Atze Schröder - Und dann kam Ute

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Und dann kam Ute

    von

    4|12)

    Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 288


    ISBN: 9783499228674


    Termin: Februar 2015

    • Atze Schröder - Und dann kam Ute

      Ich muss gestehen, meine Kenntnisse über Atze beschränkten sich vor dem Lesen dieses Buches auf
      - Proll
      - vulgär
      - Macho,
      sodass mein Interesse an seinen Auftritten eher gegen Null ging. Die Begeisterung über dieses Buch, das ich von einem wirklich lieben Kollegen geschenkt bekam, war daher auch etwas verhalten - aber wie soll man etwas beurteilen, das man nicht kennt?! Also ran an die Lektüre.
      Und ich muss gestehen, ich habe mich wider Erwarten doch ziemlich gut amüsiert ;-) Ja, Atze ist ein vulgärer Prollmacho (oder so), aber einer mit Herz, Humor ohne Ende (den man natürlich mögen muss) und äußerst viel Selbstironie. Die Geschichte selbst ist recht einfach gestrickt:
      Das völlige Gegenstück zu Atze zieht in die Wohnung unter ihm: weiblich, schwanger, gebildet, achtet auf gesunde Ernährung, stilvoll, Lehrerin an einer Waldorfschule usw. Dennoch verstehen die Beiden sich nach anfänglichen Schwierigkeiten äußerst gut und so ist schon nach kurzem klar: Wann werden sie ein Paar? Die Antwort wird durch Erzählungen weiterer Erlebnisse aus Atzes Vita hinausgezögert ebenso wie durch die Angst, sein tolles Leben (Frauen, Autos, Parties...) aufgeben zu müssen.
      Ja, auf Dauer fangen seine Sprüche an sich zu wiederholen (nicht wirklich, aber es wirkt so), doch wie er mit seiner Anwesenheit diesen Waldorfkindergarten aufmischt oder in einem Düsseldorfer Schnöselladen einen Kinderwagen kauft - ach, das war herrlich! Und die Kreationen seiner Schimpfwörter: buckelige Pottsau oder polierte Sardellendose - toll (man sieht, ich kenne seine Shows nicht ;-)).
      So kann ich nur feststellen: Klasse Unterhaltung unter Niveau ;-)
      :study: Die Kieferninseln von Marion Poschmann
      :musik: QUALITYLAND von Marc-Uwe Kling
    • Tja, zu diesem Buch fällt mir als erstes ein: Typisch Atze. :wink:
      Es ist ein lustige, teilweise zum Brüllen komische Fortsetzung seiner Bühnenauftritte. Wenn man die Comedyprogramme der Kunstfigur Atze Schröder mag, dann wird man auch dieses Buch mögen. Es sei denn, man beschwert sich darüber (wie in einigen amazon.Rezensionen. dass alles bekannt sei und es eine müde Wiederholung seiner Bühnenwitze enthält - was zwar gelegentlich vorkommt, mich persönlich aber nicht gestört hat)
      Man kann sicherlich geteilter Meinung sein, ich zumindest habe die Lektüre genossen. Das Setting ist einfach: Die neue Nachbarin Ute zieht ein, der genaue Gegenentwurf zum Obermacho, -proll, -angeber, -aufreißer (Liste beliebig fortsetzbar) :wink: Atze, und es prallen halt zwei Welten aufeinander, die sich sonderbarerweise von Anfang an symphatisch sind. Dieser rote Faden zieht sich entlang witziger Eskapaden und Anekdoten aus Atzes Leben durch das gesamte Buch. Kein sonderlicher Tiefgang, einfach nur Sprücheklopfen auf hohem Comedyniveau. Sowohl auf der Bühne als auchz im Buch schafft Atze es trotz seiner bedingungslosen Machoallüren, der Vergötterung seines Autos und sexueller Abenteueraufschneidereien, dass man ihn mag, letztlich auch Ute.
      Das Buch besticht durch die konsequente Bedienung von Klischees und die Situationskomik. Im Geiste sieht man den gelockten Proll in seinen hautengen T-Shirts und seinen Westernstiefeln auf der Bühne stehen und einen markanten Spruch nach dem nächsten ablassen. Ich glaube sogar, wenn man die Bühnenprogramme von Schröder kennt, sein Timing, seine Kodderschnauze auch stimmlich im Ohr hat, wirkt das Buch nocheinmal so gut. Man muss ihn halt mögen ... und dann bekommt "Und dann kam Ute" auch verdiente :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      "Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht aus Intelligenz, sondern aus Phantasie." - Terry Pratchett

      :study:
      Fast ein bisschen Frühling - Alex Capus
      Blood and Champagne: The Life and Times of Robert Capa - Alex Kershaw

      :bewertung1von5: 2018: 3 :bewertung1von5:
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien