Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Asuka Lionera - Nemesis: Hüterin des Feuers (Ab 01.08.2016)

    • Kapitel 38+39+40+Epilog

      Die Gefährten machen sich auf den Weg zum Schrein, um die Göttin zu erwecken. Dabei treffen sie auch Seth und Vincent wieder. Ich muss bei Seth irgendwie immer an einen kleinen Welpen denken, der einen mit großen Augen anschaut.
      Ich weiß auch nicht, woher die beiden wissen, dass sie zum Schrein gehen sollen. Vielleicht haben wir was in Sachen Telepathie zwischen den Wächtern überlesen?
      Und ich finde es irgendwie ganz niedlich, dass Vincent und Narissa ein Paar sind. :loool:
      Als Eve wieder zu sich kommt, ist die Stimmung äußerst betrübt, weil alle wissen, was ihnen jetzt bevorsteht.
      Kurzzeitig überlegt Eve sogar einfach zu fliehen, reißt sich dann aber wieder zusammen, als ihr bewusst wird, was auf dem Spiel steht.
      Seth tat mir wirklich Leid, als er Eve seine Liebe gestanden hat und sie dann antwortet, dass sie ihn wie einen Bruder liebt. Aber das ist wirklich besser als zu antworten: Ich liebe dich aber nicht. Das hat sie schon richtig gemacht.
      Der gläserne Sarg, in dem die Göttin schläft, hat mich ein wenig an "Schneewittchen" erinnert.
      Sie erwecken gemeinsam die Göttin und lassen ihr Leben dafür.
      Eve wacht dann in einer Art Kokon auf und bemerkt, dass sie nicht alleine ist, denn die Göttin persönlich ist bei ihr und verkündet, dass ihre Erweckung erfolgreich war. Die erste Frage, die für Eve wichtig ist ist, wo ihre Wächer sind. Daraufhin zeigt die Göttin ihr die leblosen Körper. Für Eve ist dieser Anblick unerträglich und daher beschließt sie ihren Wunsch für etwas anderes als für ihre Heimkehr zu verwenden.
      Im Epilog finden wir heraus, dass Eve sich gewünscht hat, dass die Zeit zurückgedreht wurde. Lucian, Vincent, Seth und Narissa erinnern sich nur noch vage, dass sie zusammen etwas getan haben. Ich fand es recht interessant, wie sich die einzelnen Wächter über den Weg gelaufen sind und dabei das Gefühl hatten sich schon mal begegnet zu sein.
      Eve ist auch wieder wohlbehalten in ihrer Welt angekommen und stellt fest, dass sie nicht mal zehn Minuten in dem Spiel war. Sie versucht wieder ins Spiel zu gelangen, scheitert dabei aber. Ihre CD ist quasi geschmolzen und sie findet auch keine weitere Version des Spiels.
      Killswitch und Thunderstrike sind auch wie vom Erdboden verschluckt, niemand hat etwas von ihnen gehört. Muss ich mir das jetzt so vorstellen, dass sie gelöscht wurden?
      Außerdem hat Eve von der Göttin noch ein Geschenk erhalten. Sie ist nämlich schwanger und zwar von niemand anderem als Lucian. Was wäre denn das Geschenk gewesen, wenn Eve männlich gewesen wäre?
      Inzwischen ist ihre Tochter reif für die Einschulung und Eve hat ein eigenes Forschungsteam, mit dem sie versucht einen Weg zurück zu Lucian zu finden, bisher ohne Erfolg, aber sie gibt nicht auf, denn sie nennt sich ja nicht umsonst Nemesis.
      Und da war das Buch dann auch schon zu Ende. Apropos Ende ich fand es schön, dass es ein offenes Ende war. Ich habe zwar nichts gegen Happy Ends, aber bei einigen Büchern möchte ich irgendwie keine, sondern eben lieber etwas anderes.
      "Nemesis: Hüterin des Feuers" war für mich ein unterhaltsamer Roman mit einem flüssigem Schreibstil und einer schönen Geschichte. Besonders toll fand ich die ganzen Anspielungen auf Spiele. Was mich nur gestört hat, waren Eves Hormone. :roll:
      Insgesamt gebe ich dem Buch :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .
      Ein Stern Abzug, weil mich ihre Hormone wirklich manchmal tierisch aufgeregt haben.
      Aber alles in allem hat es Spaß gemacht, den Roman zu lesen und mich hier mit euch @Cato Censorius , @Pinguinchen und @Lunara auszutauschen. Danke für diese wunderbare Leserunde. :friends: :friends: :friends:
      Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:
    • Kapitel 40/Epilog

      Soweit ist es nun, wir sind am Ende - des Buches.
      Die 5 gehen in den Schrein und finden die schlafende Göttin im Schneewittchensarg.
      Sie erwecken die Gaia und opfern dafür ihr Leben.
      Eve trifft auf Gaia und fragt, ob sie ihre 4 Wächter wieder zum Leben erwecken kann. Die Göttin sagt nein - aber hieß es nicht ein Wunsch ohne Einschränkungen? :-k
      Gaia meint auch sie kann Eve nicht in Mareia lassen, weil sie nicht dazu gehört. Aber sie mal eben da hinbringen, das ging. :-s

      Das nächsten Kapitel bzw. der Epilog beginnt aus Lucians Sicht...der doch keine 10 Seiten vorher gestorben ist... . 8-[
      Vincent, seine Mutter und Gwen leben auch wieder...dafür hat er Eve vergessen. Nur ein paar Erinnungsfetzen lassen sich ab und zu sehen.
      Auch Narissa und Seth sind wieder am Leben. Doch keiner hat Erinnerungen an die vergangene Zeit und an die anderen... .
      Die Erklärung dafür ist Eves Wunsch - sie hat die Zeit zurück drehen lassen.
      Dann gibt es einen Sprung von 7 Jahren. Und es geht weiter aus Eves Sicht.
      In der "realen" Welt war Eve nur 10 Minuten weg. Die Spiel-CD hat es nicht überlebt und es gibt keine Kopien wie es scheint. So kann Eve nicht einfach wieder nach Mareia zurück kehren.
      Killswitch und Thunderstrike sind verschwunden. Keiner weiß was aus ihnen wurde. Das muss auch hart für deren Familie und Freunde sein... .
      Eve hat inzwischen eine Tochter - mit silbernen Augen... .
      Und Eve hat nun ihre eigenes Forscherteam und arbeitet daran den Weg nach Mareia wieder zu öffnen.

      So, das wars. Es folgen noch Danksagung und Nachwort, aber darüber schreiben ich jetzt nichts mehr. :lol:
      Ich bin kein Freund von offenen Enden. Irgendwie habe ich das Gefühl ich habe den ersten Teil einer Reihe gelesen...mir feht so ein Abschluss.
      Aber das ist Geschmackssache.
      Insgesamt war es ein schönes Leseerlebnis.
      Der Schreibstil ist flüssig, die Geschichte logisch und spannend (mal mehr - mal weniger), die Figuren haben Charakter und verhalten sich auch so, die Personenanzahl ist überschaubar und die Kapitel enden gerne mal dann, wenn es richtig spannend wird. Wir hatten aber auch oft ein "gutes" Händchen dafür. :lol:
      Ich glaube wir sind uns alle einig - Nemesis ist ein Buch, das mit vielen Pluspunkten geschrieben ist.
      Es hat aber auch zwei "Fehler" - Eves Hormone und manchmal fehlende Beschreibungen (z.B. der Landschaft).
      Trotzdem werden es bei mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: .

      Direkt schade, das unsere Leserunde jetzt zu Ende ist...es hat wirklich Spaß gemacht mit euch @Pinguinchen, @Cato Censorius und natürlich auch mit dir
      @Bookowl. :friends: :friends: :friends:
      Bücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft. Wenn man einen Raum mit vielen Büchern betritt - man braucht sie gar nicht zur Hand zu nehmen - ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen. :study:
      (William E. Gladstone)
    • Danke fürs berichten, dann weiß ich ja nun wie es zuende ging. ich glaube mir hätte das Ende an sich gefallen. Ich find es zwar traurig wenn das so ist aber oft einfach "realistischer".... Unser reales Leben ist nunmal auch nicht perfekt....
      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Zitat: Johann W. von Goethe)
    • Bookowl schrieb:

      Aber alles in allem hat es Spaß gemacht, den Roman zu lesen und mich hier mit euch @Cato Censorius , @Pinguinchen und @Lunara auszutauschen. Danke für diese wunderbare Leserunde.

      Lunara schrieb:

      Direkt schade, das unsere Leserunde jetzt zu Ende ist...es hat wirklich Spaß gemacht mit euch @Pinguinchen, @Cato Censorius und natürlich auch mit dir
      @Bookowl.
      Vielen Dank. :D


      Ja, schade, dass ich frühzeitig aussteigen musste. Die Leserunde hatte mir nämlich ebenfalls Spaß gemacht.
      Nur das Buch fand ich echt nicht so prickelnd. Meines war es in vielerlei Hinsicht nicht. Aber andersherum war es die Leserunde dann eben umso mehr. ;D
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien