Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Justin Cronin - Die Spiegelstadt / The City of Mirrors

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Die Spiegelstadt

    von

    4.5|23)

    Verlag: Goldmann Verlag

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 992


    ISBN: 9783442311804


    Termin: Oktober 2016

    Das Buch ist der 3. Band der Reihe (3 Teile).

    Ähnliche Bücher

    • Justin Cronin - Die Spiegelstadt / The City of Mirrors

      Inhaltsangabe (laut Amazon) :

      Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind vernichtet, ihre hundertjährige Schreckensherrschaft über die Welt ist vorüber. Nach und nach wagen sich die Überlebenden aus ihrer eng ummauerten Zuflucht, Hoffnung keimt auf. Auf den Ruinen der einstigen Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen: der älteste Traum der Menschheit.Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Der Erste. Der Vater der Zwölf, der den Ursprung des Virus in sich trägt. Einst ein hochbegabter Wissenschaftler, der, seit er seine große Liebe verlor, nur noch von Rachedurst und Wut erfüllt ist. Sein Ziel ist es, die Menschheit endgültig auszulöschen. Seine Truppen sind bereit. Und der Zeitpunkt ist gekommen


      Handlungsverlauf:
      Zunächst setzt das Buch 3 Jahre nach Amis Sieg über die 12 an. Wir erfahren was aus den leibegewonnen Charakteren der ersten beiden Bände geworden ist und wo sie sich befinden denn sie sind nun nicht mehr alle als Gemeinschaft zusammen. So leben Sara, Holly und Peter in Kerville und bestreiten ihren Lbensunterhalt. Sara als Ärztin und Peter seinem Ziehsohn Caleb zuliebe als Tischler die man für den Wiederaufbau zu Hauf braucht. Von einer militärisch/politschen Karriere hat er zunächst Abstand genommen um sich der Erziehungs Calebs zu widmen. Alicia lebt unterdessen nach einem schweren Schicksalsschlag allein und zurückgezogen, lediglich ihr Pferd Soldier ist ihr treuer Wegbegleiter. Und auch Michael geht seiner eigenen Wege ohne Kontakte zu seinen Freunden und Schwester Sara. Er steckt all seine Energie darin ein riesigen Frachter Namens Bergensfjord wieder flott zu machen. Damit verfolgt er ein grösseres Ziel denn er weiss die herrschaft der Virals ist noch nicht zuende und dies wird sein Rettungsschiff wenn sie erneut zuschlagen, denn einer ist noch übrig, Zero alias Tim Fanning.

      Wir machen einen Zeitsprung von 20 Jahren, Michael steht endlich kurz vor der Vollendung seines Schiffes, Peter ist doch in die Politik gegangen und trifft wichtige Entscheidungen die u.a auch die Sicherheitsvorkehrungen betreffen. Diese werden nämlich deutlich gelockert und die Menschen besiedeln wieder neue Gebiete schließlich wurde in all den jahren kein einziger Viral mehr gesichtet. Genau auf diese Gelegenheit hat Fanning gewartet und schickt seine Viralarmee in die Schlacht gegen die verbliebene Menschheit, er will sie vernichten. Jetzt treffen alle unsere Protagonisten wieder aufeinander um gemeinsam im Kampf gegen die Virals zu bestehen. Hier darf natürlich Ami nicht fehlen und sie taucht aus ihrer Versenkung auf, und dies ist im wahrsten Sinne des Wortes so gemeint.


      Meine Meinung:

      4 Jahre hat Cronin gebraucht um nun diesen 3ten abschließenden Teil zu veröffentlichen. Um den Einstieg zu erleichtern gibt es wieder wie bereits beim 2ten Band eine kurze aber präzise Zusammenfassung der Geschehnisse. Das ist zwar sehr hilfreich denoch war ich zunächst sehr weit weg von den Charakteren und muss zugeben das ich zu einigen wie zb Sara, Holly und den neu eingeführten Personen keinen Bezug mehr aufbauen konnte. Wahrscheinlich ist das leichter wenn man die Bände zeitnah liest, an Cronins Schreibstil lag es jedenfalls nicht. Dieser präsentiert sich nämlich gewohnt stark, er kann düstere und traurige Geschehnisse genauso gut vermitteln wie freudige Ereignisse, immer hat man als Leser das Gefühl die jeweilige Situation mitzuerleben. Wo er mir allerdings doch zu detaillverliebt ist war dann Fannings Geschichte, sie soll dem Leser scheinbar eine Erklärung für seine Rachegelüste an der Menschheit liefern, erklären warum er so verbittert und wütend ist.... das war einfach nur langweilig und ich befürchtete so langsam das auch die Spiegelstadt ein ähnlich ernüchterndes Leseerlebniss werden würde wie Teil 2, der mich trotz gutem Schreibstil nicht überzeugte. Aber nachdem dann endlich, und auch Gott sei dank, Fannings Geschichte erzählt ist nimmt das Buch deutlich an Tempo auf und es wird spannend und wesentlich emotionaler, auf einmal sind sie wieder da, die vielen kleinen und großen Geschichten die mitreissen, berühren einen nachdenklich Stimmen. Geschichten aus Band1 wiederholen sich, werden aber auf neue Art interpretiert bzw aus anderem Blickwinkel erzählt wie zb die von Antonie Carter, für mich sogar eines der intensivsten Kapitel des Buches. Irgendwie fängt man an sich ein happy end für alle zu wünschen weil einem die Charaktere so herzensnah sind das man ihren Verlust nicht hinnehmen will. Aber natürlich wäre das zu kitschig und auch zu einfach. So müssen wir uns bis zum Ende des Buches durch zahlreiche traurige Momente ebenso wie durch schöne Erlebnisse durchkämpfen. es ist eine gelungene Mischung aus ganz leisen melancholischen Tönen und lauten actionreichen Szenen.Gerne würde ich mehr zu den mitreissendstens Ereignissen des Buches schreiben, dies wäre aber ohne zu Spoilern einfach nicht möglich also belasse ich es dabei zu sagen das es emotional nicht immer einfach für den Leser wird. Aber es gibt auch etwas zu kritisieren, bereits In Teil 2 ist der Handlungsverlauf rund um die Person Ami nicht so wie man es nach dem ersten Buch erwartet und wohl auch erhofft hätte, dies setzt sich hier fort, sie ist zwar eine wichtige Person dennoch habe ich mir ihre Rolle anders vorgestellt. Das Mädchen das kaum altert, das Dinge weiss und spürt wovon andere keine Ahnung haben. Das Mädchen aus Nirgendwo mit dem Virus infiziert und irgendwie auch doch nicht.... da wäre mehr drin gewesen! Mit dem Ende des Buches bin ich sehr zufrieden, das ein oder andere kann der Leser für sich selbst im Geiste weiterspinnen andere Sachen sind gänzlich geklärt, das war für mich ein fast perfektes Ende

      Fazit:

      Ich habe mich zu Beginn etwas schwer getan in die Geschichte reinzukommen. Das Cronin dabei ständig zwischen den Standorten und den Charakteren und sogar den Zeitebenen hin und her wechselt hat es nicht gerade erleichtert.Fannings Lebensgeschichte war dann für mich ein Tiefpunkt aber danach entfaltet die Geschihte ihr ganzes Potenzial und Cronin präsentiert einen grossartigen Abschluss. Tei 1 ( der Übergang) bleibt unerreicht aber da muss ich auch zugeben das es sich in meinen Augen um ein absolutes Meisterwerk handelt das ansich nicht zu toppen ist, von daher hatte ich derartiges auch nicht erwartet. Irgendwie ist es nun Schade das hiermit diese wunderschöne und doch schreckliche Geschichte ein endgültiges Ende hat. Ich hätte trotz knappen 1000 Seiten noch gerne weitergelesen. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: Sterne :D

      There is Death in my Metal but not in my meals! Go vegan :love:
    • Das Original heißt "The City of mirrors"
      Gelesen in 2017: 54 - Gehört in 2017: 24 - SUB: 340

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • *Spoilerfrei*

      3 Jahre ist es her, seit ich die ersten beiden Bände der Passage Reihe gelesen habe und ich war schon ein bisschen am zweifeln, ob ich bei dem immensen Pensum nach der langen Zeit schnell wieder in der Geschichte einfinden kann: Es war überhaupt kein Problem!

      Zum einen beginnt Justin Cronin zu Anfang mit einer Art Bibeltext, in dem er die wichtigen Ereignisse aus den Vorbänden zusammenfasst. Zum anderen kann er es halt einfach! Er verwebt das Vorwissen so geschickt mit der Handlung, dass ich überhaupt keine Probleme hatte, mir wieder alles, was passiert war, ins Gedächtnis zu rufen.

      Eine Rezension hierzu ohne Spoiler zu schreiben ist nicht grade einfach, aber ich möchte, dass viele Buchverrückte das lesen und auf die Reihe aufmerksam werden, denn ich finde sie einfach genial und hab mich sehr gefreut zu hören, dass FOX plant, eine Serie draus zu machen! :)

      Aber worum gehts überhaupt ... kurz umrissen: Ein Virus, das Unsterblichkeit versprechen sollte, gerät außer Kontrolle und lässt Menschen zu vampirähnlichen Blutsaugern mutieren, die Virals genannt werden. Die Menschheit wird nahezu ausgerottet und nur das Mädchen Amy scheint der Schlüssel zur Rettung zu sein.

      Auch im letzten Teil behält Cronin seinen Stil bei und springt gerne in der Zeit hin und her. Während man anfangs die Entwicklung der Menschen bzw. der einzelnen Protagonisten aus den Vorgängern in der Zukunft verfolgen kann, reist er gerne auch in die Vergangenheit, um eine, ja, eine Art Lebenslauf mit Liebesgeschichte eines der Virals zum Besten zu geben, um dann langsam aber sicher zum spannenden Teil zu kommen, dem Showdown, auf den wir alle gewartet haben.

      Dabei schafft er es wieder, obwohl scheinbar nicht viel passiert (grade am Anfang) alles so fesselnd zu schreiben und den Stil dabei auch perfekt an die Situationen anzupassen, dass es mir jedes Mal schwerfiel, das Buch aus der Hand zu legen! Denn die Sicherheit ist trügerisch und ein Sturm braut sich zusammen.

      Die Schlinge zieht sich zu und der Autor beschreitet ungeahnte Wege zum großen Finale. Und das ist wirklich groß, ich kam mir beim Lesen vor wie in einem Hollywoodfilm! Phantastische Szenen und ein spannender Showdown, der aber noch nicht das Ende ist. Denn Cronin lässt seine Geschichte mit schönen Momenten ausklingen und widmet den Epilog (der etwas kürzer hätte ausfallen können) einer noch ferneren Zukunft mit einem Schluss, der mich sehr berührt hat.

      Fazit

      Unerwartet. Das ist das Wort, das mir dazu als erstes einfällt. So viele Geschichten und Ereignisse, die mich überrascht und in Sicherheit gewiegt haben, bis der große Showdown mit vielen Rafinessen ein spannendes Finale eingeleitet hat.
      Eine grandiose Ära von Amy und den Zwölf haben ein gebührendes Ende gefunden!

      © Aleshanee
      Weltenwanderer

      Die Passage

      1 - Der Übergang
      2 - Die Zwölf
      3 - Die Spiegelstadt
      :study: "Tochter des dunklen Waldes" von Katharina Seck
      Mein Bücherblog: Weltenwanderer
    • So wie unzählige andere Passage-Leser, wartete ich nach Band 2 sehnsüchtig auf diesen Abschluss der Trilogie. Erst hatte ich ja die Befürchtung mich nicht mehr an die beteiligten Personen erinnern zu können. Immerhin ist es schon einige Jahre her, dass ich die beiden ersten Bücher gelesen hatte. Doch der Autor hat es mir einfacher gemacht.

      Den Einstieg in das Buch fand ich persönlich zwar etwas zu lang. Er erinnert an eine Lesung aus einem Evangelium: … und zu jener Zeit trug sich zu …., so in etwa. Es sind Aufzeichnungen in der Zukunft. Aber danach hat mich die Begeisterung nicht mehr losgelassen. Die ersten Kapitel drehen sich um Amys Freunde, die Überlebenden aus Band 2. Man erfährt wie es ihnen ergangen ist und wie es ihnen zu jener Zeit geht. Als Leser hatte ich sie schon recht bald wieder klar in Erinnerung und scharte sie quasi um mich. Auch Fennings – alias Zero – Geschichte erfährt man. War er bisher immer nur der Böse, der Auslöser der Katastrophe, bekommt man nun ein genaues Bild von ihm. Beim Lesen seines Lebenslaufs war ich hin- und hergerissen zwischen Mitleid und Verachtung.

      Mit knapp 1000 Seiten ist auch dieser Band wieder sehr umfangreich ausgefallen. Zusammen mit Band 1 + 2 erreicht die Trilogie schon fast biblische Ausmaße. Aber es passt, ist die Handlung doch auch mit religiösen Aspekten ausgeschmückt. So sehe ich persönlich in Fenning/Zero Lazarus den Teufel. Oder die Zwölf, zwar entstanden durch Wissenschaft – Frankenstein lässt grüßen! - kennt man auch aus der Bibel. Sowohl Zero hat seine 12 wie auch Amy. Ein “Verräter” ist unter den 12en. Er schließt sich aber den Guten an, soviel sei verraten. Die Menschheit muss um das Überleben seiner Spezies kämpfen und noch einiges mehr.

      Faszinierend dargestellt auch wie sich die Natur ihren Lebensraum wieder zurück erkämpft. Wie Häuserruinen von Pflanzen und Tieren in Beschlag genommen werden und dichte Wälder entstehen, dort wo einstmals Beton, Ziegel und Asphalt die Landschaft prägte.

      Mein Fazit:

      Auch mit diesem grandiosen Abschluss der Passage-Trilogie konnte mich der Autor wieder fesseln. Dieses Zusammenspiel aus Anti-Utopie mit Thriller-, Horror- und Romanelementen ist einfach nur lesenswert!

      Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung für alle drei Bände!
    • Kurzbeschreibung:
      Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind vernichtet, ihre hundertjährige Schreckensherrschaft über die Welt ist vorüber. Nach und nach wagen sich die Überlebenden aus ihrer eng ummauerten Zuflucht, Hoffnung keimt auf. Auf den Ruinen der einstigen Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen: der älteste Traum der Menschheit.
      Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Der Erste. Der Vater der Zwölf, der den Ursprung des Virus in sich trägt. Einst ein hochbegabter Wissenschaftler, der, seit er seine große Liebe verlor, nur noch von Rachedurst und Wut erfüllt ist. Sein Ziel ist es, die Menschheit endgültig auszulöschen. Seine Truppen sind bereit. Und der Zeitpunkt ist gekommen.
      Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten, das Mädchen aus dem Nirgendwo, die einzige Hoffnung der Menschheit. Und so treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf zwischen Licht und Dunkelheit...


      Autor:
      Justin Cronin stammt aus New England und studierte in Harvard. Er besuchte den berühmten Iowa Writers' Workshop und lebt heute mit seiner Frau und seinen Kindern in Houston, Texas, wo er an der Rice University Englische Literatur unterrichtet. Er veröffentlichte zwei Romane, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. Die Übersetzungsrechte an seiner Passage-Trilogie, die mit »Der Übergang« begann, wurden innerhalb kürzester Zeit in 23 Länder verkauft.


      Allgemeines:
      „Die Spiegelstadt“ ist der Abschlussband der Passage-Trilogie
      Erschienen im Oktober 2016 bei Goldmann.
      Aus dem Amerikanischen von Rainer Schmidt
      Originaltitel: The City of Mirrors
      Originalverlag: Ballantine
      992 Seiten, gegliedert in 14 Teile, Prolog, Epilog, Dramatis Personae und Danksagung


      Meine Meinung:
      Es gibt Bücher, bei denen bedauert man einfach, dass ihre Geschichte zu Ende erzählt ist. Und das ist diese wunderbare Story um Amy und ihre Gefährten nun wirklich. Ich muss es jetzt gleich vorwegnehmen: der Schluss, den Cronin uns präsentiert, ist einfach wunderbar gelungen. Man überlegt die ganze Zeit, wie dieses ganze Leid und Grauen enden soll und wo der Autor wohl noch einen Funken Hoffnung für die Menschheit und auch den Leser hernehmen will. Und dann tut er es auf eine sehr schöne Weise, die es schafft, dass sich nach beinahe 3000 Seiten der Kreis schließt. Für mich ist diese Trilogie einfach ein tolles Leseerlebnis gewesen – auch wenn Teil 2 ein wenig schwächer war.

      Aber nun zu „Die Spiegelstadt“: Eingeleitet wird das Buch mit dem schon aus „Die Zwölf“ bekannten Prolog, der die bisherigen Geschehnisse in bibelähnlicher Erzählweise zusammenfasst. Das ist wirklich hilfreich, um sich nach der langen Pause wieder in die Handlung einzufinden. Und es macht Mut, dass die Menschheit irgendwie überlebt hat, denn die Schriften des ersten Chronisten werden weit in der Zukunft auf einer Tagung vorgelegt.

      Danach führt Cronin den Leser behutsam und mit einer sehr stillen Szene in die Handlung von Teil 3 ein, die mich sofort gefangen genommen hat. Die Handlung wird in zwei Strängen erzählt: der eine in der „Gegenwart“, in der die Menschen sich langsam wieder aus ihren befestigten Gebieten heraus wagen und beginnen, das Land zu besiedeln. Einige aber fürchten, dass die Gefahr durch die Virals noch nicht gebannt ist und versuchen, dem auf unterschiedlichste Art Rechnung zu tragen.

      Im anderen Teil der Handlung springt der Autor zurück in die Zeit 28 – 3 n.V. (was unserer Zeit 1989-2014 entspricht, was mir nicht klar war, aber interessant ist). Wir lernen Tim Fanning kennen, der ein halbwegs normaler, sehr intelligenter Jugendlicher ist, sich am College behaupten muss und sich leider in die falsche Frau verliebt. Zu allem Unglück erkrankt diese Frau auch noch unheilbar. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf. Wir erfahren, wie es dazu kam, dass dieser junge Mann zum Ersten der Zwölf werden wird und warum er so einen gnadenlosen Feldzug führen wird.

      Diese beiden Handlungen laufen unweigerlich aufeinander zu bis hin zum großen Showdown, der seinem Namen alle Ehre macht. Cronin erzählt diese Geschichte nicht hastig. Er lässt sie sich entwickeln. Beim Leser ist immer dieses unterschwellige Gefühl, dass bald etwas ganz schreckliches passieren muss. Und dann – nach ca. der Hälfte des Romans – kommt der Tag Zero und von da an kann man das Buch eigentlich kaum noch aus der Hand legen. Bis hin zum endgültigen Abschied von liebgewordenen Charakteren und friedlichen Orten, die aus der Fantasie geboren sind und an denen der Autor seine Protagonisten gemeinsam mit dem Leser immer wieder kurz zur Ruhe kommen lässt. Ich werde sie vermissen: Amy und Peter, Michael und Alicia, Caleb und Sara und natürlich den Blumengarten und das Klavier.

      Ich kann nicht anders, als dem Roman :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: zu geben – ein klitzekleines bisschen fehlt an der Großartigkeit von „Der Übergang“, aber der ist eh unerreichbar.
      Eine hervorragend erzählte Dystopie in drei Teilen mit fantastischen Elementen, die ich jedem empfehle, der sich einfach in eine Story fallen und sich knapp 3000 Seiten lang von ihr gefangen nehmen lassen möchte.


      Fazit:
      Würdiger und stimmiger Abschluss der Trilogie, der beinahe an die Klasse von Teil 1 heranreicht.
      Gelesen in 2017: 54 - Gehört in 2017: 24 - SUB: 340

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Nachdem ich vom zweiten Teil "Die Zwölf" schon ein wenig enttäuscht war, habe ich ein wenig mit mir selbst gekämpft ob ich mich noch an den dritten Teil der Saga rantrauen soll. Ich bin froh, dass ich das "Wagnis" eingegangen bin, denn mit "Die Spiegelstadt" ist Justin Cronin ein guter und sehr versöhnlicher Abschluss dieser Trilogie gelungen. Teilweise hatte auch er seine Längen, aber bei weitem nicht diese Ausprägungen wie im mittleren Band. Großartig fand ich den Ausflug in die alte Welt, also in die Zeit bevor unsere Welt wie wir sie heute kennen, zu Grunde ging. Man erfährt, wer Zero früher war und warum er zu dem geworden ist, was er nun ist. Weiterhin hervorzuheben ist für mich der Schluss, der einfach nur großartig war. Wenn man das Buch zufrieden zuschlägt, hat man das Gefühl etwas Rundes, Stimmiges, Passendes gelesen zu haben.
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      :study: Joyce Farmer - Besondere Jahre
      :study: 2017 gelesen: 52 :study: SUB: 300
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien