Rebuy vs. Medimops

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gebrauchte Bücher erzählen ja für sich schon eine Geschichte und daher ist es okay, wenn sie auch so aussehen. Zumal bei den Preisen. Wenn man ein Buch, was neu 20 Euro kostet, für 2-4 Euro bekommt, was will man da noch meckern. Ist gut für jeden, der mit kleinen Geldbeutel zurechtkommen muss. Besondere und mir sehr wichtige Bücher (oder bestimmte Autoren) kaufe ich von vorne herein neu, aber ansonsten habe ich nichts gegen gebrauchte Bücher und Mängelexemplare.
    • Ich habe jetzt auch mal bei Medimops bestellt, ich finde beide Anbieter haben ihre Vorteile und Sachen die man gerade beim anderem nicht bekommt hole ich dann halt da wo ich sie gerade bekomme.
      Und Medimops ist gerade wenn wir mehrere Bücher und CD´s kaufen gut, da dann der Versand weg fällt, ich vergleiche beide Seiten und gucke halt wo ich was bekomme und wo es günstiger ist. Klar ist es aufwendig aber da selbst mein Sohn mit seine 8 Jahren Bücherverrückt ist und mein Freund die Silberbände von Perry Rhodan sammelt kommen immer so einige Bücher zusammen.
      Also für mich muss ich sagen ergänzen sich die beiden Anbieter sehr gut.
      SUB 221








    • Bücher online kaufen oder verkaufen.

      Hi liebe Leseratten ;)
      bislang habe ich meine Bücher immer im Handel gekauft meist Hugendubel, Weltbild und teilweise sogar in der Biblio.
      Nun habe ich schon eine kleine Sammlung von der ich mich trennen möchte, natürlich möglichst gewinnbringend.
      Daher wollte ich mal nachfragen ob jemand schon sein Hab und Gut mal Online Verkauft hat?

      Ich habe eine Plattform entdeckt über die es mir möglich ist alle Anbieter zu vergleichen, diese. Es wird auch erklärt wie es genau funzt,
      bisher habe ich mir alles durchgelesen und mich dann dafür entschieden es entweder via ReBuy oder AbeBooks zu machen.
      Rebuy kenne ich aus der Werbung die ja immer öfter zu sehen ist auf AbeBooks bin ich via dem angegebenen Portal gestoßen.
      Zu diesen beiden Verkaufs Portalen würde ich mal gerne Meinungen oder am besten Erfahrungen einholen.

      Gruß Roman
    • Was mich bei Rebuy als Einziges stört ist, dass ICH nur mit Vorkasse zahlen kann. Sonst finde ich Rebuy auch besser.
      SUB: 01.01.2017: 579
      SUB: 01.08.2017: 569
      gelesene Bücher im August: 1
      gelesene Bücher gesamt: 16
      gelesene Seiten im August: 365
      gelesene Seiten gesamt: 4.606
      abgebrochene Bücher: 1
      neue Bücher seit dem 01.01.2017: 6
    • Butenkielerin schrieb:

      Was mich bei Rebuy als Einziges stört ist, dass ICH nur mit Vorkasse zahlen kann.
      @Butenkielerin
      Das finde ich auch schade. Da vergeht zusätzliche Zeit, bis man die bestellten Schätze in Empfang nimmt. Sie hätten es auch auf Rechnung machen können, oder per Lastschrift. Mit dem PayPal geht es ja auch nicht so schnell, wie man sich wünscht :-,
      2017: Bücher: 127/Seiten: 51 423
      2016: Bücher: 177/Seiten: 74 766
      ------------------------------
      "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
      Dalai Lama
    • Roman schrieb:

      Daher wollte ich mal nachfragen ob jemand schon sein Hab und Gut mal Online Verkauft hat?


      Ich habe schon des öfteren über Internet Artikel verkauft. Ziehe doch im Preisvergleich auch Amazon Trade-In und Bücher.de Ankaufsservice zusätzlich noch in betracht. Du bekommst bei Amazon und Bücher.de nur Einkaufsgutscheine, aber dort findet sich auch immer wieder was. Ich verkaufe nach Preisvergleich an rebuy, Bücher.de Ankaufsservice und Amazon Trade In. Ich habe dort schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Alles läuft reibungslos ab. Erfahrungen über AbeBook habe ich nicht. Da ich nur Gutscheine nach Verkauf möchte. :)
    • Ich habe gestern auch mein erstes Rebuy-Paket bekommen!
      Bei den ganzen 0,44€-Angeboten letzten Monat habe ich mal ein paar (29 :pale: ) Bücher bestellt und auch meine Wunschliste mal ein bisschen verkleinert (und den SuB vergrößert).
      Da die Bücher so preiswert waren, finde ich es auch nicht schlimm, dass man einigen schon ansieht, dass sie gebraucht sind.

      Ein Buch hatten sie mir falsch geschickt (ich hatte eins dabei, das ich gar nicht bestellt hatte und dafür fehlte eins aus meiner Liste), aber heute habe ich einfach mal bei rebuy angerufen und jetzt bekomme ich das fehlende Buch kostenlos nachgesendet und darf das, das ich gar nicht bestellt hatte, sogar einfach so behalten! Das fand ich echt nett! :thumleft:
    • Ich habe in den letzten Wochen sowohl bei medimops als auch bei rebuy gekauft und war/bin mit rebuy wesentlich zufriedener. Gründe: medimops hat mir auf Mails mit großer Verzögerung geantwortet (es gab Probleme bei der Rechnungsstellung) und nur mit Phrasen reagiert, statt konkret auf meine Anfrage einzugehen. Die medimops Bücher haben einen großen Aufkleber, den man teilweise kaum wegkriegt, ohne das Buch zu beschädigen oder ewig lang mit dem Fingernagel herumzupfriemeln. Das nervt mich total. Bei rebuy ist nur ein kleiner interner Aufkleber drauf, den man gut abbekommt, die Bücher waren alle in sehr gutem Zustand (besser als bei medimops) und sowohl Service als auch Rechnungsstellung, Versand und Emailkontakt liefen prompt, freundlich und einwandfrei ab.

      Der einzige Nachteil bei rebuy in meinen Augen: sie haben kein so umfangreiches Angebot wie medimops. Ich habe bei medimops Bücher gefunden, die rebuy leider nicht im Angebot hatte. Wenn von mir gesuchte Bücher sowohl bei medimops als auch bei rebuy erhältlich wären, würde ich mich immer für rebuy entscheiden, auch wenn ich dort eventuell ein paar Cent mehr für ein Buch bezahle als bei medimops.
    • @findo
      Vielleicht hatte ich wirklich einfach nur Pech, dass bei meinen zwei medimops Bestellungen so viel schiefgelaufen ist. Kann natürlich sein. Ich kann und will das nicht verallgemeinern. Aber bei zwei Bestellungen dann ca. ein Dutzend Emails hin und her, das ist mehr, als ich in punkto Service zu akzeptieren bereit bin.
      Da ich auch viel über booklooker kaufe, und mit rebuy zufrieden bin, habe ich für gebrauchte Bücher genügend Auswahl, und wer weiß, möglicherweise starte ich bei medimops irgendwann noch einen dritten Versuch.
    • Also ich bestelle auch regelmäßig bei beiden

      Getsern habe ich noch bei Rebuy bestellt (Versandkostenfrei ;))
      Zeitgleich habe ich zwei Bücher bei Medimops bestellt, weil rebuy diese nicht hatte bzw. deutlich teurer war!

      Vom Aufbau der Seite und Infos zu den Büchern gefäält mir medimops deutlich besser. Bei rebuy steht leider nicht immer dabei das es ein Taschenbuch oder eine gebundene Ausgabe ist.
      Bei rebuy hatte ich schon den Fall das auf dem "Produktfoto" die gebundene Ausgabe ist und bekommen habe ich das Taschebuch...antowrt von denen war "Es stand ja nirgends dabei"

      ansonsten hatte ich aber mit keinem von beiden Probleme :)

      Gestern kam auch noch per Mail ein 5€ Gutschein von Medimops ;)
      Liebe Grüße
      Julia


      :study: 17-Das erste Buch der Erinnerung - Rose Snow :study:
      :study: Splitter - Sebastian Fitzek :study:
    • Ich habe gestern nach langer Zeit mal wieder bei reBuy bestellt. Hatte vorab verglichen, was die Bücher bei Medimops kosten würden, sie waren deutlich teurer. Bis jetzt war ich mit reBuy auch immer zufrieden. Mal sehen, wie es diesmal wird.
      :bewertung1von5: 2015: 37 | SuB: 151
      :bewertung1von5: 2016: 9 | SuB: 96


      :study: Frank Cottrell Boyce - Millionen


      "Du kannst alles schaffen, wovon du träumst. Es sei denn, es ist zu schwierig." :loool:
    • apfelsaft schrieb:

      Hatte vorab verglichen, was die Bücher bei Medimops kosten würden, sie waren deutlich teurer.
      Das ist nicht nur bei Büchern so, auch bei PC- und Videospielen.

      apfelsaft schrieb:

      Bis jetzt war ich mit reBuy auch immer zufrieden
      Ich auch. Ich fand auch den Zustand der Bücher viel beser als bei medimops.

      apfelsaft schrieb:

      Mal sehen, wie es diesmal wird.
      Ich drück Dir die Daumen ! :thumleft:
      "Herbst: Brokat in der Garderobe der Natur:" (Gabriele Renate Pyhrr)
    • aussie-bounty schrieb:

      Bei rebuy hatte ich schon den Fall das auf dem "Produktfoto" die gebundene Ausgabe ist und bekommen habe ich das Taschebuch.
      Ich hatte letztens den Fall, dass bei einer gebundenen Ausgabe der Schutzumschlag gefehlt hat. Das Buch wurde anstandslos zurückgenommen, nachdem ich erklärt habe, dass das für mich ein unakzeptabler Mangel ist. Ich war mit der Abwicklung sehr zufrieden und werde auch weiterhin bei rebuy bestellen.
      Gelesen in 2017: 42 Gehört in 2017: 20 SUB: 314

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    • Ich bin ja ein Medimops-Fan und habe gestern wieder einmal dort bestellt und bin mit der Abwicklung bisher auch immer zufrieden gewesen. Bis auf zwei Büchern hat der Zustand immer gestimmt, war oft sogar besser als angegeben. Eine Reklamation von mir wurde anstandslos abgewickelt, so dass ich nicht klagen kann. Werde auch weiter bei Medimops bestellen.

      Was ich aber nicht verstehe, sind Leute, die bei Rebuy und Medimops bestellen und bei Zustand "sehr gut" neuwertige Bücher praktisch voraussetzen. Auch die sind gebraucht. Zwar hat man da auch oft Bücher, fast ohne Gebrauchsspuren aber hey, wenn ich ein Buch vier Mal billiger haben kann, sind Leserillen, leicht angedatschte Umschläge oder schief gelesene Buchrücken doch akzeptabel. Wer ein Buch ohne Mängel haben will, soll in den Buchladen gehen und sich ein Buch auch neu kaufen. Das ist das, was mich bei so einigen Booktubern z.B. so aufregt. Gerade gelesene Bücher erzählen doch mit all ihren Macken auch eine Geschichte und das finde ich interessant.

      Zwar nehme auch ich nicht Bücher mit eingerissenen Seiten, Wasserschaden oder ähnlichen, aber ich rege mich nicht so sehr darüber aus, wenn ich das Buch nur für den Bruchteil des ursprünglichen Preises bekomme.
    • Also ich wollte gestern nochmal bei medimops bestellen und Lastschrift kann man dort nur bis 50 € machen. Ich wollte also Lastschrift machen und was ist? nix mit Lastschrift. Angeblich war ich über 50 €, dabei war die Gesamtsumme 48 €. :evil:

      Bei der letzten Bestellung gings und nun nicht mehr? Wo ist da der Sinn. Früher habe ich über Amazon bestellt, geht aber i-wie auch nicht mehr :wuetend:
      SUB: 01.01.2017: 579
      SUB: 01.08.2017: 569
      gelesene Bücher im August: 1
      gelesene Bücher gesamt: 16
      gelesene Seiten im August: 365
      gelesene Seiten gesamt: 4.606
      abgebrochene Bücher: 1
      neue Bücher seit dem 01.01.2017: 6
    • findo schrieb:

      Was ich aber nicht verstehe, sind Leute, die bei Rebuy und Medimops bestellen und bei Zustand "sehr gut" neuwertige Bücher praktisch voraussetzen. Auch die sind gebraucht. Zwar hat man da auch oft Bücher, fast ohne Gebrauchsspuren aber hey, wenn ich ein Buch vier Mal billiger haben kann, sind Leserillen, leicht angedatschte Umschläge oder schief gelesene Buchrücken doch akzeptabel. Wer ein Buch ohne Mängel haben will, soll in den Buchladen gehen und sich ein Buch auch neu kaufen. Das ist das, was mich bei so einigen Booktubern z.B. so aufregt. Gerade gelesene Bücher erzählen doch mit all ihren Macken auch eine Geschichte und das finde ich interessant.
      Oh ja, da raste ich regelmässig aus. Wenn ich sehe über was die so pikiert sind, schreie ich dem Monitor immer entgegen, dann kauf es dir doch neu, wenn´s dir nicht passt. :wuetend: :totlach:
      SUB: 01.01.2017: 579
      SUB: 01.08.2017: 569
      gelesene Bücher im August: 1
      gelesene Bücher gesamt: 16
      gelesene Seiten im August: 365
      gelesene Seiten gesamt: 4.606
      abgebrochene Bücher: 1
      neue Bücher seit dem 01.01.2017: 6
    • aussie-bounty schrieb:

      Vom Aufbau der Seite und Infos zu den Büchern gefäält mir medimops deutlich besser. Bei rebuy steht leider nicht immer dabei das es ein Taschenbuch oder eine gebundene Ausgabe ist.
      Bei rebuy hatte ich schon den Fall das auf dem "Produktfoto" die gebundene Ausgabe ist und bekommen habe ich das Taschebuch...antowrt von denen war "Es stand ja nirgends dabei"
      Am besten einfach immer an der ISBN orientieren, die ist eindeutig. Und wenn man laut ISBN das Hardcover bestellt, kann man sich auch darauf berufen.

      findo schrieb:

      Was ich aber nicht verstehe, sind Leute, die bei Rebuy und Medimops bestellen und bei Zustand "sehr gut" neuwertige Bücher praktisch voraussetzen. Auch die sind gebraucht. Zwar hat man da auch oft Bücher, fast ohne Gebrauchsspuren aber hey, wenn ich ein Buch vier Mal billiger haben kann, sind Leserillen, leicht angedatschte Umschläge oder schief gelesene Buchrücken doch akzeptabel. Wer ein Buch ohne Mängel haben will, soll in den Buchladen gehen und sich ein Buch auch neu kaufen. Das ist das, was mich bei so einigen Booktubern z.B. so aufregt. Gerade gelesene Bücher erzählen doch mit all ihren Macken auch eine Geschichte und das finde ich interessant.

      Zwar nehme auch ich nicht Bücher mit eingerissenen Seiten, Wasserschaden oder ähnlichen, aber ich rege mich nicht so sehr darüber aus, wenn ich das Buch nur für den Bruchteil des ursprünglichen Preises bekomme.
      Das Problem ist nicht, dass ich bei gebrauchten Büchern unbeschädigte Ware erwarte. Ich erwarte aber, dass sie den Zustand haben, den die Anbieter selbst angeben. Wenn ein Tauschpartner ein Buch anbietet, das angeblich wie neu ist, tatsächlich hat es aber Leserillen und ein fettes Eselsohr im Cover, dann wird der Tausch schlecht bewertet. Gibt er aber die Mängel an und ich will das Buch trotzdem haben, dann gibt es natürlich keinen Grund für Beschwerden.
      Gibt ein Händler an, dass der Zustand "sehr gut" bedeutet, dass keine äußerlichen Schäden enthalten sind, dass das Buch aussieht wie neu, dann erwarte ich auch, dass dies der Fall ist. Hätten sie bei den betreffenden Büchern einfach eine Stufe schlechter angegeben (gut statt sehr gut), dann wäre es in den meisten Fällen kein Problem gewesen.

      Es ist inzwischen über drei Jahre her, dass ich da zuletzt bestellt habe, weil etwa 75% der Bücher einen schlechteren Zustand hatten als angegeben, darunter zwei Bücher mit Wasserschaden. Inzwischen wurden die Zustandsbeschreibungen auf der Seite ja leicht angepasst, und vielleicht geben sich die Leute dort auch jetzt mehr Mühe, dass es insgesamt weniger Beschwerden gibt, so dass meine Erfahrungen von damals nicht mehr zutreffen. Vielleicht bestelle ich irgendwann auch mal wieder bei Medimops, um das zu überprüfen. Aktuell jedoch ist es mir da im Vergleich zu Rebuy einfach zu teuer, und die negativen Erfahrungen tragen noch dazu bei, dass ich mich lieber anderweitig umsehe.
    • Rissa schrieb:

      Das Problem ist nicht, dass ich bei gebrauchten Büchern unbeschädigte Ware erwarte. Ich erwarte aber, dass sie den Zustand haben, den die Anbieter selbst angeben. Wenn ein Tauschpartner ein Buch anbietet, das angeblich wie neu ist, tatsächlich hat es aber Leserillen und ein fettes Eselsohr im Cover, dann wird der Tausch schlecht bewertet. Gibt er aber die Mängel an und ich will das Buch trotzdem haben, dann gibt es natürlich keinen Grund für Beschwerden.
      Gibt ein Händler an, dass der Zustand "sehr gut" bedeutet, dass keine äußerlichen Schäden enthalten sind, dass das Buch aussieht wie neu, dann erwarte ich auch, dass dies der Fall ist. Hätten sie bei den betreffenden Büchern einfach eine Stufe schlechter angegeben (gut statt sehr gut), dann wäre es in den meisten Fällen kein Problem gewesen.
      So sehe ich das auch. Der Zustand des Buches sollte der Beschreibung entsprechen. Schließlich hat man Geld bezahlt. Die Summe ist dabei unerheblich.
      :bewertung1von5: 2015: 37 | SuB: 151
      :bewertung1von5: 2016: 9 | SuB: 96


      :study: Frank Cottrell Boyce - Millionen


      "Du kannst alles schaffen, wovon du träumst. Es sei denn, es ist zu schwierig." :loool:
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien