Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Jessica Park - Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte/Flat-out love

    • ab 14-16 Jahre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Im freien Fall oder wie ich mich in eine...

    von

    4.5|40)

    Verlag: Loewe

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 384


    ISBN: 9783785578674


    Termin: Juli 2014

    Das Buch ist der 1. Band der Reihe (3 Teile).

    Ähnliche Bücher

    • Jessica Park - Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte/Flat-out love

      Klappentext
      "Oh Julie, ich habe dich ja noch gar nicht richtig vorgestellt. Papp-Finn, das ist Julie. Julie, das ist Papp-Finn."

      Julie kann es nicht fassen: Statt die ersten Tage am College zu genießen, beaufsichtigt sie plötzlich eine 13-Jährige, die keinen Schritt ohne die lebensgroße Pappfigur ihres Bruders Finn unternimmt. Zugegeben, ihres sehr gut aussehenden Bruders Finn. Der befindet sich zwar gerade auf Weltreise, schreibt aber E-Mails, die Julies Knie butterweich werden lassen. Doch wieso zögert er seine Rückkehr immer weiter hinaus? Weshalb stört sich niemand an seinem platt gedrückten Doppelgänger? Und verliebt Julie sich tatsächlich gerade in eine Pappfigur?

      Allgemeines

      Das Buch umfasst 384 Seiten, ist in drei Teile und 32 Kapitel aufgeteilt. Erzählt wird aus der Er-Perspektive, allerdings schon aus Julies Sicht. Das E-Book ist im Buch inklusive.

      Das Buch ist der erste Band einer Reihe, allerdings ist die Geschichte in sich abgeschlossen. Der zweite Band erzählt Teile dieses Buches nochmals aus Sicht einer anderen Person, im dritten Band ist dann die hier 13-Jährige Celeste die Hauptfigur.

      Meine Meinung

      Das Buch war ein Volltreffer. Die Geschichte ist innovativ, außergewöhnlich und wunderbar geschrieben. Es steckt so viel Leben darin und mit jeder Seite darf man aufs neue hitzige, humorvolle Dialoge genießen, die vor spritzigen Sprüchen und Sarkasmus nur so überquellen.

      Alles beginnt mit der 18-Jährigen Julie, die in Boston aufs College starten will und feststellen muss, dass sie bei der Wohnungssuche übers Ohr gehauen wurde. So landet sie bei den Watkins, bei der Familie einer alten Freundin ihrer Mutter und das Abenteuer beginnt. Hier lernt sie Matt und Celeste kennen. Matt ist ein typischer Nerd, interessiert an Mathe, Physik und Computern. Celeste, seine Schwester, könnte man irgendwie wohl auch als Nerd bezeichnen, schleppt sie doch dauernd die Pappfigur ihres Bruders Finn, der derzeit auf Weltreise ist, rum. Auch von dem abenteuerlustigen Adrenalinjunkie Finn kann man sich ein perfektes Bild machen, obwohl er doch gar nicht wirklich aktiv anwesend ist. Aber alleine durch den Facebook-Chatzwischen ihm und Julie erfährt man so viel über ihn, dass man eigentlich gar nicht merkt, dass er nicht "real" da ist. Sein Geist ist immer zu spüren. Facebook ist allgemein ein Thema, das nett eingebaut wurde. Kennt man erstmal alle Hauptpersonen, sind vor jedem neuen Kapitel die aktuellen Statusmeldungen von ihnen vorangestellt. Es entsteht kein wirklicher Mehrwert für die Geschichte, aber es lockert sie auf und gibt ihr das besondere Etwas. Die Geschichte mit all ihren leicht schrulligen, außergewöhnlichen Figuren macht so viel Spaß. Julie ist eine geniale Protagonistin, mit der man vollkommen mitfühlen kann. Sie ist schlagfertig, leicht chaotisch und auch einfühlsam. Einfach ein ganz normales Mädchen mit ganz normalen Problemen, wie z.B. Schwierigkeiten mit den Eltern, Freunde, die sie im Grunde nicht wirklich verstehen. Man muss sie irgendwie sofort ins Herz schließen. Und dazu kommen dann noch die anderen Figuren, die ebenfalls alle super ausgearbeitet sind, keiner wird vernachlässigt und so hat man alle gern und Interesse an ihren Gefühlen und ihrer Geschichte.

      Das Zusammensein in der Familie, wie Julie auch langsam in diese hineinwächst, das alles verbreitetet eine ungeheuer positive, warmherzige Atmosphäre. Man erlebt die Geschichte mit Julie, ist von den Ereignissen so ergriffen wie sie und mit der Zeit werden die Töne im Buch schließlich immer ernster, man erfährt Stückchen um Stückchen, was in der Familie nicht so ganz stimmt und natürlich auch, was es mit dem Pappe-Bruder auf sich hat. Dabei gibt es einige (zumindest für mich) wirklich überraschende Wendungen und es entstehen währenddessen ebenfalls einige Konflike, welche allesamt glaubhaft dargestellt und bis ins kleinste aufgelöst werden. In der ganzen Zeit verliert die Handlung nie seinen Charme und Witz. Das Buch wirft einem in eine Gefühlsachterbahn, man fiebert permanent mit, will mehr von den Figuren in sich aufsaugen. Das Buch hat ja "nur" knapp 400 Seiten, aber es ist unglaublich dicht und dafür steckt so viel drinnen. Und trotzdem kommt es einem am Ende wie 200 Seiten vor, weil es einfach kurzweilig ist.

      "Es geht nicht darum, was du weißt oder wann es dir bewusst wird. Es geht um den Weg dorthin."

      Fazit
      Dieses Buch sprüht vor Eigensinnigkeit, Witz, Charme, Authentizität, Herz und Gefühl. Jedem der Contemporary-Romane mit einer idealen Mischung aus Liebe, Familiengeschichte, Freundschaft und Humor mag, sei dieses Buch hiermit wärmstens empfohlen. Lest es, sonst verpasst ihr echt was. Wohlverdiente :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Freut mich, dass das Buch auf eure WuLis hüpfen durfte! Ich hatte gehofft, dem Buch durch meine Rezi mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen :thumleft:

      Rincewind66 schrieb:

      Es kommt sehr selten vor, aber das Originalcover gefällt mir hier eindeutig besser.


      Das ist natürlich Geschmackssache, aber grundsätzlich ist es aber tatsächlich so, dass das deutsche Cover sowohl von der Gestaltung als auch vom Titel her besser passt. Besonders der deutsche Titel ist ja erstmal irritierend lang, aber nachdem man das Buch gelesen hat, werden einem verschiedenste Bedeutungsnuancen davon bewusst.
    • Bei diesem Buch hat mich vor allem das Cover angesprochen. Ich hatte mich direkt verliebt und musste es einfach kaufen. Und dann war ich glücklich, dass das Buch hielt, was das Cover versprach.
      Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte wusste zu fesseln. Innerhalb von nur 2 Tagen hatte ich es komplett durchgelesen. Jessica Park schaffte es, dass ich mir alles, die Handlungsorte, die Figuren und auch Papp-Finn bildlich vorstellen konnte. Außerdem hat sie einen wundervoll emotionalen Schreibstil, der mich berührt und gefangen genommen hat.

      Ein wunderbares Zitat aus diesem Buch:
      "Sie braucht Freunde", wiederholte Julie.
      "Und du auch. Du musst dafür sorgen, dass sie ihre Welt größer macht,
      damit du deine wiederbekommst."

      S. 286

      Julie ist eine wirklich angenehme Hauptfigur. Sie ist geradlinig und steht für Dinge, an die sie glaubt, ein. Nachdem sie in Boston ohne Wohnung gestrandet ist, zieht sie bei den Watkins ein. Dort trifft sie auf eine sehr ungewöhnliche Familie. Celeste, die jüngste Tochter ist extrem merkwürdig. Sehr klug für ihr Alter, fast schon altklug, aber dann wieder wie ein kleines Mädchen. Sie trägt eine Pappfigur mit sich herum. Ich fand es sehr stark, wie Julie sich um Celeste kümmert,
      Spoiler anzeigen
      sie einerseits nimmt wie sie ist, sie andererseits aber mal mehr und mal weniger sensibel in die richtige Richtung schubst.


      Matt, der Sohn der Familie, sieht sich selbst als Nerd und präsentiert sich so auch gegenüber anderen. Man merkt aber schnell, dass er ein toller junger Mann ist. Ich habe Matt am meisten von allen in mein Herz geschlossen.

      Celeste ist, wie bereits erwähnt, extrem merkwürdig. Sie ist der interessanteste Charakter in diesem Buch. Mit ihr habe ich am meisten gelitten, mich gefreut und mitgefiebert.
      Spoiler anzeigen
      Zuerst glaubt man nur, dass sie eben ein bisschen skurril ist, aber dann merkt man immer mehr, dass irgendetwas absolut nicht in Ordnung ist. Man wünscht sich immer wieder, dass sie ein ganz kleines bisschen "normaler" wird und immer wieder habe ich mich gefragt, wie es soweit kommen konnte. Wie konnten ihre Eltern das zulassen?


      Die Geschichte insgesamt ist schlüssig und gut aufgebaut. Es gab keine Längen, auch wenn sie immer mal wieder sehr leise, langsame Töne anschlug. Die Auflösung der Geschichte ist stimmig. Was mir am Ende gefallen hat ist, dass man einerseits ahnte, wie die Auflösung ist, die Autorin es aber geschafft hat, diese Auflösung so zu verpacken, dass der Leser trotzdem noch ein bisschen überrascht wurde.

      Diese Buch vermittelt eine Botschaft. Es hat etwas zu sagen, und das ist durchaus nicht selbstverständlich bei den heutigen Jugendbüchern. Insgesamt bekommt "Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte" von mir 5 Federn und eine Leseempfehlung.
      Gruß
      Yvonne

      Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
      (Erasmus von Rotterdam)
    • Ihr macht mich mit euren tollen Rezis langsam neugierig auf das Buch. Es wandert mal auf die Wunschliste. :wink: In der Buchhandlung hatte ich es letzte Woche dort auf einem riesigen Stapel liegen gesehen, doch der Titel war nicht so mein Fall..
      "Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim, nach Erwartungen. Alte Bücher dufteten nach Abenteuern, ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten. Und gute Bücher verströmten ein Aroma, in dem das alles steckte, und dazu noch ein Hauch von Magie."
      Kai Meyer


    • Lighty schrieb:

      Engel79 schrieb:

      doch der Titel war nicht so mein Fall.


      Lass dich von dem Titel bloß nicht abschrecken, Engel. Das Buch ist so toll und wirklich absolut lesenswert :love:


      Hier kann ich Ligthy nur uneingeschränkt zu stimmen :wink: Ich habe auch zuerst das Buch liegen lassen, da ich dachte: Was für ein bescheuerter Titel...aber nach Ligthy Rezi habe ich mir das Buch sofort besorgt und absolut nicht bereut.
      Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )

      Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )
    • maiglöckchen schrieb:

      Lighty schrieb:

      Engel79 schrieb:

      doch der Titel war nicht so mein Fall.


      Lass dich von dem Titel bloß nicht abschrecken, Engel. Das Buch ist so toll und wirklich absolut lesenswert :love:


      Hier kann ich Ligthy nur uneingeschränkt zu stimmen :wink: Ich habe auch zuerst das Buch liegen lassen, da ich dachte: Was für ein bescheuerter Titel...aber nach Ligthy Rezi habe ich mir das Buch sofort besorgt und absolut nicht bereut.
      Okay, ich werde beim nächsten Bücherbummel an euch denken. :friends: Manchmal frage ich mich aber trotzdem, wer auf diese abgefahrenen Buchtitel kommt. :lol: Aber vielleicht sprechen diese aussergewöhnlichen Titel viele Menschen an und ich bin so spießig. :-k
      "Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim, nach Erwartungen. Alte Bücher dufteten nach Abenteuern, ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten. Und gute Bücher verströmten ein Aroma, in dem das alles steckte, und dazu noch ein Hauch von Magie."
      Kai Meyer


    • Engel79 schrieb:

      Aber vielleicht sprechen diese aussergewöhnlichen Titel viele Menschen an und ich bin so spießig.


      Ich glaube, dass solche Titel auffallen. Man steht dann vor dem Regal und denkt sich: Was ist los? Was meinen die? Was ist denn das für Blödsinn? Und schon sieht man sich vielleicht das Buch mal näher an. Zweck erfüllt.
      Alleine vom Titel her hätte ich mir jedoch auch nicht gedacht, dass es auf meiner Wuli landen würde - jetzt nach der Rezi schon :winken:
      Warnhinweis:
      Lesen gefährdet die Dummheit

      :study:
    • Engel79 schrieb:

      Aber vielleicht sprechen diese aussergewöhnlichen Titel viele Menschen an und ich bin so spießig.


      Nein, Engelchen ich glaube nicht das du spießig bist :wink: Wie gesagt ich habe das Buch nicht mal in die Hand genommen, nach dem ich den Titel gelesen hatte.....hätte nicht Ligthy hier eine Rezension geschrieben hätte ich es immer/immer wiedeer links liegen lassen.
      Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )

      Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )
    • terry schrieb:

      Ich glaube, dass solche Titel auffallen. Man steht dann vor dem Regal und denkt sich: Was ist los? Was meinen die? Was ist denn das für Blödsinn? Und schon sieht man sich vielleicht das Buch mal näher an.
      Ja, ich denke auch, daß diese Verkaufsstrategie bei vielen Bücherinteressierten ankommt oder sie wenigstens neugierig macht. Ich persönlich gehöre dann eher zu der Gruppe, die diese Titel kurz überfliegen und ihnen anschließend keine weitere Beachtung schenkt.

      maiglöckchen schrieb:



      Nein, Engelchen ich glaube nicht das du spießig bist :wink: Wie gesagt ich habe das Buch nicht mal in die Hand genommen, nach dem ich den Titel gelesen hatte.....hätte nicht Ligthy hier eine Rezension geschrieben hätte ich es immer/immer wiedeer links liegen lassen.
      Ja stimmt, dir erging es ja genauso. :friends: Ich bin mir noch unsicher, ob ich das Buch kaufen und lesen werde. Gerade lacht mich ein anderes Buch auf der Wunschliste an und ich denke, daß ich mir morgen "Ein Buchladen zum Verlieben" zulegen werde. :bounce:
      "Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim, nach Erwartungen. Alte Bücher dufteten nach Abenteuern, ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten. Und gute Bücher verströmten ein Aroma, in dem das alles steckte, und dazu noch ein Hauch von Magie."
      Kai Meyer


    • Engel79 schrieb:

      aß ich mir morgen "Ein Buchladen zum Verlieben" zulegen werde

      Wenn du jetzt einen Rat von mir willst liebes Engelchen.... [-( bekommst du nicht....die Pappfigur gut ist und ich gerade "Ein Buchladen...." lese und das Buch einfach so schön angefangen hat :P
      Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )

      Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )
    • maiglöckchen schrieb:

      Engel79 schrieb:

      aß ich mir morgen "Ein Buchladen zum Verlieben" zulegen werde

      Wenn du jetzt einen Rat von mir willst liebes Engelchen.... [-( bekommst du nicht....die Pappfigur gut ist und ich gerade "Ein Buchladen...." lese und das Buch einfach so schön angefangen hat :P
      Wirklich jetzt? Liest du gerade am "Buchladen"? Wenn du den Anfang schon so toll findest und der Klappentext mir bereits so zusagt... der Kauf ist sicher. :D Aber den Pappkarton werde ich deswegen nicht verstoßen, muß halt jetzt noch ein wenig warten.
      Edit: meinte natürlich die Pappfigur! :totlach:
      "Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim, nach Erwartungen. Alte Bücher dufteten nach Abenteuern, ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten. Und gute Bücher verströmten ein Aroma, in dem das alles steckte, und dazu noch ein Hauch von Magie."
      Kai Meyer


    • Nachdem mir das Buch in letzter Zeit ständig als Werbung im BT angezeigt wurde, habe ich mir die englische Version auf meinen Kindle geladen und das Buch am Wochenende gelesen.
      Ich bin ehrlich gesagt etwas zwiegespalten - auf der einen Seite wurde mir eine anrührende, witzige und charmante Geschichte erzählt, auf der anderen Seite haben mir persönlich die Überraschungsmomente komplett gefehlt. Dass in der Familie etwas nicht in Ordnung ist, war mir von Anfang an klar, bei mir ist sehr schnell der Eindruck entstanden, dass es kein wirkliches Miteinander gibt, sondern jeder irgendwie einsam ist. Entsprechend schnell
      Spoiler anzeigen
      war für mich offensichtlich, dass Finn tot ist, der Pappkamerad ihn quasi ersetzt und Matt der fleißige Mailschreiber ist. Julies Dozent weist sie ja auch darauf hin, dass sie möglicherweise das Offensichtliche übersieht. An dieser Stelle konnte ich überhaupt nicht mehr verstehen, warum Julie nicht einmal ahnt, was los ist - aber vielleicht wollte sie auch nicht.

      Trotzdem mochte ich die Geschichte, ich mochte Matt und wie sehr er sich um Celeste gekümmert hat, und
      Spoiler anzeigen
      es hat mich sehr berührt, wie viel von sich selbst er aufgegeben hat für Celeste.
      Und ganz besonders mochte ich Celeste.

      Leider konnte ich Julie keine wirkliche Zuneigung entgegenbringen. Mit ihr wurde ich nicht warm, ich fand sie an manchen Stellen oberflächlich und selbstgerecht (bspw. beim Thanksgivingessen bei ihrer Familie) und - wie es im englischen Original an ein oder zwei entscheidenden Stellen heißt - manchmal etwas "pushy". Vielleicht bin ich auch einfach zu alt, um noch wirklich nachempfinden zu können, was in einer 18-Jährigen so vorgeht. Deswegen hat es leider nicht ganz für vier Sterne gereicht, aber trotzdem würde ich das Buch weiterempfehlen, es lohnt sich auf jeden Fall!

      Momentan lese ich den zweiten Teil, "Flat-out Matt", in dem einzelne Kapitel aus Matts Sicht erzählt werden. Seine Sicht bewegt mich deutlich mehr als Julies.
      :study: Tad Williams - Das Herz der verlorenen Dinge
      :musik: Ernest Cline - Armada
      :montag: Deon Meyer - Devil's Peak

      "There is freedom waiting for you, on the breezes of the sky, and you ask 'What if I fall?'
      Oh but my darling, what if you fly?"
      (Erin Hanson)

    • Jetzt ist es schon etwas her, dass ich das Buch gelesen habe, und die Erinnerungen sind nicht ganz frisch, aber teilweise kann ich mich @daniii anschließen.

      Ich fand Celeste wunderbar. Gleichzeitig hat es mich immer traurig gestimmt, dass sie solche Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen hat, weshalb ich ihre Entwicklung nur begrüßt habe. Auch Matt war ein toller Charakter, den ich unglaublich gerne mochte, weil ich ebenfalls ein Faible für Wissenschaft habe. Was Finn angeht:
      Spoiler anzeigen
      Auch mir war ziemlich schnell klar, dass da etwas nicht stimmt und es irgendetwas mit Matt zu tun hat. Ich war mir nicht sicher, was mit Finn passiert war, aber die Sache mit den E-Mails habe ich geahnt.

      Julie ist auch mir mehr oder weniger fremd geblieben. Ich habe einfach keine richtige Sympathie ihr gegenüber entwickelt, aber ich habe ihre Bemühungen in Bezug auf Celeste respektiert. So etwas ist nicht selbstverständlich.

      Im Großen und Ganzen würde ich das Buch weiterempfehlen, doch vom Hocker gerissen hat es mich nicht. Ich muss aber dazu sagen, dass es meiner Meinung nach kein Lesestoff für zwischendurch ist, weil unter anderem auch schwere Kost thematisiert wird.
      :queen: Colonia im Mittelalter // Dieter Breuers
      :jocolor: Verschwundene Reiche: Die Geschichte des vergessenen Europa // Norman Davies (Projekt)


      You cannot open a book without learning something. - Konfuzius
    • Der Titel hat mich auch ein bisschen abgeschreckt,aber nachdem hier soviele BT´ler von dieser Geschichte angetan waren,habe ich mir das Buch doch ausgeliehen

      Es war ein lesenswertes Buch mit einem guten Schreibstil,aber dennoch gibt es den Punkt,das mir Julie auch nicht so sympathisch war-ich fand sie ,gerade am Anfang, mit Matt extrem arrogant.Ich war manchmal echt sauer auf sie,weil sie so überheblich war.
      Allerdings fand ich es toll,wie sie mit Celeste umgangen ist und sie tat mir leid
      Spoiler anzeigen
      nachdem ihr Vater sie so eiskalt versetzt hat.Allerdings muss ich zugeben,das ich mir sowas schon fast gedacht habe :ergeben:


      Ich fand das Buch ein wenig vorhersehbar
      Spoiler anzeigen
      spätestens als Erin von Finn in der Vergangenheitsform sprach,war mir klar,das Finn tot sein muss
      ,aber das hat der Lesefreude keinen Abbruch getan

      Es gibt von mir eine eindeutige Leseempfehlung und :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      :study: J.Williams:Tatsächlich Weihnachten (E-Book)/J.Watson:Kopf aus,Herz an /Zeitschriften/ :musik: L.Kepler:Flammenkinder


      :study: 2017: 67 gelesene Bücher,2 Hörbücher :winken:
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien