"Unsere" BücherTreff-Babys...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rapunzel schrieb:

      Copperfield schrieb:

      Außerdem Anpassungsstörung, sie schafft es einfach noch nicht abzuschalten und sich von Reizen zu lösen. Müssen wir also durch bis sie älter wird.
      Lass dich mal fest drücken. :friends: Meine Große war auch ein Schreikind, was war diese Zeit schlimm. Geholfen hat gar nichts, ich war mit meinen Nerven am Ende und hab mich nur die ganze Zeit gefragt.....DAS wollte ich wirklich so unbedingt??? Ja und da fühlt man sich dann auch gleich wieder total schlecht.Ich weiß noch wie ich sie manchmal einfach in einen Raum gestellt habe, mir laute Musik angemacht habe um einfach mal nicht das Gebrüll zu hören.... leider plagt einen da doch sehr schnell das schlechte Gewissen. :-? Es ist ein Teufelskreis.
      Das einzige was ich dir sagen kann, es wird besser... bei uns war das so mit ca. 8 Monaten so.
      Aber Ratschläge kann ich dir leider keine geben, denn auch bei uns waren alle Versuche vergebens. Manchmal hat das Tragetuch geholfen. Aber sie hat sich weiterentwickelt und kam irgendwann mit der "Welt" um sich herum klar.
      Ich wünsche dir einfach viel Kraft für diese Zeit. :friends:
      Lieben Dank für deine Worte. Ich glaube so schlimm wie dich hat es uns zum Glück nicht getroffen. Sie schreit zwar auch, aber höchstens ein bisschen mehr wie normale Babys, nicht so durchgehend wie Schreibabys. Die neumodische Bezeichnung "High need" trifft es glaub eher, sie braucht halt ständig jemand zu tragen, zum in den Schlaf helfen usw. Sie ist halt müde und kann selbst aber die Reize nicht ausblenden, so dass man ihr helfen muss. Die Hebamme in der Rückbildung hat das schön bemerkt: alle anderen Kinder die dabei sind drehen sich halt mal vom Kurs weg nur zu Mama oder machen sogar die Augen zu oder so und meine starrt ununterbrochen hin bis sie irgendwann weinen muss. Und wie du sagst, wenn man ihr dann mal nicht gerecht werden kann weil man einfach keine Kraft mehr zum Tragen z.B. hat, dann hat man natürlich ein schlechtes Gewissen...
      Aber ich merke schon erste Versuche ihrerseits sich zu regulieren z.B. durch nuckeln an der Faust. Deshalb sage ich mir immer, dass es bestimmt bald einfacher wird :-)

      Pinguinchen schrieb:

      Kann ich euch als Mamas mal was fragen?
      Ich beschäftige mich ja grade sehr mit dem Thema inneres Kind (als Erwachsener). Mehrfach gelesen und gehört habe ich nun, das Babys und kleine Kinder nicht einschätzen können ob das ihre Emotionen sind oder die der Eltern/Menschen um sich rum. Also zB wenn die Mama wütend ist, nimmt das Kind das an und kann nicht einschätzen das ja die Mama wütend ist und nicht es selbst und muss dann mit diesem Gefühl leben.
      Ich persönlich glaube das irgendwie nicht.... :-k Wie empfindet ihr das bei euren Kindern? Wie erlebt ihr das?
      Nee, nicht wirklich. Sie merkt Missstimmungen und reagiert darauf mit klammern, aber nicht wirklich unsere Emotionen leben. Ich glaube wütend sein kennt meine noch gar nicht wirklich. Das einzige wo ich es merke ist wenn ein anderes Kind bitterlich weint, da fängt sie dann mit an zu weinen.

      Was mir große Sorgen macht ist dass ich ja ab Ende Januar wieder arbeiten gehe und sie keine Flasche nimmt. Mit Müh und Not schafft mein Mann sie mittlerweile etwas mit dem Medela Softcup zu füttern, aber viel ist es nicht, so dass ich weiter stillen werde vor und nach der Arbeit. Da sie aber alle 2 h, tags wie nachts, kommt, bin ich noch nicht sicher wie ich das durchstehen soll im Moment...
    • Copperfield schrieb:

      Rapunzel schrieb:

      Copperfield schrieb:

      Außerdem Anpassungsstörung, sie schafft es einfach noch nicht abzuschalten und sich von Reizen zu lösen. Müssen wir also durch bis sie älter wird.
      Lass dich mal fest drücken. :friends: Meine Große war auch ein Schreikind, was war diese Zeit schlimm. Geholfen hat gar nichts, ich war mit meinen Nerven am Ende und hab mich nur die ganze Zeit gefragt.....DAS wollte ich wirklich so unbedingt??? Ja und da fühlt man sich dann auch gleich wieder total schlecht.Ich weiß noch wie ich sie manchmal einfach in einen Raum gestellt habe, mir laute Musik angemacht habe um einfach mal nicht das Gebrüll zu hören.... leider plagt einen da doch sehr schnell das schlechte Gewissen. :-? Es ist ein Teufelskreis.Das einzige was ich dir sagen kann, es wird besser... bei uns war das so mit ca. 8 Monaten so.
      Aber Ratschläge kann ich dir leider keine geben, denn auch bei uns waren alle Versuche vergebens. Manchmal hat das Tragetuch geholfen. Aber sie hat sich weiterentwickelt und kam irgendwann mit der "Welt" um sich herum klar.
      Ich wünsche dir einfach viel Kraft für diese Zeit. :friends:
      Lieben Dank für deine Worte. Ich glaube so schlimm wie dich hat es uns zum Glück nicht getroffen. Sie schreit zwar auch, aber höchstens ein bisschen mehr wie normale Babys, nicht so durchgehend wie Schreibabys. Die neumodische Bezeichnung "High need" trifft es glaub eher, sie braucht halt ständig jemand zu tragen, zum in den Schlaf helfen usw. Sie ist halt müde und kann selbst aber die Reize nicht ausblenden, so dass man ihr helfen muss. Die Hebamme in der Rückbildung hat das schön bemerkt: alle anderen Kinder die dabei sind drehen sich halt mal vom Kurs weg nur zu Mama oder machen sogar die Augen zu oder so und meine starrt ununterbrochen hin bis sie irgendwann weinen muss. Und wie du sagst, wenn man ihr dann mal nicht gerecht werden kann weil man einfach keine Kraft mehr zum Tragen z.B. hat, dann hat man natürlich ein schlechtes Gewissen...Aber ich merke schon erste Versuche ihrerseits sich zu regulieren z.B. durch nuckeln an der Faust. Deshalb sage ich mir immer, dass es bestimmt bald einfacher wird :-)

      Pinguinchen schrieb:

      Kann ich euch als Mamas mal was fragen?
      Ich beschäftige mich ja grade sehr mit dem Thema inneres Kind (als Erwachsener). Mehrfach gelesen und gehört habe ich nun, das Babys und kleine Kinder nicht einschätzen können ob das ihre Emotionen sind oder die der Eltern/Menschen um sich rum. Also zB wenn die Mama wütend ist, nimmt das Kind das an und kann nicht einschätzen das ja die Mama wütend ist und nicht es selbst und muss dann mit diesem Gefühl leben.
      Ich persönlich glaube das irgendwie nicht.... :-k Wie empfindet ihr das bei euren Kindern? Wie erlebt ihr das?
      Nee, nicht wirklich. Sie merkt Missstimmungen und reagiert darauf mit klammern, aber nicht wirklich unsere Emotionen leben. Ich glaube wütend sein kennt meine noch gar nicht wirklich. Das einzige wo ich es merke ist wenn ein anderes Kind bitterlich weint, da fängt sie dann mit an zu weinen.
      Was mir große Sorgen macht ist dass ich ja ab Ende Januar wieder arbeiten gehe und sie keine Flasche nimmt. Mit Müh und Not schafft mein Mann sie mittlerweile etwas mit dem Medela Softcup zu füttern, aber viel ist es nicht, so dass ich weiter stillen werde vor und nach der Arbeit. Da sie aber alle 2 h, tags wie nachts, kommt, bin ich noch nicht sicher wie ich das durchstehen soll im Moment...
      Ich drück euch die Daumen, dass es bald besser wird. Mein Neffe war auch so. Besser wurde es mit der Zeit, als er sich mehr bewegen konnte. Er ist jetzt 20 Monate alt, aber immer noch ein kleines "Sensibelchen". Wobei das auch besser wird. Er braucht immer etwas länger, um anzukommen.
      Bist du dabei, wenn dein Mann sie füttert? Meine Schwester ist selbst auch stundenweise wieder arbeiten gegangen, als der kleine 6 Monate alt wurde. War sie nicht da, klappte das mit der Flasche und dem füttern mit meinem Schwager ohne Probleme. Sobald sie jedoch da war, ging es nicht. Ebenso ist es mit dem ins Bett bringen. Auch noch heute. Ist sie da, lässt er sich nur von ihr hinlegen. Ist sie auf der Arbeit, kann mein Schwager ihn mittags und auch abends ohne Probleme hinlegen.

      "Schlafen ist gut, und Bücher sind noch besser"
      Tyrion Lannister
      :love:
      :study: " Das Nebelhaus "- Eric Berg
      :musik: " Die 100 " - Kass Morgan
      Serie : Dirk Gently
    • Copperfield schrieb:

      Was mir große Sorgen macht ist dass ich ja ab Ende Januar wieder arbeiten gehe und sie keine Flasche nimmt. Mit Müh und Not schafft mein Mann sie mittlerweile etwas mit dem Medela Softcup zu füttern, aber viel ist es nicht, so dass ich weiter stillen werde vor und nach der Arbeit. Da sie aber alle 2 h, tags wie nachts, kommt, bin ich noch nicht sicher wie ich das durchstehen soll im Moment...
      Bei einer Freundin ist es auch so,d ass die Kleine keinen Nuckel und Flasche akzeptiert. Sie geht aber auch wieder arbeiten und sie bekommt etwas Brei vormittags und tee aus einer Tasse, das geht. Nur wenn die Mama da ist, muss diese ran.
    • @Seifenblase87 @frettchen81: wir haben es auch schon probiert wenn ich weg war, war leider kein Unterschied. Allerdings war ich auch immer nur so 30-40 min weg, vielleicht verhält es sich anders wenn ich eben den ganzen Tag weg bin. Allerdings muss ich Vollzeit arbeiten, d.h. wir müssen nicht nur 2-3 h überbrücken, sondern mindestens 9 h. Da muss sich also noch was tun...andererseits wird sie bei richtig großem Hunger dann auch vielleicht eher was nehmen.
    • Copperfield schrieb:

      Allerdings muss ich Vollzeit arbeiten, d.h. wir müssen nicht nur 2-3 h überbrücken, sondern mindestens 9 h.
      Ui, das ist heftig.
      Ich weiß ja nicht wie dein Job gestrickt ist und wie deine Arbeitssituation so ist..aber kannst du sonst deinen ELternzeitantrag noch ändern? Auf zB 50% für 2-3 Monate? So kann dann der Übergang besser gestaltet werden-.
      Oder dein Mann muss mit dem Kind zur Arbeit kommen..das ist aber auch umständlich.
    • frettchen81 schrieb:

      Copperfield schrieb:

      Allerdings muss ich Vollzeit arbeiten, d.h. wir müssen nicht nur 2-3 h überbrücken, sondern mindestens 9 h.
      Ui, das ist heftig.Ich weiß ja nicht wie dein Job gestrickt ist und wie deine Arbeitssituation so ist..aber kannst du sonst deinen ELternzeitantrag noch ändern? Auf zB 50% für 2-3 Monate? So kann dann der Übergang besser gestaltet werden-.
      Oder dein Mann muss mit dem Kind zur Arbeit kommen..das ist aber auch umständlich.
      Nein kann ich leider nicht, eingereicht ist eingereicht und außerdem hätten wir damit ein großes finanzielles Problem (ich bin Hauptverdiener), was angesichts eines Hauses voller Baumängel und drohendem Gerichtsverfahren ein zu großes Risiko wäre :-(
    • @Copperfield: Es wird gehen, wenn es gehen muss. Wird sicherlich nicht einfach werden..... aber es geht.
      Eine Bekannte von mir hatte da leider ein tragisches Erlebnis. Das Kind hat sich nur stillen lassen und nichts anderes genommen.
      Die Mutter hatte dann jedoch einen schlimmen Unfall und war einige Wochen auf Intensivstation und musste dann natürlich abstillen.
      Die erste Zeit war schwierig, aber irgendwann hat die Kleine aufgegeben und die Flasche genommen. Es ging ja nicht anders.

      Ich wünsche euch, dass es bei euch auch klappt. Nicht ganz so dramatisch natürlich :-? , aber ich denke, wenn sie Hunger hat, wird sie irgendwann die Flasche nehmen. Ich drück euch die Daumen.
      Wir brauchen Geschichten.
      Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
      Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin
    • Rapunzel schrieb:

      @Copperfield: Es wird gehen, wenn es gehen muss. Wird sicherlich nicht einfach werden..... aber es geht.
      Eine Bekannte von mir hatte da leider ein tragisches Erlebnis. Das Kind hat sich nur stillen lassen und nichts anderes genommen.
      Die Mutter hatte dann jedoch einen schlimmen Unfall und war einige Wochen auf Intensivstation und musste dann natürlich abstillen.
      Die erste Zeit war schwierig, aber irgendwann hat die Kleine aufgegeben und die Flasche genommen. Es ging ja nicht anders.

      Ich wünsche euch, dass es bei euch auch klappt. Nicht ganz so dramatisch natürlich :-? , aber ich denke, wenn sie Hunger hat, wird sie irgendwann die Flasche nehmen. Ich drück euch die Daumen.
      So etwas erhoffe ich natürlich, wenn auch nicht so dramatisch wie du es beschreibst.
      Was ich überlegt habe ob mein Chef es mir erlauben würde die ersten paar Tage nachmittags Home Office zu machen. Dann könnte ich zwischendurch nochmal stillen und es wäre nicht gleich so krass. Das muss ich im Januar im Vorgespräch auf jeden Fall nochmal ansprechen.
    • Copperfield schrieb:

      Dann könnte ich zwischendurch nochmal stillen und es wäre nicht gleich so krass. Das muss ich im Januar im Vorgespräch auf jeden Fall nochmal ansprechen.
      Das Mutterschutzgesetz gibt dir ein Recht auf Stillpausen.
      • mindestens zweimal täglich eine halbe Stunde oder
      • einmal pro Tag eine Stunde.
      klick
      "Ein gutes Buch ist wie ein erholsamer Kurztrip aus dem Alltag."
      »Verlass das Haus nie ohne ein Buch.« Edward Gorey
      "Zu Hause ist da, wo deine Bücher sind" SILBER - Kerstin Gier
    • Floxine schrieb:

      Copperfield schrieb:

      Dann könnte ich zwischendurch nochmal stillen und es wäre nicht gleich so krass. Das muss ich im Januar im Vorgespräch auf jeden Fall nochmal ansprechen.
      Das Mutterschutzgesetz gibt dir ein Recht auf Stillpausen.
      • mindestens zweimal täglich eine halbe Stunde oder
      • einmal pro Tag eine Stunde.
      klick
      gesetze-im-internet.de/muschg/__7.html

      Bei langen Arbeitstagen von 8 Stunden hat man sogar Anspruch auf 2x 45 Minuten Stillzeit..
    • Ich hatte Euch ja schon öfter von der Storchentafel bei uns im KH erzählt welche da im Foyer steht. Heute war ich wieder dort um meine Freundin abzuholen welche dort seit einigen Monaten arbeitet . Ich dachte, ich mache Euch einfach mal ein Bild davon. Der Storch hat auch seine Weihnachtsmütze inzwischen angelegt :santa:

      Heute war wohl ein recht geburtenreicher Tag, sogar Zwillinge waren dabei :applause:
      Freya, Helaine-Daisy, Nele, Edgar, Luise und Hannah

      Die Namen selbst kommentiere ich besser nicht, wären bis auf Nele allesamt nicht meine aber Namen sind ja bekanntlich Geschmackssache. :wink:
      Und vielleicht findet ja hier auch noch jemand Anregungen :) Diese Vornamen könnten 2018 zum Trend werden
      Bilder
      • Storchtafel.jpg

        83,94 kB, 335×527, 70 mal angesehen
      " Vom Wahrsagen läßt sich' s wohl leben in der Welt, aber nicht vom Wahrheit sagen. " (Georg Christoph Lichtenberg)
    • Jessy1963 schrieb:

      Ich hatte Euch ja schon öfter von der Storchentafel bei uns im KH erzählt welche da im Foyer steht. Heute war ich wieder dort um meine Freundin abzuholen welche dort seit einigen Monaten arbeitet . Ich dachte, ich mache Euch einfach mal ein Bild davon. Der Storch hat auch seine Weihnachtsmütze inzwischen angelegt :santa:

      Heute war wohl ein recht geburtenreicher Tag, sogar Zwillinge waren dabei :applause:
      Freya, Helaine-Daisy, Nele, Edgar, Luise und Hannah

      Die Namen selbst kommentiere ich besser nicht, wären bis auf Nele allesamt nicht meine aber Namen sind ja bekanntlich Geschmackssache. :wink:
      Und vielleicht findet ja hier auch noch jemand Anregungen :) Diese Vornamen könnten 2018 zum Trend werden
      Der Storch ist ja wirklich zu süß :love:

      Mir geht es bisher zum Glück auch sehr gut, mit der Schwangerschaft. Ich bin jetzt schon in der 28. Woche. Wahnsinn! Der kleine Bub, ist bisher (wie seine Schwester damals auch), eher zierlich. Bisher sieht es nicht so aus, als würden wir 3kg bis zur Geburt schaffen. Aber man weiß nie :wink: zudem weiß man ja nicht, wann er kommt und ob ich übertragen werde.
      Der Zuckertest war auch negativ. Da bin ich immer froh, wenn der rum ist, Ich finde ihn furchtbar :roll:

      Ich hoffe euch allen anderen gehts gut :winken:

      "Schlafen ist gut, und Bücher sind noch besser"
      Tyrion Lannister
      :love:
      :study: " Das Nebelhaus "- Eric Berg
      :musik: " Die 100 " - Kass Morgan
      Serie : Dirk Gently
    • Jessy1963 schrieb:

      ich mache Euch einfach mal ein Bild davon. Der Storch hat auch seine Weihnachtsmütze inzwischen angelegt
      das ist aber eine coole Idee, und der Storch so süß. Habe ich so noch nirgends gesehen. :thumleft:
      2018: Bücher: 11/Seiten: 3 336
      2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
      ------------------------------
      "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
      Dalai Lama
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien