Eva Ibbotson - Das Geheimnis von Bahnsteig 13

    • ab 10-13 Jahre

    Affiliate-Link

    Das Geheimnis von Bahnsteig 13

    von

    4.4|14)

    Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag

    Bindung: Taschenbuch


    ISBN: 9783423707251


    Termin: Oktober 2002

    Ähnliche Bücher

    • Eva Ibbotson - Das Geheimnis von Bahnsteig 13

      Ich kann dieses Buch nur empfehlen.
      Es ist das perfekte Buch zum Verschenken.
      Leicht angehaucht von Harry Potter, aber nicht sehr.
      Das Buch ist schön spannend geschrieben.

      Spoiler anzeigen
      Aber keine Sorge es endet gut =)



      Kurzbeschreibung
      Alle neun Jahre öffnet sich für die Bewohner des versteckten Inselreichs am Londoner Bahnhof King's Cross am Bahnsteig 13 für neun Tage der Durchlass zur realen Welt. An einem der neunten Tage wird der Inselprinz entführt. Er kann nicht mehr zurück, und seine Retter müssen neun Jahre lang warten, ehe sie ihm zu Hilfe eilen können. Leider entwickelt sich der Prinz in dieser Zeit zu einem echten Ekelpaket. Er denkt gar nicht daran, sich retten zu lassen. Und nur wenige Tage bleiben seinen vier ungewöhnlichen Rettern ihn umzustimmen.
      Die magische Musik aus dem magischen Kasten machte irgendwie alles leichter (Das zehnte Königreich)
    • Original von Danielle

      Leicht angehaucht von Harry Potter, aber nicht sehr.


      ...auch auf die Gefahr hin, pedantisch zu wirken, aber ich finde es immer nur schade, dass Ibbotson nicht die Ehre zuteil wird, die ihr gebührt...
      Du kannst zwar sagen, dass Harry Potter angehaucht ist vom Bahnsteig 13, aber nicht umgekehrt. Das Original erschien nämlich bereits 1994 - als noch lange nicht an Harry Potter zu denken war... :wink:

      Natürlich erscheint es heutzutage andersherum, weil der "Bahnsteig" in Deutschland erst 1999 publiziert wurde. Schade, dass es im Schatten der "Pottermania" steht, denn das Buch hat wirklich viel zu bieten! Gute Charaktere, egoistische und verzogene Gören, klasse Dialoge und Einfälle. Es ist ein sehr fantasievolles und lustiges Buch, dass nicht nur für Kinder geeignet ist.
      Ebenso wie die anderen Kinderbücher der Autorin.
      Mein absolutes Lieblingsbuch von ihr ist "Das Geheimnis der sieben Hexe", das bereits 1979 (!!!) erschienen ist. Ich habe mich sehr gefreut, als es vom Dressler-Verlag neu aufgelegt wurde. :cheers:
      Bei Gelegenheit werde ich es rezensieren.

      Zur Autorin:

      Eva Ibbotson wurde 1925 als Maria Charlotte Michelle Wiesner in Wien geboren. 1933 emigrierte sie nach Großbritannien. Ihre Eltern (eine Schriftstellerun und ein Wissenschaftler) trennten sich. Sie studierte Physiologie in London und wurde Wissenschafterin an der Universität Cambridge. Dort lernt sie ihren späteren Ehemann Alan Ibbotson kennen und lieben. Gemeinsam bauten sie sich und ihren vier Kindern in Newcastle ein Leben auf. Hier beginnt Eva Ibbotson auch ihre ersten Kurzgeschichten zu schreiben. Als ihr jüngster Sohn eingeschult wird, verfasst sie ihr erstes Kinderbuch ("Geheimnis der siebten Hexe"). Später schreibt sie auch Liebesromane.
      She wanted to talk, but there seemed to be an embargo on every subject.
      - Jane Austen "Pride and prejudice" - +

      :study: Sophie Kinsella: Mini Shopaholic + Lisa Hilton: Queen's Consort
    • @Fezzig:
      Ja das ist wirklich traurig, aber die meisten, die das Buch gelesen haben kennen die Reihenfolge des Erscheinens. ;)
      Ich fand das Buch übrigens sehr schön, auch wenn es schon ewig her ist, das ich es gelesen habe. :P
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?

      Charles Dickens
    • Eva Ibbotson kommt wirklich zu kurz - auch hier. Ich stelle nämlich gerade fest, daß ich zu einem meiner Lieblingsbücher von ihr (Die Morgengabe) noch gar nichts geschrieben habe...
      Offensichtlich schreibt Ibbotson also Kinder- wie auch "Erwachsenenbücher".
      Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
      Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.
      (unbekannt)
    • Insgesamt hat mir dieses Buch auch gut gefallen. Die Charaktere, die losgeschickt werden, um in der "normalen" Welt den Prinzen zu retten sind einfach nur skurril :drunken:. Auch die anderen magischen Wesen sind schön durchdacht und ich konnte mich in viele einzelne reinfühlen, weil sie mit typisch menschlichen Eigenschaften ausgestattet wurden (zum Beispiel diese eine Wassernymphe, die so großen Wert darauf legt, eine Nymphe zu sein und keine Nixe). Also von der Handlung und den Ideen her fand ich es echt klasse!

      Allerdings komme ich irgendwie mit dem Stil von Eva Ibbotson nicht so ganz klar. Das ging mir auch schon bei zwei Erwachsenenbüchern von ihr so. Ihre Erzählweise erscheint mir teilweise etwas langatmig, obwohl ich es nicht konkret an einzelnen Stellen benennen kann. Irgendwie kann ich die Bücher von ihr nicht flüssig lesen. Das finde ich selbst komisch, weil alle meine Freundinnen so begeistert von der Autorin sind :scratch:. Aber in diesem Fall hier war es nicht ganz so schlimm, das Buch ist trotzdem empfehlenswert - einfach weil es eine schöne Geschichte ist!
      Ich lese gerade: D. J. MacHale: The Rivers of Zadaa
      und Perry Rhodan: Straße nach Andromeda
    • Irgendwann hab ich das Buch mal verschenkt. Allerdings konnte ich nicht wiederstehen und hab es vorher selbst gelesen... :uups:
      Aber es hat sich gelohnt! Soweit ich mich erinnere - ist schon ne Weile her - war es echt super!!!! :thumright:
      Eins meiner Lieblingsbücher ist auch Das Geheimnis der verborgenen Insel, auch von Eva Ibbotson.
      LG,
      Meggie :wink:

      :study: :
      Frostfeuer von Kai Meyer :rendeer:
    • Fezzig schrieb:

      Original von Danielle

      Leicht angehaucht von Harry Potter, aber nicht sehr.


      ...auch auf die Gefahr hin, pedantisch zu wirken, aber ich finde es immer nur schade, dass Ibbotson nicht die Ehre zuteil wird, die ihr gebührt...
      Du kannst zwar sagen, dass Harry Potter angehaucht ist vom Bahnsteig 13, aber nicht umgekehrt. Das Original erschien nämlich bereits 1994 - als noch lange nicht an Harry Potter zu denken war... :wink:

      Natürlich erscheint es heutzutage andersherum, weil der "Bahnsteig" in Deutschland erst 1999 publiziert wurde. Schade, dass es im Schatten der "Pottermania" steht, denn das Buch hat wirklich viel zu bieten! Gute Charaktere, egoistische und verzogene Gören, klasse Dialoge und Einfälle. Es ist ein sehr fantasievolles und lustiges Buch, dass nicht nur für Kinder geeignet ist.
      Ebenso wie die anderen Kinderbücher der Autorin.
      Mein absolutes Lieblingsbuch von ihr ist "Das Geheimnis der sieben Hexe", das bereits 1979 (!!!) erschienen ist. Ich habe mich sehr gefreut, als es vom Dressler-Verlag neu aufgelegt wurde. :cheers:
      Bei Gelegenheit werde ich es rezensieren.

      Zur Autorin:

      Eva Ibbotson wurde 1925 als Maria Charlotte Michelle Wiesner in Wien geboren. 1933 emigrierte sie nach Großbritannien. Ihre Eltern (eine Schriftstellerun und ein Wissenschaftler) trennten sich. Sie studierte Physiologie in London und wurde Wissenschafterin an der Universität Cambridge. Dort lernt sie ihren späteren Ehemann Alan Ibbotson kennen und lieben. Gemeinsam bauten sie sich und ihren vier Kindern in Newcastle ein Leben auf. Hier beginnt Eva Ibbotson auch ihre ersten Kurzgeschichten zu schreiben. Als ihr jüngster Sohn eingeschult wird, verfasst sie ihr erstes Kinderbuch ("Geheimnis der siebten Hexe"). Später schreibt sie auch Liebesromane.
      Das stimmt, den ich lese auch gerade das Original. Ich bin noch nicht ganz fertig, aber ich hab es vor 8 Jahren schonmal gelesen, aber leider wusst ich nicht mehr genau worum es geht deswegen hab ichs nochmal aus dem Regal geholt. Ich hab aber leider gar keine ISB-Nummer hinten drauf gefunden, deswegen kann ich nur die neuere Version in mein Bücherregal stellen, obwohl ich die gar nicht habe.

      Liebe Grüße und meine Meinung zum Buch kommt, wenn ich ganz fertig bin :o .

      KleiineAnn
      Alle guten Wörter dieser Welt stehen in Büchern
    • So ich bin jetzt schon fast fertig mit dem Buch und ich muss sagen, ich finde es richtig, richtig spannend und meiner Meinung nach hat es gar nichts von Harry Potter, geht auch gar nicht, weil es ja schon vorher rauskam.

      Ich sehe leider, dass die letzten Einträge zu diesem Buch 2005 waren. Vielleicht ließt meine Meinung ja gar keiner mehr, naja egal, hauptsache es kennt überhaupt jemand das Buch !!!

      Liebe Grüße
      KleiineAnn
      Alle guten Wörter dieser Welt stehen in Büchern
    • So ich hab das Buch gestern Abend fertig gelesen und muss sagen, dass ich es wunderschön finde, es ist wie im Traum wenn man es liest, man kann sich alles so wahnsinnig gut vorstellen, weil die Autorin einfach so schön schreib.

      Eine außführliche Rezession ist ja schon gegeben, deswegen gebe ich :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne!!!

      Liebe Grüße
      KleiineAnn
      Alle guten Wörter dieser Welt stehen in Büchern
    • KleiineAnn schrieb:

      Vielleicht ließt meine Meinung ja gar keiner mehr, naja egal, hauptsache es kennt überhaupt jemand das Buch !!!
      In denke, in diesem Punkt habe ich dich gerade beruhigt :wink: Auch bei mir ist es leider schon eine Ewigkeit her, seit ich das Buch gelesen habe. Aber ich kann mich noch daran erinnern, dass ich die kleine Hexe, die irgendwie nicht so war wie die anderen sofort ins Herz geschlossen hab und das ich nach der Lektüre unbedingt Fish und Chips probieren wollte :loool:
      In meinem Freundeskreis haben auch gleich alle, denen ich von dem Buch erzählt habe, gesagt "das klingt ja wie Harry Potter- so abgekupfertes Zeug ist doch langweilig" Und es hat keinen interessiert, dass das Buch viel früher erschienen ist, also von "Abkupfern" keine Rede sein kann. Tja, die haben jedenfalls was verpasst. Von mir gibts :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: von 5 Sternchen. Ein wirklich schönes Buch das in der ganzen Fantasywelle zu Unrecht untergeht.
      O:-) "Lieber Gott, wenn ich groß bin... weiß ich dann alles?"

      2015 gelesen: 7 gehört: 6 aktiver SUB: 77 :-? letzter Buchkauf: 21.03.2015
    • Pickwick schrieb:


      In denke, in diesem Punkt habe ich dich gerade beruhigt :wink: Auch bei mir ist es leider schon eine Ewigkeit her, seit ich das Buch gelesen habe. Aber ich kann mich noch daran erinnern, dass ich die kleine Hexe, die irgendwie nicht so war wie die anderen sofort ins Herz geschlossen hab und das ich nach der Lektüre unbedingt Fish und Chips probieren wollte :loool:
      In meinem Freundeskreis haben auch gleich alle, denen ich von dem Buch erzählt habe, gesagt "das klingt ja wie Harry Potter- so abgekupfertes Zeug ist doch langweilig" Und es hat keinen interessiert, dass das Buch viel früher erschienen ist, also von "Abkupfern" keine Rede sein kann. Tja, die haben jedenfalls was verpasst. Von mir gibts :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: von 5 Sternchen. Ein wirklich schönes Buch das in der ganzen Fantasywelle zu Unrecht untergeht.
      Das ist schön, dass doch noch jemand schreibt :) .
      Genau so ging es mir auch, ich habe Fish und Chips auch ausprobiert :loool: .

      Auch gebe ich dir recht "Ein wirklich schönes Buch das in der ganzen Fantasywelle zu Unrecht untergeht." , da hast du leider vollkommen recht. Harry Potter ist leider schlecht für andere Bücher, die teilweiße viel besser sind, nur warum, frag ich mich manchmal :scratch: .

      Liebe Grüße
      KleiineAnn
      Alle guten Wörter dieser Welt stehen in Büchern
    • Ich habe das Buch gerade erst beendet und mir hat die Geschichte auch richtig gut gefallen! :thumleft:

      Es ist einfach eine sehr schöne Geschichte mit vielen skurrilen Gestalten, die alle ihre ganz besonderen Eigenarten haben. Besonders Lex, die kleine an sich zweifelnde Hexe, fand ich unheimlich sympathisch und jede ihrer Kommentare total niedlich. Aber auch die Neblinge hätte ich nur zu gerne mal gesehen.

      Den Schreibstil empfand ich als leicht und flüssig und so konnte ich die Geschichte in einem Rutsch lesen, ohne dass es auch nur auf einer Seite langatmig wurde. Ganz im Gegenteil. Die Geschichte wurde gerade gegen Ende noch einmal richtig spannend und ich habe sehr mit den Rettern mitgefiebert, gerade weil sie so sympathisch waren. Ich war fast schon traurig, als ich das Buch zuende gelesen hatte.

      Gewisse Parallelen zu Harry Potter sind mir auch aufgefallen, aber nachdem ich dieses Thema hier durchforstet habe, wusste ich ja dass „Das Geheimnis von Bahnsteig 13“ zuerst erschienen ist. Die Autorin hat wirklich eine tolle Welt erschaffen und dass ihre Ideen vermutlich eine Inspiration für andere waren ehrt sie ja eigentlich. ;)

      Pickwick schrieb:

      Ein wirklich schönes Buch das in der ganzen Fantasywelle zu Unrecht untergeht.

      Dem kann ich mich auch nur voll und ganz anschließen! Ich werde in der nächsten Zeit auf jeden Fall noch andere ihrer Bücher lesen. :D

      Von mir gibt es :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sternchen
      ~Kunst ist die Befreiung der Schöpfung aus den Fesseln des Faktischen.~
      (Andreas Tenzer)
    Anzeige