Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Europa und die Welt - Eine Sammlung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Länderbericht China. Geschichte, Politik...

    von

    (0)

    Verlag: Wissenschaftliche Buchgesellschaft

    Bindung: Gebundene Ausgabe


    ISBN: 9783534141234


    Termin: Juni 2000

    Ähnliche Bücher

    • Europa und die Welt - Eine Sammlung

      Brunhild Staiger (Hrsg.): Länderbericht China Geschichte Politik Wirtschaft Gesellschaft Kultur; Primus - Verlag 2000; 342 Seiten; ISBN: 3-89678-171-5

      Es ist das Reich der Mitte: China ist den meisten Deutschen nur aus dem Fernsehen bekannt. "Der `Länderbericht China' gibt in acht Kapiteln zuverlässige und aktuelle Informationen zur Geschichte dieser Nation und zu allen wesentlichen Aspekten des modernen China: zu Politik und Staat, zur Außenpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Bildung und Wissenschaft, Religion und Ideologie sowie zur Kultur," ist auf dem Buchdeckel zu lesen.
      Staiger ist Jahrgang 1938. Nach dem Studium der Sinologie und Geschichte arbeitete sie am Institut für Asienkunde in Hamburg, ab 1975 dann als dessen stellvertretende Leiterin. Zahlreiche Veröffentlichung zur Neueren Geschichte, Kultur und Gesellschaft der Volksrepublik kommen hinzu.
      Dieser wissenschaftliche Hintergrund ist dem Buch sehr deutlich anzumerken. Die Beiträgt sind sehr wissenschaftlich, nüchtern und sachlich-neutral gehalten. Alles in allem ist das Buch eine Bleiwüste, die sich an eine interessierte Fachöffentlichkeit richtet. Wer als Otto - Normalleser Basisinformationen sucht, der sollte andere Quellen suchen. Wichtig ist dies deswegen, weil das Buch auch als Sonderdruck bei der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein - Westfalen erhältlich ist. Da sich deren Veröffentlichungen aber an einen potentiell größeren Leserkreis als die sinologische Fachöffentlichkeit richtet, sollte die Landeszentrale schon auf eine größere Verständlichkeit und bessere Leserlichkeit achten.
    • Ich kann Fachbücher wie dieses eigentlich schlecht beurteilen. Für mich persönlich stehen Gesichtspunkte wie Verständlichkeit, Übersichtlichkeit und der Zugang für Laien im Vordergrund. Ich mag keine Bleiwüsten. Gelegentliche Fotos, Karikaturen usw. können auch Fachbücher auflockern. Ich sage dies deswegen, weil ich viele Bücher in der (Duisburger) Stadtbücherei ausleihe bzw. durch die Landeszentrale bzw. Bundeszentrale für politische Bildung erhalte. Diese Bücher haben ja in der Regel auch einen populärwissenschaftlichen Ansatz. Da geht es für mich dann auch um einen persönlichen Zugang. Wer verbirgt sich hinter den Menschen, die in den Büchern handeln? Am Beispiel des vorliegenden China - Buches würde es heißen: Wie sehen beispielsweise die Biographien von Mao, Deng, Tschu En-Lai und anderen wichtigen chinesischen Führern aus? Ein grober Überblick würde mir schon reichen. Und die Biographien sind nur ein Beispiel für das, was mir wichtig ist. Wir sind ja in der Regel keine gründlich ausgebildeten Fachleute. Für uns Normalleser ist es ja wichtig, den Alltag zu verstehen.
      Doch zurück zu den Buch. Wie schon gesagt: Es hätte zwar mehr als den einen Punkt wie den von Amazon verdient; wer das Buch aber lesen möchte, sollte sich schon ein wenig mit China auskennen als ein üblicher Zeitungsleser.
    • Lutz van Dijk: Die Geschichte Afrikas

      Lutz van Dijk: Die Geschichte Afrikas



      Wie Wiege der Menschheit
      liegt in Afrika. Dort entwickelten sich die ersten Menschen und
      breiteten sich über die ganze Welt aus. Dort gab es die ersten
      Hochkulturen der Menschheit - die Pharaonenreiche am Nil.

      "Schwerpunkte
      der Darstellugn van Dijks sind die über 500jährige Kolonialgeschichte
      und der steinige Weg der afrikanischen Staaten in die Freiheit und
      Eigenständigkeit. Schlaglichtartig erzählt er von der Vielfalt Afrikas:
      von der Kultur des Islam im Norden zu den christlichen und
      traditionellen Religionen im Süden, von den Nomaden in der Steppe zum
      pulsierenden Leben der Großstädte. Im Mittelpunkt des Buchs, das sich
      vornehmlich an junge Leute richte, stehen Menschen aus den
      verschiedenen Epochen Afrikas, die Lutz van Dijk über ihr Leben und
      ihre Erfahrungen berichten läßt," ist auf dem hinteren Buchdeckel zu
      lesen.

      Alles in allem ist dies ein unbefriedigens Buch. Ob
      oberflächlich, zu ungenau und zu wenig zusammenhängend berichtet der
      Autor über die Geschichte des Kontinents. Wie funktioniert Apartheid?
      Wie lebten die Pharaonen? Wie regieren die Kolonialherren? allein diese
      Fragen werden nur sehr unzureichend beantwortet. Was treibt Menschen
      an, Kolonien zu erwerben? Gibt es Personen, die sich auf diesem Gebiet
      besonders hervorgetan haben? Es ist müßig, all die Fragen aufzuwerfen,
      die in diesem Buch nicht beantwortet werden. Das Buch kann bestenfalls
      als Einführung verstanden werden.

      Es soll neugierig machen. Doch
      neugierig worauf? Genausowenig wie es "die" europäische, "die"
      asiatische" oder "die" amerikanische Geschichte gibt, genausowenig gibt
      es eien einheitliche afrikanische Geschichte. Ein Land, eine Person,
      eine Organisation oder eine Religion kann eine Geschichte haben, die
      auf wenigen Seiten beschrieben werden kann. Die Geschichte eines ganzen
      Kontinents in einem einzigen Buch zu beschreiben, ist eine
      Herkulesaufgabe, die kaum gemeistert werden kann. Warum also die
      Aufgabe überhaupt angehen?

      Liebe Bundeszentrale für politische
      Bildung: Entweder führe ich anschaulich und umfassend in ein Thema ein
      oder ich lasse es eben. Wer sich mit Afrika beschäftigt, wird sehr
      viele Themen finden, die in einem Buch beschrieben werden können. Die
      Geschichte des Kontinents ist sicher ein solches Thema. Dann aber bitte
      genauer, detaillierter und umfangreicher.
    • Peter Lösche: Länderbericht USA

      Peter Lösche / Hans Dietrich von Loeffelholz (Hrsg.): Länderbericht USA; Campus - Verlag Frankfurt 2004; 816 Seiten; ISBN: 3-89331-485-7

      Die USA sind das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Oder? Ist es vielleicht auf das Land der unbegrenzten Widersprüche? Keine Ahnung. Das Buch möchte jedenfalls Hintergrundinformationen zu zentralen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Prozessen in den USA in komprimierter Form vermitteln. "Ziel des Buches ist es, das Verständnis für die Andersartigkeit der USA, für das Ausmaß der Gemeinsamkeiten und die besondere Bedeutung der deutsch - amerikanischen Beziehungen zu vertiefen. Im Zentrum stehen dabei die amerikanische Geschichte, die systematische Aufarbeitung der wichtigsten Prozesse in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in der Gegenwart, die Darstellung der wirtschaftlichen Entwicklung des Kontinents sowie die Beschreibung der spezifischen Formen einer amerikanischen Hoch- und Populärkultur," wie auf dem hinteren Buchdeckel zu lesen ist.
      Andreas Falke, Jörg Nagler, Kurt L. Shell, Donald H. Avery und Knut Krakau sind nur einige der Autoren, die Beiträge zu dem Buch liefern. Die Autoren sind (fast) alle Universitätsprofessoren. Und dies macht sich auch sehr deutlich in den Texten bemerkbar. Sehr umfangreich, sehr detailliert, sehr kenntnisreich, ein einem Wort also: sehr wissenschaftlich beschreiben die Autoren ihr jeweiliges Thema. Natürlich ist nicht jeder Themenbereich gleichermaßen für den Leser interessant. Wichtig ist aber, daß die Texte - trotz aller wissenschaftlichen Ausrichtung - fast verständlich verfaßt sind. Doch Vorsicht! Wer als Leser zu diesem Buch greift, sollte schon bestimmte Vorkenntnisse mitbringen. In dem Länderbericht wird nicht erläutert, wie der amerikanischen Präsident gewählt wird oder wie der amerikanische Föderalismus funktioniert. Wer diese Informationen sucht, ist beispielsweise bei den "Informationen zur politischen Bildung" (Heft 283 vom 2. Quartal 2004) besser aufgehoben. Beide können aber eine ideale Ergänzung sein.
    • Europaparlament: Das Europäische Parlament

      Generaldirektion Information und Öffentlichkeitsarbeit des Europäischen
      Parlaments: Das Europäische Parlament; Selbstverlag 2004; 42 Seiten;
      ISBN: 92-823-1863-X



      Diese Broschüre hat nicht nur eine ISBN, sondern auch eine ISSN; sie lautet 1830-0855. Soviel zum formalen Rahmen.

      Doch nun zum Inhalt. Hier stellt das Europaparlament seine
      ARbeitsweise, Rechte und politische Rolle vor und macht dabei auch ein
      paar allgemeine Aussagen über "die" Europaabgeordneten. Hinzu kommt ein
      Glossar, in dem die wichtigsten Begriffe der EU erläutert werden, sowie
      ein Kapitel, in dem das Europäische Parlament seine erfolgreiche Arbeit
      für den Bürger vor Ort vorstellt.

      Die Broschüre ist eine jener Hochglanzbroschüren, in der sich eine
      europäische Institution selbst vorstellt. Ausgehend vom formalen und
      juristischen Rahmen wirft sie scheinbar einen Blick von Außen auf die
      angesprochenen Themen und soll die Menschen für die Staatengemeinschaft
      begeistern.

      Die Broschüre ist beim Informationsbüro des Europäischen Parlaments,
      Unter den Linden 78, 10117 Berlin bzw. Informationsbüro des
      Europäischen Parlaments, Erhardtstraße 27, 80331 München kostenlos
      erhältlich und für den europapolitischen Laien sicher interessant und
      informativ. Als Werbematerial ist die Publikation sicherlich
      ausreichend.

      Verwirrend ist eher die Zwitterstellung zwischen Buch und Zeitschrift,
      ersichtlich an der ISBN bzw. ISSN. Als Laie dachte ich immer, ein Autor
      müsse sich entscheiden, was er auf den Markt bringt; gerade bei
      Werbematerial ist es ja oft nicht üblich, eine ISBN oder ISSN zu
      vergeben. Stauen tue ich bei der vorliegenden Broschüre über die
      doppelte Nummerierung schon. So wichtig ist sie nun auch wieder nicht.
    • Europäische Kommission: Wie funktioniert die EU?

      Europäische Kommission (Hrsg.): Wie funktioniert die Europäische Union? Ihr Wegweiser zu den Organen und Einrichtungen der EU; AMt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften Luxemburg 2007; 49 Seiten; ISBN: 92-79-03651-3

      "Die Europäische Union (EU) ist etwas Einzigartiges. Weder ist sie eine Föderation wie die Vereinigten Staaten von Amerika, denn ihre Mitglieder bleiben unabhängige, souveräne Staaten. Noch ist sie ein Organisation für die Zusammenarbeit von Regierungen wie die Vereinten Nationen, denn die Mitglieder bündeln einige ihrer Hoheitsrechte und gewinnen so gemeinsam viel größere Stärke und viel mehr Einfluß als sie einzeln haben könnten.
      Sie bündeln ihre Hoheitsrechte, indem sie Entscheidungen gemeinsam treffen durch gemeinsame Organe wie das Europäische Parlament, das von den Bürgern der EU gewählt wird, und den Rat, den die Regierungen der Mitgliedsstaaten der Mitgliedsstaaten vertritt. Ihre Beschlüsse basieren auf Vorschlägen der Europäischen Kommission, die den Interessen der EU als Ganzes verpflichtet ist," berichtet die Inhaltsangabe auf dem hinteren Buchdeckel.
      Ganz egal, ob es der Ausschuß der Nationen, die Europäische Investitionsbank, der Europäische Bürgerbeauftragte oder der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuß ist - mit vielen schönen Worten, Bildern und Zeichnungen stellt diese Hochglanzbroschüre die Institutionen der EU vor.
      Viele Menschen zweifeln: Wozu gibt es die Europäische Union überhaupt? Welchen praktischen Nutzen hat sie für mein tägliches Leben? In der Broschüre hangeln sich die Autoren an den formalen Gegebenheiten entlang; lebenspraktische Inhalte werden nicht vermittelt.
      Dies ist eine von vielen Broschüren, die für Europa werben sollen. Es gibt sie - das ist die Nachricht, um die es hier geht. Wieso sie eine ISBN hat, ist mir persönlich ein Rätsel. Der Status einer normalen Broschüre hätte ausgereicht.
    • Europäische Kommission: Eures Rechtsgrundlage

      Europäische Kommission Amt für Veröffentlichungen: Eures European
      Employment Service Rechtsgrundlage Eine Sammlung von Texten, die die
      Rechtsgrundlage von Eures bilden; Selbstverlag Luxemburg 2006; 39
      Seiten; ISBN: 92-894-6552-2



      Das Eures - Netzwerk soll die Mobilität der Arbeitnehmer auf dem
      europäischen Arbeitsmarkt fördern. Das Eures - Netzwerk ist ein
      Kooperationsnetzwerk der nationalen Arbeitsverwaltungen der
      Mitgliedsstaaten der EU, ihrer örtlichen Partner und der europäischen
      Kommission. "Im Rahmen des Netzwerkes werden nicht nur Informationen
      über Stellen und Bewerberangebote ausgetauscht, sondern auch
      Lebensläufe von Stellenbewerbern, Informationen über Lage und Trends
      auf dem Arbeitsmarkt sowie Informationen über Lebens- und
      Arbeitsbedingungen. In den letzten Jahren ist das Netzwerk gewachsen.
      Die Zahl der ausgetauschten Stellenangebote ist auf über 200.000 im
      Jahre 2002 gewachsen," berichtet die Inhaltsangabe.



      Die vorliegende Broschüre ist eine reine Sammlung von Gesetztestexten.
      Wer nähere Informationen über Eures sucht oder das Informationssystem
      gar nutzen möchte, kann die Startseite im Internet unter
      eures.europa.eu aufrufen.
    • Europäische Kommission: Eine Verfassung für Europa

      Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften
      (Hrsg.): Eine Verfassung für Europa Rom, den 29.10.2004; Selbstverlag
      Luxemburg 2004; 16 Seiten; ISBN: 92-894-6112-8



      Diese Broschüre ist eine Hochglanzbroschüre, die den Leser an das Thema
      "europäische Verfassung" heranführen soll. Was ist eine Verfassung? Wie
      funktioniert eine europäische Verfassung, wie ist sie aufgebaut und
      welche Inhalte hat sie? Fragen wie diese will die Broschüre
      beantworten. Ansonsten ist diese Broschüre nichtssagend, so daß ich
      mich frage, warum es sie gibt und warum sie eine ISBN hat. Vielleicht
      hat ja einer der Leser eine Antwort darauf?
    • Andreas Rüdig schrieb:

      so daß ich
      mich frage, warum es sie gibt und warum sie eine ISBN hat. Vielleicht
      hat ja einer der Leser eine Antwort darauf?
      Diese Frage hättest du dir locker selber beantworten können, ein bisschen "Google" wäre angesagt gewesen.

      Monographische Publikationen, die unbedingt eine ISBN benötigen, sind z.B. folgende:
      Bücher (gedruckt), Broschüren oder Hefte
      Quelle: german-isbn.org/isbn_frame.html
      Zudem sind die Brochuren welche die EU heraugibt nicht für eine breite Leserschaft gedacht, sondern für denjenigen der sich mit der Materie EU und deren Komplexität befasst.
      Das Bewußtsein, vor dem Schlafengehen gute Lektüre zu haben, ist eines der angenehmsten Gefühle, die ich kenne.
      peter e. schumacher (1941 - 2013), Aphorismensammler und Publizist

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von serjena ()

    • Liebe Serjena,
      ich habe die Frage nach der ISBN aus einem bestimmten Grund gestellt. Viele Broschüren deutscher Bundes- und Landesregierungen enthalten nach meiner Beobachtung keine ISBN, obwohl sie es eigentlich müßten - zumindest dann, wenn ich Deine Antwort als Basis nehme.
      Die Broschüren, auf die ich hier eingegangen bin, sind ja teilweise so allgemein gehalten und auch für Nichtfachleute frei zugänglich,also beispielsweise per Post oder in Stadtbüchereien erhältlich. Da weiß ich nie, ob sie nur mich persönlich interessieren oder auch für eine größere Öffentlichkeit interessant sind.
      Viele Grüße
      Andreas
    • Europäische Kommission: Globalisierung als Chance für alle

      Europäische Kommission: Globalisierung als Chance für alle Die
      Europäische Union und der Welthandel; Amt für amtliche
      Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften Luxemburg 2002; 22
      Seiten; ISBN: 92-894-4712-5



      "Das Schlagwort Globalisierung bezeichnet die stete Ausbreitung des
      Flusses von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Technologien über den
      ganzen Globus sowie die zunehmende Mobilität von Personen, die mit der
      Öffnung aller Länder weltweit einhergeht. Die Globalisierung kann allen
      mehr Wohlstand bringen, kann aber auch negative Auswirkungen haben.
      Deshalb muß sie auch durch internationale Regeln in geordnete Bahnen
      gelenkt werden. Ist Wirtschaft global, müssen auch die Spielregeln auf
      globaler Regeln festgelegt sein. Die Europäische Kommission vertritt
      ihre Mitgliedstaaten in Fragen der Handelspolitik und repräsentiert sie
      in der Welthandelsorganisation (WTO)", berichtet die Inhaltsangabe.

      In leicht verständlicher Form beschreibt die EU ihre
      wirtschaftstheoretischen Ideale und deren praktische Umsetzung. Schnell
      wird deutlich, daß Handelspolitik von vielen verschiedenen
      Gesichtspunkten beeinflußt wird. Zölle und Steuern gehören genauso wie
      die Entwicklung der Entwicklungsländer oder der Freihandel dazu.
      Schnell wird klar, daß der Welthandel ein komplexes Thema ist. Auch
      wenn nicht klar ist, wie Deutschland die genannten EU - Verträge in
      nationales Recht umgesetzt hat, so ist die Broschüre doch ein guter
      Einstieg in die Wirtschaftspolitik der EU.
    • Europäische Kommission: Die EU in der Welt

      Europäische Kommission: Die EU in der Welt Die
      Außenpolitik der Europäischen Kommission; Amt für amtliche
      Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften Luxemburg 2007; 22
      Seiten; ISBN: 978-92-79-06079-3




      "Im Bewußtsein ihrer weltweiten Bedeutung in Wirtschaft und Handel
      nutzt die Europäische Union ihre Macht gleichermaßen im Interesse
      anderer und in ihren eigenen Interessen. Die EU fördert den Wohlstand
      und die demokratischen Werte in allen Teilen der Welt; gleichzeitig
      trägt sie dazu bei, Stabilität und Wohlstand für die Bürger innerhalb
      ihrer eigenen Grenzen zu konsolidieren. Die Aufnahme neuer
      Mitgliedstaaten stärkt die Rolle der EU auf der Weltbühne. Sie ist die
      größte Handelsmacht der Welt, stellt aber auch den größten Anteil an
      Entwicklungshilfe weltweit. Inzwischen hat sie eine stärker proaktiv
      ausgerichtete Außen- und Sicherheitspolitik entwickelt, dank der sie zu
      Krisenmanagement und friedenserhaltenden Operationen in Europa und
      darüber hinaus in der Lage ist. In der komplexen Welt von heute hat die
      EU ihr traditionelles Instrumentarium durch neue Werkzeuge ergänzt,"
      berichtet die Inhaltsangabe.



      Handel und Entwicklungshilfe, Militärhilfe und humanitäre Hilfe der EU
      stellt die Broschüre vor. Themen wie Umweltschutz oder die
      europäische Währung werden hier genauso angesprochen. Mir persönlich
      gefällt diese Broschüre überhaupt nicht. Sie ist viel zu nichtssagend
      und oberflächlich, als daß sie irgendeinen praktischen Nutzen hätte.
      Wie arbeitet die EU mit internationalen Organisationen (z. B. UNO,
      NATO, Afrikanischer Union, Commonwealth usw.) zusammen? Spielen Länder
      wie Rußland, China oder die USA eine besondere Role? Welche Ziele
      verfolgt die EU? Fragen wie diese werden gar nicht erst gestellt,
      geschweige denn beantwortet. Die Broschüre enthält Gelaber, aber keine
      Fakten: Es gibt bessere und vor allem lesenswertere Broschüren.
    • Europäische Kommission: Freiheit, Sicherheit und Recht für alle

      Europäische Kommission: Freiheit, Sicherheit und
      Recht für alle Justiz und Inneres in der Europäischen Union; Amt für
      amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften Luxemburg
      2004; 22 Seiten; ISBN: 92-894-6702-9 (Schriftenreihe: Europa in
      Bewegung)



      "Ein wesentlicher Erfolg der Europäischen Union ist die Schaffung eines
      grenzenlosen Raums, in dem sich die Menschen ohne Behinderung durch
      Grenzkontrollen bewegen können. Auch können die EU - Bürger frei
      entscheiden, in welchem Land der EU sie leben und arbeiten wollen.



      Diese Freiheiten können aber nur voll in Anspruch genommen werden, wenn
      die Europäische Union ihre Außengrenzen effektiv nutzt. Die
      Justizbehörden und Polizeikräfte der einzelnen Mitgliedstaaten müssen
      zudem eng zusammenarbeiten, um sicherzustellen, daß alle Menschen in
      der EU gleichermaßen vor Verbrechen geschützt werden, gleichberechtigt
      Zugang zur Justiz haben und ihre Rechte voll ausüben können.



      Die Europäische Union ist dabei, eine besser koordinierte Asyl- und
      Einwanderungspolitik zu entwickeln. Asylbewerber werden dadurch gerecht
      behandelt, und die legalen Zuwanderer, die die EU braucht, werden in
      die europäischen Gesellschaften integriert. Es werden außerdem
      Maßnahmen getroffen, um Asylmißbrauch zu verhindern und gegen illegale
      Einwanderung vorzugehen," berichtet die Inhaltsangabe.



      Ohne zu sehr ins juristische Detail zu gehen, gibt die Broschüre eine
      leicht verständliche Einführung in die Justiz- und Innenpolitik der EU.
      Wie in der Inhaltsangabe angekündigt, wird die Asylpolitik hier genauso
      wie etwa die Kriminalitätsbekämpfung oder der Kampf gegen den
      Terrorismus beschrieben.



      Mehr als einen Überblick über dieses Politikfeld bietet die Broschüre
      aber nicht. Wie schon gesagt, fehlen die rechtlichen Grundlagen. Dies
      gilt aber auch für statistische Daten, Anschriften der Europäischen
      Behörden oder die Umsetzung europäischer Normen in deutsches Recht. Mir
      persönlich ist dieses Heft viel zu oberflächlich und nichtssagend, um
      wirklich gut zu sein. "Europa, bessere dich", kann man da nur sagen.

    • Europäische Kommission: Die Erweiterung verstehen

      Europäische Kommission: Die Erweiterung verstehen
      Die Erweiterungspolitik der Europäischen Union; Amt für amtliche
      Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften 2007; 17 Seiten;
      ISBN: 978-92-79-06633-7




      Die Broschüre beschreibt, wie die EU in den
      vergangenen fünf Jahrzehnten gewachsen ist und nach welchen Kriterien
      ein Land aufgenommen werden kann. Gleichzeitig wagt dei Broschüre einen
      Blick in die Zukunft: Wann und wie können die Länder Südosteuropas
      incl. der Türkei aufgenommen werden?




      Vordergründig ist die Broschüre ansprechend
      gestaltet. Texte, Fotos und farbige Flächen werden als
      Gestaltungselemente eingesetzt. Und der Inhalt? Die Erweiterung der EU
      ist ein Thema, das wenig greifbar und ein wenig abstrakt ist. Man muß
      schon ein Faible für Verwaltungsvorgänge haben, um zu dieser Broschüre
      zu greifen.

    • Europäische Kommission: Eine Sprache

      Europäische Kommission: Viele Sprachen, eine
      einzige Familie Sprachen in der Europöischen Union; Amt für amtliche
      Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften Luxemburg 2004; 24
      Seiten; ISBN: 92-894-7757-1




      "Die Europäische Union ist der Integration Europas
      verpflichtet und setzt sich zugleich für die Förderung der sprachlichen
      und kulturellen Vielfalt ihrer Bürger ein. Sie fördert die Vermittlung
      und den Erwerb der europäischen Sprachen, einschließlich der
      Minderheiten- und Regionalsprachen. Die EU hat sich im Rahmen eines
      neuen Aktionsplanes ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Sie möchte erreichen,
      daß möglichst viele Bürger neben ihrer Muttersprache eine oder
      möglichst zwei weitere Sprachen beherrschen.



      Die Europäische Union ist eine Organisation, die nunmehr in 20
      Amtssprachen arbeitet. Die Vielzahl der Amtssprachen ist Grundlage
      einer Demokratie, deren Rechtsvorschriften von allen Bürgern verstanden
      werden müssen. Alle Bürger müssen die gleiche Behandlung erfahren,
      unabhängig davon, ob sie in einem großen oder kleinen Mitgliedstaat
      leben," berichtet die Inhaltsangabe.



      Die Broschüre gibt eine Übersicht über die Bedeutung der Sprache und
      die Sprachförderprogramme der EU. Leider wird hier nicht erklärt, wer
      wann wie und wo an welchem Programm teilnehmen kann und wie die
      Finanzierung erfolgt. Die Broschüre ist an dieser Stelle also mehr
      Hochglanz und Schau denn wirkliche Hilfe. Ich bedauere diese
      Oberflächlichkeit sehr. Spätestens dann, wenn ich im Ausland Urlaub
      mache oder arbeite, möchte ich mich in der fremden Sprache auf
      einfachem Niveau unterhalten können.

    • Katja Böhler: Afrika

      Buchbesprechung Böhler / Hoeren Mythos Afrika

      Afrika ist der dunkle Kontinent? Richtig? Im Bewußtsein vieler Menschen ist das Afrikabild durch negative Schlagzeilen (Hunger, Bürgerkrieg) bestimmt. Oder es ist von Klischees geprägt, die eine lange und zähle Geschichte vorweisen können. Das Buch möchte den Blick auf einen Kontinent lenken, der von Tradition genauso geprägt ist wie von der Moderne. Hinzu kommen einige Entwicklungen, die nach Meinung der Autoren auch in Europa wahrgenommen werden sollten. In Afrika liegt angeblich die Wiege der Menschheit. Auch die Gegenwart ist wohl von unterschiedlichen Aufbrüchen in Kultur und Politik, in Religion und Gesellschaft geprägt.

      Kodjo Attikpoe, Andreas Eckert, Wolf – Christian Paes, Osman Sankoh, Ludger Schadowsky und Friedemann Schrenk sind nur einige der Autoren, die sich mit Beiträgen an diesem Buch beteiligen. Sie schreiben über die Alltagserfahrungen eines Afrikaners in Deutschland, die Ursprünge der Menschheit, AIDS, Bürgerkriege, Sklavenhandel, afrikanische Musik und afrikanische Literatur. Und ergehen sich dabei in oberflächlichen Attitüden, die eines solchen Buches einfach nicht würdig sind.
      Die Frage lautet: Wie können Journalisten, Ethnologen, Historiker und andere Forscher sinnvoll über einen ganzen Kontinent berichten? Überfordert nicht alleine schon der Ansatz, allumfassend und allgemeingültig schreiben zu müssen, die beteiligten Autoren? Im Prinzip schon. Themen wie Ethnologie / Völkerkunde, Geographie, Geschichte, Wirtschaft, Kultur, Religion, aktuelle Politik sind allein für sich genommen so umfangreich, daß sie sich nicht auf einigen wenigen Seiten beschreiben lassen. Sie würden wahrscheinlich – jedes Thema für sich alleine – mehrere Bücher füllen. Doch wie dieses Dilemma lösen? Ein Ansatz würde „Fakten, Fakten, Fakten“ lauten. Was geschah wann? Wer war und ist wichtig? Erst wenn die Daten gut verständlich und nach Regionen sortiert aufbereitet sind, kann die Deutung und Interpretation dieser Daten erfolgen.Hinzu kommt: Das Buch ist ein wenig unpersönlich geraten. Wer sich aus beruflichem oder persönlichem Interesse für ein Thema interessiert, wird sich nicht nur Fachwissen aneignen. Er kann über Erlebnisse, Eindrücke und Anekdote berichten. Aber genau dieser persönliche Impuls fehl hier. Die Autoren schreiben über etwas, ohne daß ihr Herzblut in die Federspitze fließt.Dieses Buch ist aus den genannten Gründen nicht zu empfehlen. Jede öffentliche Bücherei dürfte bessere Literatur enthalten, die einen Einstieg in das Thema „Afrika als Kontinent“ erleichtert. Katja Böhler / Jürgen Hoeren (Hrsg.): Afrika Mythos und Zukunft; Verlag Herder Freiburg 2003; 207 Seiten; ISBN: 3 – 89311 – 502 - 0
    • Friso Wielenga: Länderbericht Niederlande

      Wielenga / Taute (Hrsg.): Länderbericht Niederlande

      Die Niederlande sind ein westliches Nachbarland und dabei so fern. Das Problem beim Blick auf die Niederlande ist nicht so sehr die Fremdheit. Das Problem liegt eher in dem (trügerischen?) Gefühl der nahen Verwandtschaft. Jeder weiß: Ein solches Gefühl kann sehr schnell in die Irre führen. Mißverständnisse und Irritationen kommen da schnell auf. Dies sollte Grund genug sein, sich ein genaueres Bild von den modernen Niederlanden zu machen und Abstand von überkommenen Klischees zu nehmen.
      Meinen zumindest Dr. Ilona Taute, Prof. Dr. Friso Wielenga, Prof. Dr. James C. Kennedy, Prof. Dr. Kees van Paridon und andere Autoren, die einen Beitrag für dieses Buch liefern. Sie möchten einen Blick in die Geschichte und in die aktuelle politische und gesellschaftliche Situation werfen. Die Geschichte der Niederlande seit 1945, die Einwanderungs- und Integrationspolitik, die wirtschaftliche Entwicklung seit 1945 und die Bedeutung des Calvinismus sind daher einige der Themen, die hier angeschnitten werden.Gründlich, umfassend und dennoch leicht verständlich beschreiben die Autoren – trotz ihrer wissenschaftlichen Vorbildung – diese Themen. Und schaffen es dennoch, es flaues Gefühl hervorzurufen. Wäre es wirklich vermessen, zu Beginn mit einer einfachen, eher formalen Beschreibung des Staates „Niederlande“ zu beginnen? Wie groß ist das Land? Wie viele Menschen leben dort? Wie sieht der formale Staatsaufbau aus? Wenn uns Deutschen das Land wirklich so fern und fremd ist, dann möchte ich solche Informationen auch erhalten. Schließlich können gerade landeskundliche Informationen vieles erklären – kulturelle, wirtschaftliche, soziale, geschichtliche und menschliche Hintergründe.Gerade der Niederrhein war für lange Zeit hinweg Grenzgebiet. Deutschland und die Niederlande befruchteten sich gegenseitig. Künstler wie Berend Koekkoek waren am Niederrhein tätig. Auch heute funktioniert zumindest oberflächlich das Zusammenleben gut. Gerade dies wird aber systematisch übergangen. Warum eigentlich? Es ist nicht ersichtlich, warum ein so heikles Thema nicht angeschnitten wird.Über den Krieg in Osteuropa wird viel berichtet. Doch wie die Besatzungszeit in Ländern wie Belgien, den Niederlanden oder Norwegen aussah, darüber ist nur wenig bekannt. Gab es in den Nachkriegs – Niederlanden möglicherweise antideutsche Vorurteile und Stimmungen? Dauern diese Ansichten bis heute an? Wie kann auch im zwischenmenschlichen Bereich ein normales Verhältnis erreicht werden? Fragen wie diese sind für den unbedarften Leser, der nach dem 2. Weltkrieg geboren wurde, genauso interessant.Natürlich wird in dem Buch auch auf die Monarchie eingegangen. Doch leider bleibt sie ein Randthema. Wer aber ein Land vorstellt, sollte aber schon dezidierter auf eine solche politische Konstante wie Könige und Monarchen eingehen. Welche Aufgaben müssen sie erfüllen – lediglich repräsentative oder auch einflußreiche? Wie sehen die jeweiligen Charaktere und Persönlichkeiten aus? Wie füllten die Monarchen ihre Aufgabe aus? Ein Kapitel mehr hätte dem Buch sicherlich nicht geschadet.Ein roter Faden ist in dem Buch nicht unbedingt ersichtlich. Der klassische Dreisprung Geschichte à Gegenwart à Zukunft hätte dem Buch bestimmt geholfen. Ausgehend von einem Blick in die niederländische Geschichte wären die Autoren dann auf die gegenwärtige Situation eingegangen und hätten schließlich darüber berichtet, wie sich das Königreich seine Zukunft vorstellt. Diese Vorgehensweise erleichtert oft das Verständnis für ein Thema. Sie verhindert auch störende Einschübe, die Begriffe oder Ereignisse erklären müssen.Vielleicht kann das alles ja in einer späteren Auflage verbessert werden. Spannend ist das Thema „Niederlande“ ja durchaus. Es müßte aber auch dementsprechend präsentiert werden.Friso Wielenga / Ilona Taute (Hrsg.): Länderbericht Niederlande Geschichte Wirtschaft Gesellschaft; Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, 2004; ISBN 3 – 89311 – 483 – 0; 495 Seiten
    • @Andreas

      Zuerst einmal DANKE für diese Buchvorstellung, die für manchen Deutschen, der sich hier immer noch wie die Axt im Walde benimmt, vielleicht sehr hilfreich sein "könnte"... :thumleft: Denn es ist wirklich leider so, dass gerade deutsche Bundesbürger, hier immer wieder unangenehm auffallen. :roll:
      Ich habe ausserdem die funktionierende ISBN von Amazon im Startbeitrag nachgetragen!

      Gruss Bonprix :wink:
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien