Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Teil 2: Abschnitte 34 bis 71 (Seiten 150-295)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Die verbotene Zeit

    von

    4.8|32)

    Verlag: Diana Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 576


    ISBN: 9783453359215


    Termin: Februar 2017

    • Kapitel 34-42, Edith

      Ich mach jetzt mal hier den Anfang, da ich den zweiten Abschnitt mittlerweile auch abgeschlossen habe und nicht zu viel auf einmal schreiben will. Dann lege ich das Buch, so schwer es mir fällt, beiseite und warte....
      Ich schreibe natürlich nur, was ich mir während des Lesens aufnotiert habe, damit ich nicht unabsichtlich vorgreife.

      Sommer 1934, die SS ist allgegenwärtig. Auf der Feier in der italienischen Botschaft trifft Edith auf Heinrich, der mittlerweile bei der SS ist und einen Tanz von ihr fordert. Während des Tanzes droht er Ediths Vater unterschwellig.
      Edith flüchtet nach dem Tanz ins Freie. Zum ersten Mal empfindet sie Angst.
      Draußen am Brunnen trifft sie einen Mann, der sie offenbar schon länger beobachtet hat und sie ziemlich gut einschätzen kann.
      Er - Maximilian - bietet Edith an Nachforschungen anzustellen, ob ihr Vater wirklich unter Beobachtung steht und daher in Gefahr ist.
      Ich hoffe, sie war nicht zu unvorsichtig, sich ihm so anzuvertrauen! (Irgendwie musste ich bei Maximilian sofort an Rhett Butler denken :wink: )

      Maximilian lädt Edith in die Oper ein und entkräftet auf der Einladung auch Heinrichs Drohung. In der Oper treffen sie auf Jules und auch Heinrich ist anwesend, der ganz schön eifersüchtig zu sein scheint. Er kann auch mit Maximilians Namen "von Stettenberg" etwas anfangen. (oh ja, und ich diesmal auch, ohne nochmal nachblättern zu müssen)
      Beim Essen erkundigt sich Maximilian nach Jules. Endlich kommt es auch zum ersten Kuss zwischen den Beiden :love: .

      Anna Wilmer hat mittlerweile ihre Einstellung zur Freundschaft ihrer Tochter mit Edith geändert und auf Doras Beruf ist sie auch stolz. Offenbar hat sie erkannt, dass es auch so gehen kann! Dora lernt nun auch Maximilian kennen.

      In Kapitel 42 macht Paul Dora nun einen Heiratsantrag. Die beiden haben sich wohl wirklich gesucht und gefunden. Ich finde die Vorstellung total schön, dass es auch in Zeiten wie diesen noch Glück und Liebe geben konnte!
      Ich lese gerade

      “Words are pale shadows of forgotten names. As names have power, words have power. Words can light fires in the minds of men. Words can wring tears from the hardest hearts.”
      ― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
    • @dreamworx mein Beileid zu eurem Verlust....

      katzerl schrieb:


      Maximilian lädt Edith in die Oper ein und entkräftet auf der Einladung auch Heinrichs Drohung. In der Oper treffen sie auf Jules und auch Heinrich ist anwesend, der ganz schön eifersüchtig zu sein scheint. Er kann auch mit Maximilians Namen "von Stettenberg" etwas anfangen. (oh ja, und ich diesmal auch, ohne nochmal nachblättern zu müssen)
      Beim Essen erkundigt sich Maximilian nach Jules. Endlich kommt es auch zum ersten Kuss zwischen den Beiden :love: .


      Seit diesem Kapitel weiß man dann wohl, dass Maximilian aufgrund seines Nachnamens mal der Ehemann von Edith sein wird. Wie passt da zusammen das Edith die Jugendliebe von Jules sein soll :-k . Für mich gibt es da eigentlich nur eine Lösung, da ja von Jugendliebe gesprochen wurde. Jules muss heimlich in Edith verliebt gewesen sein, aber sie hat seine Gefühle nicht erwidert.

      Ich geh mal davon aus das wir mit dem vierten Charakter Edith jetzt komplett sind. Mir gefällt es übrigens sehr gut diese vielen Charaktere genauer kennenzulernen und jede Sichtweise mal zu erleben.

      Dieser Heinrich scheint ein richtig mieser Zeitgenosse zu sein, ich kann mir sehr gut vorstellen das er versuchen wird das Liebesglück zwischen Edith und Maximilian zu zerstören.

      Der Heiratsantrag von Paul war einfach total toll. Ich mag ihn total :love: . Er und Dora passen echt Super zusammen, man kann sich schwer vorstellen, dass Anastasia nicht seine Tochter sein soll so wie hier teilweise vermutet wird, außer das diese nicht auf freiwilliger Basis entstanden ist oder wirklich Edith die Mutter ist
      :study: Ursula Poznanski - Schatten
      :study: Richard Dübell - Der Jahrhundertsturm (ebook)


      2017 gelesen :study: : 10

      2017 gehört :musik: : 2





      2016 gelesen: 30
      2015 gelesen: 43
      2014 gelesen: 38
    • katzerl schrieb:

      Draußen am Brunnen trifft sie einen Mann, der sie offenbar schon länger beobachtet hat und sie ziemlich gut einschätzen kann.

      An der Stelle habe ich mich gefragt, weshalb Maximilian sie schon länger beobachtet hat und welche Hintergedanken er hat. Als reicher Lebemann kann er an viele Frauen rankommen, auch wenn Edith attraktiv ist, könnte er auch viele andere attraktive Mädchen kennenlernen. Ich gehe davon aus, dass er an der Familie Theußenberg ein bestimmtes Interesse hat.

      katzerl schrieb:

      Ich hoffe, sie war nicht zu unvorsichtig, sich ihm so anzuvertrauen! (Irgendwie musste ich bei Maximilian sofort an Rhett Butler denken )

      Rhett Butler fiel mir in dem Zusammenhang auch ein, aber ich denke, dass bei Maximilian noch andere Gründe ausschlaggebend sind als nur Ediths Attraktivität.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • ninchen1985 schrieb:

      Wie passt da zusammen das Edith die Jugendliebe von Jules sein soll

      Als Maximilian sich (etwas später) aus wirtschaftlichen Gründen mit den Nationalsozialisten zu arrangieren beginnt, scheint dies zu einer Entfremdung in der Ehe zu führen. Es könnte also sein, dass Edith mit Jules noch eine Affäre beginnt. Das wäre dann zwar in meinem Vokabular keine "Jugendliebe" mehr, aber es wäre nicht das erste Mal, dass ein Klappentext mehr oder weniger am Inhalt eines Romans vorbeizielt. :wink:

      ninchen1985 schrieb:

      Dieser Heinrich scheint ein richtig mieser Zeitgenosse zu sein,

      Er ist als überzeugter Nationalsozialist zwar unsympathisch, später zeigt sich aber, dass er doch etwas mehr Hirn hat als die wahrhaft tumben Befehlsempfänger, die sonst auf Judenjagd gehen.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Bis Kapitel 42

      katzerl schrieb:

      Er - Maximilian - bietet Edith an Nachforschungen anzustellen, ob ihr Vater wirklich unter Beobachtung steht und daher in Gefahr ist.
      Ich hoffe, sie war nicht zu unvorsichtig, sich ihm so anzuvertrauen!

      Das hatte ich beim Lesen auch gedacht, sie kannte ihn gar nicht und hat ihm gleich solche Sachen anvertraut, zu der Zeit das Falsche zu sagen konnte sehr gefährlich werden. Aber ich glaube zu dem Zeitpunkt war ihr das noch gar nicht so richtig bewusst was für Konsequenzen das haben könnte.

      ninchen1985 schrieb:

      Wie passt da zusammen das Edith die Jugendliebe von Jules sein soll . Für mich gibt es da eigentlich nur eine Lösung, da ja von Jugendliebe gesprochen wurde. Jules muss heimlich in Edith verliebt gewesen sein, aber sie hat seine Gefühle nicht erwidert.

      Das ist auch meine Meinung dazu, Jules muss heimlich in Edith verliebt gewesen sein und sie hat das nicht bemerkt. Oder die zwei haben später noch eine Affäre, vielleicht hat sie ihn auch verraten, wer weiß? Ich muss dringend weiterlesen, aber ich bremse mich schon immer und bin jetzt erstmal vorgestern stehengeblieben bei Kapitel 43 bis heute abend, da geht es weiter :lol: .

      ninchen1985 schrieb:

      Dieser Heinrich scheint ein richtig mieser Zeitgenosse zu sein, ich kann mir sehr gut vorstellen das er versuchen wird das Liebesglück zwischen Edith und Maximilian zu zerstören.

      Das wird er sicher versuchen, so eifersüchtig wie er ist. Was ich interessant finde ist, dass er selber irgendwie im Zwiespalt steckt, auf der einen Seite möchte er der perfekte arische Mann sein der auch die passende Frau auswählt (Lisa wäre ja, wie er selber sagt, perfekt für ihn, blond, gesund und auch seiner politischen Meinung), auf der anderen Seite schlägt sein Herz schon lange für Edith, braunhaarig und komplett anderer Gesinnung. Deshalb versucht er glaub ich auch sie zu warnen damit ihr nichts passiert.
      Aber ich denke er wird sich noch fiese Sachen ausdenken aus Eifersucht und der Liebe von Edith und Maximilian einige Steine in den Weg legen.

      Was ich echt toll finde ist wie die Personen in dem Buch beschrieben sind, man hat sie richtig vor Augen, versteht sie, das ist alles so super beschrieben :thumleft:
      Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel herausgucken.

      Georg Christoph Lichtenberg
    • ninchen1985 schrieb:

      Wie passt da zusammen das Edith die Jugendliebe von Jules sein soll . Für mich gibt es da eigentlich nur eine Lösung, da ja von Jugendliebe gesprochen wurde. Jules muss heimlich in Edith verliebt gewesen sein, aber sie hat seine Gefühle nicht erwidert.

      Ja entweder so oder, was ich mir eher noch vorstellen kann, "Jugendliebe" bedeutet eher eine tiefe Freundschaft. Also dass, wie Enigma schon sagte, der Klappentext nicht wirklich mit der Geschichte übereinstimmt.

      ninchen1985 schrieb:

      ich kann mir sehr gut vorstellen das er versuchen wird das Liebesglück zwischen Edith und Maximilian zu zerstören.

      Ja Heinrich ist mir auch nicht sympathisch. Mir kommt es vor als würde der Verstand seinem Herz vorschreiben, wen er zu lieben hat, aber das Herz nicht so einfach mit sich spielen lässt. Ich kann mir vorstellen, dass er mit seinen Nachforschungen, die er über Maximilian anstellt, Edith konfrontieren wird und erwartet, dass sie ihn verlässt oder so irgendwie...

      €nigma schrieb:

      Ich gehe davon aus, dass er an der Familie Theußenberg ein bestimmtes Interesse hat.

      Könnte sein. Er könnte sie ja schon längers beobachtet haben, damit er weiss was sie mag und was nicht, damit er von ihr dann sicher akzeptiert wird, weil er sich genau so benehmen kann, wie sie es mag.

      melsun schrieb:

      Was ich echt toll finde ist wie die Personen in dem Buch beschrieben sind, man hat sie richtig vor Augen, versteht sie, das ist alles so super beschrieben

      Ja man kann sich wirklich super in die Personen versetzten. Auch in die, die nicht so sympathisch sind. :thumleft:
      :study: J.R.R. Tolkien - Beren und Lúthien
      :study: 2017: 9 Bücher -> ~4666 Seiten
      :rambo: SUB: 58


      Book hangover: Inability to start a new book, because you're still living in the last book's world. :drunken:
    • Kapitel 34 - 42

      Gestern Abend sind doch noch ein paar Kapitel dazugekommen :-,

      katzerl schrieb:

      Sommer 1934, die SS ist allgegenwärtig. Auf der Feier in der italienischen Botschaft trifft Edith auf Heinrich, der mittlerweile bei der SS ist und einen Tanz von ihr fordert. Während des Tanzes droht er Ediths Vater unterschwellig.
      Edith flüchtet nach dem Tanz ins Freie. Zum ersten Mal empfindet sie Angst.


      Und sie empfindet Scham, dass sie Heinrichs Bitte nachgegeben hat. Sie denkt dabei an Dora, die dem jüdischen Arzt trotz der Gefahr für sie geholfen hat.

      katzerl schrieb:

      Draußen am Brunnen trifft sie einen Mann, der sie offenbar schon länger beobachtet hat und sie ziemlich gut einschätzen kann.


      €nigma schrieb:

      Ich gehe davon aus, dass er an der Familie Theußenberg ein bestimmtes Interesse hat.


      Ich gehe auch davon aus, dass Maximilian seine ganz speziellen Gründe hat, Edith zu umgarnen. Ich kann ihn überhaupt nicht leiden, für mich ist er ein Blender, der stets seine eigenen Interessen verfolgt. Er kann veranlassen, dass Heinrich seine Erkundigungen über Edith einstellt und gleichzeitig schimpft er auf die Nationalsozialisten. Maximilian spielt auf beiden Seiten wie es ihm gefällt. Ich weiß, warum Edith sich zu ihm hingezogen fühlt. Er ist kultiviert, geistreich und hat schon viele Länder bereist. Während die meisten Männer sie anbeten wie eine Göttin, kann sie sich an Maximilians starker Schulter anlehnen.

      katzerl schrieb:

      In der Oper treffen sie auf Jules und auch Heinrich ist anwesend, der ganz schön eifersüchtig zu sein scheint.


      Jules Verhalten ist distanziert. Vielleicht weiß er mehr über Maximilian.

      ArisA schrieb:

      Ja Heinrich ist mir auch nicht sympathisch. Mir kommt es vor als würde der Verstand seinem Herz vorschreiben, wen er zu lieben hat, aber das Herz nicht so einfach mit sich spielen lässt.


      Heinrich wäre sofort bereit für Edith alles hinzuschmeißen, denke ich. Gerade weil er so einen inneren Konflikt in sich trägt, ist er nicht gänzlich an den Nationalsozialismus verloren gegangen. Eine interessante Figur, mal gucken, wie er sich entwickelt. Ich hoffe für ihn, dass er rechtzeitig die Kurve kriegt.
    • Kapitel 34 bis 42

      1934. Ermächtigungsgesetz (dieses war ein regelrechter Freibrief für Hitler & Co. gegen Andersgesinnte vorzugehen), der Röhm-Putsch (er wurde so genannt aber Röhm hat nie geputscht. Er fühlte sich aber wie der 2. Mann im Staate und mass als Führer der SA dieser so viel Macht zu, dass Hitler ihn und weitere SA-Führer in einer Nacht-und-Nebel-Aktion beseitigen liess. Röhm war übrigens homosexuell was wohl dieses "beseitigen" moralisch in ihren Augen noch mehr rechtfertigte)
      Dora und Edith sind verliebt. Maximillian (ich denke das wird ihr Mann, denn später sucht ja David Grant eine Edith von Stettenheim) erobert Ediths Herz aber Dora hat irgendwie kein gutes Gefühl. Ihr Paul macht ihr einen Heiratsantrag den sie annimmt.

      €nigma schrieb:

      An der Stelle habe ich mich gefragt, weshalb Maximilian sie schon länger beobachtet hat und welche Hintergedanken er hat. Als reicher Lebemann kann er an viele Frauen rankommen, auch wenn Edith attraktiv ist, könnte er auch viele andere attraktive Mädchen kennenlernen. Ich gehe davon aus, dass er an der Familie Theußenberg ein bestimmtes Interesse hat.

      Ja, das kann fast nur so sein. Worin auch immer sich dieses Interesse begründet. Kann ich nicht wirklich nachvollziehen da er ja scheinbar in höheren Kreisen recht einflussreich ist. Ich denke das hängt eventuell damit zusammen, dass die Nazis den Adel und die Industriellen natürlich brauchten für ihre Zwecke. Ich weiss aus Erzählungen, dass viele von ihnen anfangs den "Proleten" Hitler alles andere als toll fanden. Er kam ja aus recht armen Verhältnissen und hatte in seinem Leben nicht wirklich viel auf die Reihe bekommen. Heute würde man wohl "Loosertyp" dazu sagen. Im Übrigen soll der Hass auf die Juden bei ihm auch mit darin begründet gewesen sein dass er selbst ja immer sehr gern Künstler sein wollte. An der Wiener Kunsthochschule hatte man ihn aber abgelehnt. Seine Bilder waren wahrscheinlich nicht so der Brüller. Dieses Gremium welches ihn abgelehnt hatte soll hauptsächlich aus Juden bestanden haben.
      "Des Menschen größtes Verdienst bleibt wohl, wenn er die Umstände soviel als möglich bestimmt und sich so wenig als möglich von ihnen bestimmen läßt." (Johann Wolfgang von Goethe)
    • katzerl schrieb:

      Ich finde die Vorstellung total schön, dass es auch in Zeiten wie diesen noch Glück und Liebe geben konnte!

      Das war mir auch ganz wichtig zu erzählen! :)

      €nigma schrieb:

      Er ist als überzeugter Nationalsozialist zwar unsympathisch, später zeigt sich aber, dass er doch etwas mehr Hirn hat als die wahrhaft tumben Befehlsempfänger, die sonst auf Judenjagd gehen.

      Gerade das macht ihn unter Umständen aber auch besonders gefährlich ...

      ArisA schrieb:

      ninchen1985 schrieb:
      Wie passt da zusammen das Edith die Jugendliebe von Jules sein soll . Für mich gibt es da eigentlich nur eine Lösung, da ja von Jugendliebe gesprochen wurde. Jules muss heimlich in Edith verliebt gewesen sein, aber sie hat seine Gefühle nicht erwidert.

      Ja entweder so oder, was ich mir eher noch vorstellen kann, "Jugendliebe" bedeutet eher eine tiefe Freundschaft. Also dass, wie Enigma schon sagte, der Klappentext nicht wirklich mit der Geschichte übereinstimmt.

      Also, ich will hier nicht vorgreifen, aber zumindest soviel, die Bezeichnung "Jugendliebe" ist auch ein bisschen eine Frage der Perspektive ...
      Allerdings verwirrt ihr mich total mit dem Klappentext. :scratch: Steht da bei euch etwas von "Jugendliebe"???

      bittersweetlight schrieb:

      Und sie empfindet Scham, dass sie Heinrichs Bitte nachgegeben hat. Sie denkt dabei an Dora, die dem jüdischen Arzt trotz der Gefahr für sie geholfen hat.

      Ja, und es ist für Edith auch nur schwer zu ertragen, dass sie sich gezwungen fühlt, sich so zu verhalten.

      Jessy1963 schrieb:

      Er fühlte sich aber wie der 2. Mann im Staate und mass als Führer der SA dieser so viel Macht zu, dass Hitler ihn und weitere SA-Führer in einer Nacht-und-Nebel-Aktion beseitigen liess. Röhm war übrigens homosexuell was wohl dieses "beseitigen" moralisch in ihren Augen noch mehr rechtfertigte)

      Ja, das war ganz sicher so und gleichzeitig war das von Hitler noch in anderer Hinsicht ein sehr intelligenter Schachzug, denn die SA stand aufgrund ihrer ungeheueren Brutalität zu dieser Zeit sehr schlecht im Ansehen in der Bevölkerung. Mit diesem Putsch entzog er ihr jeden Einfluss und distanzierte sich gleichzeitig von ihrem Tun.

      Jessy1963 schrieb:

      Im Übrigen soll der Hass auf die Juden bei ihm auch mit darin begründet gewesen sein dass er selbst ja immer sehr gern Künstler sein wollte. An der Wiener Kunsthochschule hatte man ihn aber abgelehnt.

      Für die Welt wäre es auf jeden Fall besser gewesen, man hätte ihn schlechte Bilder malen lassen ...

      melsun schrieb:

      katzerl schrieb:
      Er - Maximilian - bietet Edith an Nachforschungen anzustellen, ob ihr Vater wirklich unter Beobachtung steht und daher in Gefahr ist.
      Ich hoffe, sie war nicht zu unvorsichtig, sich ihm so anzuvertrauen!

      Das hatte ich beim Lesen auch gedacht, sie kannte ihn gar nicht und hat ihm gleich solche Sachen anvertraut, zu der Zeit das Falsche zu sagen konnte sehr gefährlich werden. Aber ich glaube zu dem Zeitpunkt war ihr das noch gar nicht so richtig bewusst was für Konsequenzen das haben könnte.

      Edith ist zu diesem Zeitpunkt ja auch sehr aufgelöst, weil sie sich von Heinrich durch seine Aussagen über ihren Vater wirklich bedroht fühlt und Maximilian wirkt durch sein abschätzige Aussagen über die Nationalsozialisten vertrauenswürdig.
    • Claire Winter schrieb:

      Steht da bei euch etwas von "Jugendliebe"???

      Nein es steht "verbotene Liebe". Aber David hat doch zu Carla gesagt, er sucht die Jugendliebe von Jules? Oder hab ich das mal wieder etwas falsch gelesen?
      :study: J.R.R. Tolkien - Beren und Lúthien
      :study: 2017: 9 Bücher -> ~4666 Seiten
      :rambo: SUB: 58


      Book hangover: Inability to start a new book, because you're still living in the last book's world. :drunken:
    • Claire Winter schrieb:

      €nigma schrieb:

      Er ist als überzeugter Nationalsozialist zwar unsympathisch, später zeigt sich aber, dass er doch etwas mehr Hirn hat als die wahrhaft tumben Befehlsempfänger, die sonst auf Judenjagd gehen.

      Gerade das macht ihn unter Umständen aber auch besonders gefährlich ...


      Das eben Gelesene erscheint jetzt in einem neuen Licht. Mein Verdächtiger für den Mann aus dem Prolog ist aber immer noch jemand anders.

      Ich habe mich nur schwer bremsen können und bis einschließlich Kapitel 54 gelesen. Die meisten sind noch nicht so weit, also schreibe ich erst mal nichts.

      Das Ganze wird unheimlich spannend und noch verworrener.

      Die Charaktere sind sehr vielschichtig.
    • bittersweetlight schrieb:

      Claire Winter schrieb:

      €nigma schrieb:

      Er ist als überzeugter Nationalsozialist zwar unsympathisch, später zeigt sich aber, dass er doch etwas mehr Hirn hat als die wahrhaft tumben Befehlsempfänger, die sonst auf Judenjagd gehen.

      Gerade das macht ihn unter Umständen aber auch besonders gefährlich ...


      Das eben Gelesene erscheint jetzt in einem neuen Licht. Mein Verdächtiger für den Mann aus dem Prolog ist aber immer noch jemand anders.

      Ich habe mich nur schwer bremsen können und bis einschließlich Kapitel 54 gelesen. Die meisten sind noch nicht so weit, also schreibe ich erst mal nichts.

      Das Ganze wird unheimlich spannend und noch verworrener.

      Die Charaktere sind sehr vielschichtig.


      Mir geht es wie Dir, heute morgen hatte ich einige Stunden mal nur für mich, das Wetter war angenehm und ich habe mich mit meiner fetten Erkältung für einige Stunden in die Sonne gesetzt und bin schon bei Kapitel 75. Das ging so schnell, dass ich jetzt erst einmal (leider) ein Päuschen machen muss, denn meine 5 Kinder nebst Anhang brauchen was in den Magen und noch so einige andere Dinge müssen noch erledigt werden. Bei dem Mann aus dem Prolog bin ich mir schon ziemlich sicher...:)
      Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)

      "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
      Albert Einstein

      "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
      _____________________________________________

      Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk

      SUB: ca. 1.800 / gelesen 2016: 150/ 57643 Seiten
    • Kapitel 34-42

      Schön, dass wir in diesen Kapitel die Ereignisse auch aus Ediths Sicht sehen. Leider ist sie mit ihrem Leben nicht ganz so zufrieden, wie sie möchte, sondern hegt Zweifel daran, ob es wirklich richtig war sich für eine Schauspielerlaufbahn zu entscheiden und der richtige Mann lässt auch noch auf sich warten. Trotzdem neidet Edith ihrer Freundin das Glück nicht, was ich ihr hoch anrechne und immerhin lernt sie kurze Zeit später Maximilian kennen, der ganz anders ist, als all die Männer, die sie sonst umgarnen.

      katzerl schrieb:

      In Kapitel 42 macht Paul Dora nun einen Heiratsantrag.
      Das war sooooooooooo romantisch :love: :love: :love:

      ninchen1985 schrieb:

      Dieser Heinrich scheint ein richtig mieser Zeitgenosse zu sein, ich kann mir sehr gut vorstellen das er versuchen wird das Liebesglück zwischen Edith und Maximilian zu zerstören.
      Bestimmt wird er das versuchen. Momentan stellt sich mir noch die Frage, ob Heinrich wirklich ernsthaft in Edith verliebt ist oder sich anderweitig auf sie eingeschossen hat...

      €nigma schrieb:

      katzerl schrieb:

      Draußen am Brunnen trifft sie einen Mann, der sie offenbar schon länger beobachtet hat und sie ziemlich gut einschätzen kann.

      An der Stelle habe ich mich gefragt, weshalb Maximilian sie schon länger beobachtet hat und welche Hintergedanken er hat. Als reicher Lebemann kann er an viele Frauen rankommen, auch wenn Edith attraktiv ist, könnte er auch viele andere attraktive Mädchen kennenlernen. Ich gehe davon aus, dass er an der Familie Theußenberg ein bestimmtes Interesse hat.

      bittersweetlight schrieb:

      Ich gehe auch davon aus, dass Maximilian seine ganz speziellen Gründe hat, Edith zu umgarnen. Ich kann ihn überhaupt nicht leiden, für mich ist er ein Blender, der stets seine eigenen Interessen verfolgt. Er kann veranlassen, dass Heinrich seine Erkundigungen über Edith einstellt und gleichzeitig schimpft er auf die Nationalsozialisten. Maximilian spielt auf beiden Seiten wie es ihm gefällt.
      Ja, ganz geheuer ist mir Maximilian nicht. Und irgendeinen Bezug zu den Nationalsozialisten muss er ja haben, sonst könnte er kaum Einfluss auf Heinrichs Recherchen haben.
      Viele Grüße von Teufelsweib

    • Carla 43-46
      Carla hat einen Brief von David bekommen, in welchem er sie bittet sie anzurufen. Ihr Vater scheint irgendwas mit dem Nachnamen Davids anfangen zu können, da er komisch reagiert als Carla ihm diesen nennt. Er ruft auch direkt Tom an um ihm mitzuteilen das David in der Stadt gewesen ist und Carla besucht hat. Tom setzt sich sofort ins Auto um Carla bei ihrem Vater zu besuchen. Er lässt dafür all seine Termine verschieben. Also irgendwas muss dieser David ja wissen wovor Tom und Carlas Vater Angst haben das dies ans Licht kommt. Zusätzlich erfährt man das Tom in der Vergangenheit eine Affäre mit seiner Sekretärin gehabt hat. Diese scheint nun aber beendet zu sein.
      Carla trifft sich mit dem Kriminalkommissar Pete bei ihm Zuhause um mehr über das Verschwinden ihrer Schwester zu erfahren. Dabei erfährt sie, dass ihr Vater scheinbar handgreiflich gegen Anastasia geworden ist. Dies lässt darauf schließen, dass sie wirklich nicht seine Tochter gewesen sein könnte, denn Carla könnte er wohl nie Gewalt entgegenbringen. Da ich aber auch nicht glauben kann, das Dora Paul betrogen hat, denke ich nun auch das Anastasia vielleicht die Tochter von Edith gewesen sein könnte.
      Es wurde nach Anastasias Verschwinden ja eine Leiche eines Mannes angespült, welcher eine Nazi Tätowierung gehabt hat. Da hab ich nun eine ganz klare Vermutung um wen es sich da handelt.
      Spoiler anzeigen
      Ich denke der unbekannte Mann könnte Heinrich gewesen sein, der Edith ein Kind gemacht hat und welches diese dann ihrer Freundin Dora gegeben hat. Ich weiß ein sehr kurioser Verdacht.

      Carlas Freundin Rachel hat sich über David Grant schlau gemacht und will Carla treffen um ihr die Ergebnisse zu präsentieren. Carla ist sich nun mittlerweile auch sicher, dass David ihr verheimlicht das die beiden sich geküsst haben, daher ziert sie sich der Bitte in seinem Brief nachzukommen und verschiebt das Telefonat mit ihm erstmal. Find ich doof von David, dass er Carla weiter zu belügen scheint, obwohl er sich mit ihr getroffen hat um mit offenen Karten zu spielen.
      :study: Ursula Poznanski - Schatten
      :study: Richard Dübell - Der Jahrhundertsturm (ebook)


      2017 gelesen :study: : 10

      2017 gehört :musik: : 2





      2016 gelesen: 30
      2015 gelesen: 43
      2014 gelesen: 38
    • bittersweetlight schrieb:

      Heinrich wäre sofort bereit für Edith alles hinzuschmeißen, denke ich

      Ich glaube nicht, dass er ihretwegen seine nationalsozialistische Gesinnung hinschmeißen würde. Meinem Eindruck nach würde er lediglich der Familie Theußenberg eine gewisse Protektion angedeihen lassen.

      Jessy1963 schrieb:

      1934. Ermächtigungsgesetz (dieses war ein regelrechter Freibrief für Hitler & Co. gegen Andersgesinnte vorzugehen),

      Wie es zu diesem Ermächtigungsgesetz kommen konnte, habe ich nie verstanden - nicht mal bei Ken Follett ("Winter of the World"). Aber ich bin wohl auch nicht so gut informiert und müsste nebenher recherchieren.

      Jessy1963 schrieb:

      Im Übrigen soll der Hass auf die Juden bei ihm auch mit darin begründet gewesen sein dass er selbst ja immer sehr gern Künstler sein wollte. An der Wiener Kunsthochschule hatte man ihn aber abgelehnt. Seine Bilder waren wahrscheinlich nicht so der Brüller. Dieses Gremium welches ihn abgelehnt hatte soll hauptsächlich aus Juden bestanden haben.

      Ich habe mal ein Buch über Hitler und die Frauen gelesen. Er muss, obwohl er in meinen Augen auch eher der Loser war, auf Frauen eine magnetische Ausstrahlung gehabt haben. Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, wenn ich mir mal alte Dokumentationen über dieses schreiende Männchen anschaue.
      Der Judenhass ist aber nicht auf Hitlers Mist gewachsen, den gab es ja schon seit Jahrhunderten. Schon zu Pestzeiten hat man den Juden vorgeworfen, die Brunnen vergiftet zu haben. Da Juden häufig geschäftstüchtig und vermögend waren, vermute ich schnöde finanzielle Gründe, wie man es auch hier im Buch sieht: Je wohlhabender ein Jude, desto lohnender seine "Entsorgung" und die Konfiszierung seiner Habe.

      Claire Winter schrieb:

      Gerade das macht ihn unter Umständen aber auch besonders gefährlich ...

      Ja, das stimmt. Bei den heutigen Nazis laufen die führenden Köpfe auch nicht mit Glatze und Springerstiefeln rum und sind auf den ersten Blick nicht zu erkennen, während beim Fußvolk schon die stumpfen Visagen verraten, wes Geistes Kind diese Leute sind.

      ArisA schrieb:

      Aber David hat doch zu Carla gesagt, er sucht die Jugendliebe von Jules? Oder hab ich das mal wieder etwas falsch gelesen?

      Ja, so hat er es gesagt.

      ninchen1985 schrieb:

      Da hab ich nun eine ganz klare Vermutung um wen es sich da handelt.

      Ich teile Deine Vermutung nur zu einem Teil:
      Spoiler anzeigen
      Ich könnte mir auch vorstellen, dass Heinrich die angespülte Leiche war, aber ich denke, das Kind stammte von Jules und Edith und wurde der immer noch kinderlosen (?) Dora zur Aufzucht überlassen.

      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Edith 34 -42

      €nigma schrieb:

      katzerl schrieb:

      Draußen am Brunnen trifft sie einen Mann, der sie offenbar schon länger beobachtet hat und sie ziemlich gut einschätzen kann.

      An der Stelle habe ich mich gefragt, weshalb Maximilian sie schon länger beobachtet hat und welche Hintergedanken er hat. Als reicher Lebemann kann er an viele Frauen rankommen, auch wenn Edith attraktiv ist, könnte er auch viele andere attraktive Mädchen kennenlernen. Ich gehe davon aus, dass er an der Familie Theußenberg ein bestimmtes Interesse hat.


      Ich kan Maximilian überhaupt nicht leiden, denn ich frage mich auch was er wirklich für ein Interesse an Edith hat. Denn das es Liebe, von seiner Seite ist, kann ich mir nur schwer vorstellen.
      Ich fande es von Edith etwas vorschnell ihm so zu vertrauen, hoffentlich erwartet sie da nicht noch eine böse Überraschung.
      SuB Anfang 2017/aktuell: 738/754
      gelesene Bücher/Seiten 2017:
      89/35 974 (Pkt.: 365,06)
      :study:
    • €nigma schrieb:

      An der Stelle habe ich mich gefragt, weshalb Maximilian sie schon länger beobachtet hat und welche Hintergedanken er hat. Als reicher Lebemann kann er an viele Frauen rankommen, auch wenn Edith attraktiv ist, könnte er auch viele andere attraktive Mädchen kennenlernen. Ich gehe davon aus, dass er an der Familie Theußenberg ein bestimmtes Interesse hat.

      Mittlerweile glaube ich auch, dass das nicht aus reiner Verliebtheit passiert ist. Dazu ist Maximilian einfach in jeder Hinsicht zu berechnend.

      Deine Vermutung zu Anastasia teile ich zum Teil. Ich bin gespannt, vielleicht ergibt sich auch noch eine ganz andere Möglichkeit. Wer weiß?
      Ich glaube, ich muss heute doch noch weiterlesen....
      Ich lese gerade

      “Words are pale shadows of forgotten names. As names have power, words have power. Words can light fires in the minds of men. Words can wring tears from the hardest hearts.”
      ― Patrick Rothfuss, The Name of the Wind
    • €nigma schrieb:

      Der Judenhass ist aber nicht auf Hitlers Mist gewachsen, den gab es ja schon seit Jahrhunderten.

      Ja, ich weiss, es gab schon Judenpogrome vor langer Zeit. Nur dieser persönliche fanatische Hass soll eben halt daraus mitbegründet sein. Dass ein finanzielles Interesse auch mit vorhanden war ist klar. Obwohl man sehen muss, dass der Grossteil der Juden, vor allem der Hauptanteil der Ermordeten in Polen und in Russland, die so genannten "Ostjuden", bettelarm waren.
      "Des Menschen größtes Verdienst bleibt wohl, wenn er die Umstände soviel als möglich bestimmt und sich so wenig als möglich von ihnen bestimmen läßt." (Johann Wolfgang von Goethe)
    • katzerl schrieb:

      Ich glaube, ich muss heute doch noch weiterlesen....

      Und ich muss wieder pausieren. Den zweiten Teil habe ich fertig und habe, ohne es zu bemerken, schon in den dritten Abschnitt reingelesen.
      Dieser Roman fesselt mich ungemein und es gelingt mir kaum, mich zu bremsen. Glücklicherweise gibt es heute Abend einen Krimi im ZDF, sodass ich abgelenkt bin. :-,
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien