Jussi Adler-Olsen - Erbarmen/ Kvinden i buret

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Erbarmen

    von

    4.3|226)

    Verlag: dtv Verlagsgesellschaft

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 432


    ISBN: 9783423086370


    Termin: Januar 2014

    • Jussi Adler-Olsen - Erbarmen/ Kvinden i buret

      Was geschah mit Merete Lynggaard?

      Dies ist der erste Roman von Autor Jussi Adler-Olsen um das neu gegründete Dezernat Q in Kopenhagen, das sich damit befasst, alte und nie aufgeklärte Fälle von besonderer Bedeutung, neu aufzurollen. Hauptermittler Carl Mork und sein Assistent Assad beschäftigen sich dabei zunächst mit dem Fall "Merete Lynggard". Die Politikerin verschwand vor 5 Jahren, im Jahr 2002, von einer Fähre. Ihr geistig behinderter Bruder wurde später in Deutschland verwirrt aufgefunden - von Merete selbst gibt es auch nach 5 Jahren keine Spur. Man vermutet, sie sei tot, jedoch wurde auch nie eine Leiche gefunden.

      Das Buch hat zwei Erzählstränge. Man erfährt, dass Merete Lynggard seit 2002 in einem Verlies gefangen ist. Jedes Jahr an ihrem Geburtstag stellt man ihr über Lautsprecher die Frage, warum sie dort festgehalten wird. Mit der richtigen Antwort auf diese Frage könnte sie sich aus ihrem Gefängnis befreien. Die falsche Antwort jedoch führt zu einer Strafe. Sie wird zum Einen damit bestraft, dass das Licht in Ihrem Verließ für ein Jahr angeschaltet oder ausgeschaltet bleibt. Was jedoch viel schlimmer ist: Mit jedem Jahr, in dem sie eine falsche Antwort liefert, erhöht sich der Druck in der Kammer um 1 bar. Merete selbst findet keinerlei Erklärung dafür, dass sie gefangen gehahlten wird. Ihre Entführer sichern ihr jedoch zu, dass sie dieses Martyrium verdient hat.

      Daneben begleitet man den Ermittler Carl Mork und dessen Assistent Assad bei deren Ermittlungen zu diesem 5 Jahre zurück liegenden Fall. Die beiden greifen die alten Ermittlungen wieder auf, stoßen dabei auf jede Menge Ungereimtheiten und arbeiten sich Detail für Detail voran. Darüber hinaus lernen auch die beiden Kollegen sich gerade erst kennen, da deren Abteilung, das Sonderdezernat Q, gerade erst gegründet wurde und dies der erste Fall der beiden ist. Carl Mork ist nach langer Krankheit wieder in den Dienst zurück gekehrt, nachdem er bei seiner letzten Ermittlung angeschossen wurde - einer seiner beiden Kollegen wurde dabei getötet, der andere schwer verletzt.

      Jussi Adler-Olsen hat mit diesem Buch einen sehr spannenden, ersten Roman in Deutschland veröffentlicht. Bereits der Klappentext baut Spannung auf und man möchte direkt mit dem Lesen beginnen.
      Man wird direkt in das Martyrium der Merete Lynggaard hineingezogen und fragt sich, womit diese Frau so etwas verdient hat.
      Der Hauptermittler Carl Mork wirkte auf mich leicht schrullig, er hat einige EIgenarten an sich, mit denen ich mich nicht ganz anfreunden konnte. Trotzdem ein ganz besonders eigener Charakter, durch den das Buch sehr lebendig wird.

      Nach und nach erfährt man immer mehr Details über das Verschwinden von Merete. Zuerst wirkt alles ein wenig konfus, aber mit der Zeit laufen die Fäden zusammen und man kann sich einen Gesamteindruck über den Fall machen. Ich hatte recht schnell einen Verdacht, was es mit der Entführung auf sich haben könnte, der sich dann später auch bestätigt hat. Trotzdem versteht es der Autor sehr gut, die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite aufrecht zu erhalten.

      Was ich ein wenig schade fand war, dass man außer Carl Mork und Merete Lynggard keinen der Charaktere näher kennen lernt...Der Assistent Assad, die Kollegen aus dem Morddezernat, Morks verletzter Kollege Hardy, Meretes Kollegen - sie alle werden meiner Meinung nach nur oberflächlich beschrieben. Dies tut der Hauptgeschichte allerdings keinen Abbruch - daher gibt es für mich deswegen nur einen Bewertungspunkt Abzug.

      Alles in Allem hat der Autor einen spannenden Roman vorgelegt, den ich auf jeden Fall weiter empfehlen würde.
      Fesselnde Schreibweise und super Geschichte!

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: (von 5 Sternen)
    • Danke für die Rezi. Mit diesem Buch hatte ich bei vorablesen leider kein Glück, aber da unsere Bücherei es angeschafft hat, werde ich es mir nach Deiner positiven Rezi bei Gelegenheit zu Gemüte führen.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Etwas enttäuscht

      Ich bin doch etwas enttäuscht von dem Buch. Die Charaktere wurden eigentlich nur angerissen. Und warum Merete gefangen gehalten wurde, war ziemlich schnell klar. Mir hat die zerreißende Spannung gefehlt. :cry:
      "Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden."

      Ludwig Feuerbach
    • SUCHTPOTENZIAL !

      Dieses Buch konnte ich überhaupt nicht mehr aus der Hand legen, nachdem ich die (nicht ganz so fesselnden) ersten ca 20 Seiten hinter mir hatte. Ein unglaublich einfallsreicher und bis zum Schluss spannender Thriller. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass nur Carl und Merete ausführlich charakterisiert wurden, sondern konnte mir von allen wichtigen Personen ein Bild machen und die Motive (selbst der Psychopathen :mrgreen: ) ganz gut nachvollziehen.
      Für mich ist das einer der besten Thriller des Jahres und ich hoffe, dass der zweite Band um Carl und Assad ebenfalls ins Deutsche übersetzt wird. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Erbarmen ist der erste Teil einer Serie über den dänischen Kommissar Carl Morck. Der Leser erfährt seine Vorgeschichte bis hin zu seiner jetzigen Position als Leiter des Sonderdezernates Q, welches sich mit "längst zu den Akten gelegten Fällen" beschäftigt.
      In diesem ersten Fall begeben sich Morck und sein Assistent Assad auf die Suche nach einer vor 5 Jahren verschwundenen Politikerin. Die junge Frau wird die ganze Zeit über gefangen gehalten und in einer Druckluftkammer gequält. Die spannenden Ermittlungen unterbricht Adler Olsen immer wieder um dem Leser die Situation der Frau und ihre Versuche zu Überleben zu beschreiben. Besonders diese Teile fand ich unglaublich spannend. Ich wollte wissen warum dieser sympatischen Frau dieses Leid zugefügt wird und ob sie es schafft über Jahre hinweg ihren Lebenswillen zu behalten. Mehrmals hatte ich Gänsehaut und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Auch die schwerfällige und schwierige Art des Kommissars hatte es mir angetan. Rundum ein Krimi nach meinem Geschmack und absolut empfehlenswert!!! Ich freue mich bereits auf den in Dänemark schon erschienenen 2. Fall.
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      :cat: Liebe Grüße *stern_chen* :cat:

      SuB: ist mir egal

    • Ich habe das Buch auch bei vorablesen gewonnen. Ich war begeistert, die Story ist super, aber vor allem finde ich auch den Charakter Morck äußerst sympathisch, wohingegen Assad ein wenig übertrieben dargestellt wird, aber äußerst rätselhaft ist. Allein wegen der beiden Charaktere würde ich einen nachfolgenden Band ebenfalls lesen. Das Buch zu lesen lohnt sich also, greift zu ;)
      uǝʇıǝs ǝuǝsǝlǝƃ 1081 pun ɹǝɥɔüq ǝuǝsǝlǝƃ 5 :1102 ʞıʇsıʇɐʇsǝsǝl
    • *Nadine* schrieb:

      Ich wollte wissen warum dieser sympatischen Frau dieses Leid zugefügt wird


      Das wollte ich auch wissen, allerdings war ich schon ziemlich früh auf der richtigen Spur. Trotzdem blieb das Buch unvermindert spannend.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Jahrelang gepflegter Hass und kein Erbarmen

      Hier füge ich nochmal meine Eindrücke bei "vorablesen" hinzu:


      Dieser Thriller ist durch zwei zeitversetzte Handlungsstränge gekennzeichnet,
      die gegen Ende des Buchs in einen einzigen münden. Eine der beiden
      Erzählebenen berichtet von der im Jahr 2002 erfolgten Entführung und
      dem anschließenden jahrelangen Martyrium der jungen Politikerin Merete
      Lynggaard, die in strenger Isolationshaft in einem Raum gehalten wird,
      in dem der Luftdruck immer wieder erhöht wird. Zunächst weiß sie
      nicht, was ihre Entführer wollen. Als sie während ihrer Gefangenschaft
      jedoch ihr Leben Revue passieren lässt, beginnt sie (ebenso wie der
      Leser) zu ahnen, worum es eigentlich geht.

      Die andere Erzählebene ist im Jahr 2007 angesiedelt und beschreibt,
      wie der nach einer Schießerei schwer traumatisierte Polizist
      (Vizekriminalkommissar) Carl Mörck von seinen Kollegen, denen er oft
      unbequem ist, auf das Abstellgleis geschoben wird: er soll ein Büro im
      Keller beziehen und als Leiter und - bis auf einen Assistenten für
      Putzarbeiten - einziger Mitarbeiter des neugegründeten
      Sonderdezernats Q alte Fälle wieder aufrollen. Wenig enthusiastisch
      durchkämmt er, unterbrochen von längeren "Meditations"- bzw.
      Schlafphasen am Schreibtisch, alte Akten und stößt dabei auf das
      ungeklärte Verschwinden von Merete Lynggaard. Von seinem Assistenten
      Assad, einem ebenso mysteriösen wie pfiffigen Syrer mit vielen
      Talenten, angespornt, wird er dann doch durch die Unstimmigkeiten des
      Falls und die offensichtlichen Ermittlungsfehler eines ziemlich
      inkompetenten Kollegen dazu animiert, den Dingen auf den Grund zu
      gehen.

      Die Darstellung von Meretes Gefangenschaft ist sehr plastisch und in
      ihrer Erbarmungslosigkeit etwas für Leser mit starken Nerven. Auch die
      Handlung um die fortschreitenden Ermittlungen von Carl und Assad sind
      bis zum Schluss spannungsgeladen, selbst wenn man das Motiv für die
      Rache an Merete relativ früh erkennt.

      Mir hat dieser Thriller ausgezeichnet gefallen und ich hoffe, dass
      der zweite Band um das Sonderdezernat Q ebenfalls ins Deutsche
      übersetzt wird.
      "Books are ships which pass through the vast sea of time."
      (Francis Bacon)
      :study:
      Paradise on earth: 51.509173, -0.135998
    • Das war ja nochmal ein richtiges Highlight zum Ende des Jahres :thumright:

      Ich habe das Buch gerade zuende gelesen, nachdem ich es den ganzen Tag nicht aus der Hand legen konnte.
      Besonders gut hat mir der Spannungsbogen gefallen. Man bekommt Puzzleteilchen vorgelegt die dann zum Ende ein gut konstruiertes und vorallem nachvollziehbares Ganzes ergeben. Toll :thumright:
      Auch die Charaktere werden gut dargestellt. Mit Carl hat der Ermittler einen Ermittler mit Ecken und Kanten geschaffen, der nicht "übermächtig" dargestellt wird, und vorallem in Kollegenkreisen nicht viele Freunde hat. Ein Eigenbrötler, der mir trotzdem sympatisch war. Zu Marete erhält man die nötige Distanz, was ich auch als positiv empfand.

      Der Schluß war logisch und auch ich hielt das Motiv für nachvollziehbar. Was den Täter betrifft war ich allerdings lange auf dem Holzweg. ;)
      Ein weiterer Pluspunkt ist außerdem das der Showdown nicht "hollywoodmäßig" war.

      Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung, und vergebe die volle Punktzahl: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
      Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.

      :study: Kathryn Stockett - Gute Geister
    • Ich habe das Buch vor ein paar Tagen durchgelesen und war sehr begeistert. Es ist unkompliziert zu lesen, sehr spannend, und auch wenn die Geschichte schon grausam ist, mußte ich dank dem Ermittlerteam Carl und seinem "Praktikanten" Assad des öfteren schmunzeln.
      Ich werde auf jeden Fall weitere Bücher der Reihe lesen, und freu mich schon jetzt auf Fall 2 für Dezernat Q!
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Carl Mørk’s letzter Einsatz endete tragisch, ein Kollege ist tot, der Andere sitzt im Rollstuhl. Seitdem ist er traumatisiert und hat schwere Schuldgefühle, die auch seine Arbeitshaltung verschlechtern. Seine Kollegen und Vorgesetzen meiden ihn schon länger, als eine neue Sondereinheit gebildet wird, ist ihre Chance gekommen, ihn ohne großes Aufsehe abzuschieben. Mørk wird Leiter des neuen Dezernats Q, das sich mit ungeklärten Verbrechen beschäftigt.

      Anfangs ist er gelangweilt und alles andere als erpicht darauf, sich den Fällen zu widmen, doch sein neuer Assistent Assad bringt Schwung in die Sache. Sie stoßen auf die Akte der Abgeordneten Merete: Sie verschwand vor etlichen Jahren vom Deck eines Schiffes und ward nie mehr gesehen. Der Fall Merete wird zum ersten Fall für das Dezerenats Q.

      Das Buch lebt vor allem durch seine fein gezeichneten Charaktere. Carl, ein ehrlich gesagt eher unsympathischer Kerl, bekommt durch den fröhlichen, herzlichen Assad einen perfekten Gegenpol.
      Olsen schreibt durchgängig flüssig und fesselnd, durch häufiges Wechseln der Perspektive bleibt die Geschichte in Schwung. Stets glaubwürdig führt der Autor die Handlungsstränge zusammen und präsentiert eine gelungene, in sich schlüssige Auflösung. Diese war zwar bereits zu erahnen, das mindert das Lesevergnügen aber in keinster Weise.

      Olsens Debütroman ist für Krimifans uneingeschränkt empfehlenswert und macht große Hoffnungen auf den Folgeband, der für September 2010 angekündigt ist.
      In der Not frisst der Teufel fliegen ...
    • Ein gutes, spannendes, empfehlenswertes Buch! Interessant zu lese, wie Mörk und sein etwas geheimnisvoller syrischer "Assistent" die vielen Puzzleteile finden und dann am Ende zusammenfügen. Sehr gut ist auch der zweite Handlungsstrang beschrieben, die Parlamentsabgeordnete im Verlies.
      Die Charaktere der Protagonisten sind erst mal so angelegt, dass man noch vieles erwarten kann, so dass ich mich auf den Folgeband sehr freue.

      Von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Ich war richtig gefesselt von dem Buch und konnte es nicht mehr aus den Händen legen. Mir war zwar ziemlich schnell klar warum Merete gefangen gehalten wurde, aber dennoch blieb das Buch immer spannend. Daher gebe ich :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      :study: Ein Buch ist ein Freund, der deine Fähigkeiten aufdeckt, es ist ein Licht in der Finsternis und ein Vergnügen in der Einsamkeit; es gibt, und nimmt nicht.
      Mosche Ibn Esra
    • entäuschend

      Ich hab wohl zu viel erwartet. :-s
      Die Story plätscherte dahin, ohne Spannung ohne den WOW Effekt den ich mir bei den vielen positiven Bewertungen erhofft hatte.
      Auch wurden die Charaktere nur angeschnitten.Ich spürte keine Tiefe bei den Hauptdarstellern.
      Die Jahre die Merete in Gefangenschaft war wurden nur so dahin erzählt, was in ihr vor ging kam viel zu kurz...Die Idee war doch klasse, er hätte es nur besser ausbauen müssen.
      Ich dachte mir die ganze Zeit wie ich mich in so einer Situation fühlen würde, was ich denken würde...und war enttäuscht das Adler Olsen nicht in die krasse Gefühlswelt eintauchte.
      Der Autor hätte viel tiefer greifen müssen...also mich hat es nicht berühren können.
      Und Spannung? Es war eine Erzählung, kein Thriller.
      Erst die letzten 50 Seiten zeigten Spannung, warum nicht das ganze Buch über so ?
      Ich gebe gut gemeinte :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      "Ein gutes Buch ist wie ein erholsamer Kurztrip aus dem Alltag."
      »Verlass das Haus nie ohne ein Buch.« Edward Gorey
      "Zu Hause ist da, wo deine Bücher sind" SILBER - Kerstin Gier
    • Ich bin gerade auf Seite 120 und bin bis jetzt auch ein wenig enttäuscht. Die ersten 70 Seiten waren meiner Meinung nach zu langatmig und nicht wirklich spannend, sondern eher langweilig. War sogar kurz davor abzubrechen, aber ich werde mich wohl durch das Buch kämpfen in der Hoffnung das es noch interessanter und spannender wird. Was mich zudem noch ein wenig anspornt ist die positive Bewertung die das Buch bekommen hat und warum so viele von dem Buch begeistert sind. So können sich doch nicht irren :wink: . Bin mal bespannt ob ich noch in den Bann bezogen werde.
      :study: "Cry Baby" von Gillian Flynn


      "Bücher müssen schwer sein, weil sie eine ganze Welt in sich tragen"
      Tintenherz - Cornelia Funke
    • me.jazzy schrieb:

      Was mich zudem noch ein wenig anspornt ist die positive Bewertung die das Buch bekommen hat und warum so viele von dem Buch begeistert sind. So können sich doch nicht irren :wink:
      Das dachte ich auch... :(

      Bin mal gespannt was du zum gelesenen Buch sagst... :-k
      "Ein gutes Buch ist wie ein erholsamer Kurztrip aus dem Alltag."
      »Verlass das Haus nie ohne ein Buch.« Edward Gorey
      "Zu Hause ist da, wo deine Bücher sind" SILBER - Kerstin Gier
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien