J. Walther ~ Benjamins Gärten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Benjamins Gärten

    von

    4.5|2)

    Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 154


    ISBN: 9781493796182


    Termin: November 2013

    • J. Walther ~ Benjamins Gärten

      Kurzbeschreibung Amazon:
      Nach dem Tod seiner Eltern lebt der 19jährige Benjamin allein in seinem Elternhaus. Verhaftet in seinen Erinnerungen, lässt er sich treiben, ohne zu wissen, was er mit seinem Leben anfangen will. Auch wenn er in seinem Heimatdorf keine Perspektive für sich sieht, ist er eingesponnen in die Natur und die idyllische Umgebung. In die Großstadt zu ziehen kann er sich nicht vorstellen. Doch eines Tages taucht in der leer stehenden Villa der geheimnisvolle Marek auf und mit ihm die Aussicht auf ein ganz anderes Leben. Benjamin muss sich entscheiden ...

      Inhalt:
      Zunächst einmal: in diesem Büchlein von ca 150 Seiten passiert nichts Spektakuläres, obwohl es bereits auf Seite 14 zwischen Benjamin und dem etwas älteren Marek zur Sache geht (wenn auch sehr dezent beschrieben). Im Prinzip handelt das Buch von der Liebe zwischen beiden, und davon, wie Benjamin mithilfe seines Liebhabers neue Perspektiven entdeckt, nachdem er seit dem Tod seiner Eltern in den Tag hineinträumt. Obwohl recht schnell erzählt, gibt es detailreiche Schilderungen davon, was er im Haus macht, wie schön Barfußlaufen im Freien ist und Mareks Gesicht und dessen Körper.

      Und trotzdem ist es eine besonderes Lesevergnügen, Benjamins Gedanken zu lesen und die Beschreibungen seines geliebten Hauses, der Gärten, in denen er sich wohl fühlt - zunächst in dem seines Großvaters, dann im Stadtgarten, wo er seine erste Liebe David traf, und schließlich in seinem eigenen mit Marek. Dieser wohnt etwas außerhalb und renoviert seinerseits eine heruntergewirtschaftete Villa, um sie mit Profit wieder verkaufen zu können. Er taucht bei Benjamin auf, wenn er Zeit hat, manchmal bleibt er Tage, dann wieder ist er wochenlang weg. Es fällt ihm schwer, seine Gefühle für Benjamin in Worte zu fassen oder sie sich selbst einzugestehen. Durch seine Freundin Anna verändert sich die Situation...

      Meine Meinung:
      Ich hatte zunächst Schwierigkeiten mit dem schnellen und fast übereilten Stil des Autors. Einerseits schwelgt er in Naturbeschreibungen und wunderbar poetischen Sätzen, andererseits kam mir das "Wesentliche" - sprich die Beziehung Marek-Benjamin - erst mal zu kurz und war für mich zu vage umrissen. Selbst die Sexszenen hätte ich mir ausführlicher gewünscht. Aber mit der Zeit gewöhnte ich mich daran und fand, dass diese Geschichte nicht anders hätte erzählt werden können. Sie ist gewiss nicht für den Mainstream-Konsument geeignet, doch meine Erwartungen wurden erfüllt. Das einzige, das mich gestört hat, war die schlechte Ausrichtung des Textes, der mitunter in der Bindung verschwand.

      Fazit:
      Ein ungewöhnliches Buch, das nach einer kurzen "Akklimatisierung" von seiten des Lesers mitten ins Herz trifft. Wer "Ruf mich bei deinem Namen" mochte, wird dieses Büchlein ebenso in Ehren halten.
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      ~ „Alte Häuser“, meinte Buchanan, „haben eine Tendenz zu Geschichten. Einige davon sind gewöhnlich, andere unheimlich und beklemmend. Wenn wir sie deshalb ins Reich der Märchen verbannen, zeigt es nur, welche Angst es uns machen würde, müssten wir sie als wahr anerkennen.“ ~ Haus der Schatten, S.Y. Blank

      Autorenseite auf FB
      I solve crimes and blog about it

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yael ()

    • Story:
      Nach dem Tod seiner Eltern lebt der 19-jährige Benjamin in den Tag hinein. Die meiste Zeit verbringt er in dem alten Haus, das er geerbt hat oder stromert durch das kleine Dorf, in dem jeder jeden kennt. Sein alltäglicher Trott wird durchbrochen, als der Großstädter Marek eine alte Villa erwirbt und diese selbst sanieren und zu ihrem alten Glanz verhelfen will.
      Benjamin freundet sich rasch mit dem jungen Mann kennen und schon bald finden die beiden zueinander. Eine leichte Sommerbeziehung nimmt ihren Lauf, die seitens Benjamin schnell tiefer geht. Die Trennung von Marek, der immer wieder nach Berlin zurückkehrt nimmt ihn jedes Mal stärker mit und zum ersten Mal denkt er darüber nach, was er mit seinem Leben anfangen und ob er wirklich in diesem kleinen Dorf bleiben will. Zudem

      Doch wie lange kann diese Sommerbeziehung gut gehen? Bis die Villa fertig ist und Marek ein anderes Objekt erwirbt, um es zu sanieren? Oder gibt es vielleicht auch darüber hinaus eine Chance?

      Eigene Meinung:
      „Benjamins Gärten“ ist der Debütroman der deutschen Autorin Jana Walther und ein kurzes, sehr intensives Buch. Auf gänzlich unkonventionelle Weise bringt sie dem Leser ihren Protagonisten Benjamin näher aus dessen Sicht die Ereignisse geschildert werden. Wirklich viel passiert auf den knapp 150 Seiten umfassenden Büchleins nicht, da es sich bei „Benjamins Gärten“ eher um eine Charakterstudie handelt, doch das macht das Werk nicht schlecht. Im Gegenteil – Jana Walther gelingt ein sehr gefühlvolles, eindringliches Werk, das angenehm aus dem Rahmen der gängigen Veröffentlichungen heraus sticht.

      Dementsprechend darf der Leser keine komplexe Handlung erwarten. Jana Walther konzentriert sich auf die Entwicklung und Reifen ihrer Figuren und auf das ungerichtete Treiben eines jungen Mannes, der noch seinen Platz im Leben finden muss. Einige interessante Aspekte, wie die Problematik „Homosexualität auf dem Land“ werden angesprochen, doch nicht weiter vertieft.
      „Benjamins Gärten“ beschreibt eine stille Liebesgeschichte, ohne jemals wirklich kitschig zu werden oder ihre Charaktere unrealistisch darzustellen. Sowohl Benjamin, als auch Marek wirken greifbar und nachvollziehbar, und sind fernab von typischen Stereotypen. Diesen Punkt unterstreichen auch die angedeuteten Sexszenen, die weder schwülstig noch in die Länge gezogen werden, sondern zumeist ausgeblendet oder mittels weniger Sätze abgehandelt werden. Dadurch rutscht Jana Walther nie in eine Richtung ab, die die Atmosphäre des Buches stört und von den Charakteren und ihren Problemen ablenken.

      Benjamin als Hauptfigur und Ich-Erzähler ist ein stiller, unnahbarer Junge, was auch der Leser im Laufe der Zeit mitbekommt. Egal wie sehr man an den Gedanken des Protagonisten beteiligt ist, er bleibt doch seltsam ungreifbar. Dem Leser ergeht es wie Marek, der zumeist nicht in der Lage ist seinen Partner gänzlich zu verstehen. Zwar taut Benjamin im Laufe der Zeit auf, insbesondere als er sich mit dem Tod seiner Eltern auseinandersetzt und diesen verarbeitet, doch er bleibt der Welt immer ein wenig entrückt.
      Marek auf der anderen Seite kommt nur teilweise zum Tragen, ist er doch öfters nicht da und wird er natürlich aus Benjamins Sicht beschrieben. Mit sehr viel Fingerspitzengefühl beschreibt die Autorin die wackelige Beziehung der beiden, das ewige Auf du Ab, ohne das es den Leser ermüdet – im Gegenteil. Einmal begonnen, fällt es schwer das Buch aus der Hand zu legen.

      Einen großen Reiz übt die sensible Sprache und der ungewöhnliche Stil der Autorin aus. Jana Walther hat eine gänzlich ungewöhnliche und zu Beginn gewöhnungsbedürftige Perspektive gewählt – Ich-Person in der Gegenwartsform. Zudem nutzt sie eher kurze Sätze, reiht öfters einen Nebensatz direkt an den Hauptsatz. Das mag auf den ersten Blick seltsam anmuten, doch mit der Zeit gewöhnt man sich daran, ebenso wie an Benjamins Art Marek mal in der dritten, mal in der zweiten Person zu beschreiben, je nachdem wie intensiv die Szene ist. Dieses Stilmittel beherrscht Jana Walther und unterstreicht damit einige wichtige Szenen zusätzlich.
      Neben den Sequenzen und Dialogen zwischen Marek und Benjamin, beschreibt die Autorin das Dorf, die Natur und die Gärten sehr intensiv und lebendig. Der Leser spürt durchaus das Sonnenlicht auf der Haut, den Wind in den Bäumen und die Hitze eines Sommernachmittages. Man hat einfach das Gefühl die Umgebung durch Benjamins Augen wahrzunehmen.

      Fazit:
      Alles in allem ist „Benjamins Gärten“ ein wundervolles, kleines Meisterwerk, das durch seine Einfachheit und elegante Sprache punktet. Es sticht angenehm aus der breiten Masse heraus und lässt sich am ehesten mit Büchern wie „Ruf mich bei deinem Namen“ von André Aciman und „Der perfekte Kellner“ von Alain Claude Sulzer vergleichen. Wer anspruchsvolle Kost sucht, der sollte sich „Benjamins Gärten“ nicht entgehen lassen. Es lohnt sich.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      "Das schönste aller Geheimnisse: ein Genie zu sein und es als einziger zu wissen." - Mark Twain

      +++ www.assjah.de +++ www.juliane-seidel.de +++
    • Danke für die Rezi, koriko! Ich fand das Buch auch ganz wunderbar, und es überrascht mich (und dann auch wieder nicht), dass sich hinter J. Walter eine AutorIN verbirgt, denn ich habe den Vornamen nicht herausbekommen können. Was mich ein bisschen gestört hat, war das schlechte Layout und die Bindung des Buches, die es erschwert hat, den Text zu lesen, da er teilweise verdeckt war. War das bei deiner Ausgabe auch so?
      ~ „Alte Häuser“, meinte Buchanan, „haben eine Tendenz zu Geschichten. Einige davon sind gewöhnlich, andere unheimlich und beklemmend. Wenn wir sie deshalb ins Reich der Märchen verbannen, zeigt es nur, welche Angst es uns machen würde, müssten wir sie als wahr anerkennen.“ ~ Haus der Schatten, S.Y. Blank

      Autorenseite auf FB
      I solve crimes and blog about it
    • Hallo Yael,


      ja, das war leider bei mir auch so. Der Druck ist leider nicht so toll, bei mir hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass der Satz leicht schief ist.

      Was die Autorin angeht - das liegt daran, dass sie mich angeschrieben und wegen Rezensionen angesprochen hat. Daher weiß ich, dass sie Jana heißt (hatte im Vorfeld auch abgeklärt, ob ich das in der Rezi so schreiben darf) und dass sie auch einen zweiten Roman rausgebracht hat, den ich grad lese: "Im Zimmer wird es still".

      Ihre Homepage findest du übrigens unter: janas-seiten.de/

      LG
      Juliane
      "Das schönste aller Geheimnisse: ein Genie zu sein und es als einziger zu wissen." - Mark Twain

      +++ www.assjah.de +++ www.juliane-seidel.de +++
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien