Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Nino Haratischwili - Das achte Leben (Für Brilka)

    • Roman/Erzähl.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Farast schrieb:

      Ich habe jetzt schon 84 % (bin bei Buch 6-Daria) gelesen, d.h. ich bin schon am Endspurt angelangt.
      Du fliegst ja regelrecht durch das Buch :shock: das freut mich riesig :friends:

      Farast schrieb:

      Ich habe nicht das Gefühl ein Buch zu lesen, das ein Mann mit dem gleichen Genuß lesen könnte wie ich. Seltsam nicht wahr? Ich finde es ist eher ein Buch, das Frauen anspricht. (Kaum zu glauben, dass ich mal sowas schreibe ) Oder wie seht ihr das?
      Darüber hab ich noch gar nicht nachgedacht und deshalb eben mal in die Bewertungen reingeschaut. Tatsächlich haben bisher nur Frauen das Buch bewertet :-k Aber je mehr ich drüber nachdenke, komm ich wohl zum gleichen Schluss wie Du: die Geschichte wird insgesamt mehr Frauen als Männer ansprechen, obwohl mit Kostja ja ein sehr starker männlicher Part eine sehr wichtige Rolle spielt. :wink:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Elizabeth Kostova - The Historian
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • @Farast und @Squirrel, das wäre ja ärgerlich. Schliesslich habe ich mir das Buch aufgrund der hervorragenden Kommentare und Bewertungen hier im BT geholt. Ich habe mir den Wälzer für Weihnachten / Silvester vorgenommen, und werde dann berichten...
      :study: Franz Hohler - Spaziergänge (60/160)
      :study: Curzio Malaparte - Die Haut (68/448)
      Letzter Neuzugang am 04. Dezember: Ralph Ellison - Der unsichtbare Mann
    • Nungesser schrieb:

      @Farast und @Squirrel, das wäre ja ärgerlich. Schliesslich habe ich mir das Buch aufgrund der hervorragenden Kommentare und Bewertungen hier im BT geholt. Ich habe mir den Wälzer für Weihnachten / Silvester vorgenommen, und werde dann berichten...
      Dann bin ich echt auf Deine Meinung gespannt. Aber ich wollte oben nicht gesagt haben, dass dieses Buch Männern generell nicht gefallen wird, sondern hab nur das Gefühl geäußert, dass es wohl mehr Frauen als Männer ansprechen wird, u.a. auch wegen des Teils, den Farast in ihrem Spoiler erwähnt. Da ich aber weiß, dass wir beide durchaus Gefallen an den gleichen Büchern finden, bin ich sehr optimistisch, dass Dir das Buch gefallen wird. :wink:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Elizabeth Kostova - The Historian
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Squirrel schrieb:

      u.a. auch wegen des Teils, den Farast in ihrem Spoiler erwähnt.
      Ihr meint, dass die
      Spoiler anzeigen
      die Schokoladen-Sache
      eher ein Frauending ist und Männer stören könnte...hmmm... :-k Daran habe ich gar nicht gedacht. Mir fällt eigentlich nicht viel ein, was speziell Männer an dem Buch stören könnte. Außer natürlich man(n) hat ein Problem damit eine Geschichte zu lesen, in der fast nur starke und dominante Frauenpersönlichkeiten zu finden sind. In einer Rezi habe ich gelesen, dass das Buch ein Anti-Männer-Buch sein soll. Der Autor der Rezi begründet es u.a. damit, dass ein Missbrauch durch eine Frau nicht so schlimm angesehen wird wie ein Missbrauch durch einen Mann. Ich kann das jetzt nicht mehr beurteilen. Dafür ist die Lektüre zu lang her. Aber ein Anti-Männer-Buch ist es sicher nicht, aber man muss schon sagen, dass die meisten Männer eine passive Rolle haben und ihr Schicksal, direkt oder indirekt, von den Frauen bestimmt wird. Die Männer spielen, außer Kostja, eher eine untergeordnete Rolle in den Leben der Frauen. An einer Stelle wird Stasia gefragt, ob Frauen und Männer gleich seien. Nein, findet sie. Frauen sind besser...Ich bin mir nicht sicher, in wieweit diese Aussage für das ganze Buch wichtig ist, aber ich finde trotzdem, dass man das Buch als Mann lesen und auch gut finden kann. Also, @Nungesser , viel Spaß beim Lesen! :)
      "We need to sit on the rim of the well of darkness and fish for fallen light with patience" - Pablo Neruda





    • Mittlerweile bin ich mit dem Buch fertig. Was für eine Lektüre, das hat mich ganz schön mitgenommen und tatsächlich sind da auch ein paar Tränchen gegen Ende gekullert. :uups:


      Sophie.A schrieb:

      Außer natürlich man(n) hat ein Problem damit eine Geschichte zu lesen, in der fast nur starke und dominante Frauenpersönlichkeiten zu finden sind.
      Ich konnte noch nicht ausformulieren, warum ich auf die Idee gekommen bin, dass Männer es wohl nicht mit dem gleichen Genuß lesen könnten wie ich. Also die Schokolade (ein dann wirklich toll gewähltes Symbol für mich!) war es nicht, sondern es ist so wie du es schreibst @Sophie.A. Die Frauen sind wirklich wunderbar dargestellt, dagegen sind die meisten Herren eher -fast hätte ich geschrieben farblos - passiv trifft es wohl eher.

      Als ein Anti-Männer-Buch hätte ich es auch nicht gesehen. Ich sehe es wie @Sophie.A, die Herren spielen eher eine untergeordnetere Rolle. Damit könnte der eine oder andere Leser des Buches (vielleicht) Schwierigkeiten haben.

      Ich war beim achten Kapitel (Brilka) völlig überrascht gewesen. Ich habe damit nicht gerechnet. :shock: Aber es macht Sinn.

      Ich bin schon sehr gespannt auf deine Meinung @Nungesser! Viel Freude beim lesen mit dem Buch!
      Bücher müssen mit soviel Überlegung und Behutsamkeit gelesen werden, als sie geschrieben wurden.
      Henry D. Thoreau




      :montag: Ich lese gerade
    • Farast schrieb:

      Ich war beim achten Kapitel (Brilka) völlig überrascht gewesen. Ich habe damit nicht gerechnet. Aber es macht Sinn.
      damit hat wohl niemand gerechnet von uns - aber ich find es total klasse :pray:
      viele Grüße vom Squirrel

      :study: Elizabeth Kostova - The Historian
      :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)
    • Soooooooooooo, jetzt ist es auch bei mir so weit...nachdem ich auch noch gelesen habe das @Farast von diesen Buch begeistert.
      Mittlerweile habe ich den "Prolog" gelesen und ärgere mich riesig das ich das Buch so lange im Regal stehen lasse habe ](*,) Aber wie sagt man so schön???????????
      Besser spät, als nie :P

      Conor schrieb:

      Niza erzählt Brilka eine sie prägende Erinnerung, in der ihre Urgroßmutter Stasia einen Teppich mit einer Geschichte vergleicht, in der sich wiederum unzählige weitere Geschichten verbergen. Jeder einzelne Faden ist ein Familienmitglied und eine eigene Geschichte, alle Fäden (Familienmitglieder) zusammen bilden ein Muster.
      Ich war schon vorher verliebt in den Schreibstil/Erzählweise, aber nach diesen Absatz nun bin ich Schock verliebt :love: Da sie es geschafft hat tolle Bilder in meinen Kopf zu erzeugen. Vllt lag es auch daran das bei mir gerade ganz herrlich die Sonne scheinz und alles so hübsch bunt ist, wenn ich zum Fenster rausschaue :-,

      Squirrel schrieb:

      Die ersten 30 Seiten fand ich ein wenig konfus im Aufbau, aber nicht abschreckend.
      So sehr konfus fand ich den Aufbau gar nicht :-k Was genau meintest du damit??? Einzig was mich ein bisschen gestört hat, waren die Klammern ab und an mal.
      Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )

      Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )
    • Buch 1 "Stasia"..... Das erste Buch habe ich so eben beendet :love:

      Squirrel schrieb:

      Die Autorin hat es wirklich drauf, den Leser in den Bann zu ziehen und die Atmosphäre, die Menschen, die Stimmungen heraufzubeschwören.
      Beim Kapitelabschnitt als Stasia in Petrograd war, kam ich mir vor als würde ich die ganze Zeit ihre Hand halten :uups: nur um ihr zu beweisen das sie nicht alleine ist.

      buechereule schrieb:

      Gibt dabei so viele Informationen über russische und georgische Geschichte, dass mir teilweise der Kopf schwirrte.
      Wie unsere @Jessy1963 schon sagte..uns wurde die Geschichte der Sowjetunion regelrecht "eingetrichtert" so das mir zwar nicht der Kopf schwirrte, sondern ich erstaunt feststellte wieviel Wissen auf einmal wieder aus meinen grauen Gehirnzellen geburzelt kam. :totlach:

      Farast schrieb:

      Ich bin ja regelrecht abgetaucht
      Da kann ich dir nur zustimmen :lechz: Hätte ich wohl in weiser Voraussicht nicht den Kurzzeitwecker für meinen Schmorbraten gestellt, wäre er mir wohl verschmort :pale:
      Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )

      Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )
    • maiglöckchen schrieb:

      Wie unsere @Jessy1963 schon sagte..uns wurde die Geschichte der Sowjetunion regelrecht "eingetrichtert" so das mir zwar nicht der Kopf schwirrte, sondern ich erstaunt feststellte wieviel Wissen auf einmal wieder aus meinen grauen Gehirnzellen geburzelt kam.
      Nicht wahr ? :wink: Und irgendwie kommt einem das alles noch so vertraut vor .... Schon komisch. oder ? :lol:
      "Das große Glück ist die Summe kleiner Freuden." (Andreas Tenzer)
    • Jessy1963 schrieb:

      Schon komisch. oder ?
      Vorallen da man sich am Ende der Schulzeit ja geschworen hat, nie wieder etwas von dem Thema hören/sehen oder gar lesen mehr wollen :loool:
      Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )

      Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )
    • maiglöckchen schrieb:

      Vorallen da man sich am Ende der Schulzeit ja geschworen hat, nie wieder etwas von dem Thema hören/sehen oder gar lesen mehr wollen
      Ich hatte auch danach noch zwei Jahre Wirtschaftsrussisch in der Berufsschule. Und einen Lehrer, der jahrelang an der BAM war und immer davon erzählt hat.
      Es gibt aber durchaus auch Abschnitte der russischen Geschichte über die bei uns dezent geschwiegen wurde. Die Stalinzeit mit ihren Verbrechen wurde nie angesprochen. Auch die Ermordung der Zarenfamile nicht.

      Stasia ist übrigens in dem Buch mein Lieblingscharakter gewesen :wink:

      EDIT: Zur Erklärung für die Nicht-Ossis :loool: : BAM bedeutet Baikal-Amur-Magistrale. Dort sind zu DDR-Zeiten viele junge Männer hingegangen um beim Bau derselben zu helfen. Das wurde sehr gut bezahlt. Manche waren dort Jahre. Oft kamen sie allerdings als Alkoholiker zurück (so wie auch mein Lehrer). Wodka war dort Grundnahrungsmittel ^^
      "Das große Glück ist die Summe kleiner Freuden." (Andreas Tenzer)
    • Jessy1963 schrieb:

      Die Stalinzeit mit ihren Verbrechen wurde nie angesprochen. Auch die Ermordung der Zarenfamile nicht.
      Tod geschwiegen wurden diese Sachen bei uns dann so direkt nicht mehr, hier und da sickerte schon etwas durch. :wink:
      Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )

      Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )
    • maiglöckchen schrieb:

      Tod geschwiegen wurden diese Sachen bei uns dann so direkt nicht mehr, hier und da sickerte schon etwas durch.
      Ja, die Bevölkerung wusste natürlich darüber Bescheid. Ich meinte eher von offizieller Seite wurde das nie erwähnt, auch nicht im Geschichtsunterricht.

      Eine Freundin meiner Mutter hat Ende der Fünfziger Jahre mal in der Bücherei gesagt ob sie denn nix Anderes hier hätten als diesen sozialistischen und russischen Kram.
      Da kam natürlich mal wieder sofort Typ Meldemax :puker: (den gab, gibt und wird es wohl immer geben, eine nichtaussterbende Gattung) zum Einsatz und weg war sie in irgendeinem Lager in Sibirien. Dort ist sie auch verstorben.
      Darüber wurde dann auch immer nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen, offiziell gab es sowas natürlich nicht.
      "Das große Glück ist die Summe kleiner Freuden." (Andreas Tenzer)
    • Farast schrieb:

      Ich habe nicht das Gefühl ein Buch zu lesen, das ein Mann mit dem gleichen Genuß lesen könnte wie ich. Seltsam nicht wahr?
      Als Mann kann ich sagen, dass ich gestern mit dem Buch anfing, und mittlerweile Kapitel 3 beendet habe. Die Schokoladengeschichte und die eher dominanteren Frauenrollen stören mich nicht. Mich wundert nur, dass wirklich jeder "One-Night-Stand" und jede Vergewaltigung unbedingt eine Schwangerschaft zur Folge hat. Ziemlich fruchtbar diese Familie, auch wenn es in den seltensten Fällen gewollt ist...
      :study: Franz Hohler - Spaziergänge (60/160)
      :study: Curzio Malaparte - Die Haut (68/448)
      Letzter Neuzugang am 04. Dezember: Ralph Ellison - Der unsichtbare Mann
    • Nungesser schrieb:

      Als Mann kann ich sagen, dass ich gestern mit dem Buch anfing, und mittlerweile Kapitel 3 beendet habe.
      Das spricht ja dann doch eindeutig für das Buch!

      Nungesser schrieb:

      Mich wundert nur, dass wirklich jeder "One-Night-Stand" und jede Vergewaltigung unbedingt eine Schwangerschaft zur Folge hat. Ziemlich fruchtbar diese Familie, auch wenn es in den seltensten Fällen gewollt ist...
      Die Fruchtbarkeit ist wirklich phänomenal. :uups:
      Bücher müssen mit soviel Überlegung und Behutsamkeit gelesen werden, als sie geschrieben wurden.
      Henry D. Thoreau




      :montag: Ich lese gerade
    • Farast schrieb:

      Das spricht ja dann doch eindeutig für das Buch!
      Der Elan hat etwas nachgelassen :-? , ich lese immer noch an dem Buch und beginne demnächst mit Band 6 - Daria. Irgendwie hat sich Band 5 (Elene) ziemlich gezogen, und bei den etwas langweiligeren Passagen habe ich lieber ein anderes Buch parallel gelesen. Jetzt lasse ich es aber erstmal 2 Wochen ruhen, weil ich diesen Klotz nicht mit in den Urlaub nehmen möchte, aber danach geht es mit neuem Schwung wieder ran. Bisher würde ich allerdings eher zu dreieinhalb bis vier Sternen tendieren...
      @Rapunzel, Du liest ja auch schon eine Weile daran - wie kommst Du voran?
      :study: Franz Hohler - Spaziergänge (60/160)
      :study: Curzio Malaparte - Die Haut (68/448)
      Letzter Neuzugang am 04. Dezember: Ralph Ellison - Der unsichtbare Mann
    • @Nungesser: Ich komme leider sehr langsam voran, was aber an meiner momentan geringen Lesezeit liegt.
      Die Bücher die ich nebenbei "lese", sind Hörbücher, die sich momentan leichter in meinen Alltag integrieren lassen.

      Ich bin jetzt auf Seite 1000 und hab noch fast 300 Seiten vor mir. Aber du hast recht, das Kapitel "Elene" hat sich etwas gezogen. Mir ist "Elene" nicht sonderlich sympathisch und irgendwie hab ich mich damit etwas schwerer getan, als mit den vorherigen Kapiteln.
      Auch fand ich für mich persönlich die "ältere" Geschichte etwas interessanter als die "jüngere".
      Trotzdem gefällt mir das Buch noch sehr gut und ich bedauere, dass ich nicht schneller voran komme.

      Mfr geht es allerdings ähnlich wie dir. Oft, wenn ich unterwegs bin, schlepp ich den Backstein nicht mit und so bleibt er zu Hause und die Lesezeit mit Buch wird noch knapper. :-? Aber ich befinde mich sozusagen so langsam auf der Zielgerade, bei mir wird es wahrscheinlich auf 4,5 Sterne hinauslaufen.
      Wir brauchen Geschichten.
      Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
      Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin
    • Nungesser schrieb:

      Mich wundert nur, dass wirklich jeder "One-Night-Stand" und jede Vergewaltigung unbedingt eine Schwangerschaft zur Folge hat. Ziemlich fruchtbar diese Familie, auch wenn es in den seltensten Fällen gewollt ist...
      Ja, das hab ich mir auch schon gedacht. Zack, immer gleich schwanger... :-k Das finde ich etwas unglaubwürdig.
      Wir brauchen Geschichten.
      Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
      Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien