Anzeige

Kapitel 1 - Kapitel 20 (Seiten 7-127)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Black Memory

    von

    4.5|29)

    Verlag: Heyne Verlag

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 384


    ISBN: 9783453418332


    Termin: Dezember 2016

    • Liebe Leserunde, ich freue mich sehr, ab heute hier mit euch mein neues Buch zu lesen! Manche von euch kenne ich schon, wie schön, euch hier wiederzusehen, bzw. zu lesen!!! Natürlich freue ich mich ebenso darauf, die für mich "neuen" Leser kennenzulernen! Ich bin gespannt auf eure Eindrücke! Fragt bitte, wann immer ihr Fragen habt, weitergehende Informationen zu den Wissenschaftsthemen wollt oder mehr zum Hintergrund erfahren wollt. Dafür bin ich da! Ich werde alles beantworten, außer, wie es ausgeht :-)

      Nun wünsche ich euch viel Spaß!
      Liebe Grüße
      Janet
      Janet Clark :flower:
      2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
      2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
      2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
      2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
      2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
      2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
      www.janet-clark.de
    • Kapitel 1-5 (Leseprobe) Seite 7-38

      Liebe Janet, ich freue mich sehr, mein erstes Buch von Dir mit Dir zu lesen und wünsche Dir und allen Mitlesern viel Spaß!

      Ich habe mir bei der Anmeldung zur LR die Leseprobe durchgelesen und schon ein paar Notizen dazu gemacht. Deswegen starte ich doch gleich mal mit meinen ersten Eindrücken, bevor ich das Buch tatsächlich zur Hand nehme.

      Die Einführung in das Buch ist absolut spannend, da man sich genauso wie die Protagonistin fühlt - Sie kommt auf einem Boot zu sich und weiß weder wo sie ist, noch WER sie überhaupt ist. Und die andere Person spricht kein Englisch, was darauf schließen lässt, dass sie irgendwo fernab von ihrer Heimat ist.

      Im zweiten Kapitel erfährt man dann endlich, wer sie ist, und dass sie sich in Indonesien befindet. Clare leidet aber an totalem Gedächtnisverlust und kann sich absolut nicht vorstellen, dass sie wegen Kindesentführung von Interpol gesucht wird. -Das ist echt eine gruselige Vorstellung, wenn man zu sich kommt und absolut nichts über sich weiß 8-[ Schlimmer noch, dass man sich dann in der Fremde aufhält und mit über 20 Frauen in einer ekligen Gefängniszelle sitzt.
      Nach 3 Tagen wird Clare endlich dort herausgeholt und von einem Briten identifiziert. Clare ist also Medizinerin und auf Pädiatrie spezialisiert - vermutlich ein Zusammenhang mit dem Vorwurf der Kindesentführung?
      Clare ist im Heim aufgewachsen, da ihre Eltern beide tot sind... Sie scheint recht allein auf der Welt zu sein :cry:

      Das Buch hat mich wirklich von der ersten Seite an abgeholt und ich bin gespannt, was es mit den Vorwürfen auf sich hat und wie sie nach Indonesien gekommen ist! Deswegen werde ich jetzt ganz fix weiterlesen und sende liebe Grüße aus dem Urlaub :winken:
      Du weißt mehr, als Du weißt!
    • Hallöchen Ihr Lieben, Hallöchen liebe Janet,

      Ich freue mich so das es endlich losgeht. Habe heute extra 2 Stunden früher Feierabend gemacht ( Gleitzeit hab Dank ). Liege nun gemütlich auf der Couch mit Tee und Kaminfeuer ( das von Netflix :-, ).

      Es kann also gleich losgehen.

      Vorab zum Cover. Wunderschön besonders die Glasscherben. Vielleicht ist es ja auch Eis. Ich lasse mich mal überraschen, ob und was es damit auf sich hat.

      Bis später :study:
      :friends: Knuddelgrüße von Olschi :kiss:
    • Das erste Kapitel ist echt toll beschrieben. Man weiß weder wer die Frau ist noch wie sie heißt. Sie ist auf einem Ruderboot auf dem Wasser/Meer. Sie selber weiß auch nicht wer sie ist noch wie sie auf das Boot gekommen ist. Sie scheint entweder eine Gehirnerschütterung zu haben, könnte natürlich auch ein Schock sein. Oder beides.



      Ich hatte vor Jahren mal ein Reitunfall. Da hatte ich auch eine schwere Gehirnerschütterung. Mir ging es da ähnlich. Man weiß das da was ist, aber man kommt einfach nicht über die Mauer um zu gucken. Ich kann mich noch so genau an das Gefühl erinnern. Schrecklich.

      Bin völlig bei der Protagonist.
      :friends: Knuddelgrüße von Olschi :kiss:
    • Hallo Janet, und Mitleser,

      ich habe nun die ersten 54 Seiten gelesen und finde das Buch bisher sehr spannend geschrieben. Man kann gut mit der Heldin mitfühlen. Ihre Verwirrtheit, die Angst und die inneren Vorwürfe sich nicht an das eigene Kind erinnern zu können sind gut beschrieben, so dass man mit Clare mitleidet.

      Ich bin schon gespannt zu erfahren, was Clare so traumatisiert hat. Der Portier in ihrem Wohnhaus scheint mir auch nicht ganz koscher zu sein.

      Ich werde später weiterlesen und freue mich auf eine vergnügliche Leserunde. :D
      Einem Haus eine Bibliothek hinzuzufügen heißt, dem Haus eine Seele zu geben.

      Marcus Tullius Cicero

      (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann


      Mein Tauschgnom
    • Hallo ihr lieben, freue mich, dass es los geht. :winken:
      Liebe Janet, schön dich wieder zu lesen. Ich war bei der spannenden Leserunde zu "Schweig still, süßer Mund" mit dabei.

      Zum Cover: brauche ich nicht viel zu sagen, da es mir ausgesprochen gut gefällt. Ich mag unauffällig, wobei es hier doch nicht so ganz zutrifft, denn die Glassplitter auf dem Cover, sind schon eine raffinierte Idee. Mag ich.

      Das Zitat am Anfang finde ich auch sehr treffend, allerdings fand ich das, erst nachdem ich einige Kapitel gelesen habe.

      Die Widmung sehr bewegend. Solche persönliche Einblicke von Autoren finde ich sehr sympathisch. Danke




      Kapitel 1
      Ich fand die Beschreibungen sehr bildlich: Salz, trockener Mund, Durst, Plätschern, Wasser... So dass man als Leser die Situation sehr leicht nachfühlen konnte. Auf jeden Fall ging es mir bei dem 1. Kapitel so. Das Kopfkino lief sofort. :thumleft: Das Gefühl der aufsteigender Panik der Protagonisten, als sie feststellt, dass sie alles vergessen hat, war greifbar. :shock: Eine furchtbare Vorstellung, nicht zu wissen, wer man ist, wo man sich befindet, sich nicht erinnern können, was zuvor passiert ist. Dann kam auch noch ein unbekannter Mann ins Spiel... Es war schon sehr spannend. Guter Einstieg.

      Kapitel 2

      Ach ja, ich muss noch erwähnen, dass die Geschichte aus der Sicht einer Ich -Erzählerin erzählt wird. Was ich sehr gerne mag. Ich kann mich in so einem Fall immer so schön in die erzählende Person hinein versetzen. Was mir mehr Spaß beim Lesen bereitet.

      Die Protagonistin wird von Männern in Uniform weggeschleppt. Ich hatte beim Lesen, glaub ich mehr Angst, als die Hauptdarstellerin. Sie hatte so viel Charakter, dass sie sich zusammen riss und beobachtete und analysierte die Situation. Was in ihrer Lage gar nicht mal so falsch war. Während des Polizeiverhörs wird es deutlich, dass sie für einen Drogenkurier gehalten wird. Doch dann stellt es sich heraus, dass sie Clare Brent heißt, und wegen Kinderentführung gesucht wird.
      Ich war als Leser ebenfalls überrascht von der Wendung.


      Kapitel 3-4
      In diesem Kapitel widmet sich die Clare der Überlegungen: Wer sie sei. In Zelle sind übrigens unmögliche Zustände. [-( Ich dachte, es muss ein Schrecken sein, nicht zu wissen wer man ist, und dann auch noch in Gewahrsam genommen werden. Außerdem erfährt Clare dass sie sich auf dem indonesischen Insel Sumba befindet
      Wer der grauhaariger Mann ist, der nun übernimmt, ist noch nicht klar.
      2017: Bücher: 42/Seiten: 17 528
      2016: Bücher: 177/Seiten: 74 766
      ------------------------------
      "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
      Dalai Lama
    • Kapitel 1-4 (Seite 7-28)

      Hallo Janet und lieben Gruß an die anderen Mitleser :winken:
      Endlich geht es los. :lechz: Ich finde das Buch schon vom Cover her super ansprechend, die Glassplitter sehen wirklich verheißungsvoll aus. :uups:

      Kapitel 1
      Der Schreibstil gefällt mir ... er gefällt mir sogar sehr gut. Vor allem gefällt mir, dass die Fremdsprache des Mannes als unverständliche Laute beschrieben wird, sehr glaubhaft. Und auch die (bislang namenlose) Protagonistin ist mir sofort sympatisch. Das Kapitel wirft bereits einige Fragen auf. Wie kam sie auf das Boot? Da sie Salz schmeckt, wurde sie tatsächlich aus dem Wasser gezogen? Warum kann sie sich an nichts erinnern? Woher kommen ihr die ganzen Fachbegriffe in den Sinn? Und zuletzt natürlich - wer ist sie?
      Kapitel 2
      Endlich jemand, der ihre Sprache spricht. Doch dadurch wird ihre Lage nicht besser. Immerhin erfährt sie, dass sie tatsächlich aus dem Meer gefischt wurde, und sogar wie sie heißt - Clare Bent. Allerdings löst dieser Name in ihr keinerlei Erinnerungen aus und sie kann nichts damit verbinden. Und das ist noch nicht einmal das Schlimmste. Sie erfährt außerdem, dass sie wegen Kindesentführung vom Interpol gesucht wird. Stimmt das? Hat sie tatsächlich ein Kind entführt und hat anschließend ihr Gedächtnis verloren? Irgendwie passt ihr hoher Bildungsstand nicht ganz ins Bild. Ihre Verwirrung scheint den Polizisten nicht zu kümmern, bzw er glaubt ihr nicht. Nach der Verhörung die mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet hat, wird sie in eine Massenzelle gesperrt. :(
      Kapitel 3
      In der Zelle mit 21 weiteren Frauen untersucht Clare ihren eigenen Körper. Viel mehr, woran sie sich orientieren kann bleibt ihr schließlich nicht. Immerhin weiß sie nun, dass sie einer eher geistigen als körperlichen Arbeit nachgeht - was auch bereits der zuvor erwähnte Bildungsstand vermuten ließ.
      Kapitel 4
      Nach drei Tagen in der Zelle wird Clare von zwei Männern abgeholt, wobei mindestens einer von beiden sie persönlich zu kennen scheint. :-k Der Andere hat auf alle Fälle Einfluss bei der Polizei. Wo bringen sie sie hin?

      Ich bin gespannt darauf wie es weitergeht, und werde vielleicht heute Abend noch weiter lesen und noch mal posten. :D
      "In Büchern liegt die Seele aller vergangener Zeiten" (Thomas Carlyle)


      :study: Mark Elsberg - Blackout :study:
      :montag: Justin Cronin - Der Übergang (Mini-LR) :montag:
      :musik: J. K. Rowling - Harry Potter and the Prisoner of Azkaban :musik:



      Sub: 169
    • Kapitel 1

      BlueFire schrieb:

      Und auch die (bislang namenlose) Protagonistin ist mir sofort sympatisch
      Interessant, bei mir war es auch so, dass ich diese Clare gemocht habe, obwohl wir als Leser nun wirklich nicht all zu viel von ihr wissen. Aber mir hat sie auch imponiert. Vor allem durch ihre Ruhe, ob diese nur äußerlich ist, weiß man noch nicht so genau an der Stelle, aber sie versucht auf jeden Fall in all dem Wirrwarr ruhig zu bleiben.
      2017: Bücher: 42/Seiten: 17 528
      2016: Bücher: 177/Seiten: 74 766
      ------------------------------
      "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
      Dalai Lama
    • Emili schrieb:

      Kapitel 1

      BlueFire schrieb:

      Und auch die (bislang namenlose) Protagonistin ist mir sofort sympatisch
      Interessant, bei mir war es auch so, dass ich diese Clare gemocht habe, obwohl wir als Leser nun wirklich nicht all zu viel von ihr wissen. Aber mir hat sie auch imponiert. Vor allem durch ihre Ruhe, ob diese nur äußerlich ist, weiß man noch nicht so genau an der Stelle, aber sie versucht auf jeden Fall in all dem Wirrwarr ruhig zu bleiben.
      Ja darüber staune ich auch. Ich weiß nicht wie ich reagieren würde. Ich hätte Angst hysterisch zu werden. Fremdes Land, fremde Menschen, fremde Sprache und alles ohne Gedächtnis.
      :friends: Knuddelgrüße von Olschi :kiss:
    • Kapitel 1 -4

      Hallo Janet! Ich freue mich auf meine allererste Leserunde hier. Schön, dass du dabei bist. Ich fange mit meinen ersten Eindrücken an, die ich mir beim Lesen notiert habe. Ich finde die kurzen Kapitel sehr gut und es geht immer wieder rasant weiter. Aber fangen wir vorne an. Meine Fragen kommen später, wenn wir an den entsprechenden Stellen sind. :-) *Ich muss zugeben, dass ich einen schlechten Sonntag hatte, an dem ich mich mit einem sehr guten Buch zurückgezogen habe. :-,

      Ich bin ja nicht so der Thriller Leser, weil der Einstieg immer so gleich ist.
      Person findet sich irgendwo wieder, weiß nicht wo sie ist, oder wer sie festhält. Es ist dunkel, Geräusche, man hat Angst, etc.
      So ähnlich ist es auch hier.
      Dennoch bin ich recht angetan von der Schreibweise. Sie macht es mir leicht mich auch an einem Genre zu versuchen, das mir nicht so liegt.
      Hauptgrund für die Bewerbung zur Leserunde war ja die Vorstellung des Inhalts. Ich bin gespannt was mit diesem Kind ist, das da verloren gegangen zu sein scheint.
      Und schon geht sie los, die wilde Fahrt. Trotz meiner Abneigung gegen Genre-Klischees finde ich den Anfang wie gesagt sehr gut gemacht. Ich bin auch, wie meine Mitleser gleich auf Clares Seite.
      Erzählerisch hervorragend finde ich auch, dass ich als Leser immer nur so weit bin wie Clare selber. Ich bin ihr nie voraus und so stelle ich mir genau die gleichen Fagen wie sie. Wer ist gut, wer ist böse und wem kann ich trauen. Das geht unter die Haut.
      Die Zweifel von Clare sind gut beschrieben und aus obigen Gründen gut nachvollziehbar. Wer ist der Mann, der Clare abgeholt hat. Es ist ja offensichtlich, dass da mehr hinter steckt als eine Übergabe durch die ganz normalen Behörden. Das macht mich alles ganz besonders neugierig und so rutsche ich von Kapitel zu Kapitel und möchte nicht aufhören zu lesen. :lechz:
      Liebe Grüße, Tardigrada
      :study: Himmelhorn - Klüpfel Kobr
      :bewertung1von5: 2017 gelesen 35 :bewertung1von5:
      :( SuB 4

      2016 gelesen: 140
    • Emili schrieb:


      Die Widmung sehr bewegend. Solche persönliche Einblicke von Autoren finde ich sehr sympathisch. Danke

      Hallo Emili! Ich erinnere mich gut an dich und unsere Leserunde! :winken: Zu der Widmung werde ich etwas später noch etwas schreiben, denn sie hat einen direkten Bezug zu diesem Buch, aber wenn ich das jetzt schon erzähle, verrate ich zu viel.
      Janet Clark :flower:
      2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
      2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
      2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
      2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
      2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
      2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
      www.janet-clark.de
    • Hallo Janet und alle Mitleser :winken:
      ich freue mich schon auf, bzw. über den Beginn der Leserunde. Da ich heute einen ziemlich hektischen Tag hatte, kann ich erst nach dem Abendessen anfangen zu lesen und folglich auch noch keine Eindrücke schildern.
      Zum Cover möchte ich allerdings schon mal bemerken, dass es mir mit seiner farblichen Gestaltung ausgezeichnet gefällt! :thumleft:
      Bis morgen!
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • olschi1978 schrieb:

      Warum heißen eigentlich so viele Polizisten Charly :-k Das ist schon fast wie der Hund der irgendwo bellt :totlach:
      :totlach: Los, schnell, einen neuen Thread einrichten! :totlach:

      Mir gefällt das Cover übrigens auch sehr gut. Es ist ja modern es haptisch auch interessant zu machen. Die glänzenden Splitter sind natürlich ein Hingucker. Sowas liebe ich.
      Liebe Grüße, Tardigrada
      :study: Himmelhorn - Klüpfel Kobr
      :bewertung1von5: 2017 gelesen 35 :bewertung1von5:
      :( SuB 4

      2016 gelesen: 140
    • olschi1978 schrieb:

      Warum heißen eigentlich so viele Polizisten Charly :-k Das ist schon fast wie der Hund der irgendwo bellt :totlach:
      Hihi, fällt mir jetzt erst auf! Aber, dazu gibt es sogar eine Erklärung: Namen haben immer etwas mit der Alter- und Sozialstruktur zu tun. Du wirst sicher auch in deinem Freundeskreis je nach Alter bestimmte Häufungen finden - ich ertrinke in Markussen, Marcs, Michaels, Olivers, Ullis, Claudias, Angelikas, Christines und Sabines. Daran sieht man gleich, wie alt ich bin. :pale: Aus meiner Zeit in England (ich habe dort über ein Jahrzehnt gelebt und zwei meiner Kinder sind Engländer) habe ich in der Altersgruppe +/- 40 die Charlys, Jacks, Garys, Peters, Julies und Clares im Gepäck. Und in England hat sich im Gegensatz zu Deutschland die Vielfalt der Namen weniger verändert, was wahrscheinlich auch daran liegt, dass hier inzwischen viele Kinder nach Roman/Filmhelden oder Schauspielern benannt werden, sprich, ein z. B. englischer oder französischer Name ist heute geläufig (Denk nur an den extremen Anstieg des Namens (Isa)bell(a) nach dem Erfolg von Biss ...) Zu meiner Zeit war Janet noch sehr exotisch (und vor allem konnte es niemand aussprechen), aber Janet hießen in den englischen Romanen auch immer nur die Dienstmädchen :wuetend: Sehr frustrierend. Keiner kanns aussprechen und dann nicht mal ein Heldinnenname!
      Wenn ich ein Jugendbuch schreibe, schaue ich mir deswegen auch immer die Topnamenslisten der entsprechenden Jahrgänge an, damit ein Name glaubhaft erscheint. Natürlich stammen dann nicht alle Namen von der Liste, aber der eine oder andere davon sollte auftauchen, da dies dem Leser ganz unbewusst hilft, die Figuren in eine Zeit einzuordnen. Oder anders gesagt: Wenn ich ein Buch schreibe, und meine 15 jährigen Helden heißen Helmut, Wolfram, Brunhilde, Gerlind und Waltraud, dann klingt das falsch.
      Janet Clark :flower:
      2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
      2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
      2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
      2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
      2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
      2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
      www.janet-clark.de
    • tardigrada schrieb:

      @Janet Wie kommt es zu der wechselnden Zusammenarbeit mit den Verlagen. Du scheinst ja im Jahresrhytmus zu wechseln. ;-)
      Das ist leicht und kurz beantwortet! Weil ich Jugendbücher und Erwachsenenbücher schreibe und die in unterschiedlichen Verlagen erscheinen. Heyne macht kein JuBu und Loewe keine Erwachsenenbücher. D.h. von 2010 bis 2016 war ich nur bei Loewe und Heyne und dieses Jahr bin ich das erste Mal bei cbj, wo ich ein ganz anders Genre bediene. (spannende Romance-Mystik)
      Janet Clark :flower:
      2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
      2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
      2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
      2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
      2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
      2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
      www.janet-clark.de
    • Auch ich werfe mal ein fröhliches Hallo an Janet und alle Mitleser in die Runde :winken:

      €nigma schrieb:

      ich freue mich schon auf, bzw. über den Beginn der Leserunde. Da ich heute einen ziemlich hektischen Tag hatte, kann ich erst nach dem Abendessen anfangen zu lesen und folglich auch noch keine Eindrücke schildern.
      Bin ich froh, dass ich nicht die einzige bin, die schon fast den ersten Abschnitt fertig gelesen hat. Zumindest kam es mir beim durchscrollen hier gerade so vor, als wärt ihr alle schon recht weit. Ich kann erst heute Abend mit dem Lesen beginnen und auch erst morgen etwas posten.

      Was ich aber schon loswerden möchte: mir hat die Widmung sehr gefallen. Es ist schon so, dass geliebte und uns wichtige Menschen einfach nie ganz aus unserem Leben und schon gar nicht aus unseren Gedanken verschwinden.

      Also hetzt nicht ganz so durch die Seiten :wink: Bis morgen :winken:
      Gelesen in 2017: 13 SUB: 293

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Hallo Janet und alle Mitleser,

      ich freue mich riesig, dass die Leserunde nun endlich losgeht. Es ist meine allererste und ich bin sehr gespannt, was mich erwartet. Seit ein paar Tagen liegt das Buch bei mir auf dem Wohnzimmertisch und ich hab mich bis heute Mittag auch tapfer zurückgehalten, schon mal reinzulesen. Heute nach der Arbeit habe ich dann aber schon mal die ersten 4 Kapitel gelesen. Die kurzen Kapitel finde ich toll, man ist auch direkt in der Geschichte drin und fühlt mit der Protagonistin mit. Ich stelle es mir wirklich schlimm vor, nicht mehr zu wissen, wer man ist, wo man ist und wo man herkommt. Und dann steht noch so ein schlimmer Verdacht im Raum...

      Ich bin schon sehr gespannt wie es weitergeht und werde heute Abend sicher noch ein paar Seiten lesen.
      :study: Lucy Maud Montgomery - Anne in Avonlea
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien