Richard Dübell - Der Jahrhunderttraum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Der Jahrhunderttraum

    von

    4.8|3)

    Verlag: Ullstein Taschenbuch

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 784


    ISBN: 9783548288277


    Termin: Januar 2017

    Das Buch ist der 2. Band der Reihe (3 Teile).

    Ähnliche Bücher

    • Richard Dübell - Der Jahrhunderttraum

      Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)
      Die Menschheit erobert den Himmel
      Deutschland 1891: Die Geschwister Otto, Amalie und Levin von Briest sehen der Wende zum neuen Jahrhundert entgegen und all ihren Verheißungen. Erste Flugzeuge und Zeppeline begeistern die Massen, und Levin von Briest findet darin seine große Bestimmung. Otto hadert mit seiner adeligen Herkunft, er möchte Detektiv werden. Amalie von Briest ist dagegen noch auf der Suche nach ihrem Schicksal – sie träumt von der großen Liebe und merkt nicht, dass sie sie vielleicht schon längst gefunden hat …
      Autor (Quelle: amazon)
      Richard Dübell, geboren 1962, lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen bei Landshut. Als Autor von historischen Romanen stürmt er seit Jahren die Bestsellerlisten und legt nach Der Jahrhundertsturm mit Der Jahrhunderttraum ein weiteres großes Epos zur deutschen Geschichte vor.
      duebell.de

      Allgemeines
      Fortsetzung zu „Der Jahrhundertsturm
      Erscheinungstermin: 13.Januar im Ullstein Verlag als broschiertes TB mit 736 Seiten
      Gliederung: Landkarte Berlins und Umgebung – Hauptteil in fünf Büchern mit jeweils nummerierten Kapiteln – Epilog – Nachwort – Danksagung – Quellen
      Erzählung in der dritten Person aus wechselnden Perspektiven
      Handlungsorte und -zeit: Berlin, Schweiz, Frankfurt – 1891 bis 1909

      Zum Inhalt
      Der Roman knüpft lose an die Handlung des Vorgängerromans „Der Jahrhundertsturm“ an. Standen dort gesellschaftliche, politische und technische Entwicklungen der Bismarckzeit im Vordergrund, so spielt sich das Schicksal der Enkelgeneration der Protagonisten des ersten Bandes vor dem Hintergrund der Wende vom 19. zum 20.Jahrhundert ab. Otto von Briest, der älteste Enkel von Paul Baermann und Louise von Briest, absolviert auf Wunsch seines Vaters Moritz ein Ingenieurstudium, von dem er jedoch nicht übermäßig gefesselt ist. Viel lieber würde er mit dem Detektiv Edgar Trönicke, einem Freund der Familie, der die Eisenbahnkatastrophe untersucht, die Ottos Großeltern das Leben kostete, zusammenarbeiten. Sein jüngerer Bruder Levin ist von den Gleitflugversuchen Otto Lilienthals gefesselt und hat keinen größeren Wunsch als „den Himmel zu erobern“. Er arbeitet für diverse Pioniere der Luftfahrt, vor allem im Bereich der Luftschifffahrt, auch wenn sein eigenes Interesse hauptsächlich der Entwicklung von Motorflugzeugen gilt. Amalie, das Nesthäkchen der Familie, lässt sich nicht von ihrer Mutter Antonie, einer engagierten Frauenrechtlerin, die sich besonders für die Frauen der Arbeiterklasse einsetzt, für deren Ziele begeistern. Auch ein „klassischer“ Lebensweg als Ehefrau und Mutter reizt sie nicht. Sie wählt einen ganz eigenen, unkonventionellen Lebensweg, der sie schließlich auch in ferne Länder führt.
      Die Brüder Briest geraten durch ihr Interesse an der Entwicklung von Luftschiffen ins Visier eines gefährlichen und fanatischen Mannes, der für die Zukunft Deutschlands besondere Pläne hat…

      Beurteilung
      Der Folgeband zu „Der Jahrhundertsturm“ ist diesem nur lose verbunden, man kann ihn einzeln lesen, dennoch empfiehlt sich aufgrund des übergeordneten thematischen Zusammenhangs die Lektüre beider Romane. Auch die Handlung von „Der Jahrhunderttraum“ spielt sich vor dem gut recherchierten Hintergrund seiner Zeit, in diesem Fall der Jahre um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20.Jahrhundert, ab. Der Leser wird Zeuge gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen; der positiven Entwicklung der Lage der Frauen, die zunehmend mehr Freiheiten genießen und Anfang des 20.Jahrhunderts zum Studium an Universitäten zugelassen werden, steht auf der negativen Seite das Aufkommen eines massiven Antisemitismus gegenüber, der wenige Jahrzehnte später ein katastrophales Ausmaß annehmen wird.
      Die zentrale Thematik ist jedoch auch in diesem Roman eine technische: Ging es im ersten Band um die Einführung und Verbreitung der Eisenbahn und der dadurch bedingten Veränderungen im täglichen Leben, so geht es hier um die Frühzeit der Fliegerei. Persönlichkeiten, die im Bereich der Aeronautik Rang und Namen haben, werden dem Leser vorgestellt: Otto Lilienthal, Friedrich Wölfert, Graf Ferdinand von Zeppelin, Alberto Santos-Dumont, die Gebrüder Wright und (indirekt) Louis Blériot. Auch die nicht wenigen tragischen Unglücksfälle hat der Autor gründlich recherchiert und faktengetreu dargestellt.
      Die fiktiven Figuren sind gut in den realen historischen Kontext eingebettet und in der Darstellung ihrer Charaktere gründlich ausgearbeitet. So wirkt der weitaus größte Teil des Romans authentisch und glaubwürdig, lediglich zum sehr spannenden Ende hin trägt der Autor etwas zu dick auf.
      Das ausführliche Nachwort gibt viele Zusatzinfomationen zu diversen im Buch angesprochenen Themen und auch die Quellenangabe im Anhang könnte für interessierte Leser lohnende Sekundärliteratur erschließen.

      Fazit
      Ein sehr lesenswerter, gut recherchierter Roman um die Frühzeit der Fliegerei, den man unabhängig vom Vorgängerband lesen kann, aber nicht sollte!
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • €nigma schrieb:

      Ein sehr lesenswerter, gut recherchierter Roman um die Frühzeit der Fliegerei, den man unabhängig vom Vorgängerband lesen kann, aber nicht sollte!
      Ui, ich freu mich. Nach meinem jetzigen ebook, ist das fällig :bounce:
      Danke für die Rezi!
      :study: Smoke - Dan Vyleta
      :study: Der Game-Master: Gegen die Spielregeln (Game-Master 2 ) - James Dashner
      :study: Als unser Deutsch erfunden wurde: Reise in die Lutherzeit - Bruno Preisendörfer
      :montag: Der Jahrhunderttraum - Richard Dübell

      :musik: Feenzorn (Die dunklen Fälle des Harry Dresden 4) - Jim Butcher (Kapitel 17 )
    • Neu

      Deutschland 1891: Otto von Briest und seine Geschwister Amalie und Levin sind entsetzt: Ihre Großeltern Paul und Louise sind bei einem Zugunglück in der Schweiz ums Leben gekommen. Ein Freund der Familie und Detektiv, Edgar Trönicke glaubt, an einen Sabotageakt und stellt Ermittlungen an. Trönicke und sein Berug üben eine große Faszination auf Otto aus, der sich ebenfalls eine Zukunft als Detektiv erträumt. Levin von Briest zieht es zu ganz anderen Dingen: Er hat einen der ersten Flugversuche Otto Lilienthals gesehen und wünscht sich nichts sehnlicher, als von ihm alles über das Fliegen zu lernen. Amalie findet derweil in der faszinierenden Emma von Schley, die davon träumt, als erste Frau mit einem Fallschirm zu springen, eine enge Vertraute. Amalie ahnt nicht, das Emmas Vater einem nationalistischen Kreis in Berlin angehört. Doch als Otto bei seinen Recherchen auf diese Verbindung stößt, steht plötzlich nicht nur das Schicksal ihrer Familie, sondern auch das der gesamten jungen Nation auf dem Spiel.

      Mit "Der Jahrhunderttraum" geht die Deutschland-Saga von Richard Dübell nun endlich weiter. Schon von "Der Jahrhundertstrum" war ich überaus begeistert und auch dieses Buch hat mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite restlos begeistert.

      Der Schreibstil des Autors ist angenehm zu lesen und obwohl es viele geschichtliche Aspekte gibt, ist es zu keiner Zeit anstrengend zu lesen. Die Familie Briest führt uns wieder durch eine Zeit Deutschlands, diesmal von 1891 bis 1909, bei der man noch so einiges lernen kann. Dabei tauchen größe Namen wie Ferdinand Graf von Zeppelin, Otto Lilienthal oder auch die Familie Siemens auf. Die Handlung der Geschichte ist gut durchdacht und auch der Perspektivenwechsel zwischen den Geschwistern hat mir gut gefallen. Dabei fand ich Levin mit am interessantesten.

      Stand im ersten Teil eher die Bismarkzeit im Vordergrund und die Industrialisierung der Eisenbahn, spezialisiert sich dieser Band mehr auf die Generation Fliegen. Dabei fand ich es wirklich spannend zu erfahren, wie die Forschungen und Entwicklungen damals vorangeschritten sind und Zepellinge, Gleiter und Fallschirme entstanden sind. Eine Teil des Buches wird auch der Frauenrechtsbewegung gespendet und ein Teil dem Beginn des Antisemitismus. Ich wusste nicht, dass es im Grunde schon so bald mit dieser schrecklicher Tat begann.

      Für mich ist die Jahrhundertsaga ein Must-Read und ich freue mich schon auf hoffentlich bald erscheinende Folgebänder. Schließlich bietet Deutschland noch einiges an geschichtlicher Vergangenheit.
    • Der Jahrhunderttraum

      Neu

      Das Buch ist die Fortsetzung vom "Jahrhundertsturm", es kann aber auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden.Es umfasst den Zeitrahmen von 1891 -1909

      Im Mittelpunkt steht die Familie von Briest, welche gleich zu Beginn mit einem schweren Schicksalsschlag umgehen muss. Die Großeltern Paul und Louise , kommen zusammen mit vielen anderen Menschen bei einem großen Zugunglück in der Schweiz ums Leben. Ein Freund der Familie, der Privatdetektiv Edgar Trönicke glaubt an Sabotage, was er aber trotz intensiver Ermittlungen ,nicht beweisen kann.

      Die Enkel Amalie, Otto und Levin haben unterschiedliche Lebensmuster. Otto bewundert Edgar und möchte auch Detektiv werden, während Levin durch die Bekanntschaft mit Otto Lilienthal vom Fliegen besessen ist.Amalie hat sich in eine Frau verliebt und möchte mit ihr zusammenleben, für damalige Verhältnisse fast unmöglich.Alle drei kämpfen auf unterschiedliche Weise um ihren Lebenstraum.

      Dem Autor ist es auf hervorragende Weise gelungen, die Familiengeschichte der von Briest in ein beeindruckendes Stück Zeitgeschichte einzubetten. Der Traum vom Fliegen nimmt hierbei einen großen Raum ein. Es kommen neben den fiktiven Figuren , mit Graf Zeppelin, Otto von Lilienthal und Georg Wilhelm von Siemens auch reale Persönlichkeiten vor.
      Die einzelnen Charaktere, auf der einen Seite die vom Traum des Fliegens besessenen Erfinder, auf der anderen Seite die geldgierigen und korrupten Gegner waren sehr präzise beschrieben. Der aufflammende Hass gegen die Juden ,der sich später , wie wir aus der Geschichte gelernt haben, dramatisch verstärkt hat , fand auch eine gebührende Beachtung.
      Der Spannungsbogen war von Anfang an hoch und steigerte sich zum Ende hin sehr dramatisch. Ich habe das Buch mit großer Begeisterung gelesen und spreche eine absolute Leseempfehlung aus. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Neu

      Auch zu diesem Buch gibt es bereits hier eine Rezension ...
      :study: Smoke - Dan Vyleta
      :study: Der Game-Master: Gegen die Spielregeln (Game-Master 2 ) - James Dashner
      :study: Als unser Deutsch erfunden wurde: Reise in die Lutherzeit - Bruno Preisendörfer
      :montag: Der Jahrhunderttraum - Richard Dübell

      :musik: Feenzorn (Die dunklen Fälle des Harry Dresden 4) - Jim Butcher (Kapitel 17 )
    • Richard Dübell - Der Jahrhunderttraum

      Neu

      1891-1909. Der Schicksalsschlag trifft Otto von Briest und seine Geschwister Levin und Amalie völlig unvorbereitet. Paul und Louise, ihre Großeltern, starben in der Schweiz bei einem Zugunglück. Otto, der zwar studiert, aber eigentlich lieber Detektiv werden möchte, hängt sich an seinen Freund Edgar Trönicke, der eigenständig Nachforschungen anstellt, weil dieser an Sabotage glaubt. Levin träumt von nichts anderem als Fliegen zu lernen, seitdem er Otto von Lilienthal gesehen hat. Und Amalie, die im Schatten ihrer Brüder steht, trifft auf die schillernde Emma von Schley und schon bald sind die beiden jungen Frauen mehr als nur engste Freundinnen. Jeder der drei Geschwister tut alles für die Erfüllung ihrer Träume, aber haben ihre Träume Platz in dieser Welt, wird es ihnen gelingen, ein glückliches Leben zu führen?

      Richard Dübell hat mit seinem Buch „Jahrhunderttraum“ den Nachfolgeband seines Romans „Der Jahrhundertsturm“ vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und humorig. Ebenso bedient sich der Autor auch einiger Dialekte, die er gekonnt in seine Handlung einfließen lässt, wodurch diese an Authentizität gewinnt. Die gekonnt vorgenommenen Perspektivwechsel zwischen Otto, Levin und Amalie halten den Leser immer aktuell auf dem Stand der Gefühls-, Gedanken- und Erlebniswelt der einzelnen Geschwister. Die geschichtlichen und politischen Hintergründe dieser Zeitepoche des technischen Wandels wurden sehr gut recherchiert und mit der Handlung verflochten, so dass sich neben den fiktiven Protagonisten auch bekannte Persönlichkeiten in der Geschichte wiederfinden und dem Leser bei der Lektüre das Gefühl vermittelt wird, in diesem spannenden Zeitalter hautnah dabei zu sein. Der früh angelegte Spannungsbogen steigert sich im Laufe der Handlung immer mehr und überrascht am Ende mit einem großen Finale.

      Die Charaktere sind sehr schön ausgestaltet und in ihrer Zeit verankert, sie wirken sehr lebensecht und authentisch. Otto ist ein sympathischer Mann, der sich für die Ermittlungsarbeit und den Beruf des Detektives interessiert. Während er eher nüchtern und durchdacht auftritt, hat man bei seinem Bruder Levin den Eindruck eines Träumers. Er wirkt immer ein wenig entrückt und unentschlossen. Amalie ist noch sehr jung und etwas naiv, dadurch auch schnell zu beeinflussen. Sie ist allerdings auch bereit, ein großes Risiko auf sich zu nehmen, denn sie verlässt die Konventionen der Zeit und begibt sich in ein Abenteuer, welches sie in größte Schwierigkeiten bringen könnte, sollte es publik werden.

      „Der Jahrhundertraum“ ist eine sehr spannende und unterhaltsame historische Zeitreise in eine der interessantesten Epochen überhaupt und ein würdiger Nachfolgeroman des „Jahrhundertsturms“. Hier kann man Geschichte hautnah miterleben. Man darf gespannt sein auf die nächste epochale Zeitreise aus der Feder des Autors. Absolute Leseempfehlung!

      Spannende :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .
      Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)

      "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
      Albert Einstein

      "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
      _____________________________________________

      Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk

      SUB: ca. 1.800 / gelesen 2016: 150/ 57643 Seiten
    • Neu

      Squirrel schrieb:

      pralaya schrieb:

      Auch zu diesem Buch gibt es bereits hier eine Rezension ...
      Beiträge in den passenden Thread verschoben - leider ist der Nutzer Hinweisen überhaupt nicht zugänglich :|
      Leider, das ist mir nun auch mehrmals aufgefallen, schade nur, dass ihr dadurch unnötige Mehrarbeit habt...
      :study: Smoke - Dan Vyleta
      :study: Der Game-Master: Gegen die Spielregeln (Game-Master 2 ) - James Dashner
      :study: Als unser Deutsch erfunden wurde: Reise in die Lutherzeit - Bruno Preisendörfer
      :montag: Der Jahrhunderttraum - Richard Dübell

      :musik: Feenzorn (Die dunklen Fälle des Harry Dresden 4) - Jim Butcher (Kapitel 17 )
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien