Ursula Poznanski - Saeculum

    • ab 14-16 Jahre

    Affiliate-Link

    Saeculum

    von

    4.4|144)

    Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag

    Bindung: Audio CD


    ISBN: 9783833728488


    Termin: Oktober 2011

    Ähnliche Bücher

    • Ursula Poznanski - Saeculum

      Inhalt (Amazon.de):
      Fünf Tage im tiefsten Wald, die nächste Ortschaft kilometerweit entfernt, leben wie im Mittelalter ohne Strom, ohne Handy, normalerweise wäre das nichts für Bastian. Dass er dennoch bei dieser Reise in die Vergangenheit mitmacht, liegt einzig und allein an Sandra.

      Als kurz vor der Abfahrt das Geheimnis um den Spielort gelüftet wird, fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein. Was zunächst niemand ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus dem harmlosen Live-Rollenspiel wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit.

      Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Wald?

      Über die Autorin (ursula-poznanski.at):
      Geboren am 30. Oktober 1968 in Wien. Nach Beendigung des Gymnasiums Studium der: Japanologie, Publizistik, Rechtswissenschaften, Theaterwissenschaften (in ungefähr dieser Reihenfolge, ohne Gewähr und ohne Abschluss). Seit 1996 Medizinjournalistin, seit 2003 veröffentlichte Buchautorin.

      Die Autorin hat u.a. das Jugendbuch "Erebos " veröffentlicht.

      Eigene Meinung:
      Das Buch erscheint zwar offiziell erst am 02. November, aber ich gehöre zu den Glücklichen, die sich auf der Buchmesse in Frankfurt vorab ein Exemplar nach Ursula Poznanskis Lesungen kaufen durfte.

      Kennt ihr das, wenn ihr so richtig Lust auf eine bestimmte Art Buch habt, nach einem greift und es dann genau Eure Vorstellungen trifft? So ging es mir mit diesem hier. Ich habe mich auf eine gruselige, spannende und unterhaltsame Geschichte gefreut, in der ein Haufen Jugendlicher mitten im Wald, abgeschnitten von sämtlicher Zivilisation, langsam den Verstand verliert. Und genau das habe ich bekommen. Mit einer Ausnahme: es steckte sogar noch viel mehr dahinter.

      Als erstes habe ich mich natürlich über den männlichen Protagonisten gefreut. Sowas gibt es heutzutage ja nicht mehr oft und daher ist mir die Sichtweise des anderen Geschlechts mittlerweile immer lieber. Bastian ist ein 18jähriger Medizin-Student, der realistischer nicht hätte gezeichnet werden können. Er ist zwar verliebt, aber sicher nicht naiv. Er ist der nette Junge von nebenan, der großen Wert auf seine Ausbildung legt und daher in Sandra eine bedeutungsvolle Abwechslung im Leben findet. Für mich ein wunderbarer Held der Geschichte, der auf den kommenden 490 Seiten dem Leser dabei hilft, voll und ganz im Geschehen zu versinken.

      Die Handlung beginnt zunächst etwas leichter, schließlich muss man sich erst einmal in der Welt der Mittelalter-Anhänger und deren Saeculum-Gruppe zurecht finden. Man lernt die Truppe kennen, mit der sich Bastian bald auf seine Reise begeben wird und kann recht schnell die verschiedenen Charaktere zuordnen, ohne dass sich dafür die Autorin an einfallslosen Klischees bedienen muss. Zwischendurch gibt es immer wieder Kapitel aus der Sicht von Iris, einem Harfe-spielenden Mädchen aus der Gruppe, die gerade deshalb interessant ist, weil man sie zunächst noch gar nicht kennt und nur schlecht einschätzen kann. Vor irgendetwas hat sie Angst, doch was das genau sein soll, erfährt man nicht so schnell.

      Es gibt, verteilt im ganzen Buch, immer mal wieder eine komplett schwarze Seite, die nur mit einem spärlichen Dialog gefüllt ist. Und was mir daran besonders gefällt: man versteht diese Dialoge tatsächlich erst am Ende und kann inmitten der Geschichte immer nur wieder Rätselraten. Ich liebe sowas, weil es es zum mitdenken anregt und neugierig macht und man auf diese Weise das Buch erst recht nicht mehr weglegen kann. Das Weglegen fiel mir generell sehr schwer. Es dauert nämlich gar nicht lange, bis die ersten Zwischenfälle im Wald auftreten. Es passieren Dinge, die sich nur schwer – oder eben auch gar nicht – erklären lassen. Menschen verändern sich plötzlich, andere leiden unter Panik, einige ziehen sich zurück. Doch eines haben sie alle gemeinsam: sie fürchten plötzlich um ihr Leben. Die Dinge eskalieren schließlich so weit, dass Bastian nicht mehr weiß, was er glauben soll und selbst nicht mehr sicher ist, ob er gerade dabei ist durchzudrehen.

      Ursula Poznanski hat ein richtig spannendes Buch geschrieben! Ich habe “Erebos” nicht gelesen und kann daher keine Vergleiche ziehen, aber ich denke das ist auch nicht nötig. Mir hat es richtig gut gefallen! Wer denkt, dass knapp 500 Seiten über eine Mittelalter-Convention vielleicht zu lang sein könnten, den kann ich beruhigen: es passieren viele Dinge, es gibt reichlich Platz zum Mitraten und und schon allein um herauszufinden, ob man mit seinen Vermutungen richtig liegt, ist ans Pausieren nicht zu denken.

      Fazit: So besonders, wie das Buch von außen ist, so besonders ist es auch von innen. Bastian als Protagonist gefiel mir richtig gut, er ist sympathisch, authentisch und bringt Leben in die Geschichte. Die Entwicklung der Charaktere und der Geschehnisse fand ich nachvollziehbar und stimmig und die Spannung lässt kaum nach (im letzten Drittel hätte ich fast meine Hausschuhe vor Aufregung gefressen! *lach* ). Es gibt kontinuierlich Dinge, die den Leser zum Miträtseln animieren, wobei aber nichts so offensichtlich ist, das es zum leichten Spiel wird. Irgendetwas in diesem Wald läuft ganz und gar nicht wie es sollte, und ich empfehle Euch allen da draußen das Buch zu schnappen und herauszufinden, was es ist! :wink:

      :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
      "The worth of a book is to be measured by what you can carry away from it."
    • Danke für die Rezi.

      Das wird auf jeden Fall ein Weihnachtsgeschenk für meinen Jüngsten. Er hat Erebos gelesen und geliebt und hört immer ganz interessiert zu, wenn sein großer Bruder von seinen Mittelalter-LARPs erzählt. :D
      Ich schlief und träumte, das Leben sei Freude. Ich erwachte und sah, das Leben war Pflicht. Ich handelte und siehe, die Pflicht ist Freude!
      Rabindranath Tagore (1861-1941)

      Lha gyal lo - Free Tibet!
    • @Steffie: Im Großen und Ganzen kann ich dir zustimmen. "Saeculum" hat mir auch besser gefallen als Erebos. Es war spannender und auch ein bisschen unheimlicher.
      Aber da waren doch ein paar Dinge, die mich gestört haben. Ich spoiler aber lieber. Wer weiß, ob ich nicht sonst zu viel verrate.

      Zur Mittelalter-Convention:
      Spoiler anzeigen
      Ich hätte gerne mehr davon gehabt. Diese strengen Regeln, die am Anfang aufgezählt wurden, hat kaum jemand berücksichtigt. Und kaum, dass jemand verschwunden war, wurden die gar nicht mehr eingehalten. Diese Convention wurde nur benutzt, um die Gruppe in den Wald zu bekommen. Sonst wurde großartig nichts daraus gemacht.


      Zum Ende:
      Spoiler anzeigen
      Ich hatte eigentlich von Anfang an gehofft, dass doch etwas Fantasy dahinter steckt. Natürlich habe ich gerätselt, was passiert, habe aber auch gedacht, dass jemand aus der Gruppe auf jeden Fall etwas damit zu tun hat. So überraschend war das Ende nun doch nicht.
      "All we have to decide is what to do with the time that is given to us."
    • @seta: Zu Spoiler Nr.1:
      Spoiler anzeigen
      Ich hätte es eher unrealistisch gefunden, wenn alle weiterhin das Mittelalter vorgegaukelt hätten, während Menschen offensichtlich verschwunden sind. Dass sich daraufhin niemand mehr an die Regeln hält, war mir persönlich eher willkommen.


      Zu Spoiler Nr. 2:
      Spoiler anzeigen
      Also ich muss zugeben, dass ich das Ende ABSOLUT überraschend fand. :lol: Ein paar Kleinigkeiten hatte ich auch noch vermutet, aber das letztendliche Ergebnis hat mich tatsächlich ziemlich von den Socken gehauen. Und auch, dass es keine wirklich fantastischen Gründe hatte, fand ich ich hier auch wieder eher positiv. Aber da unterscheiden sich wohl einfach die Geschmäcker. :wink:
      "The worth of a book is to be measured by what you can carry away from it."
    • Kapo schrieb:

      Toll, ich habe eine Mail von Amazon erhalten, dass sich der Veröffentlichungs-Termin auf den 16.12. verschiebt. Das finde ich irgendwie komisch wenn es ja bei der Messe schon gedruckt war

      Neeiiin, och nee, was soll denn der Käse! Ich hatte es auch vorbestellt und hatte eigentlich gehofft, dass es nächste Woche hier eintrudelt... :evil:
    • Oh nein ich wollte heute eigentlich noch in die Buchhandlung fahren und es holen, aber dann kann ich mir das wohl sparen ...

      Obwohl ich es komisch finde, bei "Dornenkuss" hat es auch jemand geschrieben, warum soll sich das jetzt alles verschieben?!
      Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.
    • Nelly21 schrieb:

      Oh nein ich wollte heute eigentlich noch in die Buchhandlung fahren und es holen, aber dann kann ich mir das wohl sparen ...
      In den Buchhandlungen habe ich es noch nicht gesehen. Eine Verkäuferin bei Thalia hat mir gesagt, dass der Verlag es noch nicht an Buchhandlungen ausgeschickt hat...
      :study: Die Seiten der Welt 02 - Kai Meyer


      2015 gelesen: 18 Bücher
    • toothpick schrieb:

      Nelly21 schrieb:

      Oh nein ich wollte heute eigentlich noch in die Buchhandlung fahren und es holen, aber dann kann ich mir das wohl sparen ...
      In den Buchhandlungen habe ich es noch nicht gesehen. Eine Verkäuferin bei Thalia hat mir gesagt, dass der Verlag es noch nicht an Buchhandlungen ausgeschickt hat...


      ich habe es, meine Buchhandlung hatte es auf Lager :cheers:
      Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.
    • Klingt sehr interessant. Vielen Dank für die tolle Rezension, Steffie!

      Ist das Buch denn so in die Richtung "Thriller/Horror" einzuordnen? :-k Deine Rezension hat mir wirklich Lust auf das Buch gemacht (und das Cover ist atemberaubend :love: ), aber ich bin so empfindlich, wenn es gruselig und unheimlich wird. :pale:

      Edit: Steht ja auf dem Cover drauf, dass es ein Thriller ist... :-, Aber vielleicht können die, die es schon gelesen haben, ja trotzdem mal eine Einschätzung abgeben. Das wäre sehr nett. :)
      „Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.”
      Heinrich Heine
      "Nichts ist unmöglich, allein unserem beschränkten Geist erscheinen manche Dinge unbegreiflich."
      Marc Levy

      :study: in 2013: 13 Bücher, 5079 Seiten
      :study: in 2012: 39 Bücher, 14318 Seiten
      :study: in 2011: 25 Bücher, 9255 Seiten
      [-XSUB 16.09.2013: 98

      :arrow: Mein TauschMUH-Regal
    • Nina2606 schrieb:

      Ist das Buch denn so in die Richtung "Thriller/Horror" einzuordnen? :-k
      Ich persönlich lese ja gern Thriller à la Simon Beckett und Konsorten, aber als sowas würde ich Saeculum definitiv nicht einordnen. :wink: Da es sich ja hier um ein Jugendbuch handelt ist der "Thriller"-Anteil eher spärlich. Zwar gibt es die ein oder andere Stelle an der es gruselig/mysteriös wird, aber so richtig beängstigend nicht wirklich. Ein Thriller ist dieses Buch hier für mich absolut nicht.
      "The worth of a book is to be measured by what you can carry away from it."
    • Steffie schrieb:

      Ja, das finde ich allerdings auch seltsam. :-k Bei Thalia.de sprechen sie auch von einer Lieferzeit zwischen 1 und 2 Wochen. Bei Buecher.de schreiben sie jedoch, es wäre sofort lieferbar --> KLICK
      Das muss bei buecher.de nichts heißen. Ich habe mir dort auch einmal ein Buch bestellt, das nirgends lieferbar war und bei buecher.de hieß es "sofort lieferbar". Nach der Bestellung bekam ich eine Mail in der es hieß, dass sich der Termin doch um 3-4 Wochen verschieben würde, da das Buch aktuell nicht auf Lager ist. So etwas regt mich immer maßlos auf, warum zum Henker dann "sofort lieferbar"?!?! :wuetend: :evil:
      Seitdem bestelle ich eigentlich nur noch über Amazon oder suche es dann in einer Buchhandlung (meist kleineren, da dort die Chancen nach eigener Erfahrung besser stehen).

      @topic
      Das Buch steht auch schon lange auf meiner Wunschliste und nach deiner tollen Rezi, liebe Steffie, muss ich es mir gleich kaufen. Mal schauen, vielleicht finde ich es ja doch irgendwo. :-,
      :study: Ursula Poznanski: Layers
      :study: J.K. Rowling: Harry Potter and the Half-Blood Prince
      Booklooker
      Mein Blog
    • Steffie schrieb:

      Da es sich ja hier um ein Jugendbuch handelt ist der "Thriller"-Anteil eher spärlich. Zwar gibt es die ein oder andere Stelle an der es gruselig/mysteriös wird, aber so richtig beängstigend nicht wirklich.
      Dankeschön. :) Dann kommt das Buch doch mal direkt auf meine Wunschliste.
      „Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.”
      Heinrich Heine
      "Nichts ist unmöglich, allein unserem beschränkten Geist erscheinen manche Dinge unbegreiflich."
      Marc Levy

      :study: in 2013: 13 Bücher, 5079 Seiten
      :study: in 2012: 39 Bücher, 14318 Seiten
      :study: in 2011: 25 Bücher, 9255 Seiten
      [-XSUB 16.09.2013: 98

      :arrow: Mein TauschMUH-Regal
    • DaveAndy schrieb:

      Vielen Dank für die tolle Rezi!

      Macht total Lust auf mehr, ich habe das Buch schon auf dem SUB liegen, mich erschrecken die 500 Seiten momentan nur etwas, aber ich denke, allzulange subbt es nicht mehr :lechz:



      Die hat man in nullkommanix durch, das kann ich dir versprechen. :mrgreen:

      Ich hatte es in 2 Tagen durch, weil ich kaum mehr davon weggekommen bin. Das Buch hat mir sogar fast noch besser gefallen als "Erebos" und davon war ich schon schwer begeistert gewesen. :thumleft:

      Bin jetzt auch schon richtig gespannt auf Ursula Poznanskis erstes Buch für Erwachsene, was wohl im März veröffentlicht werden soll. Wird auch ein Thriller, meine ich gelesen zu haben.
      :study: Bittere Lügen - Karen Perry
      Mein TauschMUH-Regal
      Mein Tauschticket
    • Danke für die Rezi! :)

      Ich hatte es in 2 Tagen durch, weil ich kaum mehr davon weggekommen bin. Das Buch hat mir sogar fast noch besser gefallen als "Erebos" und davon war ich schon schwer begeistert gewesen. :thumleft:
      Da bin ich nun auch echt gespannt! Ich fand Erebos nämlich auch ziemlich gut. Muss ich mir auf jeden Fall bald zulegen das Buch!
      A book a day keeps reality away.
    • Ursula Poznanski konnte mich mit ihrem zweiten Jugendthriller wieder absolut überzeugen. Erebos hat mir einen Ticken besser gefallen, trotzdem hat mir Saeculum ein paar extrem spannende Lesestunden bereitet.

      Die äussere Aufmachung des Buches finde ich sehr gelungen. Komplett in schwarz/weiß, dazu der schwarze Buchschnitt. 100% passend zur Geschichte.

      Bevor die eigentliche Convention losgeht, vergeht einige Zeit. Langeweile kam trotzdem nicht auf. Die Erzählweise ist sehr fesselnd und die Spannung steigt von Seite zu Seite. Ich fand auch die Entwicklung der einzelnen Personen sehr interessant. Jeder reagiert anders auf die Geschehnisse im Wald. Wer bisher bodenständig war, lässt sich vom Aberglauben und Wahnsinn mitreissen.

      Das Ende war für mich nur teilweise überraschend.
      Spoiler anzeigen
      Ich hatte Paul als Grund allen Übels recht schnell im Verdacht.


      Das Buch war sehr spannend, keine Frage. Eine tolle, für mich neue Idee für eine Geschichte. Nur...
      Spoiler anzeigen
      Zu keinem Zeitpunkt hatte ich Zweifel, dass hinter allem eine logische Erklärung steckt. Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin mich mit mehr Mystery daran hätte zweifeln lassen. :loool: Das ist mir etwas zu kurz gekommen.


      Ein super Buch, bedenkenlos für Jugendliche und Erwachsene zu empfehlen. :thumleft:
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      "Nur eines ist vergnüglicher als abends im Bett, vor dem Einschlafen, noch ein Buch zu lesen – und das ist morgens, statt aufzustehen, noch ein Stündchen im Bett zu lesen."

      (Rose Macaulay)
    • Seta schrieb:

      "Saeculum" hat mir auch besser gefallen als Erebos. Es war spannender und auch ein bisschen unheimlicher.
      Auf jeden Fall.


      Die ganze Zeit habe ich versucht zu erraten was in dem Wald vor sich geht. Ich habe gewissen Anspielungen einfach übersehen.

      Spoiler anzeigen
      Ich habe erst Verdacht geschöpft, wer an dem ganzen Schuld sein könnte, als es zum Ende hin ging. Und auch nur weil es Hinweise gab. Ich erinnere - Sandra und Lars waren sauberer als es Warze war. Fand ich schon sehr auffällig. Aber, dass die beiden nur Gehilfen waren, damit hatte ich nicht gerechnet.

      @Mausi1974: Wie bist du denn so schnell darauf gekommen?


      Von mir bekommt das Buch
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: (5) Sterne
      :study: T. A. Wegberg - Grenzverletzungen
      :study: Ursula Poznanski - Layers (LR)
      :musik: Stephen King - Friedhof der Kuscheltiere


    • ~Emily~ schrieb:

      @Mausi1974: Wie bist du denn so schnell darauf gekommen?

      Innere Eingebung :loool: Ich kann das ehrlich gesagt nicht begründen. Es war nur ein Gefühl, das sich durch das ganze Buch gezogen hat.
      "Nur eines ist vergnüglicher als abends im Bett, vor dem Einschlafen, noch ein Buch zu lesen – und das ist morgens, statt aufzustehen, noch ein Stündchen im Bett zu lesen."

      (Rose Macaulay)
    Anzeige