François Cheng – Über die Schönheit der Seele / De l'âme


    Affiliate-Link

    De l'âme : Sept lettres à une amie (SPIR...

    von

    5|1)

    Verlag: Albin Michel

    Bindung: E-Book Download

    Seitenzahl: 162


    eISBN: 9782226421968


    Termin: November 2016

    • François Cheng – Über die Schönheit der Seele / De l'âme

      Original : Französisch, 2016

      INHALT :
      Sieben Briefe an eine Freundin, die Cheng gebeten hatte, etwas über die Seele zu schreiben.

      « …. Ihren zweiten Brief habe ich lange Zeit in mir getragen, und erst heute will ich eine Antwort versuchen. Der Grund für diese Verzögerung – das haben Sie sicherlich erahnt – liegt in jenem Satz Ihrer Zeilen : « Sprechen Sie zu mir von der Seele... » … Ihren Satz : « Spät entdecke ich in mir eine Seele », glaube ich, mir selber mehrmals zugesprochen zu haben. Aber ich habe ihn wohl sogleich in mir erstickt aus Angst, lächerlich zu erscheinen. Nun ja, in einigen meiner Texte und Gedichte habe ich diese alte Vokabel wohm benutzt, was Sie also berechtigt, mich nun aufzufordern. Auf Ihre Einladung hin verstehe ich, dass die Zeit gekommen ist, mich auf diese Herausforderung einzulassen... »
      (Behelfsübersetzung aus dem französischen Klappentext)

      BEMERKUNGEN :
      Der sino-französische Schriftsteller François Cheng hat nun mehrere fast meditationsartige Bücher aneinandergereiht über Themen wie « Die Schönheit », « Der Tod », « Assisi und Franziskus » und nun halt « Von der Seele ». Dabei zeichnet ihn eine besondere Mischung zwischen Betrachtung, Spiritualität und Philosophie aus.

      Es handelt sich hier spürbar um Briefe, und als solche stehen sie in einem lebendigen Dialog mit der ungenannt bleibenden Künstlerin, die um einiges jünger zu sein scheint als Cheng, die er aber nun auch schon vor circa vierzig Jahren erstmals kennengelernt hat. Cheng geht in diesen Briefen auf die Einladung ein, und spricht auf seine poetische, spirituelle Weise, mit allerhand Hintergrundwissen aus dem philosophischen und religiösen Bereich von der Seele. Und das ist gerade im Klima Frankreichs kein Zuckerschlecken, denn es herrscht angesichts solcher Reizwörter oft ein regelrechter intellektueller Terror, der solch ein Wort, bzw die damit zusammenhängende Welt, von vorneherein ablehnt.

      Cheng arbeitet sich an verschiedene Assoiationen heran, die dieses Wort für ihn auslöst : Die Verbindung zur Schönheit ist eine davon. Der Lebenshauch (in allen spirituellen Traditionen) eine andere. Er postuliert die Seele als vorgebürtig und anhaltende Wesenheit, insofern hat sie mehr als alle anderen Instanzen Anteil an Ewigkeit. Laut eine Definition des Autors ist « die Seele ein unauslöschliches Zeichen der Einzigartigkeit und der Einheit des Menschen, und jedes Menschen ». Nicht Vernunft oder Geist garantieren die Würde des Menschen, sondern die Seele. Sie zeichnet auch jene aus, die zB intellektuell defizienter wären.

      Gut arbeitet Cheng die Sicht auf die Seele in den verschiedenen religiösen Traditionen aus, und entdeckt eine grosse Nähe. Dabei steht für ihn der buddhistische Ansatz ausserhalb der anderen Traditionen.

      Sehr interessant fand ich die Überlegungen angesichts der verschiedenen anthropologischen Verständnisansätze des Menschen. Heute reduzieren sich die alten dreifachen Instanzen von Körper – Geist – Seele oft auf einen Dualismus Geist-Körper, da man – um es salopp zu sagen – mit der Seele nichts mehr anfangen kann. Interessant, dass diese Sichtweise den Menschen reduziert und ihn reicher Zusprüche beraubt.

      Besonderen Raum nimmt nahezu ein ganzes Kapitel ein, in dem Cheng vom Werdegang der Philosophin Simone Weil erzählt, die auf besondere Weise den Platz der Seele ausarbeitete und diesem eine wichtige Prägung verlieh.

      Diese Bemerkungen sind weit davon weg, dem Buch gerecht zu werden. Es könnte sich auch trocken und spröde anhören, was im Buch poetisch und voller Esprit durchkommt.

      Eine wahre Freude, dieses Buch !

      AUTOR :
      François Cheng wurd 1929 in Nanchang in der Provinz Jiangxi gboren. Er ist Schriftsteller, Dichter und Kalligraph und erhielt 1971 die französische Staatsangehörigkeit. Nach Studien an der Universität von Nankin erreicht Cheng 1948 Paris als sein Vater dort eine Arbeit bei der UNESCO erhält. Während seine Familie 1949 wegen des chinesischen Bürgerkrieges weiter in die USA emigriert, lässt sich François dauerhaft in Frankreich nieder, und wird leidenschaftlich von der französischen Kultur angezogen. Er studiert die Sprache und Literatur und lebt dabei in grosser materieller Einfachheit. In den 60iger Jahren studiert er an der Universität, beginnt mit Übersetzungsarbeiten französischer Dichter ins Chinesische, ud später auch umgekehrt.

      Seinen französischen Namen suchte er sich in Bezug auf Franziskus von Assisi aus.

      Broché: 162 pages
      Editeur : Albin Michel (2 novembre 2016)
      Collection : SPIRITUALITE
      Langue : Français
      ISBN-10: 2226326383
      ISBN-13: 978-2226326386
      Eduard von Keyserling - Im stillen Winkel (Drei Erzählungen)
      Swetlana Alexijewitsch - Tschernobyl: Eine Chronik der Zukunft
      Alex Stock - morgen: theologie einer tageszeit
      Yoshida Kenko - Betrachtungen aus der Stille/Das Tsurezuregusa

      (Un-)Gelesenes: buechertreff.de/user/2161-tom-leo/#shelf
    • Das Buch kommt doch tatsächlich im März raus, und zwar unter dem Titel:

      Über die Schönheit der Seele: Sieben Briefe an eine wiedergefundene Freundin
      Vierzig Jahre ist es her: Ein noch wenig bekannter Schriftsteller sitzt in der Pariser Metro einer Frau gegenüber, deren Schönheit ihn bewegt, ja erschüttert. Sie erkennt ihn und spricht ihn an. Mehrfach treffen sie sich wieder, verlieren sich dann aber aus den Augen. Doch nun, Jahrzehnte später, erreicht ihn ein Brief: In vorgerücktem Alter denke sie immer mehr über die Seele nach. Und sie bittet ihn, ihr von der Seele zu erzählen. Seine Antwort gibt François Cheng der fernen Geliebten in sieben Briefen, nachdem er selbst ein Leben lang nach den Geheimnissen der Seele gesucht hat. Tastend durchquert er die Landschaft in unserem Innersten und befragt die großen Weisen und Dichter des Ostens wie des Westens, des Altertums und der modernen Zeit. Dabei nähert er sich der Einsicht an, dass es am Ende doch – trotz allen Einsprüchen der Moderne – die Seele ist, die bleibt, auch wenn Körper und Geist von Schwäche befallen werden. Sie ist das Einzigartige und darum das Kostbarste in jedem Menschen und zugleich das Geschenk, das jeder in das Leben der Welt einbringen kann. François Chengs Briefe mit ihrem schlichten, poetischen, zarten Ton sind ein berührendes Trostbuch für unsere Zeit.


      (Ich halte die Bezeichnung als "Geliebte" als unangemessen, bzw habe das nicht so wahrgenommen. Wenn schon, dann Freundin?!)

      Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
      Verlag: C.H.Beck; Auflage: 1 (15. März 2018)
      Sprache: Deutsch
      ISBN-10: 3406719465
      ISBN-13: 978-3406719462

      Kann ich einen Moderator ( @Squirrel ?) bitten, den Fredtitel mit dem deutschen Titel zu erweitern? Danke!
      Eduard von Keyserling - Im stillen Winkel (Drei Erzählungen)
      Swetlana Alexijewitsch - Tschernobyl: Eine Chronik der Zukunft
      Alex Stock - morgen: theologie einer tageszeit
      Yoshida Kenko - Betrachtungen aus der Stille/Das Tsurezuregusa

      (Un-)Gelesenes: buechertreff.de/user/2161-tom-leo/#shelf
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien