Wahl der BücherTreff Leserlieblinge

Jo Cotterill - Eine Geschichte der Zitrone / A Library of Lemons

    • ab 10-13 Jahre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Eine Geschichte der Zitrone

    von

    4.7|8)

    Verlag: Königskinder

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 256


    ISBN: 9783551560360


    Termin: September 2016

    • Jo Cotterill - Eine Geschichte der Zitrone / A Library of Lemons

      Inhalt:
      Wie gern hätte Calypso eine richtige Freundin! Vielleicht wird es ja Mae, die Neue in der Klasse? Die ist genauso ein Bücherwurm wie sie. Auch wenn für Mae ein Buch nur gut ist, wenn sie am Ende richtig heulen muss. Aber Calypsos Dad findet, man soll sich nicht auf andere einlassen. Er hat ohnehin keine Zeit für so was – er schreibt sein Meisterwerk über die Geschichte der Zitrone. Und scheint darüber oft zu vergessen, dass er eine Tochter hat. Je mehr Zeit Calypso bei Mae und ihrer herzlichen Familie verbringt, desto klarer wird ihr, wie seltsam, staubig und leer ihr eigenes Zuhause ist. Damit sich das endlich ändert, müssen alle zusammenhelfen.(Quelle Amazon)


      Meinung:
      Auf dieses wundervolle Buch bin ich nur durch Zufall gestoßen. Zum Glück, denn es ist so wunderbar geschrieben, es ist voller Empathie , Bücher und Gefühle.
      Es ist ein Jugendbuch ab 12 Jahren aber auch Erwachsene werden es genießen in diese Geschichte einzutauchen .
      Das Cover ist dezent gehalten und spricht mich sehr an, keines dieser gewöhnlichen Jugendbuchcover.
      Der Titel ist erst einmal verwirrend, man kann sich nicht viel darunter vorstellen. Erst innerhalb der Geschichte ergibt er einen Sinn und ich finde ihn sehr philosophisch. So wie auch vieles andere in der Geschichte. Sie beherbergt philosophische Ansätze aber jugendgerecht dargeboten.
      Jede einzelne Figur, jeder Charakter ist wundervoll ausgearbeitet und lässt einen auch tiefgründiger über die Figur nachdenken.
      Als Bücherwurm gefiel es mir natürlich sehr, dass sich diese Geschichte um Bücher dreht. Bücher und das Lesen sind ein Hauptbestandteil der Geschichte. Weiterhin geht es um die Leidenschaft, Emotionen, Liebe, Freundschaft, Verlust, Verdrängen, Familie und Einsamkeit und alles wird mit viel Gefühl und Fantasie erzählt.
      Nur das Ende ging mir etwas zu schnell, das hätte man gern noch in weiteren 50 Seiten langsam auslaufen lassen können, dann wäre es nicht so abrupt gewesen und ich hätte noch länger in diese wundervolle Geschichte eintauchen können.
      Ich erwarte gespannt weitere Bücher der Autorin, im Moment ist es das einzige Buch , das von ihr in deutsch übersetzt wurde.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      "Ein gutes Buch ist wie ein erholsamer Kurztrip aus dem Alltag."
      »Verlass das Haus nie ohne ein Buch.« Edward Gorey
      "Zu Hause ist da, wo deine Bücher sind" SILBER - Kerstin Gier
    • Jo Cotterill - Die Geschichte der Zitrone

      Jo Cotterill - Die Geschichte der Zitrone

      Meinung:
      Wenn man sich auf die Lesereise mit Calypso begibt, scheint es eine locker, leichte, nachdenkliche Reise zu werden, doch schon schnell offenbart sich eine viel tiefgründige Geschichte.
      Das Verhältnis zwischen Calypso und ihrem Vater ist etwas angeknackst. Es macht zwar den Anschein, als sei alles 'normal', doch bereits in den ersten Kapiteln merkt der Leser, dass etwas nicht stimmt.
      Zwischen Calyopso und ihrem Vater steht eine Wand. Keiner scheint das zu merken, doch ein Vorfall aus der Vergangenheit hat seine Spuren hinterlassen, sich in ihr Leben eingeschlichen ohne, dass sie es gemerkt haben.
      Erst durch die Erfahrungen welche Calypso mit ihrer neunen Freundin Mae macht, verändern sich die Dinge langsam aber sicher. Calypso erfährt wie es ist Freundschaft und Liebe zu empfinden, was es heißt eine Familie zu sein. Sie lernt, dass es in einer 'normalen' Familie anders zugeht. Sie fragt sich ob sie und ihr Vater 'normal' sind.
      Durch diese Erfahrungen und die Fragen, welche sich Calypso stellt wird ihr Leben langsam auf den Kopf gestellt.

      Wenn man das Buch beginnt zu lesen, fragt man sich wirklich was es mit der Geschichte der Zitrone auf sich hat und wenn dann das Thema angesprochen wird, so fragt man sich noch mehr was das eigentlich soll. Erst im laufe der Geschichte wird die tiefere Bedeutung dessen wirklich klar und man erkennt als Leser den wahren Grund der Geschichte der Zitrone.
      Ich finde die Autorin hat mit diesem Buch ganze Arbeit geleistet. Sie nimmt sich einem recht schweren Thema an und bringt dieses in jugendgerechter Form dar.
      Das einzige was mich gestört hat, waren die sehr schnellen knappen Sätze und schnellen Sprünge von einer Sache zur nächsten. Was aber, wenn man das Buch als Jugendbuch betrachtet, eigentlich sehr gut ist, denn so wird die Geschichte schnell erzählt und es bleiben keine Leselängen. Zwar stören diese schnellen Sprünge den Lesefluss nicht und man fliegt geradezu durch dieses Buch, doch an mancher Stelle hätte ich mir etwas mehr 'Weichheit' im Schreibstill gewünscht.
      Nichtsdestotrotz ist die Geschichte wirklich gut geworden und ich werde die Autorin im Blick behalten. Die Erzählweise ist rührend, fröhlich aber dennoch nachdenklich und ernst.

      Fazit:
      Die Geschichte der Zitrone ist eine Geschichte über Liebe, Verlust und Sehnsucht. Die Erzählung nimmt den Leser auf eine scheinbar unbeschwerte und Bücher lobpreisende Reise mit, die aber schnell ernst und nachdenklich wird. Sie spricht ein wirklich ernstes Thema an, welches in unserer Gesellschaft wahrscheinlich viel zu oft vorkommt. Es ist eine Hymne auf die Freundschaft, die Liebe und das Miteinander und das alles ohne dabei kitschig zu wirken.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
      Samuel Goldwyn

      Da gibt es dieses Zitat [....] es besagt, dass Moral das ist, was man tut, wenn niemand hinsieht.
      (Wrath James White - Der Totenerwecker)
    • Eine Geschichte der Einsamkeit, Hoffnung und der tiefgreifenden Gefühle

      Klappentext
      „ Ein Hymne auf das Lesen und die Freundschaft!

      Wie gern hätte Calypso eine richtige Freundin! Vielleicht wird es ja Mae, die Neue in der Klasse? Die ist genauso ein Bücherwurm wie sie. Auch wenn für Mae ein Buch nur gut ist, wenn sie am Ende richtig heulen muss. Aber Calypsos Dad findet, man soll sich nicht auf andere einlassen. Er hat ohnehin keine Zeit für so was – er schreibt sein Meisterwerk über die Geschichte der Zitrone. Und scheint darüber oft zu vergessen, dass er eine Tochter hat. Je mehr Zeit Calypso bei Mae und ihrer herzlichen Familie verbringt, desto klarer wird ihr, wie seltsam, staubig und leer ihr eigenes Zuhause ist. Damit sich das endlich ändert, müssen alle zusammenhelfen.“

      Gestaltung
      Außergewöhnlich, wie von den Covern des Königskinder Verlages gewohnt, ist auch die Gestaltung dieses Buches. Passend zum Titel zieren viele Zitronen bzw. Zitronenscheiben das Buch, was ich richtig cool finde, da sie so schön leuchten und das Cover frisch wirken lassen. Die beiden Mädchen in der Covermitte passen auch gut zur Geschichte, welche sich um zwei junge Mädchen dreht. Auch die Farben finde ich sehr schön aufeinander abgestimmt und vor allem zum Zitronenrand passend, da sie nicht zu grell sind und dem Auge schmeicheln.

      Meine Meinung
      Ein Buch, das damit beworben wird, eine Hymne auf das Lesen und die Freundschaft zu sein? Das muss ich doch lesen! So ungefähr waren meine Gedanken, als mir „Eine Geschichte der Zitrone“ das erste Mal begegnet ist, denn der Titel lässt ja nicht gerade sofort auf eine Geschichte über die Liebe zu Büchern und tiefe Freundschaften schließen. Neugierig begann ich das Buch zu lesen und konnte es so schnell nicht mehr aus der Hand legen, denn Jo Cotterills Werk hat mich mit dem sehr klaren und jugendgerechten Schreibstil, welcher stets die richtigen und vor allem berührenden Worte findet, an die Seiten gefesselt.

      „Eine Geschichte der Zitrone“ befasst sich vor allem mit dem Thema der Einsamkeit. Mehr als einmal musste ich wirklich den Klos, der sich in meinem Hals gebildet hat, herunterschlucken, weil mich das Buch so berührt hat. Die 10jährige Calypso hat vor ein paar Jahren ihre Mutter verloren und ihr Vater kümmert sich lieber um sein Buch über Zitronen statt um sie. Als sie dann Mae und deren Familie kennen lernt, erkennt das junge Mädchen, dass sie vieles in ihrem Leben vermisst: Freunde, Zusammenhalt, Gemeinschaft, Liebe, eine Schulter zum Anlehnen…

      Jo Cotterill befasst sich in ihrem Buch mit einer Thematik, die viele Menschen berührt: Es gibt so viele Kinder und Jugendliche, die zu Hause kein leichtes Leben haben. Mit „Eine Geschichte der Zitrone“ greift die Autorin genau dieses Thema in einer feinfühligen, berührenden Art und Weise auf. Jo Cotterill schreibt darüber sehr verständnisvoll und durch die junge Calypso sowie ihre Geschichte wird der Leser gefühlsmäßig sehr schnell in die Thematik eingebunden. Das Buch ist so einerseits sehr traurig, denn es hat mir beim Lesen manchmal wirklich das Herz schwer werden lassen. Andererseits transportiert es gleichzeitig auch einen Hoffnungsschimmer, der mir immer wieder ein sanftes Lächeln auf die Lippen gezaubert hat. Diese Mischung aus Traurigkeit und Hoffnung har mir super gut gefallen und mich beim Lesen sehr berührt.

      Auch fand ich es toll, dass die Autorin dem Buch philosophische Charakterzüge verliehen hat. So entdeckte ich zwischendrin beim Lesen immer wieder kleine Zeilen, die mir mein Herz gewärmt haben und die mich nachdenklich gestimmt haben. Besonders, dass das Buch eine Botschaft für seine Leser bereithält, gefiel mir gut. Die Handlung hat eine Entwicklung durchgemacht und am Ende des Buches steht dann eine Erkenntnis, die auch den Leser nicht kalt lässt und die auch sein eigenes Leben betriffft. Zwar war diese Botschaft für mich recht schnell erkennbar und sie wurde auch schon im Klappentext angeschnitten, doch dies hat dem Gefühlssturm und der Freude beim Lesen keinen Abbruch getan, da Jo Cotterill Calypsos Geschichte so feinfühlig und sensibel erzählt.

      Die beiden Hauptfiguren, Calypso und Mae haben mir sehr gut gefallen. Trotz ihres jungen Alters konnte ich mich gut mit ihnen identifizieren, da beide die Liebe bzw. Leidenschaft zu Büchern und guten Geschichten verbindet und sie dies auch mit mir verbunden hat. Gerade Calypsos Geschichte und ihre Einsamkeit hat mir manchmal das Herz schwer werden lassen, sodass ich bei ihr immer sehr emotional ergriffen war, weil Calypsos Gefühle so transparent und nachvollziehbar dargestellt wurden. Mae war dafür so ein fröhlicher, lebendiger und dynamischer Gegenpol, der immer wieder für Hoffnung gesorgt hat, dass ich bei Szenen mit ihr immer gelächelt und sie direkt in mein Herz geschlossen habe.

      Fazit
      „Eine Geschichte der Zitrone“ hat mich sehr berührt, denn es gab Stellen, an denen ich einen dicken Klos im Hals hatte, gleichzeitig gab es aber auch so schöne Momente, in denen ich ein sanftes Lächeln auf den Lippen hatte. Es ist ein Buch, in dem zwei Seiten miteinander spielen: Traurigkeit und Hoffnung und die so den Leser emotional mitreißen. Dieses Buch hat mich nachdenklich gestimmt und mir vor Augen geführt, was im Leben wichtig ist. Der klare Schreibstil und die feinfühlige Art der Autorin sowie die zauberhaften Hauptfiguren haben dieses Buch zu etwas ganz besonderem gemacht.
      5 von 5 Sternen!

      Reihen-Infos
      Einzelband
      Mein Buchblog! :) Ich freu mich, wenn ihr mich besuchen wollt :)

      skyline-of-books.blogspot.de/
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien