Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Frank S. David - Der Wanderer: Die Schamanin

    • Fantasy

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Die Schamanin (Pilot) (Der Wanderer 1)

    von

    (0)

    Verlag: Edition Anna Perenna

    Bindung: E-Book Download

    Seitenzahl: 103


    ASIN: B00Q381OB2


    Termin: November 2014

    Das Buch ist der 1. Band der Reihe (2 Teile).

    • Frank S. David - Der Wanderer: Die Schamanin

      Liebe Leserinnen und Leser,

      ich möchte euch allen mein neues Werk und auch mich ein wenig vorstellen.

      Geboren 1978 in El Paso / Texas bin ich nunmehr verheiratet und habe zwei wundervolle Kinder. Ich arbeite normal in der IT und sehe das Schreiben als einen kreativen Ausgleich zu meiner analytischen Tätigkeit. Der österreichische Autor Lucas Edel hat de facto via Zufall ein anderes Werk von mir gelesen und wir kamen ins Gespräch.Damals schon wuchs in mir die Idee für eine Buchreihe. Ich wollte Dunkelheit, Unterdrückung, Dämonen, Magie und so viel mehr. Lucas ermutigte mich und so entstand die Idee des Wanderer. Ein einsamer Mann, der auf der Suche nach sich selbst und nach seiner Liebe die Lande durchstreift. Er wird von Dämonen verfolgt und gerät damit in viele Abenteuer. Der Wanderer wirkt auf den ersten Blick als alter Mann, im Kampf aber ist er schnell und wendig. Er kämpft mit Peitsche, Schwert, Feuermagie und vor allem ohne Gnade! Bisweilen wirkt er emotionslos, aber dann zeigt er doch was in ihm vorgeht. Die Reihe ist auf 15 Bände angesetzt und ist in drei Staffeln unterteilt. Die erste Staffel könnte man mit "Schwarz" bezeichnen und der erste Band "Die schwarzen Klippen" erscheint in Kürze. An Band 2 "Der schwarze Tempel" arbeite ich zur Zeit.

      Warum ich Fantasy schreibe? Es gibt keine Grenzen! Ich brauche mich nicht an reale Begebenheiten zu halten und kann meinen Geist auf Reisen schicken. Ich liebe es fremde Welten zu erschaffen

      Dieses Buch heute dient als Einführung in die Welt des Wanderer. Für die 15 Kapitel habe ich nur rund drei Wochen benötigt, wobei ich sagen muss, dass ich natürlich vorher sehr intensiv geplant habe. Rechne ich das hinzu, waren es fünf Wochen. Danach folgten die Testleser, eine Überarbeitung und das Lektorat. Man kann also nochmals 2 Monate dazu addieren. Ich bin der Überzeugung, dass jedermann, egal ob männlich oder weiblich ab 13 oder 14 Jahre dieses Buch lesen kann, solange man ein wenig Fantasie mag ;)

      "Der Wanderer - Die Schamanin" ist mit 103 Normseiten recht kurz und entführt den Leser an den Anfang seiner Suche. Es beschreibt sein Erwachen am Strand, ohne Kleider und ohne Erinnerung, man erfährt wie er zur Schamanin Drakatia kommt und lernt die Magd Myrael kennen. Der Wanderer, der in diesem Band Haric genannt wird, erfährt von einem Ritual, welches Drakatia durchführen will. Myrael ist in Sorge und Angst, sie traut der Schamanin nicht und so versucht der Wanderer mehr über das zu erfahren, was geschehen soll. Am Ende steht der Anfang und nichts ist mehr wie es war.

      Ehrlich gesagt hab ich nun keine Ahnung mehr, was ich noch sagen soll und hoffe auf Fragen und vielleicht finden sich ja ein paar für eine kleine Leserunde, das würde mich sehr freuen.

      Bis dahin...
      Euer Frank
    • Ich habe nun eine ganze Weile gesucht und nicht gefunden, ob man "Leseproben" hier posten darf oder nicht. Sollte ich gegen irgendeine Regel oder Netiquette im Forum verstoßen, bitte melden, dann nehme ich es wieder raus.

      Dies ist der Prolog... und auch nur ein Teil der Leseprobe, die auch bei Amazon für jeden zu lesen ist. Ich hoffe es macht euch ein wenig neugierig:

      ​Das sanfte Rauschen der Wellen schob sich langsam in die Gedanken des Mannes, schwemmte die Dunkelheit der Ohnmacht langsam hinfort. Das eiskalte Meerwasser liess seine nackten Füsse und Zehen erzittern und eine leichte Bläue überzog die schrumpelige und verknitterte Haut. Langsam bewegte er die Lippen, schmeckte das Salz des Ozeans und lauschte in seinen Körper hinein. Die Kälte war allgegenwärtig, in Wellen kroch das Zittern durch seinen Körper, während er versuchte vorsichtig die Augen zu öffnen. Die Wimpern waren verklebt und er blinzelte in die ungewohnte Helligkeit des Tages. Graue Wolken hingen tief am Himmel und liessen die Sonne nur erahnen. Es war ein Tag, der sich seinem Zustand angepasst hatte. Grau, kalt und nass. Er drehte den Kopf ein wenig und aus den Schemen, die ihn umgaben, formte sich langsam das Bild eines Strandes. Nasser Sand, graue Wellen, die immer wieder sanft ausliefen und eine Küste aus kantigen Felsen. Der Wind wehte mild, kitzelte ihn und für einen Moment vergaß er die allgegenwärtige Kälte. Leise ächzte er auf, als er die Muskeln anspannte und sein dünner und ausgemergelter Körper sich vom feuchten Untergrund hob.

      Wo war er? Die Hand legte er an seinen Kopf, versuchte dem Pochenden Schmerz damit ein wenig Linderung zu verschaffen und setzte den Fuss auf. Es kostete Kraft, es schmerzte und trotz des aufkeimenden Schwindels gelang es ihm sich aufzurichten. Die Arme legte er dicht an seinen Leib, rieb sie und hoffte auf ein wenig Wärme in dieser unwirtlichen Gegend. Er sucht mit seinen eisblauen Augen, die ebenso kalt schienen wie dieser Ort, seine Gliedmaßen ab. Schrammen, Flecken, alles in allem nichts bedrohliches. Die steifen Glieder ächzten unter der Belastung und zitterten. Es wunderte ihn nicht, die Kälte und die mit Sicherheit lange Zeit regungslos am Strand hatten über die Zeit ihre Wirkung nicht verfehlt.

      Wie lange war er ohnmächtig gewesen? Wie lange hatte er dort gelegen und warum überhaupt? Zögernd hob er zitternd das Kinn, suchte die Umgebung ab, suchte nach Anzeichen von Leben, einer Hütte vielleicht oder auch nur einem wärmenden Feuer von Reisenden. Die Leere um ihn schien nach ihm zu greifen, sammelte ihre Kräfte nur um ihn letztendlich zu erdrücken. Die blau verfärbten Lippen vibrierten zitternd vor Kälte. Er rieb sich die Arme und hoffte ein wenig Wärme spüren zu können.

      Viel dringender kämpfte sich aber etwas anderes aus seinem Herzen empor, drückte sich in sein Bewusstsein und traf ihn unvorbereitet und hart. Die Leere um ihn hatte seinen Geist ergriffen, seinen Kopf und seine Seele und nun kam die Erkenntnis, formuliert in einer Frage.

      Wer war er überhaupt?

      Dunkle, tiefschwarze Nacht belagerte seine Erinnerung. Keine Namen, keine Schemen und erst Recht keine Bilder tauchten hervor, nichts war mehr vorhanden, was ihm hätte Halt geben können. Er schluckte und die Bitterkeit war sogar im sonst neutralen Geschmack seines Speichels zu spüren. Langsam setzte er einen Fuss vor, tat einen Schritt und versuchte Ordnung in das Chaos in seinem Kopf zu bringen. Ein endloser schwarzer Strudel verschlang jedes noch so kleine Bild. Jeder Moment, der sich anschickte in sein Bewusstsein einzukehren, wurde in die tiefe Nacht hinabgesogen. Nach und nach hinterliess er Fussspuren, die einzigen Erinnerungen, die er in diesem Moment sein Eigen nennen konnte. Seine dürren Finger bohrten sich tief in seine Arme, sie krampften vor Kälte, die ihn von Innen und Außen durchzogen. Schritt um Schritt, den Rücken ein wenig gebeugt, hinterliess er immer weitere Spuren.

      Ihr Götter, was habe ich getan, wenn ihr mir nicht einmal meinen Namen lasst, dachte er. Wie alt war er? Hatte er Familie? Warum war er nackt? Die Menge an Fragen überschwemmte sein Bewusstsein, zogen sich, wie die Wellen am Strand, ein wenig wieder zurück und mit jeder neuen Woge kamen neue Fragen, die sich wieder in der Schwärze seiner Erinnerungslosigkeit verloren. Er schleppte sich mehr, als dass er lief, blickte immer wieder zurück auf die graue, schier endlose See.

      War er ein Schiffbrüchiger? Aber dann hätte er immer noch seine Kleider, antwortete er still. Schwarze Wolken zogen sich über dem Ozean immer fester zusammen stoben in Richtung Küste. Grell blitzte es, ein einzelner, zart verästelnder Blitz schlug ins Wasser ein und liess nur kurze Momente später ein Donnern über den Strand tönen. Der schmächtige Mann zuckte zusammen, wandte kurz den Blick ab, um im nächsten Moment wieder auf die offene See zu blicken. Grauschwarze Fäden drohender Regenschauer gingen über den Wellen nieder und deutlich konnte man erkennen, wie der Schauer näher kam. Eine Fläche von Regentropfen leicht aufgerauhten Wassers kam scheinbar drohend immer näher. Doch nicht das Wasser bewegte sich, sondern nur das Wasser des Himmels.

      Der Wind frischte auf und die Wellen wurden wilder und unbändiger. Ein Sturm zog auf. Er musste hier weg, je schneller desto besser. Nur wohin? Weder wusste er wo er war, noch wohin er gehen könnte. Sein Körper war schwach und jeder Schritt im tiefen und nassen Sand war eine Qual. Bisweilen meinte er das Knirschen seiner Kniegelenke deutlich zu hören, biss sich jedoch auf die Lippen und ignorierte den Schmerz, der durch seine Glieder strahlte. Er versuchte zu sammeln, was er bisher noch wusste. Nackt war er an den Strand gespült worden, seine Haut war aufgequollen, woraus er folgerte, dass er wirklich einige Zeit im Wasser verbracht hatte. Eine Spur im Strand hatte er nicht gesehen, daher konnte er davon ausgehen, dass niemand ihm die Kleider genommen hatte, als er bewusstlos war. Alles endete an einer elementaren Frage.

      Wie war er nackt ins Wasser geraten?

      Kälteschauer rissen ihn schmerzhaft aus den Gedanken, aus der Suche nach dem, was war und zogen ihn brutal wieder in das Hier und Jetzt. Es war kalt, der Wind frischte auf, Regen drohte und alles schien sich in Richtung eines Sturmes zu entwickeln. All seine Sehnsüchte konzentrierten sich in diesen Sekunden nur ein einziges Ziel: Wärme.

      Er brauchte Kleider, brauchte einen Unterschlupf, einen trockenen Ort und viel Zeit blieb ihm nicht. Er schwankte leicht, als er langsam den Strand hinaufschritt. Hinter ihm baute sich drohend der Himmel in aller Schwärze auf, über der See hatte der Sturm schon begonnen.



      Einen schönen dritten Advent euch allen!
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien