Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Teil 2: Kapitel 14 bis 23 (Seiten 153-297)​

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Layers

    von

    3.8|89)

    Verlag: Loewe

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 448


    ISBN: 9783785582305


    Termin: August 2015

    • Dann eröffne ich mal den Thread zum zweiten Abschnitt - irgendwo muß ich mit meinen Fragen und Ideen hin. :wink:

      Das rasante Tempo hält - wie nicht anders zu erwarten - jetzt wo Dorian auf der Flucht ist an. Er wird gejagt und stellt sich recht geschickt dabei an, sich vor seinen Verfolgern zu verbergen. Überhaupt denkt er irgendwie wieder klarer und wägt sehr gut seine Möglichkeiten ab, bzw. macht sich seine Gedanken über die neuen Erkenntnisse, die er aus dem Gebrauch der Brille schöpft.
      Die Brille: WOher bekommen Bornheim und Co. die Daten, die sie in den "Layer", der über der realen Umgebung liegt einspeisen. Zum Teil erinnern sie an Facebook und Co., wenn es um Beruf, Familienstand und Wohnort geht, aber auch brisante Informationen wie die Kunstfehler des Arztes werden verteilt. Handelt Bornheim unter anderem auch mit Informationen ?
      Und wir haben eine "Show" zu erwarten - noch 18 Tage (?) - gepaart mit der Information von Regener "Sie wollen euch umbringen" und den Farben der Shirts könnte es sich um eine Unterhaltungsshow in der Form der "Hunger Games" oder "Running Man" handeln, die in 18 Tagen startet.
      Ich bin gespannt welche weiteren Schritte Dorian jetzt unternimmt und ob Poznanski das Tempo derart hoch halten kann oder ob die Spannungskurve irgendwann einbricht. Ich fände es schön, wenn er kurz über lang noch jemanden zur Seite bekäme - eine geflüchtete Stella, Max oder Melvin etc. - unabhängig davon, ob er demjenigen dann trauen kann.
      "Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht aus Intelligenz, sondern aus Phantasie." - Terry Pratchett

      :study:
      Persilschein - Jan Zweyer
      Reread: Harry Potter und der Stein der Weisen (mit meiner Tochter)

      :bewertung1von5: 2017: 40 :bewertung1von5:
    • Ich geselle mich schonmal zu dir :)

      Die Zahl, die angezeigt wird - es muss sich ja durch die Reduktion über Nacht um Tage handeln - passt auch irgendwie zu meiner Überlegung, dass "Mörder" vielleicht auch eine Rolle ist, die man annehmen muss und innerhalb der angegebenen Tage ausführen muss?
      Gelesen 2016: 5 (1.907 Seiten)

      Rezensionen, Gewinnspiele und mehr gibt es auch in meinem Blog: Literary Walk

      ==============
      Gelesen 2015: 22 (9.552 Seiten)
      Gelesen 2014: *nicht der Rede wert*
      Gelesen 2013: 56 (21.456 Seiten)
      Gelesen 2012: 54 (21.167 Seiten)
      Gelesen 2011: 65 (23.539 Seiten)
    • Bis Kapitel 16

      Mojoh schrieb:

      Und wir haben eine "Show" zu erwarten - noch 18 Tage (?)
      Ich gehe auch davon aus, dass die Zahlen, die sich täglich verändern (19, 18, 17, 16), ein Countdown bis zu einem gewissen (terroristischen?) Ereignis sind.

      Mojoh schrieb:

      Die Brille: WOher bekommen Bornheim und Co. die Daten, die sie in den "Layer", der über der realen Umgebung liegt einspeisen.
      Das frage ich mich auch. Gibt es solche, bzw. ähnliche Brillen überhaupt? Für mich klingt das allmählich alles nach Fantasy.
      Sehr seltsam ist auch das traumatische Erlebnis, als Dorian im Spiegel der Umkleide mit seiner Brille die Information über sich selbst abrufen möchte. :lol: Ich bin wirklich froh, dass ich nur eine normale Brille habe und an Dorians Stelle hätte ich die Datenbrille auch anonym der Polizei geschickt und mich aus dem Staub gemacht. Dann wäre das Buch allerdings früh zu Ende...
      Inzwischen sieht man auch, wie dämlich es von Dorian war, sich so auf Stella zu fixieren, die jetzt zum Druckmittel gemacht wird, um ihn zu erpressen...oder auch zum Lockvogel, weil man hofft, er werde versuchen, sie zu kontaktieren. Ich bin immer noch nicht sicher, auf welcher Seite sie steht.
      Im Moment frage ich mich außerdem, weshalb der Pilot sterben musste. Wollte er etwas über die bevorstehende "Show" ausplaudern? :scratch:
      Jedenfalls ist es sehr spannend, wie Dorian sich seinen Häschern zu entziehen versucht.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Kapitel 14 und 15

      Mojoh schrieb:

      Dann eröffne ich mal den Thread zum zweiten Abschnitt - irgendwo muß ich mit meinen Fragen und Ideen hin. :wink:

      Das rasante Tempo hält - wie nicht anders zu erwarten - jetzt wo Dorian auf der Flucht ist an. Er wird gejagt und stellt sich recht geschickt dabei an, sich vor seinen Verfolgern zu verbergen. Überhaupt denkt er irgendwie wieder klarer und wägt sehr gut seine Möglichkeiten ab, bzw. macht sich seine Gedanken über die neuen Erkenntnisse, die er aus dem Gebrauch der Brille schöpft.
      Die Brille: WOher bekommen Bornheim und Co. die Daten, die sie in den "Layer", der über der realen Umgebung liegt einspeisen. Zum Teil erinnern sie an Facebook und Co., wenn es um Beruf, Familienstand und Wohnort geht, aber auch brisante Informationen wie die Kunstfehler des Arztes werden verteilt. Handelt Bornheim unter anderem auch mit Informationen ?
      Und wir haben eine "Show" zu erwarten - noch 18 Tage (?) - gepaart mit der Information von Regener "Sie wollen euch umbringen" und den Farben der Shirts könnte es sich um eine Unterhaltungsshow in der Form der "Hunger Games" oder "Running Man" handeln, die in 18 Tagen startet.
      Ich bin gespannt welche weiteren Schritte Dorian jetzt unternimmt und ob Poznanski das Tempo derart hoch halten kann oder ob die Spannungskurve irgendwann einbricht. Ich fände es schön, wenn er kurz über lang noch jemanden zur Seite bekäme - eine geflüchtete Stella, Max oder Melvin etc. - unabhängig davon, ob er demjenigen dann trauen kann.
      Vielleicht stammen die Daten von den Nutzern der Brillen? So ein Anwalt könnte zum Beispiel brisante Informationen über seine Kunden preisgeben, wenn er im Gegenzug die Brille nutzen darf. Außerdem gibt es zu vielen Menschen/Dingen keine Informationen, was diesen Schluss bekräftigen würde.
      Ich hoffe wirklich, dass die Leute aus der Villa noch einmal auftauchen. Dass Stella flüchten würde, erscheint mir eher unwahrscheinlich, aber Melvin würde ich gern "wiedersehen".

      D-Rache schrieb:

      Ich geselle mich schonmal zu dir :)

      Die Zahl, die angezeigt wird - es muss sich ja durch die Reduktion über Nacht um Tage handeln - passt auch irgendwie zu meiner Überlegung, dass "Mörder" vielleicht auch eine Rolle ist, die man annehmen muss und innerhalb der angegebenen Tage ausführen muss?
      Hey, das ist mal eine interessante Idee. :thumleft: Mir fällt zu den Zahlen leider gar nichts ein... :-k

      Was mir generell aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass Dorian im 15. Kapitel so leicht an genießbares Essen in den Containern kommt. Da wird man gleich wieder daran erinnert, wie viel gutes Essen jeden Tag weggeworfen wird. :-?

      Ansonsten gefällt mir das Tempo immer besser. Jetzt bietet uns Poznanski ein richtiges Katz-und-Maus-Spiel. Und nachdem man ein Rätsel gelöst hat, taucht das nächste wieder auf: Was für Informationen über Dorian zeigt die Brille bloß an?

      Ich habe mich auch darüber gefreut, dass die früheren Brillenträger tatsächlich nicht zufällig eine trugen und meine Vermutung somit richtig war. :applause: Allerdings ist das, was mit diesem Julian passiert ist, wirklich kein Spaß. 8-[
      :queen: Colonia im Mittelalter // Dieter Breuers
      :jocolor: Verschwundene Reiche: Die Geschichte des vergessenen Europa // Norman Davies (Projekt)


      You cannot open a book without learning something. - Konfuzius
    • Kapitel 14

      Mojoh schrieb:

      Ich fände es schön, wenn er kurz über lang noch jemanden zur Seite bekäme - eine geflüchtete Stella, Max oder Melvin etc. - unabhängig davon, ob er demjenigen dann trauen kann.
      Das wäre wirklich schön.. Ich denke mittlerweile auch nicht mehr wirklich dran das die anderen Jugendlichen aus der Villa mit Bornheim unter einer Decke stecken.. Melvin z.B. wird es vermutlich genauso ergangen sein wie Dorian. Über Max kann man ja nicht viel sagen, den hat man ja nicht kennen gelernt. Man weiß ja nicht mal welche Farbe er getragen hat.

      Und was die Zahlen angeht die er sieht. Vermute ich auch sind so eine Art Countdown. Vielleicht wird dann ja wieder jemand umgebracht (Sollte Emil wirklich tot sein)? Deswegen das Wort Mörder?
      Gelesene Bücher 2017 : 35 Seiten: 16.595

      Ich :study: gerade :

      Krähenmädchen - Erik Axl Sund 72 / 480 Seiten
    • Kap 14

      Mojoh schrieb:

      Dann eröffne ich mal den Thread zum zweiten Abschnitt - irgendwo muß ich mit meinen Fragen und Ideen hin.
      Ging mir nach Kap. 14 ähnlich. Ich finde, Poznanski hat die plötzliche Heimatlosigkeit von Dorian sehr gut beschrieben, ich konnte sie fast selber fühlen. Hatte er die letzten Wochen zumindest einen Ort, zu dem er dazugehörte, weiß er jetzt wieder nicht wohin. Ich denke, das ist eigentlich das schlimmste, nirgendwo dazuzugehören, oder? Selbst wenn man nicht so derjenige ist, der ständig unter Menschen ist, hat man doch normalerweise seine eigenen 4 Wände als Rückzugs- oder Wohlfühlort, aber ohne Wohnung?

      Mojoh schrieb:

      Er wird gejagt und stellt sich recht geschickt dabei an, sich vor seinen Verfolgern zu verbergen. Überhaupt denkt er irgendwie wieder klarer und wägt sehr gut seine Möglichkeiten ab, bzw. macht sich seine Gedanken über die neuen Erkenntnisse, die er aus dem Gebrauch der Brille schöpft.
      Dorians Flucht und seine schnellen Reaktionen fand ich super. Auch dass er nun auch die Kleidungsfarben hinterfragt und oder erkennt, wie "praktisch" eigentlich obdachlose Jugendliche sind, nach denen keiner fragt.

      Mojoh schrieb:

      Und wir haben eine "Show" zu erwarten - noch 18 Tage (?) - gepaart mit der Information von Regener "Sie wollen euch umbringen" und den Farben der Shirts könnte es sich um eine Unterhaltungsshow in der Form der "Hunger Games" oder "Running Man" handeln, die in 18 Tagen startet
      Oder vielleicht wie "The Purge Anarchy", wo sich einige Reiche und Elitäre ihre eigenen Menschen zum Schlachten organisieren? :shock:

      Irongretta schrieb:

      Vielleicht stammen die Daten von den Nutzern der Brillen? So ein Anwalt könnte zum Beispiel brisante Informationen über seine Kunden preisgeben, wenn er im Gegenzug die Brille nutzen darf. Außerdem gibt es zu vielen Menschen/Dingen keine Informationen, was diesen Schluss bekräftigen würde.
      Das ist ein sehr schlüssiger Gedanke, gefällt mir. :applause:

      Die rote auffällige Jacke hätte ich an seiner Stelle vermutlich schon eher entsorgt, aber das Sakko hätte ich noch behalten, um einen Anschein an Seriosität zu wahren.

      Kann es sein, dass die Brille eigentlich - zumindest anfangs - mit dem ursprünglichen Adressaten Regener kommuniziert und dieser schon mal gemordet hat und die Brille deswegen den Schriftzug "Mörder" aufleuchten lässt? Und dass Regener deswegen nicht mehr mitmachen will, weil er schockiert über das Wissen über seine Untaten ist? :-k

      Kap. 15
      Schon wieder taucht dieser ominöse Master-Begriff auf, diesmal in einer Mitteilung im Brillenetui. :scratch:

      €nigma schrieb:

      Sehr seltsam ist auch das traumatische Erlebnis, als Dorian im Spiegel der Umkleide mit seiner Brille die Information über sich selbst abrufen möchte. :lol:
      Ich war so erleichtert, dass er danach in seinem desolaten Zustand nicht erwischt wurde.

      Irongretta schrieb:

      Was mir generell aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass Dorian im 15. Kapitel so leicht an genießbares Essen in den Containern kommt. Da wird man gleich wieder daran erinnert, wie viel gutes Essen jeden Tag weggeworfen wird.
      Stimmt, das Buch macht es einem wieder so richtig bewusst. :-?

      Kap. 16
      Als Dorian beschließt, die Flugblattverteilplätze zu beobachten, findet er tatsächlich an einem Vicky, die nach ihm in die Villa gezogen ist. Und es kommt wieder ein Mann daher, der Vicky anstarrt und kurz darauf telefoniert. Mir ist dabei der Gedanke gekommen, ob es sein kann, dass sich die Teilnehmer/Brilleninhaber im Vorfeld ihre Opfer ansehen und der Meistbietende sich danach das Recht auf eines von ihnen sichern kann?
      Dorian erkennt, dass die Kids nur "lebende Plakatwände" waren und die ganze Flugzettelverteilmasche eher eine Präsentation der Kids war. Spannend war, als sich die Brillen des Vicky-Beobachters und Dorian´s verbinden, scheinbar hat der Mann das auch registriert.

      €nigma schrieb:

      Inzwischen sieht man auch, wie dämlich es von Dorian war, sich so auf Stella zu fixieren, die jetzt zum Druckmittel gemacht wird, um ihn zu erpressen...oder auch zum Lockvogel, weil man hofft, er werde versuchen, sie zu kontaktieren. Ich bin immer noch nicht sicher, auf welcher Seite sie steht.
      Ach, ich glaube er war froh, ein nettes (und hübsches) Wesen im Haus zu finden, das ihn augenscheinlich mag und ihm die Zuneigung entgegenbringt, die er zu Hause und auf der Straße jahrelang entbehren musste. Ich bin mir über Stella´s Rolle aber auch noch nicht sicher, mal sehen. :scratch: Er hat mir aber irgendwie leid getan, dass ihm mit dem Mord an Stella gedroht wird, als er sich entschließt vorläufig die Stadt zu verlassen. Ich hätte an seiner Stelle die Brille am Bahnhof aber gar nicht aufgesetzt, denn selbst wenn er nur Hugo befragt, könnte ich mir vorstellen, dass alle Suchanfragen über Hugo doch irgendwo dokumentiert werden und die Gegner so über seine Überlegungen und nächsten Schritte Bescheid wissen.

      Ich glaube nicht, dass Stella so ohne weiteres mit ihm abhauen will, sie ist zu dankbar für die Zuflucht im Haus und ich weiß nicht, ob sie das für ihn aufgeben würde. Da müsste er wohl noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten.

      Und dann bekommen wir ja noch einen Überraschungsprotagonisten, mit dem ich nicht in dieser Art und Weise bzw. in dieser Position gerechnet hätte. Er klärt Dorian aber ein bißchen über die Funktion der Brille auf, dass das, was Dorian durch sie sieht, der Gegner auch sehen kann. Endlich erklärt sich, wieso ihm nach jedem Brillengebrauch die schwarzen Verfolger auf den Fersen waren. Und es schein ja selbst unter diesen ein gewisser Schwund zu bestehen - sind sie etwa auch nur ein Spielball?
      Liebe Grüße,
      Tine

      :study: Hans Fallada - Kleiner Mann - was nun?
      :study: Ellen Berg - Du mich auch
      :study: Charlaine Harris - Vampirgeflüster (MLR)
    • Kommentar Kapitel 14

      Studentine schrieb:

      Kann es sein, dass die Brille eigentlich - zumindest anfangs - mit dem ursprünglichen Adressaten Regener kommuniziert und dieser schon mal gemordet hat und die Brille deswegen den Schriftzug "Mörder" aufleuchten lässt? Und dass Regener deswegen nicht mehr mitmachen will, weil er schockiert über das Wissen über seine Untaten ist?
      So wie Regener spricht, scheint er auf jedenfall zu wissen das Dorian ihm diese Brille zukommen lassen wollte und was diese Brille kann/macht.. Denke ich zumindest
      Gelesene Bücher 2017 : 35 Seiten: 16.595

      Ich :study: gerade :

      Krähenmädchen - Erik Axl Sund 72 / 480 Seiten
    • bis einschließlich Kapitel 16

      €nigma schrieb:

      Das frage ich mich auch. Gibt es solche, bzw. ähnliche Brillen überhaupt? Für mich klingt das allmählich alles nach Fantasy.
      Ich kann mir schon vorstellen, das etwas derartiges technisch möglich ist. Immerhin gibt es ja auch Navis, die einem die Straßennamen und Richtungspfeile virtuell quasi vor die Windschutzscheibe und gefühlt auf die Straße projezieren. Gepaart mit Mobiler Datenübertragung und einer ausgereiften Gesichtserkennungssoftware oder über QR Codes ist es sicher vorstellbar, jedem Menschen beispielsweise sein FB-Profil zur Seite zu stellen.

      €nigma schrieb:

      Inzwischen sieht man auch, wie dämlich es von Dorian war, sich so außf Stella zu fixieren, die jetzt zum Druckmittel gemacht wird, um ihn zu erpressen...oder auch zum Lockvogel, weil man hofft, er werde versuchen, sie zu kontaktieren. Ich bin immer noch nicht sicher, auf welcher Seite sie steht.
      Ich teile deine Skepsis, in welchem Team Stella spielt. Aber dämlich finde ich es nicht, er hat halt Nähe gesucht und in Stella eine offenbar mit einem ähnlichem Schicksal gezeichnete Freundin gefunden. Das diese Freundschaft in Verliebtheit mündet, kann ich mir durchaus vorstellen.

      Irongretta schrieb:

      Vielleicht stammen die Daten von den Nutzern der Brillen? So ein Anwalt könnte zum Beispiel brisante Informationen über seine Kunden preisgeben, wenn er im Gegenzug die Brille nutzen darf. Außerdem gibt es zu vielen Menschen/Dingen keine Informationen, was diesen Schluss bekräftigen würde.
      Gute Idee, sowas in der Art könnte ich mir auch vorstellen.

      €nigma schrieb:

      Nessy1800 schrieb:

      Vielleicht wird dann ja wieder jemand umgebracht
      Ich glaube, da ist etwas Größeres geplant als ein simpler kleiner Mord... :wink:
      Das glaube ich wohl auch, wenn sie von Show sprechen meinen sie sicher etwas bombastischeres.

      Studentine schrieb:

      Und dann bekommen wir ja noch einen Überraschungsprotagonisten, mit dem ich nicht in dieser Art und Weise bzw. in dieser Position gerechnet hätte. Er klärt Dorian aber ein bißchen über die Funktion der Brille auf, dass das, was Dorian durch sie sieht, der Gegner auch sehen kann. Endlich erklärt sich, wieso ihm nach jedem Brillengebrauch die schwarzen Verfolger auf den Fersen waren. Und es schein ja selbst unter diesen ein gewisser Schwund zu bestehen - sind sie etwa auch nur ein Spielball?
      Ich war auch sehr überrascht diese Person ausgerechnet in dieser Funktion wiederzutreffen. Aber genau sowas habe ich weiter oben gemeint als ich schrieb, dass Dorian sicherlich noch gute und böse Überraschungen zu bewältigen hat, bzw. möglicherweise auch von gänzlich unerwarteter Seite Hilfe bekommt.
      "Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht aus Intelligenz, sondern aus Phantasie." - Terry Pratchett

      :study:
      Persilschein - Jan Zweyer
      Reread: Harry Potter und der Stein der Weisen (mit meiner Tochter)

      :bewertung1von5: 2017: 40 :bewertung1von5:
    • Kurz, bevor ich eure Kommentare durchlese und meine Kommentare zu den nächsten Kapitel abgebe. Mein Buch sieht mittlerweile sehr bunt aus. Ich habe den Rat von @Hirilvorgul angenommen und Post-Its rein geklebt :loool: Wie immer sind die Blicke der anderen Pendler köstlich wenn sie mein Buch sehen :lol: Meine Mama wird sich auch schon freuen wenn sie es nach mir liest und es noch so aussieht.
      Ich möchte euch mal einen Blick auf mein Buch werfen lassen. Jedes Kapitel hat eine neue Farbe :loool:
      Bilder
      • Layers.jpg

        935,65 kB, 1.225×2.176, 44 mal angesehen
      "But you know, happiness can be found even in the darkest of times, if one only remembers to turn on the light." (J.K.Rowling - Harry Potter)

      "One must always be careful of books, and what is inside them, for words have the power to change us" (C.Clare - Clockwork Angel)


      :study: 2017:6 Bücher - 4 eBooks - 5350 Seiten

      Mein Kreativblog
    • Mojoh schrieb:

      Aber dämlich finde ich es nicht, er hat halt Nähe gesucht und in Stella eine offenbar mit einem ähnlichem Schicksal gezeichnete Freundin gefunden.
      Es ist in seiner Situation nachzuvollziehen, aber doch sträflich naiv. Ich glaube nicht, dass unser Siebzehnjähriger so naiv wäre, alles für bare Münze zu nehmen. Und er wäre sicherlich auch wegen des dick aufgetragenen Gutmenschentums des Herrn Bornheim misstrauisch geworden.
      Allerdings wird er ja (im Gegensatz zu Dorian) zuhause nicht regelmäßig mit irgendwelchen Gegenständen verprügelt und braucht deswegen nicht unbedingt eine Stella, wenn er Nähe sucht. :P

      traummalerin schrieb:

      Ich habe den Rat von @Hirilvorgul angenommen und Post-Its rein geklebt Wie immer sind die Blicke der anderen Pendler köstlich wenn sie mein Buch sehen
      Das ist einerseits sehr praktisch, andererseits würde mich das beim Lesen sehr stören. Sooo zugeklebt sahen nicht mal meine Studienbücher aus. Kein Wunder, dass die Leute glotzen! :totlach:
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Kapitel 14 - 16

      Ahhhhh, da hatte ich meinen Beitrag fast fertig, verklicke mich auf dem Laptop und futsch ist er... Hatte leider noch nicht den Entwurf gespeichert :-?

      Kapitel 14
      Auf einem Friedhof zu schlafen stelle ich mir ja gruselig vor 8-[
      Und die Brille wird mir immer gruseliger, was die alles über die Menschen weiss. Zum Glück nicht über alle, aber trotzdem sehr gruselig.
      Wie die Mambas Dorian wohl orten können? Ob das GPS an der Brille doch nicht abgeschalten ist?
      Und was ist dann denn für eine Show auf die wir nun so gespannt warten müssen . Sieht ja fast so aus, als würde @Mojoh recht behalten.

      Kapitel 15
      Dorian ist also ein Master, wer sind dann die Starter? Die, die das erste Päckchen nur haben oder die anderen Jugendlichen in der Villa? :-k
      Die Nachricht der Brille ist ja sehr gruselig... Jedes Opfer ist gerechtfertigt? Na ja, da bin ich ja anderer Meinung. Aber ich mag Bornheim sowieso nicht :loool:
      Okay, Julian Bering, der seltsame Mann beim Flugblatt austeilen ist tot... und er hatte eine Brille auf. Also konnte er durch die Datenbrille wahrscheinlich erfahren was Dorian gemacht hatte und ihn so verunsichern. Aber warum musste er sterben? Was hat er Bornheim getan? Durfte er nicht mit Dorian reden :-k
      Sich im Spiegel anzugucken ist auch eine doofe Idee. Dieser Bornheim hat irgendwie an alles gedacht, ein sehr gerissener Mensch, wenn auch immer unsympathischer

      Kapitel 16
      Der verdacht, dass sie Menschen, die die Jugendlichen beobachten zu Bornheim gehören scheint sich nun zu bestätigen, auf jeden Fall wird Vicky noch von einem anderen Mann beobachtet, mit Brille. Dieser ist nur ein Starter wie wir herausfinden. Und ich bin immer noch nicht schlauer was die Unterscheidung zwischen Starter und Master ist :-?
      Plötzlich sieht er eine Nachricht von Bornheim, dass sie Stella umbringen wenn er die Stadt verlässt und er immer einmal pro Tag gesehen werden muss. Warum nur gesehen? Warum sagen sei ihm nicht, dass er zurück kommen muss, ansonsten stirbt Stella, das wäre doch ein viel grösseres Druckmittel :scratch:
      Dann nochmal eine Nachricht, dass er doch bitte zurückkommen soll, niemand will ihm was tun :totlach: Ja klar, erst grossspurig erzählen, dass jedes Opfer in Ordnung ist und dann behaupten man tut ihm nichts.
      Melvin ist also bei den Mambas gelandet und nicht tot, immerhin etwas positives. Er hilft Dorian sogar :thumleft: Und er gibt ihm vor allem den wertvollen Tipp wie sie ihn orten. Ich bin gespannt was Dorian daraus macht und warum Melvin ihm geholfen hat
      "But you know, happiness can be found even in the darkest of times, if one only remembers to turn on the light." (J.K.Rowling - Harry Potter)

      "One must always be careful of books, and what is inside them, for words have the power to change us" (C.Clare - Clockwork Angel)


      :study: 2017:6 Bücher - 4 eBooks - 5350 Seiten

      Mein Kreativblog
    • €nigma schrieb:

      Gibt es solche, bzw. ähnliche Brillen überhaupt?
      Ich denke so eine Erfindung wäre nicht so schwer. Die Google Brillen sind als "Hardware" ja schon erfunden und eine Gesichtserkennung ist sicher auch nicht so schwer. Ich denke ja, dass die Gesichter der ganzen Leute die mitmachen irgendwo hinterlegt sind und das sind ja nicht so extrem viele denke ich. Würde man das weltweit für jeden Menschen machen ist das sicher komplizierter. Und Informationen gibt es im Netz sicher genügend 8-[ Erschreckend dieser Gedanke, dass es sowas vielleicht mal geben könnte

      €nigma schrieb:

      andererseits würde mich das beim Lesen sehr stören
      Sie sind innen zum Glück transparent, so dass sie auf den Seiten selber nicht stören und mich stört es zum Glück nicht, wenn sie an der Seite kleben. So langsam gehen mir nur die Post it's aus, ich muss mal welche nachkaufen :lol: Bei jedem Buch das ich lese könnte ich es aber auch nicht haben, aber für die Leserunde ist das wirklich praktisch
      "But you know, happiness can be found even in the darkest of times, if one only remembers to turn on the light." (J.K.Rowling - Harry Potter)

      "One must always be careful of books, and what is inside them, for words have the power to change us" (C.Clare - Clockwork Angel)


      :study: 2017:6 Bücher - 4 eBooks - 5350 Seiten

      Mein Kreativblog
    • immernoch bis einschließlich Kapitel 16

      traummalerin schrieb:

      Plötzlich sieht er eine Nachricht von Bornheim, dass sie Stella umbringen wenn er die Stadt verlässt und er immer einmal pro Tag gesehen werden muss. Warum nur gesehen? Warum sagen sei ihm nicht, dass er zurück kommen muss, ansonsten stirbt Stella, das wäre doch ein viel grösseres Druckmittel
      Das ist mir auch als unlogisch aufgefallen - möglicherweise gibt es eine Erklärung dafür, aber wenn sie Dorian mit so einem "Personalaufwand" jagen, ihm dann nicht einfach zu sagen "Komm zurück, sonst töten wir Stella." klingt irgendwie unlogisch. Es sei denn, auch die Jagd gehört schon zur Show oder wird als Probedurchlauf genutz ... wer weiß.

      Jedenfalls wissen wir jetzt auch, dass Max und Melvin aus unterschiedlichen Gründen verschwunden sind: Der eine hat gegen die Regeln verstossen und ist "entsorgt" worden, der andere ist eine Mamba geworden. Nett von ihm, dass er Dorian trotzdem hilft und im weiteren Verlauf sicherlich eine Hilfe für ihn.
      "Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht aus Intelligenz, sondern aus Phantasie." - Terry Pratchett

      :study:
      Persilschein - Jan Zweyer
      Reread: Harry Potter und der Stein der Weisen (mit meiner Tochter)

      :bewertung1von5: 2017: 40 :bewertung1von5:
    • Kapitel 14

      Es geht super spannend weiter :thumleft:
      Es kommt Dorian Zugute, daß er länger auf der Straße gelebt hat und sich auch in der Stadt auskennt, so konnte er seinen Häschern entkommen.

      D-Rache schrieb:

      Die Zahl, die angezeigt wird - es muss sich ja durch die Reduktion über Nacht um Tage handeln
      Das habe ich mir auch gedacht, denn gestern war es ja noch eine 19.

      traummalerin schrieb:

      Auf einem Friedhof zu schlafen stelle ich mir ja gruselig vor
      Einerseits schon, aber dort ist niemand und man wird durch die Stille sofort auf jemanden aufmerksam

      traummalerin schrieb:

      Wie die Mambas Dorian wohl orten können? Ob das GPS an der Brille doch nicht abgeschalten ist?
      Ich denke, daß sie ihn vielleicht orten können, wenn die Brille an ist? Sie haben ja angestrengt auf ein tablet geschaut.
      Ich freue mich immer über Besuch auf meinem Blog:

      Kastanies Leseecke
    • Kapitel 14

      traummalerin schrieb:

      Auf einem Friedhof zu schlafen stelle ich mir ja gruselig vor
      Ja das finde ich auch.. Ich sollte nicht soviele Horrorfilme schauen :pale:


      traummalerin schrieb:

      Wie die Mambas Dorian wohl orten können? Ob das GPS an der Brille doch nicht abgeschalten ist?
      Das meine ich auch.. Wenn das GPS abgeschaltet ist, sollte die Brille eigentlich nicht gefunden werden..
      Gelesene Bücher 2017 : 35 Seiten: 16.595

      Ich :study: gerade :

      Krähenmädchen - Erik Axl Sund 72 / 480 Seiten
    • Bis Kapitel 19

      Inzwischen weiß man genauer, worum es Bornheim und Konsorten geht. Er scheint sogar gar nicht so unedle Motive zu haben, aber der Zweck heiligt nicht jedes Mittel.
      Es hat auch schon wieder einen Toten gegeben. Wurde er getötet, weil
      Spoiler anzeigen
      er die Brille nicht annehmen wollte, oder weil er vielleicht zur Polizei gehen wollte?


      Mojoh schrieb:

      Jedenfalls wissen wir jetzt auch, dass Max und Melvin aus unterschiedlichen Gründen verschwunden sind: Der eine hat gegen die Regeln verstossen und ist "entsorgt" worden, der andere ist eine Mamba geworden. Nett von ihm, dass er Dorian trotzdem hilft und im weiteren Verlauf sicherlich eine Hilfe für ihn.
      Melvin muss aber doch auch in irgendeiner Form gegen die Regeln verstoßen oder zumindest - wie Dorian - bei einer Aufgabe "versagt" haben. Oder kann man auch völlig ohne Grund zu den Mambas abkommandiert werden?

      Mich wundert es, wie Dorian nun schon tagelang ohne Dusche und Klamottenwechsel im Erscheinungsbild und von seiner Duftnote so unauffällig sein kann, dass z.B. der Apothekerin nichts aufgefallen ist?
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Kapitel 15

      traummalerin schrieb:

      Okay, Julian Bering, der seltsame Mann beim Flugblatt austeilen ist tot... und er hatte eine Brille auf. Also konnte er durch die Datenbrille wahrscheinlich erfahren was Dorian gemacht hatte und ihn so verunsichern. Aber warum musste er sterben?
      Villeicht ist er auch zufällig dran gekommen und Bornheim hat ihn beseitigen lassen.



      €nigma schrieb:

      Sehr seltsam ist auch das traumatische Erlebnis, als Dorian im Spiegel der Umkleide mit seiner Brille die Information über sich selbst abrufen möchte.
      Fand ich auch komisch, er soll die Informationen über sich selbst wohl nicht erhalten.
      Gelesene Bücher 2017 : 35 Seiten: 16.595

      Ich :study: gerade :

      Krähenmädchen - Erik Axl Sund 72 / 480 Seiten
    • Kapitel 15

      Die Geschichte geht in dem gleichen Tempo weiter, ich mag das Buch am liebsten gar nicht aus der Hand legen.

      traummalerin schrieb:

      Sich im Spiegel anzugucken ist auch eine doofe Idee.
      Ich hätte das anders gemacht, ich hätte die Brille verkehrt herum vor den Spiegel gehalten, so daß das Spiegelbild mich quasi anguckt. Man hätte dann zwar im Spiegel den Text spiegelverkehrt lesen müssen - das sieht man mal wieder wie kompliziert Blondinen denken, aaaaaber das hätte mich jedenfalls vor dem Blitz gerettet :P
      Ich freue mich immer über Besuch auf meinem Blog:

      Kastanies Leseecke
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien