Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Oliver Becker - Die Schatten von New Orleans

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Die Schatten von New Orleans

    von

    4.1|4)

    Verlag: Bookspot Verlag

    Bindung: E-Book Download

    Seitenzahl: 528


    eISBN: 9783956690457


    Termin: Dezember 2014

    • Oliver Becker - Die Schatten von New Orleans

      Cynthia Crane wächst als Hausmädchen in dem Haushalt der reichen Familie van Buren in New York auf. Es ist die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ihr Leben ist ihr klar vorherbestimmt, doch dann verliebt sie sich in David den Sohn und einzigen Erben des Hauses. Gemeinsam planen sie ihre Zukunft, aber dann kommt alles ganz anders und Cynthia findet sich im berüchtigten Gefängnis Rabennest wieder. Nun muss sie lernen damit zu leben als Verbrecherin zu gelten. Warum wurde ihr das angetan? Was ist geschehen und wo ist David? Fragen, die ihr einfach keiner beantworten kann oder will. Schnell merkt sie da muss noch mehr dahinter stecken, aber was ist nur plötzlich los.

      In diesem historischen Roman nimmt der Autor Oliver Becker seine Leser mit nach New York aber der Aufenthalt dort ist nicht von langer Dauer. Zunächst wird das beschauliche Leben im Hause der van Burens geschildert, dann wie Cynthia in das Gefängnis gebracht wurde und wie sie dort lernte, mit ihrem Schicksal zu Recht zu kommen. Sie findet Anschluss an eine Mitinsassin, diese hilft ihr später in den Straßen von New York denn aus dem Gefängnis können sie fliehen. Für Cynthia wird bald klar sie muss ihr Schicksal in einer anderen Stadt suchen. So geht es dann bald weiter in den Süden nach New Orleans.

      Die Protagonisten dieser Handlung sind bunt gemischt, auf der einen Seite Cynthia, die zwar als Magd gearbeitet hat aber trotzdem wohl behütet aufgewachsen ist. Dann Danny, ein junger Mann, den sie in den Straßen von New York kennenlernt und der seinen Lebensunterhalt mit nicht so ganz legalen Mitteln finanziert. Danny wird ihr zum guten Freund und Retter. Dabei ist diese Freundschaft für die damalige Zeit sehr ungewöhnlich denn Danny ist ein Schwarzer, der auf den Straßen von New York lebt und einer Piratenbande angehört. Auf diesem Wege erhält der Leser Einblicke in das Leben dieser Stadt in der untersten Einwohnerschicht. Überhaupt hat der Autor immer wieder geschickt die Lebensumstände der Zeit mit eingeflochten.

      Dann ist da ein seltsamer fast blinder Mann, der in einem zweiten Handlungsstrang von sich erzählt. Dieser Teil setzt sich nicht nur durch eine andere Wortwahl von der Geschichte ab er ist auch optisch anders geschrieben. So weiß der Leser immer genau, bei wem er gerade ist. Dieser Mann tritt lange nicht richtig in Erscheinung und ist nicht greifbar, macht die Geschichte aber mysteriös und spannend.

      Der Erzählstil von Becker lässt sich leicht und locker lesen und ist dabei bildhaft gestaltet. Er hat es vortrefflich verstanden das Leben dieser Zeit zu schildern und auch den Aberglauben hier leben einzuhauchen. Eine seltsame alte Frau sagt Cynthia die Zukunft voraus und gibt ihr einen noch merkwürdigeren Satz mit auf den Weg: „Er ist nicht der, den du liebst, und du bist nicht die, die du bist.“ Dieser Satz begleitet Cynthia weiter auf ihrer Suche und gibt mehr Rätsel auf als das er Klarheit bringt. Der Glauben dieser Zeit ist überhaupt schwer zu greifen, Becker hat es aber geschafft ein Gefühl dafür zu entwickeln und so fühlt man sich beim Lesen irgendwie direkt dabei.

      Auf dem Cover ist eine Puppe zusehen, die scheinbar von einer Feder durchbohrt wird. Die Farben sind dunkel gehalten und so wirkt es etwas mysteriös. Hat der Leser aber erst mal das Buch gelesen, so wird auch schnell die Verbindung zu Puppe und Feder klar. In einem Nachwort klärt der Autor noch kurz Fiktion und Wahrheit.

      „Die Schatten von New Orleans“ ist ein weiterer historischer Roman von Oliver Becker. Gekonnt entführt er seine Leser diesmal in den Süden Nordamerikas. Er erzählt von Freundschaft, Liebe und Aberglauben. Die Geschichte von Cynthia Crane ist fesselnd und ungewöhnliche Wendungen sorgen hier für Spannung. Die Liebesgeschichte ist gut mit der Geschichte verwoben und birgt so manche Überraschung.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Klapptext:
      New York um 1870. Cynthia Crane, das Hausmädchen der angesehenen Familie van Buren, hat ein großes Geheimnis: Sie und der Sohn des Hauses planen, miteinander durchzubrennen. Doch alles kommt anders. Statt in den Armen des Liebhabers findet sich Cynthia hinter den Mauern des berüchtigten New Yorker Gefängnisses "Rabennest" wieder. Als unschuldig verurteilte Schmuckdiebin ... Alle Verbindungen zu ihrem bisherigen Leben lösen sich auf rätselhafte Weise in Luft auf. Während sie allein und verlassen den erbarmungslosen Gefängnisalltag erduldet, erkennt Cynthia, dass viel mehr hinter ihrer fingierten Verurteilung steckt als eine verbotene Liebe. Unter spektakulären Umständen gelingt ihr die Flucht. Damit beginnt eine gefährliche Odyssee durch Opiumhöhlen, Gaunerspelunken und die Salons der ehrenwerten Gesellschaft. Von New York bis nach New Orleans und in die düsteren Sümpfe Louisianas. Cynthia trifft auf Wahrsager, Hafenpiraten und Betrüger. Wem kann sie trauen? Was will der alte Voodoo-Priester von ihr? Und was hat die Engelsfeder zu bedeuten?


      Autor:
      Oliver Becker stammt aus Blumberg im Schwarzwald und lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Er schreibt in den unterschiedlichsten Genres, hat sich aber vor allem im Bereich des historischen Romans einen Namen gemacht. Nach der erfolgreichen Trilogie um die „Krähentochter“ erscheint mit „Die Schatten von New Orleans“ nun ein psychologisch vielschichtiger, spannungsgeladener Roman, der in den USA des 19. Jahrhunderts spielt.


      Allgemeines:
      Autorin: Oliver Becker
      Titel: Die Schatten von New Orleans
      Verlag:Bookspot Verlag
      Seitenzahl: 528


      Meine Meinung:
      Das ist mein erster Roman von Oliver Becker. Den gab es irgendwann mal kostenlos bei Amazon zum Herunterladen. Vorweg kann ich sagen, mir hat das Buch gut gefallen und ich werde bestimmt noch einmal ein Buch von dem Autor lesen.

      Die Geschichte beginnt damit, dass sich das Hausmädchen Cynthia Crane plötzlich und unverwartet im Gefängnis, das so genannte Rabennest, wiederfindet. Cynthia, die nicht fassen kann was mit ihr passiert ist, bekommt in Form einer Insassin Big Nose Kay Hilfe. Beiden gelingt in einem Moment des Chaos die Flucht und sie tauchen unter. Dabei trifft Cynthia den schwarzen Jungen Danny Black. Zwischen den Beiden entwickelt sich ein tiefe Freundschaft, die zur damaligen Zeit eigentlich undenkbar gewesen ist. Danny ist es auch derjenige, der Cynthia mit Mammy Claudine bekannt macht. Mit Ihrer Hilfe wiederum erfährt Cynthia, dass sie ihre Suche in New Orleans fortsetzen muss, um Antworten auf ihre Fragen zu bekommen. Deshalb machen Danny und Cynthia sich auf den Weg dorthin....

      Wir begleiten Cynthia durch eine Reise voller Geheimnisse und Intrigen. Man merkt bei Cynthia, dass sie sich während der Suche nach Antworten weiterentwickelt. Sie wird reifer möchte ich sagen. Durch die Hilfe des ein oder anderen Charakters kommt sie den Geheimnis, warum ihr Leben so auf den Kopf gestellt wurde, auf die Spur. Auch der Satz von Mammy Claudine - „Er ist nicht der, den du liebst und du bist nicht die, die du bist“ begleitet Cynthia auf ihrer Reise. Der Satz wird im laufe der Geschichte immer wichtiger.

      Dann gibt es noch einen weiteren nicht unwichtigen Charakter, den blinden Mann. Seine Geschichte wird in einer anderen Schriftart hervorgehoben. Die Geschichte verläuft parallel zu der von Cynthia ab. Man fragt sich die ganze Zeit was diese beiden, unterschiedlichen Handlungen, miteinander zu tun haben. Aber zum Schluss werden alle offenen Fragen aufgeklärt.

      Der Autor hat in diesem Roman genau die Unterschiede zwischen arm und reich und schwarz und weiß, wie es zur damaligen Zeit üblich war, aufgezeigt. Genauso spielen Macht, Einflussnahme, Rache, Liebe, Hass, Freundschaft und auch Aberglaube eine große Rolle in dieser Geschichte.


      Fazit:
      Die Charaktere hat Oliver Becker gut ausgearbeitet. Sie erschienen authentisch und gut durchdacht, ebenso wie die Dialoge glaubhaft wirkten. Also mir hat es wirklich gut gefallen. Und ich vergebe gute :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne.
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien