Stephen King - Frühling, Sommer, Herbst und Tod / Different Seasons


    Affiliate-Link

    Jahreszeiten, Frühling und Sommer

    von

    4.8|6)

    Verlag: Bastei Lübbe

    Bindung: Broschiert


    ISBN: 9783404131150


    Termin: Februar 1992

    Das Buch ist der 1. Band der Reihe (2 Teile).

    Ähnliche Bücher

    • Stephen King - Frühling, Sommer, Herbst und Tod / Different Seasons

      Klappentext:

      Hoffnungsvolles Frühlingserwachen, drückende Sommerschwüle, sterbendes Herbstlaub, tödlicher Winterfrost - jede Jahreszeit hat ihre eigene Stimmung, die sich auch auf Menschen überträgt.
      Stephen King, Meister des psychologischen Schreckens, hat daraus vier seiner besten Novellen gemacht.

      >Pin-up< - ein Gefangener, ein Leben, das keinen Penny mehr wert ist, und die übermenschliche Kraft, die Hoffnung und Hartnäckigkeit schenkt ...

      >Der Musterschüler< - ein junger Durchschnittsamerikaner, ein alternder Nazi-Kriegsverbrecher und die erschreckende Intensität ihrer Freundschaft ...

      Meine Meinung:

      Wer in diesem Buch den blanken Horror erwartet wird vielleicht etwas enttäuscht sein.
      Die beiden Novellen "Pin-up" und "Der Musterschüler" zeichnen sich eher aus durch eine düstere Stimmung, düstere Gedanken, eine drückende, psychotische Stimmung.
      Abgründe tun sich auf, im Knast, unter langjährigen Häftlingen oder einfach mitten in einer amerikanischen Durchschnitts-Vorstadt.
      Der Wahnsinn lauert überall und er scheint hochgradig ansteckend zu sein.
      Ich fand das Buch sehr spannend und kann es jedem guten Herzens weiterempfehlen.
      Von mir gibt es :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: für Jahreszeiten, Frühling & Sommer
      :study: Stephen King - Love :study:
    • Stephen King - Herbst & Winter / Different Seasons 2

      Hoffnungsvolles Frühlingserwachen, drückende Sommerschwüle, sterbendes Herbstlaub, tödlicher Winterfrost - jede Jahreszeit hat ihre eigene Stimmung, die sich auch auf Menschen überträgt.
      Stephen King, Meister des psychologischen Schreckens, hat daraus vier seiner besten Novellen gemacht.

      >Die Leiche< - ein 12jähriger, seine erste Begegnung mit dem Tod und die plötzliche Erkenntnis, daß er Geschichten schreiben muß, um die Vergangenheit zu verstehen und sich auf seine letzte Stunde vorzubereiten ...

      >Atemtechnik< - eine Frau in den Wehen, ihr ungewöhnlicher Mut zu opfern und der unaufhaltsame Kreislauf von Sterben und Leben ...

      Meine Meinung:

      Wie schon bei "Frühling & Sommer" wird auch bei "Herbst & Winter" derjenige der den blanken Horror erwartet möglicherweise etwas enttäuscht sein.
      Die beiden Novellen "Die Leiche" und "Atemtechnik" sind mit Sicherheit nicht das was man normalerweise von King erwarten dürfte.
      Aber das tut der Qualität der Geschichten keinen Abbruch.
      Meisterhaft erzählt und spannend bis zur letzten Seite.
      Von mir gibt es :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: für Jahreszeiten, Herbst & Winter
      :study: Stephen King - Love :study:
    • Stephen King - Frühling, Sommer, Herbst und Tod

      Bei diesem Buch handelt es sich um eine Sammlung von vier Kurzromanen, die den vier Jahreszeiten zugeordnet sind. Aber zuerst das Inhaltsverzeichnis.

      • Die Verurteilten - Pin-up
      • Sommergewitter - Der Musterschüler
      • Herbstsonate - Die Leiche
      • Ein Wintermärchen - Atemtechnik
      • Nachwort


      Die Geschichten sind jeweils über hundert Seiten lang. Drei der vier Geschichten sind seit dem ersten Lesen absoltue Lieblingsgeschichten von mir. Vielleicht kommen die Titel ja teilweise bekannt vor, da ich mit dieser Meinung anscheinend nicht alleine da stehe wurde der Frühling unter dem Titel "Die Verurteilten" (deutscher Titel), der Sommer unter dem Titel "Der Musterschüler" und der Herbst unter dem Titel "Stand by me" verfilmt. Meiner Meinung sehr gute filmische Umsetzungen der Geschichten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kir__aka ()

    • eines meiner absoluten Lieblingsbücher von Stephen King! Besonders Pin Up.....die Verurteilten. Ich muß sagen das es einer der wenigen Bücher war, wo ich den Film als erstes gesehen habe. Ich hatte die Verurteilten geguckt und fand den Film total klasse. Dann las ich im Abspann das es nach einer Vorlage von Stephen King ist und war erstmal irritiert. Kannte ich doch vorher nur ES, Christine, Shining und Friedhof der Kuscheltiere.....diese Bücher habe ich damals verschlungen. Ich kenne diese Buchreihe zwar unter dem Tietel Frühling, Sommer, Herbst und Tot....ändert aber nichts an der Tatsache, das es einfach´genial ist! Auch wenn es anders ist als alle anderen Bücher die ich bis dato von Ihm kannte, war ich nicht entteuscht! Besonders gefällt mir seine Liebe zu Main...da muß ich unbedingt mal hin!
      :friends: Knuddelgrüße von Olschi :kiss:
    • Autor: Stephen King
      Titel: Frühling, Sommer, Herbst und Tod
      Seiten: 703
      ISBN: 978-3-453-43688-6
      Verlag: Heyne
      Übersetzer: Harro Christensen

      Autor:
      Stephen Edwin King wurde 1947 in Portland, Maine, geboren und ist ein US-amerikanischer schriftsteller. Unter verschiedenen Pseudonymen und unter seinem eigenen Namen verfasste er vor allem Horror-Literatur, aber auch zahlreiche Kurzromane. Seine Bücher wurden in über 50 Sprachen übersetzt, womit King zu den meistgelesensten und kommerziell erfolgreichsten Autoren der Gegenwart zählt. Nach der Schule studierte er Englisch, unterrichtete in diesem Fach und arbeitete in verschiedenen Berufen, bevor er seinen ersten Roman veröffentlichte. Sein Werk "Carrie" erschien 1974 in deutscher Übersetzung als erstes Werk von King. Zahlreiche seiner Werke wurden verfilmt.

      Inhalt:
      Diese Sammlung vereint vier längere Geschichten, von denen drei erfolgreich verfilmt wurden. Sie lassen sich nicht grundsätzlich dem Horrorgenre zuordnen, enthalten jedoch Elemente jenes Grauens, in dem es King zum unbestrittenen Meister gebracht hat - vier Höhepunkte in seinem Schaffen. Atemtechnik ist die grausige Geschichte einer Frau, die ihr Kind zur Welt bringen will; ganz gleich, was geschieht. In Der Musterschüler erliegt ein netter, aufgeweckter Junge der Faszination des Bösen. Pin-up erzählt von einem ungewöhnlichen Gefängnisausbruch. Und in der stark autobiografisch gefärbten Geschichte Die Leiche gehen vier Großstadtjungen auf verhängnisvolle Entdeckungsreise... (Umschlagtext)

      Rezension:
      Großes Pech hat der Leser von Kurzgeschichten-Sammlungen, wenn ihn die überwiegende Zahl der veröffentlichten Erzählungen nicht zusagt, großes Glück jedoch, wenn sie von einem Meister der Erzählungen selbst stammen und sämtlich gelungen sind. So hier, der Kurzgeschichten-Band "Frühling, Sommer, Herbst und Tod", in der aktuellen Ausgabe verlegt im Heyne-Verlag. Der Großmeister des Horror-Genres nimmt uns auf eine Erlebnisreise durch das Jahr mit, lässt von seinem Fachgebiet jedoch nur Elemente einfließen. Und so liegen dem Leser vier wunderbare Romane vor, vor allem geeignet um sich an den Schriftsteller King heran zu tasten. Und, für jeden Leser ist etwas dabei.

      Die Verurteilten: Pin-Up
      Andy Dufresne wird zu einer lebenslänglichen Haftstrafe veruteilt, aufgrund von Indizien, die ihm einen Mord zur Last legen. Die Haft soll er im berüchtigten Gefängnis Shawshank absitzen, wo er sich mit seinem Mithäftling Red anfreundet. Nach anfänglichen Schwierigkeiten findet Andy sinch in die Hierarchie der Häftlinge ein und steigt im Ansehen bei Gefangenen und Wärtern. Nach und nach verschafft er sich Privilegien, bleibt jedoch für andere immer unnahbar. Eines Tages ist die Zelle leer.

      Sommergewitter: Der Musterschüler
      Todd ist 13 Jahre alt und ein guter Schüler, der sich für die Grausamkeiten der Nazi-Verbrechen zu interessieren beginnt. In der Nachbarschaft entdeckt er einen untergetauchten SS-Offizier, den er beschattet und schließlich droht, ihn zu enttarnen, wenn er ihm nicht alles über die Konzentrationslager und die dort vergangenen Verbrechen erzählt. Im Laufe der Zeit entwickeln der ehemalige KZ-Aufseher und Todd ein grausiges Abhängigkeitsverhältnis, welches in der Ermordung Obdachloser mündet. Todd, wird die Geister, die er rief, nicht los.

      Herbstsonate: Die Leiche
      Vier Jungen verbringen den letzten Sommer ihrer Kindheit vor dem Besuch der Mittelstufe und begeben sich auf die Suche nach der Leiche eins Tage zuvor verunglückten Jungen ihres Alters. Zunächst dem Ruf des Abenteuers folgend, kämpfen die Freunde bald mit den Schatten ihrer zerrütteten Familien und den Herausforderungen, die sich ihnen in den Weg stellen. Nichts ahnend, dass ihre verhassten älteren Brüder ebenfalls auf der Suche nach der Leiche sind, und den "Ruhm" des Findens für sich reklamieren wollen. Vor allem Gordie und Chris machen eine Wandlung durch, die die Weichen ihrer Zukunft stellt.

      Ein Wintermärchen: Atemtechnik
      Eine unverheiratete Frau kommt in die Praxis eines Arztes, der sich mit Geburtsheilkunde befasst, zu einer Zeit als der medizinische Bereich eher stiefmütterlich behandelt wurde und kinderlose Frauen zwangsläufig als gescheiterte und verruchte existenzen angesehen wurden. Doch, die Patientin ist entschlossen, für das kleine Leben zu kämpfen und das Kind gegen alle Widerstände auf die Welt zu bringen. Dann passiert ein schrecklicher Unfall.

      Unzählige Gefühlswandlungen veursacht Kings Schreib- und Erzählstil, vor allem aber seine teils sadistische, masochistische Phantasie, die Grauen ins Bodenlose steigern lässt. Der Leser wird umhergeworfen, ist mal abgestoßen, mit dem nächsten Absatz wieder fasziniert in den Bann gezogen. Man leidet und lebt mit den Protagonisten, fürchtet und ängstigt sich oder erlebt einfach ein erstaunliches Abenteuer. Dabei sind die Geschichten so unterschiedlich, dass man sie kaum vergleichen kann, sie gehören aber gefühlsmäßig dennoch zusammen. So ist es gut, diese Sammlung, wobei die Hervorstechenste natürlich die Grundlage der Verfilmung Stand by me ist, sowie die Sommergeschichte, bei der es den Lesern vor der Abgebrühtheit der Protagonisten kalt den Rücken herunterläuft. Schriftstellerische Kunst in jeder einzelnen Zeile, an der nur wenige andere Autoren heranreichen.

      Trotz der Fülle und der Ausführlichkeit der Texte, die trotz Kurzgeschichten-Status gerne hätten länger sein dürfen, lassen sie sich leicht und schnell lesen. Nur bei der zweiten Geschichte ist vielleicht einmal ein wenig Atemtechnik notwendig, die man jedoch erst zum Ende hin lernt. Dann jedoch ist man schon längst Kiongs Können erlegen.
    • Stephen King machte in einem Vorwort zur ursprünglichen Ausgabe sehr deutlich, dass es sich bei den Geschichten in diesem Band NICHT um Kurzgeschichten handelt, sondern um Novellen - wobei er auch lang und breit erklrät,warum es in den 80ern sehr schwierig gewesne ist, Novellen zu veröffentlichen. (Ich liebe seine Vorworte)
      Mehr Bücher finden sich auf Sandammeer und Lesezeit hier. Manches produzieren wir sogar selbst: Kegelberge.
      Hilfe, die ankommen soll geht an Ärzte ohne Grenzen.
    • Novellen haben ein hervorstechendes Merkmal, nämlich immer ein Ding-Symbol. Bei der Stand-by-me-Geschichte ist das Symbol die Leiche, bei den anderen Geschichten ist dies nicht deutlich genug umrissen. Novellen sind für mich etwas anderes, wobei King sowie so eine literarische Gattung für sich individuell zuschneiden kann. Für mich ist es so richtig.
    • Die deutsche literaturwissenschaftliche Definition von Novelle ist sehr eng - und auch in meinen Augen wenig hilfreich. Die Einordnung bei King hat mit den Verlagen zu tun, die die Einordnung an Wortzahlen festmachen. Und bestimmte Längen gelten im angelsächsischen Raum nun mal als Novelle. Es hat nichts mit Kings eigenen Ideen zu dem Thema zu tun, sondern mit der publizistischen Realität in den 80er Jahren. (King hatte immer mal wieder Streit mit seinen amerikanischen Verlage - s.a. "Stand by Me").
      Mehr Bücher finden sich auf Sandammeer und Lesezeit hier. Manches produzieren wir sogar selbst: Kegelberge.
      Hilfe, die ankommen soll geht an Ärzte ohne Grenzen.
    • Davon abgesehen, sind die Geschichten, Kurzromane oder Novellen, welche Definitionen man hier auch zugrunde legt,sehr gut zu lesende geschichten. Mir haben sie gefallen und letztendlich ist doch das die Hauptsache. Kommen die Geschichten beim Leser an? Ich kann diese Frage für mich mit Ja beantworten und das ist wichtiger für mich als eine kleinliche Einteilung nach literaturwissenschaftlichen Gesichtspunkten. Ich bin kein Literaturwissenschaftler, halte mich aber an das, was ich im Deutschunterricht gelernt habe. Was die Verlage sagen, ist mir da egal.
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien