Carlos Ruiz Zafon - Der Schatten des Windes / La sombra del viento

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Der Schatten des Windes

    von

    4.3|234)

    Verlag: Fischer

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 771


    ISBN: 9783596512980


    Termin: September 2013

    • Carlos Ruiz Zafon - Der Schatten des Windes / La sombra del viento

      Hallo!

      Da ich bisher immer nur stiller Mitleser in diesem Forum war, dachte ich mir, ich beteilige mich nun endlich mal.
      Auslöser dafür war eben jenes Buch, was ich hier kurz vorstellen will.

      Inhaltsangabe:

      Als der junge Daniel, von seinem Vater geführt, den geheimen »Friedhof der Vergessenen Bücher« betritt, ahnt er nicht, daß in diesem unwirklich scheinenden Labyrinth sein Leben eine drastische Wende nehmen wird. Er darf sich ein Buch auswählen, für das er allein die Verantwortung trägt. Das Buch, das er sich greift, Der Schatten des Windes von einem gewissen Julián Carax, wird ihn nicht mehr loslassen.
      Daniel, der allein mit seinem Vater im grauen Barcelona der Franco-Ära aufwächst, ist fasziniert von der Geschichte, die er liest. Er macht sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Autor, will wissen, wer dieser Mensch war, was ihm widerfahren ist, warum nur noch so wenige Exemplare seiner Bücher erhalten sind. Was als neugieriges Spiel beginnt, wird rasch zur Bedrohung, als ein Mann mit narbiger Ledermaske auftaucht, der hinter Daniels Exemplar her ist. Das Unheimliche bekommt beängstigend konkrete Gestalt.
      Daniels Leben gerät mit den Jahren mehr und mehr in den Bann des mysteriösen Autors, von dem keiner weiß, warum jemand all seine Bücher bis aufs letzte Exemplar zu vernichten sucht. Alle Menschen, denen Daniel begegnet, auch die Frauen, in die er sich verliebt, scheinen nur Figuren in diesem großen Spiel zu sein. Sie alle haben es darauf abgesehen, Daniel in die Irre zu führen. Und eben dadurch gerät er mitten in die abenteuerliche Handlung seines Lieblingsromans; es ist, als ob die vergangene Geschichte sich in seinem eigenen Leben wiederhole, das von den Schatten furchtbarer Ereignisse verdunkelt zu werden droht.


      Wirklich ein klasse Buch von der ersten bis zur letzten Seite.
      Hab das Buch in einem Rutsch durchgelesen, weil ich es einfach nicht mehr weglegen konnte.

      Liebe Grüße

      Sassen
      Liebe Grüße

      Sassen


      Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte
      Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist,
      werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann. ( indianische Weisheit )
    • Re: Carlos Ruiz Zafon - Der Schatten des Windes

      Original von sassen


      Wirklich ein klasse Buch von der ersten bis zur letzten Seite.
      Hab das Buch in einem Rutsch durchgelesen, weil ich es einfach nicht mehr weglegen konnte.

      Liebe Grüße

      Sassen


      Hallo Sassen,
      es freut mich, dass dir "Der Schatten des Windes" auch so gut gefallen hat. Wollte dieses Buch eben unter den Thread "Bücher über das Lesen / das Buch" einsetzen, aber geistesgegenwärtig ;-) hab´ ich ZAFON noch in die Suchfunktion eingegeben..... und siehe da; es wurde von dir schon hier "verewigt". Dieses Buch ist fast zu schade um unter SONSTIGES zu verkümmern, darum hole ich deine Rezension einfach noch mal ein wenig nach oben, sodass hoffentlich viele potentielle Leser ihren Weg zu diesem Buch finden mögen :idea: .


      Liebe Grüsse
      Petra
    • Hallo Petra,

      ich hab das Buch damals unter Sonstiges eingestellt, weil ich es nicht richtig zuordnen konnte (und auch bis heute nicht kann). Für micht ist das Buch einfach einzigartig. Werde es demnächst auch nochmal lesen.

      Im Gegensatz dazu findet z.B meine Mutter überhaupt keinen richtigen Zugang zum Buch.

      Bei mir wird es wohl ewig unter meiner TOP 10 der Bücher bleiben.

      Liebe Grüße

      Sassen
      Liebe Grüße

      Sassen


      Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte
      Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist,
      werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann. ( indianische Weisheit )
    • Ich habe das Buch gerade fertig gelesen und mir geht es wie den anderen hier, es ist wirklich das beste Buch, das ich seit langem gelesen habe.
      Die Figuren sind so wunderbar beschrieben und es ist wirklich spannend, dem Geheimnis des Autors zu folgen.
      Es müßte mehr solcher Bücher geben!

      Viele Grüße

      Ly
      Eine Bibliothek einem Haus hinzuzufügen heißt, dem Haus eine Seele zu geben. Cicero
    • Ich habe damals durch die Sendung "Lesen" von und mit Elke Heidenreich von dem Buch erfahren und wurde neugierig.
      Da unsere Stadtbücherei sehr gut bestückt ist, konnte ich es mir ausleihen und war ganz fasziniert. Ein sehr lesenswertes Buch, das mein Interesse ohne diese Sendung sicher nicht so unbedingt geweckt hätte.

      LG
      Rita
      Liebe Grüße,
      Rita

      ~Ich wäre lieber ein armer Mann in einer Dachkammer voller Bücher als ein König, der nicht lesen mag.~
      Thomas Babington
    • Auch ich war fasziniert von diesem aussergewöhnlichen Buch!

      Gleich zu Anfang, der für mich beeindruckenste Teil der Geschichte:

      Spoiler anzeigen
      Die höhlenartige Bibliothek. Man fühlt sich sofort wie nach Hause gekommen, ein unbeschreibliches Gefühl der Geborgenheit und Ruhe. Man wird ein Stück von der Welt entrückt. Man kann förmlich den Geruch der alten Bücher und den Staub wahrnehmen. Man möchte stöbern und sich überraschen lassen, was einen hinter der nächsten Biegung erwartet. Ein wahr gewordener Traum.


      Genau diese Eindrücke begleiten durch die ganze Geschichte. Diese Liebe zu den Büchern, die beeindruckt.

      Von Anfang an umfing mich die nostalgische Stimmung des Buches. Ein wenig düster und immer, die oft armen Verhältnisse vor Augen führend. Aber genau das macht für mich auch der Reiz dieses Buches aus.

      Die Geschichte der Hauptpersonen vermischten sich in meinen Gedanken mehr als einmal. Die Parallelen sind zu gewaltig, um immer einen sauberen Schnitt zwischen den beiden Protagonisten vollziehen zu können. Aber genau das ist auch mit ein Reiz dieses Buches.

      Kaum ein Buch fesselte mich so wie dieses. Erstaunlich, dass sich, trotz der Dicke des Romanes, Zafon keiner Lückenfüller bediente. Ich langweilte mich an keiner Stelle. Eine Geschichte, die auch die volle Aufmerksamkeit des Lesers beansprucht. Und diese sollte ihm auch voll und ganz gewidmet werden. Es ist kein Buch, um mal schnell in kurzen Wartezeiten zu lesen. Es wäre schade um diese wundervolle Geschichte!!
      Grüßle

      Andrea

      Nichts ist gerechter verteilt als die Intelligenz. Jeder glaubt, er habe genug davon. - René Descartes


      Ich lese gerade:
      Owen Meany von John Irving
    • Ich bin von dem Buch schlichtweg begeistert! Es hat mich so gefesselt. Am meisten war ich fasziniert von den Figuren und den vielen kleinen Weisheiten, sei es über Bücher oder über die Liebe.

      Ich habe bis jetzt bei keinem anderen Buch so viel gelacht und geweint. :thumleft:
      Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
      Aus Persien
    • Original von andrea2208

      Auch ich war fasziniert von diesem aussergewöhnlichen Buch!


      Von Anfang an umfing mich die nostalgische Stimmung des Buches. Ein wenig düster und immer, die oft armen Verhältnisse vor Augen führend. Aber genau das macht für mich auch der Reiz dieses Buches aus.


      @ Andrea, das sehe ich genau wie du! :wink:

      Die Atmosphäre dieses Buches ist wirklich sehr schwer zu beschreiben, vielleicht macht gerade das es so einzigartig...


      Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich würde es jedem empfehlen, es zu lesen. Für mich gab es in diesem Roman ein, zwei Längen, aber dies wirkt sich für mein Fazit nicht negativ aus, denn der Autor versteht es, den Leser zu verzaubern, und das ist meiner Meinung nach viel wichtiger, als ein paar Passagen, die ich (subjektiv) als zu langatmig empfand.
      Selten habe ich ein Buch gelesen, dass in einem solchen Maß von Stimmung und Atmosphäre geprägt ist, wie "Der Schatten des Windes".


      Ich beurteile "Der Schatten des Windes" als spannend, unterhaltsam, traurig und verzaubernd, wobei ich mir durchaus bewusst bin, dass keines dieser Attribute dem Roman wirklich gerecht werden kann.

      Zum Abschluss noch eins: Mein "Held" dieses Romans ist eindeutig Fermin!

      Gruß
      Wilaja
      :study: John Irving - Witwe für ein Jahr
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien