Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Wir haben das KZ überlebt - Zeitzeugen b...

    von

    4.5|2)

    Verlag: cbj

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 256


    ISBN: 9783570171974


    Termin: September 2015

    • Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt

      Über 70 Jahre ist die Befreiung von Auschwitz her. Die Menschen, die dort eingekerkert waren, haben die Hölle auf Erden erlebt. Doch viele Überlebende gibt es mittlerweile nicht mehr. Einige hat Reiner Engelmann aufgesucht und sie befragt. Und sie waren bereit, zu erzählen. Aufgeschrieben wurden diese Erinnerungen für Jugendliche.

      "Niemand kann aus der Geschichte seines Volkes austreten.
      Man soll und darf die Vergangenheit
      nicht auf sich beruhen lassen,
      weil sie sonst auferstehen
      und zu neuer Gegenwärtigkeit werden könnte."

      Jean Amery

      Meine Großtante wurde 1911 geboren, hat also beide Weltkriege miterlebt. Im Zweiten Weltkrieg, das weiß ich von einem Onkel, hat sie jüdische Mitbürger versteckt – aber sie selbst hat nie ein Wort über diese Zeit verloren. Dabei war ich sehr interessiert und habe Fragen gestellt. Doch bis zu ihrem Tod hat sie geschwiegen.

      Esther Bejarano stammt aus einer musikalischen Familie. Als Kind lernte sie das Klavierspielen. Schon mit zehn Jahren spürte sie die politischen Veränderungen, musste eine jüdische Schule besuchen. Zwei jüngere Geschwister wurden zur Sicherheit ins Ausland geschickt, doch eigentlich glaubte der Vater, dass es nicht so schlimm werden würde und weigerte sich, mit dem Rest der Familie auszuwandern. Doch es kam schlimmer. Am 9. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen, jüdische Geschäfte wurden zerstört und geplündert und Juden verhaftet. Da nützte es dem Vater auch nichts, dass er auf sein Eisernes Kreuz 1 verweisen konnte, die höchste deutsche Kriegsauszeichnung. Er kam ins Gefängnis und wurde dann nach Breslau versetzt, während Esther in die Jugend-Aliah-Schule in Berlin kam, die ein Vorbereitungslager zur Auswanderung nach Palästina war. Doch diese Lager wurden 1941 geschlossen, die Jugendlichen in Zwangsarbeitslager gesteckt. Esther kam nach Neuendorf bei Fürstenwalde in ein Lager. Sie musste in einem Blumengeschäft 12 Stunden täglich arbeiten. Während der Besitzer manierlich mit ihr umging, waren es die Kunden, die sich nicht mehr von einer Jüdin bedienen lassen wollten.
      Ende des Jahres erhielt Esther den Auftrag, die Wohnung der Eltern zu räumen. Sie sah, dass diese überhaupt nichts mitgenommen hatten und erfuhr erst später, dass die Eltern zu dem Zeitpunkt nicht mehr lebten.
      Und dann kam Auschwitz.

      Das Kapitel über Esther Bejarano ist überschrieben mit Ich habe viel Glück in meinem Leben gehabt. Auf jeden Fall hatte sie das Glück, den Horror zu überleben. Sie ging nach dem Krieg nach Palästina, heiratete dort und ging dann aber mit ihrem Mann nach Hamburg zurück. Und dann, wenn sie Menschen sah, die ungefähr ihr Alter hatten, kamen die Fragen: Wussten die was? Haben die geschwiegen? Waren unter ihnen sogar Täter?
      Esther Bejarano wollte sich rächen, wie, das wusste sie damals noch nicht. Es war auch kein Rachedurst gegen einzelne Personen, sondern gegen das System.

      Seit 1979, nach einem Schlüsselerlebnis mit der deutschen Polizei, schaut ihre Rache nun so aus: singend auf der Bühne und erzählend in den Schulen – ich verneige mich.

      youtu.be/7_JGPwqNi6c

      Nicht nur Esther Bejarano kommt in diesem Buch zu Wort. Weitere Zeitzeugen berichten über ihr Leben:

      Edward Paczkowski: „Wir sind alle Menschen! Wir wollen leben!“
      Erna de Vries: „Ich wollte noch einmal die Sonne sehen.“
      Josef Königsberg: „Erinnerung ohne Hass.“
      Philomena Franz: „Wenn wir hassen, verlieren wir. Wenn wir lieben, werden wir reich.“
      Heinz Hesdörffer: „Ich rede, damit ihr wisst, wie es damals war!“
      Karol Tendera: „Wir Slawen haben keinen Hass in uns.“
      Eva Mozes Kor: „Ich habe den Nazis vergeben.“
      Tadeusz Sobolewicz: „Vergebung, Versöhnung ist wichtig! Aber wir dürfen nicht vergessen!“
      Max Mannheimer: “ Versöhnung als Stärke.“

      Dieses Buch ist zwar für Jugendliche aufgearbeitet worden, aber es dürfen auch gerne Erwachsene lesen, die sich noch unschlüssig sind, wem sie ihre Stimme verweigern sollen. Und es ist absolut geeignet als Schullektüre.
      Lesende Grüße
    • Biografiefan schrieb:

      Dieses Buch ist zwar für Jugendliche aufgearbeitet worden, aber es dürfen auch gerne Erwachsene lesen, die sich noch unschlüssig sind, wem sie ihre Stimme verweigern sollen.
      ich weiß zwar sehr genau, wem ich meine Stimme verweigere, aber dennoch ist das Buch auf meiner Wunschliste gelandet. Wenn Dich die Thematik interessiert, v.a. die Berichte der Menschen, die den Horror überlebt haben, dann könnte Dich auch dieses Buch interessieren:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Elizabeth Kostova - The Historian
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Danke, @Squirrel, ich habe mir jetzt erst mal ein Kaufverbot auferlegt. Was bei meinem SuB kein Problem ist. Und zu diesem spezielen Thema habe ich hier sicherlich noch über 100 Bücher, die ich noch lesen möchte.
      Nichtsdestotrotz habe ich es mir auf die Wunschliste gesetzt, herzlichen Dank für den Tipp. Ich kenne bisher nur den Film.
      Lesende Grüße
    • Biografiefan schrieb:

      Ich kenne bisher nur den Film.
      Das Buch ist anders und auch wieder nicht - Mietek Pemper ist der Mann, der im Film von Ben Kingsley gespielt wurde. Aber im Gegensatz zum Film war Mietek Pemper ein ganz junger Bursche, der diesen Druck aushalten musste und dennoch zusammen mit Schindler so viele Menschen rettete. Es ist beeindruckend, wie dieser junge Mann damit umging - und später seine Erfahrung dafür nutzte, um jungen Menschen die Augen zu öffnen, an Schulen zu gehen, zu reden, aufzuklären. Leider habe ich zu spät davon erfahren, dass er gar nicht weit von mir lebte und überall öffentlich auftrat.
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Elizabeth Kostova - The Historian
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Squirrel schrieb:

      Biografiefan schrieb:

      Ich kenne bisher nur den Film.
      Das Buch ist anders und auch wieder nicht - Mietek Pemper ist der Mann, der im Film von Ben Kingsley gespielt wurde. Aber im Gegensatz zum Film war Mietek Pemper ein ganz junger Bursche, der diesen Druck aushalten musste und dennoch zusammen mit Schindler so viele Menschen rettete. Es ist beeindruckend, wie dieser junge Mann damit umging - und später seine Erfahrung dafür nutzte, um jungen Menschen die Augen zu öffnen, an Schulen zu gehen, zu reden, aufzuklären. Leider habe ich zu spät davon erfahren, dass er gar nicht weit von mir lebte und überall öffentlich auftrat.
      Das ist ja interessant. Dann werde ich das doch mal im Auge behalten.
      Lesende Grüße
    • Biografiefan schrieb:

      Und es ist absolut geeignet als Schullektüre.
      und sollte dort auch eingesetzt werden, denn sprachlich ist es genau auf diese Zielgruppe aufbereitet worden.

      Wie beschreibt man ein solches Buch? Sprachlich ist es an die jugendliche Zielgruppe angepasst, auch das Glossar beweist das. Aber inhaltlich ist es am besten dosiert zu lesen, ich habe immer wieder einzelne Geschichten gelesen und es wieder zur Seite gelegt. Die Menschen, die hier erzählen, vereint dabei interessanterweise immer wieder die gleiche Aussage: "Ich empfinde keinen Hass". Eine Aussage, die mich fasziniert, denn diese Menschen haben für uns Unvorstellbares erlebt und aushalten müssen. Und dennoch schildern sie diese Gräuel häufig mit einer gewissen Distanz und am Ende steht oft dieser eine Satz - manchmal noch verbunden mit einem "Ihr seid nicht verantwortlich für das, was damals geschah - aber dafür, dass es sich nicht wiederholt."

      Reiner Engelmann lässt diese Zeitzeugen - alle weit in ihren 90ern - allein und unkommentiert zu Wort kommen. Er hat die Geschichten nur gesammelt und für ein jugendliches Publikum aufbereitet, um diese Menschen und ihr Schicksal vor dem Vergessen zu bewahren. Dabei tun die meisten der hier zu Wort Gekommenen genau das bereits seit Jahrzehnten, indem sie an Schulen und Universitäten Vorträge halten, erzählen und mit den Menschen reden. Sie tun selbst ganz viel dafür, dass ihre Geschichten nicht vergessen werden und die Jugend Fragen stellen kann, die sie bald nicht mehr wird stellen können. Vor dieser Haltung kann ich mich nur immer wieder verneigen, ich weiß nicht, ob ich diese Größe hätte.

      Ein empfehlenswertes Buch für all die, die Einzelschicksale aus erster Hand lesen möchten. Und Danke nochmal an @Biografiefan fürs Ausleihen, das Buch geht die Tage auf die Reise zurück zu dir :)
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Elizabeth Kostova - The Historian
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien