Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Pierre Lagrange - Tod in der Provence

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Tod in der Provence: Ein Fall für Commis...

    von

    3.6|9)

    Verlag: FISCHER Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 448


    ISBN: 9783596032549


    Termin: Mai 2017

    Das Buch ist der 1. Band der Reihe (3 Teile).

    Ähnliche Bücher

    • Pierre Lagrange - Tod in der Provence

      Der Autor (Quelle: Buecher.de)

      Pierre Lagrange ist das Pseudonym eines bekannten deutschen Autors, der bereits mehrere Krimis und Thriller veröffentlicht hat. In der Gegend von Avignon führte seine Mutter ein kleines Hotel auf einem alten Landgut, das berühmt für seine provenzalische Küche war. »Tod in der Provence» ist der Auftakt einer Reihe um den liebenswerten Commissaire Leclerc.

      Produktdetails (Quelle: Buecher.de)
      Commissaire Leclerc
      Verlag: Fischer Scherz
      Seitenzahl: 447
      2016
      ISBN-13: 9783651025127
      ISBN-10: 3651025128
      Best.Nr.: 43998324

      Die Jagd auf Rothaarige

      Ein Mann steht in einem Gewölbe und bewundert sein Kunstwerk. Allerdings ist es noch nicht vollkommen, es fehlen noch Teile…

      Nicole fuhr mit ihrem Freund Pierre im Auto. Doch sie begannen zu streiten was darin ausuferte, dass er sie aus dem Wagen warf und davonfuhr. Doch durch diesen Rauswurf kam es, dass Nicole nie zu Hause ankam…

      Hanna hatte in ihrer Wohnung in Hamburg mit den Hinterlassenschaften von Lillys Geburtstag zu kämpfen. Und sie hatten vergeblich den Vater erwartet. Hanna war enttäuscht. Doch als Niklas nach Hause kam eröffnete er ihr, dass sein Onkel Justin, wohnhaft in der Provence, Frankreich, gestorben sei, und er als einziger Erbe sich um alles kümmern müsse. Und sie und Lilly sollten mitkommen…

      In dieser Gegend wurde gerade ein Mörder gesucht. Eine Leiche war gefunden worden, ohne Füße… Und vorher waren schon junge Frauen verschwunden…

      In dem pensionierten Kriminalbeamten Albin Leclerc keimte der Verdacht auf, dass hier ein Serienmörder am Werk war, und sie die Leichen der verschwundenen Mädchen nur noch nicht gefunden hatten… Alle diese Mädchen waren rothaarig gewesen….

      Leclerc versuchte immer wieder von seinen ehemaligen Kollegen etwas zu erfahren, die jedoch nichts an ihn preisgeben durften. Und doch hatte Albin da so seine Tricks…

      Dann gab es da noch einen Maler, der der verheirateten Hanna den Hof machte…

      Was hat der Mann da im Gewölbe konstruiert? Was sind das für Teile die noch fehlen? Wieso kam Nicole nie zu Hause an? War sie etwa die Leiche ohne Füße? Was ist mit Niklas los? Er arbeitet wie ein Wilder, das kann doch nicht gut sein? Die Mädchen, waren sie nur entführt worden, oder hat Albin Leclerc recht mit seiner Vermutung? Zumal sie alle rothaarig waren? Nicole war auch rothaarig gewesen. Wie schafft es Albin von seinen Kollegen doch etwas zu erfahren, ihnen Tipps zu geben? Und was hat es mit diesem Maler auf sich? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

      Meine Meinung

      Dieses Buch wurde von Pierre Lagrange (Pseudonym) geschrieben. Er hat auch schon unter anderem Namen Bücher veröffentlicht. Doch werde ich diesen hier jetzt nicht nennen. In der Geschichte war ich schnell drinnen, konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. Ich war mit Hanna zornig auf ihren Mann, und mit Albin Leclerc sauer, weil die Kollegen keine Infos rausrücken wollten. Das Buch war von Anfang an spannend. Der Schreibstil des Autors ist unkompliziert, man hat keine Fragen, was er mit diesem oder jenem Wort/Satz gerade gemeint hat. Das Buch hatte mich dermaßen gefesselt, dass ich es am liebsten nicht aus der Hand gelegt hätte.Das heißt, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Es hat mir sehr gut gefallen und ich hoffe noch mehr von Pierre Lagrange und seinem Ermittler Albin Leclerc sowie Mops Tyson zu lesen.
      Liebe Grüße
      Lerchie


      _______________________
      nur wer aufgibt, hat schon verloren
    • Meine Meinung:
      Ein neuer Provence-Krimi - den konnte ich nicht ignorieren! Das Cover erinnert an Sophie Bonnets "Provenzalische Verwickungen" und so war ich gespannt, ob es inhaltlich auch mithalten kann.

      Mit einem heftigen Streit beginnt dieser Erstlingskrimi von Pierre Lagrange. Dieser Streit führt dazu, dass die Polizei von Carpentras bald etwas zu tun hat.

      Albin Leclerc, frisch pensioniert, merkt schnell, das ein neuer Mord etwas mit seinen alten, ungelösten Fällen zu tun hat. Er nervt seinen Nachfolger Theroux und schleimt sich bei der Gerichtsmedizinerin Berthe ein, um Infos zu erhalten. Doch die beiden, wie auch Staatsanwalt Bonnieux wollen ihn nicht teilhaben lassen. Das ist Albin aber egal und er versucht immer wieder seine neuen Erkenntnisse Theroux mitzuteilen. Dazwischen findet er sich oft im Café von Matteo ein, nebenan der Blumenladen von Véronique - eine Witwe, die Albin gefällt. Fast unzertrennlich mit Albin verbunden ist sein Mops Tyson, der ihm seine Kollegen zur Pensionierung geschenkt haben. Mit dem Hund an seiner Seite lernt er auch bald die neuen Bewohner von Carpentras, Hanna und ihre Tochter, kennen. Hannas Mann Niklas hat das Anwesen von seinem verstorbenen Onkel geerbt und zusammen wollen sie ein Hotel daraus machen. Es kriselt zwischen Hanna und Niklas schon länger, da kommt der Aufenthalt in der Provence gerade recht.

      Rothaarige stehen auf der Eliminerungsliste des gestörten Täters. Da auch Hanna rothaarig war, hatte ich das gesamte Buch über Angst um sie, denn sie scheint das ideale Opfer zu sein. Als Verdächtige stellen sich mit der Zeit eine Handvoll Personen heraus, obwohl man sehr oft das Gefühl hat, alle bis auf Albin, Véronique und Hanna könnten Täter sein. Es bleibt durchgehend nervenzerreissend spannend ("bitte nicht") und endet fulminant.

      Immer wieder wollte ich das Buch abbrechen, weil mir einige Szenen zu gruselig waren. Doch während die Morde in ihrer brutalen, psychisch gestörten Weise ausführlich beschrieben werden, wechselt der Erzählstil zurück in das gemütliche Provenceleben, das der frisch pensionierte Kommissar Albin Leclerc eigentlich geniessen würde, wären da nicht diese ungeklärten Fälle, die ihn nicht mehr loslassen. Ich war froh um diese Ermittlungspausen und die Beschreibungen von Albins Alltagsleben, sonst wäre es mir zu heftig gewesen.

      Ich muss als Kritik anbringen, dass es sich hier nicht um einen der üblichen Frankreich-Krimi handelt, sondern um einen Psychothriller. Die Idee ist zwar gut durchdacht, aber wenn Psycho drin steckt, soll bitte auch Thriller draufstehen. Nicht jeder möchte solch ausführliche Tatbeschreibungen lesen. (Es geht ein wenig in die Richtung von Robert Galbraiths "Die Ernte des Bösen".) Zum Glück bleiben die Kinder verschont - ja ein Spoiler, aber vielleicht wichtig für andere Leser. Wären Kinder unter den Opfern, hätte ich das Buch weit weggeschmissen.
      Umständlich fand ich, dass es seitenweise Erläuterungen gab, wieso jemand einen Gedankengang hat. Zum Beispiel als Albin etwas sieht und er in dem, was er sieht, gerade einen Zusammenhang mit den Morden fühlt und einen Gedankenblitz hatte, wird das lange erklärt. Gedankenblitze muss man nicht erklären, die hatten wir alle schon und wissen wie sie entstehen... Solche Erläuterungen gab es noch häufiger und sie nervten mich, weil sie vom Wesentlichen ablenken und schlichtweg nicht interessant sind.

      Fazit:
      Wer Psychothriller mag, liegt richtig mit diesem Buch. Für meinen Geschmack war es aber viel mehr Psychothriller als Krimi. Ansonsten ist das Buch, bis auf die vielen unnötigen Erläuterungen, gut geschrieben und spannend.
      3.5 Punkte. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
    • Mein Eindruck:


      Ein ideales Buch für den Urlaub. Besonders für daheim auf Balkonien! In dem, manchmal etwas langatmigen Krimi kann man sich wunderbar wegbeamen in die Provence. Die Umgebung, die Dörfer und Städte sind wunderbar bildlich beschrieben und als Leser träumte ich mich ab und zu regelrecht dort hin. War ich auch ab und zu genervt von Hanna und ihrer Eifersucht oder waren mir manche geschichtlichen Beschreibungen zu ausführlich, so überraschte mich der Autor doch noch mit einer Wendung am Ende, die ich so nicht erwartet hätte. Albin Leclerc ist ein netter pensionierter Ermittler, der zusammen mit seinem Mops für so manchen Lacher sorgt. Als Krimi könnten die Morde dem ein oder anderen Leser vielleicht etwas zu detailliert und grausam geschildert sein. Persönlich empfand ich die Geschichte von Hannah und Niklas etwas zu ausführlich. Das bremste das Spannungsfeeling doch immer mal wieder etwas ein. Am Ende ergab alles zusammen aber doch einen lesenswerten Krimi.

      Pierre Lagrange ist das Pseudonym eines erfolgreichen deutschen Krimiautors. Bisher ist mir dieser aber auch unter seinem echten Namen noch nie aufgefallen. Mit Albin Leclerc ist ihm auf jeden Fall eine Figur gelungen, von der ich schon gespannt bin, welchen Ermittlungen er und sein Hund als nächstes nachgehen werden!

      Das Cover gefällt mir ausnehmend gut. Die idyllischen Steinhäuser und engen Gässchen mit dem mystisch bewölktem Himmel, finde ich richtig gelungen.

      Mein Fazit:

      Idylle pur, gepaart mit einem spannenden Kriminalfall. Ideal für entspannte Urlaubstage.
      Von mir bekommt der Krimi :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien