Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Welche Bücher lest Ihr momentan, die Ihr mit mindestens 4,5 Sternen bewertet.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • dieses werde ich auch sehr gut bewerten. Ich habe jetzt 2/3 gelesen. Finde es klasse :love:

      Ich wäre längst durch, müsste ich nicht immer so viel für die Uni lesen :cry:
      "Aber sie hatten einander damals völlig natürlich verstanden und angenommen. So vollständig, dass es beinahe ein Wunder war"

    • Mein aktuelles Buch bekommt, wenn es so weitergeht mindestens 4,5 Sterne :love:
      Habe noch etwa 150 Seiten vor mir und genieße jede Einzelne :love:

      :study: Das betörende Lied des Elfenkönigs (Tairen Soul 5) – C.L. Wilson
      :montag: Caraval - Stephanie Garber
      :montag: Das Erwachen des Feuers (Draconis Memoria Buch 1) – Anthony Ryan MLR
      :musik: Die Schwester – Joy Fielding

    • Charles de Lint schreibt, und das schon seit Jahrzehnten, Urban Fantasy, wie man sie vor der Invasion der Vampire verstanden hat. Ich habe noch ungefähr 70 Seiten und 4 von um die 30 Kurzgeschichten vor mir, allzu viel kann der Autor also wohl nicht mehr verderben :wink: Es hat eine oder zwei Geschichten gedauert, aber sobald ich zu denen kam, die in de Lints fiktiver Stadt Newford spielen, war ich gefangen. Momentan steuert das Buch auf glatte fünf Sterne zu; ich habe die ganze Zeit das Bedürfnis, weitere seiner Newford-Bücher auf meinen SuB zu schaufeln :twisted:
    • Diese 1.260 Seiten habe ich gestern nach fast drei Wochen beendet. Hier wird die Lebensgeschichte eines jungen Mannes in vier verschiedenen Strängen erzählt, die parallel zueinander ablaufen. Jedes Mal wurde ein Detail verändert, so dass sein Leben immer anders abläuft (andere Freunde, andere Möglichkeiten, andere Finanzen...). Es hatte nur ganz, ganz wenige Durchhänger und stattdessen war ich die komplette Zeit über gefesselt von den Leben des zwar nicht unbedingt sympathischen, aber bemerkenswerten Archie Ferguson. Es ist auch ein Zeitzeugnis der jüngeren amerikanischen Geschichte, vor allem der 60er Jahre (Vietnam, Studentenproteste, Freiheitskampf der schwarzen Bevölkerung...).
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      :study: Joyce Farmer - Besondere Jahre
      :study: 2017 gelesen: 52 :study: SUB: 300
    • Überraschend gut:
      Eine RomCom über Superhelden und Superschurken. Der liebenswerteste Außerirdische aller Zeiten versucht sich in einer Stadt voller maskierter Helden und Bösewichter als Mensch. Bei seinen Fähigkeiten liegt es nahe, dass er ebenfalls einen Job als Superheld annimmt. Schnell findet er drei Superschurken, die bald zu "seinen" Superschurken werden - und natürlich würde man sich lieber küssen als bekämpfen. Klingt albern, ist es auch. Aber ich mag solche Dinger, wenn sie gut gemacht sind, und Good as Gold ist gut gemacht. Die Geschichte ist extrem witzig, vor allem in der ersten Hälfte; wie jede gute RomCom setzt sie aber nicht nur auf schnelle Lacher, sondern hat auch leise und emotionale Momente.

      Am meisten gefällt mir, dass T. J. Land vom üblichen m/m romance-Einheitsbrei abweicht. m/m romance kann erstaunlich heteronormativ sein: Zum Happy End gibt's die Hochzeit, adoptiertes Kind, adoptierter Hund, Häuschen in Grünen. Was ja schön ist, wenn man drauf steht, aber doch ziemlich viele Menschen außen vor lässt, die sich ihr Happy End anders vorstellen. Land schreibt über alternative Beziehungsentwürfe, bisexuelle, asexuelle und demisexuelle sowie genderqueere Charaktere, macht damit genau das, was ich mir vom Genre lange Zeit gewünscht habe - und verpackt es in unterhaltsame Geschichten.

      (Sorry für den Sermon, aber ich hab einfach wirklich sehr, sehr lange nach genau so einem Buch gesucht.)
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      "Selber lesen macht kluch."

      If you're going to say what you want to say, you're going to hear what you don't want to hear.
      Roberto Bolaño
    • Ein heißer Anwärter auf einen der vorderen Plätze - sofern man das nach 150 von 500 Seiten sagen kann.

      Darum gehts:
      Auf einem entlegenen Bergbauernhof im norwegischen Gudbrandstal wächst Edvard mit seinem wortkargen Großvater Sverre auf. An seine Mutter hat er nur eine vage Erinnerung – an einen Duft, ein Gefühl von Wärme, einen blauen Rock. Denn die Eltern sind ums Leben gekommen, als Edvard drei Jahre alt war. Um ihren Tod wird ein Geheimnis gemacht, und auch um den Ort, an dem sie starben.
      Zu diesem Geheimnis gehört auch das Schicksal Einars, des Bruders des Großvaters. Edvard weiß nur, dass er ein Meistertischler war und als junger Mann zur Ausbildung nach Paris ging. Dass er seine Werkstatt mitsamt dem Wald von Flammenbirken zurückließ. Dass für den Großvater ein Sarg geliefert wurde, lange vor dessen Tod – ein Stück Kunsttischlerei, wie es noch nie jemand gesehen hat –, und dass Einar womöglich gar nicht tot ist, wie es der Großvater behauptete.
      Als dieser gestorben ist, macht Edvard sich auf die Suche nach dem Geheimnis seiner Familie. Es wird eine lange Reise, an deren Ende er mehr als nur ein Geheimnis kennt.
      Die Geschichte einer verzweifelten Suche nach der Mutter, dem Vater, den eigenen Wurzeln – und einer Reise, die Edvard durch fremde Länder führt und dessen Familiengeschichte ein ganzes Jahrhundert umfasst: das Jahrhundert der großen Tragödien.
      - Amazon
      Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

      Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)
    • Ich hab auch mal wieder ein 4,5 Sterne Buch lesen dürfen.

      "Die Mutter des Satans" hat mich schwer beeindruckt. Es wird von dem einfachen Leben der Mutter Martin Luthers erzählt.
      Wie der Alltag zu bewältigen war, wie wichtig die Regeln, die Hierarchien in der damaligen Zeit waren.
      Wie stark der Glaube daran, Gott sei ein böser Richter und man komme nach dem Tod sowieso ins Fegefeuer. Und wie die Leute alles taten, um eben nicht dorthin zu kommen.
      Wirklich sehr eindrücklich und realistisch geschrieben. Hat mich wirklich berührt dieses Buch. :thumleft:
      Wir brauchen Geschichten.
      Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
      Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin
    • pralaya schrieb:

      Und bei 14-15 hab ich manchmal das Gefühl, dass sie so überreif sind und tatsächlich schon 17, 18 sein könnten. Das stört mich dann auch wieder. I
      Das Stört mich auch. Allerdings benehmen sich auch die 17- 18 Jährigen meist viel zu reif für ihr Alter! Die könnten dann locker Anfang- Mitte 20 sein. Am besten wird das Alter gar nicht erwähnt... da kann jeder für sich denken, wie reif die Protagonisten jetzt sind oder eben nicht.
    • Kapo schrieb:

      Diese 1.260 Seiten habe ich gestern nach fast drei Wochen beendet. Hier wird die Lebensgeschichte eines jungen Mannes in vier verschiedenen Strängen erzählt, die parallel zueinander ablaufen. Jedes Mal wurde ein Detail verändert, so dass sein Leben immer anders abläuft (andere Freunde, andere Möglichkeiten, andere Finanzen...). Es hatte nur ganz, ganz wenige Durchhänger und stattdessen war ich die komplette Zeit über gefesselt von den Leben des zwar nicht unbedingt sympathischen, aber bemerkenswerten Archie Ferguson. Es ist auch ein Zeitzeugnis der jüngeren amerikanischen Geschichte, vor allem der 60er Jahre (Vietnam, Studentenproteste, Freiheitskampf der schwarzen Bevölkerung...).
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      Das Buch scheint wirklich was für mich sein! :lechz:
      :study: Christian Endres: Die Zombies von OZ
    • Ich habe jetzt zwei Drittel meines aktuellen Buchs durch und es gefällt mir bisher ausgesprochen gut. Wenn der Rest hält was es bisher verspricht, dann wird dieses Buch von mir auch mindestens 4,5 Sterne bekommen.
      :study: Rebecca Gablé - Das Lächeln der Fortuna
    • Ich muss mal wieder einige Bücher nachtragen und fange mit diesem hier an.

      Es ist der erste Teil der Reihe und spielt komplett in eine kleinen bayrischen Kaff. Die beiden Hauptprotagonisten sind trotz ihrer Unterschiede einfach nur großartig und lebendig geschrieben, die Story spannend und interessant. Die Atmosphäre großartig. Ich werde auf jeden Fall noch weitere Teile der Reihe lesen.

      Von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: .
      Sub: 265

      gelesen:
      2013: 24 Bücher
      2014: 43 Bücher
      2015: 76 Bücher
      2016: 107
      Bücher / 9 Perry Rhodan Heftromane
      2017: 103 Bücher / 3 Perry Rhodan Heftromane

      :anstossen: 300. Buch gelesen am 18.06.17 (Preston & Child - Ritual: Höhle des Schreckens) :anstossen:
    • Leila2002 schrieb:

      Kapo schrieb:

      Diese 1.260 Seiten habe ich gestern nach fast drei Wochen beendet. Hier wird die Lebensgeschichte eines jungen Mannes in vier verschiedenen Strängen erzählt, die parallel zueinander ablaufen. Jedes Mal wurde ein Detail verändert, so dass sein Leben immer anders abläuft (andere Freunde, andere Möglichkeiten, andere Finanzen...). Es hatte nur ganz, ganz wenige Durchhänger und stattdessen war ich die komplette Zeit über gefesselt von den Leben des zwar nicht unbedingt sympathischen, aber bemerkenswerten Archie Ferguson. Es ist auch ein Zeitzeugnis der jüngeren amerikanischen Geschichte, vor allem der 60er Jahre (Vietnam, Studentenproteste, Freiheitskampf der schwarzen Bevölkerung...).
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      Das Buch scheint wirklich was für mich sein! :lechz:
      Könnte ich mir bei Dir gut vorstellen, Leila. :thumleft:
      :study: Joyce Farmer - Besondere Jahre
      :study: 2017 gelesen: 52 :study: SUB: 300
    • Wie konnte dieses Buch so lange an mir vorbei gehen? Ich hab jetzt ca. 1/3 gelesen und bin total begeistert. Und ich frage mich gerade mal wieder, wo Fantasy endet und Science-Fiction beginnt. :-k Bis auf die Tatsache "fremder Planet" und ein wenig Technik hie und da ist dieses Buch ein herausragender Fantasy-Roman. :lol:
      Gelesen in 2017: 54 - Gehört in 2017: 24 - SUB: 340

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Ein sehr, sehr guter Fantasy (Abenteuer) Roman. Sehr viel Abwechslung, toller Hauptprotagonist und auch richtig gut geschriebene Nebencharaktere haben mich gefesselt. Es wird nie langweilig und es geschehen so verdammt viele spannende Dinge. Die Geschichte lebt und ist abwechslungsreich, so kann die Trilogie weitergehen.

      Von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: .
      Sub: 265

      gelesen:
      2013: 24 Bücher
      2014: 43 Bücher
      2015: 76 Bücher
      2016: 107
      Bücher / 9 Perry Rhodan Heftromane
      2017: 103 Bücher / 3 Perry Rhodan Heftromane

      :anstossen: 300. Buch gelesen am 18.06.17 (Preston & Child - Ritual: Höhle des Schreckens) :anstossen:
    • Wahnsinn, welche ein Weltklasse Buch. Einfach nur WOW. :pray:
      Nach den ersten beiden Kapiteln dachte ich mir schon etwas großartiges vor mir zu haben und - was soll ich sagen - ich wurde auf den restlichen 1000 Seiten zu keinem Zeitpunkt enttäuscht. Intensiv, abwechslungsreich, spannend, traurig,...und ganz wichtig, Gänsehaut nonstop.
      Ich hab zwar noch nicht so viele Bücher gelesen (ca. 280) aber dies ist eines der Besten. Immer her mit "Die Zwölf"...

      Von mir mindestens :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .
      Sub: 265

      gelesen:
      2013: 24 Bücher
      2014: 43 Bücher
      2015: 76 Bücher
      2016: 107
      Bücher / 9 Perry Rhodan Heftromane
      2017: 103 Bücher / 3 Perry Rhodan Heftromane

      :anstossen: 300. Buch gelesen am 18.06.17 (Preston & Child - Ritual: Höhle des Schreckens) :anstossen:
    • Nachdem ich das Buch nun durch habe, muss ich meine Bewertung sogar noch ein wenig nach oben korrigieren. Der Autor hat hier eine lebendige Welt geschaffen, in die es mir ohne Mühe gelang einzutauchen. Das Buch hat Tiefe, ist spannend und hat alles, was ein guter Fantasy-Roman haben muss. So freue ich mich schon auf den nächsten Teil.
      Von mir gibt es hier sogar die volle Punktzahl: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      :study: Rebecca Gablé - Das Lächeln der Fortuna
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien