Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Nino Haratischwili - Das achte Leben (Für Brilka)

    • Roman/Erzähl.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Das achte Leben (Für Brilka)

    von

    4.6|22)

    Verlag: Ullstein Taschenbuch

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 1280


    ISBN: 9783548289274


    Termin: September 2017

    • Nino Haratischwili - Das achte Leben (Für Brilka)

      Inhaltsangabe amazon:
      Spoiler anzeigen
      Georgien, 1900: Mit der Geburt Stasias, Tochter eines angesehenen Schokoladenfabrikanten, beginnt dieses berauschende Opus über sechs Generationen. Stasia wächst in der wohlhabenden Oberschicht auf und heiratet jung den Weißgardisten Simon Jaschi, der am Vorabend der Oktoberrevolution nach Petrograd versetzt wird, weit weg von seiner Frau. Als Stalin an die Macht kommt, sucht Stasia mit ihren beiden Kindern Kitty und Kostja in Tbilissi Schutz bei ihrer Schwester Christine, die bekannt ist für ihre atemberaubende Schönheit. Doch als der Geheimdienstler Lawrenti Beria auf sie aufmerksam wird, hat das fatale Folgen ... Deutschland, 2006: Nach dem Fall der Mauer und der Auflösung der UdSSR herrscht in Georgien Bürgerkrieg. Niza, Stasias hochintelligente Urenkelin, hat mit ihrer Familie gebrochen und ist nach Berlin ausgewandert. Als ihre zwölfjährige Nichte Brilka nach einer Reise in den Westen nicht mehr nach Tbilissi zurückkehren möchte, spürt Niza sie auf. Ihr wird sie die ganze Geschichte erzählen: von Stasia, die still den Zeiten trotzt, von Christine, die für ihre Schönheit einen hohen Preis zahlt, von Kitty, der alles genommen wird und die doch in London eine Stimme findet, von Kostja, der den Verlockungen der Macht verfällt und die Geschicke seiner Familie lenkt, von Kostjas rebellischer Tochter Elene und deren Töchtern Daria und Niza und von der Heißen Schokolade nach der Geheimrezeptur des Schokoladenfabrikanten, die für sechs Generationen Rettung und Unglück zugleich bereithält. Das achte Leben (Für Brilka) ist ein epochales Werk der auf Deutsch schreibenden, aus Georgien stammenden Autorin Nino Haratischwili. Ein Epos mit klassischer Wucht und großer Welthaltigkeit, ein mitreißender Familienroman, der mit hoher Emotionalität über die Spanne des 20. Jahrhunderts bildhaft und eindringlich, dabei zärtlich und fantasievoll acht außergewöhnliche Schicksale in die georgisch-russischen Kriegs- und Revolutionswirren einbindet.


      Mit diesem Roman habe ich nun begonnen und bin bislang begeistert.
      Erzählt wird (sehr lebendig) die Familienchronik einer georgischen Familie über einige Generationen, beginnend Anfang 20. Jahrhundert, endend 2006.
      Aufgeteilt ist das Buch in acht Abschnitte und jeder Abschnitt widmet sich einem Familienmitglied.
      2006: Das jüngste Familienmitglied Brilka kehrt nicht mit ihrer Tanzgruppe nach Tiflis zurück, sondern setzt sich in Amsterdam ab. Ihre Tante Niza, die in Berlin lebt, soll sie aufspüren. Niza erzählt Brilka ihre Familiengeschichte, beginnend im Jahre 1900.
      Die Geschichte liest sich flüssig und entwickelt sich zu einem pageturner. Die Charaktere sind m.E. gut beschrieben und ihre Schicksale vor dem geschichtlichen Hintergrund berührend.
      Eine Passage scheint auch den Romanaufbau zu beschreiben, daher erwähne ich diese:
      Niza erzählt Brilka eine sie prägende Erinnerung, in der ihre Urgroßmutter Stasia einen Teppich mit einer Geschichte vergleicht, in der sich wiederum unzählige weitere Geschichten verbergen. Jeder einzelne Faden ist ein Familienmitglied und eine eigene Geschichte, alle Fäden (Familienmitglieder) zusammen bilden ein Muster.
      Nun bin ich gespannt, wie es weitergeht.
      Jeder trägt die Vergangenheit in sich eingeschlossen wie die Seiten eines Buches, das er auswendig kennt und von dem seine Freunde nur den Titel lesen können. (Virginia Woolf)

      :montag: Sasha Marianna Salzmann - Außer sich








    • Ich habe heute mit diesem Buch begonnen - ich hab es einer Freundin aus meinem Lesekreis im Frühjahr zum Geburtstag geschenkt schon mit dem Hintergedanken, dass wir dieses umfangreiche Buch ja in unserer langen Sommerpause lesen könnten. Zu meiner Freude ist es jetzt tatsächlich so. :D

      Die ersten 30 Seiten fand ich ein wenig konfus im Aufbau, aber nicht abschreckend. Der Vergleich des Teppichs mit den Geschichten einer Familie (oder eines Landes) fand ich genauso interessant wie @Conor - ich finde das sehr treffend und die entsprechende Szene im Buch auch sehr schön. In dieser Szene stehen auch die beiden Protagonistinnen Stasia und Niza für den Anfang und das Ende der Familiengeschichte - die Urgroßmutter mit der Urenkelin. :wink:

      Mittlerweile bin ich im ersten Teil der eigentlichen Familiensaga - der Geschichte Stasias, der Urgroßmutter. Es liest sich immer besser und macht einfach nur Spaß. Meinen Hut ziehe ich vor den schriftstellerischen Talenten der Autorin, die nicht in ihrer Muttersprache schreibt :pray: sie kann das wirklich wunderbar. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. :)
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • So, Buch 1 - die Geschichte Stasias - habe ich eben beendet. Die Autorin hat es wirklich drauf, den Leser in den Bann zu ziehen und die Atmosphäre, die Menschen, die Stimmungen heraufzubeschwören. Ganz gleich, ob es um Petrograd zur Zeit der Revolution oder das georgische Land in der Umbruchzeit sind, man ist einfach mittendrin und gefangen in der Geschichte. Und denkt überhaupt nicht mehr darüber nach, welchen Wälzer man da im Schoss liegen hat. So muss das sein :love:

      Jetzt in Buch 2 begleiten wir die jüngere Schwester Stasias durch ihre Ehe und ihr Leben in der georgischen Hauptstadt an der Seite eines Mannes, der das zweite Tier in der Tscheka ist - dem Vorläufer des KGB aus den Anfangszeiten der UdSSR. Und Stalin hat sich an die Macht geschwungen und bereits die Konkurrenz beseitigt :shock:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Buch 2 war wirklich spannend und faszinierend - es handelt nicht ausschließlich von Christine, sondern genauso von Stasia - die Schwestern hatten enge Verbindung. Ein tolles Buch mit einem grausamen Ende :shock: aber schlüssig, spannend und fesselnd erzählt. Ich kann mich @Conor nur anschließen, das Buch entwickelt sich wirklich zum Pageturner, allerdings hab ich grad Besuch und werde diese Woche nicht so viel zum Lesen kommen O:-) Bin jetzt in Buch 3, das hauptsächlich Stasias Kindern, v.a. ihrem Sohn Kostja, gewidmet ist. :thumleft:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Das freut mich, @Squirrel , dass dir das Buch so zusagt. Ich bin gespannt, was du zu der einen Passage in Buch 3 sagst (ich denke, du wirst wissen, welche ich meine :wink: ) Ich empfand sie als äußerst eindringlich und war doch sehr geschockt.
      Jeder trägt die Vergangenheit in sich eingeschlossen wie die Seiten eines Buches, das er auswendig kennt und von dem seine Freunde nur den Titel lesen können. (Virginia Woolf)

      :montag: Sasha Marianna Salzmann - Außer sich








    • Ich kam diese Woche ja nicht ganz so viel zum Lesen, da ich Besuch von meinen Jungs hatte. Aber natürlich mussten immer ein paar Seiten nachts im Bett gelesen werden, das ist ja gar keine Frage. Die Seiten rutschen aber auch glatt so durch, die Frau kann wirklich hervorragend schreiben :applause:

      Das 3.Buch ist namentlich Kostja, Stasias Sohn, gewidmet, doch dreht es sich genauso viel um seine Schwester Kitty sowie den Pflegesohn Andro, der sich in Kitty verliebt hat und sie in ihn.Noch bin ich nicht ganz durch, aber die Autorin ruft die ganze bedrohliche Zeit des Zweiten Weltkriegs hervor, der in Russland durch das Stalinistische Regime bestimmt noch grausamer war als es sowieso gewesen sein musste. Kostja macht Karriere in der Armee und sucht die Anerkennung durch seinen Vater während Kitty und Andro einen anderen Weg einschlagen.

      @Conor Ich gehe davon aus, dass Du den Teil mit Kitty im Dorf meinst - grausam :pale: sehr eindringlich beschrieben wie alles in diesem Buch, aber diese Passage ist so unvorstellbar grausam selbst wenn ich ja weiß, was alles in Kriegen und in Gefangenenlagern und KZs passiert ist. :(

      Gelernt habe ich in diesem Teil auch eine ganze Menge, denn ich kannte bisher weder die Georgische Legion noch das Letzte Schlachtfeld auf Texel. Und auch mit der Belagerung Leningrads und der Bedeutung des Ladogasees dabei muss ich mich nochmal auseinandersetzen.
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Conor schrieb:

      @Squirrel , genau diese Passage meinte ich. Da musste ich das Buch erstmal kurz aus der Hand legen und tief durchatmen.
      das ging mir ganz genauso 8-[ und jetzt bin ich in Buch 4, dass ja Kitty gewidmet ist - und die hat grad entdeckt, mit wem sich ihr Bruder eingelassen hat :wuetend: Kostja entwickelt sich ja grad so richtig zum Unsympathen :wuetend: Aber das Buch bleibt weiterhin toll, ich bin begeistert :applause:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • So, kleines Update: ich bin noch immer im Buch 4, aber bei der Länge des Buches ist das ja kein Wunder. Wie auch im dritten Buch ist natürlich Kitty nicht die alleine Person, um die es sich dreht - ist doch ihr Leben sehr eng mit dem ihres Bruders und ihrer Familie verknüpft. Nein, Kostja ist mir wirklich nicht sympathischer geworden auf den letzten ca. 70 Seiten, Kitty aber auch nicht unbedingt. Sie handelt sehr unüberlegt und bringt damit Dinge ins Rollen, die besser ungeschehen geblieben wären. Für sie mag es ja schlussendlich zum Vorteil gereichen, aber für andre eben nicht. Sie denkt nicht nach und das ist in einem totalitären System nie angesagt :wuetend: Den Preis zahlt ja jemand anders für sie und sie redet es sich nachträglich noch schön.

      Ist Deine Sympathie auch so gekippt wie meine, @Conor?

      Dafür hat mir Christines Rache gefallen :twisted:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Buch 4 hab ich gerade beendet und nun begleiten wir die 3. Generation. Kitty hat ein neues Leben begonnen, Kostja führt seines konsequent weiter mit allen Folgen, die sein Verhalten nach sich zieht. Nun wechselt die Blickrichtung auf die nachfolgenden - in diesem Fall seine Tochter Elene, die stark von Stasia und Christine beeinflusst ist, sowie auf Andros Sohn, der bei Stasia und Christine einzieht während Kostja seine Tochter zu sich nach Moskau holt.
      Das gibt ganz neue Aspekte und bestimmt wird das komplizierte Familiengefüge nicht einfacher durch diese neue Konstellation. Immerhin lernen wir mit Elene die Mutter von Niza, der Erzählerin, kennen. :wink:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Squirrel schrieb:

      und bestimmt wird das komplizierte Familiengefüge nicht einfacher durch diese neue Konstellation
      Ich hab es geahnt - wie so oft im Leben und in Familien wiederholen sich Konstellationen und ungute Familiengeschichten. Fast wie ein Fluch, wenn man denn abergläubisch sein sollte (bin ich aber nicht). Aber die Verstrickungen, die sich in der zweiten Generation bildeten, scheinen sich auch bei den Kindern zu wiederholen. Ob das die gleiche fatale Richtung einschlagen wird? :-k
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Jessy1963 schrieb:

      Sehr interessant, auch wenn ich jetzt nur quergelesen hab um nicht zu viel davon zu lesen.
      oh, ich glaub, ich hab es gepackt mich so diffus auszudrücken, dass ich keine wirklichen Spoiler hier geschrieben habe :wink: Aber es ist sehr interessant und da Nino Haraschtiwili wirklich hervorragend schreiben kann, macht mir der Umfang auch überhaupt keine Probleme. Aber für Dich könnte evtl. die eBook-Version die bessere Variante sein wegen der doch relativ eng bedruckten Seiten. Schau mal hier, da hab ich eine Seite für unser pralinchen abfotografiert. :)
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Squirrel schrieb:

      Aber für Dich könnte evtl. die eBook-Version die bessere Variante sein wegen der doch relativ eng bedruckten Seiten
      Ja, ich hatte es mir ja schon in der Onleihe vorbestellt. Erfahrungsgemäss sind solche Wälzer meist nicht sehr augenfreundlich :wink:
      Und es liest sich auf dem reader sicher auch bequemer, da geht das nicht so in Richtung "Gewichte stemmen" :wink: So ein schönes Pult hab ich nämlich nicht :lol:
      "Des Menschen größtes Verdienst bleibt wohl, wenn er die Umstände soviel als möglich bestimmt und sich so wenig als möglich von ihnen bestimmen läßt." (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Jessy1963 schrieb:

      da geht das nicht so in Richtung "Gewichte stemmen"
      ich stemme auch nicht - Lesestuhl hin oder her, Bücher dieses Formats liegen immer irgendwie auf, das kann ich mit meinen Händen nicht frei halten :wink:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Squirrel schrieb:

      Bücher dieses Formats liegen immer irgendwie auf, das kann ich mit meinen Händen nicht frei halten
      Obwohl, das hat auch Vorteile, gibt ordentlich Oberammuskeln, da brauchst Du kein Fitneßstudio :totlach:
      Aber mal was Anderes. Ich hab gerade mal bei amazon geschaut. Da kostet das Buch 34 Euro ! :shock: Das ist echt ein stolzer Preis ! Ist die Aufmachung denn so exklusiv dass sie diesen Preis rechtfertigt ?
      "Des Menschen größtes Verdienst bleibt wohl, wenn er die Umstände soviel als möglich bestimmt und sich so wenig als möglich von ihnen bestimmen läßt." (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Jessy1963 schrieb:

      Da kostet das Buch 34 Euro ! Das ist echt ein stolzer Preis ! Ist die Aufmachung denn so exklusiv dass sie diesen Preis rechtfertigt ?
      Preisgünstig ist es wirklich nicht, selbst das eBook kostet ca.12 Euro. Aber ich hab es Dir mal abfotografiert, die Gestaltung ist schon schön :)

      1. von außen mit Schutzumschlag - der Umschlag geht komplett um den Buchschnitt herum und schützt diesen also mit
      2. aufgeklappt mit den einzuschlagenden Teilen des Schutzumschlags
      3. ich hab das Wort vergessen für diese Seite, die zum Teil der Einband sind, zum Teil die erste Seite - Vorsatzseite???? irgendsowas in der Art
      4. die Innenseite des Schutzumschlags mit Pressestimmen und Stammbaum
      5. der Stammbaum der Familie
      6. die Pressestimmen
      Bilder
      • Buch 1.jpg

        112,11 kB, 960×1.280, 70 mal angesehen
      • Buch 2.jpg

        138,84 kB, 1.280×960, 93 mal angesehen
      • Buch 3.jpg

        108,92 kB, 1.280×960, 65 mal angesehen
      • Buch 4.jpg

        96,63 kB, 1.280×567, 70 mal angesehen
      • Buch 5.jpg

        109,83 kB, 1.280×960, 103 mal angesehen
      • Buch 6.jpg

        197,44 kB, 1.280×960, 77 mal angesehen
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Squirrel schrieb:

      Aber ich hab es Dir mal abfotografiert, die Gestaltung ist schon schön
      Oh ja, das ist sie. Gefällt mir sehr gut ! :thumleft: Ok, dann ist der Preis in Ordnung. Hatte mich nur gewundert. Danke Dir für die Fotos ! :D :friends:
      "Des Menschen größtes Verdienst bleibt wohl, wenn er die Umstände soviel als möglich bestimmt und sich so wenig als möglich von ihnen bestimmen läßt." (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Ich bin noch immer in Buch 5, 800 Seiten sind gelesen. :wink: Es kommt wie es kommen muss: die Sünden der Väter/Eltern rächen sich an den Kindern und Geheimnisse bleiben in der Regel nie für immer verborgen, sondern die Wahrheit kommt immer irgendwann ans Licht. Das alles rächt sich jetzt an der Familie, die immer mehr zerbricht an den Jahrzehnten der Heimlichtuerei und der Kämpfe und der Ignoranz. Die 4. Generation hat das Licht der Welt erblickt, wir sind in den turbulenten 70er Jahren angekommen - der Welt im Sowjetreich stehen Umbruchzeiten bevor, wie wir wissen. Wie sich das alles auf die Familie auswirkt, darauf bin ich echt gespannt. Das Buch bleibt ein Pageturner, wie Conor in ihrer Rezension geschrieben hat und wie man unschwer daran erkennen kann, wie viel ich in dieser Woche gelesen habe. :D
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Reiner Engelmann - Wir haben das KZ überlebt
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien