Thomas de Padova - Das Weltgeheimnis (Start: 01.04.2017)

    • Squirrel schrieb:

      und gerade bei den Sachbüchern ist es auch oft so hilfreich - da hat man Knoten im Hirn und hier die Diskussionen mit Euch helfen dann einfach, all die Knoten wieder aufzulösen Das macht einfach Spaß, auf diese Weise Neues zu entdecken und dazu zu lernen
      Ja gerade bei Sachbüchern ist der Austausch total schön und vor allem hilfreich. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht und manchmal hat man einfach eine völlig andere Meinung als der Rest, weil man es durch andere Augen und mit anderen Erfahrungen liest. Das ist irgendwie immer wieder interessant zu lesen.

      Ich hoffe aber, dass neben Kommentaren der Leserunde jemand eine schöne Rezi schreibt, wo ich nur mein Kommentar schreiben muss. Ich rezensiere gern, aber hier habe ich vor allem passiv mitgelesen und mit geschrieben. Ich war zwar auch in der Materie drin, aber mir fehlte irgendwie das Zeug mich noch mehr einzubringen, weil ich einfach mit anderen Informationen beschäftigt war, allein schon deshalb weil Physik, Mathematik, Chemie eher meine Schwachpunkte sind. Biologie ist noch in Ordnung und auch da habe ich letztens einige Bücher entdeckt, die sehr interessant klingen. Ich glaube ich brauche noch ein zweites und drittes Leben für die Bücher, die ich noch lesen möchte. :shock: 8-[ :(
      :study: Die Spiegelstadt (Justin Cronin) 56 / 990 Seiten
      :study: Ulysses (James Joyce) 345 / 987 Seiten

      SUB: 411
    • Squirrel schrieb:

      die Galilei krankheitsbedingt nicht gesehen und trotzdem interpretiert hat, erschienen 1618 (S. 294 unten)
      Ja, da war ich mir nicht mehr sicher und habe es auf die Schnelle nicht gefunden. Danke für's raussuchen. :friends:
      Gelesen in 2017: 23 Gehört in 2017: 16 SUB: 312

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Kapitel 17 +18

      Hirilvorgul schrieb:

      Was mir gerade am Ende des Kapitels noch aufgefallen ist: geht es euch manchmal so, dass ihr historische Persönlichkeiten nicht mit einander in Verbindung bringt, obwohl eigentlich klar ist, dass sie in der gleichen Zeit lebten? Das halbe Buch über ist vom 30jährigen Krieg die Rede. Aber erst jetzt, als die Namen Tilly und Wallenstein fielen, hab ich den Bezug hergestellt und mir klar gemacht, dass die Zeitgenossen von Galilei und Kepler waren.

      Ich habe den Bezug auch erst zum Ende hergestellt und nur den Kopf geschüttelt über meine momentane Unwissenheit.

      Buchmaus1001 schrieb:

      Letztendlich kommt aber doch heraus, dass er sich die Daten Keplers und Brahes immer wieder zunutze gemacht hat. Er wollte es nur nicht zugeben. War halt doch recht eigensinnig, unser Galilei.

      Eigensinnig war er, aber auch trotz allem ein genialer Wissenschaftler.

      Castor schrieb:

      Genau den Abschnitt fand ich sehr faszinierend, und den habe ich auch mehrfach gelesen. Obwohl es ja eigentlich logisch ist, dass nicht einer auf einmal "Knall auf Fall" oder meinetwegen auch nach langer Forschung einen ganz neuen Weltentwurf vorlegt. Es sind in den Weltentwürfen zwangsläufig immer Spuren des "Alten" enthalten, aber auch immer (naja, meistens) neue Erkenntnisse. So ganz verabschieden kann man sich doch nicht von den alten Vorstellungen.

      Alles baut aufeinander auf.Ohne das vorherige Wissen keine neuen Erkenntnisse.

      Farast schrieb:

      Leider, es ging ja wirklich gefühlt schnell vorbei. Die gemeinsame MLR hatte mir eine Riesenfreude gemacht! Den Austausch fand ich einfach nur klasse und gelernt habe ich eine Menge! An der Stelle ein herzliches Dankeschön an euch alle

      Mir hat die Leserunde auch große Freude bereitet und ich habe so viel neues gelernt.

      Squirrel schrieb:

      Puh, ob ich das einfach erklären kann? Kepler hat Brahes Datensätze genommen und so lange mit ihnen "modelliert", bis er über seine streng geometrischen Berechnungen auf die Ellipsenbahnen kam. Deshalb geht er von einem geometrischen Schöpfungsplan Gottes aus - die Geometrie war damals DIE Rechenmethode schlechthin, Integral und Differential gab es ja noch nicht.
      Galilei führte viele physikalische Experimente durch wie die zur Flugbahn einer Kanonenkugel. Daraus leitete er seine physikalischen Prinzipien ab, die zwar auch berechnet werden können, die er aber empirisch erhoben hat. Diese physikalischen Erkenntnisse über Flugbahnen etc transponiert er dann auf die Planetenbahnen - er nimmt also den physikalisch-experimentellen Weg, um auf sein Modell zu kommen. Da er noch nichts von Reibung, Widerstand u.ä. weiß, kann er das noch nicht in sein Modell mit einbeziehen, sonst wäre er evtl. auch bei einem elliptischen Modell gelandet War das verständlich?

      Hast du! Deine Erklärung hat mir noch einmal mehr geholfen, alles richtig zu verstehen.

      Squirrel schrieb:

      Für uns ist es Alltagswissen heute, aber selbst für die großen Denker damals war es doch der komplette Umsturz ihrer damaligen Weltbilder. Und wenn dann eine (fehlerhafte) Theorie wie Brahes Weltbild mit den damaligen Daten in Übereinstimmung gebracht werden konnte, wer sind dann wir, dass wir heute darüber den Kopf schütteln. Galilei wurde für uns sicherlich zu einem nicht immer sympathischen Menschen gestutzt, Kepler in seiner Bescheidenheit (und Unbekanntheit, denn zumindest ich wusste eigentlich nicht wirklich etwas über ihn) zu einem sympathischen Antipoden aufgebaut, aber auch diese beiden sind doch Menschen ihrer Zeit. Und wenn wir Kepler seinen Gottesglauben und damit seine Mysterien, sein Weltgeheimnis, seinen geometrischen Schöpfungsplan zugestehen, dann müssen wir auch Galilei zugestehen, dass er an einigen seiner Überzeugungen wie den Kreisbahnen festhielt wider besseres Wissen (was möglich war, was aber eben nicht alle begreifen konnten oder wollten). Trotzdem haben all diese hervorragenden Wissenschaftler Unglaubliches geleistet mit den Mitteln ihrer Zeit und weit darüber hinaus. Ich fand es total spannend, Brahe, Kepler und Galilei zu begleiten und dann sogar noch den Schüler Galileis kennenzulernen, der es schaffte, die beiden in gewisser Weise zu vereinigen.

      Letzteres fand ich auch schön und so ist es doch auch heute noch oft. Gegensätzliche Theorien werden auf einmal doch vereint, da aus beiden Teilen auf einmal zusammen eine Einheit ergibt.
      Liebe Grüße von der buechereule :winken:

      :study:
      Cynthia Harrod-Eagles - The Founding (220/527)



      Kein Schiff trägt uns besser in ferne Länder als ein Buch!
      (Emily Dickinson)

      Wörterkatze
      2017: 060/20.564 SuB: 1.986(B/E/H:1.733/237/16)
    • Hirilvorgul schrieb:

      Squirrel schrieb:

      die Galilei krankheitsbedingt nicht gesehen und trotzdem interpretiert hat, erschienen 1618 (S. 294 unten)
      Ja, da war ich mir nicht mehr sicher und habe es auf die Schnelle nicht gefunden. Danke für's raussuchen. :friends:
      gern geschehn :friends:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Joshua Hammer - The Bad-Ass Librarians of Timbuktu
      :study: Tad Williams - The Heart of What was Lost
    • Squirrel schrieb:

      War das verständlich?
      O ja, das war es. Danke. :)

      Squirrel schrieb:

      Ich frag mich heute, ob er wirklich mit einer Zulassung durch die Zensur rechnete oder ob er nicht einfach zu viel auf seine persönliche Beziehung zum Papst setzte? Eigentlich muss Galilei doch klar gewesen sein, dass die Zensur sein Werk nicht genehmigen konnte. Und der Papst hatte sich politisch derart ins Abseits gestellt, dass er gar keine andere Wahl mehr hatte als seinen Freund den Gegnern zum Fraß vorzuwerfen.
      Dass wir diese ganzen Verbindungen und Mechanismen erkennen, ist logisch. Aber vielleicht hat Galilei das große Ganze zur damaligen Zeit nicht gesehen und sich einfach verschätzt, vor allem was den Rückhalt des Papstes ihm gegenüber anging.

      Squirrel schrieb:

      Ich hab den Gegensatz ja ganz häufig: bei mir auf dem platten Land ist der Sternenhimmel wunderschön - noch schöner, wenn ich auf die Alb hochfahre. In Frankfurt dagegen sieht man fast gar nichts. Und meine Jungs sind immer fasziniert, wenn sie bei mir sind. Wir liegen oft nachts auf der Terrasse, haben alle Lichter aus und schauen in den Himmel
      Also spätestens an dieser Stelle hätte ich auch gern eine Tante wie dich. :wink:

      Squirrel schrieb:

      aber ihm wurde auch gleichzeitig derart gehuldigt, er wurde derart in den Himmel gehoben (und das ja auch durchaus gerechtfertigt), dass sich in der Kombination das ergab, was Padova hier als "Goldenen Käfig" beschreibt
      Seine Genialität kann man ihm auch nicht absprechen. Er hat wahre Meisterleistungen vollbracht. Natürlich bleibt das immer im Hinterkopf.

      Squirrel schrieb:

      Trotzdem haben all diese hervorragenden Wissenschaftler Unglaubliches geleistet mit den Mitteln ihrer Zeit und weit darüber hinaus. Ich fand es total spannend, Brahe, Kepler und Galilei zu begleiten und dann sogar noch den Schüler Galileis kennenzulernen, der es schaffte, die beiden in gewisser Weise zu vereinigen.
      Ich auch. :drunken: Für mich war es ein perfektes Thema für ein Sachbuch.

      Squirrel schrieb:

      Und ich bin meiner Freundin immer noch dankbar, die mir das erste Buch von Padova schenkte und mir damit einen tollen Wissenschafts-Autor in die Hände legte.
      Und ich bin euch dankbar, dass ihr mich durch diese Leserunde auf das Buch aufmerksam gemacht habt. Es wird nicht mein letztes von de Padova gewesen sein.

      Gaymax schrieb:

      Ja gerade bei Sachbüchern ist der Austausch total schön und vor allem hilfreich. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht und manchmal hat man einfach eine völlig andere Meinung als der Rest, weil man es durch andere Augen und mit anderen Erfahrungen liest. Das ist irgendwie immer wieder interessant zu lesen.
      Das kann ich genau so unterschreiben.

      Gaymax schrieb:

      Ich glaube ich brauche noch ein zweites und drittes Leben für die Bücher, die ich noch lesen möchte
      Könntest du für mich eines mit beantragen? Bei mir wird es niemlich in diesem Leben auch schwierig. :-?

      Auch von meiner Seite vielen Dank an alle! Der Austauch mit euch hat mir viel Spaß gemacht und mich vieles hinterfragen lassen, was mir bei einsamer Lektüre nicht aufgefallen wäre. :friends:
      Ich hoffe sehr auf eine nächste Mini-Maxi-Leserunde im Genre Sachbuch.

      Ich :study: gerade:
      Hannah Witton - Doing it (Let's Talk about Sex)
    • Kapitel 18

      *räusper* Ich bin dann auch mal wieder hier um das letzte Kapitel zu kommentieren :uups: gelesen hatte ich es schon am Samstagnachmittag, aber leider bin ich dann doch nicht mehr zum schreiben gekommen. Ja, ich gebe es zu lieber habe ich mit Töchterchen noch einen kleinen Shopping Abend eingelegt :pale:

      Sylli schrieb:

      Das zeigt uns aber auch, dass die Wissenschaft eben nicht geradlinig fortschreitet, dass auch richtige Konzepte erst einmal hypotethischen Charakter haben, und sich erst behaupten müssen. Zwischen dem 16. und dem 17. Jahrhundert ist diese Umbruchsphase besonders dynamisch, wie uns der Autor bis jetzt ja auch schon sehr deutlich vor Augen geführt hat.
      Wieviele Irrungen und Wirrungen wären der Menscheit erspart geblieben, wenn es wirklich im Leben geradlinig voran gehen würde? Aber anderseits, wäre bestimmt so manches aber auch auf der Strecke geblieben. Denn nur durch diese Irrungen, durch dieses nochmal darüber Nachdenken sind großartige Erfindungen etc. entstanden. Auch, wenn wir es uns ab und an mal wünschen das es geradlinig vorwärts gehen würde.

      Sylli schrieb:

      In seinem „Dialog“ möchte Galilei die physikalischen Prinzipien herausarbeiten, die dem Bau der Welt zugrunde liegen. Er allein sieht sich als Nachfolger des Kopernikus und als Erneuerer der Astronomie. Brahe und Kepler mit ihren Arbeiten finden darin keine Erwähnung.
      Nachdem lesen dieses Buches ziehe ich vor Galilei immer noch meinen Hut, was er doch alles für die Menscheit getan hat...Trotz dem ist er mir als Mensch so gar nicht mehr sympatisch :evil: :evil: Denn das was er in seinen letzten Werken tut, nur sich als Nachfolger zu sehen das hat bei aller Liebe für mich nicht mehr mit Ergomane zu tun, das ist nur noch ein riedengroßer A... :-#

      Buchmaus1001 schrieb:

      Vor allem in diesem letzten Kapitel wird deutlich, dass de Padova Galilei gegenüber nicht wohlgesinnt ist. Er schreibt, dass Galilei im goldenen Käfig seiner Überheblichkeit und Überzeugungen gefangen sei. Ich glaube, er versucht mit seinem Buch bewusst, den Mythos Galilei zu durchbrechen
      Ja, Herr de Padova schlägt sich wirklich auf die Seite von Kepler und das ziemlich deutlich. Aber er akzeptiert das geleistete von Galilei, ob Galilei da auch so großzügig gegenüber Herr de Padova gewesen wäre :totlach:

      Buchmaus1001 schrieb:

      Was ich immer wieder traurig finde, ist, dass wir den Sternenhimmel heutzutage fast gar nicht mehr sehen, weil so viel um uns herum beleuchtet ist nachts, dass er schlichtweg nicht erkennbar ist. Was muss das für ein phänomenaler Anblick sein, wenn man Sterne und Planeten erkennen kann.
      Darum bin ich auch so froh, zwar in der Nähe einer Großstadt zu wohnen...aber eben doch auf dem Dorf, so das ich jeden Abend den Sternenhimmel bewundern kann.

      Squirrel schrieb:

      Trotzdem haben all diese hervorragenden Wissenschaftler Unglaubliches geleistet mit den Mitteln ihrer Zeit und weit darüber hinaus. Ich fand es total spannend, Brahe, Kepler und Galilei zu begleiten und dann sogar noch den Schüler Galileis kennenzulernen, der es schaffte, die beiden in gewisser Weise zu vereinigen.
      Danke für dein schönes Schlußwort :pray: hdem ist nix mehr hinzu zufügen.

      Ich danke euch allen für diese wiedermal wunderschöne MLR :friends: es hat mir viel Freude gemacht mit euch dieses Buch zu lesen und zu kommentieren.
      Danke für euer Verständniss :friends: wenn ich mal wieder hinterher gehangen habe, das ihr nicht mit mir geschimpft habt sondern voller Geduld auf mich gewartet habt :kiss:
      Ich hoffe wir sehen bzw. lesen uns dieses Jahr in so manch anderer MLR wieder :pray: :pray: :pray:
      Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )

      Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )
    • Ja die MLR war super und Danke auch nochmal an @Squirrel die mir den Sachbuch Katalog geschickt hat, habe das heute mal bearbeitet und die Bücher, die mich interessieren dann auch in die Wunschliste getan. Einige habe ich auch nicht eingetragen bzw habe andere hinzugefügt. Ob ich bei jeder Leserunde dabei bin weiß ich nicht, aber falls das Buch dabei ist möchte ich auch dabei sein. :loool:
      :study: Die Spiegelstadt (Justin Cronin) 56 / 990 Seiten
      :study: Ulysses (James Joyce) 345 / 987 Seiten

      SUB: 411
    • maiglöckchen schrieb:

      Ja, ich gebe es zu lieber habe ich mit Töchterchen noch einen kleinen Shopping Abend eingelegt
      Das ist doch ein völlig legitimer Grund :thumleft:

      maiglöckchen schrieb:

      Ja, Herr de Padova schlägt sich wirklich auf die Seite von Kepler und das ziemlich deutlich. Aber er akzeptiert das geleistete von Galilei, ob Galilei da auch so großzügig gegenüber Herr de Padova gewesen wäre
      Bestimmt nicht. Es sei denn, er hätte einflussreiche Freunde oder gute Beziehungen zum Papst :lol:

      maiglöckchen schrieb:

      Ich hoffe wir sehen bzw. lesen uns dieses Jahr in so manch anderer MLR wieder
      Ja, das würde mich auch sehr freuen. Den Einstein habe ich schon fest eingeplant. :-,
      Gelesen in 2017: 23 Gehört in 2017: 16 SUB: 312

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Buchmaus1001 schrieb:

      Also spätestens an dieser Stelle hätte ich auch gern eine Tante wie dich. :wink:
      Soll ich Dich adoptieren? Einen Adoptiv-Neffen hab ich ja schon :loool:

      Buchmaus1001 schrieb:

      Ich hoffe sehr auf eine nächste Mini-Maxi-Leserunde im Genre Sachbuch.
      die gibt es 1000%ig :thumleft:

      maiglöckchen schrieb:

      Ja, ich gebe es zu lieber habe ich mit Töchterchen noch einen kleinen Shopping Abend eingelegt
      Mini-glöckchen schlägt Mini-Leserunde völlig zu recht :friends:

      maiglöckchen schrieb:

      Aber anderseits, wäre bestimmt so manches aber auch auf der Strecke geblieben. Denn nur durch diese Irrungen, durch dieses nochmal darüber Nachdenken sind großartige Erfindungen etc. entstanden.
      Da magst Du recht haben, denn wie oft wurden wichtige Dinge "aus Versehen" entdeckt :)

      maiglöckchen schrieb:

      das ihr nicht mit mir geschimpft habt sondern voller Geduld auf mich gewartet habt
      Warum sollten wir auch schimpfen? Wir kämpfen doch alle mit den gleichen Zeitproblemen - mal mehr, mal weniger, aber wir haben alle immer wieder das gleich Problem :wink:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Joshua Hammer - The Bad-Ass Librarians of Timbuktu
      :study: Tad Williams - The Heart of What was Lost
    • Hirilvorgul schrieb:

      Ja, das würde mich auch sehr freuen. Den Einstein habe ich schon fest eingeplant.
      Ich ebenso. Auch Newton und Leibniz werde ich mir noch vornehmen.

      Squirrel schrieb:

      Soll ich Dich adoptieren? Einen Adoptiv-Neffen hab ich ja schon
      Au ja. :bounce: Bitte, bitte.

      Ich :study: gerade:
      Hannah Witton - Doing it (Let's Talk about Sex)
    • Buchmaus1001 schrieb:

      Ich ebenso. Auch Newton und Leibniz werde ich mir noch vornehmen.
      Das ist bei mir zumindest auf der Wunschliste. Habe ja auch noch den Bruno Preisendörfer in meinem Regal und von der Biografie und Sachbuch Liste habe ich auch einige Bücher auf meiner Wunschliste u.a. auch Einstein. Muss mal schauen wie oft ich teilnehmen kann oder ob es vielleicht auch noch eine andere Leserunde gibt zu einem anderen Zeitpunkt. Im Moment muss ich vor allem lesen :roll: O:-)
      :study: Die Spiegelstadt (Justin Cronin) 56 / 990 Seiten
      :study: Ulysses (James Joyce) 345 / 987 Seiten

      SUB: 411
    • Buchmaus1001 schrieb:

      Squirrel schrieb:

      Soll ich Dich adoptieren? Einen Adoptiv-Neffen hab ich ja schon
      Au ja. :bounce: Bitte, bitte.
      Gut, somit bist Du ab sofort als Nichte adoptiert und darfst mich besuchen :)
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Joshua Hammer - The Bad-Ass Librarians of Timbuktu
      :study: Tad Williams - The Heart of What was Lost
    • Buchmaus1001 schrieb:

      Squirrel schrieb:

      Gut, somit bist Du ab sofort als Nichte adoptiert und darfst mich besuchen
      :friends: Ich hoffe, du nimmst auch virtuelle Nichten auf. Habe so im Hinterkopf, dass der Weg zu dir nicht allzu kurz ist für mich. :lol:
      natürlich nehme ich auch virtuelle Nichten auf - aber falls Du Dich mal in meine Region verirren solltest, dann kommst Du hoffentlich mal vorbei :D
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Joshua Hammer - The Bad-Ass Librarians of Timbuktu
      :study: Tad Williams - The Heart of What was Lost
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien