Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Suzanne Collins - Die Tribute von Panem (ab 05.12.2016)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, dann poste ich endlich auch mal inhaltlich. :wink:
      Als Vorbemerkung: Ich lese die Bücher gerade zum ersten Mal. Auch die Filme habe ich noch nie gesehen. Allerdings habe ich dank des Hypes um die Filme und entsprechende TV-Trailer, denen man kaum ausweichen konnte, natürlich eine grobe Vorstellung von der Thematik der Bücher.
      Zwei Kapitel habe ich gelesen, und es gefällt mir schon ganz gut.

      Kapitel 1
      Spoiler anzeigen

      Mir gefällt der Ton der Ich-Erzählerin. Sie berichtet sehr anschaulich vom Leben ihrer Familie und ihrer sozialen Leidensgenossen im Saum des Distrikts 12. Und obwohl sie eher zu den Benachteiligten des Systems gehört und ihre Kritik deutlich macht, geschieht es in einer sachlichen Form.
      Irgendwie mag ich kaum glauben, dass eine 16-Jährige so hellsichtig die Mechanismen des Systems hinter der vordergründigen Fassade erkennt und benennen kann. Sie scheint auf jeden Fall eine besondere Persönlichkeit zu haben, die grundsätzlich die herrschenden Verhältnisse verurteilt und zum Widerstand bereit wäre, dabei aber ganz klare Gefahrenabschätzung machen kann, bevor sie sich zu weit aus dem Fenster lehnt.
      Gleichzeitig funktioniert das Kapitel natürlich wunderbar als Exposition in die "Welt" und "Kultur" von Panem: Der Nachfolgestaat von Nordamerika, nach Natur- und Hungerkatastrophen um die Hauptstadt "das Kapitol" in 13 Distrikten entstanden, scheint ein autokratischer Überwachungsstaat mit verbreitetem Spitzelwesen und drakonischen Strafen zu sein. Zumindest in Katniss' direktem Umfeld hungern die Menschen und kämpfen ums Überleben. Ein historischer Aufstand der Distrikte gegen das Kapitol führte zur Vernichtung eines kompletten Distrikts und diente als Anlass für harte Gesetze, schwere Strafen und das als "Hungerspiele" zu einem Erntefest verbrämte Menschenopfer von 23 Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren.
      Natürlich interessiert mich brennend, wie sich so ein System etablieren und halten konnte und inwiefern es vielleicht im Lauf der Handlung gelingt, das System zu bessern oder überwinden. Ich hoffe sehr, dass dazu im Verlauf des Buchs bzw. der Folgebände noch einiges kommt.
      Zum Kapitelende dann der Schock: Primrose Everdeen, die 12jährige Schwester von Katniss, soll als "Tribut" geopfert werden. Da muss man eigentlich sofort weiterlesen.


      Kapitel 2
      Spoiler anzeigen

      Katniss ist wirklich ein besonderer Charakter. Ohne einen Moment des Zögerns reagiert sie und meldet sich als Freiwillige statt ihrer Schwester. Interessant, dass in den Regeln der Hungerspiele so ein Fall tatsächlich vorgesehen ist. Ob das Absicht des Systems ist, weil so eher heldenmütige Menschen zu Tributen werden (und voraussichtlich sterben), die vom Charakter auch geeignet wären, später einen Aufstand anzuzetteln?
      Der männliche Tribut aus Distrikt 12 heißt also Peeta. Seine Vorstellung nimmt fast das gesamte Kapitel ein, so dass zu erwarten steht, dass er im weiteren Verlauf der Handlung noch eine wichtige Rolle spielt.
      Peeta hat vor Jahren, als Katniss dem Hungertod und der Verzweiflung nahe war, ihr zwei Brote aus der elterlichen Backstube und damit neuen Lebensmut zukommen lassen. Ja, backmausi81, gut, dass es solche Menschen gibt. Ich denke, gerade unter den geschilderten Umständen sind solche Menschen enorm wichtig.
      Katniss hat seither nie näher nachgefragt, wieso Peeta ihr geholfen hat; erst recht nicht hat sie sich bedankt. Verständlich, dass sie unter diesen Umständen ein wenig gehemmt gegenüber ihrem Mittribun ist.
      :study: Márquez, Gabriel García: Die Liebe in den Zeiten der Cholera

      2017 gelesen: 31 Bücher / 8396 Seiten
      Challenges 2017: Buch-Challenge 21/35, Monats-Challenge 6/12, Weltreise-Challenge 9/12, Punkte-Challenge 113,96

      "Lasse, Bosse und Ole saßen neben Fräulein Lundgrens Bücherregal und lasen die ganze Zeit,
      denn Jungen tun ja nie etwas Nützliches."
      (Lindgren, Astrid: Wir Kinder aus Bullerbü, S. 91)
    • Kapitel 2

      Also so kommt sie also in den "Ring". Ich bin aber auch froh drüber, dass Prim doch nicht muss. Das arme Mädchen.

      Kapitel 3

      Soo viel ist hier eigentlich nicht passiert. Nur das Ende, als Effie durch die Kotze stapft... Ja, lecker.
      Gelesen 2017: 31
      Challenges: BINGO-Challenge (27/100), Buch-Challenge 2017 (21/35)


      Kinderbücher gesucht?
      (Außerdem neu: Belletristik - Schnäppchen)
    • Das obige war Kapitel 5 xD
      Kapitel 6
      Also ich find die Gesellschaft noch kraenker als zuvor. Ein Maedchen dem die Zunge herausgeschnitten wurde?? Klingt ja schonmal nicht sehr erstrebenswert. Mich interessiert vor allem wie die da alle wieder rauskommen....
      Das Zitat: Wie erkennen sie, ob wir gute Tribute sind? An unseren Tischmanieren? :D

      Kapitel 7
      Verborgene Talente,... Ob einer zaubern kann? xD Natuerlich geht es hier ums Jagen. Menschen jagen, nicht verzaubern. Ich denke dass der Gewinner nicht Peeta sein wird. Einfach weil die Geschichte nicht aus seiner Sicht geschrieben wird.Diese Kampfstationen zum Ueben erinnern mich irgendwie an die, die es in manchen RPGs gibt, beispielsweise in Guild wars. Da muss man auch immer zu Leuten hinrennen und seine Fertigkeiten trainieren. Das alles wird immer kraenker und kraenker.
      Gelesen 2017: 31
      Challenges: BINGO-Challenge (27/100), Buch-Challenge 2017 (21/35)


      Kinderbücher gesucht?
      (Außerdem neu: Belletristik - Schnäppchen)
    • Heute sollten wir dann bei Kapitel 7 angekommen sein. umbra hat ja schon einmal vorgelegt.
      Bevor ich heute oder morgen zum Inhalt poste: Passt das Tempo so für euch oder sollen wir etwas anpassen?
      :study: Márquez, Gabriel García: Die Liebe in den Zeiten der Cholera

      2017 gelesen: 31 Bücher / 8396 Seiten
      Challenges 2017: Buch-Challenge 21/35, Monats-Challenge 6/12, Weltreise-Challenge 9/12, Punkte-Challenge 113,96

      "Lasse, Bosse und Ole saßen neben Fräulein Lundgrens Bücherregal und lasen die ganze Zeit,
      denn Jungen tun ja nie etwas Nützliches."
      (Lindgren, Astrid: Wir Kinder aus Bullerbü, S. 91)
    • Buchcafe24 schrieb:

      Ich hänge etwas hinterher.
      Schaffst du es uns einzuholen oder sollen wir kurz auf dich warten?
      :study: Márquez, Gabriel García: Die Liebe in den Zeiten der Cholera

      2017 gelesen: 31 Bücher / 8396 Seiten
      Challenges 2017: Buch-Challenge 21/35, Monats-Challenge 6/12, Weltreise-Challenge 9/12, Punkte-Challenge 113,96

      "Lasse, Bosse und Ole saßen neben Fräulein Lundgrens Bücherregal und lasen die ganze Zeit,
      denn Jungen tun ja nie etwas Nützliches."
      (Lindgren, Astrid: Wir Kinder aus Bullerbü, S. 91)
    • Sympathie-Dixer schrieb:

      Schaffst du es uns einzuholen oder sollen wir kurz auf dich warten?
      Ich schaue mal, aber es liest sich wahnsinnig schnell deshalb denke ich doch das ich euch einhole. Ansonsten sage ich euch bescheid.

      Danke für die Nachfrage :wink:




      Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
      W. Somerset Maugham
    • Kapitel 8 und 9

      Das sind die letzten beiden Kapitel, "bevor es zur Sache geht". Die Beschreibungen hier finde ich auch wieder sehr akkurat. Das ist alles so schön bildlich und ich sehe Katniss' schönes Kleid vor mir glitzern, wie sie sich dreht.
      Peeta mag also K. Irgendwie habe ich das geahnt, aber zusammen weglaufen ist nicht, ich denke, die werden sich mehr gegenseitig bei den Spielen unterstützen.
      Gelesen 2017: 31
      Challenges: BINGO-Challenge (27/100), Buch-Challenge 2017 (21/35)


      Kinderbücher gesucht?
      (Außerdem neu: Belletristik - Schnäppchen)
    • Kapitel 4

      Spoiler anzeigen
      In diesen Kapitel passiert nicht viel,außer das Katniss mit den Zug weggebracht wird.


      Kapitel 5

      Spoiler anzeigen
      Cinna hat echt eine gute Idee. Das Mädchen das in Flammen steht,hört sich doch irgendwie romantisch an. Ich finde auch, das es eine Art Rebellion ist,das Katniss und Penta Hand in Hand in die Eröffnung fahren. Das will das Distrikt bestimmt nicht.
      :study: Ein Tag ohne ein Buch, ist ein schlechter Tag! :study:

      Gelesene Bücher 2015: 176
      Gelesene Bücher 2016: 165
      Gelesene Bücher 2017: 92

      Bücherblog: Mausis Leselust
    • @Sympathie-Dixer: Ich habe jetzt die erste Woche auch gelesen. Habe euch fast eingeholt. :wink:

      Ich bin bis jetzt sehr begeistert von dem Buch. Man bekommt mehr Einblick in Katniss Gedanken und Gefühle als vom Film.

      Habt Ihr alle auch die Filme schon gesehen??




      Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
      W. Somerset Maugham
    • Kapitel 10
      Huch, doch noch kein Beginn der Spiele. Ich dachte erst, dass so ne Szene kommt, in der sich beide um den Hals fallen, aber so wie die Szene jetzt gestaltet wurde, gefällt sie mir doch besser xD

      Ich hab nur den zweiten Film gesehen und fand ihn schrecklich. Der hatte keinen Anfang und kein Ende und war einfach nur in Überlänge.
      Gelesen 2017: 31
      Challenges: BINGO-Challenge (27/100), Buch-Challenge 2017 (21/35)


      Kinderbücher gesucht?
      (Außerdem neu: Belletristik - Schnäppchen)
    • Ich habe euch eingeholt :dance: :loool:

      Auch wenn ich den Film zu Buch 1 schon 4 mal gesehen habe, fiebere ich so mit Katniss mit. Was für ein schöner Schreibstil. :love:
      Ich bin bis jetzt begeistert.




      Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
      W. Somerset Maugham
    • Kapitel 11

      Die Stimme gehört Peeta. Na super, ein Cliffhanger. Ich würde soo gerne weiterlesen, aber ich muss mich bremsen und nicht vorwärtslesen, sondern schön eins pro Tag xD Nja, ich denk, sie werden sie nicht töten, weil das Buch ja noch weitergeht. Ich frage mich aber ob sich Katniss anschließen wird oder ob sie einfach einen nach dem anderen abschlachtet...
      Wobei ich letzteres bezweifle. Peeta stirbt, denke ich. Nicht sie.
      Gelesen 2017: 31
      Challenges: BINGO-Challenge (27/100), Buch-Challenge 2017 (21/35)


      Kinderbücher gesucht?
      (Außerdem neu: Belletristik - Schnäppchen)
    • Tut mir leid, da muss etwas schief gegangen sein. Eigentlich hatte ich Sonntag Kapitel 3 bis 7 gepostet, aber das ist wohl im Internet-Nirvana statt hier im Thread gelandet. Also mach ich das nochmal neu.

      backmausi81 schrieb:

      Wer findet auch, das sich der Mentor mehr zusammen reißen könnte?
      Vielleicht ist das seine eigene seltsame Art, dem System zu zeigen, dass sie ihn alle mal können... Aber das geht natürlich gar nicht. Schon gar nicht, wenn dadurch die Überlebenschancen von anderen auf dem Spiel stehen.

      Kapitel 3 bis 7
      Spoiler anzeigen

      Die Kapitel behandeln Abschied und Vorbereitungen im Kapitol.
      Die Situation der "Abschiedssprechstunde" finde ich ziemlich beklemmend. Katniss rechnet damit, dass sie dem sicheren Tod entgegengeht, und hat nur eine Stunde Zeit, um sich von den Menschen, die freiwillig zu ihr kommen, für eine limitierte Zeit und unter Bewachung zu verabschieden. Es passt ins Bild von ihr, dass beim Abschied von ihrer Mutter und Prim eher sie die Starke ist und den anderen Anweisungen zum Weiterleben gibt. Überraschend sind der Besuch von Bäcker Mellark und Madge Undersee. Offenbar hat Katniss mehr Freunde und Sympathisanten als ihr bewusst ist.
      Haymitch ist wirklich ein seltsamer Mensch. Er lässt sich gehen, zeigt sich dann aber vom gemeinsamen Protest von Katniss und Peeta beeindruckt und trifft einen Deal mit ihnen, sie wirklich angemessen zu betreuen, sofern sie ihn bezüglich Alkohol gewähren lassen. Und offenbar hat er tatsächlich ein wenig Ahnung und rät den beiden in den folgenden Tagen gut. Allerdings kann ich über die vorbereitende Phase hinaus noch nicht abschätzen, was das für eine Rolle ist, die er spielt: Wie funktioniert das mit den Sponsoren? Wie wichtig sind die? Und wie platziert ein Mentor dann Geschenke für seine Tribute?
      Durch diese Kapitel zieht sich ein unklares Verhältnis von Katniss zu Peeta durch, das unter den gegebenen Umständen verständlich ist und sich bestimmt weiter durchziehen wird. Da ist einerseits der gute Mensch Peeta, der den alkoholisierten und verdreckten Haymitch versorgt und Katniss auf dem Dachgarten des Trainingscenters einen Platz zeigt, wo man unbeobachtet und -belauscht die Zeit verbringen kann. Er weist Katniss auf ihre Stärken hin und sie vertraut ihm die Geschichte des gejagten Mädchens an, die sie in dem einen "Avox" erkannt hat. Auf der anderen Seite darf Katniss Peeta nicht sympathisch finden, da beide eigentlich auf den Tod des anderen zuarbeiten oder zumindest bauen müssen. Sie hat bisweilen den Eindruck, er "tut" nur so gut, um sich Sympathievorteile zu verschaffen. In dieser Unsicherheit wirft Katniss sogar die Plätzchen von Peetas Vater aus dem Zug.
      Das andere, was sich durchzieht, ist Katniss' Neigung zu impulsiven Reaktionen. Nach Effies Bemerkung zu den Tischmanieren der Vorjahrestribute provoziert Katniss mit ihren Tischmanieren. Den betrunkenen Haymitch provoziert sie gemeinsam mit Peeta. Und als sie sich im Einzeltraining zurecht nicht ausreichend beachtet fühlt, provoziert sie die Spielmacher durch einen Apfelschuss, direkt aufs Spanferkel der entscheidenden Gruppe. Die Provokation von Haymitch immerhin führt zu einem gewissen Erfolg. Ob das aber weiterhin immer gut gehen wird?
      Und dann ist da dieser legendäre Auftritt: Katniss und Peeta stehlen bei der Präsentation allen die Schau. Das ist sehr eindrücklich beschrieben. Da ich die Filme noch nicht kenne, aber nach der Lektüre ansehen möchte, bin ich gespannt, ob und wie das optisch umgesetzt wurde.

      Allgemein habe ich den Eindruck, die Distrikte mit ihrer unterschiedlichen "Wertigkeit" für die Welt des Kapitols, ihrer unterschiedlichen Versorgungssituation und damit einhergehenden unterschiedlichen Chancenverteilung sind keine dystopische Erfindung, sondern nur eine zuspitzende Beschreibung von real existierenden Bedingungen auch in unserer Welt. Das macht mich an manchen Stellen nachdenklich.
      Aber vor allem finde ich die Lektüre angenehm, leicht und faszinierend.
      :study: Márquez, Gabriel García: Die Liebe in den Zeiten der Cholera

      2017 gelesen: 31 Bücher / 8396 Seiten
      Challenges 2017: Buch-Challenge 21/35, Monats-Challenge 6/12, Weltreise-Challenge 9/12, Punkte-Challenge 113,96

      "Lasse, Bosse und Ole saßen neben Fräulein Lundgrens Bücherregal und lasen die ganze Zeit,
      denn Jungen tun ja nie etwas Nützliches."
      (Lindgren, Astrid: Wir Kinder aus Bullerbü, S. 91)
    • Sympathie-Dixer schrieb:



      backmausi81 schrieb:

      Wer findet auch, das sich der Mentor mehr zusammen reißen könnte?
      Vielleicht ist das seine eigene seltsame Art, dem System zu zeigen, dass sie ihn alle mal können... Aber das geht natürlich gar nicht. Schon gar nicht, wenn dadurch die Überlebenschancen von anderen auf dem Spiel stehen.
      Wenn ich solche Spiele hinter mir hätte und Mentor für weitere tribute wäre, würde ich mich auch betrinken!
      :study: Carlos Ruiz Zafon - Der Schatten des Windes (Pausiert, weil Buch verlegt 8-[ )
      :study: Joanne K. Rowling - Harry Potter und der gefangene von Askaban (ReRead)

      SuB: 68
      gelesene Bücher 2017: 10



      Once Upon a Time in a kingdom filled with enchanted books, there was a girl who likes to read.
    • Scrivi schrieb:

      Wenn ich solche Spiele hinter mir hätte und Mentor für weitere tribute wäre, würde ich mich auch betrinken!
      Da ist etwas dran. :drunken:
      :study: Márquez, Gabriel García: Die Liebe in den Zeiten der Cholera

      2017 gelesen: 31 Bücher / 8396 Seiten
      Challenges 2017: Buch-Challenge 21/35, Monats-Challenge 6/12, Weltreise-Challenge 9/12, Punkte-Challenge 113,96

      "Lasse, Bosse und Ole saßen neben Fräulein Lundgrens Bücherregal und lasen die ganze Zeit,
      denn Jungen tun ja nie etwas Nützliches."
      (Lindgren, Astrid: Wir Kinder aus Bullerbü, S. 91)
    • Ich finde das allgemein etwas.. naja nicht mehr normal xD Also ich frag mich eigentlich mehr, wie die die ganzen Kameras installiert bekommen haben, wenn die alle ihre Schritte filmen.

      Kapitel 12 bis 14

      Und weiter gehen die Hungerspiele. Also am gestoertesten fand ich immer noch die Stelle, als diese ganzen Feuerbaelle aufgetaucht sind. Nur, weil das Kapitol mal Spass haben wollte. Nett fand ich von Peeta, dass er Katniss Leben gerettet hat. Auch wenn ich glaube, dass die Elite ihm an den Hals gehen wird, wenn das rauskommt. Er haette sie ja eigentlich toeten sollen. Aber er liebt sie ja, auch wenn die Elite denkt, dass er das nur als Schachzug gewaehlt hat. Mal sehent wies jetzt weitergeht. Bis jetzt siehts ja ganz gut fuer Katniss aus.
      Gelesen 2017: 31
      Challenges: BINGO-Challenge (27/100), Buch-Challenge 2017 (21/35)


      Kinderbücher gesucht?
      (Außerdem neu: Belletristik - Schnäppchen)
    • Hallo zusammen,

      ich musste etwas umdisponieren, denn am Wochenende sind 2 wunderschöne Wanderbücher angekommen die sofort gelesen werden wollen. (Hab noch nicht damit gerechnet)

      Da ich sowieso richtig in der Geschichte war konnte ich es am WE beenden. :uups: :pale: Ich hoffe ihr seit nicht allzu böse....

      Wann gedenkt ihr denn wann es mit Teil 2 weitergeht???




      Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
      W. Somerset Maugham
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien