Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Sherlock - neue Serie (BBC/ARD)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stimmt, damit hat Sherlock ja einiges mit Dr. House gemein...

      Dennoch finde ich, dass zwischendurch immer mal wieder durchblinzelt, dass er doch auch etwas für andere Menschen übrig hat.
      Ich kann mich jetzt nicht an viele Stellen erinnern (das ist wohl bezeichnend :wink: ), nur an die, in der er seine Vermieterin fast tröstet, nachdem man ihr eine Pistole an den Kopf gehalten hat.

      Wenn man solche Charaktere mag: besserwisserisch, unbeholfen im Umgang mit Menschen, die aussprechen, was sie denken, sich nicht in andere einfühlen können und keine Rücksicht nehmen, dann könnte auch "The Big Bang Theory" etwas sein.
      Denn Dr. Dr. Sheldon Cooper erfüllt all diese Charakterzüge.

      Allerdings muss man dazu amerikanische Sitcoms mögen, jedoch mit intelligentem Humor.
      Und man darf den Nerd in sich selbst nicht verleugnen, da Nerds und Freaks in dieser Serie gehuldigt werden.

      Ich liebe die Serie :love: :love: :love: .
      :study: C L Wilson - Der Winter erwacht
      :) Gelesen 2013: 105 / 2014: 77 / 2015: 16
      8-[ SUB: Ich geb`s auf...


    • Elskamin schrieb:

      Dennoch finde ich, dass zwischendurch immer mal wieder durchblinzelt, dass er doch auch etwas für andere Menschen übrig hat.
      Ich kann mich jetzt nicht an viele Stellen erinnern (das ist wohl bezeichnend ), nur an die, in der er seine Vermieterin fast tröstet, nachdem man ihr eine Pistole an den Kopf gehalten hat.

      Stimmt, stellenweise lassen sich gewisse Zuneigungen ausmachen. Die Vermieterin ist sowas wie eine Ersatzmutter. Manchmal erkennt man auch ein ansatzweise reumütiges Verhalten gegenüber seiner Verehrerin Molly. Ich hätte an ihrer Stelle ja längst das Handtuch geschmissen. :wink:
      Und in der ersten Folge hat sich Watson mit seinem gezielten Schuss durchs Fenster auf den mordenden Taxifahrer offensichtlich als ein zu respektierendes Individuum profiliert. Mittlerweile haben die beiden eine ganz spezielle Art von Freundschaft entwickelt und ich versuche auch gerade, mich an Szenen zu erinnern, die das aufzeigen, aber momentan fällt mir nichts dazu ein.

      Übrigens gefällt mir Watsons militärischer Hintergrund sehr gut, weil einige typische Verhaltensweisen im Lauf der Serie immer wieder zum Vorschein kommen. Ein sehr gut ausbalancierter Charakter, unser Watson!




      Elskamin schrieb:

      Wenn man solche Charaktere mag: besserwisserisch, unbeholfen im Umgang mit Menschen, die aussprechen, was sie denken, sich nicht in andere einfühlen können und keine Rücksicht nehmen, dann könnte auch "The Big Bang Theory" etwas sein.
      Denn Dr. Dr. Sheldon Cooper erfüllt all diese Charakterzüge.

      :loool: The Big Bang Theory sehe ich auch sehr gerne, auch speziell wegen Sheldon! Das ist meiner Meinung nach mal eine gelungene amerikanische Sitcom.

      House hätte mir sicherlich auch viel Freude gemacht, nur leider ist er Arzt und beschäftigt sich mit für mich sehr unerquicklichen Problematiken. Schade eigentlich. Der hätte doch auch Anwalt oder sonstwas sein können. :wink:
      Am Lesen: Tatjana Kruse - Sticken, stricken, strangulieren


    • Danke dir, novelista. Wenn ich mir die Serie anschaue, dann wahrscheinlich im Original - ich bin da ziemlich verwöhnt.

      Was die Parallelen zwischen Sherlock Holmes und Dr. House und deren Populariät angeht - darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Und zwar in diesem Artikel. Ich bin sehr stolz darauf, dass er ausgezeichnet wurde. :bounce:
      ~ “Sometimes you’re trying your best and you still can’t find a solution, but I try not to waste my life living in a dark place“ ~
      Mads Mikkelsen


      Autorenseite auf FB
      I solve crimes and blog about it
    • novelista schrieb:

      Wie Sherlock dieses Überlebenskunststück bewerkstelligt hat, bleibt erst einmal unbeantwortet und wird (hoffentlich!) in der nächsten Staffel befriedigend erklärt. Meine Vermutung ist, dass die gute Molly darin irgendwie beteiligt war. Aber eine wirkliche Erklärung habe ich dafür nicht.


      Dazu habe ich auch so meine Theorien und ich denke auch, dass Molly auf jeden Fall in den Plan eingeweiht war.

      Spoiler anzeigen
      Ich denke an so etwas in der Art, wie: Molly wirft eine präparierte Leiche vom Dach, Holmes warten entsprechend präpariert unten und lässt blitzschnell die Leiche verschwinden und legt sich selbst dann auf den Asphalt. Die Umstehenden könnten ja gekauft sein und Watson wird ja gar nicht durchgelassen, kann also keinen Puls fühlen etc.


      Watson ist mir auch supersympathisch. Eine meiner Lieblingsszenen ist immer noch die, als er und Holmes ihren Trick anwenden, um in Irenes Wohnung zu gelangen:

      Homes: Punch me in the face!
      Watson: I always hear "Punch me in the face!" when you're talking. But that's usually subtext... :totlach:
      Mein Blog

      Shame isn’t a quiet grey cloud, shame is a drowning man who claws his way on top of you, scratching and tearing your skin, pushing you under the surface.
      - Kirsty Eagar in "Raw Blue" -
    • @Yael

      Vielen Dank für den interessanten Artikel! Mir war gar nicht bewusst, dass House absichtlich so viel von Holmes in sich und um sich herum hat! Das sind ja schon sehr viele Gemeinsamkeiten. :)

      @Naraya

      Deine Theorie mit
      Spoiler anzeigen
      der präparierten Leiche hatte ich mir auch schon überlegt. Ich kann mich leider nicht detailliert daran erinnern, wie nahe genau Watson der vermeintlichen Leiche nach dem Sturz gekommen ist. Aber sollte er nicht ausdrücklich während des Sprungs ein Auge auf Sherlock haben? Wie war dann der superschnelle Austausch möglich? ?( Ich hoffe, es erwartet uns Anfang der nächsten Staffel eine wirklich plausible Erklärung.
      Am Lesen: Tatjana Kruse - Sticken, stricken, strangulieren


    • novelista schrieb:

      @Yael

      Vielen Dank für den interessanten Artikel! Mir war gar nicht bewusst, dass House absichtlich so viel von Holmes in sich und um sich herum hat! Das sind ja schon sehr viele Gemeinsamkeiten. :)

      Ja, irgendwie hat das nach einem Artikel geschrieen. :wink: Die Macher der Serie wollten mit House einen modernen Sherlock der Medizin schaffen, was ihnen auch hervoragend gelungen ist. Auch House hat nur einen Freund, der zu ihm hält, ist sozial keine Leuchte, stößt andere vor den Kopf und geht nur in seinem Beruf richtig auf. Die Fälle nimmt er nicht an, um Menschen zu helfen, sondern um "das Rätsel zu lösen".

      Allerdings meinte Hugh Laurie in einem Interview, dass House sich hinter einer Maske von Sarkasmus und Selbstschutz versteckt, weil er "zu viel fühlt". Und ich glaube, das bringt sowohl House' als auch Holmes' Persönlichkeit ziemlich auf den Punkt. In "House" zumindest gibt es viele Szenen, in denen er Gefühle zeigt - meist gegenüber Leuten/Patienten, mit denen er sich selbst identifiziert. In den ersten drei Staffeln sogar seinem Team gegenüber. Das macht, denke ich, den Reiz solcher Figuren aus. Wäre er ein kompletter A****, hätte man mit Sicherkeit keine Sympathie für ihn.
      ~ “Sometimes you’re trying your best and you still can’t find a solution, but I try not to waste my life living in a dark place“ ~
      Mads Mikkelsen


      Autorenseite auf FB
      I solve crimes and blog about it
    • Yael schrieb:

      Das macht, denke ich, den Reiz solcher Figuren aus. Wäre er ein kompletter A****, hätte man mit Sicherkeit keine Sympathie für ihn.

      Genau. Wäre da nicht der Verdacht, dass der Betreffende unter all dem schwer verdaulichen Gehabe das Herz doch am rechten Fleck hat, wäre die Figur eindimensional und somit wenig interessant.

      Bei Sherlock gibt es diese aufschlussreichen Momente am Ehesten im Umgang mit seiner Vermieterin, die ihn zwar nervt, aber doch auch irgendwie als Mutterersatz fungiert. Wie Mrs Hudson es schafft, die ekelhaften Gegenstände in Sherlock's Kühlschrank zu tolerieren, ist mir ein Rätsel. :mrgreen:
      Am Lesen: Tatjana Kruse - Sticken, stricken, strangulieren


    • Zu der Frage, wie Sherlock den Sprung vom Hochhaus überleben konnte, gibt es auf youtube eine ziemlich gut durchdachte Theorie:
      youtube.com/watch?NR=1&v=nrhWfuw9Pqs&feature=endscreen

      Der nette Gentleman im Video erklärt zwar auf Englisch, spricht aber sehr deutlich und unterstützt seine Erklärungen durch eine hilfreiche Skizzierung der Gebäude und Personen und hat auch zum Ende hin die entsprechende Bilder aus dem Film beigefügt!

      Die hilfreiche Molly kommt hier zum Zuge und die Anordnung der Gebäude und beteiligten Personen erklärt vieles!
      Am Lesen: Tatjana Kruse - Sticken, stricken, strangulieren


    • Schokopraline schrieb:

      Spencer Reed aus "Criminal Minds" und Shawn Spencer aus "Psych" zu sein

      Beide sagen mir nichts, eventuell habe ich da was verpasst...
      "Criminal Minds" ist mir zumindest ein Begriff, aber von "Psych" hab ich noch nie was gehört.

      Aber gut, dass dir "Sherlock" nicht entgangen ist. Es laufen momentan aber auch sehr oft Wiederholungen der Serie auf den dritten Programmen!
      Am Lesen: Tatjana Kruse - Sticken, stricken, strangulieren


    • novelista schrieb:

      Es laufen momentan aber auch sehr oft Wiederholungen der Serie auf den dritten Programmen!

      Die versuche ich mir gerade anzuschauen - allerdings mehr zufällig. Oft schaffe ich es nicht bis zum Ende, weil es so sakrisch spät wird. :sleep: Irgendwie mag ich die hypermodernen Jungspundversionen von Holmes und Watson jetzt aber doch ganz gern, und die Fälle sind auch sehr spannend und unterhaltend. Benedict Cumberbatch mochte ich anfangs gar nicht, aber mittlerweile finde ich seinen Sherlock recht apart und witzig. Bei einigen Szenen in den letzten Folgen (Der blinde Banker" bzw. "Das große Spiel") hätte ich mich schlapplachen können. (Stichwort "visuelles Gedächtnis von Watson" oder "Schwul - Cool"). Ich glaube, ich kaufe mir demnächst die erste Staffel auf DVD.
      ~ “Sometimes you’re trying your best and you still can’t find a solution, but I try not to waste my life living in a dark place“ ~
      Mads Mikkelsen


      Autorenseite auf FB
      I solve crimes and blog about it
    • Yael schrieb:

      Bei einigen Szenen in den letzten Folgen (Der blinde Banker" bzw. "Das große Spiel") hätte ich mich schlapplachen können.
      Die Dialoge sind oft wirklich witzig angelegt und die beiden können diesen Humor auch sehr gut vermitteln. Die Diskussion über die Erinnerungswürdigkeit des Themas "Sonnensystem" z. B. gibt es auch im Roman, aber in der Serie kommen diese Zeilen witzig rüber, während es sich im Buch um einen durchaus ernsthaften Meinungsaustausch handelt. Besonders gut gefällt mir auch, wenn Sherlock sich mal wieder schmollend auf die Couch wirft, weil er entweder keinen neuen spannenden Fall hat oder seine geistige Brillanz nicht angemessen gewürdigt wurde. :lol: Cumberbatch spielt die Rolle sehr gut und schafft es trotz aller übertriebenen Arroganz nicht lächerlich zu wirken. Ohne seinen "normalen" Gegenpol Watson würde das sicher nicht so gut gelingen, denn M. Freeman ist als Watson mindestens genauso pfiffig.
      Ich habe ja die erste Staffel auch auf DVD und finde die Audiokommentare ziemlich interessant. Schön, dass du doch noch Zugang zur Serie gefunden hast, Yael! :)
      Am Lesen: Tatjana Kruse - Sticken, stricken, strangulieren


    • novelista schrieb:

      Ich habe ja die erste Staffel auch auf DVD und finde die Audiokommentare ziemlich interessant. Schön, dass du doch noch Zugang zur Serie gefunden hast, Yael! :)

      Mittlerweile habe ich beide Staffeln auf DVD. Jetzt muss ich nur noch meine bessere Hälfte überreden, sie mit mir anzugucken, denn allein fernsehen macht keinen Spaß.

      Ich finde, die Protagonisten erinnern tatsächlich ein wenig an Dr. House und Dr. Wilson, selbst in diesem Format. Das hat mich letztendlich dann bewogen, "Sherlock" eine Chance zu geben. Eine Parallele ist auch die Angst von John bzw. Wilson, als Paar zu gelten, während Sherlock bzw. House diese Vermutung mit einem Schulterzucken abtut oder ihr sogar Vorschub leistet.

      Witzigerweise hat Benedict Cumberbatch in einer anderen Serie mal Hugh Lauries Sohn gespielt. :loool: Hat er eigentlich echt so eine tolle Stimme, wie die (weiblichen) Fans behaupten? Ich mag die kühle, ein bisschen robotermäßig klingende Synchronstimme eigentlich auch ganz gern.
      ~ “Sometimes you’re trying your best and you still can’t find a solution, but I try not to waste my life living in a dark place“ ~
      Mads Mikkelsen


      Autorenseite auf FB
      I solve crimes and blog about it
    • Ist ja interessant, dass sich die Paarphobie auch beim Gehilfen von House festgesetzt hat. :lol:

      Ich habe eigentlich nichts einzuwenden gegen die deutsche Synchronisierung. Allerdings fällt im Original schon auf, dass Cumberbatch extrem schnell spricht und vielleicht sogar noch eine Spur arroganter erscheint. Außerdem bin ich sowieso ein Fan von gesprochenem British English. Daher sehe ich die Folgen bevorzugt auf Englisch.
      Dass die weiblichen "Cumberbitches" (so nennen Sie sich ja gerne selbst) so von der Stimme und auch überhaupt vom Schauspieler schwärmen - nun ja, das zeigt schon, dass er seinem Sherlock eine ganz besondere Note verleihen konnte. Denn eine umwerfende Bildschirm-Schönheit ist der Gute eigentlich nicht. :wink:
      Am Lesen: Tatjana Kruse - Sticken, stricken, strangulieren


    • novelista schrieb:

      Dass die weiblichen "Cumberbitches" (so nennen Sie sich ja gerne selbst) so von der Stimme und auch überhaupt vom Schauspieler schwärmen - nun ja, das zeigt schon, dass er seinem Sherlock eine ganz besondere Note verleihen konnte. Denn eine umwerfende Bildschirm-Schönheit ist der Gute eigentlich nicht. :wink:

      Ich würde mich jetzt nicht als ausgesprochene "Cumberbitch" (wie originell, hehe!) bezeichnen, aber dass ein so schmächtiges Bürschchen eine so tiefe Stimme hat, ist schon erstaunlich und ein großer Pluspunkt in meinen Ohren, da ich sehr stimmenfixiert bin. Gestern habe ich die erste Folge angesehen und mich doch auch für die Originalversion entschieden. Da kommt das britische Flair besser rüber, auch wenn Sherlock echt extrem schnell spricht. Ich freu mich schon auf heute Abend, wenn die nächste Folge dran ist. :loool:
      ~ “Sometimes you’re trying your best and you still can’t find a solution, but I try not to waste my life living in a dark place“ ~
      Mads Mikkelsen


      Autorenseite auf FB
      I solve crimes and blog about it
    • Habe jetzt den "Reichenbachfall" im Original gesehen. Mann, war das ein Showdown und tierisch emotional zum Schluss! *Sniff*! Ich habe echt ein paar Tränen verdrückt, als Sherlock und Watson das letzte Mal miteinander telefonieren. :cry:

      Die Theorie auf Youtube, wie Sherlock überlebt haben könnte, hab ich jetzt nicht angesehen, aber meine Vermutung ist, dass Molly etwas damit zu tun hat, ohne Genaueres über die Hintergründe zu wissen, denn um Abschiedssex wird Sherlock sie in dieser ominösen "I need you"-Szene nicht gebeten haben. :-, Sehr merkwürdig auch, dass er Watson auffordert, seinen Sprung genau zu beobachten, Watson dann von einem Fahrradfahrer umgenietet wird und man ihn nicht zu dem leblos daliegenden Sherlock lässt (G-tt, war der Anblick traurig!!!), der stattdessen verdächtig schnell in die Pathologie gezerrt wird.

      Wann wird denn übrigens die nächste Staffel gedreht? Weiß da jemand Genaueres? Ich glaube, dass beide Schauspieler gerade mit der "Hobbit"-Verfilmung beschäftigt sind... ich würde sie aber viel lieber als Holmes und Watson sehen, und das möglichst bald... :lechz:
      ~ “Sometimes you’re trying your best and you still can’t find a solution, but I try not to waste my life living in a dark place“ ~
      Mads Mikkelsen


      Autorenseite auf FB
      I solve crimes and blog about it
    • Oh ja, das Ende der letzten Staffel hatte mich auch sehr mitgenommen. Dieses Telefonat und auch die Szene auf dem Friedhof, die zwar sicherstellt, dass es weitergeht, aber rührend war Watsons Besuch am Grab trotzdem.
      Deine Gedanken zur Auflösungstheorie passen ganz gut zu der auf youtube erklärten Version. :wink:
      Die nächste Staffel wird erst irgendwann im ersten Quartal nächsten Jahres gedreht. Wobei Teile davon anscheinend schon im Kasten sind, da man befürchtete, dass sich der Schauplatz der vermeintlichen Tragödie inzwischen verändern würde.
      Ich schätze auch, dass die beiden momentan dick im Geschäft sind. Cumberbatch muss für den Hobbit ja lediglich Synchronisationsarbeit leisten, was ihn nicht so lange aufhalten sollte. Jedenfalls hoffe ich auch, dass uns noch einige Staffeln "Sherlock" erwarten werden und die zwei ihre Terminkalender so füllen, dass die Serie dort gut Platz findet. :)
      Am Lesen: Tatjana Kruse - Sticken, stricken, strangulieren


    • novelista schrieb:

      Oh ja, das Ende der letzten Staffel hatte mich auch sehr mitgenommen. Dieses Telefonat und auch die Szene auf dem Friedhof, die zwar sicherstellt, dass es weitergeht, aber rührend war Watsons Besuch am Grab trotzdem.

      Ach, schön dass du wieder da bist - ich brauche doch jemanden, mit dem ich meine neue Leidenschaft teilen kann! :D Ich weiß nicht, bin ganz hin und weg von der Serie, obwohl sie mich im TV nie so wirklich vom Hocker gerissen hat. Da sieht man mal, was Stimmen und die "originale" Atmosphäre ausmachen. Außerdem habe ich eine Weile gebraucht, bis ich mit BC als Sherlock warm wurde, weil ich mir Holmes immer viel älter vorstelle... obwohl BC ja (erstaunlicherweise) nicht mehr der Taufrischste ist, sieht er irgendwie sehr jung aus. Außerdem gefällt mir die Art, wie er ihn darstellt, irgendwie verletzlich und menschlich trotz seiner Arroganz.

      Die Szene am Grab war wirklich herzzerreißend! Ich habe vom Telefonat bis zum Schluss bestimmt zwei Kleenex den Garaus gemacht.

      novelista schrieb:

      Die nächste Staffel wird erst irgendwann im ersten Quartal nächsten Jahres gedreht.

      WAS ERST?!? Dann dauert es mindestens noch ein Jahr bis zum Erscheinen der DVD. Meh! Was soll ich denn bis dahin gucken?! Trotzdem danke für die Info.
      ~ “Sometimes you’re trying your best and you still can’t find a solution, but I try not to waste my life living in a dark place“ ~
      Mads Mikkelsen


      Autorenseite auf FB
      I solve crimes and blog about it
    • Yael schrieb:

      Ach, schön dass du wieder da bist - ich brauche doch jemanden, mit dem ich meine neue Leidenschaft teilen kann! :D
      Wie schön, dass sich jemand freut, wenn ich hier wieder auftauche! :loool:
      Geht mir aber ebenso, ich bin auch froh, dass hier jemand ist, mit dem ich die Serie besprechen kann. :) :) :)

      Yael schrieb:

      Ich weiß nicht, bin ganz hin und weg von der Serie, obwohl sie mich im TV nie so wirklich vom Hocker gerissen hat. Da sieht man mal, was Stimmen und die "originale" Atmosphäre ausmachen.
      Die Originalversion setzt dem Ganzen wirklich noch ein Krönchen auf! Obwohl, ich war ja schon von Teil 1 ab im TV echt hingerissen.

      Yael schrieb:

      obwohl BC ja (erstaunlicherweise) nicht mehr der Taufrischste ist, sieht er irgendwie sehr jung aus. Außerdem gefällt mir die Art, wie er ihn darstellt, irgendwie verletzlich und menschlich trotz seiner Arroganz.
      Jetzt muss ich doch mal nachschlagen, wie alt BC eigentlich ist. Okay, 1976 geboren. Dann kann man ihn eigentlich als durchweg "erwachsen" bezeichnen, aber du hast Recht, er wirkt schon etwas jünger. Wenn auch nicht "Jüngling"-jung, aber doch jünger als M. Freeman und der ist.... Moooment... Jahrgang 1971. Na ja, dann passts ja wieder! :lol:
      Mir gefällt auch sehr gut, dass die arrogante Fassade zwischendurch immer wieder ein wenig bröckelt. Das kommt z. B. in der Baskerville-Folge gut zum Vorschein, als er seine Angstanfälle bekommt. Überhaupt ist die Folge mir die liebste aus der zweiten Staffel. Aus der ersten Staffel mochte ich den ersten Teil sehr gern, weil man die Charaktere der beiden gut kennenlernen konnte und alles noch frisch und ungewohnt war. Als ich am Anfang die Afghanistan-Szenen gesehen hatte, dachte ich, ich hätte den falschen Film hergezappt! Und die einschwebenden Wörter haben mich auch sehr verblüfft.

      Tja, das dauert wirklich noch laaange bis wir die nächste Staffel bewundern dürfen! Dann muss ich zwischendurch eben nochmal die bestehenden Folgen anschaun. Wenn du Lust hast, könnten wir auch gerne die einzelnen Teile ein wenig näher besprechen. Dazu muss ich die aber erst noch einmal im Original bewundern, dann fällt mir sicher so einiges Interessantes dazu ein.
      Am Lesen: Tatjana Kruse - Sticken, stricken, strangulieren


    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien