Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Jenny-Mai Nuyen – Feenlicht

    • Fantasy-Abenteuer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Die Sturmjäger von Aradon - Feenlicht: B...

    von

    4.1|26)

    Verlag: cbt

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 480


    ISBN: 9783570307274


    Termin: Oktober 2011

    Das Buch ist der 1. Band der Reihe (2 Teile).

    Ähnliche Bücher

    • Jenny-Mai Nuyen – Feenlicht

      Es ist mein erstes Buch dieser Autorin und als Fan guter Fantasy-Romane war es wohl nur eine Frage der Zeit, wann ich auf diese seltene und kostbare Perle stoßen würde.
      Eine Warnung allerdings an alle Leser: dieser erste Band endet mit einem ganz gemeinen Cliffhanger und wer das nicht mag, sollte besser warten, bis die Reihe abgeschlossen ist.

      Worum geht es?

      Denken wir uns eine Welt, die außer den normalen, langweiligen Energiequellen noch eine andere, besondere, magische besitzt: Lirium. Diese Energiequelle zu beherrschen, ist nicht einfach, vom Fund und „Abbau“ ebenfalls zu schweigen und natürlich will es jeder haben. Und … es wird schon furchtbar knapp! Parallelen zu unserer eigenen Mutter Erde sind da von der Autorin mit Sicherheit beabsichtigt!
      Nun gibt es da das Mädchen Hel, welches durch einen mysteriösen Unfall eines ihrer Augen einbüßt und fortan mit dem Ersatz in der Lage ist, nicht nur Liriumquellen zu sehen, sondern an sich alles Lebende. Eine solche Gabe kann selbstverständlich Segen oder Fluch bedeuten.

      Hel wird in ganz jungen Jahren von Zwergen gefunden und an Gharra, Kapitän des Luftschiffes „Schwalbe“ verkauft. Einzig diese Luftschiffe, auch Sturmjäger genannt, sind in der Lage, über die unwirtlichsten und unbewohnbarsten Teile der Fantasy-Welt Aradon zu fliegen, um das Lirium, das gefährliche Stürme hervorruft, zu finden und einzusammeln. Bei Kapitän Gharra wächst Hel also wie bei einem Adoptiv-Vater heran und wird nicht nur durch ihre Gabe sehr wertvoll für die „Schwalbe“.
      Doch da geschieht ein seltsames Unglück. Das Schiff wird von einem seltsamen Sandsturm völlig zerstört und Hel als einzig Überlebende von einem in etwa gleichaltrigen mysteriös wirkenden Jungen mit Namen Mercurin gefunden und in kürzester Zeit gesund gepflegt. Auch er scheint also über einige magische Gaben zu verfügen, die wir Leser ganz sicher noch im weiteren Verlauf der Fantasy-Reihe kennenlernen dürfen.
      Nachdem Hel nun wieder bei Kräften ist, wandern beide nach Har’punaptra und Hel berichtet der Magierschaft, was geschehen ist und erfährt, dass nicht nur die „Schwalbe“ von der Katastrophe betroffen war, sondern auch andere Luftschiffe und ganze Dörfer.

      Aufgrund ihrer Gabe und in Begleitung des Sturmjäger Nova, dem Magier Olowain und anderen wird sie losgeschickt, um den oder die Verursacher der ungewöhnlichen Katastrophe zu suchen, denn die Magier vermuten die Isen hinter dem Attentat, die bislang durch Magie von Aradon ferngehalten wurden.

      Noch immer nicht auf den Geschmack gekommen?

      Dann sei noch die ungewöhnliche Schreibweise der Autorin erwähnt. So eine träumerisch und bildhafte, ja, fast lyrisch anmutende Schreibweise ist meiner Ansicht nach eine Seltenheit und will einfach selbst erlesen und miterlebt werden.
      Auch sehr gefallen hat mir persönlich, dass die Protagonisten nicht vollständig ausgeschildert werden, sondern dem Leser reichlich Raum für eigene Phantasien gelassen wird.

      Eine Autorin, die ich mir zumindest merken werde! Sehr lesenswert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Baumbart ()

    • @ Baumbart

      Vielen Dank für die Info. Kaufen werde ich das Buch auf jeden Fall und bin gespannt ob ich durchhalte bis Teil 3 erscheint, was mir bei der Autorin SEHR schwer fallen wird ;)
      Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
      Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.

      :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:
    • Ich lese das Buch gerade und ich bin begeistert. Es ist Jenny-Mai Nuyen einfach mal wieder gelungen, eine ganz eigene Welt und eine ganz tolle magische Geschichte zu kreieren. Eigentlich lese ich im Moment nicht mehr so viel Fantasy, aber die Atmosphäre, die Nuyen in ihrer Welt heraufbeschwört, ist einfach unglaublich schön und schon möchte man einfach immer mehr und mehr lesen... :)
    • Ich habe den ersten Band der Sturmjäger jetzt ausgelesen und mir hat das Buch sehr gut gefallen. Jenny-Mai Nuyen hat wirklich eine sehr schöne Art zu schreiben, in die Geschichten findet man immer gut 'rein und auch wenn sie dem Fantasy-Genre immer treu bleibt, hat jeder ihrer Romane eine ganz eigene Atmosphäre, finde ich. :)
      An "Feenlicht" hat mir vor allem die Welt gefallen, die Nuyen erschafft, das Lebende Land, vor dessen Kauenden Klippen man sich in Acht nehmen muss, die Wüste, die Städte der Zwerge und Isen und Magier... Orte, an die man sich, auch wenn es dort oftmals gefährlich ist, gerne bringen lässt. ;)
      Auch die Figuren und die Handlung haben mir sehr gefallen. Dabei finde ich noch nicht einmal Hel, die Protagonistin, am spannendsten, nein, der geheimnisvolle Mercurin, der hungrige Pixie Tix und der Magier Olowain sind mir am liebsten gewesen. Auch Nova mochte ich, und ich bin gespannt, wie es mit ihm in den Folgebänden weitergeht. Ich möchte gar nicht sooo viel über die Charaktere des Romans sagen, aber jeder ist einzigartig und deswegen verwechselt man trotz der doch vielen Namen in dem Roman niemals Figuren miteinander.
      Was mir auch sehr gefallen hat: nach dem Epilog gibt es einen Anhang mit Zeichnungen von den wichtigsten Charakteren. Diese Zeichnungen hat Jenny-Mai Nuyen selbst angefertigt, und abgesehen davon, dass ich sie wirklich gut finde, finde ich es sehr interessant, ihre Vorstellung von den Charakteren mit meiner zu vergleichen. :)

      Ich gebe "Feenlicht" vier Sterne. Warum nicht fünf? Weil ich mir gewünscht hätte, dass der erste Band dieser Reihe eine etwas geschlossenere eigene Handlung gehabt hätte. Damit meine ich nicht mal direkt das Ende, denn das fand ich super, aber so in sich kann man keine der Geschichten erstmal als abgeschlossen betrachten und das stört mich ein bisschen, zumal es ja wohl nun ein Jahr Warten heißt, bis der zweite Band erscheint...

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    • Ich bin ebenfalls gerade dabei, den 1. Band zu verschlingen. Das Buch gefällt mir bis jetzt sehr gut, und ich kann es kaum erwarten, weiter in die Geschichte einzudringen.
      Da Jenny-Mai Nuyen eine meiner Lieblingsautoren ist, war dieses Buch sowieso ein Pflichtkauf, wie alle anderen aber bis jetzt hat sie mich noch nie enttäuscht ;D
      Alla nascita dell'amore gli amanti parlano del futuro; al suo declino parlano del passato.



      Schreibe gerade an meinem 1. Buch und hoffe, dass nach der Fertigstellung einem Jungautor eine Chance gegeben wird. :mrgreen:
    • Wieder einmal hat Jenny-Mai Nuyen es geschafft, mich durch ihren Schreibstil bereits nach wenigen Seiten in den Bann ihrer Welt zu ziehen. Die Welt, die sie erschaffen hat, ist faszinierend und spannend, denn sie lebt. Nicht nur die Menschen, Tiere und Pflanzen, nein, auch die Berge, der Boden, das Wasser.. alles lebt und das ist Lirium zu verdanken. Die Menschen sind jedoch habgierig und so entdecken die Magier schnell die unwahrscheinliche Kraft, die in den Lebensadern der Welt steckt und beginnt, das Lirium einzufangen und zu ihren Zwecken einzusetzen. Doch irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo das Lirium erschöpft ist und nachdem die Magier beschlossen haben, das verbliebene Lirium nur noch an Menschen weiterzureichen dauert es nicht lange, bis Rebellen der Isen die Magier stürzen wollen.
      Aber Jenny-Mai greift nicht nur das Problem der Energieverschwendung auf, sondern neben Rassismus auch die Tatsache, dass die Erde sich rächt. Es wurde ihr lange Leben genommen und jetzt ist es an der Zeit, ihr Leben zu geben.
      Die Charaktere sind allesamt einzigartig und liebevoll geformt und, wie für Jenny-Mai typisch, nicht perfekt. So hat Hel ihr kaputtes Auge, das ein Schandfleck in ihrem Gesicht ist, der Sturmjäger Nova ist ein Herzensbrecher der immer wieder in Fettnäpfchen tritt, Mercurin trägt ein dunkles Geheimnis mit sich herum und auch die Zwergin Harlem birgt hinter ihrer eisernen Maske etwas viel tieferes, als man ahnt.
      Wie immer hat Jenny-Mai aus verschiedenen Sichten geschrieben, was ich ganz besonders spannend finde. Neben der Hauptprotagonistin Hel erfährt der Leser so einiges über den Söldner Karat, der ebenfalls auf der Suche nach des Rätsels Lösung ist – jedoch aus einem ganz anderen Grund. Ich persönlich hätte mich sehr gefreut, etwas mehr über den geheimnisvollen Mercurin zu erfahren (der für mich der interessanteste Charakter des gesamtes Buches ist) und vielleicht sogar das ein oder andere Kapitel aus seiner Sicht zu lesen.
      Besonders gefallen haben mir die vielen Rätsel, die Jenny-Mai ihren Lesern mit auf den Weg gibt und ihre Zeichnungen zum Buch, durch die man ein Bild sowohl von der Welt bekommt, in der alles spielt, als auch von den Charakteren.
      Auch die vielen Kulturen, die die Autorin in der Welt um Aradon einbringt, die Legenden, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben und der kleine Pixie Tix sind einfach wunderbar!

      Einziges Manko dieses Buches ist, dass es mit einem ganz gemeinen Cliffhanger endet und Band 2 erst im Oktober erscheint.

      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; arm ist nur, wer nie geträumt hat
      (Marie v. Ebner-Eschenbach)

      :flower:
    • Ich hab das Buch eher zufällig in der Bücherei entdeckt (hab vergessen, dass es schon auf meiner Wunschliste steht...) und hab's mir eigentlich nur wegen dem total schönen Cover rausgesucht. Hab eigentlich nicht mit einem besonders tollem BUch gerechnet, hab mich dann aber doch gewaltig getäuscht... Ich war schlichtweg begeistert. Die Figuren kommen alle total sympathisch rüber, die verschiedenen Wendungen haben mich total gepackt...

      Aber der Cliffhanger am Ende war echt fies. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass meine Bücherei auch die nächsten Teile besorgt...

      Von mir gibt's volle :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne.
      "If you have never said "Excuse me" to a parking meter or bashed your shins on a fireplug, you are probably wasting too much valuable reading time."
      (Sherri Chasin Calvo)

      “I am not eccentric. It's just that I am more alive than most people. I am an unpopular electric eel set in a pond of catfish.” (Edith Sitwell)

      Alles rundum LGBT+ Bücher gibt's auf Scattered Thoughts and Rogue Words
    • Nach "Rabenmond" ist "Feenlicht" mein zweites Buch von Jenny-Mai Nuyen und ich ging mit hohen Erwartungen ans Lesen, da ersteres zu meinen absoluten Lieblingsbüchern zählt.
      Während der ersten Hälfte des Buches hatte ich auch nichts an Jennys neuem Roman auszusetzen, ganz im Gegenteil: Ihr Schreibstil ist wie immer unglaublich fantasiereich und schön und die Idee mit dem "Lebendigen Land", den Feenlichtern und dem Lirium finde ich einfach grandios. Unglaublich, ich wüsste zu gern wie man auf solche Ideen kommt. :lechz:
      Besonders die Szenen mit Hel und Mercurin genoss ich sehr.
      Ungefähr ab der Hälfte des Buches schlug meine vorherige Euphorie immer mehr ins Gegenteil um. Woran lag's? Die Handlung wurde zunehmend zäher, als die "Gefährten" auf Reise gehen. Und das Schlimme war, dass meiner Meinung nach so gut wie nichts von Belang passiert. :(
      Erst gegen Ende hin hatte das Buch nochmal einen kurzen Aufschwung,
      Spoiler anzeigen
      als Mercurin wieder auftaucht, wie soll es auch anders sein? :uups:

      und auch das Ende war sehr interessant.

      Wegen der für mich extrem langweiligen zweiten Hälfte kann ich leider nicht mehr als drei Sterne geben. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      "Books line the walls like a thousand leather doorways to be opened into worlds unknown."
    • Hab das Buch jetz auch ausgelesen und bin ziemlich begeistert. Es ist wirklich eine faszinierende Welt, die Frau Nuyen da aufgebaut hat. Hel fand ich wirklich gut, aber von Nova hätte ich gern noch mehr blöde Sprüche gehört :loool: Jaaa und Mercurin...hmm...komischer Junge, hätte ab und an gern mehr über ihn erfahrn, um mir da ein besseres Bild machen zu können, weil bis jetzt gefällt mir Nova um einiges besser^^ Sehr süß war auch Tix, der Vielfrass^^ An einigen Stellen fand ich das Buch aber sehr langatmig, manches hätte nicht so ausführlich sein müssen, finde ich. Besonders gut fand ich die Zeichnungen am Ende des Buches, sehr schön :) So und nun muss ich mir den 2. Teil zu legen, aber der ist ja auch nicht grad billig...
      Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden.
      Carl Peter Fröhling
    • Meine Schwester hat das Buch gelesen, und sie konnte es auch kaum erwarten den zweiten Teil davon zu verschlingen. Das heißt, ihr hat es auch echt super gefallen. Jedes Mal, wenn sie damit aufhören musste, hat sie mir vorgeschwärmt, wie toll dieses Buch geschrieben ist. Ich muss dazu sagen, dass meine Schwester auch schon Nuyens wundervolle Bücher Nijura und Rabenmond gelesen hat. Allerdings beschränke ich mich bei Nuyens Büchern auf Erzählungen meiner Schwester. Die klingen zwar ganz schön, aber irgendwie habe ich nicht das Gefühl, dass diese Bücher was für mich sind, da sie mir teilweise ein bisschen klischeehaft und kindisch erscheinen.

      Aber natürlich ist das nur meine Meinung von dem, was ich bisher über die Bücher gehört habe und ich werde mich hüten, eine tiefgreifende Kritik darüber zu schreiben, da ich mir ein Urteil eigentlich nicht erlauben darf, weil ich sie ja nicht gelesen habe.

      Marie.
        /l、
      ゙(゚、 。 7
       l、゙ ~ヽ
       じしf_, )ノ  *mau*
    • Ich bin ein absoluter Fan von diesem Buchund von der Autorin. Jenny-Mai Nuyen schafft es einfach, alles so lebendig und spannend zu schreiben, dass man von der Geschichte total gefesselt ist. Allerdings finde ich Feenlicht, auch wenn das Buch wirklich sehr gut gelungen ist, nicht ihr bestes Buch. Um Jenny-Mai Nuyen kennen zu lernen würde ich erst mal empfpehlen, mit "Rabenmond" einzusteigen.
    • Ein absolutes Muss für alle Fantasy-Fans! Als mein erstes Buch und auch Band 1 der zweibändigen Saga, bin ich wirklich begeistert gewesen. Nuyen schreibt mit viel Spannung, Leidenschaft und Wundern, sodass Feenlicht einen wirklich gelungener Auftakt dastellt. Die Figuren sind sehr lebendig und man möchte sofort weiterlesen!

      Meine Bewertung: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      Über ein gutes Buch:

      ...Ein richtig gutes Buch fesselt schon auf der ersten Seite und beschäftigt selbst nach dem Ende der Geschichte. Davon gibt es nicht viele, deshalb sollte man sie gut bewahren.
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien