, die der Autor gebraucht, wunderbar poetisch und sehr bildhaft. Ich habe die ganze Umgebung, in der sich Rectina befindet, vor mir gesehen.
      Das Kapitel spielt einige Jahre nach dem Ausbruch. Rectina ist auf einem Bankett, auf dem sie sich auf einmal an die Schrecken des Ausbruchs erinnert. Nie hat sie darüber gesprochen, doch jetzt wird sie wieder daran erinnert - und erzählt, was geschehen ist und was sie erlebt hat.
      Ich fand die kleinen silbernen Skelette, die "larvae conviviales", sehr interessant. Dass man immer daran erinnert wird, dass das Leben kurz ist. Auch im Mittelalter wurde man ja immer darauf hingewiesen, auf den Tod. Da gab es doch immer diese "Sprüche" wie "Mitten im Leben sind wir vom Tod umgeben" oder "Memento mori". Bei Rectina führt der Anblick des aufgerissenen Mundes eines solchen Skelettes zu einem "Proustschen Moment", weil sie unwillkürlich an den Ausbruch erinnert wird.
      Und im nächsten Kapitel geht es dann richtig los.
      Nun kannte ich Orlandos große Liebe. Es war eine einfache Liebe: Wenn er die Seiten umblätterte, konnte er sich an jeden Ort der Welt versetzen lassen, weg von der harten Realität.
      Lucinda Riley, Die Schattenschwester
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien