Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Kapitel 49 - Kapitel 73 (Seiten 256-381)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Janet schrieb:

      Keine Bombe - es war eine Gasexplosion. Die Gasleitung des Herdes wurde manipuliert und als Clare den Lichtschalter gedrückt hat - KAWOOM! Und ja, dahinter steckt Huntingdon.
      Ohjeeee.. Danke fürs Aufklären :wink:

      Janet schrieb:

      Zu den anderen Fragen, das wurde ganz bewusst offen gelassen, da das Buch so konzipiert ist, dass ein Folgeband möglich wäre
      Das würde ICH mich sehr drüber freuen :lechz:
      Gelesene Bücher 2017 : 37 Seiten: 17.651

      Ich :study: gerade :

      Wir fliegen, wenn wir fallen - Ava Reed 144 / 304 Seiten
    • Bis zum Ende

      Shay schrieb:

      Es war ja fast zu erwarten: Paul ist keinesfalls der Böse in der Geschichte
      Ich muss gestehen, dass ich Paul sehr lange für einen Schuldigen gehalten habe. Zu viel sprach gegen ihn. Bin zwar eine routinierte Thriller Leserin aber eher einer gutgläubige O:-)
      So dass ich zunächst das glaube, was die Autoren mir weismachen wollen. Finde ich spannender


      Janet schrieb:

      Zu den anderen Fragen, das wurde ganz bewusst offen gelassen, da das Buch so konzipiert ist, dass ein Folgeband möglich wäre (aber nicht sein muss).
      ziehst du denn dies in Betracht? So wie es jetzt im Moment aussieht, hat dein Roman doch Erfolg? Auf jeden Fall hier im BT ist es sehr gut angekommen. Beim Amazon habe ich auch die Bewertungen gesehen, die sind auch sehr gut. Bei LovelyBooks noch besser. :thumleft:
      Mich interessiert jetzt in welche Richtung der Roman noch mal gehen könnte? :)
      2017: Bücher: 178/Seiten: 71 320
      2016: Bücher: 177/Seiten: 74 766
      ------------------------------
      "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
      Dalai Lama
    • Emili schrieb:

      Bis zum Ende

      Janet schrieb:

      Zu den anderen Fragen, das wurde ganz bewusst offen gelassen, da das Buch so konzipiert ist, dass ein Folgeband möglich wäre (aber nicht sein muss).
      ziehst du denn dies in Betracht? So wie es jetzt im Moment aussieht, hat dein Roman doch Erfolg? Auf jeden Fall hier im BT ist es sehr gut angekommen. Beim Amazon habe ich auch die Bewertungen gesehen, die sind auch sehr gut. Bei LovelyBooks noch besser. :thumleft: Mich interessiert jetzt in welche Richtung der Roman noch mal gehen könnte? :)
      Oh ja, Black Memory kommt sehr gut an - ganz besonders unter dem Aspekt, dass es kaum Werbung bekommt, keine Pressestimmen hat und in keiner Bahnhofsbuchhandlung liegt. Dafür wird es von vielen Buchbloggern als Lesehighlight angepriesen, und es wird von Lesern weiterempfohlen. :cheers: In der Fortsetzung fliegt die Tarnung der Familie auf, Clare findet heraus, dass Bonnie nicht das einzige überlebende Kind der Testreihe ist und sie nimmt den Kampf gegen Pharkotex auf. Es heißt ja am Ende: Es ist noch lange nicht vorbei ...
      Janet Clark :flower:
      2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
      2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
      2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
      2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
      2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
      2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
      www.janet-clark.de
    • Janet schrieb:

      In der Fortsetzung fliegt die Tarnung der Familie auf, Clare findet heraus, dass Bonnie nicht das einzige überlebende Kind der Testreihe ist und sie nimmt den Kampf gegen Pharkotex auf. Es heißt ja am Ende: Es ist noch lange nicht vorbei ...
      Whoa! Das würde mich sehr interessieren. Eine Käuferin hättest du schonmal, sollte es eine Fortsetzung geben :lechz: :thumleft:
      Gelesene Bücher 2017 : 37 Seiten: 17.651

      Ich :study: gerade :

      Wir fliegen, wenn wir fallen - Ava Reed 144 / 304 Seiten
    • Janet schrieb:

      In der Fortsetzung fliegt die Tarnung der Familie auf, Clare findet heraus, dass Bonnie nicht das einzige überlebende Kind der Testreihe ist und sie nimmt den Kampf gegen Pharkotex auf. Es heißt ja am Ende: Es ist noch lange nicht vorbei ...
      Es klingt interessant :bounce: Einige Aspekte sogar noch interessanter als das 1.Teil. Ich muss da an die weitere Kinder der Testreihe denken.... Ich würde gerne die Fortsetzung lesen
      2017: Bücher: 178/Seiten: 71 320
      2016: Bücher: 177/Seiten: 74 766
      ------------------------------
      "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
      Dalai Lama
    • Emili schrieb:

      Bis zum Ende

      Shay schrieb:

      Es war ja fast zu erwarten: Paul ist keinesfalls der Böse in der Geschichte
      Ich muss gestehen, dass ich Paul sehr lange für einen Schuldigen gehalten habe. Zu viel sprach gegen ihn. Bin zwar eine routinierte Thriller Leserin aber eher einer gutgläubige O:-) So dass ich zunächst das glaube, was die Autoren mir weismachen wollen. Finde ich spannender

      Jaaa, ich ja auch! :D
      Ich hatte ihn in Verdacht und da ist er auch geblieben... auch wenn mein Verstand mir immer wieder gesagt hat, dass das einfach viel zu simpel wäre ;)
      sas.verse. - the world according to sas
      Bücher, Serien, Filme, Leben.

      :study:
      currently: mein aktuelles Buch
      coming soon: mein aktueller SUB
    • Kapitel 49 - 58

      Es ist so spannend, dass es weh tut, wenn man kurz aufhören muss zu lesen.
      Langsam würde mich interessieren, warum sie nach Indonesien ist.
      Durch die Wanze in Bonnies Haar kann Clare Bonnie und Paul finden und sie erfährt, dass sie mit Paul gegen Torenzo vorgehen wollte, da sie Bonnie illegale Mittel verabreicht hat.
      Welche Rolle spielt eigentlich Beech? ( Ich wage es nicht mehr, mir irgendeine Theorie zu überlegen, da ich sicher komplett falsch liege)
      Interessant ist, dass Clare Paul vertraut trotz der Erinnerung, dass er sie ins Wasser geworfen hat. (Ich bin immer noch der Meinung, dass es nicht eine richtige Erinnerung ist)
      Die Fahrt zum Flughafen ist genial beschrieben und eine Achterbahn für emotionale Leser.
      Raphael taucht am Flughafen auf. Klar Clare hat ja auch eine Wanze an der Bluse.
      Und was ist mit Paul passiert?
      Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
      Heinrich Heine
    • Janet schrieb:

      Oh ja, Black Memory kommt sehr gut an
      Das Buch ist ein schönes kurzweiliges Lesevergnügen. Ich finde auch, dass das Buch immer schneller wird in der Handlung, in dme Sog in den man gerät.

      Janet schrieb:

      In der Fortsetzung fliegt die Tarnung der Familie auf, Clare findet heraus, dass Bonnie nicht das einzige überlebende Kind der Testreihe ist und sie nimmt den Kampf gegen Pharkotex auf. Es heißt ja am Ende: Es ist noch lange nicht vorbei ...
      Also, hast du die Fortsetzung schon geschrieben? Oder ist das nur dein Planungsplot?
      Ich würde die Fortsetzung auch lesen.

      Und wieso liegt das Buch nicht in Bahnhofsbuchhandlungen?
    • frettchen81 schrieb:


      Janet schrieb:

      In der Fortsetzung fliegt die Tarnung der Familie auf, Clare findet heraus, dass Bonnie nicht das einzige überlebende Kind der Testreihe ist und sie nimmt den Kampf gegen Pharkotex auf. Es heißt ja am Ende: Es ist noch lange nicht vorbei ...
      Also, hast du die Fortsetzung schon geschrieben? Oder ist das nur dein Planungsplot?Ich würde die Fortsetzung auch lesen.

      Und wieso liegt das Buch nicht in Bahnhofsbuchhandlungen?
      Nein, die Fortsetzung gibt es als groben Plot (sprich keine Ausarbeitung in einzelne Szenen), da ich dazu in diesem Buch bestimmte Weichen stellen musste, damit ich in Band 2 das wieder aufgreifen kann. Aber er ist nicht geschrieben, denn es würde einfach keinen Sinn machen, einen zweiten Teil von einem Buch zu schreiben, wenn der erste Teil nicht die entsprechenden Zahlen einspielt. Immerhin stecken da mindestens 12 Monate Arbeit drin.
      Dass Black Memory nur in einem Bruchteil der Buchhandlungen ausliegt, ist einfach erklärt: Wenn in einem Verlagsprogramm im Abstand von jeweils 2 Wochen 3 Thriller erscheinen, zwei bekommen seitenweise Marketingzusagen wie z.B. aggressive Plakatwerbung, Anzeigenschaltung in reichweitenstarken Zeitungen und Magazinen, Social Media Kampagnen, u.v. m. , und der dritte gar nichts :cry: (und ist dann noch von einer deutschen Autorin geschrieben :wink: , während die anderen Lizenztitel sind, z.B. Skandinavien), dann ist es absout verständlich, dass der Buchhändler die Titel auswählt, die durch aggressive Werbung dem potentiellen Käufer bereits ein Begriff sind, bzw. auf die sie schon neugierig sind. Je öfter man etwas sieht, desto vertrauter ist es einem und dann ist die Kaufschwelle niedriger, da es einem bekannt erscheint. Der Buchmarkt ist einfach sehr schwierig. Nicht nur für Autoren und Buchhandel, auch für die Verlage. Ich mache meinem Verlag hier keinen Vorwurf. Vor ein paar Jahren konnten Verlage ihre Budgets noch nach dem Gießkannenprinzip streuen und vielen Titel eine Chance geben, heute geht das nicht mehr, da müssen wenige massiv beworben werden und dann fällt die Wahl natürlich vorwiegend auf Titel von Spiegelbestsellerautoren oder Lizenzen, die sich im Ausland schon bewährt haben oder Debüts, von denen man sich den großen Wurf erwartet. Im Jahr gibt es ca. 90.000 Verlagsnovitäten und inzwischen über 100.000 Neuerscheinungen von Selfpublishern, die zwischen 0 und 4.99 kosten, dazu Flatrateangebote. In dieser Flut einen Titel durchzusetzen ist einfach schwer. Ich merke das auch - 2013 konnte sich Rachekind auch ohne Werbung relativ schnell über Empfehlungen durchsetzen. Da war es bei Amazon flugs unter den Top10 Deutsche Krimis und Thriller. Selfpublisher Bücher gab es auf der Liste nicht. Heute (ich habe mir gerade mal den Spaß gemacht, das nachzuzählen) sind unter den "To 10" 8 Titel unter 5 Euro und nur zwei (!!!) Normalpreisbücher. (Fitzek und Tom Hillenbrand). Wenn man sich die Top 100 ansieht, dann teilen sich 2/3 (66) der Plätze auf 5 (!) Verlagsautoren und 23 Bücher (i.d.R. Selfpublisher) unter 5 € auf. Fitzek ist 16x (!) dabei, Rita Falk 10x, Nele Neuhaus 8 x, Charlotte Link 5x und Volker Kutscher 4x. Und auch bei den restlichen Plätzen gibt es 3 und 4 fach Nennungen, so dass unter den Top 100 nur insgesamt 26 Verlagsautoren sind. Sprich: es gibt heute doppelt soviele Bücher wie noch vor ein paar Jahren, aber der Markt selbst wird immer enger und verteilt sich auf immer weniger Autoren, die dafür überall präsent sind und deren Bücher zum Teil extrem teuer verkauft werden (Preisspanne von 22,90 zu 0,99 Euro) Sprich: die Vielfalt nimmt ab, obwohl die Auswahl größer wird, aber zu 95% für den Leser unsichtbar bleibt. Und wenn niemand weiß, dass ein Buch existiert - dann hat das Buch ein kleines Problem :loool:
      Okay, doch nicht so einfach erklärt. :totlach:
      Janet Clark :flower:
      2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
      2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
      2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
      2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
      2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
      2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
      www.janet-clark.de
    • Bis zum Ende

      Janet schrieb:

      zwei bekommen seitenweise Marketingzusagen wie z.B. aggressive Plakatwerbung, Anzeigenschaltung in reichweitenstarken Zeitungen und Magazinen, Social Media Kampagnen, u.v. m. , und der dritte gar nichts
      Das finde ich blöd! :(

      Ich habe inzwischen "Black Memory" fertig gelesen und fand das Ende sogar noch deutlich spannender als die ersten beiden Teile, regelrecht actionlastig! :wink: Dass Paul unschuldig ist, hatte ich mir ja schon gedacht. Auch in Bezug auf
      Spoiler anzeigen
      Huntingdon
      hatte ich den richtigen Riecher. @Janet Hat er eigentlich
      Spoiler anzeigen
      Torenzo umgebracht/ umbringen lassen? Deren Unfall ereignete sich sicher nicht zufällig gerade zu dem Zeitpunkt.

      Sehr gut hat mir die ausgewogene Ausarbeitung des Charakters von Raphael gefallen. :thumleft: Seine Darstellung, die weder einseitg als Schurke oder Held angelegt ist, kommt seghr glaubwürdig rüber. Auch Angela ist eine sehr "lebendige" Figur, nicht unbedingt sehr sympathisch, aber nachvollziehbar.
      Außerdem gefällt es mir, dass das Ende noch Potenzial für einen möglichen Folgeroman hat.
      Insgesamt hat mir dieser flüssig und anschaulich erzählte und durch seine zahlreichen Orts- und Szenenwechsel sehr kurzweilige Roman spannende Unterhaltung bereitet, auch wenn ich die "medizinischen Belange" von Bonnie(s Inselbegabung) nicht so ganz nachvollziehen konnte, da ich nicht an ein "Zellengedächtnis" glaube.
      Sollte es einen Fortsetzungsroman und dazu eine Leserunde geben, wäre ich gern wieder dabei!

      Ich vergebe für "Black Memory" :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: und bedanke mich herzlich beim Verlag für die Bereitstellung der Leseexemplare, bei @Mario für die Ausrichtung der Leserunde und bei @Janet für die Begleitung und die Erläuterungen!
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Ich hab jetzt im Anschlus das Rachekind nochmal gelesen. Da ist es ja auch an der Grenze dessen, was ich so zu glauben bereit bin bzw. eigentlich so grad drüber.
      Der tote Vater ist als Geist bei der Tochter und dadurch gibt er Tipps zu seinem Mörder..
      Hier bei Black memory sind es die übertragbaren Erinnerungen durch Zellerinnerung.
      @Janet Glaubst du daran oder ist das ein besonderer Reiz diese Themen zu be-/ verarbeiten?
    • Kapitel 59 bis Schluß - Spoiler

      Nessy1800 schrieb:

      Emili schrieb:

      Ich habe aber auch eine Entschuldigung: Es war sehr spannend.
      Witzig. Die gleiche Entschuldigung hatte ich auch :totlach:
      Ich auch ... Das Buch im letzten Drittel wegzulegen ist unmöglich.

      Clare und Bonnie kommen in London an und Moira holt sie ab. Sie bringt sie zu einer sicheren Wohnung.
      Ich fand die Stelle, in der Bonnie ihrer Mummy helfen will, weil sie eine falsche Erinnerung hat, total schön. Sie zeichnet Beech als Mann, der sie ins Wasser geworfen hat.
      Dann fahren sie in die Wohnung, um nach dem Beweismaterial zu suchen, die Clare angeblich irgendwo versteckt hat.
      Dort kann sie den Code für ihr Computer im Behandlungszimmer knacken und liest ihren Abschiedsbrief an Paul. Da erfährt sie, dass Huntingdon hinter Torenzo steckt.
      Sie erfährt auch, dass Bonnie das Ergebnis ist von Versuchen, die an ihren Eltern gemacht wurden, um Wunderkinder zu zeugen. (Das ist so gruselig...)
      Aber es ist zu spät. Beech ist da und will sie umbringen .I.ü. hat Beech schon damals Bonnies Familie umgebracht, weil sie nicht mehr mitmachen wollten. Und plötzlich kann sie sich an alles erinnern. (Das wird besonders gut beschrieben, hat mir sehr gut gefallen).
      Raphael wirft sich vor sie und die Kugel trifft ihn. Er ist tot. Er hat sie geliebt. Vielleicht wollte er nur die ganze Zeit ihr Leben retten und meinte es gut.
      Dann taucht plötzlich Paul auf und tötet Beech. (Die Guten tauchen doch immer im letzten Augenblick als wahre Helden und retten die Prinzessinnen)
      Sie fahren zur sicheren Wohnung, die Huntingdon organisiert hat und finden niemanden mehr.
      Der gute Ken hat aber eine verschlüsselte Nachricht hinterlassen und so kann die Familie endlich vereint werden.
      Die Polizei glaubt ihnen nicht, aber als Walker mit Clare zur Wohnung fahren, um die Beweise zu holen, kommt es zu einer Gasexplosion (zum Glück ohne Tote) und so ändert Walker seine Meinung. Sicher hilft auch, dass Bonnie vorher seine Erinnerung gemalt hat.
      Moria erholt sich von ihren Verletzungen, die Beweise sind zerstört, Torenzo kommt unter mysteriösen Umstände ums Leben und Clare, Paul und Bonnie tauchen unter.
      Der letzte Satz lässt eine Fortsetzung offen, die ich mir sofort kaufen werde.
      Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
      Heinrich Heine
    • BIS ENDE!!!! ACHTUNG SPOILER!

      €nigma schrieb:

      @Janet Hat er eigentlich Torenzo umgebracht/ umbringen lassen? Deren Unfall ereignete sich sicher nicht zufällig gerade zu dem Zeitpunkt.[


      Sollte es einen Fortsetzungsroman und dazu eine Leserunde geben, wäre ich gern wieder dabei!

      Ja. Er hat sie von seinen Hintermännern aus dem Weg räumen lassen, da sie zu viel wusste und ihn hätte belasten können - diese Auflösung erfährt man eigentlich erst in Band 2, also PSSST!

      Ich würde mich sehr freuen, wenn du bei einer Fortsetzung wieder dabei wärst!!!!!!! wir sind dann ja lanfgsam so etwas wie alte Bekannte :D

      Danke für die Sterne! Und es war mir ein Vergnügen! Danke für die Einblicke und fürs Lesen!
      Janet Clark :flower:
      2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
      2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
      2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
      2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
      2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
      2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
      www.janet-clark.de
    • Bis Kapite 58

      olschi1978 schrieb:

      Wo hat Clare den Pass von Bonnie plötzlich her :-k
      Den hat Paul aus dem Institut mitgenommen (das Kindermädchen hat ihm den Pass gegeben) Siehe 269 und 245. In der Wohnung gibt Paul Clare den Pass.
      Janet Clark :flower:
      2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
      2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
      2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
      2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
      2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
      2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
      www.janet-clark.de
    • Isa-Moonlight schrieb:

      Der letzte Satz lässt eine Fortsetzung offen, die ich mir sofort kaufen werde.
      :cheers: das freut mich !!! Danke!c
      Janet Clark :flower:
      2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
      2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
      2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
      2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
      2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
      2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
      www.janet-clark.de
    • Gesamteindruck

      Ich wollte noch einen Gesamteindruck hier lassen.
      Als erstes möchte ich mich beim Verlag bedanken für das Buch und bei Dir, @Janet, für die Zeit, die Du Dir genommen hast, uns die Hintergründe zu erzählen und unsere Fragen zu beantworten.
      Das Buch hat mir sehr gut gefallen.
      Ich fand es sehr gut, dass es in der ich-Perspektive geschrieben ist, denn so konnte ich mich als Leser sofort mit Clare identifizieren und verstehen, warum sie handelt, wie sie es tut. Die Spannung ist ab der 1. Seite vorhanden und steigert sich extrem gegen Ende. Auch die Handlung gewinnt an Geschwindigkeit. Es gab keine einzige langweilige oder langatmige Stelle. Auch die Erklärungen über die Zellen, die Erinnerung speichern sind gut verständlich und interessant.
      Clare war mir vom 1 Augenblick an total sympatisch. Die anderen Charaktere waren in ihren Rollen glaubhaft und gut ausgearbeitet.
      Das Freund-Feind Spiel ist sehr gut gelungen, obwohl mich das fast zum Wahnsinn getrieben hat. Ich glaube, ich habe innerhalb eines Buches noch nie so oft die Meinung über die Handelnde gewechselt, wie bei diesem hier. Die Auflösung war glaubhaft und sauber. Da blieb keine Frage offen.
      So macht lesen wirklich Spaß, denn jede Zeile war kurzweilig und unterhaltsam.
      2 ganz kleine Kritik-Pünktchen habe ich dennoch:
      - Warum kann eine Ärztin einfach so eine Tür aufbrechen?
      - Warum muss es am Schluss immer zu der Rettung der Hauptakteurin durch den Held kommen?
      Aber das hat meinen Gesamteindruck nicht gemindert.

      Ich vergebe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: und eine fette Leseempfehlung.

      @Janet , ich bin wirklich traurig, dass so ein gutes Buch nicht die Chance bekommt, die es verdient und ich hoffe, dass es trotzdem viele kaufen.
      Und ... auf die Fortsetzung wurde ich mich wirklich sehr freuen, ich hoffe das klappt.
      Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
      Heinrich Heine
    • frettchen81 schrieb:

      Ich hab jetzt im Anschlus das Rachekind nochmal gelesen. Da ist es ja auch an der Grenze dessen, was ich so zu glauben bereit bin bzw. eigentlich so grad drüber.
      Der tote Vater ist als Geist bei der Tochter und dadurch gibt er Tipps zu seinem Mörder..
      Hier bei Black memory sind es die übertragbaren Erinnerungen durch Zellerinnerung.
      @Janet Glaubst du daran oder ist das ein besonderer Reiz diese Themen zu be-/ verarbeiten?
      Hallo frettchen81 :winken: Rachekind und Black Memory haben nichts miteinander zu tun - die Entstehungsgeschichte ist völlig anders. Bei Rachekind erzählte mir eine Bekannte (die sehr rational und klar ist und Esoterik verabscheut) ihre Geschichte. Eines nachts klingelte die Polizei und teilte ihr mit, dass ihr Mann ermordet wurde. Noch als die Polizei da war, sah sie nach ihrem 6 Monate alten Baby und es hatte einen Atemstillstand. Das Baby konnte wiederbelebt werden, hing zwei Tage zwischen Leben und Tod und schaffte es zum Glück. Im Laufe der nächsten Wochen stellte sich heraus, dass die komplette Identität ihres Mannes ein Fake war - nichts stimmte, was sie von ihm wusste. Die Tochter entwickelte sich normal, außer, dass sie viel und gerne allein spielte. Auch in der Krippe. Irgendwann machten die Erzieherinnen die Bekannte darauf aufmerksam, dass die Tochter sich absondere, und am liebsten mit einem unsichtbaren, ominösen Mann spiele, auch manchmal nicht komme, wenn man sie rufe, weil der Mann noch da sei und sie bei ihm bleiben wolle. Als das Mädchen etwa 2,5 - 3 Jahre war, sah sie ein Foto ihres Vaters (meine Bekannte hatte nach all dem, was herausgekommen war, alles zuerst einmal weggetan) und das Mädchen grabschte danach und rief : Mann! Mann! (kommt dir das eine oder andere zufällig bekannt vor :-, )
      Warum die Bekannte mir das erzählte, weiß ich nicht. Denn sie ist dafür bekannt, eher keine persönlichen Dinge zu erzählen (dass mit dem Mord und der Identität ist definitiv passiert, dass wusste ich schon zuvor, aber darüber hat man nicht gesprochen) . Aber das mit dem Bild war erst kurz vor dem Treffen passiert und ich habe ihr angemerkt, dass sie selbst unter Schock darüber stand.
      Ich war von der Story völlig geflasht, und bat sie ein Jahr später, ob ich ihre Geschichte verwenden darf. Dann begann ich zu recherchieren. Über unsichtbare Freunde, Indigo-Kinder, Aura, etc. Absolut faszinierend, spooky, schwer zu glauben und schwer zu fassen. Wobei ich mit meinem heutigen ( :lol: ) Wissensstand im Vergleich zu damals, mir einiges über die Theorie des universellen Gedächtnisses und/oder auch über die unbewusste Zellkommunikation herleiten könnte. Aber Rachekind war von der Prämisse her eine Mysterygeschichte. Und aus dem kleinen Mysteryaspekt habe ich einen großen gemacht, denn ein "bisschen" Mystery gilt nicht bei einem Mysterythriller. Wobei ich da heute mutiger wäre und einiges etwas zurückfahren würde.
      Zur gleichen Zeit stieß ich auf unglaubliche Horrorstories in ehemaligen Waisenhäusern in Jersey. Das machte mich fertig. Es war kurz bevor all die furchtbaren Dinge auch hier ans Licht kamen und ich beschloss, ich muss darüber schreiben. Und aus diesen beiden Einflüssen entstand Rachekind. Aber ich selbst glaube nicht daran, dass ein Toter tatsächlich so mit einem Lebenden kommunizieren kann, dass er ihn auf die Spur seines Mörders bringt. Allerdings glaube ich, dass, vor allem kurz nach einem Tod, irgendwas noch da ist. Seele? Energie? Schwingungen? Keine Ahnung. Aber nach dem Tod meines Vaters sind ein paar merkwürdige Dinge geschehen, die ich mir bis heute nicht erklären kann.
      Ich schreibe Fiktion. D.h. Ich verbinde in meinen Büchern wahre Gegebenheiten mit erfundenen Geschichten, die realistisch oder auch nicht realistisch sein können. Black Memory ist Wissenschaftsthriller mit einem Tick Science Fiction. Das ist das Herrliche am belletristischen Schreiben. Ich muss nicht bei der Wahrheit bleiben :batman:
      Janet Clark :flower:
      2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
      2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
      2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
      2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
      2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
      2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
      www.janet-clark.de
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien