Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Rachel Hawkins - Wilder Zauber / Hex Hall

    • ab 14-16 Jahre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Hex Hall: Wilder Zauber

    von

    4.3|46)

    Verlag: Egmont LYX.digital

    Bindung: E-Book Download

    Seitenzahl: 304


    eISBN: 9783802584374


    Termin: August 2010

    • Rachel Hawkins - Wilder Zauber / Hex Hall

      Kurzbeschreibung:
      Sophie Mercer ist eine Hexe – doch leider eine erbärmlich schlechte. Als ihr ein Liebeszauber gründlich misslingt wird sie vom obersten Rat der Prodigien nach Hecate Hall, eine Besserungsanstalt für Hexen, Zauberer und andere magische Wesen, geschickt. Dort freundet sie sich schnell mit ihrer Zimmergenossin Jenna, einer Vampirin, die im Verdacht steht, ihre vorherige Mitbewohnerin getötet zu haben, an. Mit den drei übrigen dunklen Hexen Elodie, Chaston und Anna will Sophie zum Entsetzen aller jedoch überhaupt nichts zu tun haben. Doch dann werden wieder Hexen angegriffen und Jenna muss die Schule verlassen. Sophie setzt alles daran, ihre Unschuld zu beweisen, und gerät dabei selbst in große Gefahr.

      Meine Meinung:
      „Wilder Zauber“ ist der erste Teil der Serie „Hex Hall“, in der sich alles um die Hexe Sophie Mercer und ihre Zauberkräfte dreht. Da ich Internatsgeschichten a´la „Hanni und Nanni“ sehr gerne mag, war ich ziemlich gespannt auf das Buch und wurde nicht enttäuscht. Dieser Auftakt hat mich begeistert und überzeugt. Rachel Hawkins schafft es, aus bereits Dagewesenem wie eben „Hanni und Nanni“, „Bibi Blocksberg“ oder auch „Vampire Academy“ eine neue Geschichte zu mischen, die den Leser ab der ersten Seite in ihren Bann zieht. Man bekommt von allem etwas – Magie, Liebe, Mystery, Fantasie – und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Sophies verzweifelte Zauberversuche, die dann doch wieder in einer Katastrophe enden, sind an vielen Stellen einfach nur komisch, dass man sich doch sehr zusammennehmen muss um nicht laus loszulachen. (Mir hat dieses Buch mehrfach befremdliche Blicke eingebracht wenn ich im Freibad plötzlich in lautes Gelächter ausbrach…)

      Über mangelnde Spannung kann man sich ebenfalls nicht beklagen. Man erfährt ja bereits im Klappentext, dass Jenna in Verdacht steht, ihre ehemalige Mitbewohnerin Holly getötet zu haben, und direkt auf den ersten Seiten bekommt man weitere Informationen dazu. Dieser Verdacht zieht sich durch das ganze Buch, aber die Autorin hält die ein oder andere unerwartete Wendung für ihre Leser bereit was die Spannung noch weiter erhöht. Nichts ist so, wie es scheint in Hex Hall – das lernt man bereits in den ersten Kapiteln.

      „Wilder Zauber“ ist ein meiner Meinung nach durchaus gelungener Auftakt einer Serie, die sicherlich schnell viele Fans finden wird. Ich hätte gerne direkt mit dem zweiten Teil „Dunkle Magie“ weitergemacht und freue mich nun auf dessen Erscheinen im kommenden März.
      :study: "Dragon Kiss" von G.A. Aiken
    • Ich muss sagen, deine Rezi hat mir das Buch auch schmackhaft gemacht, evalotta, es hört sich wirklich gut an.
      Allerdings ist mir beim weiteren Stöbern bei Amazon gerade aufgefallen, dass es nur 295 Seiten hat [stimmt das?], aber fast 10 Euro kostet O.O
      Das finde ich doch etwas unausgewogen.. hm...
      Da der Preis für mich auch immer eine wichtige Rolle spielt, werde ich mir das Buch wohl doch erst mal nicht zulegen. Aber ich merke es mir. Denn eigentlich hört es sich echt gut an. Blöde Zwickmühle^^
      Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.
      (Hermann Hesse)
    • Da ist wirklich ein stolzer Preis für so wenig Seiten. Und eigentlich lese ich auch ohnehin ungern unter 400 Seiten, aber ich muss zugeben dass deine Rezi mir wirklich Lust auf dieses Buch gemacht hat.
      Mal schauen, wie lange ich widerstehen kann :wink:
      :study: Steinerne Schwingen (J.L.Armentrout)
      :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2017: 73/28.937 || SUB 164 O:-) (Start:199)
      "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
      "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
      "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick
    • Ja, was den Preis im Verhältnis zur Seitenzahl angeht, habe ich auch Bedenken ... Aber ich denke, dass Buch wird trotzdem bei mir landen, die durchweg positiven Meinungen hier und bei Amazon machen immer neugieriger :thumright:

      "Crashing into the trembling void
      stretching my hand to you
      losing myself to frigid regret
      is this fragile love
      a way
      to say
      good-bye."


      (Nach dem Sommer - Maggie Stiefvater)
    • Zuallerst gilt mein herzlicher Dank an den Egmont-Lyx-Verlag für die Übersendung dieses Rezensionsexemplars.

      Der Roman "Hex Hall - Wilder Zauber" von Rachel Hawkins ist mit einem Buchcover ausgestattet, welches nicht unbedingt jeden ansprechen dürfte. Zumindest hätte ich mir das Buch nicht aufgrund des Cover-Bildes gekauft. Allerdings wäre das dann mal wieder ein Beweis dafür gewesen, dass man sich nicht von Äusserlichkeiten leiten lassen sollte, denn die Geschichte ist wirklich gut.

      Kurz zum Inhalt dieses ersten Romans einer Reihe, die als Zielgruppe wahrscheinlich vorwiegend Mädchen ab 14 Jahren anpeilt:

      Sophie ist mit ihrer Mutter schon einhundertneunzig Male umgezogen. Als Tochter eines großen Zauberers und einer Menschenmutter hat sie ihre Hexenkräfte nicht unter guter Kontrolle bzw. weiß auch gar nicht, wozu sie in der Lage wäre, denn ihre Mutter hatte sich vom Vater getrennt, als sie von dessen wahrem Wesen erfuhr und versucht Sophie aus eigener Unwissenheit mehr schlecht als recht zu erziehen. Beide versuchten mit der Tatsache, dass Sophie eine Hexe ist, irgendwie klar zu kommen, bis Sophie auf einem Ball durch das Hexen eines Liebeszaubers für ein Mädchen, dem sie helfen möchte, wieder einmal viel zuviel des Guten bewirkte und eher ein riesiges Chaos hervorrief.

      Ihr Vater, der mit Mutter und Tochter in lockerer Verbindung steht, sorgt daher dafür, dass sie zu ihrem eigenen Besten nach Hecate, einem Internat für Prodigien, kommt, welches von den Internatschülern Hex Hall genannt wird. Die Internatsschüler, die zur Zeit bunt gemischt aus Elfen, Hexen, Zauberern, Werwölfen und Gestaltwandlern und sogar einer Vampirin besteht, sollen dort lernen, mit ihrem jeweiligen wildem Zauber und auch untereinander umgehen zu lernen.

      Am ersten Abend jedoch macht die Internatsleiterin den Neulingen auch sehr krass klar, dass die Prodigien allesamt in einer weitaus größeren Gefahr sind, hauptsächlich durch die Verfolgung durch Menschen.

      Sophie ist eine Protagonistin, die einem sehr schnell sympathisch ist. Weiß man doch als Leser/in erst einmal genau so wenig wie sie selbst, sowohl über die allgemeine als auch ihre persönliche Historie. Sie wird mit der ebenfalls sehr sympathischen Vampirin Jenna, die durch ihre Art selbst unter diesen ganzen Zauberwesen ein Aussenseiter-Dasein führt, in ein Zimmer einquartiert, und die unter Verdacht steht, eine Mitschülerin getötet zu haben.



      Wird es den Freundinnen gelingen, sich zu behaupten und die drohenden Gefahren ab zu wenden? Werden sich so unterschiedliche Wesen verstehen und befreunden und bösen Nachstellungen entgegenstehen können?

      Es macht Freude, Sophie bei der Aufklärung aller Ungereimheiten und dem Erforschen ihrer Kräfte und ihres Hintergrundes zu begleiten.
      Natürlich ist auch Liebe bzw. erste Verliebtheit im Spiel. Zu Archer Cross, einem gutaussehenden, jungen Zauberer und (dennoch) feinem Kerl fühlt sich Sophie unwiderstehlich hingezogen und - da der junge Mann leider mit der schönsten Hexe des Internats verbandelt ist - führt das natürlich zu einigen Konflikten.

      Mir hat dieser Roman, der in einer einfachen Sprache gehalten ist, aber doch interessante Konflikte behandelt, sehr gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die im März 2011 erscheinen soll.
    • Inhalt:

      Dunkle Machenschaften an der Highschool für Hexen
      Nach einem missglückten Liebeszauber wird Sophie Mercer an ein Internat für magische Wesen geschickt. Als sie dort den gut aussehenden Archer trifft, verliebt sie sich auf den ersten Blick in ihn. Doch in Hex Hall gehen seltsame Dinge vor. Sophies Zimmergenossin, wird verdächtigt, andere Schüler angegriffen zu haben. Eine dunkle Macht treibt ihr Unwesen in der Schule, und Sophie könnte das nächste Opfer sein …
      »Ein phantastisches Debüt voller Magie und Spannung« Publishers Weekly

      Meine Meinung:

      Schon als ich den Klappentext las, war mir klar das ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. Irgendwie erinnerte ich mich anfangs an Hogwarts von Harry Potter und musste ziemlich schnell feststellen das Hex Hall seine eigene geschichte verbirgt, die der von Hogwarts kein bißchen ähnelt. Im Gegenteil, sie steht dem in nichts nach und ist voller Fantasie und Charme. Desöfteren bekam ich während des lesen schon selber Lust auf dieses Internat und wurde so manches mal an meine Jugend sowie ihre Probleme zurück erinnert. Voller Witz aber auch Spannung ist Hex Hall aufgebaut.

      Die Protagonistin Sophie Mercer ist sehr detailliert beschrieben, schon nach wenigen Seiten bekam ich das Gefühl sie zu kennen, konnte Ihre Ängste und auch Hoffnungen gut nachvollziehen. Sie hat es nicht leicht unter ihren Mitschülern da sie selbst einfach keine ausgebildete Hexe ist. Auch das Internat Hecate ist sehr detailliert beschrieben so das es mir sehr leicht fiel, dieses Internat bildlich vorzustellen mit all seinen Räumen und Wesen. Hier trifft der Leser auf Elfen und Werwölfe, Gestaltwandler und Hexen, aber auch Vampyre und Geister finden sich ein.

      Spannend ist dieser Jugendroman allemal. Dennoch ist er nicht nur für Jugendliche zu empfehlen sondern auch für Erwachsene die Lust haben sich von dem Campus Zauber faszinieren zu lassen.

      Book- Crazy.com hat es treffend ausgedrückt:" Rachel Hawkins hat eine Welt erschaffen, in die man eintauchen und aus der man nie wieder zurückkehren will."

      Dem kann ich nichts mehr hinzufügen. Auch ich war am Ende der letzten Seiten hin traurig das das Buch nun zuende war, aber wir dürfen ja hoffen, denn im März 2011 erscheint Hex Hall -Dunkle Magie, und weitere Romane sind geplant.

      Der Lesefluss ist leicht und zieht den Leser in seinen Bann. Immer wieder wird es spannend und im Grunde genommen zieht sich der Spannungsbogen durch den gesamten Roman. Hex Hall - Wilder Zauber hat 295 Seiten und auch das Cover ist ansprechend und passend gewählt:

      Fazit: Ein wunderbarer Jugendroman der auch Erwachsene faszinieren kann mit einer Welt voller Magie. Ein toller Anfang zu einer spannenden Reihe die sich leicht lesen lässt und den Leser schnell in den Bann ziehen kann.

      Rachel Hawkins wurde in Virginia geboren. 2007 begann sie zu schreiben und Hex Hall - Wilder Zauber ist Ihr Debüt als Fantasy-Autorin. Im März 2011 erscheint "Hex Hall- Dunkle Magie"
      Laß die Leute reden so bleib ich wenigstens im Gespräch :wink:
    • Ich habe das Buch fertig gelesen und bin begeistert. Allen voran bin ich aber mal froh das die Hauptperson nicht ein Vampir ist... :vampire:

      Man war von der ersten Seite an gefesselt so war es nicht schwer das Buch an einem Tag zu lesen :cheers:
      Des weiteren fand ich den Schluss extrem gut gemacht vor allem die Wendung, die man wenn man genau darüber nachdenkt durch kleine Anspielungen schon aufgezeigt wurde aber vom den "offensichtlichen" überschattet wurde, das dabei dennoch eine gelunge Wendung der Hauptperson gab, die nicht so ist wie sie scheinen mag... :wink:

      Ich vergebe für Hex Hall :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Hex Hall - ein magischer Auftakt

      Seit ihrem zwölften Lebensjahr hat Sophie magische Zauberkräfte – laut ihrer Mutter, die ein ‘normaler’ Mensch ist, ist Sophie also eine Hexe, da ihr Vater, den sie nie kennengelernt hat, ein Zauberer ist. Mit 16 Jahren wird sie allerdings von dem Rat dazu verurteilt, Hecate Hall (‘Hex Hall’ genannt) zu besuchen, bis sie 18 Jahre vollendet hat.

      Hex Hall ist ein Internat für alle Prodigien (Hexen, Zauberer, Feen, Gestaltwandler, u.a. magische Wesen), die mit ihrer Magie umzugehen lernen müssen. So trifft Sophie gleich am ersten Tag auf zahlreiche Elfen, einen Werwolf, auf ihre Zimemrgenossin Jenna, die ein Vampir ist und auf den Zauberer Archer Cross, der sie vor einem Werwolf beschützt und sie sofort als ‘miserable Hexe’ beschimpft. Außerdem erfährt sie, dass man zwischen dunklen und weißen Hexen unterscheidet – und sie selbst eine dunkle Hexe und somit mächtiger ist. Nur muss sie erst lernen, mit ihrer Kraft umzugehen. Dabei wollen ihr drei andere dunkle Hexen helfen, die Sophie in einen Hexenzirkel aufnehmen wollen, um ihre dunkle Macht noch mächtiger zu machen. Doch Anna, Cashton und Elodie sind drei äußerst arrogante und bösartige Hexen, wie Sophie bald feststellen muss; beschuldigen sie zudem Jenna als Mörderin, die ihre ehemals beste Freundin und Zimmergenossin, Holly, gebissen haben soll. Als auf einmal Cashton schwer verletzt aufgefunden wird und die gleichen Symptome aufweist, wie Holly damals, kommt es wieder zu Beschuldigungen gegenüber Jenna – doch Sophie glaubt an die Unschuld ihrer Freundin und setzt alles daran, sie auch zu beweisen.

      Eine sehr komplexe Handlung voller Spannung erwartet den Leser des Debütromans von Rachel Hawkins. Viele verschiedene Charaktere, mit ganz neuen Eigenschaften, wie z.B. Jenna, der Vampir, der einen Pink-Tick hat – einfach unglaublich schräg und gerade wegen solcher Eigenschaften erscheinen die Figuren in „Hex Hall“ sehr real. Die Protagonistin Sophie war mir sofort sympathisch, da Hawkins sehr viel Sarkasmus reingebracht hat, was ihr einfach etwas Wahres, Lebendiges verliehen hat. Dass sie zudem keine gewöhnliche Hexe ist und ihr Leben bzw. ihre Familie noch einige Geheimnisse verbirgt, macht die gesamte Handlung wahnsinnig spannend. Verbunden mit dem sehr flüssigen und leichten Schreibstil, lässt sich der Fantasyroman in Nu durchlesen; was durchaus traurig ist, da das Buch meiner Meinung nach viel zu schnell vorbei war.

      Hawkins ist mit „Hex Hall: Wilder Zauber“ auf jeden Fall ein sehr gelungener Auftakt zu einer neuen Buchreihe gelungen und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie es im März mit Sophie weitergehen wird, in „Hex Hall: Dunkle Magie“.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Ich hab das Buch in den Herbstferien gelesen und hatte nicht wirklich viel erwartet. Aber das Buch hat mich wirklich positiv überrascht. Die Geschichte hat mich nicht mehr losgelassen und ich hatte sie innerhalb von 2 Tage gelesen.

      Jetzt warte ich ungeduldig auf die Fortsetzung, die ja leider erst im März 2011.

      Ich kann es kaum erwarten. :bounce:
      "Wünsche wie die Wolken sind, schiffen durch die stillen Räume, wer erkennt im lauen Wind, ob´s Gedanken oder Träume sind?"


      "Leben heißt mehr Träume zu haben, als die Realität zerstören kann."
    • Ich habe wirklich schon lange kein Buch mehr gelesen, bei dem ich absolut vorbehaltlos und überzeugt sagen kann: ein Highlight – ich will unbedingt mehr davon!!! (um dann festzustellen, dass der nachfolgende Band sowohl bei Lyx als auch im englischen Original erst nächsten MÄRZ!!! erscheint). Ärgerlich – sogar sehr ärgerlich, denn die gute Frau Hawkins lässt den Leser nämlich ganz mies mit einem großen Cliff hängen – und bis März zu warten ist … nein, das ist wirklich nicht schön! Aber Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Lassen wir das mal so stehen (wenn man sich’s lang genug einredet, glaubt man’s dann auch selbst).

      Für mich war Hex Hall die perfekte Mischung aus allem, was ich mag. Man könnte auch sagen: Bibi Blocksberg meets Hanni & Nanni. Dazu noch ein bisschen Highschool-Flair und eine großartige Form von Underdog-Sarkasmus – herrlich! Die Geschichte an sich ist spannend und lustig erzählt und es ist an magischen Wesen so ziemlich alles vertreten und jeder hat so seine eigenen Macken (wie beispielsweise die Elfen, die ich bis dato eigentlich immer ganz lieb und friedlich fand…) – nun ja, frau lässt sich ja gerne eines Besseren belehren…

      Sehr gut gefallen hat mir hier der Urban Fantasy-Charakter, sprich: magische Handlungen spielen in „unserer“ Welt, was sich bei Hex Hall dahingehend äußert, dass alle magischen Wesen mehr oder weniger normal wie andere Teenager ihres Alters eine Schule besuchen und sich auch sonst - abgesehen von den magischen Fähigkeiten – nicht allzu sehr von den Normalsterblichen unterscheiden und auch ihre „normalen“ Sorgen haben.

      Die Charaktere waren allesamt wirklich gut gezeichnet. Sophie - die Hauptprotagonistin - war mir von Anfang an unheimlich sympathisch; gerade ihre sarkastischen Kommentare fand ich unheimlich erfrischend und ich konnte sie einfach nur mögen. Ebenso ihre Zimmernachbarin Jenna - die wohl einzige Vampirin, die auf pink steht. Auffällig ist hier, dass niemand so wirklich durch und durch gut oder abgrundtief böse ist. Jeder hat seine Geschichte, die in die Gesamtstory einfließt, was die Handlung ziemlich vielschichtig macht.

      Alles in allem ein toller Hexenroman mit allem Drum und Dran und ein toller Auftakt zu einer neuen Serie, von der wir hoffentlich noch einiges lesen werden – eines meiner Jahreshighlights und ich freue mich wie Bolle auf die Fortsetzung – also Rachel: halt Dich ran!
      Mein Blog freut sich auf Deinen Besuch! :study:
    • Hey Hall- Wilder Zauber

      Sophie Mercer ist eine Hexe. Doch die Sache mit der Magie klappt noch nicht so richtig. Als sie einer Mitschülerin helfen will, endet dies mit derart katastrophalen Folgen, dass ihre Mutter sie an die Hecate Hall schickt, ein Internat für junge Hexen, Gestaltwandler und Feen. Dort teilt sich Sophie ein Zimmer mit der einzigen Vampirin der Schule. Bald nach ihrer Ankunft versucht ein Trio dunkler Hexen, sie für ihren Zirkel zu gewinnen. Und Sophie verliebt sich Hals über Kopf in den traumhaft gut aussehenden Hexer Archer -- den Herzensbrecher von Hecate Hall. Da werden auf dem Campus einige Hexen angegriffen, und der Verdacht fällt auf Sophies Zimmergenossin.

      Das Buch steckt voller Magie und zieht einen in seinen Bann, sodass man Ruck Zuck die knapp 300 Seiten durchgelesen hat, aber es auch vorher nicht aus der Hand legen kann. Die Geschichte ist spannend und mitreißend und die Protagonistin ist einem sofort sympathisch und bedient keinerlei Klischees.

      Wie in fast jedem Jugendbuch kommt auch hier die Romantik nicht zu kurz, da sich Sophie in Archer verliebt und es zu kleinen Anbändeleien kommt, jedoch nimmt alles einen ungeplanten Verlauf, der Sophie in Gefahr bringt.

      Die Geschichte erinnert kein bisschen an Harry Potter, Hawkins hat mit ihrem Debütroman, dem eine ganze Reihe weiterer Bände in dieser Serie folgen sollen, eine neue fantastische Welt geschaffen, in die man gerne wieder zurückkehrt.

      Das Ende bleibt offen, sodass ich jetzt sehnsüchtig auf den 2. Band dieser paranormalen, urbanen Fantasy warte, der im März 2011 erscheinen soll.

      Auch der Cover passt hervorragend zu dem Buch und lädt zum Lesen ein.

      Wiedermal ein perfekt abgestimmter Roman aus dem Lyx- Verlag, der leider zu schnell durchgelesen war, aber dennoch definitiv lesenswert ist. Nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene, die sich gerne in die Welt der Magie entführen lassen.

      Hawkins hat mit diesem Erstling eine Welt geschaffen, die viele Leser in ihren Bann schlagen wird.

      4,5/5 Sterne

      Herzlichen Dank an den Lyx- Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.
    • So, ich denke Inhaltsangabe kann ich mir sparen, oder?

      Mir hat das Buch wirklich außerordentlich gut gefallen. Stilistisch ließ es sich locker-flockig weglesen; es war nun nicht gerade hohe Literatur, aber sehr spannend und auch interessant zu lesen und es gab keine Längen. Man konnte sich gut mit der Hauptfigur Sophie identifizieren sowie ihre Vorlieben und ABneigungen gegenüber gewissen Personen nachvollziehen.
      Die Charaktere waren gut durchdacht, glaubwürdig und hatten liebevolle Eigenheiten und Macken, wie zB der Pinktik von Jenna.
      Die Geschichte war ebenfalls spannend,n nicht das Übliche "Ich muss die Welt retten", sondern eine Geschichte um ein junges Mädchen, das sich in die Welt hineinfinden muss und versucht, so gut wie möglich zurechtzukommen.
      Alles in allem sehr überzeugend und toll zu lesen.

      Ich gebe 5/5 Sternen.
      2012: 99 Bücher, 41.226 Seiten
      :study: Die Nacht von Shyness
      Hier mein MeinBuch-DeinBuch Regal
    • Bevor ich den zweiten Teil lese, hier noch meine Rezension zum ersten Teil.

      Klappentext:
      Dunkle Machenschaften an der High-School für Hexen.
      Nach einem missglückten Liebeszauber wird Sophie Mereer an ein Internat für magische Wesen geschickt. Als sie dort den gut aussehenden Archer trifft, verliebt sie sich auf den ersten Blick in ihn. Doch in Hex Hall gehen seltsame Dinge vor. Sophies Zimmergenossin wird verdächtigt, andere Schüler angegriffen zu haben. Eine finstere Macht treibt ihr Unwesen an der Schule, und Sophie könnte das nächste Opfer sein…

      Inhalt:
      Sophie Mercer ist eigentlich ein normaler Teenager, ja, wenn sie nicht ab und zu versuchen würde zu hexen. Vielleicht wäre dies ja auch nicht weiter schlimm, wenn sie nicht so eine lausige Hexe wäre, deren Zaubersprüche meistens nach hinten losgehen und sie somit immer wieder in Schwierigkeiten bringt. All zu oft musste sie deswegen die Schule wechseln und auch nun ist es wieder passiert. Dabei wollte sie nur einer Mitschülerin helfen, die Liebeskummer hatte und wie sollte es auch anders sein, geht der Liebeszauber schief und der Abschlussball endet in einer Katastrophe. Nach der Ansicht ihrer Eltern ist sie damit zu weit gegangen und wird nun ins Internat Hecate Hall, einer Besserungsanstalt für junge Hexen, Feen und Gestaltwandler gesteckt. Als sie an Hecate Hall ankommt wird sie von einem jungen Werwolf attackiert und weiß sich nicht zu helfen, ein junger Zauberer hilft ihr aus der Klemme und Sophie erkennt, dass sie noch viel lernen muss. Vor allem macht sie auch Bekanntschaft mit der jungen Vampirin Jenna, die zugleich ihre Zimmergenossin ist und mit drei Hexen, die der dunklen Magie angehören. Als dann plötzlich Hexen zu schaden kommen, wird Sophies Mitbewohnerin Jenna verdächtig, denn die Hexe wurde gebissen. Sophie kann dies nicht glauben, da die Bruderschaft L’Ochhio di Dio die Vernichtung aller magischen Wesen plant, hat sie diese in Verdacht an den Angriffen auf die Hexen verantwortlich zu sein…

      Meinung:
      Rachel Hawkins hat mit Hex Hall eine sehr schöne Jugend-Fantasy geschaffen, die sehr an Harry Potter erinnert. Denn auch hier spielt die magische Geschichte in der realen Welt. Besonders dieser Kniff gefällt mir sehr gut. Dadurch das die Geschichte von Sophie erzählt wird, ist man direkt in dem Buch gefangen und man möchte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Da es einen brennend interessiert wie Sophie im Internat zu recht kommt und wie sie sich an die anderen magischen Wesen: Feen, Gestaltwandler, Vampire gewöhnt. Gut gefallen hat mir auch die Erklärung das alle magischen Wesen zu den Prodigien gehören und das diese von den Engeln abstammen.
      Ein weiteres Highlight ist das sehr schön dargestellte Cover mit der jungen Frau und der Blume im Haar.
      Neben diesen ganzen positiven gibt es auch ein kleines Stückchen, dass mir nicht so gefallen hat und zwar die nicht ganz ausgereiften Nebencharaktere. Sie bleiben mir so sehr an der Oberfläche, aber vielleicht kommt davon ja mehr im zweiten Teil der Reihe. Ich hoffe es jedenfalls.
      Zusammengefasst Hex Hall ist ein guter Debütroman im Bereich Jugend-Fantasy, der zum einen den Leser in die magische Welt entführt und zum anderen auch Spannung erzeugt, wobei niemals der Punkt außer acht gelassen wird, dass es sich dabei um ein Jugendbuch handelt. Hex Hall. Wilder Zauber macht direkt Lust auf den zweiten Teil.
      Liebe Grüße von der buechereule :winken:

      Im Lesesessel
      Kein Schiff trägt uns besser in ferne Länder als ein Buch!
      (Emily Dickinson)


      Mein Buchblog: Wörterkatze
      aktueller Beitrag: #wklm2017 reloaded



      2017: 078/25.467 SuB: 2.006 (B/E/H:1.744/246/16)
    • Mir hat Hex Hall zwar gefallen, das gewisse Etwas hat mir allerdings gefehlt. Besonders gefallen hat mir der Schreibstil, und auch wie Sophie mit dem Leser geredet hat.

      Die Sache mit dem "schwarzen Schaf" habe ich erst durchschaut, als schon klar war, wer es ist.

      Ich vergebe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: . Die Fortsetzung werde ich irgenwann wahrscheinlich lesen, eilig habe ich es damit allerdings nicht.
      :study: Be with me von J. Lynn
      :musik: Die Ernte des Bösen von Robert Galbraith
    • Über den Inhalt ist in den Vorposts ja schon einiges gesagt worden. Deshalb möchte ich dem an dieser Stelle nichts hinzufügen, sondern komme gleich zu meiner Meinung:
      Rachel Hawkins hat das Rad nicht neu erfunden, aber sie erzählt eine schon oft dargebrachte Geschichte mit soviel Witz, Charme und Spannung, daß ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte und es innerhalb kürzester Zeit durch hatte. Die Hauptprotagonistin Sophia Mercer ist unglaublich sympathisch, die Story hat den richtigen Schwung, der bis zum Ende hin nicht nachlässt, ein bisschen Romantik ist auch dabei, alles in allem hat das Buch also genau die richtige Mischung für ein kurzweiliges Lesevergnügen.

      Ich möchte Hex Hall 1 auf jeden Fall weiterempfehlen, denn ich habe es sehr gern gelesen und es hat mir einige heitere und spannungsgeladene Stunden beschert.
      Von mir gibts :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
      :study: Die drei Musketiere ~ Alexandre Dumas :study:
    • Da ich ein bekennender Liebhaber von Internatsgeschichten bin, habe ich mir „Hex Hall“ zugelegt. Ohne allzu großen Erwartungen allerdings. Und das war auch gut so. Ich hatte Lust auf etwas lockere Lektüre und genau die habe ich bekommen.

      Sophie hat mit 12 Jahren erfahren, dass sie eine Hexe ist. Mit 16 geht in Liebeszauber dermaßen in die Hose, dass sie auf eine Schule für Hexen, Elfen, Werwölfe und co gehen soll. Sophie teilt sich in Hecate (Hex) Hall ein Zimmer mit Jenna, der einzigen Vampirin, die keinen besonders guten Ruf hat. Sie verliebt sich in Archer und soll in einen Hexenzirkel aufgenommen werden. Als eine Hexe nur knapp dem Tod entgeht, wird schnell Jenna beschuldigt. Zwei kleine Wunden am Hals, dazu das viele Blut, eindeutig ein Vampir. Nur Sophie glaubt an Jennas Unschuld.

      „Hex Hall“ ist ein Jugendfantasybuch mit einem einfachen, teilweise sogar flapsigen Schreibstil. Mit seinen 295 Seiten ein Buch für einen Nachmittag. Obwohl die Geschichte mich gefesselt hat, haben mich vor allem die Charaktere nicht überzeugen können. Ich denke, man hätte mehr daraus machen können. Man erfährt viel zu wenig über die einzelnen Personen. Sie wirken dadurch oberflächlich.
      Das Ende war für mich etwas unbefriedigend. Daher möchte ich schon gerne wissen, wie es weiter geht.

      Kein Überfliegerbuch, aber ganz o.k. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:
      • Gelesen 2017 :study: : 20
      • Gehört 2017 :musik: : 6
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien