Ernest Hemingway - In einem anderen Land A Farewell to Arms

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


Affiliate-Link

In einem andern Land, Sonderausgabe

von

4.4|7)

Verlag: Rowohlt Tb.

Bindung: Broschiert


ISBN: 9783499235962


Termin: 2004

  • Ernest Hemingway - In einem anderen Land A Farewell to Arms

    A Farewell to Arms
    Ohne Zweifel ist “In einem anderen Land” für mich sein bestes Buch, das 1929 unter dem Titel “A Farewell to Arms” erschien. Hemingway berichtet von seinen Erlebnissen als Soldat auf Seiten der italienischen Armee während des Ersten Weltkriegs, wo er als Fahrer tätig war. Im Verlauf einer Schlacht wurde er von einer Granate getroffen und schwer verletzt. Über drei Monate lag er in einem Krankenhaus in Mailand und verliebte sich dort unglücklich in die Krankenschwester Agnes von Kurowsky.

    Der Inhalt ist schnell erzählt und wahrscheinlich schon tausendfach rezensiert, weshalb ich darauf gar nicht eingehen will, ich empfehle hier den Beitrag auf Wikipedia. Was mich an diesem Roman wirklich faszinierte war das letzte Drittel, die Flucht seines Protagonisten vor der italienischen Armee, gemeinsam mit seiner Geliebten und das wirklich tragische Ende. Wie gesagt, ich möchte euch nicht mit irgendwelchen Zusammenfassungen langweilen. Diese vier Sätze sagen alles:


    [/quote]

    Ernest Hemingway schrieb:

    “Wenn Menschen soviel Mut auf die Welt mitbringen, muss die Welt sie töten, um sie zu zerbrechen, und darum tötet sie sie natürlich. Die Welt zerbricht jeden, und nachher sind viele an den zerbrochenen Stellen stark. Aber die, die nicht zerbrechen wollen, die tötet sie. Sie tötet die sehr Guten und die sehr Feinen und die sehr Mutigen; ohne Unterschied.”
    Pirat, Hippie, Anarchist der ersten Stunde, seit neustem auch Autor von "Engelhorn: Die wunderbare Sinnlosigkeit der Jugend"
  • Terence schrieb:

    Wie gesagt, ich möchte euch nicht mit irgendwelchen Zusammenfassungen langweilen. Diese vier Sätze sagen alles:
    Dafür hättest du aber keinen Rezensionsthread aufmachen müssen, denn eine Rezension ist das ja nicht.
    Und im Rezensionsbereich wollen wir ausführliche Rezensionen. Also deine persönliche Meinung und nicht Zitate von anderen.
    Liebe Grüße von Tanni

    :study: 2018: 9

    Ich :montag: gerade:
    Jussi Adler Olsen - Verheißung: Der Grenzenlose
  • @Terence Die Überschrift hab ich angepasst, kein Problem. Die kurze Zusammenfassung des Inhaltes ist gerade noch okay. Aber der Dreizeiler der "eigenen Meinung", der keine Meinung ausdrückt - das reicht definitiv nicht aus für eine Rezension, weshalb ich den Thread in den Papierkorb verschoben habe. :|
    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Mitch Albom - Dienstags bei Morrie
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
Anzeige
BuecherTreff.de in den Medien