Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Marah Woolf- Wörter durchfluten die Zeit

    • Fantasy-Romance

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    BookLess: Wörter durchfluten die Zeit: B...

    von

    4.3|25)

    Verlag: Oetinger Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 312


    ISBN: 9783841504869


    Termin: März 2017

    • Marah Woolf- Wörter durchfluten die Zeit

      BockLess- Wörter durchfluten die Zeit (Teil 1 der BockLess Saga) von Marah Woolf

      Buchbeschreibung:
      "Für Lucy besaßen Bücher eine eigene Persönlichkeit. Mal waren sie liebenswürdig und friedlich, mal störrisch und eitel. Einem Buch musste man auf behutsame Weise begegnen, damit es seine Geheimnisse preisgab. Nur dann ließ es den Leser in seine Welt."

      Rätselhafte Dinge ereignen sich in den unterirdischen Gewölben der Londoner Nationalbibliothek: Lucy entdeckt leere Bücher, deren Texte verschwunden sind und deren Einbände zu Staub zerfallen. Viel schwerer wiegt jedoch, dass die Menschen diese Texte vergessen haben. Niemand erinnert sich an sie - nur Lucy.
      Als die Bücher sie um Hilfe bitten und das Mal an ihrem Handgelenk ein seltsames Eigenleben entwickelt, steht Lucys Welt endgültig Kopf.
      Sie ist verzweifelt.
      Doch dann schleicht sich Nathan in ihr Herz, und sie hofft, dass er sie mit dieser Aufgabe nicht allein lässt … (Quelle: Amazon)

      Meine persönliche Meinung:

      Ich bin mehr als beeindruckt! :shock:
      Das Buch handel von Lucy und Nathan, die beide mit einer bestimmten Gabe geboren wurden. Lucy weiß allerdings nicht von ihrere Gabe bzw. hat sie schon immer gewusst, dass sie sehr besonders ist, weil die Bücher mit ihr sprechen, konnte diese Gabe aber bisher nicht genau einordnen. Nathan wurde im Gegensatz zu Lucy ausgebildet, und weiß von seiner Gabe und seiner Macht über Bücher.
      Lucy arbeitet neben ihrem Studium in der Bibliothek von London. Dort fallen ihre komische Dinge auf. Sie findet ein Buch, dass aber keinen Inhalt mehr hat, und an dass sich niemand mehr erinnern kann, außer sie. Dann trifft sie auf Nathan, der sich Bücher aus den Archiven ausleiht. Lucy hat ein Mal, an ihrem Handgelenk, dass aussieht wie ein kleines Buch. Und immer wenn sie Nathan näher kommt bzw. ihm ein Buch ausleiht, beginnt es zu pochen und schmerzt. Da Lucy als Waise aufwächst, weiß sie nicht woher sie dieses Mal hat, und was es bedeutet. Zufällig sieht Nathan dieses Mal, und weiß nun, dass sie eine Hütterin ist...und er weiß, dass er um sie kämpfen muss.

      Das Buch ist wundervoll geschrieben. Und man spürt die Magie und den Zauber. Und auch merkt man, wie sehr die Autorin selbst Bücher liebt. Immer wieder kommen kleine Gedichte, oder Zitate darin vor. Das Buch baut immer wieder an Spannung auf, ist auch witzig und manchmal etwas traurig. Es hat wirklich von allem etwas.
      Das Buch ist für jeden, der sich eine Welt ohne Bücher, Gedichte und Worte nicht vorstellen kann.... oder wie wäre es, wenn dein Lieblingsbuch/Gedicht plötzlich verschwunden ist...und sich keiner mehr daran erinnert?!

      Das Buch hat volle :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne verdient!

      "Schlafen ist gut, und Bücher sind noch besser"
      Tyrion Lannister
      :love:
      :study: "Die Herren von Winterfell"- Georg R. R. Martin / " Der schwarze Thron- die Schwestern " Kendare Blake
      :musik: " Der Kuss der Lüge " - Mary E. Pearson
      Serie : Bates Motel
    • Erster Satz:

      Lucy trat durch die Eingangstür des Archivs, deren alte Scharniere zur Begrüßung knarrten.

      Meine Meinung:

      Lucy und die Bücher

      BookLess. Wörter durchfluten die Zeit war mein erstes Fantasybuch seit Harry Potter. Mit einer dementsprechenden Portion Neugier habe ich mich also ins Lesen gestürzt. Wider Erwarten war ich ziemlich überrascht, dass mich das Buch als bekennende Fantasy-Verschmäherin überzeugen konnte. Die fantasievolle Geschichte, in der die junge Lucy herausfindet, was es mit ihrem Mal am Handgelenk auf sich hat, wie sie den geheimnisvollen Nathan kennenlernt und wo Lucy Bücher zu Staub zerfallen sieht, hat mich richtig in ihren Bann ziehen können. Das war so eine richtig fantastische Geschichte, in die ich eingetaucht bin und aus der ich am liebsten gar nicht mehr wieder herausgekommen wäre. Einen Stern muss ich aber leider doch abziehen, weil es sich für mich, mehr anfangs, stellenweise etwas gezogen hat. Nichtsdestotrotz bin ich der Ansicht, dass es sich sehr lohnt, den ersten Teil der BookLess-Trilogie zu lesen. Ich für meinen Teil werde mir bestimmt auch noch die anderen beiden Bücher "reinziehen". ;-D

      4 :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: !
      2017:

      Gelesene Bücher: 22 /// Gelesene Seiten: 7.661 /// SuB: 167

      :study: Stille | Erling Kagge
      :study: Doch mit den Clowns kamen die Tränen | Johannes Mario Simmel
      ________________________________________________
      Besucht mich in Meiner Welt der Bücher!
    • Ich hatte vielleicht, aufgrund der vielen positiven Bewertungen bei Amazon, andere Erwartungen, die nun leider unerfüllt blieben.
      Mir bleiben leider die Charaktere zu fad und die Handlung wurde zu wenig ausgeschmückt. Die Geschichte ist zwar nicht völlig vorhersehbar, aber relativ simpel gestrickt.
      Für mich, und ich lese echt viele Jugendbücher, sind die Handlungsweisen der beiden Hauptprotagonisten auch oftmals nicht nachvollziehbar gewesen. Normalerweise ist es bei Jugendbüchern ja oftmals eher so, dass die Figuren pubertär völlig überreagieren, aber die beiden (Lucy + Nathan) sind in allem, was der eine dem anderen, an emotionalen Verletzungen oder auch Handlungen, antut, völlig tiefen entspannt und unaufgeregt.

      Für mich lediglich :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: , für die Idee der beiden Buchhüter und ihrem Kampf, wer das geschriebene Wort mehr oder besser schützt.
      Aber leider schaffte es die Autorin nicht, bei mir Spannung zu erzeugen, denn sie schildert die gesamte Handlung fast wie nebensächlich.
      Ich :study: gerade:
      [-X 2017: SuB 4.071
      gelesen/gehört insgesamt: 127 davon 115 :study: = 35.999 Seiten /
      12 :musik: = 93:51 Stunden (2016 gelesen: 149 B./ 49.779 S.)


    • Hinweis: Ich bewerte die Taschenbuch-Ausgabe

      Seifenblase87 hat schon ein tolle Rezension geschrieben, der ich so zustimmen kann. Deshalb werde ich jetzt nur noch ein paar Worte dazu abgeben.
      Bookless 1 konnte mich total begeistern. Ich war sofort mitten in der Geschichte und fand auch gleich Zugang zur Hauptperson "Lucy". Die Charaktere waren allesamt gut dargestellt.
      Die Beschreibung der unterirdischen Gewölbe der Londoner Nationalbibliothek war super gelungen. Ich hatte sie buchstäblich vor Augen.
      Das Buchcover ist originell: man sieht eine rote Hand vor einem blauen Hintergrund. Ein richtiger Hingucker!
      Was auch toll ist: An jedem Kapitelanfang steht ein berühmtes Buch-Zitat. Ich liebe so was! :love:

      Eine wunderbare Geschichte, liebevoll erzählt. Ich werde mir auf jeden Fall die nächsten beiden Teile in kürze noch zu legen. Ein tolles Buch, ganz klar :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :thumleft:
      :study: Chris Carter - Death Call

      2017: 50 Bücher/ 17.517 Seiten
      SUB: 19
    • Klappentext
      BookLess. Wörter durchfluten die Zeit "Für Lucy besaßen Bücher eine eigene Persönlichkeit. Mal waren sie liebenswürdig und friedlich, mal störrisch und eitel. Einem Buch musste man auf behutsame Weise begegnen, damit es seine Geheimnisse preisgab. Nur dann ließ es den Leser in seine Welt." Rätselhafte Dinge ereignen sich in den unterirdischen Gewölben der Londoner Nationalbibliothek: Lucy entdeckt leere Bücher, deren Schrift verschwunden ist und deren Einbände zu Staub zerfallen. Viel schwerer wiegt jedoch, dass die Menschen diese Geschichten vergessen haben. Niemand erinnert sich mehr an sie – außer Lucy. Als die Bücher sie um Hilfe bitten und das Mal an ihrem Handgelenk ein seltsames Eigenleben entwickelt, steht Lucys Welt endgültig Kopf. Und dann schleicht sich Nathan in ihr Herz, und sie hofft, dass er sie mit dieser Aufgabe nicht allein lässt

      Zum Autor
      Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren. Heute lebt sie mit ihrem Mann und drei Kindern in Edinburgh/Schottland. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans 2011 einen großen Traum. Die Arbeit an der MondLichtSaga wurde Ende 2012 abgeschlossen. Seitdem haben die Bücher sich als E-Book oder Taschenbuch mehr als 200.000 Mal verkauft. Der erste Teil "MondSilberLicht" wurde auf der Leipziger Buchmesse 2013 preisgekürt.
      Die internationalen Rechte für die Saga hat der renommierte französische Verlag Michel Lafon erworben. Im Oktober 2014 erscheint die französische Ausgabe.In 2015 folgt die Veröffentlichung in koreanischer Sprache. Die englische Übersetzung ist bereits seit Februar 2014 erhältlich. Für alle Hörbuchfans eine tolle Nachricht: exklusiv bei audible sind Teil 1 und 2 bereits als Hörbuchfassung zu erwerben.

      Besuchen Sie Marah auf: facebook.com/marahwoolf.de
      marahwoolf.com

      Meine Meinung
      Auf diese Trilogie war ich doch sehr gespannt. So spricht mich das Cover ehrlich gesagt gar nicht so an, der Klappentext macht aber neugierig auf mehr. Eine rote Hand auf blauem Hintergrund. Der Titel des Buches auf dem roten Arm verewigt. Nichts was ein wenig neugierig auf den Inhalt macht. Aber seit wann kommt es auf das Buchcover an? Nur der Inhalt zählt sag ich immer.

      Dazu kam, das meine Blogpartnerin gemeint hat, es wäre lesenswert, sie hätte so viel gutes davon gehört.
      Versuchen kann man es ja dachte ich und wurde nicht enttäuscht.
      Band 1 in gerade mal zwei Tagen durchgelesen sagt eigentlich alles oder?

      Die Charaktere werden sehr gut beschrieben, haben interessante Eigenschaften und sind sehr vielfältig. Man freut sich richtig darauf, sie besser kennen zu lernen und mit Ihnen gemeinsam etwas zu erleben.

      Das Abenteuer beginnt dann auch recht zügig. Lucy erzählt aus Ihrer Sicht die Ereignisse, die sie erleben wird.
      Das Buch ist in einzelne Kapitel unterteilt, diese sind nummeriert und haben zu Beginn immer ein kleines Zitat von bekannten Autoren oder Personen. Finde ich sehr gut gelungen, es macht neugierig auf mehr.
      Die meisten Kapitel haben am Ende einen fiesen kleinen Cliffhanger und man kann das Buch somit gar nicht aus der Hand legen, sondern mag immer weiter lesen um zu erfahren, wie es Lucy und den Büchern ergehen wird.

      Lucy, ein ganz normales junges Mädchen, was in der Großstadt London lebt. Sie jobbt in der Nationalbibliothek und merkt dort, die Bücher sprechen zu ihr. Doch wie kann das sein? Warum kann sie die Bücher fühlen, ihre Gedanken erahnen und was hat es eigentlich mit dem Mal an Ihrem Handgelenk auf sich? Bisher ganz unscheinbar gewesen macht es sich auf einmal bemerkbar und Lucy ist verunsichert. Wem kann sie sich anvertrauen? Wem kann sie trauen?

      Nathan ist in letzter Zeit auch des öfteren in der Bibliothek. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, doch was hütet er für ein Geheimnis? Er ist sehr verschlossen, gibt kaum etwas von sich Preis. Lucy ist verunsichert. Ihre Eltern fragen kann sie leider nicht, diese verlor sie recht früh! Doch irgendwie passt alles nicht zusammen und ein großes Abenteuer beginnt.

      Die Autorin schafft es hier perfekt verschiedene Gefühle und Handlungen perfekt miteinander zu verbinden. Das Unbekannte, das Mystische, ein bisschen Liebe und einfach nur die Frage, wem kann man trauen, wem sich anvertrauen? Wer ist auf Ihrer Seite und bei wem muss sie vorsichtig sein was sie von sich preisgibt?

      Wie kommt der Bund hier ins Spiel und was für eine Rolle hat er? Ist Lucy in Gefahr? Wir werden es erfahren!

      Fazit
      Ein absolut klasse Einstieg in diese Trilogie die schon sehr neugierig auf kommende Teile macht!

      Sterne
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Relativ schnell hat mich die BookLess-Saga gefangen genommen. Lucy war mir gleich sympathisch, erkannte ich mich doch in Teilen in ihr wieder. Nun gut, an meiner Haltestelle bin ich jetzt noch nicht vorbeigefahren, weil ich zu tief in der Welt des Buches versunken war. Aber wie gesagt, bis jetzt.

      Auch Nathan mochte ich, obwohl ich seine Aufgabe, die ihm von Geburt wegen auferlegt wurde, nicht so ganz gutheißen kann. Irgendwie erinnerte er mich auch an Gideon de Villiers. Ich weiß auch nicht warum.

      Auch die anderen Charaktere um Marie, Jules, Colin und Madam Moulin schloss ich in mein Herz. Und bin gespannt, welche Rolle diese noch spielen werden.

      Mir gefällt, dass aus verschiedenen Sichtweisen, also nicht nur aus der Sicht von Lucy und Nathan, erzählt wird. So hat man doch einen guten Überblick über die Geschichte, obwohl sich für den Leser erst nach und nach das Geheimnis um die Bücher offenbart.

      Die Buchzitate am Anfang jedes Kapitels haben mir sehr gefallen und passen auch sehr gut zum zur Gesamtgeschichte.

      Für den Beginn der BookLess-Saga gibt es von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: .
      :study: Ewig geliebt von J. R. Ward
      :musik: Die Ernte des Bösen von Robert Galbraith
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien