Berührendste oder ergreifende Filmszene

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Berührendste oder ergreifende Filmszene

      Ich gebe zu: ich sehe zurzeit mehr Filme oder höre Radio anstatt Bücher zu lesen. :pale: Nachdem ich dieses Jahr zum ersten (!) Mal "Titanic" gesehen habe, ist mir eingefallen, dass es sehr viele Szenen in Filmen gibt, die mich außerordentlich berühren, und bei denen es mich schon in Gedanken daran wohlig überläuft.

      All-Time-Favorites sind die Schluss-Szenen von Chaplins "City Lights" und "Club der toten Dichter", aber auch bei "Titanic" gab es eine, deren Magie ich mich nicht entziehen konnte, nämlich die "I'm flying"-Szene. Kitsch as Kitsch can, und trotzdem, ich liebe sie! Ich mag selbst die Musik darin, obwohl ich Celine Dions Song und ihre Stimme eigentlich zum Davonlaufen finde. Und dann Leo, der "Up she goes..." brummt... *schmacht* :love: :love: Wer wünscht sich da nicht, Kate Winslet zu sein?

      Was sind eure filmischen Highlights?
      ~ “Sometimes you’re trying your best and you still can’t find a solution, but I try not to waste my life living in a dark place“ ~
      Mads Mikkelsen


      Autorenseite auf FB
      I solve crimes and blog about it
    • Yael schrieb:

      Wer wünscht sich da nicht, Kate Winslet zu sein?
      Ich. :P

      Hmmm. Ich muss sagen, bei der 2005er Verfilmung von Stolz und Vorurteil ist die Szene am Ende,
      Spoiler anzeigen
      als Mr Darcy auf dem Nebel auftaucht um Lizzy einen erneuten Antrag zu machen
      schon einfach toll. :love:

      Und bei Harry Potter das Ende. Also nicht der Epilog 19 Jahre später, sondern die Stelle wie
      Spoiler anzeigen
      die drei in den Ruinen stehen und sich einfach nur an den Händen halten.
      Lese gerade: City of Bones von Cassandra Clare
      Derzeitiger SUB: 180 Bücher - Stand: 19.5.2012
      Blog
    • Herr der Ringe
      Im letzten Film gab es mehrere Szenen, die ich immer und immer wieder sehr ergreifend finde

      1. Die Szene, als Aragorn sich nach der Krönung zum König vor den Hobbits verbeugt und alle anderen es ihm gleichtun. :cry: :cry: :cry: :cry:
      2. Ganz am Ende verabschiedet sich Frodo von seinen Freunden. :cry: :cry: :cry: :cry:


      Seit 2003 gibt es jedes Jahr ein HdR-WOchenende und jedesmal, aber auch wirklich jedes Mal heule ich Rotz und Wasser.
      :study: Becky Albertalli - Nur drei Worte
      :musik: Diana Gabaldon - Outlander 5 - Das flammende Kreuz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mausi1974 ()

    • Mausi1974 schrieb:

      2. Ganz am Ende verabschiedet sich Frodo von seinen Freunden. :cry: :cry: :cry: :cry:
      Da packt es mich auch immer wieder. :cry:

      Schlimm ist auch die Szene in "Die unendliche Geschichte", wenn Atreju versucht sein Pferd aus dem Sumpf zu ziehen. :cry:
      :study: Die Shannara Chroniken - Elfensteine - Terry Brooks
      2016 gelesen: 20
      Aktueller SuB: 248



    • Mausi1974 schrieb:

      Herr der Ringe
      Im letzten Film gab es mehrere Szenen, die ich immer und immer wieder sehr ergreifend finde

      1. Die Szene, als Aragorn sich nach der Krönung zum König vor den Hobbits verbeugt und alle anderen es ihm gleichtun. :cry: :cry: :cry: :cry:
      2. Ganz am Ende verabschiedet sich Frodo von seinen Freunden. :cry: :cry: :cry: :cry:


      Seit 2003 gibt es jedes Jahr ein HdR-WOchenende und jedesmal, aber auch wirklich jedes Mal heule ich Rotz und Wasser.
      Geht mir genauso. Aber ich finde das fängt schon an, wenn Sam sagt: "Ich kann ihn nicht für dich tragen. Aber ich kann dich tragen!" :cry:
      Die letzte halbe Stunde wird durchgeheult....
      "All we have to decide is what to do with the time that is given to us."
    • Mausi1974 schrieb:

      Herr der Ringe
      Im letzten Film gab es mehrere Szenen, die ich immer und immer wieder sehr ergreifend finde

      1. Die Szene, als Aragorn sich nach der Krönung zum König vor den Hobbits verbeugt und alle anderen es ihm gleichtun. :cry: :cry: :cry: :cry:
      2. Ganz am Ende verabschiedet sich Frodo von seinen Freunden. :cry: :cry: :cry: :cry:


      Seit 2003 gibt es jedes Jahr ein HdR-WOchenende und jedesmal, aber auch wirklich jedes Mal heule ich Rotz und Wasser.
      Oh ja, die Szene, als sich Frodo verabschiedet :cry: :cry: :cry: .
      Oder immer wenn Eowyn versucht, Aragorn ihre Liebe zu gestehen...


      Oder der Kuss zwischen Ennis und Jack in "Brokeback Mountain" an der Treppe, als sie sich nach langer Zeit wiedersehen...

      Oder als sich das Einhorn am Ende von "Das letzte Einhorn"
      Spoiler anzeigen
      wieder zurückverwandelt
      und Prinz Lear
      Spoiler anzeigen
      das Leben rettet...
      :study: C L Wilson - Der Winter erwacht
      :) Gelesen 2013: 105 / 2014: 77 / 2015: 16
      8-[ SUB: Ich geb`s auf...


    • Ich weine eigentlich selten bei Filmen, aber ich muss mich euch anschließen, was die 'Herr der Ringe'-Trilogie anbelangt. Dort gibt es einige sehr bewegende Momente (insbesondere das Ende). Ansonsten fand ich auch 'Donnie Darko' sehr traurig. Der Film ist von einer drückenden Melancholie durchzogen, aber das Ende toppt dann alles noch einmal. :( Der Film ist im Übrigen sehr empfehlenswert, da er sehr zum Nachdenken anregt und m.M.n. nach sehr gut durchdacht ist. Er ist allerdings etwas speziell und nicht allzu leicht zu verdauen, weshalb ich ihn nicht jedem empfehlen würde.
      "I slept with faith and found a corpse in my arms on awakening;
      I drank and danced all night with doubt and found her a virgin in the morning."

      —Aleister Crowley
    • "Club der toten Dichter" wurde weiter oben erwähnt. Da kann ich nur zustimmen!
      Die Szene, in der Keating die Schule verlassen muss und alle Schüler auf die Tische steigen :cry: .
      Oder als einer der Schüler
      Spoiler anzeigen
      Selbstmord begeht
      :cry: .

      Oder bei "Der Mann ohne Gesicht" mit Mel Gibson... gegen Ende hin... :cry: :cry: :cry:
      :study: C L Wilson - Der Winter erwacht
      :) Gelesen 2013: 105 / 2014: 77 / 2015: 16
      8-[ SUB: Ich geb`s auf...


    • Immer wieder stark beeindruckt mich die Szene aus einem meiner Lieblingsfilme, nämlich "Jane Eyre", wo Mr. Rochester Jane den Heiratsantrag macht. Zuvor spricht Jane so ergreifend, dass es einem direkt ins Herz geht! (wo ist hier der Seufzer-Smilie?)
      Man hat NIE zu viele Bücher, nur zu wenig Regal. O:-)
      Mein Tauschticket
    • Kapo schrieb:

      Spontan fällt mir "American History X" ein. Die Schlussszene als Danny (Edward Furlong) im Schulklo erschossen wird und sein Bruder Derek (Edward Norton) reinkommt verursacht jedes Mal eine dicke Gänsehaut bei mir.

      Den Film haben wir im Religionsunterricht in der Schule geschaut und ich konnte am Ende ein paar Tränen nicht zurückhalten :cry:

      Wo ich auch immer weinen muss, obwohl ich den Film nun schon oft gesehen habe, ist bei Hachiko. Am Ende des Films, als
      Spoiler anzeigen
      Hachiko sich auf seinen Platz legt und friedlich einschläft, werden noch einmal ein paar Bilder von ihm und seinem Herrchen gezeigt, dass find ich immer weider trauirg :cry: :cry:
      Tränen haben etwas heiliges, sie sind kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke.
      Sie sind Botschafter überwältigender Trauer und unaussprechlicher Liebe.

      :love:
      -Washington Irwing-




    • Sehr ergreifend finde ich die Szene in "The Pursuit of Happiness" (Das Streben nach Glück), in der Chris Gardner (Will Smith) sich mit seinem Sohn in einer Toilette einschließen muss, weil er keinen Platz zum Übernachten findet :-(
      Sometimes life ist going to hit you in the head with a brick. Don't lose faith.

      Steve Jobs
    • Vieleicht bin ich ja so sensibel wie ein Holzpfosten, aber ich muss eigentlich nie bei Filmen weinen (und falls es doch mal vorkommen sollte werde ich steif und fest behaupten ich habe nur etwas im Auge). Trotzdem gibt es durchaus Filme die mich bewegen können. Berührend fand ich z.B. das Ende von The Green Mile. Allerdings war es ein anderer Tom Hanks Film der mir beim Lesen dieses Threads sofort in den Sinn kam: Cast Away.
      Ich war damals im Kino und ja, es war traurig als Wilson nicht mehr zu retten war. Aber genau da meldete sich der rationale Teil meines Verstandes - Hey, mindestens 50 Erwachsene Menschen weinen oder sind den Tränen nah weil ein Erwachsener Mann seinen Volleyball verlohren hat... Ich gestehe, ich musste mir da echt ein lachen verkneifen :shock: :uups:
      :wink:
    • Irgendwie witzig, bei vielen erwähnten Szenen von euch stellt sich bei mir auch der Gänsehauteffekt ein... Green Mile fand ich auch sehr bewegend. "Cast Away" muss ich mir mal ansehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Verlust des Balles mitnimmt. Schließlich war "Wilson" ja wohl der einzige "Gesprächspartner" für Tom Hanks während seines Schiffbruchs.

      Elskamin schrieb:

      Oder bei "Der Mann ohne Gesicht" mit Mel Gibson... gegen Ende hin... :cry: :cry: :cry:

      Da musst du mir seltsamerweise auf die Sprünge helfen. Ich kenne den Film, mag ihn auch sooo sehr und hab ihn mehrmals angeschaut. War das Ende nicht das, als Chuck seinen Abschluss macht und McLeod heimlich bei der Promfeier dabei ist? So traurig kam mir das nicht vor, aber der Film an sich ist unglaublich bewegend. Vor allem, als Chuck zu McLeod rennt mitten in der Nacht.

      Beim Thema Junge/Lehrer/Psychologe fällt mir noch "Sixth Sense" ein.
      Spoiler anzeigen
      Total verblüffend und gut gemacht ist die Szene, in der Bruce Willis entdeckt, dass er einer der Toten ist, mit denen der Junge Kontakt aufnehmen kann.
      ~ “Sometimes you’re trying your best and you still can’t find a solution, but I try not to waste my life living in a dark place“ ~
      Mads Mikkelsen


      Autorenseite auf FB
      I solve crimes and blog about it
    • @ Yael:
      Ich meinte auch gegen Ende hin :wink: :
      Spoiler anzeigen
      Als Chuck nicht mehr zu McLeod darf wegen des Verdachts des Kindesmissbrauchs und die Szene, als Chuck seinen Abschluss macht und McLeod noch in der Menge sieht und wie sie sich dann zuwinken.


      Ich glaube, dass ist einfach so ein Film, der durchweg bewegend ist wegen dieser Freundschaft und wegen McLeods Vergangenheit :-? .
      :study: C L Wilson - Der Winter erwacht
      :) Gelesen 2013: 105 / 2014: 77 / 2015: 16
      8-[ SUB: Ich geb`s auf...


    • Seta schrieb:

      Mausi1974 schrieb:

      Herr der Ringe
      Im letzten Film gab es mehrere Szenen, die ich immer und immer wieder sehr ergreifend finde

      1. Die Szene, als Aragorn sich nach der Krönung zum König vor den Hobbits verbeugt und alle anderen es ihm gleichtun. :cry: :cry: :cry: :cry:
      2. Ganz am Ende verabschiedet sich Frodo von seinen Freunden. :cry: :cry: :cry: :cry:


      Seit 2003 gibt es jedes Jahr ein HdR-WOchenende und jedesmal, aber auch wirklich jedes Mal heule ich Rotz und Wasser.
      Geht mir genauso. Aber ich finde das fängt schon an, wenn Sam sagt: "Ich kann ihn nicht für dich tragen. Aber ich kann dich tragen!" :cry:
      Die letzte halbe Stunde wird durchgeheult....
      Die komplette Trilogie hat für mich durchgehen immer wieder bewegende Momente. Eine weitere Szene die mir zu den oben genannten noch einfällt, ist die als Frodo und Sam nachdem der Ring zerstört wurde, auf diesem Felsvorsprung sitzen und Frodo zu Sam sagt - ich bin froh, das du hier bei mir bist. Hier am Ende aller Dinge, Sam.
    • Ein Film wo ich immer weinen muss ist "Nur mit Dir" :cry: :cry: :cry:
      Der Schluss ist so traurig :cry:

      Snuff schrieb:


      Die komplette Trilogie hat für mich durchgehen immer wieder bewegende Momente. Eine weitere Szene die mir zu den oben genannten noch einfällt, ist die als Frodo und Sam nachdem der Ring zerstört wurde, auf diesem Felsvorsprung sitzen und Frodo zu Sam sagt - ich bin froh, das du hier bei mir bist. Hier am Ende aller Dinge, Sam.

      geht mir genauso, die gesamte Trilogie hat einfach viele tolle Momente!
      Eine die ich besonders schön/traurig finde ist als Boromir stirbt und Aragorn sich über ihn beugt :cry:
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien