Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Teil 3: "Seepferdchen" bis "In deinen Augen" (Seiten 264-399)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Panthersommernächte

    von

    3.7|19)

    Verlag: Loewe

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 400


    ISBN: 9783785577691


    Termin: Februar 2016

    • bis Seite 301
      Langsam spitzt sich die Lage zu. Dem Pantherchen gehts nicht besonders gut. Kann das so gut verstehen, so eine Situation ist immer blöd wenn ein Tier krank ist und man weiß nicht was ihm fehlt. Mit unseren Haustieren können wir zum Arzt gehen, das kann Nina mit dem Panther ja nun nicht. :-?
      Er zeigt ihr dann sozusagen das er Abkühlung braucht... Also gehen sie ins Freibad. Finde es sehr lieb wie Lionel sich verhät und die Situation auf dem Sprungturm sehr schön. :) :love:
      Tja und dann ist Spirit weg und Nina muss Angst haben das er erschossen wurde. Ganz furchtbare Situation.
      Um so schöner war es als er wieder auftaucht. Trotzdem sehnt er sich nach Freiheit, verständlicher Weise... :-?

      Richtig gut finde ich wie Ninas Mama mit der Situation umgeht... :) Nun kann man ihr vorwerfen das sie nicht streng genug ist, aber ich sehe das wie sie. Ich finde es auch nicht gut das "Kind" dann einzusperren oder sonst was. Hat meine Mama mit uns auch nicht gemacht und sie hat trotzdem geschafft 4 Kinder zu "erziehen". Ninas Entwicklung ist weiterhin echt interessant, sie weiß grade selber nicht so richtig was los ist und muss sich erstmal neu sortieren.

      Mal gucken ob ich nicht gleich noch fertig lese ich bin echt aufs Ende gespannt. :lechz:
      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Zitat: Johann W. von Goethe)
    • Tara01092012 schrieb:

      Pinguinchen schrieb:

      Mit unseren Haustieren können wir zum Arzt gehen, das kann Nina mit dem Panther ja nun nicht.
      Könnte sie schon, würde nur nicht so gut ankommen :totlach:
      ja wohl eher nicht so :loool:

      Ich hab gestern noch zuende gelesen bis um 3 :sleep: :-,

      Schreibe dann noch was dazu oder warte bis ihr was schreibt, mal gucken. :)
      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Zitat: Johann W. von Goethe)
    • bis zum Ende :)
      Spoiler anzeigen

      So wo fang ich an. Also ich bin ein bisschen stinkig das es nichtmal ein kleinen Kuss zwischen den beiden gab. Ich bin fast geplatzt gegen Ende wenn er lieb zu ihr war, jetzt, dachte ich, jeeeeeeeeeeeeeeetzt.... nö .... :uups: :lol: Menno! Aber Ninas Gedanken das es bestimmt noch dazu kommen würde söhnen einen ja etwas aus. :loool:
      Hast du dir was dabei gedacht das es nicht zu einem Kuss gekommen ist oder was das einfach dein Gefühl?

      Ich fand den Teil, als Nina dachte, Lionel hätte Spirit erschossen sehr intensiv. Hatte auch Tränchen in den Augen. Jeder Tierbesitzer kann sich da ja gut rein denken... :cry: Und ihre Angst davor, den toten Spirit zu sehen kann ich auch gut verstehen. Wenn so ein kleines Kaninchen stirbt wird es ja auch sehr schnell kalt, das fand ich auch immer nicht schön. :cry: Ist einfach ne richtig besch... Situation, immer wieder.
      Ich war auch richtig wütend und konnte es erst garnicht glauben das der Panther tot sein soll. Aber ich hatte dann im Gegensatz zu Nina recht schnell den Gedanken, das Lionel "geschummelt" hat. Denn das passte ja so garnicht zu ihm. Und ich kann verstehen das er es verletztend fand das Nina ihm das zutraut. Ich wäre da noch viel verletzter gewesen als er, ich finde er hat das ja recht gut weggesteckt.
      Aber vllt darf man das Nina auch garnicht vorwerfen, in so einem Moment denkt man nicht rational... :-?

      Als Lionel ihr erzählt was genau sie da gemacht haben dachte ich erst, ok Ketchup? Naja.... Aber als Hubert dann sagte, das Schröter ihn garnicht angefasst hat oder so, da fand ich das dann auch nicht so schlimm. Aber sie hätten ein Problem bekommen, hätte er ihn doch angefasst....
      Ich fands auch sehr überraschend das der Hubert da mit geholfen hat, bei Graufink hat es mich nicht gewundert... :wink: Da haben wir uns ja schon gedacht das der noch ne Rolle spielen wird.
      Das Ende mit Spirit hat mir dann auch sehr gefallen, nicht zu überdramatisiert oder so. War genau richtig.
      Und ich find es ist auch ne gute Lösung für alle.

      Was bei mir ein ? hinterlässt ist die Szene mit der Kirche. Warum ist Spirit da hin gegangen? Das verstehe ich nicht... Irgendwie gabs da auch keine richtige Erklärung?

      So dann noch zu dem Ende insgesamt. Ich fand den Konflikt zwischen Lionel und seinem Vater etwas zu einfach gelöst muss ich sagen. Aber so richtig gestört hat mich das jetzt auch nicht. :wink: Dem entsprechend fand ich es auch etwas zu sehr "alles wird gut" das der Schröter seinen Betrieb um stelllt. Das ordne ich mal in den "Romantik" Bereich ein :lol: und du schreibst ja du bist gern romantisch in deinen Büchern.
      Das die 2 zusammen eislaufen fand ich dann wirklich schön. Fast hätte Nina sich revanchiert und ihn vollgekotzt.... :puker: :totlach:
      Finde es auch gut, das Nina einfach für sich raus gefunden hat das ihr das Schlittschuhlaufen immernoch wichtig ist. Manchmal muss es garnicht was neues sein, manchmal muss man nur mal daran erinnert werden das die Dinge die man hat einem wichtig sind. :)
      In Bezug darauf fand ich es auch super, das Ninas Eltern ihr da garkeinen Druck machen und ihr sagen sie soll raus finden was sie will und das dann machen. :thumleft:


      Mehr fällt mir grade nicht mehr ein. Mal gucken was ihr dann so schreibt... Hab das mal als Spoiler gemacht damit ihr nicht ausversehen einzelne Wörter auf schnappt die vllt schon zu viel verraten. :)
      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Zitat: Johann W. von Goethe)
    • Na dann schreib ich auch mal, was mir so untergekommen ist. Ich musste heute Nachmittag zwar auch fertig lesen, aber ich fang mal in kleinen Schritten an und schreibe nur die Notizen, die ich mir während des Lesens gemacht habe, dass ich nicht unabsichtlich etwas verrate, das erst später kommt.

      Seepferdchen:
      Ninas Mama hat es echt nicht leicht. Sie reagiert in dem Gespräch zwischen den beiden dennoch verhältnismäßig milde und besonnen, wie ich finde. Wahrscheinlich schreibt sie das Verhalten Ninas jetzt der Pubertät zu (oder um es anders zu nennen: Iwan :loool: ).
      Nina befindet sich, wie es scheint am Rande eines Zusammenbruchs. Viel Schlaf kriegt sie ja nicht gerade mit ihren ganzen nächtlichen Ausflügen.
      Lionel hat auf ihre Frage bezüglich des "She's the one"-Videos geantwortet: "Beide." Ich muss gestehen, ich kann mit der Aussage nichts so recht anfangen (vielleicht weil ich Robbie Williams nicht mag, keine Ahnung), aber vielleicht erschließt sich mir das ja später noch.

      Lila Wolken:
      Lionel überrascht Nina indem er sie doch zum Schwimmbad begleitet, anstatt in die Eishalle zu fahren.
      Unterwegs erwähnt er auch im Gespräch, dass sein Vater gar nicht mehr wisse, was in seinem Betrieb passiert, da alles nur noch computergesteuert abliefe. Ich kann mir gut vorstellen, dass man sich so Abstand und das Gefühl, dass einem das Leid der Tiere eigentlich gar nichts angeht, verschaffen kann bzw. dass man es einfach nicht sieht. Ist ja völlig unpersönlich so hinter dem Bildschirm.
      Spirit steht jedenfalls nicht so auf Technik und will nicht mit dem Handy fotografiert werden.
      Hatten Tiere Fantasie? Konnten sie sich die Wirklichkeit schöner malen, als sie war, wenigstens für ein Weilchen?
      Interessante Frage, die sich Nina da stellt. Die Antwort würde mich brennend interessieren. Ich glaube aber eher nicht, dass sie das können.

      Nun klärt sich auch, warum Lionel heimlich Eis läuft. Aus der Sicht seiner Mutter verstehe ich das vollkommen, dass sie ihn das nicht lassen will, da es wirklich sehr gefährlich für ihn ist!
      Die Angst, dass Spirit erschossen worden sein könnte, zwang mich an dieser Stelle zum Weiterlesen.

      Stirn an Stirn:
      Wenn man sich in Ninas Mutter hineinversetzt, wie Ninas Verhalten und Veränderung auf sie wirken muss, ist verständlich, dass sie die Zügel nun anziehen muss.
      Spirit ist zum Glück nichts geschehen, aber er zeigt Nina, dass er in Bornhausen nicht glücklich ist und sich nach Freiheit sehnt. Sie versteht nur noch nicht, warum er immer wieder zu ihr zurück kommt.
      Ich lese gerade

      “Words are pale shadows of forgotten names. As names have power, words have power. Words can light fires in the minds of men. Words can wring tears from the hardest hearts.”
      ― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
    • katzerl schrieb:

      (oder um es anders zu nennen: Iwan ).
      :totlach: Ich glaube das werd ich in meinen Sprachschatz übernehmen mit Iwan.

      Ach mir ist noch eingefallen was ich schreiben wollte. Ist nen SPOILER...
      Die Stelle, als Hr.Schröter Nina heim fährt, ich muss sagen da war er wirklich lieb zu ihr. Er besteht zwar auf seinen Standpunkten, aber ich fand ihn da trotzdem sehr nett das hat mir gefallen das Bettina uns auch eine andere Seite von ihm gezeigt hat.
      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Zitat: Johann W. von Goethe)
    • Weil es hier auf den Countdown zugeht und jeder meiner Beiträge zu diesem Zeitpunkt unweigerlich spoilern würde, warte ich jetzt erst einmal ein bisschen ab, bevor ich auf eure Statements eingehe. Freue mich schon drauf! :)
      "Nicht außerhalb, nur in sich selbst soll man den Frieden suchen. Wer die innere Stille gefunden hat, der greift nach nichts und verwirft auch nichts." (Buddha)
    • Bettina Belitz schrieb:

      Weil es hier auf den Countdown zugeht und jeder meiner Beiträge zu diesem Zeitpunkt unweigerlich spoilern würde, warte ich jetzt erst einmal ein bisschen ab, bevor ich auf eure Statements eingehe. Freue mich schon drauf! :)
      *mitnemteeindieeckeschmeißzumwarten* :montag: :loool:
      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Zitat: Johann W. von Goethe)
    • Pinguinchen schrieb:

      bis zum Ende :)
      Spoiler anzeigen

      So wo fang ich an. Also ich bin ein bisschen stinkig das es nichtmal ein kleinen Kuss zwischen den beiden gab. Ich bin fast geplatzt gegen Ende wenn er lieb zu ihr war, jetzt, dachte ich, jeeeeeeeeeeeeeeetzt.... nö .... :uups: :lol: Menno! Aber Ninas Gedanken das es bestimmt noch dazu kommen würde söhnen einen ja etwas aus. :loool:
      Hast du dir was dabei gedacht das es nicht zu einem Kuss gekommen ist oder was das einfach dein Gefühl?

      Ich fand den Teil, als Nina dachte, Lionel hätte Spirit erschossen sehr intensiv. Hatte auch Tränchen in den Augen. Jeder Tierbesitzer kann sich da ja gut rein denken... :cry: Und ihre Angst davor, den toten Spirit zu sehen kann ich auch gut verstehen. Wenn so ein kleines Kaninchen stirbt wird es ja auch sehr schnell kalt, das fand ich auch immer nicht schön. :cry: Ist einfach ne richtig besch... Situation, immer wieder.
      Ich war auch richtig wütend und konnte es erst garnicht glauben das der Panther tot sein soll. Aber ich hatte dann im Gegensatz zu Nina recht schnell den Gedanken, das Lionel "geschummelt" hat. Denn das passte ja so garnicht zu ihm. Und ich kann verstehen das er es verletztend fand das Nina ihm das zutraut. Ich wäre da noch viel verletzter gewesen als er, ich finde er hat das ja recht gut weggesteckt.
      Aber vllt darf man das Nina auch garnicht vorwerfen, in so einem Moment denkt man nicht rational... :-?

      Als Lionel ihr erzählt was genau sie da gemacht haben dachte ich erst, ok Ketchup? Naja.... Aber als Hubert dann sagte, das Schröter ihn garnicht angefasst hat oder so, da fand ich das dann auch nicht so schlimm. Aber sie hätten ein Problem bekommen, hätte er ihn doch angefasst....
      Ich fands auch sehr überraschend das der Hubert da mit geholfen hat, bei Graufink hat es mich nicht gewundert... :wink: Da haben wir uns ja schon gedacht das der noch ne Rolle spielen wird.
      Das Ende mit Spirit hat mir dann auch sehr gefallen, nicht zu überdramatisiert oder so. War genau richtig.
      Und ich find es ist auch ne gute Lösung für alle.

      Was bei mir ein ? hinterlässt ist die Szene mit der Kirche. Warum ist Spirit da hin gegangen? Das verstehe ich nicht... Irgendwie gabs da auch keine richtige Erklärung?

      So dann noch zu dem Ende insgesamt. Ich fand den Konflikt zwischen Lionel und seinem Vater etwas zu einfach gelöst muss ich sagen. Aber so richtig gestört hat mich das jetzt auch nicht. :wink: Dem entsprechend fand ich es auch etwas zu sehr "alles wird gut" das der Schröter seinen Betrieb um stelllt. Das ordne ich mal in den "Romantik" Bereich ein :lol: und du schreibst ja du bist gern romantisch in deinen Büchern.
      Das die 2 zusammen eislaufen fand ich dann wirklich schön. Fast hätte Nina sich revanchiert und ihn vollgekotzt.... :puker: :totlach:
      Finde es auch gut, das Nina einfach für sich raus gefunden hat das ihr das Schlittschuhlaufen immernoch wichtig ist. Manchmal muss es garnicht was neues sein, manchmal muss man nur mal daran erinnert werden das die Dinge die man hat einem wichtig sind. :)
      In Bezug darauf fand ich es auch super, das Ninas Eltern ihr da garkeinen Druck machen und ihr sagen sie soll raus finden was sie will und das dann machen. :thumleft:


      Mehr fällt mir grade nicht mehr ein. Mal gucken was ihr dann so schreibt... Hab das mal als Spoiler gemacht damit ihr nicht ausversehen einzelne Wörter auf schnappt die vllt schon zu viel verraten. :)
      Ich hab das Buch auch beendet...

      Spoiler anzeigen
      Das es zu keinem Kuss kam fand ich auch ein wenig traurig, aber das muss ja auch nicht in allen Büchern der Fall sein :-k

      Ninas Reaktion auf den Zeitungsbericht kann ich voll und ganz nachvollziehen. Aber ich hatte auch ganz schnell den Verdacht, dass Lionel gar nicht so fies ist und dass sie ihm zuhören sollte!

      Dass Schröter in allem nachgibt und alles ändert fand ich irgendwie nicht passend zu seinem vorherigen Charakter...


      Alles in allem war es ein gutes Buch und eine tolle Runde mit euch.
      Für mich ist es immer wieder ein Erlebnis, dass alle Bücher von Bettina Belitz total anders sind... wenn man nicht sehen würde, wer es geschrieben hat, würde man sie vermutlich nicht dem gleichen Autor zuordnen.
    • Schönen guten Morgen!

      Tara01092012 schrieb:

      Spoiler anzeigen
      Das es zu keinem Kuss kam fand ich auch ein wenig traurig, aber das muss ja auch nicht in allen Büchern der Fall sein

      Gerade das fand ich gut. Hätte es ihn gegeben, wäre dies eine typische "Junge verliebt sich in Mädchen"-Geschichte gewesen. Aber so hat der Schluss seine eigene Note, und ich mag es, wenn Bücher anders enden, als man es erwartet oder aus anderen Büchern gewohnt ist.
      Ich lese gerade:
      "Serva III: Drachenfall" von Arik Steen (pausiert)
      "Das bisschen Hüfte, meine Güte" von Renate Bergmann
    • Mein Internet geht gerade grottenschlecht, ich hoffe, dass ich trotzdem schaffe, meinen Beitrag zu schreiben (für den in Abschnitt 2 hab ich 40 min gebraucht :roll: ).

      Kirchgang mit Komplikationen
      Ich finde so süß, dass Ninas Mama Rescue-Tropfen für Graufink mit zur Kirche nimmt, die anscheinend an diesem Tag nicht nur gut besucht sondern auch gut bewacht ist.
      Nina spricht Graufink in Gedanken Mut zu, damit er endlich raus kommt. Ob er vielleicht wirklich deshalb kommt? Funktioniert das wie mit Spirit?
      Das mit von der Kanzel predigen kenne ich gar nicht. Ich hab noch nie einen Pfarrer auf der Kanzel gesehen und ich musste mich wirklich lange jeden Sonntag in die Kirche schleifen lassen.
      Herr Graufink ist als Pfarrer ein ganz anderer Mensch und er schreckt auf nicht davor zurück, die Waffen aus seiner Kirche zu verbannen.
      Ich war nicht sehr überrascht, als Spirit dann plötzlich in der Kirche auftaucht. Toll wie Nina das managt, einerseits die Kirchenbesucher ruhig zu halten, andererseits Spirit hinauszubringen, ohne dass irgendwem ein Schaden geschieht.
      Natürlich rückt sie dadurch wieder ins Zentrum des Medieninteresses.

      Lockstoffe
      Kein Wunder also, dass Ninas Mama ein klein wenig durchdreht und Nina möglichst gar nicht mehr aus den Augen lassen will.
      Als der eigenartige Journalist am Fenster auftaucht und Versprechungen macht, habe ich mir gleich gedacht, dass da etwas faul ist. Auch Nina ist misstrauisch, doch sie will Spirit so dringend retten, dass sie nicht auf ihr Bauchgefühl hört.
      Mir hat Schröters Reaktion hier gut gefallen, da stimme ich @Pinguinchen zu! Er hat hier auch mal die Chance, seinen Standpunkt zu erklären, doch Nina ist nicht auf den Mund gefallen und macht ihm sogar den Vorschlag, er könne auf Bio umstellen.
      Nichts desto trotz ist sie zu Hause dann völlig erledigt und verzweifelt in ihrer Angst um Spirits Leben.
      Ich lese gerade

      “Words are pale shadows of forgotten names. As names have power, words have power. Words can light fires in the minds of men. Words can wring tears from the hardest hearts.”
      ― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
    • katzerl schrieb:

      Ich finde so süß, dass Ninas Mama Rescue-Tropfen für Graufink mit zur Kirche nimmt, die anscheinend an diesem Tag nicht nur gut besucht sondern auch gut bewacht ist.
      Die benutze ich auch gern. :D
      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Zitat: Johann W. von Goethe)
    • Bis Seite 302

      Pinguinchen schrieb:

      Langsam spitzt sich die Lage zu. Dem Pantherchen gehts nicht besonders gut. Kann das so gut verstehen, so eine Situation ist immer blöd wenn ein Tier krank ist und man weiß nicht was ihm fehlt. Mit unseren Haustieren können wir zum Arzt gehen, das kann Nina mit dem Panther ja nun nicht.
      Er zeigt ihr dann sozusagen das er Abkühlung braucht... Also gehen sie ins Freibad. Finde es sehr lieb wie Lionel sich verhät und die Situation auf dem Sprungturm sehr schön.
      Tja und dann ist Spirit weg und Nina muss Angst haben das er erschossen wurde. Ganz furchtbare Situation.
      Um so schöner war es als er wieder auftaucht. Trotzdem sehnt er sich nach Freiheit, verständlicher Weise...
      Ich vermute mal, dass sein Körper das mit Antibiotika verseuchte und gestresste Schweinefleisch nicht verträgt.
      Und dann das Chlorwasser.
      Und eben das "Eingesperrtsein" in Bornhausen und in Ninas Zimmer.
      Sobald Nina herausfindet, dass sie längst den "Tiger im Tank" hat, und merkt, dass sie all die Pantherfreiheit in sich trägt und nicht mehr Spirit dazu braucht, wird er wieder gesund werden und vermutlich verschwinden. Aber ich glaube, vorher statten sie dem Katzenexperten Graufink einen Besuch ab. Es wäre schade, wenn man seine Rolle dahingehend ungenutzt lassen würde.
      :study: C L Wilson - Der Winter erwacht
      :) Gelesen 2013: 105 / 2014: 77 / 2015: 16
      8-[ SUB: Ich geb`s auf...


    • Pinguinchen schrieb:

      Elskamin schrieb:

      Und dann das Chlorwasser.
      Das waren auch meine Bedanken bevor sie ihn da rein gelassen hat ob das ne gute idee is... :-k
      Ich hab mir bei dem Kapitel Panther mit Hautausschlag vorgestellt. :lol:
      Ich lese gerade

      “Words are pale shadows of forgotten names. As names have power, words have power. Words can light fires in the minds of men. Words can wring tears from the hardest hearts.”
      ― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
    • Warum kommt der Panther in die Kirche?

      Ein paar Gedanken zum Kirchgang: Hier spitzt sich die Lage dramatisch zu. Alle Protagonisten kommen zusammen (Ausnahme: Lionel ...) und auch der Panther gesellt sich dazu. Hier muss einfach eine Wendung stattfinden. Kirchen sind besondere Orte, das merkt auch jemand, der mit Glauben etc. nichts am Hut hat. Alleine durch die Bauweise und die Orte, an denen Kirchen meist aufgestellt werden (oft erhöht, Randlage oder Schmelzpunkte innerhalb der Stadt), herrscht in einer Kirche eine besondere Stimmung und manchmal auch besondere Spannung - oder, wie hier, Anspannung.
      Spirits Auftauchen bringt dann die Bombe zum Platzen und zum ersten Mal sieht ihn jeder und genauso sieht jeder, dass Nina ein spezielles Verhältnis zu ihm hat.
      Alles, was sich vorher im Verborgenen abspielte, ist nun transparent geworden und kann nicht mehr ignoriert werden.
      Auch Nina kann nicht mehr ignorieren, dass der Panther ein Risiko für Bornhausen geworden ist (Baby in der Kirche; sie kann selbst keine Garantien dafür abgeben, dass der Panther andere nicht attackiert).
      Es ist klar, dass nach diesem Ereignis die Dinge eine Wendung nehmen und anders laufen müssen. Das ist ja auch das, was Nina deutlich spürt, als ihre Mutter und sie zu Hause ankommen.
      Ich glaube, wir kennen diese Wendepunkte alle aus unserem eigenen Leben ... wenn es plötzlich eng wird und wir wissen, dass Entscheidungen gefällt werden müssen.

      Aber wer fällt hier die Entscheidung ... ? :wink:
      "Nicht außerhalb, nur in sich selbst soll man den Frieden suchen. Wer die innere Stille gefunden hat, der greift nach nichts und verwirft auch nichts." (Buddha)
    • Warum kein Kuss?

      Spoiler anzeigen
      Ehrlich gesagt - mir ist das gar nicht großartig aufgefallen, weil für mich die Geschichte so stimmig war, im Sinne von: Da fehlt nix. Ich meine, es ist ja klar, dass die beiden sich noch küssen werden, aber das muss ja nicht vor versammelter Mannschaft in der Eishalle sein und auch kurz vor Ninas Auftritt wäre es für mich unpassend gewesen, da es die beiden nur abgelenkt hätte (ich würde auch nicht kurz vor einer Lesung noch eine Herzflatter-Szene haben wollen, so verführerisch der Mann in diesem Spiel auch sein mag ... ich würde ja anschließend nur fahrig rumstottern. :) :lechz: )
      Außerdem ist Nina 14, da braucht man schon ein bisschen Anlauf für einen Kuss - zumindest war es bei mir damals so. :wink: Für mich war entscheidend, dass es zwischen den beiden ordentlich knistert und das tut es ja, ganz abgesehen von der seelischen Verbindung, die sie haben und die für mich eigentlich mindestens genauso wichtig ist wie das körperliche Flimmern.
      Ich stelle mir das so vor, dass sie sich kurz nach dem Ende des Buches küssen ... aber auch das kann jeder für sich entscheiden. :wink:
      "Nicht außerhalb, nur in sich selbst soll man den Frieden suchen. Wer die innere Stille gefunden hat, der greift nach nichts und verwirft auch nichts." (Buddha)
    • Ändert Schröter plötzlich seinen Charakter? (Für alle, die das Buch beendet haben)

      Nein. Schröter hat etwas Großkotziges an sich, er denkt groß, handelt groß, macht sich gerne wichtig, kann diese Position aber auch füllen. Das heißt: Er verfügt über eine gewaltige Energie, möchte das jedoch auch gerne allen zeigen. Positiv formuliert macht jemand wie Schröter keine halben Sachen. Wenn er seinen Sohn beschützt, geschieht das nicht halbherzig, sondern dann kriegt der sogar sein liebstes Hobby verboten (das Argument, das würden nur Mädchen machen, ist ja vorgeschoben ... In Wahrheit hat Schröter eine Heidenangst um ihn). Wenn er Schweine züchtet und schlachtet, dann in ganz großem Stil. Wenn er auf die Jagd geht, dürfen es nicht nur ein paar Wildschweine und Rehe sein, sondern mindestens eine Antilope in Afrika, und wenn er Bornhausen eine Eishalle stiftet, muss die auch im Sommer nutzbar sein, obwohl es Geld ohne Ende verschlingt. Er engagiert sich nicht nur in einem Verein, sondern in vielen, und mischt mit, wo er kann. Kurz: Er macht sich überall breit.
      Deshalb ist es nur konsequent, dass er auch bei einer Kehrtwende ordentlich auf die Kacke haut. Man kann das durchaus auch als seine besondere Qualität betrachten! Er ist ein Macher, und wenn er sich anders entscheidet, dann zu 150 Prozent. Das mag kitschig und übertrieben anmuten, aber genau das steckt in Schröter. Er übertreibt.
      Aus der Massentierhaltung wird dann ein Biohof - ja, so kann es gehen, wenn ein Mensch die Energie von Schröter hat. Etwas davon steckt ja auch in Lionel - denkt daran, welche Wendungen der gemacht hat und die nicht nur auf dem Eis. Wenn solch gewaltige Energien, wie sie ein Mensch wie Schröter hat, sinnvoll genutzt werden, können Welten verändert werden.
      Es ist nur die Frage, wie und wo man sie einsetzt. Bisher hat Schröter sie eingesetzt, um andere zu dominieren und einen auf dicke Hose zu machen. Jetzt marschiert er in die andere Richtung - aber das ist eben Schröter. Irgendwie mag ich ihn; er hat einen gewaltigen Schutzinstinkt (der ist echt, auch Nina gegenüber - Schröter will wirklich seine Mitmenschen schützen!), er liebt seinen Lio über alles und seine Motivation für seinen Betrieb rührt aus einem traumatischen Familienerlebnis (Hungertod). Er ist kein schlechter Mensch, er hat nur aus den Augen verloren, was er da eigentlich tut und wozu es gut ist. Auch er kann sich durch den Panther besinnen und umdenken - nur: wenn er es tut, dann eben so, dass es auch alle sehen und ihm dafür Beifall spenden können. Er ist und bleibt Schröter. :)
      "Nicht außerhalb, nur in sich selbst soll man den Frieden suchen. Wer die innere Stille gefunden hat, der greift nach nichts und verwirft auch nichts." (Buddha)
    • So, auch ich habe das Buch heute beendet, meine Rezension habe ich gerade geschrieben.


      Also mir persönlich hat da auch kein Kuss gefehlt. Nina ist 14 Jahre alt, da kann sie sich etwas Zeit lassen, ich fand die Szene richtig süß, wie Lionel in ihrem Auftritt am Schluß über die Bande gesprungen ist und die Zwei zusammen gelaufen sind, richtig klasse. Und besonders die Beschreibung seiner Augen hat mir im Laufe des Buches gut gefallen, man spürt wie sie in ihnen versinkt, wie sie beginnt, sich in ihn zu verlieben. Ach, war das noch schön in dem Alter
      :totlach: . Da entwickelt sich ein Junge von einem Lyoner :wink: zu einem absoluten Traumtypen.


      Die Mutter ist sowieso der Knaller, wie sie in der Kirche aufgestanden ist und gesagt hat die Jäger sollen die Penisse wegpacken, ich hab mich weggeschmissen vor lachen. Oder als Nina bei ihr schlafen musste und sie sich jede Stunde den Wecker gestellt hat. S
      owas von sympathisch finde ich, leicht verpeilt, chaotisch, aber wie sie mit Nina umgeht ist einfach nur traumhaft, wie sie versucht sie zu verstehen, auf sie eingeht, besser geht es eigentlich nicht.
      Nur der Vater ist im Laufe der Geschichte etwas farblos geblieben fand ich. Sympathisch, aber von ihm hat man nicht mehr gelesen, als das er ständig Panik schiebt, dass jemandem aus seiner Familie was passiert ist.

      Ich fand das Buch super und habe 4 Sterne vergeben.
      Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel herausgucken.

      Georg Christoph Lichtenberg
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien