Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Teil 2: Kapitel 14 bis 23 (Seiten 153-297)​

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • traummalerin schrieb:

      Ich möchte euch mal einen Blick auf mein Buch werfen lassen. Jedes Kapitel hat eine neue Farbe
      :thumleft: Sehr schön. Das würde sich neben meinem sehr wohl fühlen. Deine Mama findet das bestimmt auch gut. Ich hab letztes Jahr so ein markiertes Buch Marc Elsberg zum signieren auf der Buchmesse vorgelegt. Der hat sich köstlich amüsiert und es gleich mal fotografiert. :lol:
      Gelesen in 2017: 54 - Gehört in 2017: 24 - SUB: 340

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Kapitel 16

      In dem Kapitel ist mal wieder eine Menge passiert..

      traummalerin schrieb:


      Plötzlich sieht er eine Nachricht von Bornheim, dass sie Stella
      umbringen wenn er die Stadt verlässt und er immer einmal pro Tag gesehen
      werden muss. Warum nur gesehen? Warum sagen sei ihm nicht, dass er
      zurück kommen muss, ansonsten stirbt Stella, das wäre doch ein viel
      grösseres Druckmittel
      Da sieht man mal das Bornheim doch nicht so lieb und nett ist wie er tut. Und dann sieht er die nächste Nachricht das er doch zurück kommen soll, ihm würde nichts passieren. Er sollte doch vertrauen! Haha :totlach:


      traummalerin schrieb:

      Melvin ist also bei den Mambas gelandet und nicht tot, immerhin etwas positives. Er hilft Dorian sogar
      Ich habe mich seeeeehr gefreut als Melvin aufgetaucht ist.. Das er nun leider zu denen gehört finde ich blöd :wuetend: Nur wie ist er da gelandet? Wenn Dorian von denen gefangen werden würde, wäre er dann auch einer von denen? hmm
      Ich hoffe Melvin kommt von denen wieder weg :cry: Er scheint ja ein ganz vernünftiger Kerl zu sein..
      Gelesene Bücher 2017 : 37 Seiten: 17.651

      Ich :study: gerade :

      Wir fliegen, wenn wir fallen - Ava Reed 144 / 304 Seiten
    • Bis Kapitel 18

      Studentine schrieb:

      Ich denke, das ist eigentlich das schlimmste, nirgendwo dazuzugehören, oder?
      Ja, das finde ich auch. Und Poznanski hat es wirklich gut hinbekommen, dies einem vor Augen zu führen.

      Studentine schrieb:

      Ich glaube nicht, dass Stella so ohne weiteres mit ihm abhauen will, sie ist zu dankbar für die Zuflucht im Haus und ich weiß nicht, ob sie das für ihn aufgeben würde. Da müsste er wohl noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten.
      Das wird höchstwahrscheinlich so sein.

      €nigma schrieb:

      Mich wundert es, wie Dorian nun schon tagelang ohne Dusche und Klamottenwechsel im Erscheinungsbild und von seiner Duftnote so unauffällig sein kann, dass z.B. der Apothekerin nichts aufgefallen ist?
      Stimmt. :totlach: Was einem beim ersten Lesen alles so durch die Lappen geht...

      €nigma schrieb:

      der Zweck heiligt nicht jedes Mittel.
      Ich habe mich so gefreut, dass ich Poznanskis Richtung richtig eingeschätzt habe. :lechz: D.h. sie konzentriert sich auf das Prinzip des größten Glücks der größten Zahl, wobei einige eben in ihren Interessen und Rechten zugunsten des Glücks der meisten benachteiligt werden (hier vorerst nur die Kunden des Supermarkts). Ich liebe es, wenn Philosophie in Büchern eine Rolle spielt. Interessant in diesem Zusammenhang ist ja, dass die Jugendlichen verpflichtenden Ethikunterricht erhalten und man jetzt sieht, dass Ethik sehr weit gefasst ist und nicht jedermann Fan jedes ethischen Ansatzes sein kann. Es gibt ja auch tatsächlich Leute, die diese Art des Utilitarismus im Prinzip gutheißen.

      Interessant finde ich die in diesen Kapiteln aufgetauchten Plakate mit Steckbriefen. Vor allem das Wort "Jagd" klingt beunruhigend. Ist Dorian also schon Teil dieser Show oder soll er einfach nur gefangen werden?

      Und bei dem, was wir in Kapitel 18 zu lesen bekommen, musste ich echt schlucken. Diese Sicht auf die Brücke war schon nicht ohne. Deswegen ist mir die Ethik des Unternehmens schleierhaft: Wie können sie so etwas verantworten? Man kann bei ethischen Handlungen eben nur bedingt mit Bilanzen hantieren (z.B. so handeln, dass am Ende mehr Glück entsteht, aber auf wessen Kosten?).
      :queen: Colonia im Mittelalter // Dieter Breuers
      :jocolor: Verschwundene Reiche: Die Geschichte des vergessenen Europa // Norman Davies (Projekt)


      You cannot open a book without learning something. - Konfuzius
    • Kapitel 16

      traummalerin schrieb:

      Dorian ist also ein Master, wer sind dann die Starter? Die, die das erste Päckchen nur haben oder die anderen Jugendlichen in der Villa?
      Da ja der eine Mann, den Dorian gesehen hat, ein Starter ist, gehe ich mal davon aus, daß die ersten Brillen die Starter-Brillen sind und die zweite Lieferung die Master-Brillen.

      traummalerin schrieb:

      Plötzlich sieht er eine Nachricht von Bornheim, dass sie Stella umbringen wenn er die Stadt verlässt und er immer einmal pro Tag gesehen werden muss. Warum nur gesehen? Warum sagen sei ihm nicht, dass er zurück kommen muss, ansonsten stirbt Stella, das wäre doch ein viel grösseres Druckmittel
      Das fand ich etwas unlogisch, sinnvoller wäre doch gewesen, ihn zu zwingen sich zu stellen, wenn ihm an Stellas Leben was liegt.

      traummalerin schrieb:

      Dann nochmal eine Nachricht, dass er doch bitte zurückkommen soll, niemand will ihm was tun Ja klar, erst grossspurig erzählen, dass jedes Opfer in Ordnung ist und dann behaupten man tut ihm nichts.
      Mit der Nachricht habe ich mir überlegt, daß sie vielleicht einfach nur so verzweifelt sind und alle Möglichkeiten testen um an ihn bzw. an die Brille heranzukommen? :scratch:
      Aber wer ist denn bitte nach einer Morddrohung so blöd, darauf einzugehen?

      traummalerin schrieb:

      Melvin ist also bei den Mambas gelandet und nicht tot, immerhin etwas positives. Er hilft Dorian sogar Und er gibt ihm vor allem den wertvollen Tipp wie sie ihn orten. Ich bin gespannt was Dorian daraus macht und warum Melvin ihm geholfen hat
      Zuerst habe ich nich gefreut und gedacht, daß Dorian nun endlich Hilfe an die Seite bekommt, aber Melvin ist also doch noch dabei, nur "aufgestiegen". Ich verstehe nur nicht, warum das keiner in der Villa erfahren darf? Weil diese die Schmutzarbeit erledigen müssen und damit klar ist, daß das alles nicht so harmlos ist, wie gedacht?
      Ich freue mich immer über Besuch auf meinem Blog:

      Kastanies Leseecke
    • bis einschließlich Kapitel 18

      €nigma schrieb:

      Melvin muss aber doch auch in irgendeiner Form gegen die Regeln verstoßen oder zumindest - wie Dorian - bei einer Aufgabe "versagt" haben. Oder kann man auch völlig ohne Grund zu den Mambas abkommandiert werden?
      Ich habe das eher als eine Art "Beförderung" verstanden. Ich denke die Mambas werden noch mehr Einblicke in die MAchenschaften und Hintergründe von Bornheims Villa bzw. seinem Projekt haben und es werden diejenigen sein auf die er sich besonders verlassen kann oder die sich ausgezeichnet haben.

      €nigma schrieb:

      Mich wundert es, wie Dorian nun schon tagelang ohne Dusche und Klamottenwechsel im Erscheinungsbild und von seiner Duftnote so unauffällig sein kann, dass z.B. der Apothekerin nichts aufgefallen ist?
      Genau das habe ich irgendwo in Kapitel 18 auch gedacht. Aber er hat ja die Klamotten gewechselt, mit dem Altkleidersack. :wink:

      Pöppel schrieb:


      traummalerin schrieb:

      Sich im Spiegel anzugucken ist auch eine doofe Idee.
      Ich hätte das anders gemacht, ich hätte die Brille verkehrt herum vor den Spiegel gehalten, so daß das Spiegelbild mich quasi anguckt. Man hätte dann zwar im Spiegel den Text spiegelverkehrt lesen müssen - das sieht man mal wieder wie kompliziert Blondinen denken, aaaaaber das hätte mich jedenfalls vor dem Blitz gerettet :P
      Ihr wisst ja auch dass die Spiegelidee nicht so gut ausgegangen ist. :P
      Ich zumindest fand das sehr naheliegend und hätte an Dorians Stelle sicherlich auch einen Blick in den Spiegel geworfen.

      Irongretta schrieb:

      Ich habe mich so gefreut, dass ich Poznanskis Richtung richtig eingeschätzt habe. D.h. sie konzentriert sich auf das Prinzip des größten Glücks der größten Zahl, wobei einige eben in ihren Interessen und Rechten zugunsten des Glücks der meisten benachteiligt werden (hier vorerst nur die Kunden des Supermarkts). Ich liebe es, wenn Philosophie in Büchern eine Rolle spielt. Interessant in diesem Zusammenhang ist ja, dass die Jugendlichen verpflichtenden Ethikunterricht erhalten und man jetzt sieht, dass Ethik sehr weit gefasst ist und nicht jedermann Fan jedes ethischen Ansatzes sein kann. Es gibt ja auch tatsächlich Leute, die diese Art des Utilitarismus im Prinzip gutheißen.
      Das hat mich auch gefreut. So gibt sie der Geschichte für mich völlig unerwartet auch noch eine weitere Dimension mit. Viel schöner und interessanter als wäre Bornheim einfach nur ein 08/15 Bösewicht. Das bietet sicherlich noch Platz für so manche ideologische, philosophische Diskussion über Wertevorstellungen, Radikalismus etc.

      Pöppel schrieb:

      Zuerst habe ich nich gefreut und gedacht, daß Dorian nun endlich Hilfe an die Seite bekommt, aber Melvin ist also doch noch dabei, nur "aufgestiegen". Ich verstehe nur nicht, warum das keiner in der Villa erfahren darf? Weil diese die Schmutzarbeit erledigen müssen und damit klar ist, daß das alles nicht so harmlos ist, wie gedacht?
      Ich glaube, du hast die Antwort selber schon gegeben. Da die Mambas quasi die exekutiven Laufburschen Bornheims sind, dürfen sie wohl keinen Kontakt mehr zu den anderen Bewohnern der Villa haben, weil ansonsten die "heile Welt" ziemliche Flecken bekäme.

      So, ich glaube ein Kapitel kann ich heute abend noch - irgendwie bin ich in den Sog der Geschichte geraten und so neugierig, wie genau die Brillensache funktioniert was die Show sein wird (noch 8 Tage) und wie Dorian weiter vorgeht. Ich habe was die Show betrifft so eine Vorstellung von Virtuellem Scotland Yard Spiel in der realen Welt. Nur mit größerem Einsatz.
      "Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht aus Intelligenz, sondern aus Phantasie." - Terry Pratchett

      :study:
      Der Präsident - Sam Bourne
      Reread: Harry Potter und der Gefangene von Askaban (mit meiner Tochter)

      :bewertung1von5: 2017: 45 :bewertung1von5:
    • immernoch bis Kapitel 18

      Gerade wollte ich weiterlesen, da sind mir noch zwei Fragen eingefallen, die mich beschäftigen:

      1. Warum nutzen die Jäger eigentlich keine Brillen. Damit wäre zumindest an die knappe Flucht vor Boris Ende des letzten Kapitels nicht zu denken gewesen - Boris hätte Dorian sofort erkannt.
      Haben die Dinger vielleicht irgendwelche Nebenwirkungen (Dorians Kopfschmerzen beispielsweise könnten ein Anzeichen dafür sein) ?

      2. Hatten Regener und der Pilot auch die Statusmeldung: "Zur Jagd freigegeben" und gehen möglicherweise gar nicht oder zumindest nur indirekt auf Bornheims Rechnung ? Haben sie irgendetwas "unethisches" aus Sicht Bornheims getan ? Oder waren sie eine Bedrohung für die Organisation ? Oder beides?
      Ist das vielleicht der Sinn der ganzen Aktion: Bornheim und einige elitäre Master entscheiden über jeden Menschen ob er "lebenswert" ist oder nicht und setzen dann ihre Schergen (andere Brillenträger, Starters, Mambas) auf die Menschen an, die sie für "unethisch" halten ?
      "Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht aus Intelligenz, sondern aus Phantasie." - Terry Pratchett

      :study:
      Der Präsident - Sam Bourne
      Reread: Harry Potter und der Gefangene von Askaban (mit meiner Tochter)

      :bewertung1von5: 2017: 45 :bewertung1von5:
    • Kommentare bis Kap. 16 und Kap. 17-19

      traummalerin schrieb:

      Ich denke ja, dass die Gesichter der ganzen Leute die mitmachen irgendwo hinterlegt sind und das sind ja nicht so extrem viele denke ich.
      Dafür spricht auch, dass bei vielen Menschen keine Informationen angezeigt werden.

      Mojoh schrieb:

      traummalerin schrieb:

      Plötzlich sieht er eine Nachricht von Bornheim, dass sie Stella umbringen wenn er die Stadt verlässt und er immer einmal pro Tag gesehen werden muss. Warum nur gesehen? Warum sagen sei ihm nicht, dass er zurück kommen muss, ansonsten stirbt Stella, das wäre doch ein viel grösseres Druckmittel
      Das ist mir auch als unlogisch aufgefallen - möglicherweise gibt es eine Erklärung dafür, aber wenn sie Dorian mit so einem "Personalaufwand" jagen, ihm dann nicht einfach zu sagen "Komm zurück, sonst töten wir Stella." klingt irgendwie unlogisch. Es sei denn, auch die Jagd gehört schon zur Show oder wird als Probedurchlauf genutz ... wer weiß.
      Stimmt, irgendwie passt das nicht so richtig zusammen. Ich hatte kurzzeitig den Gedanken, dass sie ihn einfach im "Spiel" lassen wollen, aber dann würden sie ihn ja in Ruhe lassen. :-k

      Pöppel schrieb:

      Ich hätte das anders gemacht, ich hätte die Brille verkehrt herum vor den Spiegel gehalten, so daß das Spiegelbild mich quasi anguckt. Man hätte dann zwar im Spiegel den Text spiegelverkehrt lesen müssen - das sieht man mal wieder wie kompliziert Blondinen denken, aaaaaber das hätte mich jedenfalls vor dem Blitz gerettet
      Die Idee ist richtig gut :thumleft: , aber eher aus Sicht des wissenden Lesers entstanden. Dorian hat ja erstmal keinen Grund anzunehmen, dass ein Blick in den Spiegel eine so dermaßen krasse Reaktion hervorrufen würde.


      Kap. 17
      Dorian kann also seine Mitstreiter nicht durch die Brille sehen, ohne selbst seinen Standort zu verraten. Dabei wäre ich so neugierig zu sehen, womit eigentlich die Kids markiert sind.

      Das Giftroulette war ja auch eine heftige Sache. Die Kunden zu warnen, war gar nicht so einfach, aber ich finde er stellt sich auch etwas ungeschickt an. Er hätte vielleicht sagen sollen, dass seine Familie seit 3 Tagen die Schüssel nicht verlassen hat und keiner bei Tessmann reagiert darauf... :twisted: Seine Überlegungen, den Leuten die Brille zu geben, damit sie ihm glauben, finde ich sehr leichtsinnig - bekommt er sie danach zurück? - ist die Brille auf ihn programmiert und mit anderen Trägern vielleicht gar nicht kompatibel, so dass die dann geblendet werden? Wenigstens wird er in der Zeitung nicht als Schuldiger gesucht und verdächtigt.

      Zwischendurch fiel mir ein, dass er doch mal Hugo zu Emil befragen könnte, vielleicht bekommt er dann einige Informationen. Aber unter dem Stress, unter dem er steht, kann er ja nicht an alles denken. :wink:

      Die Suche nach Antworten wird immer schwieriger, da auch der gute Herr Regener vor 2 Tagen plötzlich auf schnurgerader Straße tödlich verunglückt ist. Und zu allem Unglück scheint die Stadt plötzlich gepflastert mit Steckbriefen von Dorian, die für jeden teilnehmenden Brillenträger sichtbar sind. :shock:

      Kap 18
      Dorian entdeckt, dass sein Steckbrief immer auf dem gleichen Plakat von einer Versicherungsgesellschaft erscheint. Bestimmt ein weiterer Teilnehmer im Kader.

      Irongretta schrieb:

      €nigma schrieb:

      der Zweck heiligt nicht jedes Mittel.
      Ich habe mich so gefreut, dass ich Poznanskis Richtung richtig eingeschätzt habe. :lechz: D.h. sie konzentriert sich auf das Prinzip des größten Glücks der größten Zahl, wobei einige eben in ihren Interessen und Rechten zugunsten des Glücks der meisten benachteiligt werden (hier vorerst nur die Kunden des Supermarkts). Ich liebe es, wenn Philosophie in Büchern eine Rolle spielt. Interessant in diesem Zusammenhang ist ja, dass die Jugendlichen verpflichtenden Ethikunterricht erhalten und man jetzt sieht, dass Ethik sehr weit gefasst ist und nicht jedermann Fan jedes ethischen Ansatzes sein kann. Es gibt ja auch tatsächlich Leute, die diese Art des Utilitarismus im Prinzip gutheißen.
      Ich bin ja wirklich umgefallen, als sich Bornheim´s Ziele und Beweggründe herauskristallisieren, damit hätte ich überhaupt nicht gerechnet. Aber vielleicht führt uns Poznanski auch hier wieder auf eine völlig falsche Spur? :scratch: Und was hat die Show damit zu tun? Muss man unbedingt spielerisch "Gutes" in der Welt tun und dann noch mit so drastischen Mitteln? Wer gibt Bornheim das Recht, über Leben und Tod anderer zu entscheiden?

      Endlich löst sich der Schriftzug "Mörder" auf... :loool:

      €nigma schrieb:

      Mich wundert es, wie Dorian nun schon tagelang ohne Dusche und Klamottenwechsel im Erscheinungsbild und von seiner Duftnote so unauffällig sein kann, dass z.B. der Apothekerin nichts aufgefallen ist?
      Stimmt, vor allem, nachdem er doch einige Sprints und Angstschweißausbrüche hatte. :loool:

      Meine Güte, war das eine knappe Flucht, ich wäre wahrscheinlich nicht so cool geblieben.

      Kap. 19
      Ich bin so erleichtert über Dorian´s nun wohl dauerhaften Mitstreiter. Wir bekommen ja nun einige Informationen, was "Layers" sind. Und die Stadt ist wohl in verschiedenfarbige Zonen eingeteilt, ich vermute, dass das auch noch eine Rolle spielen wird. Mir kommt es so vor, als wenn Dorian´s neuer Mitflüchtling die Brille doch kennt, mich hat der Satz "streicht fast zärtlich über den Rahmen" etwas irritiert. Das mache ich doch nur, wenn ich genau weiß, was für ein Schätzchen ich in Händen halte, oder? Aber vorher hat er doch gesagt, er hatte mit den Brillen noch nie zu tun? :scratch:
      Wir erfahren noch einige Hintergrundinformationen zu den Mamba´s, dem Vorgehen Bornheim´s bei der Entsorgung unliebsamer Personen - mafiaähnliche Zustände - und dass Dorian eine Spritze gegeben werden sollte, wenn er gefunden wird. :-s Hoffentlich hat er die nicht über Nacht im Körper...
      Liebe Grüße,
      Tine

      :study: Charlaine Harris - Vampirgeflüster (MLR)
      :study: Lori Nelson Spielman - Morgen kommt ein neuer Himmel
    • Kommentar zu Kap. 18

      Mojoh schrieb:

      1. Warum nutzen die Jäger eigentlich keine Brillen. Damit wäre zumindest an die knappe Flucht vor Boris Ende des letzten Kapitels nicht zu denken gewesen - Boris hätte Dorian sofort erkannt.
      Ich glaube die Brillen dürfen nur Showteilnehmer, die viel und gutes Geld dafür bezahlt haben, nutzen. Der Sportlehrer Boris und der Fahrer Bertold gehören da nun wahrlich nicht dazu - ich denke sie gehören, so wie die Mamba´s, zu den Arbeitsbienchen, die die Schmutzarbeit erledigen dürfen.

      Mojoh schrieb:

      2. Hatten Regener und der Pilot auch die Statusmeldung: "Zur Jagd freigegeben" und gehen möglicherweise gar nicht oder zumindest nur indirekt auf Bornheims Rechnung ? Haben sie irgendetwas "unethisches" aus Sicht Bornheims getan ? Oder waren sie eine Bedrohung für die Organisation ? Oder beides?
      Ist das vielleicht der Sinn der ganzen Aktion: Bornheim und einige elitäre Master entscheiden über jeden Menschen ob er "lebenswert" ist oder nicht und setzen dann ihre Schergen (andere Brillenträger, Starters, Mambas) auf die Menschen an, die sie für "unethisch" halten ?
      Zumindest Regener hat sich nicht an die Regeln gehalten, denn er hat die Brille nicht angenommen und hat ja auch sonst die weitere Teilnahme verweigert (er sagte ja zu Dorian so was wie "ich mach da nicht mehr mit", "rufe die Polizei" usw.) - er wird wohl eine Gefahr für die Organisation dargestellt haben. Bei dem Piloten könnte es vielleicht sein, dass er den "Wünschen" der Organisation nicht entsprochen und sich damit "unethisch" verhalten hat. Aber wäre er dann nicht eher auf eine andere Art und Weise geschädigt worden, eher über die "pädagogische" Linie? Die Firma Tessmann hätte ein geschädigtes Image gehabt und wäre vermutlich über kurz oder lang insolvent gewesen. Aber es hätte die Firma getroffen, nicht die Person bzw. das Leben des Unternehmers Tessmann.
      Oder sollen ganz einfach nur alle Kontakte, die Dorian hatte, eliminiert werden?
      Liebe Grüße,
      Tine

      :study: Charlaine Harris - Vampirgeflüster (MLR)
      :study: Lori Nelson Spielman - Morgen kommt ein neuer Himmel
    • Bis Kapitel 19

      Mojoh schrieb:

      Ich habe das eher als eine Art "Beförderung" verstanden.
      So kann man es auch sehen. Allerdings steigt die Gefahr, dass immer mehr Leute die Organisation durchschauen und nicht mehr mitspielen (siehe Melvin), wenn die Intelligenteren und Kritischeren als Mambas auerwählt werden.

      Mojoh schrieb:

      Aber er hat ja die Klamotten gewechselt, mit dem Altkleidersack.
      Nur die Jacke. Wie man riecht, wenn man tagelang dieselbe Hose, Unterwäsche und Socken trägt, möchte ich lieber nicht wissen. Bei uns sind es wieder gut 30° C, da muss ich schon 2x täglich duschen, weil ich mich sonst schmuddelig fühle und ich habe Zugang zu frisch gewaschener Kleidung. Allein wegen des Duschproblems wäre ich nicht zum Obdachlosen geschaffen... :lol:

      Mojoh schrieb:

      Das bietet sicherlich noch Platz für so manche ideologische, philosophische Diskussion über Wertevorstellungen, Radikalismus etc.
      Ich finde es auch interessant, dass Bornheim kein Durchschnittsschurke ist, sondern offensichtlich das Ethikbuch der Q11 am bayerischen Gymnasium gelesen und den Utilitarismus in all seinen Erscheinungsformen studiert hat. :mrgreen:

      Mojoh schrieb:

      Boris hätte Dorian sofort erkannt.
      Es wurde irgendwo gesagt, dass man Dorian auch mit der Brille nicht erkennen kann, wenn seine gesichtskonturen verändert sind, z.B. durch die Kapuze und den Schal, den er bis zur Nase hochzieht.

      Mojoh schrieb:

      2. Hatten Regener und der Pilot auch die Statusmeldung:
      Das habe ich mich auch gefragt. :-k

      Studentine schrieb:

      Die Kunden zu warnen, war gar nicht so einfach, aber ich finde er stellt sich auch etwas ungeschickt an. Er hätte vielleicht sagen sollen, dass seine Familie seit 3 Tagen die Schüssel nicht verlassen hat und keiner bei Tessmann reagiert darauf...
      Das wäre cleverer gewesen, aber wer kommt in solchen Stresssituationen auf das Naheliegendste?
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • kapitel 14+15

      Mojoh schrieb:

      Dann eröffne ich mal den Thread zum zweiten Abschnitt - irgendwo muß ich mit meinen Fragen und Ideen hin. :wink:

      Das rasante Tempo hält - wie nicht anders zu erwarten - jetzt wo Dorian auf der Flucht ist an. Er wird gejagt und stellt sich recht geschickt dabei an, sich vor seinen Verfolgern zu verbergen. Überhaupt denkt er irgendwie wieder klarer und wägt sehr gut seine Möglichkeiten ab, bzw. macht sich seine Gedanken über die neuen Erkenntnisse, die er aus dem Gebrauch der Brille schöpft.
      Die Brille: WOher bekommen Bornheim und Co. die Daten, die sie in den "Layer", der über der realen Umgebung liegt einspeisen. Zum Teil erinnern sie an Facebook und Co., wenn es um Beruf, Familienstand und Wohnort geht, aber auch brisante Informationen wie die Kunstfehler des Arztes werden verteilt. Handelt Bornheim unter anderem auch mit Informationen ?
      Und wir haben eine "Show" zu erwarten - noch 18 Tage (?) - gepaart mit der Information von Regener "Sie wollen euch umbringen" und den Farben der Shirts könnte es sich um eine Unterhaltungsshow in der Form der "Hunger Games" oder "Running Man" handeln, die in 18 Tagen startet.
      Ich bin gespannt welche weiteren Schritte Dorian jetzt unternimmt und ob Poznanski das Tempo derart hoch halten kann oder ob die Spannungskurve irgendwann einbricht. Ich fände es schön, wenn er kurz über lang noch jemanden zur Seite bekäme - eine geflüchtete Stella, Max oder Melvin etc. - unabhängig davon, ob er demjenigen dann trauen kann.
      Durch die Flucht und das geschickte untertauchen von Dorian gewinnt die Geschichte an Tempo, das gefällt mir. mir ist auch gleich aufgefallen, dass Dorian wieder logischer und intensiver denkt wie in der Villa. Dieses Gehirn ausschalten, bzw. reduzierte denken dort, wirft bei mir die Frage auf, ob die vielleicht was im Essen haben in der Villa, was das Denken einschränkt.
      Ob er herausfindet was es mit den Zahlen auf sich hat oder erst dahinterkommt wenn es soweit ist?
      An eine " Unterhaltungsshow" glaube ich nicht. Da steckt sicher was gewaltigeres dahinter.


      Es ist ein ewiger Zwiespalt: arbeitet man am Abbau des SuB oder am Abbau der WL?




    • Kapitel 17

      Irongretta schrieb:

      Interessant finde ich die in diesen Kapiteln aufgetauchten Plakate mit Steckbriefen. Vor allem das Wort "Jagd" klingt beunruhigend. Ist Dorian also schon Teil dieser Show oder soll er einfach nur gefangen werden?
      Ich weiß nicht, ob das wirklich zu der evt. kommenden Show gehört, ich denke eher, daß Bornheim Leute hat, die dafür bezahlen, daß sie Menschen töten können? Und die obdachlosen Jugendlichen würden ja nicht sonderlich vermißt. Und Regener und der andere (Mist, Namen vergessen) haben vielleicht nicht mehr mitgespielt und mußten deshalb sterben? Regener hat ja offen gesagt, daß er das nicht mehr will...

      Mojoh schrieb:

      Ihr wisst ja auch dass die Spiegelidee nicht so gut ausgegangen ist.

      Studentine schrieb:

      Die Idee ist richtig gut , aber eher aus Sicht des wissenden Lesers entstanden.
      Neeeee, ich hatte die Idee schon bevor er das gemacht hat und das wäre meine Idee dazu gewesen. Ich denke gern mal kompliziert - auf die einfache Idee, es so wie Dorian zu machen, einfach Brille auf und in Spiegel zu gucken wäre ich gar nicht gekommen #-o :totlach:
      Aaaaber, wie man sieht ist das manhcmal dann auch gar nicht schlecht :lol:

      Studentine schrieb:

      Zwischendurch fiel mir ein, dass er doch mal Hugo zu Emil befragen könnte, vielleicht bekommt er dann einige Informationen. Aber unter dem Stress, unter dem er steht, kann er ja nicht an alles denken.
      Stimmt, den gibt's ja auch noch...
      Ich freue mich immer über Besuch auf meinem Blog:

      Kastanies Leseecke
    • Kapitel 14

      Mojoh schrieb:

      Die Brille: WOher bekommen Bornheim und Co. die Daten, die sie in den "Layer", der über der realen Umgebung liegt einspeisen. Zum Teil erinnern sie an Facebook und Co., wenn es um Beruf, Familienstand und Wohnort geht, aber auch brisante Informationen wie die Kunstfehler des Arztes werden verteilt. Handelt Bornheim unter anderem auch mit Informationen ?
      Da ist jemand ein ganz fleißiger Datensammler. Ob er damit auch handelt, ist eine andere Frage. Auf jeden Fall ist hier Manipulation im höchsten Grade angesagt. Mich wundert, dass noch niemand auf den "MEIDEN" Hinweis eingegangen ist. Ich finde es hochgefährlich, was da passiert. Da können zielgerichtet Personen verunglimpft, Geschäftsleute in den Ruin getrieben werden.Hier ist Meinungsmache angesagt und das finde ich von allem, was bisher geschehen ist, am allerschlimmsten. Wenn man dazu noch bedenkt, an welchen Personenkreis die Brillen verteilt wurden... Junge, Junge - da ist Dorian aber noch viel mehr in Gefahr, als wir bisher dachten.

      Mojoh schrieb:

      Ich fände es schön, wenn er kurz über lang noch jemanden zur Seite bekäme - eine geflüchtete Stella, Max oder Melvin etc. - unabhängig davon, ob er demjenigen dann trauen kann.
      Das ist eine schöne Idee. Am liebsten wäre mir Melvin :wink: Bei Stella müsste ich wieder die ganze Zeit Angst haben, dass sie ihn verrät.

      €nigma schrieb:

      Gibt es solche, bzw. ähnliche Brillen überhaupt? Für mich klingt das allmählich alles nach Fantasy.
      Ja, solche Brillen sind kein Hirngespinnst. Datenbrillen gibt es schon und welche Art von Daten da eingespielt werden, ist den Brillen wahrscheinlich ziemlich egal. Ein ähnliches Szenario (mit Brillen, Gesichtserkennung und Personendaten) hat ja auch Marc Elsberg in "Zero" beschrieben.

      Was ich auch beängstigend finde, ist das Suchpotential, das diese Brille in sich birgt. Obwohl Dorian weiß, wie gefährlich das Tragen der Brille für ihn ist, hat er aber auch Angst davor, wichtige Informationen zu verpassen. Und das nach nur einmal tragen. Ich hoffe sehr für ihn, dass seine alten Instinkte ganz schnell alle wiederkehren.

      €nigma schrieb:

      Das ist einerseits sehr praktisch, andererseits würde mich das beim Lesen sehr stören.
      Die Post-its kommen ja an Stellen, die man schon gelesen hat :wink: @traummalerin wenn die Dinger knapp werden, nehme ich die aus den schon abgehandelten Kapiteln wieder raus :D
      Gelesen in 2017: 54 - Gehört in 2017: 24 - SUB: 340

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Hirilvorgul schrieb:

      Mich wundert, dass noch niemand auf den "MEIDEN" Hinweis eingegangen ist. Ich finde es hochgefährlich, was da passiert.
      Das ist grundsätzlich richtig, aber hier scheint dieser Hinweis nur an den Geschäften unlauterer Geschäftsleute, die ihre Kundschaft bescheißen, zu stehen, wenn ich das richtig interpretiert habe.

      Hirilvorgul schrieb:

      Ein ähnliches Szenario (mit Brillen, Gesichtserkennung und Personendaten) hat ja auch Marc Elsberg in "Zero" beschrieben.
      Nachdem mir "Blackout" gar nicht gefiel :sleep: , habe ich es mit "Zero" gar nicht erst probiert. :wink:
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Bis Kapitel 19

      Studentine schrieb:

      Er hätte vielleicht sagen sollen, dass seine Familie seit 3 Tagen die Schüssel nicht verlassen hat und keiner bei Tessmann reagiert darauf...
      Das habe ich mir auch gedacht, wäre wohl am einfachsten gewesen. :lol:

      Studentine schrieb:

      Und was hat die Show damit zu tun?
      Ich frage mich die ganze Zeit, warum Bornheim eine Show braucht. Vielleicht möchte er unethisch handelnde Leute vorführen?

      Studentine schrieb:

      Ich bin so erleichtert über Dorian´s nun wohl dauerhaften Mitstreiter.
      Ich auch! Der war mir ebenfalls am liebsten gewesen. Bei Stella hätte ich Angst gehabt, dass die Liebesgeschichte zu viel Platz einnimmt und sich in den Vordergrund drängt.

      Studentine schrieb:

      Das mache ich doch nur, wenn ich genau weiß, was für ein Schätzchen ich in Händen halte, oder? Aber vorher hat er doch gesagt, er hatte mit den Brillen noch nie zu tun?
      Doch, er wusste von den Brillen, aber er hatte keine in den Händen gehabt.

      €nigma schrieb:

      Das ist grundsätzlich richtig, aber hier scheint dieser Hinweis nur an den Geschäften unlauterer Geschäftsleute, die ihre Kundschaft bescheißen, zu stehen, wenn ich das richtig interpretiert habe.
      So habe ich das auch verstanden. Den Hinweis von @Hirilvorgul finde ich aber gar nicht mal schlecht, denn Meinungsmache kann schnell ausarten, auch wenn sie mit guten Absichten begonnen wird.
      :queen: Colonia im Mittelalter // Dieter Breuers
      :jocolor: Verschwundene Reiche: Die Geschichte des vergessenen Europa // Norman Davies (Projekt)


      You cannot open a book without learning something. - Konfuzius
    • €nigma schrieb:

      Das ist grundsätzlich richtig, aber hier scheint dieser Hinweis nur an den Geschäften unlauterer Geschäftsleute, die ihre Kundschaft bescheißen, zu stehen, wenn ich das richtig interpretiert habe.
      Woher weißt man denn, dass diese Hinweise auch der Wahrheit entsprechen und die Geschäftsleute auch wirklich unlauter sind?
      Gelesen in 2017: 54 - Gehört in 2017: 24 - SUB: 340

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Hirilvorgul schrieb:

      €nigma schrieb:

      Das ist grundsätzlich richtig, aber hier scheint dieser Hinweis nur an den Geschäften unlauterer Geschäftsleute, die ihre Kundschaft bescheißen, zu stehen, wenn ich das richtig interpretiert habe.
      Woher weißt man denn, dass diese Hinweise auch der Wahrheit entsprechen und die Geschäftsleute auch wirklich unlauter sind?
      In diesem speziellen Fall gehe ich davon aus, da Bornheim sich offenbar tatsächlich als "Weltverbesserer" fühlt, auch wenn er merkwürdige Methoden hat, um seine Ziele durchzusetzen.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Bis Kapitel 16

      €nigma schrieb:

      Im Moment frage ich mich außerdem, weshalb der Pilot sterben musste. Wollte er etwas über die bevorstehende "Show" ausplaudern?
      Ich habe zwei Theorien: entweder wollte er aus dem "Spiel" aussteigen und das wird nicht geduldet, da er ja irgendwem davon erzählen könnte. Oder er hat die Brille aufgehabt, in eine spiegelnde Flache geschaut und genau so eine Rückkopplung gehabt wie Dorian (wenn es denn eine war). Halb blind fliegt es sich dann natürlich nicht gut.

      Irongretta schrieb:

      Ich habe mich auch darüber gefreut, dass die früheren Brillenträger tatsächlich nicht zufällig eine trugen und meine Vermutung somit richtig war.
      Damit ist meine Vermutung, dass sie die Kids testen sollen, ad acta gelegt. Nun wäre es aber noch sehr spannend zu erfahren, welche Informationen an die Zettelverteiler "angeheftet" sind. Offenbar für den ein oder anderen Teilnehmer recht hilfreiche.

      Studentine schrieb:

      Kann es sein, dass die Brille eigentlich - zumindest anfangs - mit dem ursprünglichen Adressaten Regener kommuniziert und dieser schon mal gemordet hat und die Brille deswegen den Schriftzug "Mörder" aufleuchten lässt? Und dass Regener deswegen nicht mehr mitmachen will, weil er schockiert über das Wissen über seine Untaten ist?
      Regener hat die Brille ja nicht aufgehabt und kann daher gar nicht wissen, was sie ihm zeigt. :-k Ich glaube, dem ist die ganze Sache einfach zu heiß geworden. Oder er hat ähnliche Mitteilungen bekommen, die ihn unter Druck setzen, wie Dorian am Bahnhof.

      Studentine schrieb:

      Spannend war, als sich die Brillen des Vicky-Beobachters und Dorian´s verbinden, scheinbar hat der Mann das auch registriert.
      Ich denke, wenn er Dorian "zu Diensten sein" müsste, bekommt er auch in dem Moment die Mitteilung, dass einer der Master vor der Tür steht und er dessen Anweisungen zu befolgen hat. Das ganze fühlt sich immer mehr wie ein großes Spiel mit extrem ernsten Hintergrund an. Für mich sieht das nach einem Test aus: was sind Menschen bereit unter verschiedenen Umständen mit sich machen zu lassen.

      Studentine schrieb:

      Ich hätte an seiner Stelle die Brille am Bahnhof aber gar nicht aufgesetzt, denn selbst wenn er nur Hugo befragt, könnte ich mir vorstellen, dass alle Suchanfragen über Hugo doch irgendwo dokumentiert werden und die Gegner so über seine Überlegungen und nächsten Schritte Bescheid wissen.
      Das ist für mich wieder so eine Situation, in der man sieht wie schnell er in eine Abhängigkeit geraten ist. Sein Unterbewusstsein hat abgespeichert "Hugo kann dir helfen" also fragt er Hugo. Für mich auch ziemlcih dumm, aber unter Stress handelt man auch nicht immer schlau.

      €nigma schrieb:

      Ich glaube nicht, dass unser Siebzehnjähriger so naiv wäre, alles für bare Münze zu nehmen. Und er wäre sicherlich auch wegen des dick aufgetragenen Gutmenschentums des Herrn Bornheim misstrauisch geworden.
      Allerdings wird er ja (im Gegensatz zu Dorian) zuhause nicht regelmäßig mit irgendwelchen Gegenständen verprügelt und braucht deswegen nicht unbedingt eine Stella, wenn er Nähe sucht.
      Du bringst es auf den Punkt: die Lebenssituation ist entscheidend. Wenn man endlich Not und Gefahr entronnen zu sein glaubt, sich endlich mal geborgen fühlt und dann noch ein Mensch da ist, der sich für einen interessiert und Zeit nimmt, dann reagiert man einfach nicht mehr rational. Glaube ich zumindest...

      traummalerin schrieb:

      Der verdacht, dass sie Menschen, die die Jugendlichen beobachten zu Bornheim gehören scheint sich nun zu bestätigen, auf jeden Fall wird Vicky noch von einem anderen Mann beobachtet, mit Brille. Dieser ist nur ein Starter wie wir herausfinden. Und ich bin immer noch nicht schlauer was die Unterscheidung zwischen Starter und Master ist
      Starter sind die Einsteiger ins Programm, Master die, die schon länger dabei sind und von den "Spielemachern" für wert befunden werden, mehr Einfluss und Macht zu bekommen (wegen dem "zu Diensten sein") - so sieht meine Theorie aus.

      traummalerin schrieb:

      Warum nur gesehen? Warum sagen sei ihm nicht, dass er zurück kommen muss, ansonsten stirbt Stella, das wäre doch ein viel grösseres Druckmittel
      Ich denke, dass Bornheim und Co hier eine Gelegenheit sehen ihre Charakterstudien weiterzutreiben. Was wird Dorian tun? Wie wird er sich verhalten? Ist es ihm egal, was mit Stella passiert? Und was muss geschehen, damit er an diesen Punkt kommt, damit er nur noch an sich selbst denkt? Das alles könnten sie nicht, wenn er zurück kommt. Und wenn er in der Stadt bleibt, haben sie noch immer die Chance, ihn schnell aufzugreifen, wenn er sich zum Risiko entwickelt

      Nessy1800 schrieb:

      Das er nun leider zu denen gehört finde ich blöd Nur wie ist er da gelandet?
      Wahrscheinlich hat er sich durch extreme Loyalität und körperliche Fitness dafür qualifziert.

      Pöppel schrieb:

      . Ich verstehe nur nicht, warum das keiner in der Villa erfahren darf? Weil diese die Schmutzarbeit erledigen müssen und damit klar ist, daß das alles nicht so harmlos ist, wie gedacht?
      Ja genau das denke ich. Die anderen dürften ziemlich schockiert sein, wenn sie erfahren, wie streng Zuwiderhandlungen geahndet werden und welche Handlungen bereits strafbar sein können.

      Hirilvorgul schrieb:

      Am liebsten wäre mir Melvin
      Ich hatte aber eigentlich an andere Umstände gedacht.... aber auch diese Konstellation ist ja erstmal gut für Dorian und wird sich hoffentlich auch weiterhin als hilfreich erweisen...
      Gelesen in 2017: 54 - Gehört in 2017: 24 - SUB: 340

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Ich war fleißig und habe heute den kompletten zweiten Teil gelesen. Immer nachdem ich ein Kapitel gelesen habe, schrieb ich sofort auf, was ich dachte. Mal schauen ob ich mich heute noch an Teil 3 mache.


      Kapitel 14
      Dorian tut mir leid. Er dachte, erhätte ein neues Heim gefunden und dann wird ihm alles genommen …von jetzt auf gleich. Dass er auf einen Friedhof schlafen musste,traf mich am härtesten.
      Spoiler anzeigen
      Erinnert mich an die Geschichten meiner Oma vom 2. Weltkrieg :(

      Dass die Brillen eine große Rollespielen, scheint klar zu sein. Für was die eigentlich gedacht waren/sind ist nun die Frage. Dorian sollte nur zu wichtigen Leuten gehen, wenn man sich die Berufsstände ansieht. Mit anderen Worten, Personen mit Geld und möglicherweise auch Einfluss. Genau diejenigen werden ihm als Steckbriefinformation per Brille angezeigt.


      Kapitel 15
      Sollte das wirklich so sein, dass man sich die Informationen über sich selbst nicht im Spiegel abrufen kann, dann haben die Entwickler das gut eingefädelt. Wäre ja dann zu einfach herauszufinden, ob man das nächste Opfer wird. Nachdem dieser Blitz ihn geblendet hatte, wartete ich nur darauf, dass er jeden Moment gefasst wird 8-[


      Kapitel 16
      Melvin lebt :dance: Ich habe mit dem schlimmsten gerechnet, aber so wie er redete kann das durchaus noch passieren … furchtbare Vorstellung. Schade, dass er nicht mehr Informationen ausspucken konnte.
      Dass die Brillenträger darauf hingewiesen werden, dass noch jemand in der Nähe ist, hätte für Dorian auch ins Auge gehen können.


      Kapitel 17
      Wie verantwortungslos geht den Bornheim mit dem Leben anderer um? Vielleicht, aber auch nur vielleicht, kann man sagen: Wenn du dich für die Organisation verpflichtest, bist du selber Schuld wenn dir was passiert. Aber wenn Personen gefährdet werden, die überhaupt nichts mit dem zu tun haben, dann ist das sehr verantwortungslos. Ich weiß, ich rede über Bornheim, dennoch hätte ich nicht gedacht, dass er ahnungslose da hineinzieht.


      Kapitel 18
      Die Nachricht über Tessmann verwundert mich (genauso wie Dorian). Was ist, wenn die Organisation nicht so schlecht ist wie wir denken? Und alles am Ende einer guten Sache diente, auch wenn einige Menschen dafür sterben mussten. Ist das nicht, als ob man jemanden fragt: Würdest du ein Menschenleben opfern, wenn du dafür tausende retten kannst?

      Das Bild von der ermordeten Stella …geschmacklos [-(


      Kapitel 19
      Dorian hat das Glück gepachtet. Immer schneller als die Verfolger :thumleft: Und dass Melvin sich auf seine Seite schlägt, macht es für ihn sogar noch leichter. 4 Augen sehen mehr als 2. Wenn die Beiden es nicht schaffen, dann würde es wohl keiner.


      Kapitel 20
      Die Idee, sich jemanden ins Boot zu holen, ist im ersten Moment gar nicht so dumm, aber die Frage ist, ob das hilft. Vollmar hat möglicherweise Beziehungen und somit auch einen gewissen Einfluss. Dennoch bezweifel ich, dass dieser so groß ist wie von Bornheim.


      Kapitel 21
      Eine raffinierte Falle. Nachdem Dorian im Supermarkt die Leute gewarnt hatte, konnte die Organisation bestimmt denken, dass er weitere Versuche unternimmt, diese zu Fall zu bringen.


      Kapitel 22
      Hmm ... geklärt hat sich der Mord an Emil noch nicht. Ich bin immer noch der Meinung, dass Dorian nichts damit zu tun hat. Gut, dass Melvin ihm vertraut. Wenn man - so wie er - Zeit mit einer Person verbringt, bekommt man bestimmt ein Gefühl dafür, ob er ein Möder ist.


      Kapitel 23
      Auffällig wie viele sich für die Organisation interessieren. Gibt den Personen wahrscheinlich so eine Art Kick. Jetzt hoffe ich nur, dass Melvin zurückkommt :-?


      Studentine schrieb:

      vielleicht wie "The Purge Anarchy", wo sich einige Reiche und Elitäre ihre eigenen Menschen zum Schlachten organisieren?
      Der erste Teil war richtig gut (Teil 2 kenn ich noch nicht).

      Studentine schrieb:

      Mir ist dabei der Gedanke gekommen, ob es sein kann, dass sich die Teilnehmer/Brilleninhaber im Vorfeld ihre Opfer ansehen und der Meistbietende sich danach das Recht auf eines von ihnen sichern kann?
      Tolle Idee :thumleft:
      Ich :study: gerade:
      • Brom - Der Kinderdieb
      • Tim Curran - Skin Medicine: Die letzte Grenze
    • Kapitel 18

      Wow, durch die Brille tut sich ja einiges auf, über die Ergebnisse mancher Aktionen haben wohl alle gestaunt...

      Mojoh schrieb:

      Das bietet sicherlich noch Platz für so manche ideologische, philosophische Diskussion über Wertevorstellungen, Radikalismus etc.

      Studentine schrieb:

      Wer gibt Bornheim das Recht, über Leben und Tod anderer zu entscheiden?

      ~Emily~ schrieb:

      Die Nachricht über Tessmann verwundert mich (genauso wie Dorian). Was ist, wenn die Organisation nicht so schlecht ist wie wir denken? Und alles am Ende einer guten Sache diente, auch wenn einige Menschen dafür sterben mussten.
      Das gibt dem Ethikunterricht in der Villa ja auch ein ganz anderes Gesicht. Ich weiß noch nbicht so Recht, was ich davon halten soll... trotzdem gehe ich nicht davon aus, daß Bornheim das macht, weil er die Welt verbessern will. Im endeffekt sind es doch nur Machtspielchen.

      ~Emily~ schrieb:

      Das Bild von der ermordeten Stella …geschmacklos
      Da sehe ich auch keinen wirklichen Sinn. Klar, es soll irgendwie eine Warnung sein, aber vor was? Er macht ja nichts, außer sich den Häschern zu entziehen...
      Ich freue mich immer über Besuch auf meinem Blog:

      Kastanies Leseecke
    • Hirilvorgul schrieb:

      Oder er hat die Brille aufgehabt, in eine spiegelnde Flache geschaut und genau so eine Rückkopplung gehabt wie Dorian (wenn es denn eine war). Halb blind fliegt es sich dann natürlich nicht gut.
      In dem Zusammenhang würde es mich interessieren, wie Regener ums Leben kam. Eine Brille hatte er wohl nicht, aber wie kommt man einfach so (ohne Alkohol/Drogen) von einer geraden Straße ab? Gibt es in seiner Firma Bornheim-Fans, die ihm Schlafmittel ins Getränk geschüttet haben?

      Hirilvorgul schrieb:

      Nun wäre es aber noch sehr spannend zu erfahren, welche Informationen an die Zettelverteiler "angeheftet" sind
      Bei Dorian muss die Sache mit Emil und dem Taschenmesser dran gestanden haben, sonst hätte ihn der Passant beim Flugblattverteilen nicht darauf ansprechen können.

      Hirilvorgul schrieb:

      Regener hat die Brille ja nicht aufgehabt und kann daher gar nicht wissen, was sie ihm zeigt
      Woraus hat die erste Lieferung bestanden, wenn es die Brillen erst in der zweiten gab? Auch Regener muss ja zuvor schon eine "erste Lieferung" gehabt haben.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien